Emil Waas Es fängt damit an, daß am Ende der Punkt fehlt

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(3)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Es fängt damit an, daß am Ende der Punkt fehlt“ von Emil Waas

Hrsg. Waas, Margit ; Waas, Emil. n. pag. Neu: 2957 515 N.-A.

köstlich, zum schieflachen

— suedsee-queen
suedsee-queen

Das habe ich mal vor Jahren geschenkt bekommen und kann über die Stilblüten herzlich lachen!

— sommerlese
sommerlese

Ein herrlicher Buchtitel und ein sehr, sehr lustiges Buch, dessen Stilblüten man unbedingt mit anderen Menschen teilen möchte! ;-)

— elane_eodain
elane_eodain

Stöbern in Humor

Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte

Lustig, spannend & voller Ruhrpott-Dialekt. Fühlte mich ganz zu Hause, hatte viel zum Schmunzeln. Chaotische Familie mit vielen Geschichten.

AnnMan

Ziemlich beste Mütter

eine leichte, unterhaltsame Geschichte um alleinerziehende Mütter mitten aus dem Leben

snowbell

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Ein lustig geschriebener Roman mit viel Humor über die Rache einer betrogenen Ehefrau.

Birkel78

Traumprinz

Leider konnte das Buch mich überhaupt nicht überzeugen. Ich habe oft überlegt es abzubrechen!

Kuhni77

Depression abzugeben

Das Buch handelt leider mehr von Uwe Haucks Aufenthalten in der Psychatrie und weniger um die Krankheit Depression

TrustInTheLord

Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne

Witzig und charmant wird mit Frauenzeitschriften, Mode und Diäten abgerechnet - ohne zu verurteilen. Tolles Buch einer tollen Autorin!

JokersLaugh

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Stilblüten für Lacherfolge

    Es fängt damit an, daß am Ende der Punkt fehlt
    sommerlese

    sommerlese

    09. August 2016 um 14:41

    "*Es fängt damit an, daß am Ende der Punkt fehlt*" heißt dieses Büchlein aus meiner Sammlung. "*Emil und Margit Waas*" haben darin eine kleine, aber feine Sammlung von Stilblüten aus amtlichen und privaten Schreiben zusammen gestellt, die 1979 bei "*DTV*" erschienen sind. Bei mir war dieses Büchlein ein Geburtstagsgeschenk und obwohl ich damals noch sehr jung war, habe ich große Freude an diesen Stilblüten gefunden und auch heute noch amüsiere ich mich darüber. Besonders schön fand ich die Nutzung von unterschiedlichen Handschriften, die dem Buch eine spezielle Note verleiht.Es handelt sich hier um eine Sammlung von amtlichen Schreiben, von offiziellen Polizeiberichten, einfachen Schulaufsätzen, aber auch privaten Briefen und Leserzuschriften. In diesen geht es mit der deutschen Sprache nicht immer korrekt zu und die Wortwahl bedeutet sinngemäß etwas ganz anderes als das Gemeinte. Ein Beispiel möchte ich hier anführen:"Ich bitte das turmhohe Gericht, mir meinen Mann auf dem Gnadenwege zu erlassen. Er ist mein einziger Mann."Nicht immer glaubt man, dass der Absender diese Fehler wirklich gemacht hat. Vielleicht wurde ja hier auch von Seiten der Herausgeber etwas nachgeholfen, um einen komischen Effekt zu erzielen. Das spielt allerdings keine Rolle, die Idee, die dahinter steckt, ist ja Humor zu verbreiten. Dieses Buch ist eine abwechslungsreiche und humorvolle Lektüre für die kleine Pause. Man liest und freut sich über die verschiedenen Stilblüten und sieht, wie schwierig die deutsche Sprache doch zum Beispiel im Amtsdeutsch sein kann. 

    Mehr
  • Abstrusitätensammlung

    Es fängt damit an, daß am Ende der Punkt fehlt
    TheToastbroat

    TheToastbroat

    04. May 2013 um 21:50

    Nicht gerade das intellektuellste aller Bücher.
    Aber eben das macht diese Sammlung auch aus.
    Auf jeder Seite ist ein Dokument abgebildet, dass es genau so einmal gegeben hat und jedes mal muss man sich fragen: "Echt jetzt?"
    Leider sind die Handschriften teilweise sehr unleserlich, daher ist dieses Buch ein wenig anstrengend.

  • Rezension zu "Es fängt damit an, daß am Ende der Punkt fehlt" von Emil Waas

    Es fängt damit an, daß am Ende der Punkt fehlt
    elane_eodain

    elane_eodain

    04. June 2010 um 15:42

    Als ich dieses Büchlein auf einem Trempelmarkt in Nürnberg fand, hat mich der Buchtitel sofort angesprochen, deshalb habe ich es kurzerhand mitgenommen ... und dann zuhause ging der Spaß so richtig los! Wahre Schätzchen sind hier versammelt, von verzwickten Verwandtschaftsverhältnissen, Leichen, die Böschungen hinaufklettern, Frauen aus der sächsischen Schweiz und dem Verkauf einer Melkmaschine ohne Kuh … Briefe, behördliche Berichte und Anordnungen, Schulaufsätze und Telegramme… und das alles schon ziemlich alt, teilweise in altdeutscher Schrift geschrieben. FAZIT: Eine kurzweilige, sehr unterhaltsame Lektüre für zwischendurch, die man gerne mit anderen teilt, weil zusammen lachen doch viel schöner ist als allein! ;-)

    Mehr