The One Memory of Flora Banks

von Emily Barr 
3,7 Sterne bei25 Bewertungen
The One Memory of Flora Banks
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

britsbookworlds avatar

Die Grundidee ist gut, aber die Umsetzung leider nicht das, was ich erwartet hatte. Mir fehlte hier eindeutig die Tiefe.

boergerwelts avatar

Ich konnte es nicht weglegen. Schön und traurig zugleich. Be brave.

Alle 25 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "The One Memory of Flora Banks"

HOW DO YOU KNOW WHO TO TRUST WHEN YOU CAN'T EVEN TRUST YOURSELF?

I look at my hands. One of them says FLORA BE BRAVE.

Flora has anterograde amnesia. She can't remember anything day-to-day: the joke her friend made, the instructions her parents gave her, how old she is.

Then she kisses someone she shouldn't, and the next day she remembers it. It's the first time she's remembered anything since she was ten.

But the boy is gone. She thinks he's moved to the Arctic.

Will following him be the key to unlocking her memory? Who can she trust?

THE ONE MEMORY OF FLORA BANKS is the unforgettable YA novel to take home in 2017.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9780141368511
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Penguin
Erscheinungsdatum:12.01.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne13
  • 3 Sterne10
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    britsbookworlds avatar
    britsbookworldvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Die Grundidee ist gut, aber die Umsetzung leider nicht das, was ich erwartet hatte. Mir fehlte hier eindeutig die Tiefe.
    Ein Buch das man lesen kann, aber auch nicht muss. Ich hatte mir mehr davon versprochen

    Hallo ihr Lieben :)

    Am Freitag Abend gibt es für euch eine der vielen Rezensionen, die bei mir noch ausstehen ^^ Aber hey, immer schön der Reihe nach ;)

    Ich habe das Buch "The One Memory of Flora Banks" vor einiger Zeit beendet und tja, was soll ich sagen: Leider waren nur 3 von 5 Sterne drin ...

    Wer sich für das Buch interessieren sollte, kein Problem, man kann es auch auf Deutsch lesen :) Da heißt es nämlich: Jeder Tag kann der Schönste in deinem Leben werden" und ach ja, geschrieben wurde es von Emily Barr ;)

    Worum geht es in diesem Buch? Und ihr kennt mich. Natürlich spoiler ich euch hier nicht ;)

    In dem Buch geht es, wie der Name schon sagt um Flora Banks und Flora leidet seit sie 10 Jahre alt ist, heute ist sie 17, an einer schlimmen Form von Amnesie. Sie weiß alles bis sie 10 Jahre alt wurde, doch durch eine notwendige OP sind ihre Erinnerungen danach nie auf lange Zeit vorhanden. Alle paar Stunden verschwindet das, was sie gerade macht und die einzigen Infos die sie hat, sind die, die auf ihrem Arm stehen - die ihr sagen: Flora, du bist 17 Jahre alt, du bist stark, lies dein Notizbuch, denn dort steht alles drin.

    Und damit kommt Flora auch relativ gut klar. Mit der Hilfe von ihren Eltern und ihrer besten Freundin Paige, schafft sie es den Alltag zu meistern. Und dann passiert das, was sie selbst nie geglaubt hätte. Sie wird geküsst. Von einem Jungen und am nächsten Tag weiß sie das noch. Am nächsten Tag und den Tag danach ist diese eine Erinnerung immer noch da und sie kann es kaum glauben... Doch den Jungen, den sie geküsst hat, kann sie nicht finden, da dieser die Stadt verlassen hat und im Ausland... ziemlich weit weg um genau zu sein (am Nordpol) als Student wissenschaftliche Kurse besucht...

    Flora weiß jedoch nur eine Sache: Ich wurde geküsst, ich liebe ihn, ich muss ihn finden und somit beginnt ihr ganz eigenes Abenteuer...

    Warum jetzt nur drei Sterne? Für mich gehört das Buch ganz klar zu den Büchern: Kann man lesen, muss man aber auch nicht!

    Der Schreibstil von Emily Barr hat mir wirklich gut gefallen, da sie die Geschichte aus Floras Sicht schildert. Man ist wirklich in ihrem Kopf, in dem oftmals das Chaos herrscht drin und erlebt viele Wiederholungen mit ihr, da sie sich ja selbst ständig an alles durch ihre Notizen erinnern muss. Flora begibt sich auf ein wirklich großes Abenteuer und hofft ihre eine Erinnerung, die ihr geblieben ist zu behalten.
    Was mich jedoch gestört hat waren diverse Verhaltensweisen der anderen Figuren. Ihre beste Freundin Paige, die sie seit dem Kindergarten kennt, verhält sich ihr gegenüber unmöglich zwischendurch und da ist es auch ganz egal, ob die zwei gerade erst 17 Jahre alt sind!

    Floras Eltern, die sie niemals alleine gelassen haben müssen urplötzlich weg, zu ihrem Bruder, nach Frankreich und sie denken, dass Paige sich kümmern wird, aber verschwinden trotzdem einfach und das ist dann der Zufall der kommen musste, damit die Story Fahrt aufnimmt, aber trotzdem machte es für mich wenig Sinn...

    Des weiteren hätte ich mir wirklich mehr Einblicke und etwas mehr Tiefe gewünscht, da ein Großteil des Buches eben ein Teenie-Drama a la : Oh ich liebe ihn so. Er ist der Einzige den ich will. Weil er hat mich ja geküsst ... ist. Und hätte ich noch einmal mehr " I love him" lesen müssen, hätte ich das Buch an die Wand geworfen.

    Auf den letzten 50 Seiten klärt sich allerhand auf und der Versuch wurde unternommen, die Tiefe, die mir persönlich vor ab fehlte wett zu machen. Aber leider hat es nicht gereicht dem Buch eine bessere Bewertung dadurch zu geben... Leider...

    Ich werde mir aber mal einen anderen Roman der Autorin holen. Sie hat vorher 12 Thriller geschrieben und Flora war ihr erstes Jugendbuch. Somit bin ich mal gespannt, ob mich ein Thriller überzeugen kann 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    BlackTeaBookss avatar
    BlackTeaBooksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: This book might not be perfect, but I still loved it!
    Simply an enjoyable read


    As there was a fair amount of both positive and negative buzz around this book, and an amnesic protagonist sounded like an intriguing new perspective, I was excited to find out more about Flora Banks (and let's be honest, the cover was another big selling-point). For the most part I could stay unbiased before reading, only one bookstagrammer lowered my expectations a little by summarising it as 'boring'.


    Thankfully, it was far from boring to me. In fact, I could barely put it down. A mysterious prologue hints at the outcome of the story but leaves enough space for you to come up with several theories on what is going to happen. Prepare for numerous plot twists though; these are inevitable with an unreliable narrator like Flora. They surprised me more than I would like to admit and created that nagging feeling of wanting to know the entire truth. But of course, suspense is by far not the only result of being left in the dark.




    "I know not to ask any more. If she told me, I would forget. She has probably told me a million times already. I must be annoying to live with." p 40
    Right from the beginning, you feel the frustration that Flora's amnesia causes. As she cannot remember things for longer than a few hours, she has to rely on visual reminders and her notebooks are indispensable. Flora writes the most essential things on her arms, which is one of her little quirks that make her so likeable. It feels like you know her immediately because she regularly has to rediscover who she is, and you are right there with her. Simultaneously, this gave me an entirely new appreciation for memories and made me think about what a big part they are of our identities, how we perceive ourselves and those around us.




    "How can I have forgotten that I have amnesia? How, though, could I possibly remember?" p 43
    Because Flora constantly forgets and has to remind herself of everything that happens, the writing is quite repetitive. I see why a lot of reviewers were annoyed by that style, although it should not come as a surprise. Actually, it felt like a clever way to make Flora's experience more relatable for the reader and it moved the narrative along by changing words that might not seem significant first, but made a difference in hindsight.




    "I want to make myself feel something so intensely that I will remember it." p 87
    Another aspect many readers criticised was the romance (this may include spoilers). Flora remembers her first kiss, which is her first memory in six years, so naturally she is going to cling onto it like a lifeline. But it is not only the fact that she remembers - it is how in that moment, Drake made her feel special and normal at the same time. The memory finally makes her a 17 year old. There are definitely problematic parts in the narrative, but it does not feel right to condemn the entire book just because they are featured. If the developments and the ending cannot redeem the story for some readers, that is their completely valid opinion.


    For me, Flora's obsession, while problematic at times, seems like something a lot of teenagers experience during their first crush. Many do not know that love will not solve all their problems and have to learn it first, often enough the hard way. Flora's illness only amplifies the problems that come with this. The line between promoting and addressing an issue is thin, but I could see the point the author was trying to make. It showed that you can properly screw up and still be fine, as long as you learn from it. I would rather read about someone solving problems that derived from problematic thinking (surprise, we all do it at some point) than someone who is perfect, unrelatable and never generates difficulties themselves.


    What I loved was that, despite her unusual situation, Flora still feels approachable. She is a young girl who is trying to make sense of the world, who does not want to tell her parents she kissed a boy, who wants to be independent, who can be sassy, who eavesdrops and keeps secrets. She sings lyrics without knowing she could, she makes a mess and tidies up only last minute, she wants to make her room look more grown-up, she is adventurous and self-aware and you just cannot help rooting for her.




    "The universe would laugh at our attempts to organize it, if it could be bothered to notice them." p 183
    Apart from her personality and the suspense, the whole composition of aspects made the book very enjoyable: the earless cat side-story, a positive portrayal of mobile phones, Flora's life rules, the Arctic setting or people like Agi and Toby. Main and side characters get to develop (you know who I mean), there are intelligent thoughts and my new favourite character we definitely did not get enough of (Jake). I had a few issues with how the plot was resolved, as some revelations were kind of unsettling (you just want to shout some sense into a certain woman) and several links did not really add up. Other than that, Flora is still a wonderful character and although the book is complete in itself, I would love to read more about her.


    The One Memory of Flora Banks is one of those stories you have to read for yourself in order to know whether you get it or not. While reading it, I could completely forget the world around me, which did not happen for a while and is always a sign of something special. It offered a new perspective to me and undeniably sparked a discussion among its readers, which is often worth more than unconditional popularity. This book may not be perfect, but I loved it anyway. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Blausterns avatar
    Blausternvor einem Jahr
    The One Memory of Flora Banks

    Flora Banks wurde im Alter von 10 Jahren aufgrund eines Tumors am Gehirn operiert. Nun ist sie 17 und kann sich seitdem nach der OP an nichts mehr erinnern, was länger als ein paar Stunden zurückliegt. Selbst ihren Namen vergisst sie. Was vor der OP passierte, weiß sie jedoch noch alles. Als der Freund ihrer besten Freundin Paige sie eines Tages küsst, hat sie es am nächsten Tag plötzlich nicht vergessen. Sehr genau erinnert sie sich, und Drake ist beruflich auf in den hohen Norden. Sie muss ihn finden und folgt ihm.
    Die Geschichte erzählt Flora aus ihrer Sicht, und da sie eine Amnesie hat, wird immer wieder vergessenes wiederholt. Immer und immer wieder liest man das Gleiche. Noch dazu kommt, dass Flora ja auf dem Stand einer Zehnjährigen im Körper einer Siebzehnjährigen lebt und sie somit in vielen Sachen sehr naiv kindlich ist, was mit der Zeit ein bisschen anstrengend wird. Allerdings ist es so sehr authentisch. Das übt zwar im Englischen, und es ist vom Erzählstil auch einfach zu lesen, aber mit der Zeit wird es ziemlich langwierig und langweilt. Doch dann zum Ende hin nimmt die Geschichte wieder an Fahrt auf, und es wird äußerst spannend. Mit diesem Ende rechnet man gar nicht, aber es ist doch völlig in Ordnung so.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    connelings avatar
    connelingvor einem Jahr
    Flora

    Inhalt: 

    HOW DO YOU KNOW WHO TO TRUST WHEN YOU CAN'T EVEN TRUST YOURSELF? I look at my hands. One of them says FLORA BE BRAVE. Flora has anterograde amnesia. She can't remember anything day-to-day: the joke her friend made, the instructions her parents gave her, how old she is. Then she kisses someone she shouldn't, and the next day she remembers it. It's the first time she's remembered anything since she was ten. But the boy is gone. She thinks he's moved to the Arctic. Will following him be the key to unlocking her memory? Who can she trust? 

    Flora hat eine besondere art der Amnesie seit sie 10 Jahre alt ist, sie hatte einen Tumor der entfernt wurde und nun kann sie sich manchmal nicht an ihren Namen erinnern.Auf einer Party küsst sie Drake, der allerdings in die Arktis reist, an diesen Kuss und auch an Drake kann sie sich erinnern und nun möchte sie auch in die Arktis reisen.

    Das Buch ist leicht, schnell und flüssig zu lesen, es war nicht nötig viel nachzuschlagen, das hätte den Lesefluss auch unterbrochen.


    Flora hat es nicht leicht, sie kann nichts dafür und muss so gut es geht mit dieser Situation umgehen. Sie ist hart im Nehmen und kämpft was mir sehr gut gefallen hat, sie ist stark und mutig. Es war interessant zu lesen wie Flora mit ihrer Amnesie umgeht, was nicht einfach ist. Immer und ständig neu orientieren, nie sicher sein wo man ist, unvorstellbar für mich alles immer zu vergessen, auch für das Umfeld sehr schwierig.
    Alles in allem war das Buch eher ruhig, nicht viel Spannung, was aber gut gepasst hat, Flora muss den Tagesablauf jeden Tag aufs Neue meistern und muss mutig sein um sich allen Herausforderungen des täglichen Lebens stellen zu können. 
    Interessant zu lesen, eher ruhig, aber ich hat begeistert wie dieses Thema verpackt wird. Flora hat mir gut gefallen, mutig stellt sie sich dem Leben und macht das Beste daraus sehr inspirierend.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Emkianas avatar
    Emkianavor einem Jahr
    Kurzmeinung: schönes Buch. einfach geschrieben aber interessant. :)
    Schönes Buch.

    Vor diesem Buch habe ich tatsächlich noch nie ein englisches Buch Geleen. Anfangs hatte ich ja ein wenig angst, dass es deshalb vielleicht schwierig für mich werden könnte, das Buch zu lesen, aber diese Leserunde hat mich definitiv vom Gegenteil überzeugt. Ich bin mir sehr sicher, dass ich ab sofort verstärkt englische Bücher lesen werde. 
    Aber jetzt zum Buch. Das Buch ist wirklich sehr einfach geschrieben, was aber kein Nachteil ist, sondern eher ein sehr großer Pluspunkt. dadurch, dass die Sätze nur kurz und auch sehr verständlich sind, kann man zum Einen die andere Sprache sehr gut verstehen und zum Anderen wird dadurch auch in gewisser Weise Spannung aufgebaut.
    Die Handlung hat mir an sich eigentlich recht gut gefallen. Mal was ganz anderes. Aber ich hatte das Gefühl, dass sich die ganze, spannende Geschichte erst gegen Ende des Buches abgespielt hat. der Anfang hat sich zu sehr hingezogen und war manchmal wirklich anstrengend zu lesen, während ich nach dem Ende eigentlich noch mehr wissen wollte. 
    Jedoch war das Buch im Großen und Ganzen gut und ich würde es jedem empfehlen, der vielleicht auch noch niemals ein englisches Buch gelesen hat, oder jemandem, der gerne mal etwas Neues ausprobieren möchte, oder sich selbst ein Bild von dem Buch machen möchte.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    crazy_book_lover1s avatar
    crazy_book_lover1vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Unerwartete Wendungen, Gefühle und auch Spannung. Alles was das Herz begehrt ist in diesem Buch zu finden, auch wenn es nicht perfekt .
    Traurig, bewegend und ein tolles Erlebnis mit einer unerwarteten Entwicklung

    Inhalt:
    HOW DO YOU KNOW WHO TO TRUST WHEN YOU CAN'T EVEN TRUST YOURSELF?
    Flora Banks ist kein normales Mädchen. Mit 10 Jahren wurde ein Tumor in ihrem Hirn entdeckt, der auch entfernt wurde doch seitdem vergisst Flora alles selbst ihren Namen. Doch eines Abends küsst sie den Freund ihrer besten Freundin Paige am Strand und kann sich zum ersten mal an etwas erinnern. Kann das der Schlüssel für Ihre Heilung sein? Doch Drake geht in den hohen Norden.
    Sie packt kurzerhand all ihre Sachen um ihre große Liebe zu finden und die Chance auf ein neues und normaleres Leben.

    Meinung :
    Die Story ist sehr ansprechend und hat direkt mein Interesse geweckt. Auch wenn man die englische Sprache nicht so gut beherrscht, ist alles ziemlich gut verständlich und auch der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Die vielen Wiederholungen zeigen gut Floras Situation des Vergessens auf, was an sich ziemlich gut passt, doch auf Dauer kann es auch etwas nervig wirken. Trotzdem können diese zum Wiedereinstieg nach einer längeren Lesepause helfen. Meistens dreht sich alles nur um Flora und wie toll sie Drake findet und dass sie ihn geküsst hat und auf längere Zeit wird es schon etwas langweilig. Doch als die ersten Riese in ihrer Geschichte auftauchen steig die Spannung immer mehr und man möchte unbedingt wissen wie es weiter geht. Die Geschichte um Flora und ihre Amnesie wird immer geheimnisvoller und keineswegs langweilig was am Anfang noch nicht zu erkennen ist. Von den Nebencharakteren erfährt man leider nicht so viel, aber jeder für sich bleibt einem trotzdem im Gedächtnis und wird ins Herz geschlossen. Die Geschichte an sich hat gutes Potential, aber man hätte es in der Ausarbeitung noch besser machen können. Trotzdem ein Buch das man gerne gelesen hat.

    Fazit:
    Die zu Anfangs noch etwas traurige und tragische Geschichte wendet sich im laufe des Buch zu einem spannenden und geheimnisvollen Abenteuer, dass man nicht so einfach wieder weglegen möchte.
    Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung. Dieses Buch ist auf jeden Fall auch für Leser außerhalb der empfohlenen Altersgruppe geeignet. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    ali-buchfreaks avatar
    ali-buchfreakvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine wirklich besondere Geschichte, die zwar kleine Schwächen hat, aber wirklich interessant und unvorhersehbar ist
    Ein Mädchen, eine einzige Erinnerung und eine Reise in die Arktis

    Inhalt:


    Flora hat eine besondere Form von Amnesie seit sie 10 ist. Diese sorgt dafür, dass sie alles und jeden vergisst, abgesehen von den Dingen, die vor der Krankheit passiert sind.

    Auf einer Party küsst sie den Freund ihrer Freundin, Drake, welcher allerdings in die Arktis reist, um dort zu Studieren.

    Obwohl sie sonst immer alles vergisst, erinnert sie sich am den Kuss und an Drake. Sie möchte ihm folgen...


    Meine Meinung:


    Floras Krankheit hat teilweise den Erzählstil etwas beeinflusst, vieles wurde sehr oft wiederholt. Doch unter diesen Umständen muss es ja so sein, deshalb hat es mich als Leser eigentlich nicht gestört.

    Eine weitere Folge der Krankheit ist auch Floras Naivität, welche mich dann schon eher etwas gestört hat. In manchen Situationen hat sie meiner Meinung nach unüberlegt gehandelt.

    Die Idee des Buches ist sehr originell und das Ende hat einen wirklich geschockt :D

    Flora war mir eigentlich schon relativ sympathisch. Das einzige, was mich gestört hat, war, dass anfangs eigentlich klar war, dass Drake, der Freund ihrer besten Freundin, eigentlich tabu ist - und sie ihn dann dennoch küsst und ihn sofort liebt. Das ging mir etwas zu schnell.

    Drake fand ich sehr unsympathisch, aber man muss ja nicht jeden mögen :'D

    Die Nebencharaktere, die im Buch noch so auftauchen, wie Floras beste Freundin Paige, Floras Bruder und Agi, die sie in der Arktis trifft, waren mir sehr sympathisch. Generell waren die Menschen, die auf Flora trafen, eigentlich alle sehr nett :)

    Die Sprache war nicht sehr kompliziert und somit leicht zu lesen :)

    Es hat sich nur an ein paar Stellen etwas gezogen, aber das Ende war dann sehr rasant und fesselnd.


    Fazit:

    Ich bin ein großer Fan von Geschichten mit besonderen Protagonisten - und wurde hier trotz ein paar Schwächen definitiv nicht enttäuscht :)

    Ich kann es wirklich empfehlen und könnte mir vorstellen, dass es Leuten, die auch "Everything, Everything" von Nicola Yoon mochten, gefallen könnte.

    Nochmals vielen Dank an den Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar :)


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    R_Maries avatar
    R_Marievor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine unzuverlässige Erzählerin, viele überflüssige Seiten und eine Liebesgeschichte, die keine ist. Gute Idee mäßig umgesetzt.
    Dieses Buch ist nicht so, wie es scheint

    Während der Leser mit jeder Seite mehr über Flora und ihre Geschichte erfährt, werden Floras Erinnerungen alle paar Seiten ausradiert. Sie sieht dann auf ihre Hand, auf der steht „FLORA be brave“, und liest in ihrem Notizbuch nach, was los ist: als sie elf war, wurde ihr ein Hirntumor entfernt. Seitdem kann sie keine Erinnerungen mehr sammeln. Nach ein paar Stunden hat sie alles vergessen, sogar, dass sie schon 17 ist.

    Der Einstieg wurde passend gewählt. Flora befindet sich auf einer Party und sie und der Leser werden von Eindrücken überwältigt, die sich nicht schnell genug einordnen lassen. So fühlt sich Flora ständig, was der Schreibstil gut verdeutlicht. Immer wieder begegnen uns die gleichen Gedanken und die gleichen Fragen. Es liest sich wie ein verwirrender Traum. Das ist zwar ermüdend, aber notwendig.
    Die Party wird für Drake gegeben, der in Svalbard/Spitzbergen in der Arktis studieren wird. Am Strand küsst er Flora überraschend, und es ist das Tollste, was sie je erlebt hat. Der Kuss ist so phänomenal, dass er etwas Unmögliches bewirkt:
    Das erste Mal seit der Operation kann sie sich erinnern. Sie ist so besessen von ihrer Liebe zu ihm und der Idee, er könnte der Schlüssel zu ihrer Heilung sein, dass sie ihm alleine nach Svalbard nachreist.

    Da, nach etwa hundert Seiten, beginnt die eigentliche Geschichte. Der erste Teil, in dem Flora alleine im Haus rumläuft, isst, duscht, spazieren geht und so weiter, ist viel zu lang. Etwa die Hälfte des Buches schien nur ein Lückenfüller zu sein und könnte durch anderen langweiligen Kram ersetzt werden. Vielleicht wollte Emily Barr ihre 300 Seiten schaffen – 200 hätten hier allerdings völlig gereicht. Ich fand den Roman sehr spannend und fesselnd, es macht aber keinen Spaß, sich durch die Seiten zu quälen, bis das nächste Mal etwas Interessantes passiert.

    Der Roman hält einige Überraschungen bereit, für die es unauffällige, gut platzierte Hinweise gibt. An sich finde ich, dass sich Emily Barr viele schöne Gedanken zu diesem Roman gemacht hat, es aber meist nicht geschafft hat, diese zu vermitteln. Denn obwohl es das nicht soll, „The One Memory of Flora Banks“ liest sich wie ein typisches Mystery-YA-Buch mit einer liebeskranken Protagonistin. Mich hat es sehr an „We Were Liars“ erinnert mit den vielen unnötigen Details und dem dramatischen und verschwommenen Stil.

    Die Figuren sind teilweise liebevoll gestaltet, besonders die Reisebloggerin Agi fand ich mit ihren falschen Redewendungen sehr witzig und sympathisch. Kritisieren muss ich, dass keiner in Svalbard den Hauch einer schlechten Absicht hat, obwohl Flora das perfekte Opfer wäre. Egal, wie daneben sie sich verhält, alle sind nett zu ihr. Keiner erlaubt sich einen genervten oder überheblichen Kommentar. Das ist zwar toll, aber nicht glaubwürdig.
    Floras Familie hat mir nicht gefallen. Ihre Eltern werden kaum charakterisiert, obwohl sie oft vorkommen, und ihr Bruder bleibt ein Schatten auf dem Papier. 

    Das größte Problem hatte ich mit Floras Fixierung auf Drake. Wenn sie eine Stunde lang nicht „I kissed Drake on the beach“ denkt, kriegt sie ein schlechtes Gewissen. Flora ist zwar doof und naiv, aber auch mutig. Es tat geradezu weh, als sie sich nur noch über diesen Jungen definiert hat. Die Höhe ist ja, dass Drake Minuten vor dem Kuss noch mit ihrer besten Freundin Paige zusammen war. Diese ist verständlicherweise sauer auf ihn und Flora, aber Flora ist das vollkommen gleichgültig. Sie liebt Drake schließlich. Dass sie Paige hintergangen und verletzt hat, naja, das ist dann eben so. Hauptsache Drake. Drake, Drake, Drake. 



    Für die etwas andere Geschichte, die ihr Potential nicht entfaltet hat, gibt es von mir 2,5 Sterne, die ich auf 3 aufrunde.


    Vielen Dank an Penguin für den Gewinn und die tolle Leserunde! :)

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    charlottes avatar
    charlottevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Zu viele Längen zu Beginn des Buches können auch von einem grandiosen Ende nicht wett gemacht werden.
    Mal ein anderer YA-Roman!

    Flora Banks ist anders als die Mädchen in ihrem Alter. Sie ist schon siebzehn, kann sich jedoch nicht an die letzten Jahre ihres Lebens erinnern. Flora leidet unter Amnesie. Nach wenigen Stunden oder wenn sie geschlafen hat, kann sie sich nur noch an das erinnern, was ihr bis zu ihrem 10. Lebensjahr passiert ist.

    Bis sie am Strand diesen einen Jungen küsst und es am nächsten Tag noch weiß. Sie weiß plötzlich, dass sie 17 ist und dass dieser Junge die Stadt, in der sie schon ewig lebt und die sie kennt, verlassen hat.
    Das ist die erste neue Erinnerung, die Flora hat. Doch wird sie bestehen bleiben? Und wird Flora den Jungen wiedersehen?

    „The One Memory of Flora Banks“ ist so völlig anders, als ich es erwartet hatte. Geschrieben aus der Sicht von Flora selbst, erlebt der Leser das Vergessen und das mühsame sich wieder Erarbeiten, was passiert ist. Und da Flora eben alles vergisst, was sie erlebt, muss auch der Leser immer wieder mit Flora zusammen nachverfolgen, was er nicht vergessen hat. Einerseits ein schlauer Schlachtzug der Autorin, die auf diese Weise verständlich machen kann, wie Amnesie sich anfühlt, andererseits macht es das Lesen dieser Geschichte unheimlich anstrengend und zermürbend.

    Ich konnte mich teilweise in der Mitte des Buches kaum motivieren, weiterzulesen. Was allerdings auch daran lag, dass erst im letzten Viertel die Geschichte wieder richtig Fahrt aufnimmt und dann auch richtig gut wird. Alle Fragen, die im Laufe der Story auftauchen, werden beantwortet. Und wenn es auch nicht das Happy End gibt, das man vielleicht ursprünglich erwartet hat, was ich zunächst erwartet hatte, so hat mich das Ende doch mit dem Buch ausgesöhnt.

    Gerne würde ich 3,5 Sterne geben für eine besondere Geschichte über ein besonderes Mädchen, doch die Längen, die schon kurz nach Beginn des Buches auftreten und sich über den Großteil der Geschichte hinziehen, lassen mich nicht 4 Sterne geben wollen. Daher gibt es 3!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    camilla1303s avatar
    camilla1303vor einem Jahr
    Flora, be brave!

    Das Jugendbuch „The One memory of Flora Banks“ von Emily Barr ist 2017 im Penguin Random House UK Verlag erschienen.

    Flora leidet seit ihrem zehnten Lebensjahr an Amnesie. Sie kann sich an nichts mehr erinnern, was länger als wenige Stunden zurückliegt. Bis sie einen Jungen küsst und sich auch noch am darauffolgenden Tag erinnert. Eine spannende Reise beginnt, denn der Junge ist verschwunden und Flora reist, ausgestattet mit Zetteln, Briefen ihres Bruder aus Paris, E-Mails und ihrem Handy in den Norden um den Jungen und ihre Erinnerungen zu finden.

    Emily Barr gelingt es wunderbar die Welt aus Floras Sicht zu erzählen. In kurzen Sätzen und mit häufigen Wiederholungen erfährt man fast selbst, was es heißt Amnesie zu haben. Die 17-jährige Flora fühlt sich wie ein 10-jähriges Mädchen und diese Gefühlslage wird durch die flüssige Schreibweise der Autorin bestärkt. Einmal angefangen kann man das Buch nur schwer aus der Hand legen.

    Schade fand ich nur, dass Floras Selbstfindungstrip und die Aufklärung ihrer Amnesie, für einen Coming-Of-Age-Roman, viel zu kurz kamen. Das Buch ist, trotz der spannenden Charaktere, nur eine Suche nach Drake, dem Jungen, der sie geküsst hat, dabei hätte die Geschichte viel mehr Potenzial gehabt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    PenguinRandomHouseUKs avatar
    Für unseren neuen YA Titel hat Jennifer Niven schon die passenden Worte gefunden!

    Mesmerizing, electric, and achingly lovely, The One Memory of Flora Banks is unforgettable . . . One of the best YA novels I've read in a very long time. Jennifer Niven

    Wir verlosen 20 Exemplare und hier geht’s zur Beschreibung

    I look at my hands. One of them says 'FLORA be brave'. I am Flora.

    Flora has anterograde amnesia. She can't remember anything day-to-day: the joke her friend made, the instructions her parents gave her, how old she is.

    Then she kisses a boy - her first kiss - and the next day she remembers it. The first time she's remembered anything since she was ten.

    But the boy is gone.

    Desperate to hold onto the memory and feelings of love, she sets off to the Arctic to find him.

    Why can she remember Drake? Could he be the key to everything else she's forgotten?

    Author

    Emily Barr worked as a journalist in London but always hankered after a quiet room and a book to write. She went travelling for a year, which gave her an idea for a novel set in the world of backpackers in Asia. This became BACKPACK, an adult thriller which won the WH Smith New Talent Award, and she has since written eleven more adult novels published in the UK and around the world. THE ONE MEMORY OF FLORA BANKS is her first novel for young adults. She lives in Cornwall with her partner and their children.


    Einfach bewerben und der Lostopf wird entscheiden. 

    Viele Grüße aus London,
    Ulrike @ PRH UK
    Blausterns avatar
    Letzter Beitrag von  Blausternvor einem Jahr
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks