Emily Bähr Ewig und du

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 2 Leser
  • 25 Rezensionen
(12)
(7)
(1)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Ewig und du“ von Emily Bähr

**L(i)eben bedeutet du und ich**
Nach einem Unfall und sechsmonatigem Koma ist die 18-jährige Lefke an den Rollstuhl gefesselt. Ihre Zeit als Schulprinzessin ist damit vorbei und auch ihre Karriere als Model muss sie an den Nagel hängen. Für Lefke ist das ein Weltuntergang. Sie kann sich nicht vorstellen, jemals wieder glücklich zu werden, und fasst den folgenschweren Entschluss, ihrem Leben ein Ende zu bereiten. Doch dann taucht ausgerechnet ihr unfassbar attraktiver Nachbar Louis auf. Er stellt lauter ungemütliche Fragen und hat irrsinnige Ausflugspläne. Jeden Tag aufs Neue. Bis die Welt langsam nicht mehr ganz so schwarz aussieht…

Mit »Ewig und du« ist Emily Bähr ein Roman voller Hoffnung gelungen, der die düsterste Zeit mit einem Sonnenstrahl erhellt und beweist, dass es im Leben manchmal nur auf die richtige Einstellung ankommt.

»Ewig und du« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.

Von Depression zu Neubeginn durch die Liebe und das mit Witz

— Leni_

Dieses Buch kann ich nur jedem ans Herz legen

— KuMi

Eine perfekte Mischung aus schwarzem Humor und zarter Liebesgeschichte

— Luna0501

Hat mir nicht gefallen....

— Bjjordison

Emily Bähr hat zwei kontroverse Themen, Suizid und Autismus, aufgegriffen und sie in einer bezaubernden und humorvollen Geschichte vereint.

— ParadiseKiss1988

Eine schöne Story, das zeigt dass das Leben weiter geht

— Sanny

Eine schöne Geschichte, mit einem interessanten Paar - welche bei Themen wie Mobbing, Selbsthilfe u.U. Feinfühligkeit vermissen lässt

— Tanja_Buchgarten

Zwei Menschen mit bewegenden Vergangenheiten treffen aufeinander

— X-tine

Wunder-wunder-wuuunderschön!

— confused_penguin

Viele Enten, viel Sarkasmus und noch mehr schöne Lesestunden! Für alle, die etwas wärmendes in der kalten Jahreszeit brauchen!

— buecherfee_ella
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Von Depression zu Neubeginn durch die Liebe und das mit Witz

    Ewig und du

    Leni_

    17. March 2018 um 19:00


  • Eine absolut schreckliche Protagonistin

    Ewig und du

    Blacksally

    16. March 2018 um 09:44

    Meine MeinungDas Cover des Buches wirkt sehr fröhlich, obwohl es in der Geschichte eher um etwas trauriges geht. Mir persönlich ist es für diese Geschichte viel zu bunt. Dennoch kann man die Szene, die man darauf sieht gut mit dem Buch verbinden.Die Protagonistin Lefke ist eine schwierige Person. Nicht nur das sie sich ständig aufregt, das in England ihr Name falsch ausgesprochen wird (den ich auch im deutschen echt schrecklich finde), sie ist auch noch allgemein eine sehr genervte Person. Genervt vom Leben, von ihren Mitmenschen und vor allen genervt von Louis.Auch ihr Verhalten war teilweiße wirklich asozial und ich war geschockt wie sie mit anderen Mitmenschen umging. So etwas kann ich nicht nachvollziehen. Daher mochte ich sie als Protagonistin überhaupt nicht.Der Schreibstil des Buches war schön zu lesen. Gefallen haben mir die witzigen Sprüche zwischendrin, die das ganze immer wieder aufgelockert haben und mich auch zum lachen brachten. Bei der Protagonistin hätte ich mir viel mehr Mitgefühl oder einfach ein normales, menschliches Verhalten gewünschtManche Handlungen der Personen konnte ich nicht wirklich nachvollziehen, was für mich das Buch etwas schwierig gemacht hat. Ich hatte oft das Gefühl das selbst die Autorin keine Lust mehr auf ihre Charaktere hatte und sie machen hat lassen, was diese wollten.An sich hat mir die Idee gefallen, aber die Umsetzung kam bei mir leider nicht gut an.Autorin1994 in einem kleinen Dorf der Südpfalz geboren fand Emily Bähr schon früh ihre Liebe zu Büchern und Geschichten aller Art. Der Wunsch, einmal nach England zu ziehen ließ viele ihrer Geschichten eben dort spielen, so nun auch ihre erste Veröffentlichung »Ewig und Du«. Mit diesem Werk verließ sie zum erstem Mal den gewohnten Bereich der Dystopien und wagte sich an eine romantische Komödie - mit Enten.EinzelberwertungenCover 3/5Charaktere 1/5Schreibstil 3/5Spannung 2/5Ende 4/5FazitLeider hat mir das Buch nicht so gut gefallen. Sehr schade, aber man kann nicht jedes Buch gut finden.

    Mehr
  • Absolut empfehlenswert

    Ewig und du

    KuMi

    23. February 2018 um 13:57

    Das Cover ist einfach sooo schön, die Farben passen perfekt zusammen und es passt einfach wahnsinnig gut zum Inhalt, denn sogar die Enten haben eine bestimmte Bedeutung.Lefke macht es einem nicht einfach, sie ist wohl der sarkastischste Mensch den ich kenne, was mir manchmal ein Kopfschütteln wert war und mich dann wiederum zum Lachen gebracht hat. Nicht in jeder Situation ist ihr Sarkasmus angebracht, aber genau das macht Lefke aus. Auch wenn sie es nicht immer so sieht, finde ich dass sie wirklich eine taffe Persönlichkeit ist, überhaupt wenn Louis in ihrer Nähe ist.Louis.... man merkt sofort,dass er nicht ein typischer 23 jähriger ist, und genauso schnell erfährt man auch den Grund dafür. Er ist einfach total süß, ehrlich und wirkt manchmal wie ein Kind, ich mochte ihn von der ersten Sekunde an.Lefke und Louis haben außer dem Anfangsbuchstaben und der Tatsache dass beide ein Geheimnis mit sich herum tragen, wirklich so gar nix gemeinsam. Gerade deswegen fand ich es so schön,zu lesen wie sich diese Freundschaft entwickelt. Durch diese Freundschaft wachsen beide immer wieder total aus sich hinaus. Ich finde die beiden einfach nur toll zusammen. In diesem Buch geht es um so viel mehr als nur eine simple Freundschaft. Man wird mit den verschiedensten Situationen konfrontiert und erlebt wirklich viele wunderschöne Stunden. Durch den lockeren Schreibstil und Lefkes Erzählungen hatte ich das Gefühl mittendrin zu sein, als würde ich gerade mit einer Freundin telefonieren und diese erzählt mir ihre Geschichte. Ich habe wirklich alles mit Lefke mitgefühlt, jedes einzelne Gefühl-und ich glaube da gibt es kein Gefühl das nicht dabei war.Ein wunderbares Buch indem auch schwere Themen (wie zb Mobbing) bearbeitet werden und jeden Leser zum nachdenken anregen, indem sich zeigt dass durch eine Falsche Entscheidung der Jäger zum Gejagten werden kann und sich die einstige Beute als die einzigen wahren Freunde rausstellen wird. Hinter dieser Geschichte steckt noch so viel mehr, ich kann es jedem nur ans Herz legen.

    Mehr
  • Ich liebe diesen Sarkasmus!!!

    Ewig und du

    Luna0501

    15. February 2018 um 08:52

    "Ewig und Du" ist ein Impress Buch, dass ich im Zuge der Carlsen Challenge 2018 aufgegriffen habe. Zuerst, muss ich gestehen, fiel mir der Klappentext schon auf, aber es blieb nicht in meinem Kopf haften. Zum Glück hat meine Freundin es mir nochmal ins Gedächtnis gerufen. Wie ihr wisst, bin ich ein riesiger Fan von richtig schön schwarzem Humor. Es darf ruhig auch mal fies, böse und vor allem sarkastisch sein. Und Lefke vereint diese Eigenschaften in Perfektion. Ich bin wirklich aus dem Lachen nicht mehr heraus gekommen. Lefke ist eine 18-jährige Deutsche, die mit ihrer Familie in England lebt. Sie ist gerade aus einem 8-monatigem Koma aufgewacht und sieht ihr Leben als ziemlich nutzlos an. Ihr Traum ist geplatzt, ihre Freunde haben sich von ihr abgewandt und nun ist sie auch noch eine finanzielle Belastung für ihre Eltern. Als sie beschließt ihrem traurigen Dasein ein Ende zu bereiten und das auch wirklich durch ziehen möchte, begibt sich Lefke auf das Dach ihres Wohnhauses. Mit allem hätte sie gerechnet, aber nicht mit einer Antwort auf ihre Frage. Und so taucht Louis in ihrem Leben auf. Man möchte meinen der attraktive 23 - Jährige würde ihr nun etwas erzählen oder sie davon abhalten, vom Dach zu springen. Doch im Prinzip ist seine lapidare Antwort nur: "Lass dich nicht stören..." Und so beginnt eine Geschichte, die so viel mehr als nur ein paar süße Gefühle und eine verstörende Zweckgemeinschaft ist.... Das absolut unterhaltsame an Lefke ist, dass ihr natürliches Denken grundsätzlich sarkastisch angehaucht ist. Sie leidet sicherlich auch ein wenig an Depressionen, aber sie verpackt das ganze in so heftig negativen Aussagen, ist kratzbürstig, fies ja fast schon böse und vor allem versucht sie nicht, sich zu verbiegen, dass man zuerst gar nicht bemerkt, wie verloren sie sich eigentlich fühlt. Jede zwischenmenschliche Beziehung oder Annäherung wird von ihr sofort vernichtend behandelt und es ist wirklich richtig schwer der jungen Frau überhaupt gegenüber zu treten. Doch als Louis sie bei ihrem Versuch auf diesem Dach Suizid zu begehen stört, ist es als wäre ein Knacks in ihrer Hülle aus Selbsthass und Selbstmitleid entstanden und irgendwie funktioniert das plötzlich nicht mehr so, wie sie sich das vorgestellt hat. Jeden Tag taucht dieser komische Mann wieder auf und holt Lefke aus ihrem Schneckenhaus. Man findet die eigentliche Person unter diesem Drama wieder und beginnt zu verstehen, warum sie sich so verhält. Es ist ganz toll beschrieben, wie sie irgendwie zu sich selbst findet. Louis ist ein ganz besonderer Mensch. Das klingt erstmal recht unspektakulär, weil man das über viele Protagonisten sagen könnte, aber Lou hat wirklich eine andere Art auf Menschen zu zu gehen. Das liegt daran, dass er eben auch etwas anders ist. Was es genau ist, möchte ich euch nicht verraten. Ich finde, man stellt es ziemlich schnell fest, aber die Autorin hat mich auch unglaublich neugierig gemacht, die Welt durch Lou´s Reaktionen anders zu erleben. Wir lesen zwar nur aus der Sicht von Lefke, allerdings beschreibt sie seine Mimik und Gestik so detailliert, dass ich mir immer vorstellen konnte, wie Louis gerade aussieht. Er hat ein reines großes Herz, ist total liebenswürdig und manchmal fast schon kindlich, eine einfache aber direkte Art und eine unkomplizierte Sicht auf die Dinge. Ihn für sich zu gewinnen ist nicht leicht, genauso wie über manche Themen mit ihm zu reden, aber nach und nach öffnet auch er sich. Lefke ist ihm in gewisser Weise sogar eine Herausforderung und Hilfe zugleich. Ich fand es total spannend den Verlauf dieser ungleichen Freundschaft mit zu erleben und ja, ich habe sie beide mit ihren Eigenarten absolut ins Herz geschlossen. Auch bei den Nebencharakteren hat sich Emily Bähr etwas einfallen lassen. Zwar war es etwas vorhersehbar, wer die Freundin von Lefke wird, aber die Art und Weise, wie dieses junge Mädchen reagiert fand ich bombastisch. Ich hatte eine ängstliche, etwas leicht zu überredende Person erwartet. Doch was ich bekam war fantastisch. Temperamentvoll, intelligent und liebenswürdig - vor allem aber geduldig und unvoreingenommen. Ich mag sie total. Und auch die anderen verrückten Kerle, die so ganz anders sind, als ich mir das vorgestellt habe, sind genial und sehr überraschend. Ich wurde absolut umgehauen von den Nebencharakteren und ihren Persönlichkeiten. Das erste Buch von Emily Bähr hat mich quasi total verblüfft. Anfangs musste ich etwas in ihre doch recht komplexe Schreibweise rein finden, aber als ich meinen Leserhytmus gefunden hatte, lief es wie am Schnürchen. Das hat auch höchstens zwei Kapitel gedauert und ich war nur noch am Lachen. Ich gebe es zu, auch meine Seele ist gern mal für ein paar Stunden rabenschwarz und diese Art, etwas überzogen und oft sehr sarkastisch, muss man schon mögen. Das ganze Buch lang reiht sich ein genialer Vergleich an den nächsten. Aber mir persönlich hat das absolut super gut gefallen. Ich hab das Buch an zwei Abenden nur so eingeatmet und war total mitgerissen. Die Art der Autorin zu erzählen ist einfach angenehm und flüssig. "Ich soll dich daran erinnern, dass ihr heute Abend bei deiner Tante zum Essen eingeladen seid." "Ach, da war ja was." Wie ich das je vergessen konnte, ist mir wirklich absolut schleierhaft. Nicht. Sollte mir ganz schnell akutes Nierenversagen zulegen oder überlegen, wie ich in den nächsten drei Stunden an einen Magen-Darm-Infekt komme. (Kapitel 10) Natürlich gibt uns die Autorin noch mehr mit, als nur die böse Hülle eines zunächst verbitterten Mädchens und einen liebenswerten, aber etwas schrägen neuen Bekannten. Wir erleben, was echte Freundschaft bedeutet. Wir finden tiefe Ängste und stoßen auf Menschen mit andersartigen Lebensumständen, die uns heutzutage eigentlich nicht mehr fremd sein sollten - und die trotzdem gemieden werden. Wir finden Akzeptanz und Intoleranz, genau wie Umdenken lernen. Es behandelt zwischen den Zeilen, und trotzdem nicht nur im Hintergrund, Themen, die heutzutage einfach nicht mehr als Tabu gelten sollten und das mit einer Leichtigkeit, die den Leser angenehm und locker an solche Angelegenheiten heranführt. Emotional hat mich Emily Bähr absolut berührt. Ob die tiefe Traurigkeit in Lefke oder die verwirrten Möglichkeiten für Louis sozial irgendwie klar zu kommen, ich konnte mich total rein versetzen. Die Autorin hat es geschafft in einer Geschichte, die erst so traurig und hoffnungslos wirkt, mit einem Lichtstrahl das Leben von mehreren Menschen erhellen zu lassen und somit zu beweisen, dass es manchmal nur um die richtige Einstellung geht um sein Leben positiver zu gestalten. Ob sie es schaffen, ihr Leben in den Griff zu kriegen und was sie dabei alles finden, solltet ihr selbst herausfinden. Ich kann euch dieses zauberhafte Buch nur wärmstens ans Herz legen! Ich habe mein Herz verschenkt.

    Mehr
  • Ewig und du

    Ewig und du

    laraundluca

    12. February 2018 um 19:16

    Inhalt:**L(i)eben bedeutet du und ich** Nach einem Unfall und sechsmonatigem Koma ist die 18-jährige Lefke an den Rollstuhl gefesselt. Ihre Zeit als Schulprinzessin ist damit vorbei und auch ihre Karriere als Model muss sie an den Nagel hängen. Für Lefke ist das ein Weltuntergang. Sie kann sich nicht vorstellen, jemals wieder glücklich zu werden, und fasst den folgenschweren Entschluss, ihrem Leben ein Ende zu bereiten. Doch dann taucht ausgerechnet ihr unfassbar attraktiver Nachbar Louis auf. Er stellt lauter ungemütliche Fragen und hat irrsinnige Ausflugspläne. Jeden Tag aufs Neue. Bis die Welt langsam nicht mehr ganz so schwarz aussieht… Meine Meinung:Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, meine Erwartungen dementsprechend hoch. Doch leider wurde ich etwas enttäuscht.Der Schreibstil konnte mich überhaupt nicht überzeugen. Flach, banal, plump, anstrengend, schwerfällig, zu sehr auf jugendlich getrimmt und voller Sarkasmus. Es wirkte einfach zu sehr gewollt, die ganzen Ausdrücke aus der Jugendsprache waren zu viel des Guten. Es ist ja gut und schön, wenn ein Buch jugendlich-frisch geschrieben wird - was ich im Übrigen sehr gerne lese, ich bin viel im Jugendbuchbereich unterwegs - aber es ist doch ein Unterschied wenn man ein ganzes Buch in diesem übertrieben Maß schreibt. Es sollte doch ein Unterschied zwischen gesprochener und geschriebener Sprache bestehen. Und dann die unzähligen Rechtschreibfehler...Die Grundidee hat mir eigentlich gut gefallen. Louis Autismus als Hauptthema war sehr interessant. Ich hätte mir allerdings gewünscht hätte, dass der Fokus mehr hierauf gelegen hätte. Denn Im Ganzen wurden dann doch zu viele schwere Themen eingebracht, die nicht entsprechend gewürdigt und teilweise etwas abfällig behandelt wurden. Demenz, Selbstmord, Selbsthilfegruppen, Autismus und Mobbing werden hier thematisiert. Über Louis und den Umgang mit dem Autismus hätte ich gerne mehr erfahren. Es kratzte alles zu sehr an der Oberfläche.Ab der Mitte des Buches hat mir die Handlung etwas besser gefallen, obwohl mir alles etwas zu distanziert und kühl war - auch wenn das zum Thema Autismus passt. Aber dadurch konnte ich weder zu den Figuren eine Beziehung aufbauen noch mit ihnen fiebern.Die Liebesgeschichte, die zarten Gefühle, die sich hier langsam entwickeln, haben mir gut gefallen. Sie wirkt authentisch, da sie nicht überstürzt wird und der charakterlichen Entwicklungen der Figuren anpasst ist.Die Charaktere sind sehr unterschiedlich gezeichnet. Mit Lefke wurde ich leider nicht so richtig warm. Sie wirkte keineswegs wie 18, war kindisch und ihr Verhalten nicht immer nachvollziehbar. Ich fand sie wirklich schwierig und nicht besonders sympathisch. Louis mochte ich sehr gerne. Ich hätte allerdings gerne mehr über ihn erfahren.Die Grundidee hat mir gut gefallen, die Umsetzung, vor allem der schreckliche und schwerfällige Erzählstil, konnte mich allerdings nicht ganz überzeugen.Fazit:Eine interessante Idee, die mich in der Umsetzung aber nicht ganz überzeugen konnte.

    Mehr
  • Nicht für Jedermann geeignet

    Ewig und du

    Brunhildi

    11. February 2018 um 18:21

    Meine Meinung:Das Buch wollte ich allein wegen dem Cover schon unbedingt lesen. Mir gefallen die Gestaltung sowie diese wunderschönen Farben richtig gut. Das, was man auf dem Cover sieht, passt auf jeden Fall zum Inhalt.An den Schreibstil von Emily Bähr musste ich mich erst einmal gewöhnen. Er ist sehr jugendlich modern, so dass es auch einige Begriffe gab, die mir so bisher nicht bekannt waren. Dies brachte mich manchmal doch dazu, einen Satz zu wiederholen, um ihn zu verstehen. Auch ist ihr Schreibstil sehr bilgewaltig, denn immer wieder haben sich automatisch Bilder in meinem Kopf gebildet.Emily Bähr hat hier eine ganz besondere Protagonistin geformt, die sehr speziell ist. Wir begleiten hier die 18 Jahre alte Lefke, die mir von Anfang an sehr unsympathisch war. Hierzu muss man vielleicht vorweg erwähnen, dass Emily Bähr dies so gewollt hat. Sie wollte hier auch mal einer unsympathischen Personen eine Geschichte zaubern. Diest ist ihr auf jeden Fall gelungen. Lefke ist nämlich oberflächlich, immer negativ eingestellt, egoistisch und sehr unfreundlich. Dies hat mir zu Beginn das Lesen ziemlich erschwert. Je mehr Lefke sich allerdings entwickelt hat, umso mehr mochte ich sie und am Schluss war sie mir sogar mit ihrer sarkastischen Art super sympathisch.Emily Bähr hat hier eine Handlung geschaffen, die einige schwierige Themen wie Autismus, Demenz und Suizid aufnimmt. Damit hat sie manches Mal die Leichtigkeit genommen. Immer wieder gab es Szenen, die mich haben den Kopf schütteln lassen. Meist lag es an den Gedanken oder der Aussage von Lefke. Es gab allerdings auch einen Moment, in dem mir vor Lachen sogar die Tränen gekommen sind. Ich muss sagen, dass mir trotz Startschwierigkeiten das Buch letztendlich sehr gut gefallen hat. Viele verschiedene Emotionen werden hervorgerufen, auch wenn der Spannungsbogen nicht sehr hochgehalten wird und die Geschichte mehr so vor sich hin plätschert. Ich habe die Entwicklung der Charaktere klar im Vordergrund gesehen.Dieses Buch ist auf jeden Fall nichts für Jedermann. Man sollte mit Sarkasmus und schwarzem Humor umgehen können und nicht alles zu ernst nehmen.Fazit:Bei "Ewig und du" von Emily Bähr handelt es sich um eine Geschichte, die nicht für Jedermann geschaffen ist. Es bietet viel Sarkasmus, schwarzen Humor und eine vor sich hin plätschernde Handlung. Der Fokus wird stark auf die charakterliche Entwicklung gelenkt.4/5 Punkte(Sehr gut)Vielen Dank an den Verlag Carlsen (Impress) und Netgalley zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

    Mehr
  • Formschöne und humoristische, romantische Komödie

    Ewig und du

    xxnickimausxx

    09. February 2018 um 12:59

    Emily Bähr ist eine aus Deutschland stammende Autorin, die vor allem Dystopien schreibt. Ihre erste Veröffentlichung „Ewig und du“ ist aber im Genre romantische Komödie angesiedelt und eine New Adult Roman mit einer Hommage an die Enten. In England spielt die Geschichte und wird aus der Sicht von Lefke in der Ich-Form erzählt. Lefke ist zynisch und realistisch und hatte alles genau geplant gehabt. Sie kommt im Buch sehr verzweifelt und planlos, aber klug rüber, will perfekt sein, und wollte Ballerina werden. Louis hingegen ist frech, charmant und ehrlich, gutaussehend, gleichmütig nach außen hin, intelligent aber schüchtern sowie trifft die Dinge immer auf den Punkt. Die beiden konträren Charaktere ergänzen sich ganz gut im Laufe der Geschichte. Insgesamt ist Emily Bährs Schreibstil locker flockig, fließend und dennoch neugierig machend. Die Autorin verwendet eine sehr jugendliche Sprache, viel Slang aber dennoch ist sie modern und leicht verständlich sowie in Bezug auf die Protagonisten durchaus authentisch. Außerdem geschieht die Darstellung der Szene detailliert und ausführlich mit einem Hang zum Offensichtlichen sowie mit viel Charme und Esprit. Starke Gedankengänge mit Tiefgang werden durch Humor, Sarkasmus, Ironie sowie Skurrilität aufgelockert um die Ernsthaftigkeit wie ein plötzliches und einschneidendes Handicap zu überspielen. Die Autorin trifft sicher nicht jeden Geschmack – bei mir hat sie aber definitiv ins Schwarze getroffen. Zynismus lenkt von der Verzweiflung ab. Man musste manchmal schlucken, doch die Ausweglosigkeit der Situation wird mit Taffheit und coolen Kommentaren versteckt. Gefühle werden oft erschreckend dumpf behandelt, bleibt aber sehr authentisch und mit der Gesamtsituation im Reinen. Emily Bähr lässt auch starkes Trauma hindeuten und ist perfekt von der Autorin in die Handlung eingeflochten sowie deckt sich natürlich wie selbstverständlich mit den Gedankenmonologen. Im Allgemeine ist der Prolog als Einstieg sehr gelungen. Ein heftiges und einschneidendes Ereignis wird gut in Szene gesetzt. Dynamische Wendungen, die kaum greifbar geschweige denn vorhersehbar sind, lassen die Geschichte schnell Fahrt aufnehmen. Es wird Banales so herrlich zerredet, aber mit viel Komik und sarkastischen Begleitsätzen, dass man aus den Schmunzeln nicht rauskommt. Gefolgt von mehreren Etappen wird immer wieder aufgelockert durch absurde aber saukomische Szenen. Kurz gegen Beginn des Letzten Drittel zieht es sich etwas. Der restliche Verlauf der Geschichte mach durchgehend neugierig und wird teilweise sogar dramatisch. Enden tut das Buch einen sehr schönen und theatralischen Schluss. Es fällt auf, dass ernste Thematiken wie Koma, Suizid oder Autismus durch viel Situationskomik passend fürs Alter abgeflacht und formschön serviert wird. Das Buch ist sehr gesellschaftskritisch und soziale Normen werden zum Teil ins Lächerliche gezogen - macht einen gewissen Reiz der Story aus.   Fazit: Ewig und du ist eine formschöne und sehr humoristische romantische Komödie, wodurch der Autorin ein wundervolles Debüt mit vielen ersten Themen, einschneidenden Ereignissen, einer sehr gesellschaftskritischen Botschaft sowie mit viel Sarkasmus und einem locker flockigen Schreibstil gelungen ist.   Ewig und du erhält von mir 4 von 5 Sternen. (Ein Dank den Impress-Verlag sowie Netgalley.de für das Rezensionsexemplar.)

    Mehr
  • Schönes Buch

    Ewig und du

    viktoria162003

    05. February 2018 um 14:25

    MeinungDurch das Wunderschöne Cover hat das Buch meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen, der Klappentext hat auch gestimmt, also ist das Buch auf meinem Kindle gelandet. Die Autorin hat einen wirklich sehr schönen Schreibstil und so ließ sich das Buch in einen Happen lesen. Lefke ist gerade dabei vom Dach zu springen und eigentlich nur noch auf der Suche nach den passenden Abschiedsworten, als sie auf Louis trifft. Genervt und gestört von seiner Anwesenheit vertröstet sie sich auf den nächsten Tag. Doch Louis der nicht locker lässt und Ironie nicht wirklich versteht, steht schon am nächsten Tag vor Lefkes Tür und zwingt Sie zu gemeinsamen Ausflügen. Der Klappentext hört sich ein wenig härter an wie die Geschichte eigentlich ist. Klar hat das Buch noch einen Hauch Drama, doch fand ich es viel eher Unterhaltsam und Lustig gestaltet, statt traurig und grüblerisch. Dadurch das Lefke eigentlich jemand ist der sich nicht unterkriegen lässt und ihre Ironische, ja schon fast gehässige Art, brachte mich einfach immer wieder zum Lachen. Sicherlich findet man sich auch mal in ihren grüblerischen Gedanken wieder und ihre Persönlichkeit wird vielleicht nicht jedem Leser gefallen (ich fand ihn übrigens klasse), doch zieht sie sich schnell wieder aus so einem Loch heraus und ist dann wieder lebensfroh. FazitEin wunderschönes Buch das mit seinen wirklich tollen Charakteren überzeugen kann. Die Geschichte ist tiefgehend und bringt viel Gefühl herüber, ist aber doch nicht ganz so dramatisch oder hart wie der Klappentext schildert. Daher gibt es 5 Sterne von mit und ich freu mich schon auf weitere Titel der Autorin. Zitat. Pos. 212: >>Also dann…<<, murmle ich leise. Vielleicht nicht die besten letzten Worte. Ich sollte mir etwas Tiefgründigeres überlegen. << Lefke versucht zwar hier ihrem Leben ein Ende zu nehmen, doch auf eine schon erschreckende humorvolle Weise, so dass man sich eigentlich denkt dass Sie es nicht ernst meint. Die Geschichte ist aus der Perspektive von Lefke zu lesen und hat ein ziemlich hohes Tempo, da sie an sich sehr einfach gestrickt ist und man ihr sehr gut folgen kann. Ich mochte Lefkes Gedankenwelt die sehr real geschildert ist und durch ihr Selbstbewusstsein, ihrer Ironie, ja sogar ihre zickige Art und weise, einfach klasse ist. Neben all der Power die sie ausstrahlt, hat sie aber doch eine weiche Seite. Die kommt zwar selten zum Vorschein, doch liest man dadurch auch keine verweichlichte und heulende Protagonistin, absolut mein Fall :D. Louis der selbst ein paar Probleme mit sich herum trägt und ein wenig anders ist wie andere, bringt gerade damit Lefke durcheinander. Gemeinsam ziehen sie sich also aus ihrer misslichen Lage und bringen perspektiven im Leben zusammen. Für die es sich eindeutig lohnt weiter zu leben. Neben dem schönen Effekt dass sie sich beide gut tun, entwickelt sich hier auch so langsam eine schöne Romanze, die wirklich für Herzklopfen sorgt. Der Moment also das Ganze dann raus kommt hat mich breit grinsen lassen, wie ein Charakter im Buch. Der Verlauf der Geschichte ist im Allgemeinen sehr stimmig und die Romanze oder die Entwicklung davon im Vordergrund. Nebenbei vermittelt es eben auch noch das man nicht so schnell aufgeben sollte und vielleicht Plan B auch toll sein kann. Das Ende ist sehr schön geworden und richtig passend zum Buch… nur war es zum Schluss hin dann doch schon fast zu schnell vorbei, gerne hätte ich noch ein wenig mehr gelesen.

    Mehr
  • Nicht wirklich meins

    Ewig und du

    Bjjordison

    29. January 2018 um 20:50

    Ich muss leider sagen, dass ich von dieser Geschichte hier etwas enttäuscht bin. Vielleicht habe ich mir auch wegen Covers oder des Klappentextes zu viel versprochen, aber es gibt leider manchmal doch Bücher, die einfach nicht meins sind. Die Autorin erzählt uns die Geschichte von Lefke, die im Rollstuhl sitzt und nun mit dieser Umstellung klar kommen muss. Zu Beginn erfahren wir, wie sie nach Hause kommt und was sie alles für Gedanken in sich trägt. Ich möchte auch hinzufügen, dass ich es definitiv verstehen kann, wenn man nach solch einer Sache deprimiert ist und so, aber ich fand Lefke einfach schrecklich. Laut Autorin ist die Lefke ja bereits 18 Jahre alt, aber während des Lesens habe ich davon gar nichts gemerkt. Für mich wirkte sie wie ein Kind, dass eine bockige Phase hat. Sie verhält sich absolut gegenüber anderer Menschen. Ich muss leider sagen, dass ich mit Lefke nicht war geworden bin. Was ich auch sehr störend und sehr nervig fand, war, wie im Laufe der Geschichte diverse Gruppierungen von Menschen schlecht gemacht wurden. Unter anderem wurde über Menschen, die sich zum Beispiel in Selbsthilfegruppen begeben, schlecht geredet. Mehr will ich hier nicht verraten, allerdings finde ich solche Aussagen nicht optimal, da ja das Zielpublikum des Buches eher jünger ist und die das vielleicht nicht richtig einschätzen können. Oder ein anderes Beispiel war, wie mit der Erkrankung Demenz bzw. Alzheimer umgegangen wurde. Ich denke, dass ist eine wirklich schreckliche Krankheit, die man nicht einfach so abtun sollte. Ich muss allerdings sagen, dass die Handlung ungefähr gegen Mitte des Buches etwas besser wird und auch das Auftauchen von Louis positiv ist. Aber für mich war das einfach zu wenig, um die Geschichte noch rauszureißen. Die Beschreibung von Louis hat mir am besten gefallen. Er wirkte auf mich recht nett dargestellt. Die Schreibweise fand ich recht anstrengend, obwohl diese auf den ersten Blick recht flüssig und locker gewirkt hat. Es könnte aber auch mit diesem ganzen Sarkasmus und so zusammenhängen.   Zur Autorin: 1994 in einem kleinen Dorf der Südpfalz geboren fand Emily Bähr schon früh ihre Liebe zu Büchern und Geschichten aller Art. Der Wunsch, einmal nach England zu ziehen ließ viele ihrer Geschichten eben dort spielen, so nun auch ihre erste Veröffentlichung »Ewig und Du«. Mit diesem Werk verließ sie zum erstem Mal den gewohnten Bereich der Dystopien und wagte sich an eine romantische Komödie – mit Enten.Quelle: Verlag   Fazit: 1 von 5 Sterne. Leider kann ich das Buch nicht weiterempfehlen.

    Mehr
  • Absolute Leseempfehlung!

    Ewig und du

    ParadiseKiss1988

    25. January 2018 um 23:52

    Der erste Satz: „Ich bin behindert. Damit meine ich nicht dieses 0815-Facebook-Gehabe von wegen „ich bin ja so behindaaat #yolo #swag #hashtag“, nein, ich bin wirklich behindert.“ Meinung: Nachdem mich das Cover direkt angeschrien hat – man könnte auch sagen es war Liebe auf den ersten Blick für mich – und der Klappentext auch sehr viel versprechend klang, stand für mich fest, „Ewig und du“ wird bei mir einziehen. Die Geschichte ist mit so viel Herz und Witz geschrieben, dass ich jede einzelne Seite genossen habe. Auch wenn Lefke manchmal nicht einfach ist und um sich herum eine Mauer aufgebaut hat, so hat sie doch das Herz am rechten Fleck. Durch ihre schlagfertige und sehr oft auch sarkastische Art, ist jede einzelne Seite ein Lesegenuss. Lefke ist nicht nur sarkastisch, sondern gerade zu Beginn der Geschichte auch sehr zynisch, allerdings passt das einfach zu ihr und der Geschichte, denn wer wäre nicht zynisch, wenn er kurz vor einer Modelkarriere steht und nach dem Koma auf einmal alles anders ist und man an den Rollstuhl gefesselt ist. Die alte Lefke gibt es nun nicht mehr und sie muss anfangen sich neu zu erfinden. Durch Zufall trifft sie auf Louis und auch wenn er manchmal ziemlich schräg zu sein scheint, werden sie schnell so etwas wie Freunde. Louis ist mein absoluter Liebling der Geschichte, er ist Autist und einfach etwas anders als all die Anderen, weshalb er auch keine Freunde hat. Louis und Lefke helfen sich gegenseitig, auch wenn ihnen das beiden gar nicht bewusst ist. Emily Bähr hat mit „Ewig und du“ zwei kontroverse Themen, Suizid und Autismus, aufgegriffen und sie in einer bezaubernden und lustigen Geschichte vereint. Cover Das Cover ist ein Traum. Ich hatte es gesehen und mich sofort verliebt. Es sticht definitiv aus der Menge heraus. Die intensiven Farben, mit einer Mischung aus Scherenschnitt und Wasserfarbenoptik, für mich persönlich einfach perfekt. Fazit: Emily Bähr hat mit „Ewig und du“ zwei kontroverse Themen, Suizid und Autismus, aufgegriffen und sie in einer bezaubernden und lustigen Geschichte vereint. Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Eine schöne Story, das zeigt dass das Leben weiter geht

    Ewig und du

    Sanny

    25. January 2018 um 07:12

    Der Schreibstil gefällt mir sehr. Es liest sich leicht und ich kam gut in die Geschichte hinein. Geschrieben ist es aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Lefke. Besonders dieser trockene Humor und der Sarkasmus hat mir sehr gut gefallen. Das Buch umfasst 17 Kapitel plus Pro- und Epilog.Lefke ist nach ihrem Unfall und dem langen Koma am Boden - sie sitzt im Rollstuhl. Als sie ihren Suizid plant lernt sie ihren Nachbarn Louis kennen, der auch alles andere als leicht ist - er ist Autist und ein Entenflüsterer. Louis habe ich gleich in mein Herz geschlossen. Obwohl beide sehr unterschiedlich sind, freunden sie sich an. Lefke merkt, was wahre Freundschaft ist. Eine schöne Story, das zeigt dass das Leben weiter geht und dass es immer etwas gibt, wofür es sich zu leben lohnt, auch wenn das Schicksal dazwischen kommt. Es gibt viel zu lachen aber es ist auch emotional. Eine gelungene Mischung.

    Mehr
  • Humorvoll und anders als erwartet

    Ewig und du

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. January 2018 um 20:07

    Der Klappentext hatte mich neugierig gemacht und darum habe ich mich auch für dieses Buch entschieden. Der Schreibstil der Autorin Emily Bähr ist leicht, locker, flott und einer verständlichen jugendlichen Sprache geschrieben. Man kommt als Leserin sehr gut voran. Die Handlungen in dem Buch sind sehr überraschend und humorvoll, denn wenn man denkt, dass es sich hier um eine traurige Geschichte handelt, wie ich zuerst gedacht hatte, wird sehr überrascht sein. Die Protagonistin Lefke ist eine etwas andere Protagonistin, die man so sonst nicht in den Jugendbüchern zu lesen bekommt. Lefke kämpft mit ihrem Schicksal und mag teilweise genervt dem Leser rüber kommen, aber das legt sich mit der Zeit, weil man sie dann doch lieb gewinnt. Anders ist es bei Louis, denn ihn konnte ich von Anfang an in mein Herz schließen, denn obwohl er Autist ist, ist er einzigartig und liebenswert. Der Autorin ist hier sehr gut gelungen, diese beiden unterschiedlichen Charakteren zueinander zu führen und mit einem humorvollen, aber auch zum Nachdenken anregenden Hintergrund, dem Leser näher zu bringen. Das Setting gefällt mir ebenfalls gut, obwohl es nicht so gut beschrieben wurde, aber das war mir bei diesem Buch komischerweise zum ersten Mal egal, da mich die Handlungen überzeugt haben. Das Einzige was mir gefehlt hat, war der Spannungsbogen und daher werde ich einen Punkt abziehen. Mein Fazit"Ein guter humorvolles und dennoch zum Nachdenken anregendes Jugendbuch, das ich so nicht erwartet habe. Wenn man denkt, man würde hier eine traurige Geschichte bekommen, liegt daneben. Zwei liebenswerte Protagonisten, tolle Dialoge und sehr guter Inhalt. Einziger Minuspunkt: es fehlte mir persönlich der Spannungsbogen. Lesenswert "

    Mehr
  • Lefke und Louis

    Ewig und du

    Tanja_Buchgarten

    22. January 2018 um 16:15

    Ewig und du Autor: Emily Bähr Verlag: Impress Erscheinungsdatum: 4. Januar 2018 Preis: ebook 3,99€   Inhalt: Lefke, sitzt nach einem Unfall im Rollstuhl und hadert mit sich und ihrem Leben. Als sie dieses beenden will – trifft sie auf ihren Nachbarn Louis, welcher sie mit seinen Fragen zum Nachdenken bringt ….     Meine Meinung:   Ich bin recht zwiegespalten. Einerseits eine interessante Idee – aber der Umgang mit vielen Themen ist hier unter Umständen doch fehl am Platze, gerade wenn man betroffen ist. Der Klappentext ging nicht in die von mir erwartete Richtung – da ich bei den „Irrsinnigen Ausflugsplänen“ etwas ganz anderes erwartet hatte – und sich diese daher auch ganz anders entwickelte. Aber für die Geschichte passt es sehr gut – und irrsinnig trifft es – wenn auch anders als gedacht. Die im Buch aufgegriffenen Themen, wie Selbsthilfegruppe und die Teilnehmer dieser, Demenz, wurden sehr oberflächlich, abwertend behandelt. Lefke sieht keinen Nutzen in Ihnen, und die Gruppe kommt nicht sehr positiv rüber, die Teilnehmer werden negativ beschrieben, trotz allem hilft ihr diese Gruppe aber aus ihrem Tief heraus – und auch als sie bezüglich Louis einen Rat sucht, wendet sie sich an die Selbsthilfegruppe – und wieder bekommt sie dort den entscheidenden Gedanken um Louis zu helfen. Bei der Demenz ihrer Oma ist es ebenfalls so, Lefke lebt damit, die negativen, belastenden Seiten haben in diesem Buch aber kaum Platz – aber vielleicht ist das manchmal auch ganz gut. Ich kenne mich mit dem Thema nicht aus – es aber für die betroffenen Angehörigen bestimmt sehr schwer, gerade, wenn es hier so „easy“ dargestellt wird. Aber manchmal ist es glaube ich ganz gut, wenn es „easy“ dargestellt wird. Wenn ein junger Mensch den Dementen so akzeptiert und nimmt wie er ist, denn ändern kann man es nicht. Und als „Nicht-Betroffener“ ist es leicht so etwas zu sagen. Lefke selbst ist auch nicht wirklich sehr sympathisch, eine 18 jährige, welche vor ihrem Unfall zur Fraktion der „Mobber“ gehörte, sowohl aktiv, als auch passiv. Es auch jetzt nicht wirklich bereut, bzw aktiv dagegen angeht. Sie akzeptiert es als zu unserer Gesellschaft gehörend. „So ist das Leben“ – findet sich damit ab. – Nichts was man gerne liest, aber ist das Leben nicht tatsächlich so? Traurig aber wahr? Zum Schreib-/Erzählstil: Ich wurde nicht richtig warm- blieb distanziert, fand es für mich, aber trotz allem passend, wenn ich mir die Themen und den Umgang mit ihnen – betrachte. Bzw. wenn ich mir Louis anschaue, welcher ebenfalls die Distanz braucht. Da konnte ich den „Autismus“ beim Lesen spüren. – Ob dies gewollt ist? Ich hätte mir gerade das Ende ausführlicher gewünscht – den Epilog konnte ich nicht genau einordnen – nur das er einige Jahre später spielen muss. Von daher, fand ich die Idee – gerade mit Louis Autismus gut, hätte mir aber hier den Focus mehr auf Louis gewünscht. Bzw. was dies in einer Beziehung bedeutet. Fazit: Eine schöne Geschichte, mit einer interessanten Idee - welche aber gerade im Umgang mit Themen wie Mobbing, Selbsthilfegruppen, Demenz - die nötige Feinfühligkeit vermissen ließ.... Vielleicht, war gerade dies aber auch gewollt, denn sehen, lesen und erfahren wir es nicht jeden Tag - wir verurteilen, wünschen uns mehr Feinfühligkeit im Umgang miteinander und handeln selbst doch nicht danach?   Ich habe das ebook von netgally und dem Impress/ Carlsen-Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Die Bildrechte am Cover liegen beim Verlag

    Mehr
  • So schön

    Ewig und du

    viktoria162003

    18. January 2018 um 15:20

    MeinungDurch das Wunderschöne Cover hat das Buch meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen, der Klappentext hat auch gestimmt, also ist das Buch auf meinem Kindle gelandet. Die Autorin hat einen wirklich sehr schönen Schreibstil und so ließ sich das Buch in einen Happen lesen. Lefke ist gerade dabei vom Dach zu springen und eigentlich nur noch auf der Suche nach den passenden Abschiedsworten, als sie auf Louis trifft. Genervt und gestört von seiner Anwesenheit vertröstet sie sich auf den nächsten Tag. Doch Louis der nicht locker lässt und Ironie nicht wirklich versteht, steht schon am nächsten Tag vor Lefkes Tür und zwingt Sie zu gemeinsamen Ausflügen. Der Klappentext hört sich ein wenig härter an wie die Geschichte eigentlich ist. Klar hat das Buch noch einen Hauch Drama, doch fand ich es viel eher Unterhaltsam und Lustig gestaltet, statt traurig und grüblerisch. Dadurch das Lefke eigentlich jemand ist der sich nicht unterkriegen lässt und ihre Ironische, ja schon fast gehässige Art, brachte mich einfach immer wieder zum Lachen. Sicherlich findet man sich auch mal in ihren grüblerischen Gedanken wieder und ihre Persönlichkeit wird vielleicht nicht jedem Leser gefallen (ich fand ihn übrigens klasse), doch zieht sie sich schnell wieder aus so einem Loch heraus und ist dann wieder lebensfroh.  Zitat. Pos. 212: >>Also dann…<<, murmle ich leise. Vielleicht nicht die besten letzten Worte. Ich sollte mir etwas Tiefgründigeres überlegen. << Lefke versucht zwar hier ihrem Leben ein Ende zu nehmen, doch auf eine schon erschreckende humorvolle Weise, so dass man sich eigentlich denkt dass Sie es nicht ernst meint. Die Geschichte ist aus der Perspektive von Lefke zu lesen und hat ein ziemlich hohes Tempo, da sie an sich sehr einfach gestrickt ist und man ihr sehr gut folgen kann. Ich mochte Lefkes Gedankenwelt die sehr real geschildert ist und durch ihr Selbstbewusstsein, ihrer Ironie, ja sogar ihre zickige Art und weise, einfach klasse ist. Neben all der Power die sie ausstrahlt, hat sie aber doch eine weiche Seite. Die kommt zwar selten zum Vorschein, doch liest man dadurch auch keine verweichlichte und heulende Protagonistin, absolut mein Fall :D. Louis der selbst ein paar Probleme mit sich herum trägt und ein wenig anders ist wie andere, bringt gerade damit Lefke durcheinander. Gemeinsam ziehen sie sich also aus ihrer misslichen Lage und bringen perspektiven im Leben zusammen. Für die es sich eindeutig lohnt weiter zu leben. Neben dem schönen Effekt dass sie sich beide gut tun, entwickelt sich hier auch so langsam eine schöne Romanze, die wirklich für Herzklopfen sorgt. Der Moment also das Ganze dann raus kommt hat mich breit grinsen lassen, wie ein Charakter im Buch. Der Verlauf der Geschichte ist im Allgemeinen sehr stimmig und die Romanze oder die Entwicklung davon im Vordergrund. Nebenbei vermittelt es eben auch noch das man nicht so schnell aufgeben sollte und vielleicht Plan B auch toll sein kann. Das Ende ist sehr schön geworden und richtig passend zum Buch… nur war es zum Schluss hin dann doch schon fast zu schnell vorbei, gerne hätte ich noch ein wenig mehr gelesen.FazitEin wunderschönes Buch das mit seinen wirklich tollen Charakteren überzeugen kann. Die Geschichte ist tiefgehend und bringt viel Gefühl herüber, ist aber doch nicht ganz so dramatisch oder hart wie der Klappentext schildert. Daher gibt es 5 Sterne von mit und ich freu mich schon auf weitere Titel der Autorin.

    Mehr
  • Leserunde zu "Ewig und du" von Emily Bähr

    Ewig und du

    NetzwerkAgenturBookmark

    **L(i)eben bedeutet du und ich** Herzlich willkommen zu einer weiteren Debüt Leserunde!Ich freue mich, euch den neuen Jugendroman »Ewig und du« von Emily Bähr vorzustellen. Ihr wollt mit einem Roman voller Hoffnung ins Jahr 2018 starten?Dann seid ihr hier genau richtig. Das Buch erscheint offiziell am 4.1.2018. Für euch wird das Buch allerdings schon am 28.12.2017 verschickt.Nach einem Unfall und sechsmonatigem Koma ist die 18-jährige Lefke an den Rollstuhl gefesselt. Ihre Zeit als Schulprinzessin ist damit vorbei und auch ihre Karriere als Model muss sie an den Nagel hängen. Für Lefke ist das ein Weltuntergang. Sie kann sich nicht vorstellen, jemals wieder glücklich zu werden, und fasst den folgenschweren Entschluss, ihrem Leben ein Ende zu bereiten. Doch dann taucht ausgerechnet ihr unfassbar attraktiver Nachbar Louis auf. Er stellt lauter ungemütliche Fragen und hat irrsinnige Ausflugspläne. Jeden Tag aufs Neue. Bis die Welt langsam nicht mehr ganz so schwarz aussieht…   1994 in einem kleinen Dorf der Südpfalz geboren fand Emily Bähr schon früh ihre Liebe zu Büchern und Geschichten aller Art. Der Wunsch, einmal nach England zu ziehen ließ viele ihrer Geschichten eben dort spielen, so nun auch ihre erste Veröffentlichung »Ewig und Du«. Mit diesem Werk verließ sie zum erstem Mal den gewohnten Bereich der Dystopien und wagte sich an eine romantische Komödie - mit Enten.Facebook: ww.facebook.com/emilybaehr.autorinInstagram: emilybaehr.autorinWir suchen insgesamt 10 Leser, die Lust auf diesen Jugend-Roman voller Hoffnung haben.  Wir vergeben dafür 10 Bücher als E-Book im Wunschformat. Aufgabe: Warum möchtest du an dieser Leserunde teilnehmen und was erwartest du von diesem Buch? Bitte beachte die allgemeinen Richtlinien von Lovelybooks 

    Mehr
    • 80
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks