Emilia Doyle Der Fluch der Greystokes: Die Suche

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Fluch der Greystokes: Die Suche“ von Emilia Doyle

Emmas Bruder, Jack, ist ein Werwolf. Aufgrund erschreckender Vorfälle in den Vollmondnächten müssen die Geschwister fliehen und erreichen mit ihrem letzten Hab und Gut Bartonvill, die Heimat ihrer verstorbenen Mutter. Hier will Jack das Geheimnis um den grausamen Fluch der Greystokes lüften, den ihm sein Erzeuger Jonathan Greystoke vererbt hat. Auf einer Feier lernt Emma den überaus charmanten Gaven Drumond kennen. Doch dann geschieht in der folgenden Vollmondnacht ein Mord. Jack, der bei der Toten gesehen wurde, wird verhaftet. Emma ist von seiner Unschuld überzeugt. Sie setzt alles daran, ihn aus dem Gefängnis zu holen. Bei ihren Nachforschungen stößt sie auf dunkle Geheimnisse und auf den mysteriösen Ewan Greystoke, Jacks Halbbruder. Emma gerät in höchste Gefahr.

überraschend gut...

— Buecherheike
Buecherheike

Sehr gutes Buch

— USAlady
USAlady
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hat mich überrascht...

    Der Fluch der Greystokes: Die Suche
    Buecherheike

    Buecherheike

    31. October 2016 um 18:11

    Das Buch war ein Reziexemplar aus einer wundervollen Gruppe. Anfangs dachte ich, ich komme gar nicht in das Buch rein. Hab es öfter zur Seite gelegt. Aber dann war es plötzlich zu Ende. Hab ich gar nicht gemerkt. War auch etwas irritiert, weil da nichts mehr kam. Die Geschichte hat mich dann doch so gepackt, dass ich völlig weg war. (Hab nicht mal mitgekriegt wer bei lets dance rausgeflogen ist...) Bis auf ein paar Stellen, bei denen mir nicht sofort klar war, wessen Sichtweise es war, fand ich die Schreibweise gut. Man hat ja öfter mal Schwierigkeiten in eine Geschichte reinzufinden. Das sehe ich nicht so sehr als Minuspunkt. Ich habe auch nicht gleich gemerkt, in welcher Zeit die Geschichte spielt. Erst der Hinweis mit der Kutsche, dem Eselskarren und einigen Verhaltensweisen der Charaktere klärte das auf. Fand ich aber auch nicht weiter schlimm, hab ja schließlich Fantasie.Die Geschichte ansich fand ich sehr schön. Die Liebesgeschichte entwickelte sich recht zügig, war aber nachvollziehbar. Der Konflikt zwischen und innerhalb der Familien, die Schwierigkeiten von Jack und Emmas Bemühungen ihm zu helfen, waren gut erzählt. Bin schon gespannt auf die Fortsetzung. Vorallem möchte ich mehr über Ewans Bruder erfahren.

    Mehr
  • Spannende Unterhaltung

    Der Fluch der Greystokes: Die Suche
    Morgentau

    Morgentau

    27. November 2015 um 16:02

    Meinung Ein Cover welches sofort Lust aufs Lesen macht und perfekt zum Buch passt. Vollmond, das bedrohliche Abbild eines heulenden Wolfes und eine junge Frau, Rotkäppchen gleich, welche versucht mit einer Laterne den Nebel zu durchbrechen. Der flüssige und leicht verständliche Schreibstil der Autorin haucht den Worten Spannung und Leben ein. Die Geschichte ist gut durchdacht und der rote Faden deutlich erkennbar Der Spanungsbogen bleibt durchweg erhalten und man kommt nicht umhin mit zu fiebern. Jack war nicht mondsüchtig -er war ein Werwolf. Die Protagonistin ist eine junge Frau, welcher ihrer Zeit um einiges Voraus ist und sich gegen die Normen und Regeln sträubt. Nur mit Begleitung reiten oder sich mit Männer treffen? Nicht mit Emma! Sie ist ein kleiner Wirbelwind mit ihrem eigenen Kopf. Sie knutscht nicht nur mit den verschiedensten Leuten rum, sondern steigt auch noch zu einem Fremden Mann in die Kutsche. Diese Verhalten ist zwar leicht naiv, macht die Protagonistin aber nur noch sympathischer. Wer ist denn schon perfekt? Lucian und Jack, die beiden anderen Protagonisten, sind ebenfalls sympathisch, für meinen Geschmack allerdings zu oberflächlich beschrieben. "Es ist Vollmond", erklärte Dumond unsinnigerweise. "Ein Anblick, der schon Dichter dazu verführt hat, romantische Verse zu verfassen." Fazit Mir hat das Buch gut gefallen und ich bin auf den zweiten Band gespannt.Der Fluch der Greystokes beinhalltet ein paar Schwächen was die Liebesgeschichte angehet, welche nur wenig Potential bietet und auch Lucian und Jack sind meiner Meinung nach nicht gut genug beschrieben. Doch die Geschichte selbst ist extrem Spannend und beinhaltet eine packende Story. Emma ist mir durch ihre rebellische Art extrem sympathisch und erinnert mich an Valerie aus "Red Riding Hood" . Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band der Reihe, für den genug Potential vorhanden ist, um verdammt gut zu werden! Definitiv ein gutes Weihnachtsgeschenk für Fantasy Fans!

    Mehr