Emily Barr The One Memory of Flora Banks

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(2)
(12)
(8)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The One Memory of Flora Banks“ von Emily Barr

HOW DO YOU KNOW WHO TO TRUST WHEN YOU CAN'T EVEN TRUST YOURSELF?

I look at my hands. One of them says FLORA BE BRAVE.

Flora has anterograde amnesia. She can't remember anything day-to-day: the joke her friend made, the instructions her parents gave her, how old she is.

Then she kisses someone she shouldn't, and the next day she remembers it. It's the first time she's remembered anything since she was ten.

But the boy is gone. She thinks he's moved to the Arctic.

Will following him be the key to unlocking her memory? Who can she trust?

THE ONE MEMORY OF FLORA BANKS is the unforgettable YA novel to take home in 2017.

Ich konnte es nicht weglegen. Schön und traurig zugleich. Be brave.

— boergerwelt

Was soll ich sagen? Das bisher schönste Buch des Jahres.

— ReginaMeissner

Stöbern in Jugendbücher

Constellation - Gegen alle Sterne

Sehr interessant....

Bjjordison

Aquila

Sollte im Set mit Kühlpads und Concealer gegen Augenringe nach durchlesener Nacht verkauft werden.

Buchverrueggt

Die Gabe der Auserwählten

Wie kann ein Buch an so einer Stelle enden? Wie soll ich denn jetzt bis nächstes Jahr warten?

live_between_the_lines

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Enthält alles, was das anspruchsvolle Leserherz sich wünscht. Ein wichtiges und sehr authentisches Buch, das zum Nachdenken anregt.

Schassi

Erwachen des Lichts

Ich glaub, die Autorin hat das Genre verfehlt.

Sternennebel

Als wir fast mutig waren

Wunderschön

Simi_Nat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Simply an enjoyable read

    The One Memory of Flora Banks

    BlackTeaBooks

    25. July 2017 um 19:01

    As there was a fair amount of both positive and negative buzz around this book, and an amnesic protagonist sounded like an intriguing new perspective, I was excited to find out more about Flora Banks (and let's be honest, the cover was another big selling-point). For the most part I could stay unbiased before reading, only one bookstagrammer lowered my expectations a little by summarising it as 'boring'.Thankfully, it was far from boring to me. In fact, I could barely put it down. A mysterious prologue hints at the outcome of the story but leaves enough space for you to come up with several theories on what is going to happen. Prepare for numerous plot twists though; these are inevitable with an unreliable narrator like Flora. They surprised me more than I would like to admit and created that nagging feeling of wanting to know the entire truth. But of course, suspense is by far not the only result of being left in the dark."I know not to ask any more. If she told me, I would forget. She has probably told me a million times already. I must be annoying to live with." p 40Right from the beginning, you feel the frustration that Flora's amnesia causes. As she cannot remember things for longer than a few hours, she has to rely on visual reminders and her notebooks are indispensable. Flora writes the most essential things on her arms, which is one of her little quirks that make her so likeable. It feels like you know her immediately because she regularly has to rediscover who she is, and you are right there with her. Simultaneously, this gave me an entirely new appreciation for memories and made me think about what a big part they are of our identities, how we perceive ourselves and those around us."How can I have forgotten that I have amnesia? How, though, could I possibly remember?" p 43Because Flora constantly forgets and has to remind herself of everything that happens, the writing is quite repetitive. I see why a lot of reviewers were annoyed by that style, although it should not come as a surprise. Actually, it felt like a clever way to make Flora's experience more relatable for the reader and it moved the narrative along by changing words that might not seem significant first, but made a difference in hindsight."I want to make myself feel something so intensely that I will remember it." p 87Another aspect many readers criticised was the romance (this may include spoilers). Flora remembers her first kiss, which is her first memory in six years, so naturally she is going to cling onto it like a lifeline. But it is not only the fact that she remembers - it is how in that moment, Drake made her feel special and normal at the same time. The memory finally makes her a 17 year old. There are definitely problematic parts in the narrative, but it does not feel right to condemn the entire book just because they are featured. If the developments and the ending cannot redeem the story for some readers, that is their completely valid opinion.For me, Flora's obsession, while problematic at times, seems like something a lot of teenagers experience during their first crush. Many do not know that love will not solve all their problems and have to learn it first, often enough the hard way. Flora's illness only amplifies the problems that come with this. The line between promoting and addressing an issue is thin, but I could see the point the author was trying to make. It showed that you can properly screw up and still be fine, as long as you learn from it. I would rather read about someone solving problems that derived from problematic thinking (surprise, we all do it at some point) than someone who is perfect, unrelatable and never generates difficulties themselves.What I loved was that, despite her unusual situation, Flora still feels approachable. She is a young girl who is trying to make sense of the world, who does not want to tell her parents she kissed a boy, who wants to be independent, who can be sassy, who eavesdrops and keeps secrets. She sings lyrics without knowing she could, she makes a mess and tidies up only last minute, she wants to make her room look more grown-up, she is adventurous and self-aware and you just cannot help rooting for her."The universe would laugh at our attempts to organize it, if it could be bothered to notice them." p 183Apart from her personality and the suspense, the whole composition of aspects made the book very enjoyable: the earless cat side-story, a positive portrayal of mobile phones, Flora's life rules, the Arctic setting or people like Agi and Toby. Main and side characters get to develop (you know who I mean), there are intelligent thoughts and my new favourite character we definitely did not get enough of (Jake). I had a few issues with how the plot was resolved, as some revelations were kind of unsettling (you just want to shout some sense into a certain woman) and several links did not really add up. Other than that, Flora is still a wonderful character and although the book is complete in itself, I would love to read more about her.The One Memory of Flora Banks is one of those stories you have to read for yourself in order to know whether you get it or not. While reading it, I could completely forget the world around me, which did not happen for a while and is always a sign of something special. It offered a new perspective to me and undeniably sparked a discussion among its readers, which is often worth more than unconditional popularity. This book may not be perfect, but I loved it anyway. 

    Mehr
  • The One Memory of Flora Banks

    The One Memory of Flora Banks

    Blaustern

    30. June 2017 um 12:04

    Flora Banks wurde im Alter von 10 Jahren aufgrund eines Tumors am Gehirn operiert. Nun ist sie 17 und kann sich seitdem nach der OP an nichts mehr erinnern, was länger als ein paar Stunden zurückliegt. Selbst ihren Namen vergisst sie. Was vor der OP passierte, weiß sie jedoch noch alles. Als der Freund ihrer besten Freundin Paige sie eines Tages küsst, hat sie es am nächsten Tag plötzlich nicht vergessen. Sehr genau erinnert sie sich, und Drake ist beruflich auf in den hohen Norden. Sie muss ihn finden und folgt ihm. Die Geschichte erzählt Flora aus ihrer Sicht, und da sie eine Amnesie hat, wird immer wieder vergessenes wiederholt. Immer und immer wieder liest man das Gleiche. Noch dazu kommt, dass Flora ja auf dem Stand einer Zehnjährigen im Körper einer Siebzehnjährigen lebt und sie somit in vielen Sachen sehr naiv kindlich ist, was mit der Zeit ein bisschen anstrengend wird. Allerdings ist es so sehr authentisch. Das übt zwar im Englischen, und es ist vom Erzählstil auch einfach zu lesen, aber mit der Zeit wird es ziemlich langwierig und langweilt. Doch dann zum Ende hin nimmt die Geschichte wieder an Fahrt auf, und es wird äußerst spannend. Mit diesem Ende rechnet man gar nicht, aber es ist doch völlig in Ordnung so.

    Mehr
  • Flora

    The One Memory of Flora Banks

    conneling

    18. June 2017 um 16:58

    Inhalt: HOW DO YOU KNOW WHO TO TRUST WHEN YOU CAN'T EVEN TRUST YOURSELF? I look at my hands. One of them says FLORA BE BRAVE. Flora has anterograde amnesia. She can't remember anything day-to-day: the joke her friend made, the instructions her parents gave her, how old she is. Then she kisses someone she shouldn't, and the next day she remembers it. It's the first time she's remembered anything since she was ten. But the boy is gone. She thinks he's moved to the Arctic. Will following him be the key to unlocking her memory? Who can she trust? Flora hat eine besondere art der Amnesie seit sie 10 Jahre alt ist, sie hatte einen Tumor der entfernt wurde und nun kann sie sich manchmal nicht an ihren Namen erinnern.Auf einer Party küsst sie Drake, der allerdings in die Arktis reist, an diesen Kuss und auch an Drake kann sie sich erinnern und nun möchte sie auch in die Arktis reisen.Das Buch ist leicht, schnell und flüssig zu lesen, es war nicht nötig viel nachzuschlagen, das hätte den Lesefluss auch unterbrochen.Flora hat es nicht leicht, sie kann nichts dafür und muss so gut es geht mit dieser Situation umgehen. Sie ist hart im Nehmen und kämpft was mir sehr gut gefallen hat, sie ist stark und mutig. Es war interessant zu lesen wie Flora mit ihrer Amnesie umgeht, was nicht einfach ist. Immer und ständig neu orientieren, nie sicher sein wo man ist, unvorstellbar für mich alles immer zu vergessen, auch für das Umfeld sehr schwierig.Alles in allem war das Buch eher ruhig, nicht viel Spannung, was aber gut gepasst hat, Flora muss den Tagesablauf jeden Tag aufs Neue meistern und muss mutig sein um sich allen Herausforderungen des täglichen Lebens stellen zu können. Interessant zu lesen, eher ruhig, aber ich hat begeistert wie dieses Thema verpackt wird. Flora hat mir gut gefallen, mutig stellt sie sich dem Leben und macht das Beste daraus sehr inspirierend.

    Mehr
  • Schönes Buch.

    The One Memory of Flora Banks

    Emkiana

    15. June 2017 um 10:27

    Vor diesem Buch habe ich tatsächlich noch nie ein englisches Buch Geleen. Anfangs hatte ich ja ein wenig angst, dass es deshalb vielleicht schwierig für mich werden könnte, das Buch zu lesen, aber diese Leserunde hat mich definitiv vom Gegenteil überzeugt. Ich bin mir sehr sicher, dass ich ab sofort verstärkt englische Bücher lesen werde. Aber jetzt zum Buch. Das Buch ist wirklich sehr einfach geschrieben, was aber kein Nachteil ist, sondern eher ein sehr großer Pluspunkt. dadurch, dass die Sätze nur kurz und auch sehr verständlich sind, kann man zum Einen die andere Sprache sehr gut verstehen und zum Anderen wird dadurch auch in gewisser Weise Spannung aufgebaut.Die Handlung hat mir an sich eigentlich recht gut gefallen. Mal was ganz anderes. Aber ich hatte das Gefühl, dass sich die ganze, spannende Geschichte erst gegen Ende des Buches abgespielt hat. der Anfang hat sich zu sehr hingezogen und war manchmal wirklich anstrengend zu lesen, während ich nach dem Ende eigentlich noch mehr wissen wollte. Jedoch war das Buch im Großen und Ganzen gut und ich würde es jedem empfehlen, der vielleicht auch noch niemals ein englisches Buch gelesen hat, oder jemandem, der gerne mal etwas Neues ausprobieren möchte, oder sich selbst ein Bild von dem Buch machen möchte.

    Mehr
  • Traurig, bewegend und ein tolles Erlebnis mit einer unerwarteten Entwicklung

    The One Memory of Flora Banks

    crazy_book_lover1

    06. June 2017 um 16:15

    Inhalt: HOW DO YOU KNOW WHO TO TRUST WHEN YOU CAN'T EVEN TRUST YOURSELF? Flora Banks ist kein normales Mädchen. Mit 10 Jahren wurde ein Tumor in ihrem Hirn entdeckt, der auch entfernt wurde doch seitdem vergisst Flora alles selbst ihren Namen. Doch eines Abends küsst sie den Freund ihrer besten Freundin Paige am Strand und kann sich zum ersten mal an etwas erinnern. Kann das der Schlüssel für Ihre Heilung sein? Doch Drake geht in den hohen Norden. Sie packt kurzerhand all ihre Sachen um ihre große Liebe zu finden und die Chance auf ein neues und normaleres Leben. Meinung : Die Story ist sehr ansprechend und hat direkt mein Interesse geweckt. Auch wenn man die englische Sprache nicht so gut beherrscht, ist alles ziemlich gut verständlich und auch der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Die vielen Wiederholungen zeigen gut Floras Situation des Vergessens auf, was an sich ziemlich gut passt, doch auf Dauer kann es auch etwas nervig wirken. Trotzdem können diese zum Wiedereinstieg nach einer längeren Lesepause helfen. Meistens dreht sich alles nur um Flora und wie toll sie Drake findet und dass sie ihn geküsst hat und auf längere Zeit wird es schon etwas langweilig. Doch als die ersten Riese in ihrer Geschichte auftauchen steig die Spannung immer mehr und man möchte unbedingt wissen wie es weiter geht. Die Geschichte um Flora und ihre Amnesie wird immer geheimnisvoller und keineswegs langweilig was am Anfang noch nicht zu erkennen ist. Von den Nebencharakteren erfährt man leider nicht so viel, aber jeder für sich bleibt einem trotzdem im Gedächtnis und wird ins Herz geschlossen. Die Geschichte an sich hat gutes Potential, aber man hätte es in der Ausarbeitung noch besser machen können. Trotzdem ein Buch das man gerne gelesen hat. Fazit: Die zu Anfangs noch etwas traurige und tragische Geschichte wendet sich im laufe des Buch zu einem spannenden und geheimnisvollen Abenteuer, dass man nicht so einfach wieder weglegen möchte. Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung. Dieses Buch ist auf jeden Fall auch für Leser außerhalb der empfohlenen Altersgruppe geeignet. 

    Mehr
  • Ein Mädchen, eine einzige Erinnerung und eine Reise in die Arktis

    The One Memory of Flora Banks

    ali-buchfreak

    31. May 2017 um 17:46

    Inhalt: Flora hat eine besondere Form von Amnesie seit sie 10 ist. Diese sorgt dafür, dass sie alles und jeden vergisst, abgesehen von den Dingen, die vor der Krankheit passiert sind. Auf einer Party küsst sie den Freund ihrer Freundin, Drake, welcher allerdings in die Arktis reist, um dort zu Studieren. Obwohl sie sonst immer alles vergisst, erinnert sie sich am den Kuss und an Drake. Sie möchte ihm folgen... Meine Meinung: Floras Krankheit hat teilweise den Erzählstil etwas beeinflusst, vieles wurde sehr oft wiederholt. Doch unter diesen Umständen muss es ja so sein, deshalb hat es mich als Leser eigentlich nicht gestört. Eine weitere Folge der Krankheit ist auch Floras Naivität, welche mich dann schon eher etwas gestört hat. In manchen Situationen hat sie meiner Meinung nach unüberlegt gehandelt. Die Idee des Buches ist sehr originell und das Ende hat einen wirklich geschockt :D Flora war mir eigentlich schon relativ sympathisch. Das einzige, was mich gestört hat, war, dass anfangs eigentlich klar war, dass Drake, der Freund ihrer besten Freundin, eigentlich tabu ist - und sie ihn dann dennoch küsst und ihn sofort liebt. Das ging mir etwas zu schnell. Drake fand ich sehr unsympathisch, aber man muss ja nicht jeden mögen :'D Die Nebencharaktere, die im Buch noch so auftauchen, wie Floras beste Freundin Paige, Floras Bruder und Agi, die sie in der Arktis trifft, waren mir sehr sympathisch. Generell waren die Menschen, die auf Flora trafen, eigentlich alle sehr nett :) Die Sprache war nicht sehr kompliziert und somit leicht zu lesen :) Es hat sich nur an ein paar Stellen etwas gezogen, aber das Ende war dann sehr rasant und fesselnd. Fazit: Ich bin ein großer Fan von Geschichten mit besonderen Protagonisten - und wurde hier trotz ein paar Schwächen definitiv nicht enttäuscht :) Ich kann es wirklich empfehlen und könnte mir vorstellen, dass es Leuten, die auch "Everything, Everything" von Nicola Yoon mochten, gefallen könnte. Nochmals vielen Dank an den Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar :)

    Mehr
  • Dieses Buch ist nicht so, wie es scheint

    The One Memory of Flora Banks

    R_Marie

    25. May 2017 um 16:07

    Während der Leser mit jeder Seite mehr über Flora und ihre Geschichte erfährt, werden Floras Erinnerungen alle paar Seiten ausradiert. Sie sieht dann auf ihre Hand, auf der steht „FLORA be brave“, und liest in ihrem Notizbuch nach, was los ist: als sie elf war, wurde ihr ein Hirntumor entfernt. Seitdem kann sie keine Erinnerungen mehr sammeln. Nach ein paar Stunden hat sie alles vergessen, sogar, dass sie schon 17 ist.Der Einstieg wurde passend gewählt. Flora befindet sich auf einer Party und sie und der Leser werden von Eindrücken überwältigt, die sich nicht schnell genug einordnen lassen. So fühlt sich Flora ständig, was der Schreibstil gut verdeutlicht. Immer wieder begegnen uns die gleichen Gedanken und die gleichen Fragen. Es liest sich wie ein verwirrender Traum. Das ist zwar ermüdend, aber notwendig.Die Party wird für Drake gegeben, der in Svalbard/Spitzbergen in der Arktis studieren wird. Am Strand küsst er Flora überraschend, und es ist das Tollste, was sie je erlebt hat. Der Kuss ist so phänomenal, dass er etwas Unmögliches bewirkt:Das erste Mal seit der Operation kann sie sich erinnern. Sie ist so besessen von ihrer Liebe zu ihm und der Idee, er könnte der Schlüssel zu ihrer Heilung sein, dass sie ihm alleine nach Svalbard nachreist.Da, nach etwa hundert Seiten, beginnt die eigentliche Geschichte. Der erste Teil, in dem Flora alleine im Haus rumläuft, isst, duscht, spazieren geht und so weiter, ist viel zu lang. Etwa die Hälfte des Buches schien nur ein Lückenfüller zu sein und könnte durch anderen langweiligen Kram ersetzt werden. Vielleicht wollte Emily Barr ihre 300 Seiten schaffen – 200 hätten hier allerdings völlig gereicht. Ich fand den Roman sehr spannend und fesselnd, es macht aber keinen Spaß, sich durch die Seiten zu quälen, bis das nächste Mal etwas Interessantes passiert.Der Roman hält einige Überraschungen bereit, für die es unauffällige, gut platzierte Hinweise gibt. An sich finde ich, dass sich Emily Barr viele schöne Gedanken zu diesem Roman gemacht hat, es aber meist nicht geschafft hat, diese zu vermitteln. Denn obwohl es das nicht soll, „The One Memory of Flora Banks“ liest sich wie ein typisches Mystery-YA-Buch mit einer liebeskranken Protagonistin. Mich hat es sehr an „We Were Liars“ erinnert mit den vielen unnötigen Details und dem dramatischen und verschwommenen Stil. Die Figuren sind teilweise liebevoll gestaltet, besonders die Reisebloggerin Agi fand ich mit ihren falschen Redewendungen sehr witzig und sympathisch. Kritisieren muss ich, dass keiner in Svalbard den Hauch einer schlechten Absicht hat, obwohl Flora das perfekte Opfer wäre. Egal, wie daneben sie sich verhält, alle sind nett zu ihr. Keiner erlaubt sich einen genervten oder überheblichen Kommentar. Das ist zwar toll, aber nicht glaubwürdig.Floras Familie hat mir nicht gefallen. Ihre Eltern werden kaum charakterisiert, obwohl sie oft vorkommen, und ihr Bruder bleibt ein Schatten auf dem Papier. Das größte Problem hatte ich mit Floras Fixierung auf Drake. Wenn sie eine Stunde lang nicht „I kissed Drake on the beach“ denkt, kriegt sie ein schlechtes Gewissen. Flora ist zwar doof und naiv, aber auch mutig. Es tat geradezu weh, als sie sich nur noch über diesen Jungen definiert hat. Die Höhe ist ja, dass Drake Minuten vor dem Kuss noch mit ihrer besten Freundin Paige zusammen war. Diese ist verständlicherweise sauer auf ihn und Flora, aber Flora ist das vollkommen gleichgültig. Sie liebt Drake schließlich. Dass sie Paige hintergangen und verletzt hat, naja, das ist dann eben so. Hauptsache Drake. Drake, Drake, Drake. Für die etwas andere Geschichte, die ihr Potential nicht entfaltet hat, gibt es von mir 2,5 Sterne, die ich auf 3 aufrunde.Vielen Dank an Penguin für den Gewinn und die tolle Leserunde! :)

    Mehr
  • Mal ein anderer YA-Roman!

    The One Memory of Flora Banks

    charlotte

    08. May 2017 um 19:20

    Flora Banks ist anders als die Mädchen in ihrem Alter. Sie ist schon siebzehn, kann sich jedoch nicht an die letzten Jahre ihres Lebens erinnern. Flora leidet unter Amnesie. Nach wenigen Stunden oder wenn sie geschlafen hat, kann sie sich nur noch an das erinnern, was ihr bis zu ihrem 10. Lebensjahr passiert ist. Bis sie am Strand diesen einen Jungen küsst und es am nächsten Tag noch weiß. Sie weiß plötzlich, dass sie 17 ist und dass dieser Junge die Stadt, in der sie schon ewig lebt und die sie kennt, verlassen hat. Das ist die erste neue Erinnerung, die Flora hat. Doch wird sie bestehen bleiben? Und wird Flora den Jungen wiedersehen? „The One Memory of Flora Banks“ ist so völlig anders, als ich es erwartet hatte. Geschrieben aus der Sicht von Flora selbst, erlebt der Leser das Vergessen und das mühsame sich wieder Erarbeiten, was passiert ist. Und da Flora eben alles vergisst, was sie erlebt, muss auch der Leser immer wieder mit Flora zusammen nachverfolgen, was er nicht vergessen hat. Einerseits ein schlauer Schlachtzug der Autorin, die auf diese Weise verständlich machen kann, wie Amnesie sich anfühlt, andererseits macht es das Lesen dieser Geschichte unheimlich anstrengend und zermürbend. Ich konnte mich teilweise in der Mitte des Buches kaum motivieren, weiterzulesen. Was allerdings auch daran lag, dass erst im letzten Viertel die Geschichte wieder richtig Fahrt aufnimmt und dann auch richtig gut wird. Alle Fragen, die im Laufe der Story auftauchen, werden beantwortet. Und wenn es auch nicht das Happy End gibt, das man vielleicht ursprünglich erwartet hat, was ich zunächst erwartet hatte, so hat mich das Ende doch mit dem Buch ausgesöhnt. Gerne würde ich 3,5 Sterne geben für eine besondere Geschichte über ein besonderes Mädchen, doch die Längen, die schon kurz nach Beginn des Buches auftreten und sich über den Großteil der Geschichte hinziehen, lassen mich nicht 4 Sterne geben wollen. Daher gibt es 3!

    Mehr
  • Flora, be brave!

    The One Memory of Flora Banks

    camilla1303

    01. May 2017 um 15:42

    Das Jugendbuch „The One memory of Flora Banks“ von Emily Barr ist 2017 im Penguin Random House UK Verlag erschienen. Flora leidet seit ihrem zehnten Lebensjahr an Amnesie. Sie kann sich an nichts mehr erinnern, was länger als wenige Stunden zurückliegt. Bis sie einen Jungen küsst und sich auch noch am darauffolgenden Tag erinnert. Eine spannende Reise beginnt, denn der Junge ist verschwunden und Flora reist, ausgestattet mit Zetteln, Briefen ihres Bruder aus Paris, E-Mails und ihrem Handy in den Norden um den Jungen und ihre Erinnerungen zu finden. Emily Barr gelingt es wunderbar die Welt aus Floras Sicht zu erzählen. In kurzen Sätzen und mit häufigen Wiederholungen erfährt man fast selbst, was es heißt Amnesie zu haben. Die 17-jährige Flora fühlt sich wie ein 10-jähriges Mädchen und diese Gefühlslage wird durch die flüssige Schreibweise der Autorin bestärkt. Einmal angefangen kann man das Buch nur schwer aus der Hand legen. Schade fand ich nur, dass Floras Selbstfindungstrip und die Aufklärung ihrer Amnesie, für einen Coming-Of-Age-Roman, viel zu kurz kamen. Das Buch ist, trotz der spannenden Charaktere, nur eine Suche nach Drake, dem Jungen, der sie geküsst hat, dabei hätte die Geschichte viel mehr Potenzial gehabt.

    Mehr
  • Leserunde zu "The One Memory of Flora Banks" von Emily Barr

    The One Memory of Flora Banks

    PenguinRandomHouseUK

    Für unseren neuen YA Titel hat Jennifer Niven schon die passenden Worte gefunden! Mesmerizing, electric, and achingly lovely, The One Memory of Flora Banks is unforgettable . . . One of the best YA novels I've read in a very long time. Jennifer Niven Wir verlosen 20 Exemplare und hier geht’s zur Beschreibung I look at my hands. One of them says 'FLORA be brave'. I am Flora. Flora has anterograde amnesia. She can't remember anything day-to-day: the joke her friend made, the instructions her parents gave her, how old she is.Then she kisses a boy - her first kiss - and the next day she remembers it. The first time she's remembered anything since she was ten.But the boy is gone.Desperate to hold onto the memory and feelings of love, she sets off to the Arctic to find him.Why can she remember Drake? Could he be the key to everything else she's forgotten? Author Emily Barr worked as a journalist in London but always hankered after a quiet room and a book to write. She went travelling for a year, which gave her an idea for a novel set in the world of backpackers in Asia. This became BACKPACK, an adult thriller which won the WH Smith New Talent Award, and she has since written eleven more adult novels published in the UK and around the world. THE ONE MEMORY OF FLORA BANKS is her first novel for young adults. She lives in Cornwall with her partner and their children.Einfach bewerben und der Lostopf wird entscheiden. Viele Grüße aus London,Ulrike @ PRH UK

    Mehr
    • 297
  • Be brave!

    The One Memory of Flora Banks

    Vanessa-v8

    29. April 2017 um 22:40

    Inhalt: Flora has anterograde amnesia. She can't remember anything day-to-day: the joke her friend made, the instructions her parents gave her, how old she is. Then she kisses a boy - her first kiss - and the next day she remembers it. The first time she's remembered anything since she was ten. But the boy is gone. Desperate to hold onto the memory and feelings of love, she sets off to the Arctic to find him. Why can she remember Drake? Could he be the key to everything else she's forgotten? Schreibstil: Das Buch ist echt leicht, schnell, flüssig, und verständlich zu lesen gewesen. Sonst hatte ich so meine Probleme mit englischen Büchern, da ich die Sprache nur in der Schule lerne, und der Google-Übersetzer war immer nur wenige Klicks entfernt. Ganz anders bei diesem Buch, hier brauchte ich nichts übersetzen. Das an sich verschafft schon einige Pluspunkte in der Bewertung. Hauptperson: Flora ist mir sehr sympathisch, auch wenn sie so ein paar 'komische' Eigenheiten hat. Sie tut mir wirklich sehr leid, denn mit dieser Krankheit hat man ein alles andere als einfaches Leben und trotzdem bleibt sie immer stark und mutig. Sie ist eine echte Kämpferin. Thema: Es war wirklich sehr interessant, über eine Person mit Amnesie zu lesen. Es muss so schrecklich sein, immer wieder alles zu vergessen. In dem einem Moment steht man im Haus des Kumpels, weiß wo man ist & warum man da ist. Und eine Sekunde später ist alles weg. Man bricht in Panik aus, weil man nicht weiß, wer die Personen um einen sind, und ob sie die vielleicht etwas Böses wollen... Auch wenn es gut beschrieben ist, wie die Betroffenen sich in so einer Situation fühlen, wird man es nie auch nur im geringsten Bisschen nachempfinden können. Spannung: Die Spannung in der Geschichte hielt sich leider in Grenzen. Klar, es gab viele Enthüllungen, die die geschehenen Ereignisse in ein ganz anderes Licht stellten, aber zwischendurch hat sich das Buch doch echt hingezogen, weil nichts wirklich neues passiert ist. Fazit: Alles in allem ist das Buch eigentlich sehr gut. Besonders die symphatische Hauptperson und der flüssige Schreibstil machen es dazu. Minuspunkte gibt es lediglich für die fehlende Spannung, wodurch die Geschichte sehr langwierig geworden ist, und dafür, dass ich manchmal ziemlich verwirrt war (und auch immernoch bin). Von dieser Geschichte konnte ich auf jeden Fall etwas lernen. Nämlich, dass wir immer mutig sein, und für den Moment leben sollten, denn das ist alles was zählt. :)

    Mehr
  • Puzzle der Erinnerungen

    The One Memory of Flora Banks

    Taria

    29. April 2017 um 12:21

    The One Memory of Flora BanksFloras Leben gleicht einem riesigen Puzzle: seit ihrem 10. Lebensjahr kann sie sich an nichts mehr erinnern, das mehr als ein paar Stunden zurückliegt.  Aber dann küsst sie eines nachts einen Jungen am Strand – und kann sich daran erinnern! Ausgestattet mit tausenden Zettelchen, ihrem Handy und ausgedruckten Emails, macht sie sich auf dem Weg in den kalten Norden, um den Jungen zu finden, der ihr half sich zu erinnern. Doch was Flora dort findet, sind weit mehr als ein paar Erinnerungen...Meine Meinung The one memory of Flora Banks ist mein erstes Buch der fleißigen Autorin Emily Barr. In diesem Roman erzählt sie die Geschichte von der an Amnesie leidenden Flora, die sich seit einem Tumor in ihrem Kopf an nichts mehr erinnern kann – sie denkt nach wie vor, sie sei 10 Jahre alt. Doch als sie sich an den Kuss mit Drake erinnern kann, weiß sie, dass sie eigentlich schon 17 ist – und das sie Drake im kalten Svalbard nur aufspüren muss, um sich wieder richtig erinnern zu können. Und so beginnt ihre Reise in den Norden. Wer schon am Anfang versteht, wie Flora tickt, wird den Schreibstil der Autorin in diesem Buch grandios finden.  Sie hat bewusst kurze Sätze und ständige Wiederholungen gewählt, um dem Leser Floras Leben deutlich zu machen: sie kann sich eben an nichts mehr erinnern, was vor einer Stunde passiert ist. Die Wiederholungen, die andere Autoren unterbewusst einsetzen und dadurch den Leser eher nerven, als ihm zu helfen, waren hier als bewusste Stilmittel eingesetzt – und es passte wunderbar. Aber nicht nur bei ihren Erinnerungen ging es reichlich verwirrend zu, Flora hatte auch die Angewohnheit immer wieder zwischen einer kindlichen naiven Stimmung, einem Dickkopf und einer für ihr Alter sehr fortgeschrittene Reife zu wechseln. Denn mit jeder Erinnerungsperiode, die sie hatte, schien sie wie ein anderer Mensch. In der einen dachte sie immer noch, sie sei 10 und wollte unbedingt nach Hause, in der anderen wollte sie dringend Drake finden und wieder in einer anderen Szene, wollte sie einfach nur das Heute genießen. Emily Barr verstand sich großartig darin, ihre Heldin so kompliziert und facettenreich wie möglich darzustellen – wie aus dem echtem Leben gegriffen. Ebenso wie die Hauptfigur, waren auch die Nebenfiguren fantastisch kontrovers. Da wäre ihre beste Freundin, die Flora zwar fallen lässt, aber trotzdem noch auf sie aufpasst; da wären ihre Eltern, die sie einerseits lieben, aber andererseits viel zu fürsorglich sind; da wäre Drake, den man das ganze Buch über nicht verstehen kann und da wäre Jake, Floras kranker großer Bruder, der ihr Briefe aus Paris schreibt. Man merkt, dass sie sich mit ihren Charakteren auseinandergesetzt hat und sie für den Leser so schwierig wie möglich gestalten wollte – bei den meisten war es schwer, sie komplett zu mögen oder zu hassen. Das einzig Seltsame war die durchgehende Freundlichkeit dort oben im Norden - in der Realität wären sicher nicht alle so aufgeschlossen gewesen. Die Geschichte an sich war vermutlich nichts neues, aber es ist bei jedem Autor spannend zu sehen, wie er die Idee umsetzt. Emily Barr schien es besonders die eiskalte Welt von Svalbard angetan zu haben, die sie mit schönen Beschreibungen darstellt. Der Leser schwankte die ganze Zeit zwischen Faszination und Mitleid mit Flora, die alleine versuchte sich durch die Welt zu schlagen. Der Anfang und das Ende waren dabei besonders gelungen, aber zwischendurch hing die Geschichte irgendwie: es passierte nichts, Flora verharrte in einer Art Starre und schien sich nicht mal mehr für die Geheimnisse zu interessieren, die offensichtlich alle vor ihr hatten. Auch die Spannung, die dafür eingebaut wurde, fruchtete dann nicht mehr – es entstand überhaupt keine Stimmung von Gefahr. Und dadurch hat man als Leser leider auch kaum etwas von Floras Mut, ihrer Cleverness und ihrer Entwicklung gesehen, die alle Figuren so anpriesen. Ohne Frage, sie ist eine faszinierende Person, aber ich konnte trotzdem nicht nachvollziehen, was die anderen Figuren in ihr sahen. Sie Geschichte war wohl eher als eine Reise zu der wahren Flora gedacht – nur das der Selbstfindungsteil neben der Suche nach Drake viel zu kurz kam. Da wäre noch eine Menge mehr Potenzial gewesen!FazitFloras Reise hat mich alles in allem sehr berührt, auch wenn es vielleicht nicht in der Art war, wie es die Intention von Emily Barr vorsah. Ich rate euch das Buch zu lesen, wenn ihr berührende Geschichten mögt und dabei nicht ganz so viel Wert auf den Selbstfindungsteil legt!

    Mehr
  • When you can't even trust yourself...

    The One Memory of Flora Banks

    lizzie123

    29. April 2017 um 08:32

    „I think, Flora, that you came here not to find Drake but to find yourself.“An creative, interesting idea for an emotional story about love, friendship, family and bravery. Content:Flora has anterograde amnesia which means she cannot remember anything longer than a few hours, then she will forget everything again. She kisses a boy, Drake, and the next day she remembers it. The first memory since she was ten. But Drake is gone. Will following him be the key to unlocking her memory? And what secret do her parents keep from her?Style of Writing:The story is told from Flora’s perspective and so the sentences are mostly short. Some thoughts suddenly stop and she starts thinking about something else but might come back to this later. Many things are repeated several times. It is almost exhausting to read but it makes you understand Flora and appreciate being able to remember things, an ability we used to take for granted.The characters:Flora is a very interesting, likable main character whose thoughts are childlike and naive sometimes. This is logical as she hast the mind-set of a 10-year-old. She cannot really develop her character without memories but she is able to surprise the reader anyway! She is smart, an optimistic, adventurous person, gets along pretty well on her own.Drake on the contrary is a very unlikable character who I disliked from the beginning.I dislike Flora’s parents because in the one moment they are totally overprotective and in the next they leave her on her own. In my opinion they do not take good care of Flora.The cover:The cover is absolutely beautiful! I really like the colours and the little torn pieces of paper symbolize Flora’s memories and how she has to piece everything together everyday again.What I liked least:The story had a weird arc of suspense. The prologue was really exciting but the first chapters were pretty boring and predictable. Then the middle built up suspense and there are some unexpected plot twists and much suspense in the last chapters. The actual ending disappointed me a bit because I hoped for something more spectacular. If there had been an epilogue I might have liked it better. All-in-all it was a creative idea for a story but the outworking disappointed me a little.What I liked best:The idea for the story is very creative but I suspected that it might be hard to keep everything logical but I did some research on "Anterograde amnesia" and everything seems plausible to me. I definitely liked how the author managed to depict Flora as a 10-year-old in the one moment and as a 17-year-old in the next.Conclusion: I would recommend this book to everyone who likes YA novels with an innovative idea and a likable main character! If you just started reading English books, it would be a good choice for you as well because the language is easy to understand because of this particular style of writing.

    Mehr
  • The one memory of Flora Banks

    The One Memory of Flora Banks

    Vanessa_Noemi

    21. April 2017 um 20:35

    Inhalt:Sie hat kein Gedächtnis und nur eine Erinnerung: und dafür geht sie bis ans Ende der Welt. Ein außergewöhnlicher Coming-of-Age-Roman, den man so schnell nicht mehr vergessen wird. Emily Barrs 'Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden' ist die Geschichte eines Mädchens, das für einen Kuss bis an den Nordpol reist und durch Briefe aus Paris die kleinen bunten Wunder des Lebens entdeckt. Ungewöhnlich berührend und bezaubernd erzählt! "Ich schaue auf meine Hand. Dort steht Flora, das bin ich. Die Buchstaben auf dem Handrücken bilden meinen Namen. Ich halte mich daran fest. Ich bin Flora. Darunter steht: Sei mutig! Ich schließe meine Augen und hole tief Luft. Ich weiß nicht, warum ich hier bin, aber alles wird gut." Flora Banks Leben ist wie ein tausendteiliges Puzzle in allen Farben des Regenbogens. Jeden Tag muss sie es erneut zusammensetzen. Sie muss sich daran erinnern, wer sie ist und was los ist. Manchmal stündlich. Nichts, was seit ihrem 10. Geburtstag passiert ist, bleibt ihr im Gedächtnis. Doch auf einmal ist da diese eine Erinnerung in ihrem Kopf. Und sie bleibt, verschwindet nicht wie die anderen Details aus ihrem Leben. Es ist die Erinnerung daran, wie sie nachts am Strand einen Jungen geküsst hat. Bewaffnet mit Handy, Briefen von ihrem Bruder aus Paris, einem prallgefüllten Notizbuch und tausenden von Zettelchen macht sich Flora Banks auf eine Reise, die sie letztendlich zu sich selbst führt. Denn zum ersten Mal in ihrem Leben kann sie jetzt entscheiden, wer sie wirklich sein will.Meine Meinung:Da ich das Buch auf englisch gelesen habe, war ich mir am Anfang nicht sicher, ob ich alles verstehen werde. Das Buch ist jedoch so toll geschrieben und ich hatte überhaupt keine Probleme beim lesen, was das Verständnis angeht. Manchmal war ich ein wenig verwirrt, weil ich nicht wusste, ob Flora das träumt, was geschrieben ist, ob sie es sich nur einbildet oder ob das wirklich passiert. Da Flora sich wirklich an überhaupt nichts erinnern kann, abgesehen von dem Kuss, ist der Grund, dass sich vieles immer wieder Wiederholt. Das hat mir jedoch überhaupt nichts ausgemacht, da ich finde, dass dies die Krankheit sehr gut widerspiegelt und wir so noch einen besseren Einblick in die Krankheit bekommen konnten. Flora ist mir sehr sympathisch, zwar ein wenig naiv aber ihre Abenteuerlust ist unglaublich toll. Ihre Mutter kann ich irgendwie schon verstehen aber das ist trotzdem kein Grund Flora zu behandeln, als wäre sie ein kleines Kind und sie mit Medikamenten voll zu pumpen, die sie gar nicht braucht. Das Flora Hals über Kopf einfach so entscheidet, Drake zu folgen und in die Arktis zu gehen war mir am Anfang ein wenig suspekt. Jedoch mit der Zeit habe ich es sehr genossen, zu lesen was Flora alles erlebt und wie sie mit der ganzen Situation umgeht. Das Buch zeigt, wie mutig und stark, dass man auch mit einer Krankheit sein kann und das diese Krankheit kein Hindernis sein muss.Mein Fazit:Das Buch hat mir unglaublich gut gefallen und ist auch nicht sehr schwierig geschrieben. Daher war das Buch sehr schnell zu lesen und ich kann es wirklich nur weiter empfehlen.

    Mehr
  • Underwhelming

    The One Memory of Flora Banks

    ichundelaine

    21. April 2017 um 17:32

    Take Forgotten and Everything Everything, blend them well and add some creepy characters to spice things up and let it sit with a bunch of rather uninteresting details in order to bake the whole thing till it is done.I have to admit that this book mightily underwhelmed me. What sounded like an interesting, thrilling read turned out to be a poor rip-off of some current YA novels. The prologue was actually really exciting and my expectations were raised, unfortunately, the rest of the book was all sorts of MEH. PLUS: there wasn't an epilogue!!! Who does that??? Enter Flora - a girl that has some sort of amnesia, resulting into her having the mind-set of a 10-year old and forgetting basically everything. In order to keep up with daily life she writes things on her arms and hands, rubbing away the "unwelcome stuff" like "Don't drink alcohol. At a farewell party for her best friends ex boyfriend she kisses the latter (Drake) and OH WONDER remembers that kiss. This was the first thing that left me with a furred brow but not the last. Engaging into kissing with a best friends ex is not something that should be written about lightly in a YA book in my opinion, especially if said guy is a creep and a half, because he later on engages her into sexting via email. Just to keep in mind that Flora has the mind-set of a 10-year old, which is plain sick. Flora decided to be brave and ventures out to search for dear dear Drake encountering some likewise weird encounters with her parents, who leave their daughter with obvious need for assistance at home to visit her brother. Flora discovers things about herself and the reason for her condition, leaving the reader sometimes guessing if the is just plain crazy. Me, however, guessed at the reason for her amnesia right after the first third of the book, so I read to basically force-read myself through the rest of it. I would have wished for something less lovey-dovey, something less naive and definitely something without that creep DRAKE! The style of writing is rather lightly, so I would recommend it for beginners, yet it was no great pleasure for me. 

    Mehr
    • 4
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks