Emilia Lynn Morgenstern Spiegel der Wahrheit

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(1)
(6)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Spiegel der Wahrheit“ von Emilia Lynn Morgenstern

Gemäß ihrer Bestimmung muss Aletheia, die neuerschaffene Göttin der Wahrheit, dem jahrtausendealten Daimon der Täuschung und des Betrugs das Handwerk legen oder sterben. Schon bald stößt sie an ihre Grenzen und erkennt: Nur der Spiegel der Wahrheit ist in der Lage, den Daimon zu zerstören. Doch was verbirgt sich hinter diesem sagenhaften Spiegel und wo soll sie ihn finden?

Tolles Konzept, leider jedoch nicht so meins! Hatte mir etwas anderes vorgestellt!

— engelchen2211

Nicht so meins, obwohl ich Geschichten über Götter total interessant finde!

— Blubb0butterfly

🍃Dieses Buch entführt Dich gemeinsam mit Aletheia mit viel Unterhaltung in die atemberaubende Welt der griechischen Mythologie 🍃

— RineBine

Wunderbare Recherche zur griechischen Mythologie trifft auf langatmige Story.

— Freyheit

griechische Mythologie einmal anders - die Göttin der Wahrheit folgt ihrer Bestimmung

— annlu

Anders als erwartet, sehr komplex

— asprengel

Götter, Göttinnen, Bestimmungen und hinterlistige Gegner - gelungen!

— Scarjea

Eine Geschichte, mit einer großen Portion Humor und interessanten Ideen

— Meine_Magische_Buchwelt

Tolle Idee

— papaschluff

Das Buch gibt es als: Printausgabe bei amazon als e-book im mobi-Format bei amazon. als e-pub + 250 S. Leseprobe bei Weltbild

— Morgenstern

Stöbern in Fantasy

Nevernight - Das Spiel

Ich würde auch mehr Punkte geben, wenn ich könnte. Ein genialer zweiter Teil einer Fantasystory, die süchtig macht nach dem dritten TEil.

gusaca

Die Legenden der besonderen Kinder

Ein großartiges Buch!

Shimona

Palace of Glass - Die Wächterin

Tolle Idee, aber vor allem am Anfang fehlt die Spannung. Bin auch nicht richtig mit der Protagonistin warm geworden. Leider kein Highlight.

sddsina

Höllenkönig

Ein Buch für Fantasyfans, die vor Blut und Gewalt nicht zurückschrecken.

PollyMaundrell

Ein Reif von Bronze

„Ein Reif von Bronze“ von Stephan M. Rother entführt uns zum zweiten Mal in die Welt der heiligen Esche

ramgad_herbst

Verbündete der Schatten

Guter Teil, aber der letzte Schliff fehlte mir

diebuchrezension

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Griechische Mythologie mal anders!

    Spiegel der Wahrheit

    sabrinadam1

    19. November 2017 um 14:27

    Klappentext: Gemäß ihrer Bestimmung muss Aletheia, die neuerschaffene Göttin der Wahrheit, dem jahrtausendealten Daimon der Täuschung und des Betrugs das Handwerk legen oder sterben. Schon bald stößt sie an ihre Grenzen und erkennt: Nur der Spiegel der Wahrheit ist in der Lage, den Daimon zu zerstören. Doch was verbirgt sich hinter diesem sagenhaften Spiegel und wo soll sie ihn finden?Der Klappentext ist spannend, interessant und aufrgend und das Cover sieht sehr hübsch aus, aber es sieht so aus als wäre es eine Liebesgeschichte. Dennoch klingt der Titel des Buches wie ein Fantasy- Roman an. Ich habe mich schon immer für die römische und griechische Mythologie interessiert. Ich habe neue Götter kennengelernt, von denen ich gar nichts wusste und ich recherchierte über die Götter, die Hintergrundgeschichte.  *Achtung, enthält vielleicht SPOILER!!!*Die Geschichte ist spannend, interessantund mal anders, aber die Protagonistin war irgendwie egoistisch, arrogant und handelt ohne nach zudenken. Sie musste ja auch erwachsen werden. Die anderen "Personen" konnte man nicht besonders kennlernen und auch nicht ihre Kinder, aber vielleicht kommt es noch, denn es ist ja erst der erste Teil. Ich habe den Eindruck, dass die Geschichte sich vom Hauptthema entfernt, denn Aletheia sollte ja den Daiomon zerstören, aber sie weiß nicht, wo sic der Spiegel der Wahrheit sich befindet und davor muss sie noch was tun. Dann kommt eine große Lücke , wo sie etwas tun muss und erst dann machte sie sich die Mühe, den Daimon Dolos zu zerstören. Natürlich hat sie manchmal über ihn gedacht, aber sonst nein. Aber die Geschichte ist sonst interessant und spannend!Meine Lieblingsprotagonistin ist Chephe, denn sie wurde im Buch so lieb beschrieben worden, dass ich einfach nicht kan als sie zu lieben! ;)Ich habe die längere Version gelesen und es gibt auch eine kürzere. 

    Mehr
  • Tolles Konzept, leider jedoch nicht so meins!

    Spiegel der Wahrheit

    engelchen2211

    10. November 2017 um 15:22

    Spiegel der Wahrheit/ Emilia MorgensternCover:Das Cover ist ein regelrechter Hingucker, ich war gleich verliebt. Es ist total verträumt, farblich sehr harmonisch und wunderschön gestaltet. Eine hübsche junge Frau die in ihren Gedanken versunken ist ziert das Cover.Mhh, was soll ich sagen, das Cover und der Klappentext haben mich extrem angesprochen, jedoch habe ich mir etwas ganz anderes unter diesem Buch vorgestellt, habe auch ein wenig gebraucht um in das Buch rein zukommen. Der Schreibstil ist sehr gut, er ist flüssig und locker dadurch lässt das Buch sich schnell lesen, doch die Informationen sind sehr umfangreich und daher war es manchmal für mich schwer die ganzen Informationen zu verarbeiten. Vom Prinzip her finde ich die Story jedoch gelungen, sie ist mal etwas anderes. Die Protagonisten finde ich interessant, wenn auch Aletheias manchmal sehr anstrengend und egoistisch ist, okay sie muss ja auch erst noch reifen, das Buch wird aus Ihrer Sicht erzählt. Chepe hat mir als Protagonist extrem gut gefallen. Man erfährt viel über das Leben in Olymp und seine Bewohner. Emotionen waren bei mir auf alle Fälle alle vorhanden. Ich habe mitgefiebert, geschmunzelt und manchmal hätte ich sie schütteln können. Am Ende war ich dann traurig dass natürlich viele Fragen noch offen waren, die lösen sich bestimmt in der Fortsetzung auf.Fazit:Der Schreibstil und das Konzept haben mir gut gefallen. Durch die vielen Informationen habe ich mir jedoch manchmal schwer getan mit der Geschichte. Man merkt jedoch das die Autorin sich viele Gedanken und gut recherchiert hat. Leider war es jedoch nicht so ganz meins. Trotzdem ein dickes Dankeschön und viel Erfolg mit den weiteren Bänden. Klappentext:Gemäß ihrer Bestimmung muss Aletheia, die junge Göttin der Wahrheit, dem jahrtausendealten Daimon der Täuschung und des Betrugs das Handwerk legen oder sterben. Schon bald stößt sie an ihre Grenzen und erkennt: Nur der Spiegel der Wahrheit ist in der Lage, den Daimon zu zerstören. Doch was verbirgt sich hinter diesem sagenhaften Spiegel und wo soll sie ihn finden?

    Mehr
  • „Die Chroniken von Philian 1 – Spiegel der Wahrheit“ von Emilia Lynn Morgenstern

    Spiegel der Wahrheit

    Blubb0butterfly

    09. November 2017 um 15:02

    EckdateneBook492 SeitenRomanISBN: 978-1-5496-1976-22017CoverDas Cover ist wunderschön! Es erinnert mich an eine Braut, was ich aber nicht ganz passend zur Geschichte finde. Es ist aber sehr romantisch!Inhalt Gemäß ihrer Bestimmung muss Atetheia, die junge Göttin der Wahrheit, dem jahrtausendealten Daimon der Täuschung und des Betrugs das Handwerk legen oder sterben. Schon bald stößt sie an ihre Grenzen und erkennt: Nur der Spiegel der Wahrheit ist in der Lage, den Daimon zu zerstören. Doch was verbirgt sich hinter diesem sagenhaften Spiegel und wo soll sie ihn finden? MeinungIch habe mich vom Cover hinreißen lassen, es hat mich geblendet. Aber ich fand die Geschichte klang auch nicht schlecht, sodass ich ihr eine Chance geben wollte. Denn mit Göttern kann man eigentlich nichts falsch machen, so dachte ich mir.Ich kam leider nicht über die ersten vier Kapitel hinaus, da mich die Geschichte schon da nicht mehr richtig packen konnte. Ich habe sie leider abgebrochen. Ich weiß nicht genau, woran es gelegen haben könnte. Denn die ersten beiden Kapitel klangen recht vielversprechend, aber danach… Irgendwie kam ich nicht mehr so richtig mit der Geschichte klar, was echt schade ist, denn ich hatte mir einiges davon versprochen. Am Schreibstil kann ich nicht gelegen haben, denn dieser war gut und ließ sich leicht lesen. Die Grundidee war nicht schlecht, aber letztendlich doch nicht so meins. Schade.❤❤ von ❤❤❤❤❤

    Mehr
  • 🌟 Ein Ausflug in die griechische Mythologie - anders aber gut! 🌟

    Spiegel der Wahrheit

    RineBine

    08. November 2017 um 21:09

    Titel des Buchs: Spiegel der Wahrheit (Die Chroniken von Philian 1), Autorin: Emilia Lynn Morgenstern, E-Book: 1999.0 KB, Seitenzahl (Print): 525, Verlag: Self Publishment, ISBN: 1549619764 Inhalt: Klappentext: "Gemäß ihrer Bestimmung muss Aletheia, die junge Göttin der Wahrheit, dem jahrtausendealten Daimon der Täuschung und des Betrugs das Handwerk legen oder sterben. Schon bald stößt sie an ihre Grenzen und erkennt: Nur der Spiegel der Wahrheit ist in der Lage, den Daimon zu zerstören. Doch was verbirgt sich hinter diesem sagenhaften Spiegel und wo soll sie ihn finden?"In einer kleinen Werkstatt im Herzen von Griechenland durch Prometheus' Hand geschaffen, erwacht die junge Göttin der Wahrheit - Aletheia - mit Hilfe einer sagenhaften Schöpferkraft zum Leben. Durch ihren Schöpfer selbst wurde ihr die Bestimmung auferlegt, dem Daimon Dolos in ferner Zukunft die Stirn zu bieten! Doch zunächst muss sie 'reifen'. In den ersten Jahren ihres Lebens noch in der Unterstadt des Olymp unterwegs, erfährt sie nahezu alles über die Welt der griechischen Götter. Denn Aletheia hat die Fähigkeit, in fast jeden Gedankenraum einzudringen und sich sämtliche Erinnerungen zu eigen zu machen. Eine unglückliche Begegnung mit Eros sorgt jedoch dafür, dass sie den Olymp früher als gedacht verlassen muss. Sie sucht Hilfe bei Prometheus, der ihr rät, sich in Zahurs Reich - dem Reich des Schöpfergottes - zu begeben, doch ihr Eindringen wird verhindert. Darüber hinaus wird sie erstmals mit den Fähigkeiten von Dolos konfrontiert, der unzähligen Menschen mit Täuschung und Betrug das Leben nimmt. Nur ein Blick von ihm in den Spiegel der Wahrheit kann verhindern, dass er weiter sein Unwesen treiben kann, doch nur Aletheia ist in der Lage, den Spiegel zu aktivieren! Und es gelingt erst, wenn sie die ihr von Prometheus auferlegten Pflichten erfüllt.Wird es Aletheia gelingen, ihrer Bestimmung nachzukommen oder wird die Apotichia über sie herein brechen? Welche Rolle spielen Dionysos, die Moiren und der indische Gott Ganescha bei alledem und was hat Zeus dazu bewogen, Aletheias Vater vom Olymp zu verbannen?  Meinung: Gemeinsam mit Aletheia tauchen wir ein in die sagenumwobene Welt der griechischen Mythologie. In der Ich-Perspektive geschrieben sehen wir den Olymp und seine Bewohner, Griechenland selbst und auch das von der Göttin der Wahrheit geschaffene Philian mit ihren Augen und lernen Zeile für Zeile das Wesen unserer Heldin kennen. Aletheia macht es uns wahrhaft nicht leicht! Auf der einen Seite noch so unschuldig aber voller Liebe für ihren Vater, Zahur und auch den einen oder anderen Gott ist sie auf der anderen Seite manchmal ziemlich hitzköpfig, starrsinnig und unberechenbar. Brechen schwere Schicksalsschläge über sie herein, bist Du als Leser dazu geneigt, sie in Deinen Armen zu wiegen und sie zu trösten. Doch es sind auch ihre zeitweise so unbedachten Entscheidungen, die Dich dann wieder nur zu einem Kopfschütteln bewegen. Doch gerade diese Abwechslung hat bei mir dafür gesorgt, dass ich das Buch wirklich gern gelesen habe. Ich konnte nie vorausahnen, was als Nächstes passiert und wurde immer wieder mit neuen Erkenntnissen überrascht. Dabei wuchsen mir neben Aletheia natürlich auch noch andere Charaktere ans Herz und auch wenn Dolos in dieser Geschichte den Anti-Helden verkörpert, mochte ich ihn irgendwie. Wahrscheinlich hat auch er mich getäuscht :) Auch gab es immer wieder Situationen, die mich in Staunen versetzt oder dafür gesorgt haben, dass ich regelrecht mit Aletheia mitgefiebert habe. Für mich eine gelungene und auch mal etwas andere Geschichte um die griechischen Götter und Sagen - locker und leicht erzählt - was bei mir die Vorfreude auf eine Fortsetzung geweckt hat. Das Buch endet, wie ich es nicht erwartet hätte und lässt mich mit Spannung auf den 2. Teil der Chroniken zurück!

    Mehr
  • Leserunde zu "Spiegel der Wahrheit (Die Chroniken von Philian, Band 1)" von Emilia Lynn Morgenstern

    Spiegel der Wahrheit

    Morgenstern


    • 237

    Morgenstern

    07. November 2017 um 14:01
    Beitrag einblenden
    RineBine schreibt Ich hätte gedacht, Aletheia würde es in diesem Teil noch gelingen, ihre Bestimmung zu erfüllen und Dolos ein für alle Mal in die Knie zu zwingen.

    Nein, das kann sie noch nicht schaffen. Dann wäre die Geschichte doch vorbei und das Buch zu Ende, was soll dann in den folgenden drei Bänden stehen? (grins)

  • Ich war einfach nur genervt.

    Spiegel der Wahrheit

    Freyheit

    05. November 2017 um 16:46

    Inhalt:Aletheia, die Göttin der Wahrheit, wird von Prometheus aus Ton geformt. Sie hat die Bestimmung, den Gott der Boshaftigkeit und Lüge zu stürzen. In ihr ist der Spiegel der Wahrheit, den sie dazu benötigt. Um diesen zu erwecken, muss sie jedoch erst reifen und einige Aufgaben erfüllen. Wird sie es schaffen, obwohl sie dem Tode geweiht ist?Meine Meinung:Anfänglich habe ich selbst recherchiert, inwieweit die Autorin der griechischen Mythologie treu blieb und war begeistert festzustellen, dass diese authentisch wiedergegeben wurde. Die detaillierte Erzählung der verschiedenen Götter und ihre Mythen beeindruckten mich schwer. Das zeugte von sehr viel Vorarbeit.Da ihr Schreibstil leicht und flüssig war, kam ich auch recht zügig voran. Einige ihrer Darstellungen waren sehr bildlich erzählt. Das brachte mir die Umgebung, das Geschehen und die Götter sehr nah.Der erste Schwachpunkt ergab sich in der Protagonistin Aletheia. Ein unreifes Kind in dem Körper einer Erwachsenen, die immerzu nackt durch die Gegend rannte. Einerseits verständlich, weil die Göttin der Wahrheit ja nichts zu verbergen hatte, andererseits ging mir ihr naives Handeln und Denken im Bezug auf die Männer zunehmen auf die Nerven. Dieses naive Handeln zog sich durch das ganze Buch. Obwohl erst Prometheus, dann Cherpe und auch Zahur sie immer wieder vor ihrem Handeln warnten, wollte sie sich einfach nicht belehren lassen. Es wurde zunehmend anstrengender für mich, irgendein Verständnis geschweige denn Sympathie für Aletheia aufzubringen.Einige Passagen in diesem Buch waren so sehr bis ins kleinste Detail ausgearbeitet, dass ich des Öfteren um Erlösung bat. Mit jeder weiteren Seite hoffte ich dann irgendwann, endlich zum Ende zu kommen.Der Schluss selber war einfach nur unbefriedigend, weil zu viele Fragen offen blieben.Fazit:Wunderbare Recherche zur griechischen Mythologie trifft auf langatmige Story. Leider konnte mich weder die Protagonistin, noch die Geschichte packen. Im Gegenteil: Ich war einfach nur genervt.Ich vergebe 2 von 5 Sternen, weil in dem Buch eine Menge Arbeit steckt, die Anerkennung verdient.

    Mehr
  • Reifungszeit für die Göttin der Wahrheit

    Spiegel der Wahrheit

    annlu

    02. November 2017 um 19:27

    *Mein Herz klopft. So nah bin ich meinem Widersacher noch nie gewesen. Die Intensität seines Blickes lässt mich erbeben. Sicher legt er auf diese Weise seine verderblichen Bilder in die Köpfe seiner Opfer. Kein Mensch kann ihm widerstehen.* Die Chroniken von Philian 1 Die junge Göttin Alethea wurde von Prometheus erschaffen, um den Daimon der Täuschung zu besiegen. Sie soll ihm das Handwerk legen. Als sie seiner Spur folgt, merkt sie schon bald, dass der Daimon scheinbar unbesiegbar ist und ihr immer einen Schritt voraus zu sein scheint. Ihre einzige Hoffnung ist der Spiegel der Wahrheit – doch nicht einmal sie als Göttin der Wahrheit weiß, was es damit auf sich hat. Der Prolog zeigt Dolos in einem Versuch Prometheus Plan zu beeinflussen und seinen eigenen – die Zerstörung aller Götter – zu verfolgen. Die weiteren Kapitel werden von Alethea selbst erzählt. Obwohl sie in ihrer Form als erwachsene Göttin zum Leben erweckt wird und das gesamte Wissen der Menschen in sich beherbergt, bleibt sie zu Beginn sehr naiv und kindlich. Erst langsam entwächst sie dieser Phase. Danach war sie mir bei Weitem sympathischer. Nicht nur in ihrer Zeit auf dem Olymp, sondern im Verlauf des gesamten Buches, wurde ich von der Vielzahl der griechischen Götter (und Chimären) überrascht. Obwohl ich dachte, mich damit bereits auszukennen bin ich hier auf so manchen Neuen gestoßen. So sind es eben nicht nur die typischen Götter des Olymp – und einige Götter aus anderen Erdteilen - denen wir hier begegnen, was die Geschichte besonders interessant für mich gemacht hat. Die Verfolgung und das Aufeinandertreffen mit dem Daimon Dolos war sehr gut beschrieben. Er selbst ist ja der Daimon des Luges und der Täuschung, seine Taten gegenüber den Menschen sicher verachtenswert. Trotzdem war er mir in seinem Umgang mit Alethea sympathisch, sodass nicht nur sie sich die Frage stellen musste, wie weit seine Täuschung reicht. Dolos tritt aber erst einmal in den Hintergrund, da Aletheia ihre Reifungszeit antreten muss. Bei ihr als Göttin dauert das länger, als bei Menschen, sodass dieser erste Band der Reihe bereits mehrere Jahrhunderte beschreibt. Durch Aletheias Entschluss der Erde zu entfliehen, schafft sie sich das Sonnensystem Philian – das der Reihe auch ihren Namen gibt. Im ersten Moment war es etwas skurril für mich, mir die Geburt eines Planeten mit seinen neuen Bewohnern vorzustellen. Dann aber fand ich besonders die Schicksale dieser interessant. Sie wurden zwar immer nur kurz angesprochen, schließlich vergehen viele Jahrzehnte und damit tauchen immer neue Charaktere auf. Aletheia und ihre Vertraute Celphe bleiben als Konstante, die über sie wachen. Das Ende bringt Dolos und Aletheas eigentliche Bestimmung wieder ins Spiel, bleibt offen und lässt so einigen Raum für den Folgeband. Fazit: Ich habe etwas gebraucht um ins Buch zu kommen besonders da Aletheas Jugendjahre eine naive Göttin zeigten. Dann aber fand ich die Geschichte immer interessanter. Sie schweift in manchen Punkten zwar etwas ab und ich habe lange auf das Wiederauftauchen des Daimons gewartet, dennoch gefiel sie mir im Ganzen gut.

    Mehr
  • Spiegel der Wahheit

    Spiegel der Wahrheit

    asprengel

    31. October 2017 um 20:18

    Ich habe „Spiegel der Wahrheit“ im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks gelesen. Das Buch hat mich aufgrund des Klappentextes angesprochen. Götter, etwas Fantasy und eine Bestimmung .Leider konnte es mich nicht wirklich überzeugen. Und darum geht es: Inhalt: Gemäß ihrer Bestimmung muss Aletheia, die junge Göttin der Wahrheit, dem jahrtausendealten Daimon der Täuschung und des Betrugs das Handwerk legen oder sterben. Schon bald stößt sie an ihre Grenzen und erkennt: Nur der Spiegel der Wahrheit ist in der Lage, den Daimon zu zerstören. Doch was verbirgt sich hinter diesem sagenhaften Spiegel und wo soll sie ihn finden? Ich muss sagen das die Autorin eine wirklich große und sehr umfangreiche Welt geschaffen hat. Mit vielen Charakteren und Informationen. Allein der erste Teil dieser Reihe hat über 500 Seiten und es folgen noch weitere Bücher . Mich hat diese Informationsflut ein bisschen erschlagen. Man hat keine Zeit es auf sich wirken zu lassen. Der Schreibstil ist gut. Ich habe nur das Gefühl als müssten ganz viele Dinge in kürzester Zeit untergebracht werden. Ich konzentriere mich gerade auf eine Sache und schon gibt es etwas komplett neues. Für mich ist das zu sprunghaft. Die vielen Zeitsprünge die es gibt, um Aletheia erwachsen werden zu lassen, verwirren mich als Leser nur noch mehr. Leider ist Aletheia absolut kein Sympathieträger. Sie ist mir zu naiv gleichzeitig aufbrausend, unbeherrscht und rücksichtslos. Klar sie ist eine Göttin. Aber ich hatte schon wegen ihrer Bestimmung etwas komplett anderes erwartet. Da mag ich sogar Dolos, der in diesem Buch den Part des Bösewichtes übernimmt, um einiges lieber. Wer ein Faible für Fantasy hat, offen für kuriose Idee und sich auf eine komplexe Welt einlassen möchte dem kann ich das Buch aber durchaus empfehlen.

    Mehr
  • Götter, Göttinnen, Bestimmungen und hinterlistige Gegner

    Spiegel der Wahrheit

    Scarjea

    31. October 2017 um 11:56

    Prometheus erschafft eine schöne neue Göttin, Aletheia, die Göttin der Wahrheit. Sie wurde nicht geboren und besitzt aus diesem Grund nun Unsterblichkeit. Ihr Vater Prometheus überträgt ihr eine ganz besondere Kraft, die Schöpferkraft Zahurs, die bislang ihm selbst innewohnte. Schon kurz nach ihrer Erschaffung steht die junge, oft naive Aletheia ganz allein da, muss sich durch schlagen. Sie besitzt eine Bestimmung, der sie unmöglich entkommen kann: Dolos, den Daimon der Täuschung und des Betruges, zu Fall zu bringen. Damit stehen plötzlich bergeweise übergroßer Aufgaben und Herausforderungen vor ihr, der sie nicht gewachsen zu sein scheint. Reifen heißt das Zauberwort, was wiederum Zeit braucht. Wird es ihr gelingen, geeignete Wege dafür zu finden und der Erfüllung ihrer Bestimmung näherzukommen? In diesem Buch wurde ich ohne Umschweife direkt ins Geschehen geworfen, und zwar in der Ich-Perspektive Aletheias. Es passiert unglaublich viel in sehr kurzer Zeit, obwohl die Geschichte mit rund 500 Seiten nicht gerade zu den kürzesten ihrer Art zählt. Darauf musste ich mich erst einmal einlassen, was schon einige Seiten dauerte. Es lässt sich leicht der Überblick verlieren, ich empfehle daher dran zu bleiben und weiter zu lesen. Im Buch werden Welten beschrieben, für welche durchaus eine gute Vorstellungskraft sowie eine ordentliche Prise Fantasie von Vorteil sind, da sich das Geschehen rasch von der Erde in ein anderes Sonnensystem verlagert, wofür wiederum ganz andere Gesetze gelten. Dies trifft ebenso für dort lebende oder erschaffene Wesen zu. Dennoch fand ich die detaillierte Beschreibung sehr ansprechend, genauso wie den Schreibstil an sich, welcher es ermöglicht, trotz der zahlreichen Informationen zumeist flüssig zu lesen. Hier und da wird mit Humor und Witz gewürzt, es gibt etwas Liebe dazu und auch einen ganz speziellen Charakter namens Chephe, der für mich, ohne zu viel zu verraten, das Highlight der gesamten Geschichte darstellt. Die Welt der griechischen Götter kommt ebenfalls nicht zu kurz, da das Geschehen oft mit ihnen direkt verknüpft wird. Man lernt besondere Fähigkeiten wie Eigenschaften verschiedener Götter kennen, was ich spannend fand. Da es sich hierbei um den ersten Teil einer Reihe handelt, bleiben natürlich am Ende noch einige Fragen offen. Der Geschichte ist anzumerken, dass sie sorgfältig ausgearbeitet wurde, was ihr auch eine Form einzigartigen Charakters gibt. Dennoch war es an einigen Stellen aufgrund der vielen in die Seiten hinein gepackten Informationen für mich schwierig, hinterher zu kommen, während sich an anderer Stelle insbesondere Aletheia kaum weiter entwickelte oder das scheinbar gar nicht wollte. Dies zog sich dann etwas in die Länge. Ein wenig mehr Balance hätte mir da noch mehr zugesagt. Nichtsdestotrotz hat mir die Handlung gut gefallen, weshalb ich sie begeisterten Lesern von Göttergeschichten und auch Fantasy-Fans empfehlen kann, also 4 von 5 Sternen für dieses gelungene Buch.

    Mehr
  • Göttlicher Auftakt

    Spiegel der Wahrheit

    st-aniie

    31. October 2017 um 09:04

    Inhalt: Von Prometheus erschaffen hat Aletheia, die Göttin der Wahrheit, die Aufgabe Dolos, ein Daimon der Täuschung, zu Fall zu bringen. Das ist gar nicht so einfach da Dolos bereits viele Jahre auf der Erde verweilt, während Aletheia noch Jung und unerfahren ist. Sie muss erst reifen und Erwachsen werden um sich anschließend Dolos zu stellen. Bis es jedoch soweit ist muss Aletheia einiges an Aufgaben meistern, die sie oft nicht ohne Hilfe schafft. Charaktere:Anfangs hatte ich ein bisschen Schwierigkeiten mit Aletheia der Protoganisten. Ich wurde nicht richtig warm mit ihr, sie wirkte, selbst nach Jahren immer noch naiv und hat immer wieder die gleichen Fehler gemacht. Aber im laufe der Geschichte ist sie mir immer mehr ans Herz gewachsen und ich habe schließlich mit ihr mit gelitten und mich mit ihr gefreut. Chephe fand ich von beginn an sehr sympathisch und richtig niedlich. Chephe und Aletheia sind ein tolles Team und die Wortgefechte sind super.Auch die anderen Götter und Charaktere sind mit viel Liebe und Detail beschrieben, was ich sehr schön finde. Man merkt wie viel Herzblut die Autorin da reingesteckt hat.Meine Meinung:Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Das Buch hat mich von beginn an gefesselt und fing spannend an. Zwischendurch hatte ich kurzzeitig mal einen kleinen Hänger, es passiert einfach so viel auf einmal das man schnell den Überblick verlieren kann. Es ist viel Humor, Spannung und auch Liebe vorhanden, was die Geschichte damit sehr abwechslungsreich macht.Generell ist der Autorin eine einzigartige Geschichte gelungen, die ich so noch nie gelesen habe. Man lernt verschiedene Götter kennen, die die Autorin super ins Buch mit einbezogen hat.Das Ende ist offen und lässt viele Fragen übrig weswegen es die Spannung auf Teil 2 aufrecht erhält. Fazit:Trotz zwischenzeitlichen Schwierigkeiten kann ich das Buch nur jedem Empfehlen. Es steckt viel Herzblut der Autorin drin was man auf jeder Seite spürt. Die Geschichte ist einzigartig und mit viel Witz und Ideen verwirklicht wurden. Daher vergebe ich 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Eher durchwachsen

    Spiegel der Wahrheit

    _Buecherkiste_

    30. October 2017 um 11:18

    InhaltAletheia wurde von Prometheus erschaffen um den Dämonen Dolos zu besiegen und die Schöpferkraft zu beschützen. Sie lernt alles über die Götter, was es zu lernen gibt, doch nach einem Missgeschick, wird sie von Zeus gejagt und muss sich in Sicherheit bringen. Sie lernt Dolos kennen und versucht ihn zu verstehen, seine Taktik zu durchschauen. Doch er redet Prometheus lügen ein, die ihm schließlich zum Verhängnis wurden.Aletheia verschwindet im All, baut ihr eigenes Sonnensystem auf, um Zahur, dem Schöpfer zu gefallen und zu reifen damit sie Dolos eines Tages besiegen kann. Doch die Götter sind neidisch auf ihr Sonnensystem und sie muss mit vielen Angriffen zurecht kommen. Doch Dolos bleibt eine Gefahr und als er in ihrem Sonnensystem auftaucht, muss sie sich etwas einfallen lassen um ihn zu überlisten.Meine MeinungAletheia ist eine Göttin der ersten Generation und braucht daher kein Ambrosia um ihr Unsterblichkeit zu behalten. Da sie zusätzlich Zahurs Schöpferkraft in sich trägt, kann sie Erschaffen. Sie ist ein anstrengender Charakter, der sehr mit seinem Jähzorn zu kämpfen hat. Sie verhält sich oft naiv und wie ein Kleinkind. Aus ihren Fehlern lernt sie nicht wirklich, was sie zu einem anstrengenden Charakter gemacht hat.Das Buch hat mich sofort angesprochen, den Geschichten mit und über griechischen Göttern kann ich einfach nicht widerstehen. Die ersten Kapitel habe ich auch so durchgesuchtet, doch dann fing es an sich zu ziehen und Aletheia wurde nicht unbedingt sympathischer. Ich hatte das Gefühl, das sie ihre Aufgabe nicht beenden will oder keine Lust dazu hat. Zum Ende hin wurde es wieder besser, Dolos kam wieder ins Spiel und Aletheia kommt endlich wieder auf ihre Aufgabe zurück, wie sie Dolos besiegen kann.Die Idee hinter der Geschichte fand ich richtig gut, sie ist auch relativ gut umgesetzt. Aletheia ist nicht unbedingt mein Lieblingscharakter in dem Buch, da steht Dolos doch weiter oben. Interessant fand ich, dass so viele verschiedene Götter aus den unterschiedlichsten Kulturen zusammengeführt wurden.Der Schreibstil der Autorin war flüssig und angenehm zu lesen. Trotz einiger Logikfehler und das einige Aktionen nicht gut genug beschrieben worden sind, ist es doch eine ganz gute Geschichte.Alles im allen war das Buch sehr durchwachsen und ich bin mir noch nicht sicher, ob ich die weiteren Teile lesen werde.Das Buch bekommt von mir 3 1/2 Sterne

    Mehr
  • Eine göttliche Geschichte - außergewöhnlich & unterhaltsam

    Spiegel der Wahrheit

    Meine_Magische_Buchwelt

    27. October 2017 um 22:28

    Gemäß ihrer Bestimmung muss Aletheia, die neuerschaffene Göttin der Wahrheit, dem jahrtausendealten Daimon der Täuschung und des Betrugs das Handwerk legen oder sterben. Schon bald stößt sie an ihre Grenzen und erkennt: Nur der Spiegel der Wahrheit ist in der Lage, den Daimon zu zerstören. Doch was verbirgt sich hinter diesem sagenhaften Spiegel und wo soll sie ihn finden?Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und locker und lässt sich gut lesen. Die Grundidee wurde gekonnt umgesetzt und die Charaktere vielschichtig und interessant herausgearbeitet. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Aletheia in der Ich-Perspektive. Obwohl Aletheia meistens doch recht naiv und stur war, mochte ich sie eigentlich recht gerne. Aber auch der Daimon war faszinierend und hat mich einfach neugierig gemacht, auch wenn man nach dem ersten Drittel der Geschichte eine lange Zeit leider nichts mehr von ihm hörte. Und auch Chephe ist hier ein wichtiger und toller Charakter, der mir sehr gefallen hat. Emilia Lynn Morgenstern ist hiermit eine außergewöhnliche Geschichte gelungen, die besonders am Anfang der Handlung mit einer großen Portion Humor gespickt ist und viele grandiose, wie auch skurrile Ideen enthält, die ich bisher in noch keinem Buch gelesen habe. Hier habe ich bekannte, wie auch unbekannte Götter gleich nochmal neu und auf eine andere Art und Weise kennengelernt.Mit über 500 Seiten ist es allerdings auch ein sehr umfangreiches Werk und auch wenn mir die Geschichte insgesamt wirklich gut gefallen hat, zog sich die Handlung doch hin und wieder mal etwas in die Länge. Auch Aletheias unreife Art war manchmal ganz schön anstrengend.Das Ende bleibt schließlich offen und viele Fragen unbeantwortet, auf die man aber bestimmt in der Fortsetzung eine Antwort erhält. Fazit: Eine außergewöhnliche und unterhaltsame Geschichte, in der es von neuen Ideen nur so wimmelt. Ich vergebe hierfür volle 4 Sterne. 

    Mehr
  • Kampf der Götter

    Spiegel der Wahrheit

    papaschluff

    26. October 2017 um 12:16

    Aletheia ist die neuerschaffene Göttin der Wahrheit. Sie wurde von Promethäus geschaffen um dem jahrtausendealten Daimon der Täuschung und des Betrugs das Handwerk zu legen. Doch das stellt sich für die junge Göttin mehr als schwer heraus, eine schier unlösbare Aufgabe erwartet sie.Aletheia muss reifen, um dieser Herausforderung gewachsen zu sein und dazu gehört Zeit. In ihren ersten "Lebensjahren" wirkt sie sehr kindlich. Sie lebt auf dem Olymp und sieht sich mit Lebensarten konfrontiert, die sie ablehnt, die sie abstoßen. Ihre Reaktionen darauf brachten mich doch einige Male zum schmunzeln. Die junge Göttin macht sich auf den Weg, um ihre Aufgabe zu meistern und muss unterwegs, mit ständig neuen Problemen fertig werden.Aletheia hat mir als Figur nicht immer gut gefallen. Immer wieder erinnern ihre unbedachten Handlungen an die eines Kindes. Sie lernt leider nicht immer aus ihren Fehlern. Dadurch empfand ich sie stellenweise etwas anstrengend. Das ist aber nur mein persönliches Empfinden.Grundsätzlich hat mir die Idee dieser Geschichte gut gefallen und der Schreibstil liest sich flüssig und leicht. Die Spannung bleibt die meiste Zeit erhalten und mit Humor wurde auch nicht gegeizt. Eine gute Mischung.Dies ist der erste Teil einer Reihe, daher werden nicht alle Fragen am Ende beantwortet. Vieles klärt sich erst in den Folgebüchern auf. Das ist normal bei einer Reihe, trotzdem hatte ich das Gefühl, es fehlt etwas.  Auch das ist mein persönliches Empfinden. Insgesamt aber eine tolle Idee. 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.