Emilia Dziubak

 4.9 Sterne bei 8 Bewertungen

Neue Bücher

Die ganze Welt der Dinosaurier

Erscheint am 21.01.2019 als Hardcover bei arsEdition.

Alle Bücher von Emilia Dziubak

Ein Jahr im Wald

Ein Jahr im Wald

 (8)
Erschienen am 17.06.2016
Die ganze Welt der Dinosaurier

Die ganze Welt der Dinosaurier

 (0)
Erschienen am 21.01.2019

Neue Rezensionen zu Emilia Dziubak

Neu
neenchens avatar

Rezension zu "Ein Jahr im Wald" von Emilia Dziubak

“Ein Jahr im Wald” von Emilia Dziubak (2016)
neenchenvor 5 Monaten

Das Kinderbuch “Ein Jahr im Wald” der polnischen Autorin Emilia Dziubak übernimmt in groben Zügen das Wimmelbuch-Prinzip und ist somit ein Buch das spielerisch, lehrreich, informativ und spaßig zugleich ist.

Auf zwölf Doppelseiten breitet sich das Leben der Waldbewohner über die Monate aus. Man beobachtet dabei Vögel, Füchse, Eichhörnchen, Hasen sowie Bären und Kellerasseln dabei, wie sie leben, sich ernähren und vermehren.

Die polnische Illustratorin Emilia Dziubak (*1982), welche für ihre Arbeit auch schon Preise gewann, braucht keine Worte für ihr Kinderbuch. Nur auf den Einbandseiten stellt sie in kurzen Informationstexten die Waldbewohner vor. Auf den darauf folgenden zwölf Doppelseiten, welche alle einem Monat zugeordnet sind, erleben wir das Verhalten der Tiere über das Jahr hinweg. Dabei sind die geschilderten Verhaltensweisen authentisch und entsprechen dem realen Leben der Tiere. Auch die Ausgestaltung bleibt dicht an der Wahrheit. Nur die großen Comicaugen, welche sehr ansprechend für die kleinen Betrachter sind, verleihen den Tieren etwas leicht Humanoides. Auch der Comiclook, der sich bei der Umgebungsausgestaltung etwas abzeichnet, passt wunderbar ins Bild. Jede der Jahreszeiten bietet viel zu Entdecken und dabei konzentriert sich die Autorin wunderbarerweise nicht nur auf Säugetiere, sondern zeigt auch das Leben im Wasser, in der Luft und unter der Erde. Auch baut sie einige für unsere Wälder exotische Tiere mit ein, aber das erweitert nur das Informationsspektrum für die kleinen Betrachter. So lädt das Buch zum immer wieder anschauen und stundenlangen Entdecken ein. Auch kommen beim Betrachten immer wieder Fragen auf, so dass man als Eltern gleich seinen Erziehungsauftrag genießen kann. Im Gesamten ist das Kinderbuch “Ein Jahr im Wald” ein fantastisches und informatives Buch für große und kleine Leser ab drei Jahren, die hier viel entdecken können und das Kinderbuch dafür garantiert immer wieder aus dem heimischen Bücherschrank hervorkramen.

Doreen Matthei - testkammer.com

Kommentieren0
0
Teilen
kathrineverdeens avatar

Rezension zu "Ein Jahr im Wald" von Emilia Dziubak

Rezension zu "Ein Jahr im Wald" von Emilia Dziubak
kathrineverdeenvor 2 Jahren

Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, macht mich eine Sache sehr traurig: Ich hatte als Kind eigentlich keine Bücher - weder Bilderbücher noch Kinderbücher. Das lag vor allem daran, dass meine Eltern keinen Sinn für schöne Bücher hatten und selbst nicht gerne lasen. Erst als ich in die Schule kam und mehr oder weniger dazu gezwungen wurde bestimmte Bücher zu lesen, bekam ich Zugang zu einer fantastischen Welt, in der alles möglich war. Dank meines Sohnes kann ich jetzt einiges nachholen, was ich damals verpasst habe und es ist so schön, dass wir zusammen die Bücherwelt entdecken können. Dabei ist es sehr interessant zu beobachten, wie sich der Buchgeschmack meines Sohnes entwickelt. Vor ungefähr einem Jahr war es noch möglich, ihm einfach ein Buch vor die Nase zu halten, das er sich dann einfach angesehen hat – meist ohne eine Reaktion hervorzurufen. Heute bemerkt man sofort, ob es ihn interessiert, oder eben nicht.

Als mir vor einigen Tagen „Ein Jahr im Wald“ von Emilia Dziubak aus meinem Postkasten entgegenfiel, wusste ich sofort, was zu tun ist: Ich musste das Stündchen Ruhe (Mittagsschlaf meines Sohnes) nutzen, um mir dieses Exemplar etwas genauer anzusehen – wohl wissend, dass mein Sohn es nach seinem Schläfchen sofort an sich reißen würde. Schließlich ist es ein Wimmelbuch und beschäftigt sich mit einem seiner Lieblingsthemen: Tiere im Wald.

Ein erster Blick auf das Cover von „Ein Jahr im Wald“ verrät, dass es sich bei diesem Exemplar nicht um ein gewöhnliches Wimmelbuch handelt. Denn hier ist ein und derselbe Schauplatz in den vier verschiedenen Jahreszeiten abgebildet. Nur die Geschehnisse in den abgebildeten Illustrationen verändern sich.
Schlägt man das Buch auf, kann man zunächst alle Akteure aus dem Buch entdecken, die sich auf witzige und informative Weise dem Leser vorstellen. So wird man bestens auf die nachfolgenden Ereignisse vorbereitet und kann bei aufkommenden Fragen noch einmal zurückblättern.
Blättert man weiter, erblickt man die ersten Szenen auf einer Doppelseite, in einem viel bewohnten Stück Wald, das obwohl es verschneit ist, alles andere als ruhig wirkt. Hier tummeln sich zahlreiche Waldbewohner und der Leser wird bildlich eingeladen, die vielen mitunter sehr humorvollen Ereignisse zu erkunden.
Auf den Folgeseiten wird dieser Schauplatz nicht verlassen, sondern jeweils in einem anderen Monat gezeigt. Und so erlebt man mit jeder neuen Seite den Lauf des Lebens im Wald und beobachtet, wie sich einige Tiere während der zwölf Monate - die mit verschiedenen Tageszeiten und Wetterphänomenen einhergehen - verändern, sich weiterentwickeln und sich vermehren. Und wie sie miteinander spielen, wie sie jagen oder gar gejagt werden. Jedes Wesen erzählt seine ganz eigene Geschichte.

Obwohl dieses Wimmelbuch gut ohne Text auskommt, sind die seltenen Gedankenblasen, mit denen uns einige Waldtiere mitteilen was sie gerade beschäftigt, eine gelungene Ergänzung.

Ist der Leser auf der letzten Doppelseite angekommen, gibt es zusätzlich ein gigantisches Labyrinth zu entdecken. Hier gilt es, bestimmte Tiere zu ihrem Essen oder zu ihren Partnern zu geleiten. Aber Vorsicht: In dem Labyrinth lauern viele Gefahren!

„Ein Jahr im Wald“ von Emilia Dziubak ist ein wahrer Schatz und ein Wimmelbuch, mit dem Kinder jedes Alters stundenlang ihren Spaß haben können. Die insgesamt sechzehn Doppelseiten sind mit wunderschönen und fantasievollen Illustrationen in sehr warmen Tönen und lebensnahen und urkomischen Szenen versehen. Auf spielerische Weise verbessern Kinder die eigene Wahrnehmung und lernen viele Tiere und deren Gewohnheiten und den Lauf des Lebens kennen.
Mir hat dieses Bilderbuch verdeutlicht, wie viel Spaß man auch als Erwachsene mit Kinderbüchern haben kann. Vor allem, wenn man es zusammen mit seinem Kind erleben darf.

www.kathrineverdeen.blogspot.de

Kommentare: 1
22
Teilen
Bücherfüllhorn-Blogs avatar

Rezension zu "Ein Jahr im Wald" von Emilia Dziubak

Warme Farben, viel Gewimmel und mit einzelnen Details zum schmunzeln
Bücherfüllhorn-Blogvor 2 Jahren

Das wunderschöne Cover wirkt wie ein Magnet, ich musste auf alle Fälle hinschauen. Irgendwie wimmelig und verschnörkelt. Gleich innen in der Umschlagsseite sind alle Tiere abgebildet und mit Namen genannt, z.B. Fledermaus, Biber und viele mehr.

 

Das Bilderbuch beginnt im Januar. Am besten beschreibe ich anhand eines beliebigen Monats, wie das Buch aufgebaut ist. So gibt es auf jeder Seite Darstellungen über und unter der Erde. Während der genauen Betrachtung fallen sehr viele Einzelheiten auf, zum Beispiel das das Eichhörnchen von einer Nuss träumt und der Fuchs einem Rebhuhn nachjagt. Auch unter der Erde gibt es viele Details, zum Beispiel die Ameisen die sich witziger weise mit Blättern zugedeckt haben um Winterschlaf zu halten. Oder dass die Königin eine kleine Krone hat. Das ist sehr sympathisch illustriert, mit diesen kleinen Brüchen in der sonst naturgetreuen Gestaltung. Im Oktober kann man einen losen Stamm am Boden liegend sehen, in den Löscher gebohrt sind: ein Insektenhotel! Und im Dezember sieht man den Förster der einen Weihnachtsbaum absägt.

 

Der Clou an diesem Buch ist, dass es eine monatliche Fortsetzung gibt. Eine Geschichte übers ganze Jahr verteilt mit jedem Mengen Protagonisten. Zum Beispiel die Ameisen, die über die langsam aufwachen und dann übers Jahr fleißig am sammeln sind sind bis sie ihren Ameisenhügel wieder Winterfest machen. Oder der Fuchs, der auch jeden Monat etwas anderes macht.

 

Einige wenige Menschen kommen auch darin vor, so natürlich der Förster der in mehreren Monaten zu sehen ist, ein Mädchen das Enten füttert oder Besucher im Wald.

 

Auf den letzten gibt es ein multiples Labyrinth zu lösen, jedes Tier muss zu der Stelle, von der es gerade träumt.

 

 

so dass man stundenlang mit den Kinder darin Entdeckungen machen kann.

 

Fazit:

Ein Bilderbuch das auf vielfältige Weise Sachwissen zum Thema Wald und Tiere schon für die Kleinsten vermittelt. Es gibt so vieles zu entdecken, da kann man schon einige Stunden verbringen. Die warmen Farben und besonderen Illustrationen laden zum betrachten ein. Selbst ich als Erwachsene fand unverhofft etwas, dass mich schmunzeln lies. Ein schönes Buch zum verschenken und selber behalten.

 

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Emilia Dziubak?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks