Royal Hearts. Wie ich mich in den Prinzen von England verliebte

von Emily Albright 
3,6 Sterne bei59 Bewertungen
Royal Hearts. Wie ich mich in den Prinzen von England verliebte
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (33):
Eva345s avatar

Nettes Buch für zwischendurch :)

Kritisch (7):
read-book-blogs avatar

Vorhersehbar, eintönig & schlecht übersetzt. Schade!

Alle 59 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Royal Hearts. Wie ich mich in den Prinzen von England verliebte"

Evie und Edmund lernen sich beim Studium in Oxford kennen. Es knistert sofort zwischen ihnen, aber Edmund darf nicht lieben, wen er will. Denn er ist kein Geringerer als der Prinz von England! Seine Gefühle für eine Bürgerliche (und Amerikanerin!) sind ein gefundenes Fressen für die Klatschpresse. Und Edmunds königliche Eltern sind alles andere als "amused" über die Paparazzi-Fotos von Evie und Edmund ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783473401703
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Ravensburger Buchverlag
Erscheinungsdatum:18.04.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne13
  • 4 Sterne20
  • 3 Sterne19
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Jette5s avatar
    Jette5vor 3 Tagen
    Royal Hearts. Wie ich mich in den Prinzen von England verliebte

    Evie (19) lernt an ihrem ersten Tag in Oxfort Edmund und seine Freunde kennen. Vom ersten Augenblick an knistert es gewaltig zwischen den beiden. Als Evie erfährt wer Edmund wirklich ist, ist es schon zu spät, denn sie hat sich in den Prinzen von England verliebt. Der jungen Liebe werden einige Steine in den Weg gelegt, denn Edmunds Familie ist nicht begeistert und hat eigentlich eine andere Frau für Edmund im Sinn …

    Evie und auch Edmund waren mir sofort sympathisch. Evie kam mir an manchen Stellen etwas naive vor. Es ist mir aufgefallen, hat mich aber nicht wirklich gestört. Evie hat früh ihre Mutter verloren und die kleine Nebengeschichte mit ihren Briefen hat mir sehr gut gefallen. Edmund ist ein junger Mann der reich und mächtig ist, aber dies nicht in den Vordergrund stellt. Er wirkt eher wie der junge Mann von nebenan. Beide machen im Laufe der Geschichte eine Entwicklung durch die mir gefallen hat und auch authentisch war. Besonders gut haben mir die Freunde von Evie und Edmund gefallen. Sie runden die Geschichte ab und sorgen nebenbei für zusätzliche Unterhaltung.

    Das Buch ist mir das erste Mal aufgefallen, als Prinz Harry seine Meghan geheiratet hat und ich wollte es eigentlich sofort lesen. Das hat dann aber doch noch etwas gedauert, aber nun war es endlich soweit. Obwohl die Handlung von Anfang an sehr vorhersehbar war, hat sie mir trotzdem gut gefallen. Der Schreibstiel von Emily Albright ist leicht und flüssig zu lesen. Außerdem erzählt sie sehr bildhaft, so das man die Orte der Geschichte direkt vor den Augen hat. Die Geschichte wird nur aus der Sicht von Evie erzählt, aber ich finde das passt sehr gut, da Evie eindeutig die Hauptfigur ist. Insgesamt eine tolle Geschichte, von der man aber nicht zu viel erwarten sollte. Mich hat sie gut unterhalten und ich bin mir sicher, das sie jeden royalen Fan begeistern wird.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Lea_bookaddicts avatar
    Lea_bookaddictvor 19 Tagen
    Leider ein wenig zu Kitschig

    Das Buch ließ sich wirklich super schnell und einfach lesen. Der Schreibstil ist angenehm einfach gehalten, wer jedoch nach einem komplexeren und auch strukturiertem Schreibstil sucht, ist hier leider falsch. Denn an manchen Stellen hat sich die Handlung etwas überschlagen und es ging alles viel zu schnell.

    Die Handlung war außerdem wirklich sehr sehr unrealistisch. Es muss jeder selber wissen, ob es ihn stört. Mir war natürlich klar, dass es nicht realsitisch ist, den Prinzen von England kennen zu lernen. Trotzdem hat es mich gestört, da das Buch an vielen Stellen sehr vorhersehbar war.

    Zudem wurde es mir an manchen Stellen dann doch zu kitschig, vorallem da sich die Protagonistin schon nach 20 Seiten sicher war, dass Edmund (der Prinz) ihre große Liebe ist.

    Wenn wir schon von der Protagonistin sprechen…Evie war mir eigentlich recht sympathisch, wäre da nur nicht der Punkt gewesen, dass sie sich mit 20 wie eine 15 jährige aufführt und viel zu viel Drama für die kleinsten Dinge veranstaltet.

    Über die anderen Charaktere kann ich nicht viel sagen. Sie kamen ganz nett rüber, doch waren leider nicht gut ausgearbeitet. Ich hätte mir also sowohl bei der Handlung, als auch den Charakteren mehr Tiefe gewünscht.

    Fazit

    Obwohl das Buch absolut unrealistisch,kitschig und vorhersehbar war, wollte ich es nicht aus der Hand legen. Das Buch hat mir nämlich trotz allem sehr viel Spaß gemacht und mich unterhalten. Ich hätte mir etwas mehr Tiefgründigkeit gewünscht und eine reifere Protagonstin, doch bereue ich es trotzdem nicht, dieses Buch gelesen zu haben. Ich würde dieses Buch jedoch nur an jemanden empfehlen, der romantische und kitschige Liebesgeschichten mag und der einfach nur unterhalten werden will. Deswegen gebe ich dem Buch 3 Sterne!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    EifelBuecherwurms avatar
    EifelBuecherwurmvor 23 Tagen
    Zu wenig

    Preis: € 11,99 [D]
    Verlag: Ravensburger
    Seiten: 353
    Format: Ebook
    Altersempfehlung: keine Angabe
    Reihe: -
    Erscheinungsdatum: 18.04.2018

    Inhalt:

    Can a ROYAL be LOYAL?

    Ein Studienplatz in Oxford! Evie kann ihr Glück kaum fassen. Als sie auf der Semesterparty den attraktiven Edmund kennenlernt, fühlt sie sich sofort unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Doch dann erfährt sie, wer er ist: Prinz Edmund, der jüngere Bruder des englischen Thronfolgers, hat nicht nur einen Ruf als Bad Boy und unzählige weibliche Fans, seine königlichen Eltern haben auch schon die perfekte adelige Freundin für ihn auserkoren. Trotzdem kann Evie ihre Gefühle nicht verbergen und auch Edmund nutzt jede Chance, um ihr näherzukommen. Als die Klatschpresse die Anziehungskraft zwischen dem Prinzen und der Bürgerlichen bemerkt, steht Evie plötzlich im Rampenlicht - genau wie ein gut gehütetes Geheimnis ihrer Familie ...

    Königlich, knisternd und herzzerreissend romantisch!

    Design:

    Mal wieder ein Kleidchen-Buch. Eine junge Frau in einem blass-rose Abendkleid küsst einen jungen Mann im Anzug. Er steht soweit außerhalb des Rahmens, dass man ihn nicht erkennen kann. Im Hintergrund ist ein englischer Adelssitz mit entsprechender Flagge zu erkennen. Das Blau des Himmels ist recht ausgewaschen. Insgesamt wirken die Farben sehr gedämpft, etwas mehr Kraft wäre schöner gewesen.

    Meine Meinung:

    Ich hatte mal wieder richtig Lust auf ein romantisches Buch mit einem Royal. Daher habe ich mir dieses Buch ausgesucht, da es beide Punkte vereint. Evie stammt aus Seattle, doch ergattert in Oxford einen Studienplatz. Ausgerechnet das Sahneschnittchen, auf das sie ein Auge geworfen hat, entpuppt sich als der kleine Bruder des Kronprinzen. Drama vorprogrammiert!

    Evie ist von ihren Gedanken her noch recht kindlich. Oft ist sie trotzig und benimmt sich nicht ihrem Alter entsprechend. Edmund fand ich zwar grundsätzlich sympathisch, aber er lässt Evie zu lange im Dunkeln und handelt auch nicht gerade vertragenserweckend. An ihrer Stelle würde ich sein Handeln auch infrage stellen.
    Irgendwie habe ich mir eine größere Liebesgeschichte zwischen den beiden gewünscht, mehr Gefühle, mehr Romantik. Die beiden blieben in ihrem Umgang recht kühl miteinander, auch wenn die Autorin sich Mühe gegeben hat das Knistern darzustellen. Leider ist der Funke nicht zu mir übergesprungen.

    Der Untertitel "Can a royal be loyal?" beschreibt die Beziehung der beiden ziemlich gut. Der Prinz war (unter der Hand) bereits einer anderen Adligen versprochen. Doch er verliebt sich in Evie. Er möchte sie allerdings beschützen und die Aufmerksamkeit nicht allzu sehr auf sie richten, daher bekennt er sich nicht offiziell zu ihr. Dies schürt die Eifersucht in Evie, die ihm einfach nicht vertraut. Daraus resultiert ein ewiges Hin und Her der Gefühle.

    Der Schreibstil hat mich nicht gestört, aber auch nicht gefesselt. Das Buch ließ sich gut lesen und ist auf jeden Fall etwas für zwischendurch. Die Story um Evies großes Familiengeheimnis fand ich noch am interessantesten. Ihre Gefühle für ihre Mutter kamen bei mir an und ich konnte ihren Schmerz nachvollziehen. So lange wie dieses Geheimnis aufgebaut wurde, so schnell wird es allerdings auch gelöst. Und dann geht alles plötzlich ganz schnell.

    Das Buch habe ich (laut Angabe im Ebook) bis 60% gelesen und hatte es dann etwas pausiert. Da noch 40% übrig waren, erwartete ich eine entsprechend lange Story. Ich dachte ja, dass ich erst etwas über die Hälfte gelesen hatte. Umso enttäuschter war ich, als das Buch dann abrupt nach nur 75% endete. Es folgen mehrere kurze Buchvorstellungen sowie drei längere Leseproben. Ganz ehrlich, muss das sein? Ich war wahnsinnig traurig, da ich mir noch so viel mehr von der Geschichte erhofft hatte. Das Ende hat war zwar so, wie ich es vermutet hatte, doch trat es viel zu schnell ein. Es fehlte mir noch so viel am Ende! Wirklich schade.

    Fazit:

    Leider habe ich mir mehr von diesem Buch erhofft. Die Liebesgeschichte konnte mich nicht richtig überzeugen, die Charaktere benahmen sich zu kindisch und das Buch endete, bevor ich dafür bereit war. Es fehlte mir leider Einiges. Daher kann ich nur zwei Sterne vergeben.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Steffi_the_bookworms avatar
    Steffi_the_bookwormvor einem Monat
    Viel Kitsch und Drama

    3.5

    Ich hatte vorab schon ein paar eher durchschnittliche Meinungen zu dem Buch gehört und meine Erwartungen waren daher nicht allzu hoch.

    Zu großen Teilen hat mich das Buch sehr gut unterhalten und ich mochte die royale Liebesgeschichte, ebenso wie die große Menge an Kitsch und Romantik. Manchmal bin ich einfach in der Stimmung für sowas.

    Leider ging mir aber Evie und das ewige Hin und Her dann irgendwann doch ein wenig auf die Nerven. Ich fand Evie in manch ihrer Entscheidungen und Gedankengängen ziemlich anstrengend und konnte diese nicht immer nachvollziehen. Edmund ist für meinen Geschmack zu blass geblieben und war manchmal ein wenig zu perfekt.

    Insgesamt war es für mich dennoch eine unterhaltsame Geschichte, die ich mit den richtigen Erwartungen und zum richtigen Zeitpunkt gelesen, so dass ich nicht wirklich enttäuscht wurde.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Zelia2000s avatar
    Zelia2000vor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein Liebesroman der mich verzaubern konnte
    Liebe auf royalen Wegen

    Titel: Royal Hearts, Wie ich mich in den Prinzen von England verliebte
    Autorin: Emily Albright
    Verlag: Ravensburger Buchverlag
    Seitenanzahl: 352 Seiten
    Genre: Jugendbuch
    Aufmachung: Hardcover ohne Schutzumschlag
    Preis: 14,99 € DE
    ISBN: 978-3-473-40170-3

    KLAPPENTEXT:

    Evie und Edmund lernen sich beim Studium in Oxford kennen. Es knistert sofort zwischen ihnen, aber Edmund darf nicht lieben, wen er will. Denn er ist kein Geringerer als der Prinz von England! Seine Gefühle für eine Bürgerliche (und Amerikanerin!) sind ein gefundenes Fressen für die Klatschpresse. Und Edmunds königliche Eltern sind alles andere als „amused“ über die Paparazzi-Fotos von Evie und Edmund …

    (Quelle: Ravensburger Buchverlag)

    COVER:

    Es ist ein wirklich wunderschönes Cover. Durch dieses bin ich auch erst auf dieses Buch gestoßen, erst recht durch den Buchrücken, welcher mich in der Buchhandlung meines Vertrauens angesprochen hat. Ich habe schon beim ersten mal in die Hand nehmen das Cover bewundert und mir war egal um was es geht ich wollte es einfach haben. Somit musste das Buch alleine wegen des, meiner Meinung nach auch ziemlich gut passenden Covers, einziehen. Denn das Cover spiegelt die Story und was dort passiert ziemlich gut wieder. Auch finde ich es gut das man nur eine grobe Vorgabe der Protagonistin bekommt und vom Protagonisten gar nicht. Dieses finde ich ziemlich gut gemacht.

    MEINE MEINUNG:

    Kommen wir als allererstes zum Schreibstil der Autorin:

    Der Schreibstil der Autorin ist schön flüssig und man versteht recht gut was sie einem Vermitteln möchte. Ich hatte nie ein Problem dabei durch ein Kapitel durch zu kommen oder Worte bzw. einen Textzusammenhang zu verstehen. Ich habe mich einfach gut unterhalten und gut durch das Buch geleitet gefühlt. Ich finde es ziemlich passen für Jugendliche weil wir hier einfach einen Schreibstil vorfinden, welcher einem keine Probleme bereitet die Gesichte oder die Gefühle der Protagonisten zu verstehen.

    Um auf die Gesichte der Protagonisten näher einzugehen werde ich euch im nachhinein noch einmal die Charaktere näher beschreiben aber jetzt erstmal die Story des Buches im einzelnen:

    Wir starten an dem Tag an dem Evie das aller erste mal das Studentenwohnheim ihrer neuen Universität Oxford betritt und ihr Zimmer dort bezieht. Dort trifft sie auf ein Mädchen, Suzy,  welches sie in ihre Gang einlädt, bzw. diese kennen zu lernen. Suzy nimmt sie also mit zu ihrer Gang welche aus zwei Jungs und drei Mädchen besteht. recht schnell trifft sie auch auf die besagte Gang und damit auch auf unseren zweiten Protagonisten Edmund, bei diesem treffe bemerkt sie direkt das sie Edmund recht anziehend findet und dieser empfindet ihr gegenüber auch recht schnell das selbe auch wenn dies noch etwas andauert. Die beiden hegen jedoch eine Leidenschaft bzw. ein Hobby welches keiner verstehen kann. Sie gehen beide liebend gerne in Museen, sie lieben die Gesichte von verschiedenen dingen und vor allem liebt Edmund auch die Kunst. Ich finde die beiden ergänzen sich die Gesichte hinweg ziemlich gut, denn bei den ersten `Dates` die recht schnell folge nach einem kleinen Ereignis, welches für Evies leben noch ziemlich prägend sein wird, stattfinden kommen die beiden sich näher. Ich finde wie das ganze aufgezogen wurde ziemlich gut. Es wird sich nicht nur auf die Liebesgesichte zwischen den Protagonisten bezogen sondern auch mal auf die einzelnen Leben und wie sich Evie und Edmund damit fühlen. Mich hat das Schnell durch diese Art verzauber konnte auch wenn ich es von Anfang an recht berechenbar fand was für mich jetzt aber kein Manko darstellt.

    Kommen wir jetzt nochmal einzeln zu den beiden Charakteren Evie und Edmund mit welchen wir in diesem Buch am meisten zutun haben.

    Evie ist eine junge Frau, welche leider eine wirklich traurige Vergangenheit hat. Denn sie hat recht früh ihre Mutter verloren und deswegen hat sie ihr Leben ohne diese führen müssen. Naja jedenfalls so halb, denn sie hat jedes Jahr zum Geburtstag einen Brief von Ihre bekommen in welchem ihre Mutter Worte an Sie richtet. Auf den Wunsch von Ihrer Mutter hin hat sie auch die Universitäten gewechselt und genau wiegen dieser gerät sie in diese Gesichte hinein. Ihre Mutter nimmt eine große Position in diesem Buch ein welche Evie stark prägt und ich finde diesen Zusammenhang wie Evie ihr leben führt und dieses dank ihrer Mutter ganz gut geregelt. Evie ist eine starke Frau welche sich nicht sooo leicht unterkriegen lässt und immer für das kämpft was sie möchte und auch gerne mal ihr Temperament zeigt welches sie in sich trägt. Ich habe es genossen Evies Leben verfolgen zu können.

    Edmund ist der Prinz von England ums muss deswegen auch mit einigen Dingen kämpfen die sein Leben nicht leichter sondern schwerer machen. Er kämpft mit einem Mädchen, welches er heiraten soll es aber nicht will. Mit der Presse die ihm einfach überall hin folgt und ihn auch überall fotografiert. Aber auch wird er immer von Bodyguards verfolgt und kann so nie wirklich sein Leben für sich alleine Leben. Aber er genießt auch die Vorzüge, er kommt immer überall rein und er wird mit Respekt behandelt. Ich finde Edmund stellt einen Mann da welcher einen starken Charakter beweist wenn es in stressige Situationen geht, jedoch wirkt er seinen Freunden gegenüber ziemlich weich und sanft gegenüber. Er ist also ein sehr vielseitiger Mann welcher sich jedoch recht stark von seinen Eltern fremdbestimmten lässt, jedenfalls anfangs. Aber er ist mir trotzdem sehr sehr sympatisch und hat mein Herz direkt erobert.

    Nun kommen wir aber zu meinem abschließenden Fazit:

    FAZIT:

    Eine wirklich schöne Liebesgesichte die mich verzaubert hat. Ich bin richtig begeistert von dem Schreibstil der Autorin und muss sagen das ich geren noch weitere Bücher von Ihr lesen würden. Dieses Buch wird eins der Bücher die mich dank der Wandelbarkeit durch die Briefe der Mutter die hier in der Gesichte entsteht überzeugen konnte. Egal ob vorhersehbar oder nicht aber dieses Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen und bleibt auch in meinem regal. Allein schon aus dem Grund das das Cover so schön ist. Aber das soll’s dann erstmal von diesem Buch gewesen sein. Wir lesen uns in meiner nächsten Rezension.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    H.C.Hopes_Lesezeichens avatar
    H.C.Hopes_Lesezeichenvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Einfache royale Liebesgeschichte die für kurze Unterhaltung zwischendurch sorgt.
    Oxford, Briefe und Geheimnisse

    Wie ich mich in den Prinzen von England verliebte? Also ähm, nicht ich sondern Evie, das ist wirklich eine typische Liebesgeschichte.
    Als neue Studentin an der Oxford wird Evie von Edmunds Freunden unter die Fittiche genommen. Was Evie bis dato nicht weiß, wen sie als Edmund vor sich hat. Den Prinzen von England.
    Zwischen beiden funkt es sofort und es dauert nicht lange bis Evie herausfindet wer er wirklich ist. Dazu tragen auch die Briefe ihrer verstorbenen Mutter bei, die ebenfalls ein Geheimnis hütet, dass Evie durch die Briefe bzw. durch die Aufgaben die darin enthalten sind lüften soll...
    Das verleiht der Geschichte einen ganz niedlichen Faktor, doch sie wird etwas durch das ständige Hin- und Her zwischen Evie und Edmund getrübt. Royale Probleme, der nicht vorhandene Status von Evie und eine vorbestimmte Braut sorgen für das übliche Drama und den immer wiederkehrenden Zoff zwischen Edmund und Evie.
    Beide sind einfache aber liebe Protagonisten die sehr bodenständig wirken.
    Das Buch ist eine Lektüre für zwischendurch, wenn man nicht all zu große und tiefschürfende Erwartungen an die Liebesgeschichte hat. Sie ist auch, wie die meisten in dem Genre, recht vorhersehbar und damit einfach zu lesen :-).

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    ban-aislingeachs avatar
    ban-aislingeachvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Schöne, aber kitschige Liebesgeschichte mit einer Prise Spannung durch das Geheimnis von Evies Geheimnis.
    schöne, kitschige Liebesgeschichte

    Das Jugendbuch „Royal Hearts – wie ich mich in den Prinzen von England verliebte“ wurde von Emily Albright geschrieben und gehört zum Liebesbuch Genre. Das Buch ist am 18.04.2018 auf Deutsch im Ravensburger Buchverlag erschienen und umfasst 349 Seiten. Das Buch ist in der ersten Person Singular aus der Sicht von Evie geschrieben. Ein schöner, leicht kitschiger Liebesroman der mit seinem Geheimnis eine Prise Spannung einbringt.

     

    Evies verstorbene Mutter hat ihr Briefe hinterlassen und wegen einem dieser Briefe reist die junge Amerikanerin nach England, genauer gesagt nach Oxford wo sie ab sofort studieren soll. Gleich am ersten Tag lernt sie Freunde und den Prinzen von England kennen, in welchen sie sich im ersten Moment verliebt. Auch er scheint etwas für sie zu empfinden, aber meint er es wirklich ernst mit ihr und was hat es mit der jungen Frau zu tun, welche als seine Freundin in der Presse gilt? Und dann steht noch die Frage im Raum was für einem Geheimnis ihrer Mutter Evie dank den Briefen und den darin erhaltenen Aufgaben auf der Spur ist?

     

    Bei Liebesromanen schreibe ich ungern etwas zu den Charakteren, da ich finde, dass man diese selber kennen lernen muss, denn sonst geht Spannung und Interesse verloren. Interessant fand ich das in dem Buch die USA und England sich begegnen und es einige seltsame Sachen gibt. Ich konnte gut mit Evie mitfühlen und mochte sie vom ersten Augenblick an. Auch Edward, den Prinzen von England mochte ich, auch wenn ich ihn nicht immer verstanden habe. Ganz wichtig für Deutsche die das Buch lesen und noch nie einen Amy gedatet haben, möchte ich mit auf den Weg geben, dass man nicht übersehen kann, wenn dieses Interesse an einem haben und es sehr schnell ernst wird. Deshalb versteht Evie Edward meiner Meinung nach nicht immer.

     

    Das Buch ist einem wunderbaren Schreibstil geschrieben, welcher sich leicht lesen lässt. Die verschiedenen Orte im Buch sei es Oxford, London oder Paris sind gut beschrieben, so dass ich mir alles gut und deutlich wie einen Film vor meinen Augen vorstellen konnte. Übrigens fand ich nicht nur Evie und Edward gut gelungen, sondern auch die Freunde konnte ich in mein Herz schließen. Die Briefe waren eine tolle Idee, aber leider war einem zu schnell klar wohin die Reise ging, aber die Liebesgeschichte hat mir schon so gut gefallen, dass die Briefe nur einen tollen Zusatz waren und da hat es mir persönlich nichts ausgemacht, dass ich schon früh wusste wohin die Reise geht. Man darf nicht zu viele Erwartungen an das Buch hegen, sondern es einfach als einen schönen Liebesroman, den man gemütlich am Strand lesen kann, sehen und schon macht es Spaß das Buch zu lesen. Meine Erwartungen wurden getroffen und ich fand es amüsant, dass ich nicht nur an Harrys Frau denken musste, sondern auch an Kate, Williams Frau.

     

    Ich empfehle diese schöne, aber kitschige Liebesgeschichte im Jugendbuchformat gerne weiter.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    sarahs_buecher_universums avatar
    sarahs_buecher_universumvor 2 Monaten
    Rezension zu "Royal Hearts"" von Emily Albright

    Klappentext: 

    Evie und Edmund lernen sich beim Studium in Oxford kennen. Es knistert sofort zwischen ihnen, aber Edmund darf nicht lieben, wen er will. Denn er ist kein Geringerer als der Prinz von England! Seine Gefühle für eine Bürgerliche (und Amerikanerin!) sind ein gefundenes Fressen für die Klatschpresse. Und Edmunds königliche Eltern sind alles andere als "amused" über die Paparazzi-Fotos von Evie und Edmund … 

    Charaktere: 

    Evie kommt neu an das College in Oxford und lernt schnell ein paar Freunde kennen. Unter ihnen ist auch der Prinz von England, Edmund, den sie zunächst nicht erkennt. Als sie am College ankommt, erhält sie von ihrer verstorbenen Mutter Briefe, die damals auch auf dem gleichen College war. In den Briefen stellt ihre Mutter ihr Aufgaben, die sie erledigen soll wie beispielsweise London erkunden. Durch die Briefe kommt sie ihrer Familie immer näher und lernt ihre Mutter besser kennen. Man merkt ganz deutlich wie sehr Evie ihre Familie liebt und sie ihrem Vater hat sie auch eine ganz besondere Beziehung. Nur leider fand ich Evie manchmal ziemlich nervig, denn oft wirkte sie oft wie 14 und hatte so richtige Gedanken wie ein Teenager. Ich fand sie viel zu naiv und ich hätte mir von ihr gerne mehr etwas Reife gewünscht. Trotzdem gefiel sie mir als Charakter und die Geschichte zwischen den beiden war ganz süß. Mir gefiel es sehr, dass Evie die Vergangenheit ihrer Mutter entdeckt und dadurch auch viele schöne Momente erlebt. Die Freunde von Evie und Edmund waren mir auch sympathisch und durch sie wurde die Geschichte ein wenig witziger. 
    Edmund prahlt nicht mit seinem Geld und auch nicht mit seinem Status. Er wirkt, als wäre er auf dem Boden geblieben und er ist immer für seine Freunde da. Sofort stimmt die Chemie zwischen ihm und Evie und die beiden werden schnell Freunde. Schon bald merken sie, dass da mehr zwischen ihnen ist, aber da Edmund der Prinz von England ist, gibt es schon bald ein paar Probleme. Edmund behandelt Evie immer gut, aber im Laufe des Buches distanziert er sich immer mehr von ihr. Von Edmund erfährt man nicht wahnsinnig viel und manchmal hätte ich mir wirklich gerne Kapitel von ihm gewünscht. Die beiden als Paar waren ganz süß, aber mehr auch nicht. Die Geschichte hat einen jetzt nicht wirklich mitgerissen. 

    Meine Meinung: 

    Wie schon zuvor gesagt, sind die beiden ganz süß zusammen und somit ist die Geschichte ganz niedlich, aber sie ist jetzt nichts Besonderes. Im Buch kommt nichts Neues vor und die Geschichte konnte einen nicht wirklich ganz begeistern und mitreißen. Für zwischendurch ist die Geschichte wirklich perfekt, aber man sollte keine zu große Erwartungen haben. Das kindliche Benehmen von Evie hat mich ganz zu Anfang sehr gestört, denn da war es am schlimmsten. Im Buch ändert sich das jedoch und es wird erträglicher. Wenn jemand eine leichte Geschichte lesen möchte, für den ist das Buch bestimmt etwas.  

    Bewertung: 

    3 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    read-book-blogs avatar
    read-book-blogvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Vorhersehbar, eintönig & schlecht übersetzt. Schade!
    Eine Geschichte die vielversprechend klang...

    Bookshot
    Royal Hearts
    Emily Albright
    Evies wunsch nach Oxford zu gehen erfüllt sich.Nun besucht sie die selbe Universität wie ihre Eltern. Ihre verstorbene Mutter schickt sie auf eine Schnitzeljagd quer durch England, die ihr Leben für immer verändern wird. Und dann ist da noch die Sache mit der Liebe. Sie verliebt sich in den attraktiven Edmund,den Prinzen von England. Dieser ist jedoch bereits einer anderen versprochenen. Wird sie mit ihrem neuen Schicksal klar kommen? Und gibt es nicht doch einen Weg für sie und Edmund?
    _________________________________

    Die Story des Buches ist ansich ganz gut, allerdings passiert alles viel zu schnell. Schon auf Seite 30 ist sie uneiederruflich in den viel zu perfekten Edmund verliebt. Eigentlich mag ich Liebe auf den ersten Blick Storys, aber diese hier? Ihr Freund in den USA wird einmal erwähnt und nicht wieder. Das hatte sich dann wohl erledigt. Die Characktere scheinen überhaupt keine Seele zu besitzen, was wirklich schade ist, da das Grundgerüst stimmt. Die Protagonistin wird in ein totales Chaos hineingezogen, was eigentlich ziemlich gut rauskommt. Aber auch hier schreitet die Handlung viel zu schnell fort. Alle ihre Probleme lösen sich irgendwie immer von selbst. Da könnte sie sich das beleidigt sein, ab und an auch mal sparen. Die Übersetzung ist außerdem furchtbar.Entweder der Übersetzer kannte Doctor Who nicht, oder er hatte keine Lust danach zu googlen. Denn wenn sich die Personen darüber streiten welcher der Beste “Arzt“ ist, läuft es mir kalt den Rücken herunter. Leider sind es nicht die einziegen Fehler dieser Art. Manche Sätze ergaben auch nach dem vierten Mal lesen keinen Sinn. Ich kann mir vorstellen, dass es im Original besser zu lesen ist. Die Geschichte ist leichte Kost und eine nette Sommerlektüre, aber mehr auch nicht. Aber ich muss gestehen dass ich, obwohl ich mich teilweise echt geärgert habe, das Buch nicht weglegen konnte. (Vielleicht gerade weil mich so viel daran geärgert hat.)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Jessica_Stephenss avatar
    Jessica_Stephensvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Dennoch ist es eine süße, niedliche Geschichte über den Traum jedes kleines Mädchens - nämlich Prinzessin zu werden
    süße, niedliche Geschichte über den Traum jedes kleines Mädchens

    Eine wundervolle Geschichte für zwischendurch, die man entspannt in 1-2 Tage durchlesen kann. Allerdings sollte man keine Überraschungen/ Geheimnisse oder besondere Plottwists erwarten. Dennoch ist es eine süße, niedliche Geschichte über den Traum jedes kleines Mädchens - nämlich Prinzessin zu werden

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks