Ein Jahr zum Leben (Die Jahr-Reihe 1)

von Emilia Fuchs 
4,4 Sterne bei31 Bewertungen
Ein Jahr zum Leben (Die Jahr-Reihe 1)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Lucinda_im_Wunderlands avatar

Man hat keine andere Wahl, als sich sein Leben wieder zurück zu erobern, denn die Welt dreht sich weiter. Genau das sagt dieses Buch.

charmingbookss avatar

Ein Jahr zum Leben hat mich sehr berührt, mit all seinen traurigen Momenten und doch hat er mich viel öfter zum Lachen und Schmunzeln gebrac

Alle 31 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ein Jahr zum Leben (Die Jahr-Reihe 1)"

**Finde dich selbst auf dem Weg in die Stadt der Liebe** Das neue Jahr beginnt für Eve mit einer Liste von Vorsätzen. Sie sollen ihr nach einem furchtbaren Verlust wieder ins Leben zurückverhelfen – das war zumindest der Plan. Aber auch sechs Monate später hat sie noch immer keinen Punkt der Liste in die Tat umgesetzt, bis sie dem unverschämten Ben begegnet. Stets einen lockeren Spruch auf den Lippen, gelingt es ihm, Eve aus der Reserve zu locken und zu einem Deal zu überreden: Gemeinsam machen sie sich auf nach Frankreich, vorbei an alten Schlössern und blühenden Lavendelfeldern. Doch Eve weiß nicht, dass Ben mit dieser Reise vor etwas davonläuft… //Alle Bände der gefühlvollen New Adult Reihe: -- Band 1: Ein Jahr zum Leben (Die Jahr-Reihe 1) -- Band 2: Ein Jahr voller Leben (Die Jahr-Reihe 2)// Alle Bände der Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden und haben ein abgeschlossenes Ende.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783646603750
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:0 Seiten
Verlag:Impress
Erscheinungsdatum:03.08.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne14
  • 4 Sterne14
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Lucinda_im_Wunderlands avatar
    Lucinda_im_Wunderlandvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Man hat keine andere Wahl, als sich sein Leben wieder zurück zu erobern, denn die Welt dreht sich weiter. Genau das sagt dieses Buch.
    Ein Jahr, um dich selbst wieder zu finden und dein Leben zurück zu holen.

    Inhalt: Eve hat den Verlust ihrer Mutter zwar nie richtig verwunden, aber durch ihren liebevollen Vater war es erträglich. Doch als sie auch ihn mitten in der Weihnachtszeit verliert, verliert sie auch sich selbst komplett. Das Einzige, was er ihr hinterließ, ist ein Brief. Ein simples Stück Papier, dass sie zu öffnen nicht in der Lage ist.  Als der Jahreswechsel ansteht und Eve sich dazu aufgerafft hat, mit ihrer Freundin Maria in einen Club feiern zu gehen, anstatt zu Hause weiter ihre Wunden zu lecken, kommt ihre lebenslustige Begleiterin auf eine Idee. Jede von ihnen soll zehn Vorsätze erfüllen. Maria will ihre Freundin damit ins Leben zurück holen und ermuntert sie, auch mal verrückt zu sein. Eve lässt sich in dem Moment darauf ein, wohl wissend, dass sie sich wahrscheinlich vor allen Sachen drücken wird. So kommt es, dass sie sechs Monate später wirklich noch keinen einzigen Punkt in Angriff genommen hat. Doch so langsam will sie selbst etwas ändern und ihre Lebendigkeit zurück haben. Daher geht sie den ersten Vorsatz an und geht Blut spenden, etwas, das sie noch nie gemacht hat. Sie trifft nicht nur auf sympathische Menschen, nein, auch auf den nervtötenden und etwas unverschämten Ben. Eve flieht aus der Situation, aber ihre Rechnung geht nicht ganz auf. Ben schafft es, sie aus ihrer mühsam aufgebauten Reserviertheit und ihrer Traurigkeit zu locken und so gehen sie einen Deal ein. Dieser soll Eve helfen einen weiteren Vorsatz abhaken zu können - sie will nach Frankreich, in das Heimatland ihrer Mutter und sich ihrer Vergangenheit und sich selbst stellen. So machen sich die beiden spontan auf die Reise, mit nur dem nötigsten im Gepäck. Warum Ben ihr unbedingt helfen will, weiß Eve nicht. Sie ahnt nicht, dass er genau das Gegenteil von ihrem Vorsatz will. Ben will vor seinem Leben davon laufen...
    Meinung:  Ich gebe zu, ich hatte keine großen Erwartungen. Aufmerksam wurde ich auf den Titel beim Durchsehen der Impress-Neuerscheinungen und dachte mir, dass es zum Zeitvertreib ganz ok sein würde. Irgendwas seichtes, bei dem ich nicht nachdenken, mich nicht drauf einlassen muss. Ich hab mich selten so geirrt. Dieses Buch hat mich emotional mitgenommen, mich wirklich gefesselt. Leider war es für den Leser etwas zu schnell zu vorhersehbar wovor Ben fortläuft, das hat mir ein bisschen die Herzchen in meinen Augen genommen. Dennoch möchte man wissen, wie die Geschichte weitergeht. Ob Eve sich wieder findet, ob sie überhaupt etwas findet in der Heimatstadt ihrer Mutter oder ob sie noch viel mehr Fragen aufwirbelt. Ob Ben das erreicht, was er möchte, ob er überhaupt fliehen kann. Auch die Vorsätze stehen immer noch im Raum, ebenso wie die interessante Spannung zwischen den beiden. Entgegen meiner Vorstellungen ist dies aber kein 0815-Liebesgeschichtchen für junge Erwachsene, sondern wirklich ein Roman darüber, wie man aus der Trauer zurück ins Leben findet. Dass man keine andere Wahl hat, als sich sein Leben wieder zurück zu erobern, denn die Welt dreht sich ja doch weiter, auch wenn man sie am liebsten anhalten will. Emilia Fuchs hat hier einen berührenden Roman geschaffen, mit tollen Figuren vor dem wunderschönen, mit Lavendel bewachsenem Frankreich. 
    Empfehlung für:  Jeden, der Liebesromane mag und sich dem emotionalen Weg, den die Trauerbewältigung mit sich bringt, stellen kann und möchte. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    charmingbookss avatar
    charmingbooksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Jahr zum Leben hat mich sehr berührt, mit all seinen traurigen Momenten und doch hat er mich viel öfter zum Lachen und Schmunzeln gebrac
    gelungenes Debüt



    **Finde dich selbst auf dem Weg
    in die Stadt der Liebe**

    Das neue Jahr beginnt für Eve mit einer Liste von Vorsätzen. Sie sollen ihr
    nach einem furchtbaren Verlust wieder ins Leben zurückverhelfen – das war
    zumindest der Plan. Aber auch sechs Monate später hat sie noch immer keinen
    Punkt der Liste in die Tat umgesetzt, bis sie dem unverschämten Ben begegnet.
    Stets einen lockeren Spruch auf den Lippen, gelingt es ihm, Eve aus der Reserve
    zu locken und zu einem Deal zu überreden: Gemeinsam machen sie sich auf nach
    Frankreich, vorbei an alten Schlössern und blühenden Lavendelfeldern. Doch Eve
    weiß nicht, dass Ben mit dieser Reise vor etwas davonläuft…



    //Alle Bände der gefühlvollen New Adult Reihe:

    -- Band 1: Ein Jahr zum Leben (Die Jahr-Reihe 1)

    -- Band 2: Ein Jahr voller Leben (Die Jahr-Reihe 2)//



    Alle Bände der Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden und haben ein
    abgeschlossenes Ende.



     



    eBook: 3,99 €



    287 Seiten



    erschienen am 03. August 2017



    im Impress Verlag



     



    Meine Meinung:



     



    Ein Jahr zum Leben ist der erste
    Teil der Jahr Reihe von Emilia Fuchs. Die Autorin hat dieses Werk erst in
    Eigenregie auf den Markt gebracht – die Neuauflage erfolgte jetzt über den
    Impress Verlag. Ein Jahr zum Leben ist das Debüt von Emilia Fuchs und aufgrund
    dessen war ich sehr gespannt auf die gesamte Geschichte, der Klappentext ließ
    schönes erwarten.



    Das Cover ist farblich
    harmonisch – mir vielleicht etwas zu unruhig mit all den vielen Details.
    Allerdings ist das genau auf die Geschichte abgestimmt und passt daher perfekt.



     



    Eve ist 20 Jahre alt und hat
    mit einem herben Verlust zu kämpfen, wodurch ihr jeglicher Antrieb und jegliche
    Perspektive fehlt. Aufgezwungene Aufgaben – wie die Liste der guten Vorsätze –
    bleiben unangetastet und die Angst vor dem hinterlassenen Brief ihres Vaters
    wächst immer weiter. Erst als Ben in Ihr Leben tritt und die beiden sich auf
    Ihre Reise begeben verändert sich die Welt von Eve….  



    Bis hierhin konnte ich Eve in
    ihrem Verhalten verstehen – Trauer, Ängste, Lustlosigkeit – all das war für
    mich nachvollziehbar – auch diese völlige NullBockStimmung. Im ersten Moment
    tat ich mich schwer, Eve in diese naive Rolle gedrückt zu sehen, das sie auf
    einmal mit einem wildfremden Kerl und dann noch auf einem Motorrad durch die
    Weltgeschichte reißt und auf ein Abenteuer begibt. Die Ängste aufgrund des
    Fahrstihls konnte ich aber dennoch gut nachvollziehen – würde mir auf einem
    Motorrad nicht anders gehen… Für die Geschichte ist diese Entwicklung aber
    eigentlich genau richtig – das trübsinnige schwindet immer mehr in den Hintergrund
    und die Geschichte gewinnt an Charme, Witz und Humor.



     



    Ben versucht es Eve zu
    ermöglichen Ihre Vorsätze zu erfüllen. Mehr oder minder gefallen Eve die Ideen
    … generell sind sie eher selten einer Meinung, daher ergibt hier oft ein Wort
    das andere. Ich habe mich dadurch wahnsinnig unterhalten gefühlt und kam
    manchmal aus dem Lachen nicht heraus. Ben hat mir als Protagonist mit seiner
    lockeren Art schon wirklich sehr gut gefallen.



     



    Trotz der Unstimmigkeiten
    kommen die beiden sich näher. Sie öffnen sich immer mehr und geben dem anderen
    Halt und Verständnis. Obwohl ich sagen muss, das Eve doch leider häufiger auf
    dem Schlauch stand. Gerade auch so in eindeutigen Situationen die einem als
    Leser völlig verständlich und klar erscheinen, waren für Eve eher ein
    böhmisches Dorf und sie hat es einfach nicht verstanden. Das ist für mich eher
    ein kleines Manko und ich hätte mir gewünscht man würde Eve mehr zutrauen als
    dieses Verhalten.



     



    Fazit:



    Ein Jahr zum Leben hat mich
    sehr berührt, mit all seinen traurigen Momenten und doch hat er mich viel öfter
    zum Lachen und Schmunzeln gebracht. Ich bin überrascht über dieses stimmige
    Debüt.



    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Blacksallys avatar
    Blacksallyvor einem Jahr
    Ein Jahr zum Leben


    Meine Meinung
    Ich finde das Cover das Buches unglaublich cool gemacht. Die kleinen Bilder auf dem Cover gehören in die Geschichte und ich habe erst nach dem Lesen richtig verstanden, wie wichtig diese Gegenstände im Buch sind. Besonders den kleinen Kaktus finde ich schön.


    Eve hat es echt nicht leicht in ihrem Leben. Ihre Mutter ist bereits gestorben als sie 5 Jahre alt war und nun verliert sie auch noch ihren Vater. Dieser hatte seine Krankheit vor ihr geheim gehalten, was sie einfach nur geschockt zurück lässt.


    Ich mochte sie sehr gerne, denn sie ist durch ihre unkomplizierte Art einfach sympathisch und sehr umgänglich. Seit ihr Vater jedoch gestorben ist, hängt sie in einem tiefen Loch fest und ihre Freundin versucht sie zu neuen Vorsätzen im nächsten Jahr zu überreden, was ihr auch gelingt. Zusammen setzten sie sich jeweils 10 Ziele, die sie erreichen wollen. 


    Als sie dann endlich nach einem halben Jahr anfängt lernt sie Ben beim Blutspenden kennen. Er ist der typische Junge, in den sich alle Mädchen sofort verlieben und deswegen auch etwas klischeehaft. Doch Eve fühlt sich von ihm angezogen und kurzerhand fahren sie nach Frankreich um Eves Vorsätze abzuhaken. Aber ob sie es wirklich noch schaffen, ist eine andere Frage.


    Der Plot war meiner Meinung nach wirklich schön gemacht, ich konnte sozusagen einen kleinen Urlaub nach Frankreich unternehmen und wurde von diesem Land verzaubert. Jedoch konnte man ab spätestens der Mitte erahnen wie die Geschichte ausgeht, was ich etwas schade fand. Klar weiß man bereits am Anfang schon ungefähr das da alles laufen wird, aber es passieren einige größere Zufälle, die alles bereits vorhersagen. Ich hätte mir da noch einige Überraschungen gewünscht. 


    Was mich auch etwas gestört hatte waren die Fehler im Text. Hier hatte ich einige male nur Kästchen im Text und wusste nicht ob dort was steht, oder ein Symbol gezeichnet ist. Es war etwas nervig und es hatte mich jedes mal aus dem Lesefluss gerissen. Ob das ganze bisher schon gefixt wurde, weiß ich leider nicht.


    Autorin
    Emilia Fuchs wurde 1992 geboren und ist eine waschechte Ostfriesin. Seit einigen Jahren zieht sie mit ihrem Mann durch die Weltgeschichte und verliebte sich dabei unter anderem in Orte wie Hamburg, Paris, die Normandie und zuletzt in Texas. Doch das ist definitiv noch nicht die Endstation für sie. Ihre Neugier auf fremde Länder und Kulturen spiegelt sich in den wundervoll beschriebenen Handlungsorten ihrer Romane wider. Hier haucht sie den vielen landestypischen Erfahrungen, die sie bereits sammeln konnte, ganz neues Leben ein und verwebt sie in romantische Geschichten.


    Einzelbewertungen
    Schreibstil 5/5
    Charaktere 4/5
    Spannung 4/5
    Ende 5/5
    Cover 5/5


    Fazit
    Auch wenn die Geschichte ziemlich vorhersehbar war, hat sie mir gut gefallen und ich freue mich schon darauf den zweiten Teil der Reihe zu lesen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Buchbahnhofs avatar
    Buchbahnhofvor einem Jahr
    Sehr schönes Jugendbuch

    Eva fand ich von Beginn an wirklich süß. Sie hat einen großen Verlust erlitten und nun Probleme, ins Leben zurück zu finden. Eine Wette bringt sie dazu, aus ihrem Schneckenhaus heraus zu kommen und wieder anzufangen zu leben. Sie ist einerseits zurückhaltend, aber offen für Neues und neugierig auf das Leben und auch auf die Liebe.

    Ben ist ein eher ernsthafter Charakter, der im Leben schon so einiges mitgemacht hat und früh Verantwortung übernehmen musste. Das merkt man auch die gesamte Geschichte über. Er motiviert Eve zu dieser Fahrt nach Frankreich, hat aber immer ein Auge auf sie und sorgt dafür, dass es ihr gut geht. Trotz dessen, dass er einige Probleme mit sich herum trägt, versucht er auch die schönen Seiten des Lebens zu genießen und dies vermittelt wer dem Leser und auch Eve.

    Der Schreibstil ist locker und jugendlich. Die Geschichte zieht den Leser vorwärts, ohne zu schnell zu werden. Emilia Fuchs schreibt bildhaft und ich hatte keine Probleme mir die Protagonisten und die Landschaft vorzustellen. Die Sprache zwischen den beiden Protagonisten ist mal frech und lustig, mal ernsthaft und immer ihrem Alter angemessen. Die erste, sich langsam entwickelnde Liebe zwischen Ben und Eve hat ein gutes Tempo und auch hier punktet Emilia Fuchs mit einem wunderschönen Erzählstil und einer schönen Sprache.

    Die Autorin schafft es, das Thema Knochenmarkspende und Leukämie in das Buch einzubauen, ohne dass der Geschichte die Leichtigkeit genommen wird. Kein erhobener Zeigefinger erwartet den Leser, sondern eine Geschichte, die darauf aufmerksam macht, was es bedeutet, sich als Spender anzumelden und auch, was es bedeutet, diese Zusage dann zurück zu ziehen.

    Nicht so gut gefallen hat mir, dass die Geschichte, die eigentlich aus Eves Sicht erzählt wird, zum Ende hin auch ein Kapitel lang aus Bens Sicht erzählt wird. Einerseits war es sicher notwendig, um den Leser auch an den Erlebnissen von Ben teilhaben zu lassen, andererseits finde ich es handwerklich nicht gut gelöst. Die Geschichte wird komplett aus Eves Sicht erzählt und dann weiß der Leser eben, genau wie Eve nicht, was sich abgespielt hat, als Eve nicht dabei war. Nun mal kurz zu Ben zu hüpfen, um den Leser in Kenntnis zu setzen ist in meinen Augen ein Bruch im Erzählstil. Das mag andere Leser nicht stören, mir ist es negativ aufgefallen.

    Ich habe zwischen 3 und 4 Sternen geschwankt, habe letzten Endes aber doch 4 Sterne vergeben. Das Buch wird zwar als New Adult angepriesen, es ist aber in meinen Augen doch eher ein echter Jugendroman und genau so will ich es auch betrachten und bewerten. Für Jugendliche wirklich eine sehr schöne Lektüre, für Erwachsene doch etwas zu seicht und vorhersehbar.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ruby-Celtics avatar
    Ruby-Celticvor einem Jahr
    Eine süße, humorvolle und gefühlvolle Geschichte, welche gleichzeitig auch zum Nachdenken anregt.

    Die Schreibweise der Autorin ist ruhig, spritzig und kann sehr schnell gelesen und verfolgt werden. Ich konnte mir sowohl die Charaktere, als auch die Umgebungen innerhalb des Roadtrips recht gut vorstellen.

    Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise unserer Hauptprotagonistin, sodass wir gerade zu ihr einen recht guten Drath entwickeln. Eine Szene am Ende des Buches wird auch aus Ben's Sicht geschildert, was ich als sehr hilfreich empfand und gerne öfters erlebt hätte. Insgesamt hätte es die Geschichte mit Sicherheit nochmal mehr aufgelockert. :)

    Eve ist eine freundliche, offene und scheinbar auch sehr spontane Persönlichkeit. Durch einige nicht so schöne Schicksalsschläge hat sie ihren Elan verloren. Sie weiß nicht so recht wie sie weiter machen soll und verliert so ein bisschen den Bezug, wenn ihre Freundin nicht die Zügel in die Hand nehmen würde. Nachdem sie mit ihrer Freundin eine Vorsatz-Liste erstellt hat und sie beginnt einen Punkt davon abzuarbeiten, ändert sich ihr Leben schlagartig.

    Ben ist ein aufgeweckter, hilfsbereiter und sehr offener Charakter. Seine Art mochte ich unheimlich gerne, gerade weil er auch etwas ausgeflippter ist. Man merkt zwar sehr schnell, dass auch er ein Päckchen mit sich herumzutragen hat doch er versucht zumindest das Leben einigermaßen zu genießen.

    Die Umsetzung der Geschichte ist insgesamt sehr süß, spritzig und humorvoll umgesetzt. In vielen Situationen musste ich wirklich schmunzeln und konnte mich richtig in die Geschichte fallen lassen. Das Rad wird hier definitiv nicht neu erfunden, aber man kann durchaus ein paar schöne Lesestunden verbringen. Besonders schön fand ich dabei, dass die Autorin auch wichtige Themen wie die Blut- und Knochenmarkspende eingebaut hat. Sie erklärt vieles sehr genau, so wird man gleichzeitig auch informiert. Ein wichtiges Thema, das hier offen und informativ umgesetzt wurde.

    Leider gab es jedoch auch einige Punkte die mir in der Geschichte nicht ganz so zugesagt haben. Die Geschichte wurde teilweise sehr schnelllebig bzw. konsturiert aufgebaut, dass es mich tatsächlich etwas gestört hat. Mir waren manche Zufälle einfach zu vorhersehbar, als dass sie mich hätten überraschen können. Auch die Entwicklung der Liebesgeschichte empfand ich nicht als vollkommen rund, was jedoch bei jedem anders wirken kann. Der Roadtrip selber hat mir hierbei mit am besten gefallen und erst der Endpunkt, als sie am Ziel angekommen waren hat es mit der dortig entstandenen komplizierten Situation für mich etwas schwierig gemacht. Manche Dinge konnte ich noch akzeptieren, doch als dann komplettes Dichtmachen seitens eines Charakters eingebaut wurde fand ich es für mich persönlich einfach etwas too much.

    Mein Gesamtfazit:

    Mit „Ein Jahr zum Leben“ hat Emilia Fuchs eine sehr süße, humorvolle und gefühlvolle Geschichte ins Leben gerufen, welche gleichzeitig auch zum Nachdenken anregt.

    Ein leichter Roman, der für einen lauen Sommerabend durchaus geeignet ist. :)

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    xxnickimausxxs avatar
    xxnickimausxxvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Roadtrip nach Frankreich mit schöner Botschaft
    Ein Roadtrip nach Frankreich mit schöner Botschaft

    Emilia Fuchs ist Autorin beim Carlsen Impress Verlag, ist Ostfriesin und verarbeitet in ihren Romanen ihre Liebe zu Kulturen und dem Reisen sowie verwebt dies zu romantischen Geschichten. Ein Jahr zum Leben ist der erste Teil einer Reihe und handelt von Eve und Ben.

    Zu Sylvester macht Eve eine Liste mit Sachen, die ihre Vorsätze für das nächste Jahr beinhaltet und ihren schweren Verlust ihres Vaters zu überwinden. Dabei lernt sie Ben kennen, der ihr das Leben in Frankreich zeigt. Doch auch Ben hat was zu verbergen…

    In der Ich-Form aus Eve's Sicht sowie im letzten Drittel in ein paar Kapitel aus der Perspektive von Ben erzählt. Dieser Erzählstil wirkt sehr passend und ist ebenso von der Autorin hervorragend umgesetzt.

    Mit einem Prolog, der in der Vergangenheit spielt und ein Schlüsselereignis des weiblichen Hauptcharakters in erläutert, beginnt das Buch. Dadurch ist der Einstieg sehr einfach und leicht. Eine jugendliche Sprache und ein locker fließender Schreibstil ist passend für das Alter der Protagonisten. Außerdem ist die Wortwahl sowie die verwendeten Redewendungen dem Alter entsprechend.

    Starke ausdrucksvolle Gedankenmonologe mit tiefen emotionalen Gefühlschaos sorgen dafür, dass man z.B. die Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit beinahe selbst fühlen kann. Herrlich sarkastische und ironische Kommentare mit viel Humor runden den Erzählstil ab. Schön schlicht gehaltene Umrahmung der Szene legen mehr Fokus auf den Kampf von widersprüchlichen Gefühle und kreisenden Gedanken.

    Zu den Figuren kann man sagen, dass Eve mit ihrer einfühlsamen, verschlossenen und schüchternen Art sich perfekt mit Bens offenen, spontan spitzbübischen sowie ausgelassenen und charismatischen Wesen deckt. Außerdem wird in dem Buch junge Liebe auf einem schönen Niveau dargestellt, nur leider teils mit starker Naivität gepaart mit Schüchternheit und Minderwertigkeitskomplexen.

    Weiters kann das Buch sehr zum Nachdenken anregen, vor allem das im Leben glücklich sein und Gesundheit wichtig sind sowie das ernste Themen wie Trauer und Tod zwar verarbeitet werden müssen, aber nicht die ganzen Gedanken und Gefühle einnehmen sollen. Außerdem zeigt die Kernsausage der Erzählung, dass man seine Lebensfreunde finden kann, wenn man sich nur auf die Suche danach macht.

    Insgesamt war das Buch teils etwas unrealistisch bzw. manche Aktionen sind nicht ganz nachvollziehbar aus meiner Warte. Außerdem wird es ab der Mitte ziemlich vorhersehbar, doch das Ende ist passend stimmig.

     

    Fazit:

    Ein Jahr zum Leben ist ein Liebesabenteuer verpackt in einen Roadtrip auf zwei Rädern, der mit einem ernsten Thema sich auf die Suche nach der Lebensfreude macht und zwei junge Figuren auf eine unvergessliche Liebesreise schickt.

    Dieses Jugendbuch kann ich allen Mädchen empfehlen, die von schnulzig schöne Abenteuern mit viel Herz träumen.

     

    Ein Jahr zum Leben erhält von mir 3,5 von 5 Sternen.

    (Ein Dank an Netgalley.de für das Rezensionsexemplar.)

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Manja82s avatar
    Manja82vor einem Jahr
    gelungener Auftakt der „Jahr-Reihe“, der mich von Anfang an begeistern konnte

    Kurzbeschreibung
    **Finde dich selbst auf dem Weg in die Stadt der Liebe**
    Das neue Jahr beginnt für Eve mit einer Liste von Vorsätzen. Sie sollen ihr nach einem furchtbaren Verlust wieder ins Leben zurückverhelfen – das war zumindest der Plan. Aber auch sechs Monate später hat sie noch immer keinen Punkt der Liste in die Tat umgesetzt, bis sie dem unverschämten Ben begegnet. Stets einen lockeren Spruch auf den Lippen, gelingt es ihm, Eve aus der Reserve zu locken und zu einem Deal zu überreden: Gemeinsam machen sie sich auf nach Frankreich, vorbei an alten Schlössern und blühenden Lavendelfeldern. Doch Eve weiß nicht, dass Ben mit dieser Reise vor etwas davonläuft…
    (Quelle: Impress)

    Meine Meinung
    Der Roman „Ein Jahr zum Leben“ stammt von der Autorin Emilia Fuchs. Es ist das Debüt der Autorin und zugleich der Auftakt der „Jahr-Reihe“ der Autorin. Ich habe das Buch bereit einmal gelesen als es Emilia Fuchs selbst verlegt hatte, musste nun aber wissen wie bzw. ob es sich verändert hat.
    Besonders angesprochen hat mit hier besonders der Klappentext. Aber auch das Cover ist gelungen und so habe ich dieses Buch erneut gelesen.

    Die Charaktere der Geschichte empfand ich als wirklich gelungen. Als Leser kann man sich sehr gut in sie hineinversetzen und ihre Handlung ist verständlich.
    Eve mochte ich von Beginn an sehr. Ich konnte sehr gut mit ihr mitfühlen, weiß ich doch selbst wie es ist geliebte Menschen zu verlieren. Ich konnte Eves Antriebslosigkeit mehr als nachvollziehen. Wie sie sich langsam aber sicher wieder ins Leben zurückkämpft, wie sie sich aufrafft und es schaffen möchte, das gefiel mir richtig gut. Ihre Entwicklung im Verlauf der Handlung ist absolut nachvollziehbar und glaubhaft gestaltet. Auch, dass sie immer mal wieder in ihre alten Muster zurückfällt. Das Leben ist nun nicht immer leicht und tritt einen auch immer mal wieder mit Füßen.
    Ben hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Auch wenn ich zu Beginn nicht unbedingt wusste wie ich ihn nehmen sollte. Er wirkte wie ein Bad Boy und irgendwie unnahbar. Ich bemerkte recht schnell er hat ein Geheimnis. Welches das ist kommt erst mit der Zeit ans Licht. Auch er entwickelt sich nachvollziehbar und authentisch. Die Liebe zu seiner Schwester Nora hat mich beeindruckt und seine Sorge ist immer verständlich und gut dargestellt.
    Maria, Eves Freundin, ist auch eine sehr sympathische Person. Mir gefiel es gut wie sie Eve zur Seite steht. Und wie sie nicht müde wird und Eve immer wieder dazu ermutigt sich aufzuraffen.

    Auch die anderen Charaktere, wie Bine oder auch Nora, sind Emilia Fuchs gut und vorstellbar gelungen. Sie alle haben ihre ganz eigene Art an sich und gerade bei Nora bin ich ja gespannt wie es mit ihr im zweiten Band weitergeht.

    Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker lesbar. Ich bin sehr flüssig und flott durch die Seiten gekommen, konnte ohne Probleme folgen und es hat mir viel Freude bereitet die Charaktere auf ihrem Weg zu begleiten.
    Geschildert wird das Geschehen zum großen Teil aus Sicht von Eve. Hierfür hat Emilia Fuchs die Ich-Perspektive verwendet, die, so finde ich, perfekt passt. Zum Ende hin kommen auch ein paar Kapitel aus Sicht von Ben hinzu. So kann man als Leser auch kurzzeitig in seinen Kopf schauen.
    Die Handlung beginnt im Prolog traurig. Man merkt richtig wie sinnlos Eve alles erscheint. Dann findet man sich als Leser auf einer Silvesterparty wieder. Ab da wird es interessant, denn wer hat denn nicht schon mal Vorsätze für das neue Jahr gefasst? Nach einem kleinen Zeitsprung ist man dann endgültig im Geschehen angekommen. Ich fand es sehr gut das Emilia Fuchs hier auch ein wichtiges Thema aufgreift. Es geht nicht nur um eine zarte Liebe, sondern auch das Thema Spenden wird hier angesprochen. Aber nicht die Geldspende, sondern eher das Blut spenden oder Plasma spenden oder eben sich als möglicher Spender bei der DKMS registrieren zu lassen. Ich finde dieses Thema sehr wichtig, denn es kann jeden treffen. Und dann wünscht man sich doch auch die bestmögliche Hilfe!
    Die angesprochene Liebesgeschichte hat mir sehr gut gefallen. Sie entwickelt sich nachvollziehbar und glaubhaft, hat ihre Höhen und Tiefen.
    Und die Kulisse, vor allem dann als es nach Frankreich geht, ist klasse. Alles ist bildhaft und somit vorstellbar beschrieben, man fühlt sich als wäre man selbst vor Ort, könnte alles ganz genau sehen.

    Das Ende ist wie erwartet, was mich aber nicht im Geringsten gestört hat. Eher im Gegenteil, wäre es anders gekommen, ich hätte es sicherlich nicht so gemocht wie dieses hier. Ich bin bereits jetzt schon auf Noras Geschichte gespannt, die ich mir bereits vorbestellt habe.

    Fazit
    Letztlich gesagt ist „Ein Jahr zum Leben“ von Emilia Fuchs ein wirklich gelungener Auftakt der „Jahr-Reihe“, der mich von Anfang an begeistern konnte.
    Glaubhaft gezeichnete Charaktere, ein locker und flüssig lesbarer Stil der Autorin sowie eine Handlung, die zum einen eine richtig süße und authentische Liebesgeschichte beinhaltet aber auch ein wichtiges Thema anspricht, haben mir sehr schöne Lesestunden beschert und mich überzeugt.
    Sehr zu empfehlen!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    P
    PrachtmaedelVanvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr witzig, aber auch lebenswert und schön
    Schönes Buch - viel zu lachen

    Ein sehr schönes Buch für zwischendurch! Leicht zu lesen. Sehr witzig geschrieben und ich habe in Eve eine neue Lieblingsfigur gefunden. Dieses Buch ist tiefsinnig, ohne groß schnulzig zu sein...außerdem hab ich viel gelacht - Danke dafür! Es handelt von Schicksalsschlägen und darüber das man das Leben lebt und Chancen nutzt. Romatik und Liebe sind die Zutaten, die das Buch zusätzlich versüßen ;)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Bjjordisons avatar
    Bjjordisonvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr liebevoll
    Schöner Auftakt

    Was für ein schöner Auftaktroman. Wir lernen hier Eve kennen, die gerade einen schlimmen Schicksalsschlag erleben musste. Ihre Freundin schlägt vor eine Liste mit Vorsätzen zu schreiben, damit sie sich leichter tut um wieder ins Leben zu kommen. Leider hat sie nach den ersten sechs Monaten noch wirklich was erledigt… Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, denn ich fand es toll und wirklich sehr gelungen, wie die Autorin uns hier die Geschichte von Eve präsentiert. Ich fand es richtig gefühlvoll geschrieben. Die Reise nach Frankreich und das Kennenlernen mit Ben fand ich sehr ansprechend beschrieben und originell. Auch die Hintergründe über Eves Familie fand ich recht interessant. Eva fand ich einen tollen Hauptcharakter. Ich fand sie wirkte sehr authentisch und ich konnte mich gut in sie reinversetzen, denn ich kann mir gut vorstellen, dass man nach solch einem Schicksalsschlag in eine Art Loch fällt. Ben konnte mich ebenso begeistern. Ich fand es toll, welche Lockerheit er zu haben scheint, obwohl auch er eine Art Familiengeheimnis zu haben scheint. Wirklich eine sehr sympathische Person. Die Schreibweise fand ich sehr toll und ansprechend. Die Geschichte wird uns aus der Sicht von Eve erzählt. Die Idee fand ich sehr gut umgesetzt. Das Cover finde ich sehr passend zu Handlung. Fazit: 4 von 5 Sterne. Schöner, gelungener Auftakt.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Swiftie922s avatar
    Swiftie922vor einem Jahr
    Ein besonderer Auftakt der Reihe <3

    INHALT : 

    **Finde dich selbst auf dem Weg in die Stadt der Liebe**
    Das neue Jahr beginnt für Eve mit einer Liste von Vorsätzen. Sie sollen ihr nach einem furchtbaren Verlust wieder ins Leben zurückverhelfen – das war zumindest der Plan. Aber auch sechs Monate später hat sie noch immer keinen Punkt der Liste in die Tat umgesetzt, bis sie dem unverschämten Ben begegnet. Stets einen lockeren Spruch auf den Lippen, gelingt es ihm, Eve aus der Reserve zu locken und zu einem Deal zu überreden: Gemeinsam machen sie sich auf nach Frankreich, vorbei an alten Schlössern und blühenden Lavendelfeldern. Doch Eve weiß nicht, dass Ben mit dieser Reise vor etwas davonläuft…

    //Alle Bände der gefühlvollen New Adult Reihe:
    -- Band 1: Ein Jahr zum Leben (Die Jahr-Reihe 1)
    -- Band 2: Ein Jahr voller Leben (Die Jahr-Reihe 2)//

    QUELLE : Impress


    Meine Meinung :

    In" Ein Jahr zum Leben (Die Jahr-Reihe 1)" geht es um Eve, für die das neue Jahr nicht gerade gut anfängt. Sie muss mit einem Verlust aus ihrer Familie klar kommen und wieder ins Leben finden. Sie macht eine Liste mit Vorsätzen, jedoch hat sie nach 6 Monaten noch nichts angefangen. Als sie Ben begegnet kann sie sich seiner Art nicht entziehen und überredet Eve zu einem Deal. Beide machen sich auf den Weg und dabei ahnt sie nicht, dass Ben ein Geheimnis hat...

    Eve hat keinen leichten Start in das neue Jahr und ihre Freundin überredet sie zu einer Liste mit Vorsätzen, die sie im neuen Jahr machen soll. Auf einmal kommt alles anders und sie lernt Ben kennen.

    Ben wirkt locker und sympathisch und er hat mich direkt mit seiner Art angesteckt. Er scheint etwas vor ihr zu verbergen und will nicht das es ans Licht kommt.

    Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird aus der Sicht von Eve erzählt und man kann so noch mehr über ihre Gedanken und Gefühle erfahren während des Lesens. Auch von Ben bekommt man einen Eindruck von seinen Gefühlen. Die Kulisse von den Orten in Paris und Umgebung hat mich direkt neugierig gemacht, weil ich selbst im August für ein Wochenende nach Paris reisen werde und schon aufgeregt bin.

    Die Spannung und Handlung hat mich direkt in den ersten Seiten in die Geschichte von Eve gezogen. Sie hat gerade einen schlimmen Schicksalsschlag erlitten und will eigentlich nur das, das neue Jahr schnell kommt. Ihre beste Freundin überredet sie eine Liste mit Vorsätzen zu machen und auf denen auch Dinge stehen, die mit Frankreich zu tun haben, dort wo auch ihre Mutter herkommt. Doch das Jahr startet ohne, dass sie anfängt und nun sind es nur noch 6 Monate. Eve entschließt sich doch anzufangen und beginnt mit der guten Tat. Ihr Weg führt sie zum Blut spenden und dort begegnet sie auch Ben. Dieser zieht sie irgendwie sofort in seinen Bann. Als dieser Ihre Liste entdeckt schlägt er ihr vor sie zu begleiten und alles mit einer Polaroid Kamera festzuhalten. So beginnt auf einmal das große Abenteuer. Mit im Gepäck hat Eve den Brief ihres Vaters, den sie noch nicht öffnen konnte. Es wird eine Reise voller Entdeckungen und Eve lernt eine Menge über sich selbst. Doch Ben scheint etwas zu verbergen. Was liegt dahinter?

    Das Cover passt zur Eve und der Reise, die sie mit Ben unternimmt. Die Bilder und Farben machen direkt Lust ins Buch einzusteigen.

    Fazit

    Mit " Ein Jahr zum Leben (Die Jahr-Reihe 1) " schafft Emilia Fuchs eine fesselnde Young Adult Auftakt ihrer die Jahr Reihe. Ihre Charaktere sind authentisch und machen Lust in der Geschichte zu bleiben.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    EmiliaFuchss avatar
    Willkommen zu meiner ersten Runde auf LovelyBooks!Ich möchte mit euch zusammen meine Debütroman "Ein Jahr zum Leben" lesen. Es ist das erste Buch (von momentan drei geplanten Büchern) der Jahr-Reihe und ich würde mich tierisch freuen, wenn ihr mit dabei seid. Zunächst einmal der Klappentext, damit ihr wisst, was auf euch zukommen würde:
    Ein neues Jahr beginnt - für Eve ein absolutes Reizthema. Sie hat gerade erst ihren Vater verloren und Vorsätze sind so ziemlich das Letzte, worauf sie Lust hat. Und dann ist da auch noch Ben, dieser unverschämt gutaussehende Typ, der ihr durch seine provozierende Art den letzten Nerv raubt. Er schlägt ihr einen Deal vor, den sie einfach nicht abschlagen kann. Ein Deal mit Schlössern, Lavendel und der Mona Lisa, der die beiden quer durch Frankreich führt.
    Ein Roman über Vorsätze, das Leben und die Liebe.

    Es handelt sich also um einen Liebesroman für junge Erwachsene mit einer Prise schlagfertigem Humor. Für die Leserunde stelle ich 10  E-Books (im Format ePub und mobi) zur Verfügung. Zudem möchte ich aktiv an der Leserunde teilnehmen. Ich werde ein Unterthema einrichten, bei dem ihr mir Fragen stellen könnt und werde so oft es geht hier reinschauen und mit euch plaudern.
    Ihr habt bis zum 31.01.2017 Zeit, euch zu bewerben. Dazu möchte ich folgendes von euch wissen:
    Was haltet ihr von Vorsätzen für das neue Jahr? Denkt ihr, es ist erstrebenswert, sich Ziele für das neue Jahr zu setzen oder sich Wünsche zu erfüllen oder ist das Ganze für euch reiner Aberglaube?
    Ich freue mich auf eure Bewerbungen und das Lesen mit euch,eure Emilia Fuchs
    ********************************************************

    Der Erhalt eines  Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks