Emilia Smechowski

 4.3 Sterne bei 12 Bewertungen

Lebenslauf von Emilia Smechowski

Emilia Smechowski wurde 1983 in einem kleiner Ort in der Nähe von Danzig in Polen geboren und floh mit ihrer Familie 1988 nach Westberlin. Sie studierte Operngesang und Romanistik in Berlin und Rom, bis sie schließlich Journalistin wurde. Sie war Redakteurin der tageszeitung und arbeitet heute als freie Autorin und Reporterin, u. a. für Geo, Süddeutsche Zeitung und Die Zeit. "Wir Strebermigranten" ist ein autobiographisches Werk über die unsichtbaren Polen in Deutschland. Der Essay wurde mit dem Deutschen Reporterpreis, dem Konrad-Duden-Journalistenpreis und dem Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis ausgezeichnet.

Alle Bücher von Emilia Smechowski

Emilia SmechowskiWir Strebermigranten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wir Strebermigranten
Wir Strebermigranten
 (12)
Erschienen am 24.07.2017

Neue Rezensionen zu Emilia Smechowski

Neu
A

Rezension zu "Wir Strebermigranten" von Emilia Smechowski

Ein wunderschönes, tieftrauriges Buch
anneschuesslervor 10 Monaten

Emilia ist fünf, als ihre Eltern die Koffer für einen Urlaub in Italien packen, sie und ihre kleine Schwester in den Polski Fiat setzen und losfahren. Aber eben nicht nach Italien, sondern nach Deutschland, über die Grenze, erst in die DDR und dann nach West-Berlin. Niemand durfte etwas wissen, im Auto sind Badeanzüge und ein Zelt, das deutsche Wörterbuch haben die Eltern zu Hause vergessen.

In Deutschland angekommen lernen Emilia und ihre Schwester vor allem eins: Nicht auffallen. Und außerdem: Nicht Polnisch sein. So wie die Kinder in der Schule strebsam versuchen, immer die besten zu sein, so werden die Eltern zu Musterdeutschen. Eigenheim, Auto, ein guter Job, drei Kinder. Wenn die Mutter Freunde einlädt, gibt es Tomate mit Mozzarella nach einem Rezept aus der Brigitte, keine Piroggen und keine Żurek. Alles Polnische wird abgestreift, aber weil man eben nicht seine ganze Vergangenheit abstreifen kann, bleibt eine Leere zurück, die auch Emilia spürt. Sie stürzt sich in die Musik, will Sängerin werden, eine Auflehnung gegen die elterlichen Pläne, die Flucht nach vorne in ein eigenes Leben. Bis sie erkennt, dass sie nicht allein ist, dass sie umgeben ist von Menschen mit polnischen Wurzeln, ähnlichen Biographien und auch alle unsichtbar. Strebermigranten, die sich so gut anpassten, dass man sie gar nicht mehr als Migranten wahrnimmt. Erst da macht sich Emilia auf die Suche nach ihrer eigenen polnischen Identität.

Wir Strebermigranten ist ein wunderschönes, aber auch tieftrauriges Buch, denn es handelt von Menschen, die nicht das Glück hatten, einfach sie selbst sein zu dürfen oder es sich selber verboten. Es handelt von verlorener Heimat und dem Gefühl, nie Teil von etwas zu sein. Es handelt von Leuten, die sich so sehr anpassen, dass sie vergessen, wer sie sind und was sie wollen. Es handelt von Eltern und Kindern und Großeltern, vom Wunder des Westens und vom Wunder des Ostens.

Ein Buch, dass ich vielleicht deswegen als so traurig empfand, weil es das Gegenteil von meiner Geschichte ist. Weil ich vermuten muss, dass gar nicht so weit weg von mir genau solche Geschichten stattfanden, ohne dass ich es merkte (das war ja auch genau der Sinn). Weil es tatsächlich ein unsichtbares Stück deutscher Geschichte ist.

Am Ende aber auch ein hoffnungsvolles Buch, weil es auch davon erzählt, wie sich Emilia und die anderen Strebermigranten langsam ihre Identität und damit auch ihre Geschichte zurückerobern.

Nur für den Fall, dass ich das ganze Lob zu subtil verteilt haben sollte, hier also noch mal im Klartext: Lest dieses Buch! Verschenkt dieses Buch! Denn, auch wenn so vieles daran traurig ist, so lässt es einen doch glücklich und satt zurück. Fast so, als hätte man polnische Piroggen im Bauch.

Kommentieren0
0
Teilen
buecherkompasss avatar

Rezension zu "Wir Strebermigranten" von Emilia Smechowski

WIR STREBERMIGRANTEN. EMILIA SMECHOWSKI.
buecherkompassvor einem Jahr

INHALT

Emilia Smechowski erzählt von einem Schicksal, das so kein Einzelfall ist. Mit ihren Eltern flieht die Autorin 1988 aus Polen nach Westberlin. Als sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge wagen sie in Deutschland den Neuanfang. Doch das neue Leben macht es erforderlich die Vergangenheit hinter sich zu lassen – mit Polen abzuschließen. Und so geraten die polnischen Wurzeln der Familie zunehmend in Vergessenheit.

Doch ist es wirklich das, was eine gelungene Integration ausmacht: Die eigene Herkunft zu verleugnen und in einem fremden Land eine neue Identität anzunehmen?

Jahre später macht sich die innerlich zerissene Emilia auf die Suche nach ihrem Ursprung und stellt fest: sie ist nicht alleine. Plötzlich begegnen ihr täglich Landsleute, die ihre Wurzeln ebenso gekonnt zu verstecken wussten, wie Emilia.

Doch damit ist jetzt Schluss.


MEINUNG

In einem ergreifenden Essay erzählt Emilia von ihrem Schicksal und damit zugleich auch von dem Schicksal zahlreicher weiterer Polen, die in den 80er Jahren nach Deutschland reisten, um dort einen Neuanfang zu wagen.

In Deutschland wurden viele von ihnen mit offenen Armen empfangen – erhielten einen neuen Namen, einen neuen Geburtsort. Um bloß nicht als Migranten aufzufallen tauchten sie in der Masse unter. Büffelten stundenlang, um Deutsch zu lernen und in der Öffentlich bloß kein polnisches Wort fallen lassen zu müssen. Fehltritte wurden unter den polnischen Migranten nicht akzeptiert. Assimilation als oberste Priorität – Strebermigranten eben.

Emilia fühlt sich innerlich zerrissen. Der Zwang zur Perfektion und das ewige Versteckspiel verlangen der jungen Frau viel ab. Nach Jahren des Untertauchens, entschließt sie sich dazu, sich ihren polnischen Wurzeln zu öffnen. Überrascht erfährt Emilia in Folge dessen, dass ihr Schicksal kein Einzelfall ist.

In Wir Strebermigranten illustriert Emilia ihre Erfahrungen (ebenso wie die vieler anderer) und macht uns damit ein Schicksal zugänglich, dem in der Öffentlichkeit bislang viel zu wenig Beachtung geschenkt wurde.

Ein toller Bericht und eine absolute Leseempfehlung!

Kommentieren0
1
Teilen
Girdies avatar

Rezension zu "Wir Strebermigranten" von Emilia Smechowski

Eine Geschichte vieler Polen und eine ganz persönliche der Autorin
Girdievor einem Jahr

Im Buch „Wir Strebermigranten“ erzählt die Autorin Emilia Smechowski die Geschichte der Flucht ihrer polnischen Eltern im Jahr 1988, die sie selbst als Fünfjährige miterlebt hat. Die 1980er-Jahre waren eine Zeit des Aufbruchs in Polen mit dem Bestreben die Wirtschaftslage zu stabilisieren und sich von der Politik des Ostblocks zu lösen. Emilias Eltern fühlten sich unfrei, ausreisen durfte man nur mit Reisepass, der dem Vater verwehrt wurde. Heute fühlt sich die Autorin von den Flüchtenden aus Syrien, dem Sudan oder Irak in besonderer Weise berührt. Auch sie ist eine Geflüchtete und dennoch sind die Umstände gänzlich andere

In ihrer Geschichte beschäftigt sie sich vor allem damit, wieso heute die Flüchtlinge so starke Emotionen im Aufnahmeland hervorrufen und warum es so schwierig ist, die Angekommenen zu integrieren. Denn vor allem in den 1980ern ist etwa eine Million Polen nach Deutschland eingewandert, die aber seltsamerweise wenig aufgefallen ist. Das lag zum einen daran, dass viele von ihnen aufgrund der Vergangenheit mindestens eines Familienmitglieds das Anrecht hatten, als Deutsche zu gelten, so wie es auch bei der Familie von Emilia Smechowski der Fall war. Andererseits bemühten sich die eingereisten Polen um Assimilation mit ihrer Umgebung. Auch die Eltern der Autorin waren darum bemüht, von Beginn an wie Deutsche zu leben, also nicht nur die Sprache zu lernen sondern sich auch mit der Kultur der Deutschen auseinanderzusetzen.

Bei uns im Westen Deutschlands leben viele Griechen, Portugiesen und Türken, die vor allem in den 1960er als Gastarbeiter eingereist sind. Sowohl Griechen als auch Portugiesen haben eigene Versammlungsheime, eigene Kirchengemeinden und eigene Volkstanzgruppen die bei Festivitäten gern gesehen sind. Ursprünglich aus Polen stammende Bekannte habe ich auch genügend, muss aber länger darüber nachdenken, wer zu dieser, immerhin zweitgrößten Migrationsgruppe Deutschlands gehört, denn meist erkennt man im Gespräch noch nicht einmal einen Akzent, entsprechend der Bezeichnung der Autorin erscheint mir der Begriff „Strebermigranten“ zu passen. Auffällig ist höchstens der Vorname, wenn gerade Zwanzigjährige mit Hans oder Erika angesprochen werden. Sobald diese Gedanken da waren, habe ich fasziniert die Schilderungen der Autorin gelesen und dieses Stück Geschichte einmal aus einer ganz anderen Sicht gesehen.

Ihr Buch erzählt aber nicht nur von der Flucht und dem Ankommen der Familie, sondern auch von ihrer ganz eigenen Loslösung aus dem Familienverbund und dem langsamen Vortasten in beruflicher Hinsicht auf für sie ungewohntem Terrain ohne der Hilfe der Eltern, die ihren Vorstellungen entgegen standen. Gerade der Weg ihrer Selbstverwirklichung hat bei ihr jedoch den Wunsch freigesetzt sich mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen und auszusöhnen.

„Wir Strebermigranten“ ist die Geschichte vieler Polen und eine ganz persönliche der Autorin, ein Reisebericht, ein Familienroman und eine kulturelle Auseinandersetzung. Emilia Smechowski beobachtet scharf. Sie lenkt den Blick auf die aktuelle Flüchtlingslage und wirft Fragen nach der Möglichkeit einer besseren Integration auf. Das Buch bringt einen Abschnitt der Flüchtlingspolitik Deutschlands ans Licht, der bisher eher verborgen liegt. Die Aussagen des Buchs sind eine Beschäftigung mit ihnen wert und daher vergebe ich gerne eine Leseempfehlung.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 20 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks