Emily Arsenault

 2.4 Sterne bei 12 Bewertungen
Autor von Rosenrot, rosentot, The Broken Teaglass und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Emily Arsenault

Rosenrot, rosentot

Rosenrot, rosentot

 (11)
Erschienen am 21.06.2013
Rosenrot, rosentot: Roman

Rosenrot, rosentot: Roman

 (0)
Erschienen am 19.04.2013
The Broken Teaglass

The Broken Teaglass

 (1)
Erschienen am 29.09.2009
The Evening Spider: A Novel

The Evening Spider: A Novel

 (0)
Erschienen am 26.01.2016

Neue Rezensionen zu Emily Arsenault

Neu
Perles avatar

Rezension zu "Rosenrot, rosentot" von Emily Arsenault

emily arsenault - Rosenrot rosentot
Perlevor 2 Jahren

Klappentext:
das Ende der UnschuldNora und Charlotte sind elf Jahre alt und beste Freundinnen. Da beendet ein furchtbares Ereignis abrupt ihre glückliche Kindheit: Ihre Babysitterin Rose verschwindet ohne jede Spur. Alle Versuche der beiden Mädchen, das Schicksal der 16-Jährigen aufzuklären, verlaufen im Sande.

Sechzehn Jahre später werden der sterblichen Überreste von Rose gefunden. Wieder werden Nora und Charlotte in den Sog der Geheimnisse gezogen. Doch diesmal kommen sie der Lösung Schritt für Schritt näher - zu nahe?

"Ein packender und extrem gut geschriebener Roman - der einen die ganze Nacht wach hält. Ich konnte keine Ruhe finden, bis ich wusste, was mit Rose passiert ist." (Meg Cabot)

Eigene Meinung:
Als ich vor knapp drei Wochen in der Stadtbücherei war, und nach Rosenbücher frug, spuckte der Computer unter anderem dieses Buch aus. Ich nahm wes mit, da  das Cover und der Titel mir ganz gut gefiel, ein Krimi dachte ich, könnte ziemlich spannend sein.

Doch es ging hier direkt um die Rosen, sondern um eine Babysitterin, die sich Rose nannte. Diese war plötzlich verschwunden und viele Jahre später als Leiche aufgetaucht.

Es fiel mir am Anfang schwer, mich in die Geschichte hineinzuversetzenb. Das Buch zählte über 416 Seiten, doch man konnte es schnell und gut lesen. Trotzdem brauchte ich ungefähr die Hälfte des Buches, bis ich anfing mich in die Hauptprotagonisten reinzuversetzen und wurde zumindestens mit Nora einigermaßen warm. Ab Seite 200 wurde es dann auch ganz schön spannend und interessanbt und es ließ mich auch nicht mehr los.

Es war sehr einfach geschrieben, vielleicht fiel es mir deshalb schwer, weil ich oft nicht wusste wie alt sie waren. Es wechselte zwischen den Jahren 1990, wo es passierte, 1996 wo sie in der Highschool waren und 2006 wo sie dann selber erwachsen waren und 27 Jahre zählten und teils selber Kinder hatten. Da muss man sich schon genau konzentrieren.

Es ließ mich dabb auch kaum noch los, hatte nach zwei Tagen fast die ganze Geschichte durch, am nächsten Morgen las ich dann noch den Rest von 61 Seiten und das Ende gefiel mir eigentlich, es war entspannent und ruhig - was man vielleicht nicht erwartet hatte. Ganz anders als wie in einem Krimi im TV. Was besser ist - kann ich jetzt nicht genau sagen.

Vergebe hierfür gut und gerne, liebgemeinte 3,5 Sterne -
da es mir ja zur Hälfte mindestens gefiel und zum Schluss eben spannend war.


Kommentieren0
13
Teilen
Krings avatar

Rezension zu "Rosenrot, rosentot" von Emily Arsenault

Selten so gelangweilt
Kringvor 5 Jahren

Ich habe mich selten bei einem Buch so gelangweilt wie bei diesem.  Die Produktbeschreibung gaukelt einem eine superspannende Geschichte vor, ein Versprechen, das nicht gehalten wird. Statt dessen dümpelt die Geschichte vor sich hin. Ich frage mich noch immer, warum ich das Buch überhaupt zu Ende gelesen habe.

Kommentieren0
5
Teilen
MikkaGs avatar

Rezension zu "Rosenrot, rosentot" von Emily Arsenault

Seltsam blutarme Geschichte
MikkaGvor 5 Jahren

Pro:
Vom Schreibstil her ist das Buch solide und kompetent geschrieben. Die Grundidee ist gut, die Puzzleteile des Geheimnisses um Roses Tod fügen sich nach und nach nahtlos und ohne logische Ungereimtheiten ineinander. Die Charaktere sind durchaus glaubwürdig geschildert.

Ihr merkt vielleicht schon: ich musste tatsächlich darüber nachgrübeln, was ich hier schreiben könnte, und mehr als bestenfalls lauwarme Pros sind mir nicht eingefallen... Kein gutes Zeichen!

Kontra:
Die Idee ist interessant und vielversprechend: zwei 11-jährige Mädchen mit blühender Fantasie wollen das abrupte Verschwinden ihrer 16-jährigen Babysitterin aufklären, zum Teil mit abenteuerlichen, übersinnlichen Methoden. Viele Jahre später, als die Leiche der jungen Frau unverhofft gefunden wird, bringt das die beiden inzwischen entfremdeten Freundinnen wieder zusammen und man erfährt, was sie aus ihrem Leben gemacht haben und was aus ehemaligen Freunden der Beiden geworden ist.

Leider wird das Potential meiner Meinung nach ziemlich verschenkt. Irgendwie kann sich der Roman nicht entscheiden, was er sein will. Nach dem Klappentext und der Kurzbeschreibung hatte ich einen Thriller erwartet: Gefahr, unerwartete, schockierende Wendungen und Hochspannung! Gefährlich wird es aber nie, die Wendungen schleichen sich eher behutsam an und Spannung kam für mich an keiner Stelle richtig auf. Ganz ehrlich: mir war langweilig. Ich habe das Buch für zwei Wochen weggelegt und musste mich dann zwingen, es zu Ende zu lesen, weil mich einfach nicht interessiert hat, wie es weitergeht.

Auch als psychologisch angehauchte Geschichte einer Freundschaft konnte mich das Buch nicht überzeugen, denn es fiel mir schwer, mich in die Protagonistinnen einzufühlen und emotional an ihrem Leben Anteil zu nehmen. Der Schreibstil bleibt seltsam distanziert. Eine der beiden Freundinnen versucht als Teenager, Selbstmord zu begehen. Warum? Mehr als ein Schulterzucken konnte ich der Erklärung nicht abgewinnen. Sympathisch wurden die Mädchen mir auch nicht sonderlich - die beiden können sich anscheinend nicht mal gegenseitig leiden. Die angeblich besten Freundinnen sind mehr das, was man im Englischen "Frenemy" nennt: Lieblingsfeindinnen.

Die Geschichte springt zwischen drei Zeitebenen hin und her, oder besser gesagt: sie dümpelt. Da waren so viele vielversprechende Ansätze: geheimnisvolle Gedichte in der Schulzeitung, die mit Rose Verschwinden zu tun zu haben scheinen, ein Brief, der von ihr stammen könnte oder auch nicht... Ein schrecklicher Unfall, der vielleicht gar keiner wahr. Aber nichts davon zündet wirklich.

Das Cover fand ich zwar interessant und ansprechend - aber leider passt es nicht wirklich zum Inhalt und erweckt ebenso falsche Erwartungen wie der Klappentext.

Zusammenfassung:
Eine vielversprechende Grundidee verpufft in diesem Buch saft- und kraftlos. Für mich war der Roman eine große Enttäuschung.

Kommentare: 1
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 38 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks