Emily Bold Wenn Liebe Cowboystiefel trägt

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 16 Rezensionen
(11)
(11)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Wenn Liebe Cowboystiefel trägt“ von Emily Bold

Als Avery Davis nach acht Jahren und einem schweren Kampf gegen den Krebs in ihren Heimatort Littletree zurückkehrt, steht sie vor den Trümmern ihres Lebens. Ohne Job, ohne Partner – und ohne Haare. Doch ihr unfreiwilliger Neuanfang wird noch verkompliziert, als sie dort ausgerechnet ihrer Jugendliebe Mason King in die Arme läuft. Der draufgängerische Rodeo-Reiter und Lokalheld rüttelt Avery mit seinen Sprüchen ganz schön auf und weckt längst vergessene Erinnerungen. Doch ein Mann, der seine Gesundheit bei jedem Ritt aufs Spiel setzt, wird nie verstehen, wie hart sie um ihr Leben gekämpft hat. Auf so einen Mann kann sie sich nicht einlassen – egal, was ihr Herz sagt.

Sexy Cowboys, Rodeos, Pferde und eine bittersüße Liebesgeschichte. Alles was Frau so braucht ...

— sollhaben
sollhaben

Es ist nicht so ganz die klassische LoveStory

— Tynes
Tynes

Eine schöne Geschichte mit interessanten Einblicken in den Rodeo-Sport

— peedee
peedee

Die Handlung ist nach den ersten paar Seiten total vorhersehbar und es wird überhaupt nie spannend. Zudem sind die Dialoge total kitschig.

— SoziAle
SoziAle

„Wenn Liebe Cowboystiefel trägt“ ist ein schöner Liebesroman, der mit einem wundervollen Setting aufwartet.

— monika_schulze
monika_schulze

Da bekommt man gleich Sehnsucht nach weiten Wiesen, dem scharren von Pferdehufen und einem sexy Cowboy.

— Griinsekatze
Griinsekatze

Eine wunderschöne Liebesgeschichte mit tollen Charakteren

— Julina2101
Julina2101

Nette und warmherzige Liebesgeschichte über eine Neuanfang!

— Fanti2412
Fanti2412

Ein heißer Cowboy und eine hinreißende Liebesgeschichte

— Buecher_Welt
Buecher_Welt

Ein kurzweiliges, intensives Lesevergnügen für schöne, gefühlvolle und doch auch dramatische Lesestunden.

— JilAimee
JilAimee
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn Liebe Cowboystiefel trägt

    Wenn Liebe Cowboystiefel trägt
    sunflower130280

    sunflower130280

    27. May 2017 um 13:43

    Wenn Liebe Cowboystiefel trägt" von der Autorin Emily Bold, ist ein Buch, was mich direkt in seinen Bann gezogen hat.Anhand des Klappentext, ist recht schnell klar was den Leser hier erwartet. Die Mischung aus Wildwest-Romantik mit Cowboys, Rodeos und einem emotionalen Schicksalsschlag, ist Emily Bold hier bestens geglückt.Es ist eine Handlung, die einen mitreißt, zwischen Humor, Zusammenhalt und Liebe, kann man hier immer wieder nur mit den Protagonisten mitfiebern und hoffen. Man lernt hier Avery Davis und Manson King kennen, beide sind sehr unterschiedlich Wesen und dennoch ist das berühmte knistern von Anfang an spürbar.Im vorranschreiten der Story, erfährt hier der Leser auch  viel über ihre "gemeinsame" Vergangenheit, die sie als Jugendliche zusammen hatten.Natürlich ist schon zu Beginn der Geschichte klar, wie es hier ausgehen wird, aber der Weg bis dahin, ist schon ziemlich steinig und holprig, aber das tut der ganzen Handlung keinen Abbruch, ganz im Gegenteil.Die Schauplätze rund um Littletree (Rocky Mountains) sind sehr ausführlich, so das man sich leicht an diesen Ort zurückversetzen kann.Man hat einfach das Gefühl selber vor Ort alles mitzuerleben.Die Protagonisten Avery und Manson, aber auch die vielen Nebencharaktere, werden bildlich gut dargestellt, so das man sich recht schnell ein eigenes Bild von ihnen machen kann.Auch über das Rodeo erfährt man hier doch eine ganze Menge, was ich persönlich sehr interessant fand.Avery, gerade mal 26 Jahre jung, musste schon so einige schwere Kämpfe in ihrem jungen Leben bestreiten.Ihr Schicksal ging mir sehr nahe und ihr Kampf aus ihrem Schneckenhaus zurück ins Leben, machte sie sehr sympathisch und lies sie menschlicher erscheinen.Lokalheld Manson  spiegelt genau das wieder, wie man sich einen waschechten Rodeo-Reiter/Cowboy vorstellt, nähmlich pure Wildheit.Er kommt hier zwar oft als Bad Boy rüber, dem die Frauen nur so vor den Füßen liegen, aber im vorranschreiten der Geschichte hat er mich öfters mehr als nur überrascht.Bei beiden trifft es zu, das Gegensätze sich anziehen und beiden nehmen sich hier nicht viel, die ganze Sache noch zu verkomplizieren.Gefühlschaos, Missverständnisse und Ängste sind hier vorprogrammiert, aber all das schweißt beide nur noch mehr zusammen, was auch dafür sorgt, das hier keine Langeweile aufkommt.Fazit : Emily Bold hat mit "Wenn Liebe Cowboystiefel trägt" wieder eine wundervolle Liebesgeschichte aufs Papier gebracht.

    Mehr
  • Avery und der heiße Cowboy

    Wenn Liebe Cowboystiefel trägt
    sollhaben

    sollhaben

    24. May 2017 um 19:44

    Nach ihrer Krebserkrankung verliert Avery Davis ihren Job in Seattle. Deshalb zieht sie sich in ihre Heimatstadt zurück, um zu entscheiden, wie sie ihr Leben neu ausrichtet. Von Männern lässt sie die Finger, denn ihr Freund hat sie abserviert, als sie ihn dringend brauchte. Sie kehrt enttäuscht nach Littletree zurück. Hier möchte sie heilen, ihr Selbstbewusstsein aufbauen und sich wieder wohl in ihrer Haut fühlen. Langsam lebt sie sich ein und dann steht plötzlich Mason King wieder vor ihr. Ihre Jugendliebe lässt heute noch ihr Herz schneller schlagen. Nur kann sie nicht über ihren Schatten springen, denn seine berufliche Karriere als Rodeo-Reiter geht einher mit dem Risiko sich schwer zu verletzen oder gar zu sterben. Damit kann sich Avery nicht anfreunden, denn sie hat erkannt, dass das Leben zu kostbar ist, um es ihrer Meinung nach so zu verschwenden.Wie hat es mir gefallen?Ich habe das ungekürzte Hörbuch herunter geladen (leider hier die falsche Ausgabe ausgesucht).Ich bin ein Fan der Autorin. Neben ihrer Ana&Marc Serie, die ich zum Niederbrechen finde, schreibt sie auch sehr gefühlvolle Geschichten. Dieses Mal verschlägt es uns in ein kleines Nest und begleiten Avery Davis. Der Krebs hat sie gezeichnet und ihr Leben natürlich komplett auf den Kopf gestellt. Ihre Entscheidung, sich zu ihren Eltern zurück zu ziehen, kann ich völlig nachvollziehen. Sie verliert ihren Job, ihr Freund verlässt sie und sie muss erst lernen sich wieder zu akzeptieren. Ihre Haare wachsen nur sehr zaghaft nach und damit hat sie sehr zu kämpfen. Mason King, seines Zeichens großer Rodeo-Star und Herzensbrecher, dem die Sprache weg bleibt, als er Avery zufällig wieder begegnet. Die Rückblicke in ihrer beider Vergangenheit ergänzen die Geschichte und erklären auch so einiges. Avery und Mason lernen sich neu kennen, denn schließlich sind sie nun erwachsen, haben sich verändert, sich entwickelt. Diese Aspekte haben mir sehr gut gefallen. Die Liebesgeschichte wird ergänzt, durch die Schilderungen des Kleinstadtlebens. Das Cafe, welches Averys Mum betreibt, die Stadtfeste und liebenswerten Figuren zeichnen ein schönes Bild. Deshalb lese ich die Bücher von Emily Bold so gerne. Nur eines hat mich ein wenig gestört, nämlich, dass Mason sofort "grinste". Gelesen wurde das Buch von Svantje Wascher. Ich greife nicht so oft zu Hörbüchern und habe somit nicht so viele Vergleichtsmöglichkeiten. Ich mochte ihre Stimme, gerade die richtige Stimmlage, guter Sprachrhythmus, um den Hörer zu fesseln und nicht zu langweilen oder gar einzuschläfern.

    Mehr
  • Es ist nicht so ganz die klassische LoveStory

    Wenn Liebe Cowboystiefel trägt
    Tynes

    Tynes

    17. May 2017 um 06:34

    Emily Bold - Wenn Liebe Cowboystiefel trägt eBook - 302 Seiten   Also zu allererst muss ich sagen, dass ich das Cover echt schön finde - das hat mich schon überredet, das Buch lesen zu wollen, bevor ich überhaupt wusste, worum es hier gehen soll…   Man erfährt relativ schnell das Wichtigste zur Protagonisten, was man wissen muss, um direkt mit ihr zu fühlen und sie sympathisch zu finden. Auch der männliche Part wurde mit einer interessanten Figur bestückt, von der man allerdings - leider - nicht ganz so viel erfährt, wie man sich vielleicht gewünscht hätte, was ihn aber nicht weniger interessant macht. Auch alle anderen Charakter drum herum sind gut dargstellt, manche mag man, anderen könnte man direkt die Augen auskratzen ;)   Es ist nicht so ganz die klassische LoveStory, die ich ursprünglich erwartet habe - mit viel Kitsch und Drama. Klar, ein bissl Drama ist vorhanden, ein wenig Kitsch gehört immer dazu - im Großen und Ganzen kommt die Story aber ohne aus. Die Geschichte ist schnell und flüssig zu lesen, es gibt keine unangenehmen Längen, die Länge der Kapital ist auch überschaubar.   Ich denke, auf Basis dessen, was ich hier gelesen habe, werde ich sicher nochmal auf das eine oder andere Buch der Autorin zurückgreifen.   * digitales Rezensionsexemplar von NetGalley & Amazon

    Mehr
  • Schöne Liebesgeschichte

    Wenn Liebe Cowboystiefel trägt
    Morrigan

    Morrigan

    14. May 2017 um 16:15

    Die 26jährige Avery Davis hat gerade ihre Krebserkrankung besiegt und ist nun wieder zurück in ihrer Heimatstadt Littletree, um neu anzufangen. Doch schon kurz nach ihrer Ankunft wird sie überall an ihre Jugendliebe Mason King erinnert, der jetzt ein gefeierter Rodeostar ist. Und obwohl sie nichts mit ihm zu tun haben will, kann sie sich ihm in der kleine Stadt nicht entziehen. Doch wie kann sie mit einem Mann, der sein Leben nicht zu schätzen weiß und es jeden Tag auf Spiel setzt zusammen sein?   Emily Bolds Bücher lese ich immer wieder gerne, da sie in der Regel richtig schöne Liebesgeschichten enthalten. Auch bei „Wenn Liebe Cowboystiefel trägt“ wurde ich nicht enttäuscht. Avery möchte in Littletree einen Neuanfang wagen. Doch sie hängt immer noch sehr in der Vergangenheit fest. Sie versinkt teilweise sehr im Selbstmitleid, was mir den Spaß am Lesen etwas genommen hat, da ich kaum etwas schlimmer finde als Selbstmitleid. Auch ihre Entscheidungen fand ich nicht immer nachvollziehbar. Mason fand ich leider etwas blass und ich konnte keinen richtigen Zugang zu ihm finden. Auch er hat für mich kaum nachvollziehbare Entscheidungen getroffen. Gerade eine davon hat mich sehr gestört. Leider kann ich nicht ohne zu spoilern darauf eingehen. Der Schreibstil ist wie gewohnt leicht und flüssig und das Buch lässt sich gut lesen. Ein wenig haben mich jedoch die englischen Fachausdrücke des Rodeos gestört, die zwar das ganze authentischer machen, jedoch im deutschen Text ein wenig fehl am Platz wirken. Über Averys Vergangenheit mit ihrem Exfreund Phil, ihre Krebserkrankung und auch ihre Liebschaft mit Mason erfährt man über gut gesetzte Rückblenden. Die Kleinstadt Littletree bietet ein wunderschönes Setting für diese Geschichte. Gerade solche amerikanischen Kleinstädte, in der jeder jeden kennt haben es mir sehr angetan und ich habe dieses Setting sehr genossen. Fazit: Schöne Liebesgeschichte, die mir allerdings zu viel Selbstmitleid und für mich nicht nachvollziehbare Entscheidungen enthielt. 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Eine schöne Geschichte

    Wenn Liebe Cowboystiefel trägt
    peedee

    peedee

    14. May 2017 um 12:59

    Avery Davis kehrt nach acht Jahren in Seattle zurück nach Littletree. Sie hat glücklicherweise den Kampf gegen den Krebs gewonnen, aber dabei ihren Freund und Job verloren. Sie will zu Hause bei der Familie herausfinden, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch da ist nichts mit in Ruhe nachdenken, denn schon kreuzt Mason King – ihre Jugendliebe – ihren Weg; er ist ein gefeierter Rodeo-Reiter. Avery kann nicht nachvollziehen, wie jemand freiwillig seine Gesundheit aufs Spiel setzt…Erster Eindruck: Das Cover ist sehr schön gestaltet, mit Seil, pinken Cowboystiefeln, Stroh und Holz – gefällt mir ausnehmend gut.Eine schlimme Zeit liegt hinter Avery: Sie hat zwar den Krebs besiegt, aber während der Krankheitsphase hat ihr Freund sie betrogen. Und da sie nicht mehr so leistungsfähig war, wie vor der Erkrankung, wird sie auch noch aus dem Job geworfen! Ihre Eltern und ihre Schwester haben mir sehr gut gefallen. Es tat mir leid, wie sie während Averys Krankheit gelitten haben, da sie nichts tun konnten (Avery wollte sie nicht bei sich in Seattle haben).Mason ist für mich zuerst nur ein Cowboy mit einer grossen Klappe – und zudem noch der Lokalheld. Aber dann habe ich gemerkt, dass da doch viel mehr dahintersteckt, als angenommen. Für ihn ist Rodeo seine Welt; er versucht, sie auch Avery zu erklären. Es war faszinierend, Einblicke in eine für mich fremde Sportart zu bekommen. Die Autorin beschreibt die Dinge sehr gut, so dass ich ein gutes Bild vor Augen hatte oder sogar die Knochen splittern hörte – worauf ich aber gut verzichten könnte ;-). Wie bei jedem (Profi-)Sport ist auch hier eine Menge Geld im Spiel.Meine zwei Lieblingszitate:- „Das Leben war zu kurz für Kompromisse.“- „Wer Angst davor hat, dass Liebe wehtut, wird immer einsam sein.“Dies ist mein zweites Buch der Autorin, nach „Wenn Liebe nach Pralinen schmeckt“. Auch dieses Buch hat sich wiederum flüssig lesen lassen. Die Geschichte wurde auf zwei Zeitebenen erzählt: in der aktuellen Zeit sowie in der Vergangenheit. Der Zeitenwechsel hätte – wie auch beim vorgenannten Buch – für meinen Geschmack besser gekennzeichnet werden sollen, denn zum Teil habe ich schon zwei, drei Zeilen weitergelesen, bis ich gemerkt habe, in welcher Zeit ich mich nun befinde. Eine schöne Geschichte über Liebe, Angst, Krankheit, Neubeginn, Zukunftspläne – 4 Sterne von mir und meinen herzlichen Dank.

    Mehr
  • Eine schöne Liebesgeschichte

    Wenn Liebe Cowboystiefel trägt
    monika_schulze

    monika_schulze

    06. May 2017 um 12:37

    Inhalt: Als Avery Davis nach acht Jahren und einem schweren Kampf gegen den Krebs in ihren Heimatort Littletree zurückkehrt, steht sie vor den Trümmern ihres Lebens. Ohne Job, ohne Partner – und ohne Haare. Doch ihr unfreiwilliger Neuanfang wird noch verkompliziert, als sie dort ausgerechnet ihrer Jugendliebe Mason King in die Arme läuft. Der draufgängerische Rodeo-Reiter und Lokalheld rüttelt Avery mit seinen Sprüchen ganz schön auf und weckt längst vergessene Erinnerungen. Doch ein Mann, der seine Gesundheit bei jedem Ritt aufs Spiel setzt, wird nie verstehen, wie hart sie um ihr Leben gekämpft hat. Auf so einen Mann kann sie sich nicht einlassen – egal, was ihr Herz sagt. (Quelle: http://emilybold.de/wenn-liebe-cowboystiefel-traegt/) Avery hat es geschafft: Sie hat den Krebs besiegt. Doch dieser Kampf hat ihr viel abverlangt: Sie hat ihren Job und ihren Freund verloren und steht jetzt vor dem Nichts. Halt sucht sie bei ihrer Familie, deshalb kehrt sie in ihren Heimatort Littletree zurück. Dort möchte sie sich etwas erholen und überlegen, wie es weitergehen soll. Doch es ist gar nicht so einfach ihre Gedanken zu sortieren, denn ihre Jugendliebe Mason ist auch gerade wieder in Littletree und bringt sie ordentlich durcheinander. Erinnerungen und alte Gefühle werden geweckt, aber Avery kann sich nicht auf Mason einlassen. Nicht, wenn er mit seinem Leben so leichtfertig umgeht und sie um ihres so hart gekämpft hat.   Meine Meinung: Im Prolog erlebt man Mason King bei einem Rodeo-Ritt und bekommt gleich mal einen kleinen Einblick in diesen Sport. Ich bin kein Fan von Rodeos, aber Emily Bold steckt ihren männlichen Protagonisten Mason in das Gewand eines Cowboys und stattet ihn mit so viel Liebe und Begeisterung für diesen Sport aus, dass man gar nicht anders kann, als sich in diese Welt hineinziehen zu lassen. Im ersten Kapitel lernt man dann Avery kennen, die nach ihrem Kampf gegen den Krebs wieder bei ihren Eltern einzieht. Obwohl man Averys Krankheit nicht direkt miterlebt, schildert die Autorin Emily Bold sehr einfühlsam den Umgang mit und vor allem den Kampf gegen diese Krankheit. Ich konnte sehr gut mitfühlen, wie es der Protagonistin geht und konnte es wirklich nachvollziehen, dass sie, obwohl sie den Kampf überstanden hatte, trotzdem nicht überglücklich ist und immer noch unter den Folgen leidet und nicht weiß, wie es weitergehen soll. Avery scheint in einem schwarzen Loch gefangen zu sein und das stellt Emily Bold wirklich sehr authentisch dar. Schnell treffen Avery und Mason wieder aufeinander und anfangs ist es wirklich sehr schwierig zwischen den beiden. Doch mir gefiel es außerordentlich gut, dass Mason nicht aufgibt und Avery nach und nach aus ihrem Mauseloch lockt. Manchmal hätte ich mir noch etwas mehr Geknister gewünscht, ein großes Feuerwerk der Gefühle, doch in „Wenn Liebe Cowboystiefel trägt“ sind die Emotionen zwar tief, diese kommen jedoch eher still und leise und nicht mit einem großen Knall. Trotzdem kann man jederzeit die Gefühle zwischen den Protagonisten spüren und mitfühlen. Sehr gut gefielen mir auch die Nebendarsteller wie z.B. Averys Schwester und Masons Bruder oder der kautzige Wildhüter Todd. Sie alle sind mit sehr viel Liebe gestaltet und nehmen aber nur so viel Platz in der Geschichte ein, dass sie einen schönen Rahmen für die Protagonisten bilden, diese aber nicht in den Hintergrund drängen. Auch das Setting konnte mich wirklich überzeugen. Littletree ist ein süßer Ort, wo sich Hase und Igel gute Nacht sagen und jeder jeden kennt. Im Café von Averys Mutter wird noch selbstgebackener Kuchen serviert und auf der Farm von Mason werden Barbecues veranstaltet. Es hat mir großen Spaß gemacht all die Orte kennenzulernen und ich konnte in Littletree richtig schön entspannen. Der Schreibstil von Emily Bold war dabei immer schön locker und leicht, aber auch sehr gefühlvoll. Ich konnte der Geschichte leicht folgen und obwohl es viele Rodeo-Fachausdrücke gab war mein Lesefluss nie gestört, da alles immer sehr gut erklärt wurde. Fazit: „Wenn Liebe  Cowboystiefel trägt“ ist ein schöner Liebesroman, der mit einem wundervollen Setting aufwartet. Es macht richtig Spaß, die Orte von Littletree zu besuchen und mit den beiden starken und einzigartigen Protagonisten mitzufühlen. Manchmal hätte ich mir etwas mehr Geknister gewünscht, aber insgesamt ist es eine wirklich tolle Liebesgeschichte, die man entspannt genießen kann. Von mir bekommt das Buch 4,5 Punkte von 5.

    Mehr
  • Wenn Liebe Cowboystiefel trägt

    Wenn Liebe Cowboystiefel trägt
    Fanti2412

    Fanti2412

    03. May 2017 um 19:11

    Zum Inhalt: Als Avery Davis nach acht Jahren und einem schweren Kampf gegen den Krebs in ihren Heimatort Littletree zurückkehrt, steht sie vor den Trümmern ihres Lebens. Ohne Job, ohne Partner – und ohne Haare. Doch ihr unfreiwilliger Neuanfang wird noch verkompliziert, als sie dort ausgerechnet ihrer Jugendliebe Mason King in die Arme läuft. Der draufgängerische Rodeo-Reiter und Lokalheld rüttelt Avery mit seinen Sprüchen ganz schön auf und weckt längst vergessene Erinnerungen. Doch ein Mann, der seine Gesundheit bei jedem Ritt aufs Spiel setzt, wird nie verstehen, wie hart sie um ihr Leben gekämpft hat.Auf so einen Mann kann sie sich nicht einlassen – egal, was ihr Herz sagt. (Kurzbeschreibung gem. emilybold.de) Leseprobe Die Autorin: Emily Bold wurde 1980 in Mittelfranken geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern lebt. Sie schreibt Romane für Erwachsene und Jugendliche und blickt mittlerweile auf vierundzwanzig deutschsprachige sowie acht englischsprachige Bücher und Novellen zurück, die den Lesern viele romantische Stunden, und Emily Bold eine begeisterte Leserschaft beschert haben. Roman Nr. 25 ist bereits in Arbeit.Mit “Wenn Liebe nach Pralinen schmeckt” veröffentlichte Emily nach "Ein Kuss in den Highlands", "Klang der Gezeiten" und "Lichtblaue Sommernächte" bereits ihren vierten zeitgenössischen Liebesroman. Im Mai 2017 erscheint Emilys neuer Roman "Wenn Liebe Cowboystiefel trägt".[...] (Quelle: amazon.de) Homepage von Emily Bold Emily Bold auf Twitter und Facebook Meine Meinung: In Emily Bolds Liebesroman "Wenn Liebe Cowboystiefel trägt" begleiten wir Avery Davis nach 8 Jahren zurück in ihren Heimatort Littletree. Averys Schicksal hat es mir leicht gemacht, sie als Protagonistin sehr zu mögen. Sie hatte einen Kampf gegen den Krebs zu führen, den sie alleine führen musste, da ihr Partner sie verlassen hat. Und nun kehrt sie zurück in ihr Elternhaus, auf der Suche nach einem Neuanfang, da sie auch keinen Job mehr hat. Der Autorin ist es gelungen, dieses traurige Schicksal sanft und einfühlsam zu schildern, ohne zu sehr auf die Tränendrüse zu drücken oder die Details der Krankheit einzugehen. Ich konnte gut nachempfinden, wie Avery sich fühlte als sie nach Hause kommt und sich am liebsten nur verkriechen möchte. Ihre Mutter baut sie langsam wieder auf und schafft es, dass sie wieder unter Menschen geht. Ebenfalls zurück in seinem Heimatort ist Mason King. Früher war er Averys Jugendliebe und heute ist er ein gefeierter, erfolgreicher Rodeo-Reiter. Die Welt der Cowboys und Rodeos hat mir als Thema gut gefallen, weil es einfach mal etwas anderes war. Die Autorin beschreibt die Dinge sehr gut und macht auch klar, warum es Masons Lebensinhalt ist, Rodeos zu reiten. Es war ein bisschen vorhersehbar, dass Avery und Mason aufeinander treffen und die "alten" Gefühle wieder aufflammen würden. Aber dennoch war es spannend zu verfolgen, wie sie sich sehr langsam annähern, aber auch wieder voneinander entfernen. Nachdem Avery nur mit großem Kampf ihre Krankheit besiegt hat, kann sie einfach nicht verstehen, wieso Mason bewusst mit jedem Ritt seine Gesundheit oder gar sein Leben aufs Spiel setzt. Und so entwickelt sich eine schöne Liebesgeschichte mit viel Gefühlschaos, die die Autorin in einem lockeren und flüssigen Schreibstil erzählt. Mir hat es gefallen, wie sich Avery und Mason jeweils durch den anderen verändern und entwickeln. Ihre Gedanken und Entscheidungen waren für mich gut nachvollziehbar. Die Autorin berührt einige Themen und löst vielfältige Emotionen aus. Und das Ende ist warmherzig und versöhnlich und passt gut zur gesamten Geschichte. Dieser Liebesroman mit seinen gut gezeichneten Charakteren, vielschichtigen Themen und einem schönen Setting bietet gute Unterhaltung und schöne Lesestunden! Fazit: 4 von 5 Sternen © Fanti2412

    Mehr
  • Charmante Charaktere, Witz und sehr stimmungsvoll geschrieben

    Wenn Liebe Cowboystiefel trägt
    Griinsekatze

    Griinsekatze

    01. May 2017 um 14:02

    Emily Bold entführt uns mit "Wenn Liebe Cowboystiefel trägt" nach Littletree und erschafft eine großartige Westernatmosphäre. Ein ruhiges und idyllisches Leben in dem Ort und dazu Cowboys und Rodeo reiten. Sie hat alles so gut beschrieben, dass ich immer von Bildern in meinem Kopf begleitet wurde und mir jede Szene vorstellen konnte. Wundervoll!Avery Davis zieht zurück in ihre Heimatstadt. Nach einer schweren Krebserkrankung hat sie ihren Job, ihre Haare und ihren Partner verloren und wohnt nun wieder bei Ihren Eltern. Kein Wunder, dass Avery am Anfang sehr geknickt und niedergeschlagen ist. Die Gefühlslage der Protagonistin ist sehr gut beschrieben und nachvollziehbar. Ich konnte mich richtig gut in sie hineinversetzen. Avery ist eine sehr bodenständige Frau, die den Wert des Lebens für sich erkannt hat und einen Neuanfang startet. Das ist zwar eher unfreiwillig, aber nach gutem Zureden ihrer Familie nimmt sie es in die Hand. Wir begleiten Sie auf ihrem Weg und beobachten wie sie selbstbewusster und stärker wird und vor allem wie sie versucht Mason King zu widerstehen.Mason ist der Held des Ortes, da er der Titelverteidiger im Rodeo Reiten ist. Einer der Besten. Mason wird zwar als Draufgänger beschrieben aber so habe ich ihn gar nicht empfunden. Ab dem Aufeinandertreffen mit Avery ist er einfach nur charmant, liebenswert. Er ist zwar selbstbewusst aber nicht überheblich. Der einzige "Makel" ist, dass er sein Leben beim seinem Sport riskiert. Emilys Worte haben ein genaues Bild von ihm in meinen Kopf gezaubert. Ein charmanter und leidenschaftlicher Cowboy. Masons Training und dann die richtigen Wettkämpfe werden sehr anschaulich und atmosphärisch beschrieben, was einem ein gutes Bild von Mason und seiner Stärke liefert.Wir begleiten Avery dabei, wie sie sich von den Strapazen ihrer Krankheit erholt und die Verluste überwindet. Außerdem muss sie erst das Vertrauen in die Männer zurückgewinnen und da kommt Mason ins Spiel. Das ist aber auch nicht gerade einfach, da die beiden eine Vergangenheit hatten, die nicht gut endete. Da befindet sich mein einziger Kritikpunkt. Avery Gefühle bezüglich der Wette kommen mir zu kurz. Natürlich ist sie immer noch wütend auf Mason deswegen, aber wie sehr sie das damals verletzt hat, kommt für mich nicht richtig rüber, sodass man ihre negative Einstellung ihm gegenüber nicht unbedingt nachvollziehen kann. Mason und Avery flirten bei jedem Aufeinandertreffen miteinander. Die Anziehung zwischen den beiden ist deutlich spürbar und man fragt sich immer wieder, wann Avery ihm endlich nachgeben wird. Außerdem gibt es noch etwas, was dem Liebesglück im Weg steht und das ist Masons Sport als Rodeo Reiter. Es ist eine sehr leidenschaftliche und schöne Liebesgeschichte.FazitCharmante Charaktere, Witz und sehr stimmungsvoll geschrieben. Da bekommt man gleich Sehnsucht nach weiten Wiesen, dem scharren von Pferdehufen und einem sexy Cowboy.

    Mehr
  • Tolle Geschichte

    Wenn Liebe Cowboystiefel trägt
    AprilsBuecher

    AprilsBuecher

    23. April 2017 um 19:35

    Eine gefühlvolle, spannende und witzige Geschichte, mit einem ernsten Thema im Hintergrund. Avery, deren Schicksal es bisher nicht gut mit ihr meinte, versucht  zu neuen Kräften zu kommen.  Sie ist ein verschlossener  Mensch, der sich erst öffnet, wenn sie vertraut. Mason, begehrter Frauenheld und bekannter Rodeo-Reiter wirkt etwas arrogant, aber wenn man ihn kennenlernt,  kann man sich ihm kaum entziehen. Was zu Beginn noch traurig ist, nimmt, sobald beide Hauptcharaktere aufeinandertreffen, richtig Fahrt auf. Sie sind wie Hund und Katz. Durch den lockeren, flüssigen Schreibstil der Autorin fliegt man durch die Seiten und verliert nie die Lust daran, zu erfahren, wie es bei den beiden weitergeht. Auch die Nebencharaktere sind gut dargestellt und kommen nicht zu kurz.

    Mehr
  • Bold, Emily - "Wenn Liebe Cowboystiefel trägt"

    Wenn Liebe Cowboystiefel trägt
    Buecher_Welt

    Buecher_Welt

    07. April 2017 um 16:31

    CoverDieses Cover ist eines der schönsten, die ich je gesehen habe. Ich liebe es, wenn die Cover ohne Personen auskommen und trotzdem genug Hinweiseauf den Inhalt der Story geben. Ein echter Hingucker und zusammen mit dem Klappentext und dem Titel kommt man an diesem Buch einfach nicht vorbei. Inhalt Mason King, Held der Rodeowelt, kehrt nach einiger Zeit wieder in seine Heimatstadt Littletree zurück und wird gefeiert wie kein Anderer. Das stößt natürlich Avery Davis, Jugendfreundin und Nachbarin der Kings, mächtig auf. War er es doch Mason, der sie dazu veranlasst hat nach der Schule nach Seattle zu fliehen da er ihr das Herz gebrochen hat. Doch jetzt, nach acht Jahren, treffen sie wieder aufeinander. Und die alten Gefühle sind immer noch vorhanden. Doch Avery, die einen schweren gesundheitlichen Kampf hinter sich hat, kann und will sich nicht auf jemanden einlassen, der so leichtfertig mit seinem Leben umgeht.Mason ist ein heißer Cowboy und ein Charmeur durch und durch. Er weiß ganz genau was er will. Nämlich Avery. Avery ist in ihrem Selbstvertrauen erschüttert. Während der Krankheit auf sich alleine gestellt, hat sie ihr Vertrauen in Männer verloren. Doch beide lernen, was sie aufgeben müssen um zu gewinnen. Die Story ist romantisch, emotional und voller Lebensmut. Schreibstil Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus Sicht von Mason und Avery, den beiden Protagonisten. Obwohl es keine sofort erkennbare Trennung gab, zb in Form von Überschriften oder Kapitelunterteilung, wusste ich trotzdem immer wer von beiden gerade die Gedanken mit mir teilt. Emily Bold erzählt die Geschichte sehr gefühlvoll und zeigt uns anhand Rückblenden, was damals zwischen den beiden Protas geschehen ist. Auch Averys Krankheit uns ihre Erlebnisse damals werden anhand kurzer Rückblicke bzw als kurze Tagträumereien geschildert. So weiß man über alles Bescheid und es ist super in den Verlauf der Story eingebaut. Ich war von Anfang an gefangen in der Geschichte und konnte sie nicht mehr aus der Hand legen. Masons Charme kann man sich aber auch schwer entziehen  <3Fazit Ich liebe diese Story und fand sie einerseits so fesselnd, das ich schnell durch war. Andererseits war sie aber auch so fesselnd, das ich schnell durch war. Dies ist das erste Buch der Autorin, welches ich gelesen habe. Es wird aber garantiert nicht das letzte gewesene sein.

    Mehr
  • Grosses Gefühlskino...

    Wenn Liebe Cowboystiefel trägt
    AnMaPhi

    AnMaPhi

    05. April 2017 um 15:16

    Cover: Das Cover selbst ist ein kleiner Hingucker, mit dem Lasso, Heu und Cownboystiefel – leider ist das Cover auf dem Tolino nicht zu sehen.Lieblingszitat:S. 110: „Schon. Aber ich fürchte den Tod wohl nicht so sehr. Ich lebe den Moment, Avery. Und das hier ist doch gerade ein wirklicher guter Moment. Mindestens so gut wie gestern und vorgestern. Oder jeder Tag mit dir.“Meinung/Fazit: Der Schreibstil von Emily Bold ist schlicht, aber flüssig und man fliegt förmlich über die Seiten. Das Buch wird in der 3.Person geschrieben, abwechselnd aus Avery und Mason Sicht.Avery kehrt nach 8 Jahren in ihrer Heimatstadt zurück. Obwohl sie den Krebs besiegt hat, steht sie ohne Partner und Job wieder in ihrem alten Kinderzimmer. Als Avery dann noch ihre Jugendliebe Mason wiedertrifft sind die alten Gefühle und deren Schmerz von damals wieder da.Avery ist für mich eine sehr starke Frau, die trotz einiger Schicksalschläge wieder zu leben beginnt. Obwohl sie sich anfänglich in ihren Schneckenhaus verzieht, hat sich den Mut zu Leben nicht verloren. Mason, der Lokalheld, kam mir anfänglich sehr arrogant vor mit seinem Ruhm und seinen Frauen. Aber im Laufe des Buches wurde ich eines besseren belehrt und ich muss zugeben, dass ich mich ein bisschen verliebt habe. Die Nebencharaktere machen das Lesen zu einen weiteren Vergnügen, da deren Handlungen sind, wie das Leben eben so spielt. Für mich war es eine Geschichte über die (erste) Liebe mit vielen Höhen und Tiefen, die mich teilweise zu Tränen gerührt hat. Ich empfehle dieses Buch jedem, der an die erste Liebe glaubt und immer weiß, dass es sich trotz mieser Schicksalsschläge immer zu kämpfen lohnt.Vielen Dank an netgallay.de und Montlake Romance für das Leseexemplar.

    Mehr
  • Rezension – Manchmal ist es das Risiko wert, zu fallen!

    Wenn Liebe Cowboystiefel trägt
    JilAimee

    JilAimee

    04. April 2017 um 11:56

    In ‚Wenn Liebe Cowboystiefel trägt‘ kehren wir mit Avery Davis nach acht langen Jahren, einer misslungenen Beziehung und dem besiegten Krebs in ihre Heimatstadt zurück: Littletree. Dort versucht sie, sich selbst erst mal ins eigene Leben zurück zu kämpfen, im Schoß ihrer Familie. Eine Familie, die sie während dem Kampf gegen den Krebs ausgeschlossen hatte, weil sie sie nicht zu sehr verletzen wollte. Für den Fall, dass sie verliert. Eine Familie, die nun nur allzu gern für die verlorene Tochter da ist. Avery ist am Boden, scheint nichts mehr zu haben. Kein Zuhause, keinen Job, keinen Partner. Doch dann findet sie gerade in der Stadt, der sie einst für immer den Rücken kehren wollte, genau das, was ihr so fehlte: neuen Lebensmut. Damals wollte, musste Avery aus Littletree fort. Um einer Liebe zu entfliehen, die sie aufzufressen drohte, der sie aber keine Zukunft geben konnte. Die Liebe zum Schul-Beau Mason King – leidenschaftlich, stürmisch, tragisch. Tragisch deshalb, weil es für ihn nur eine Wette gewesen zu sein schien, während sie damals ihr Herz an ihn verloren hatte. Um dieses zu schützen, floh sie in ein neues Leben in die Großstadt. Dort war sie in den letzten Jahren erfolgreich im Finanzsektor tätig – die immer kühle Businessfrau, die es vermochte, mit dem Jonglieren von Zahlen anderen ganze Vermögen zu verschaffen. Beruflicher Erfolg war ihr garantiert, und auch privat schien mit ihrem neuen Partner und Kollegen Phil alles richtig zu laufen. Bis der Krebs kam, und mit ihm der Betrug. Denn anstatt ihr wirklich zur Seite zu stehen, floh Phil sich in die Zuneigung einer anderen Frau. Gerade dann, als Avery ihn am meisten gebraucht hätte. Ihre Welt zerbrach. Und als der Krebs nach einem langen Kampf endlich besiegt war, war mit ihm nicht nur ihre Beziehung, sondern auch ihr Job und ihre Perspektive gegangen. Manche Dinge zerbrechen einfach, können nicht mehr zusammengefügt werden. So kehrt Avery nun nach Litteltree, das verschlafene Örtchen zurück, in dem jeder jeden kennt und Geheimnisse von allen geteilt werden. Sie erhofft sich zunächst nicht zu viel, nur etwas Abstand, Luft zum Atmen, einen Neuanfang, ein ‚Zu-Kräften-kommen‘, bis sie stark genug wäre, in die Großstadt zurückzukehren und wieder in die Welt der Finanztransaktionen zu tauchen. Vielleicht würde der Krebs nicht mehr zurückkommen und sie irgendwann keine Risikoanlage – wie sie sich selbst nun sah – mehr sein. Doch da hat sie die Rechnung ohne Littletree und die Vergangenheit gemacht. Denn nicht nur ihre Familie ist für sie da, hilft ihr dabei, wieder aufzustehen. Gibt ihr ein Dach über dem Kopf, einen Job sowie Freundschaft und Liebe. Auch Mason, ihre Jugendliebe, tritt wie der Zufall es so will wieder in ihr Leben, und versucht mehr denn je, ihr nahe zu sein. Und so sehr sie sich auch wehrt und darum bemüht, dem Charme des waghalsigen Cowboys zu widerstehen, er geht ihr einfach unter die Haut. Doch Mason liebt die Gefahr, den Absprung, das Fallen. Als Cowboy und Rodeo-Held spielt er ständig mit seinem Leben, es scheint ein Spaß für ihn zu sein, den Nervenkitzel bis ins höchste Maß auszukosten, wo Avery doch weiß, wie bitter ernst es werden kann. ·         Wird sie damit klarkommen, dass das Leben voller Fallen und dem Fallen steckt? ·         Sind ihre Gefühle echt oder ist es nur die Sehnsucht nach dem, was sie verloren hat? ·         Was ist mit Mason? o   Will er die Wette von damals immer noch gewinnen? o   Oder möchte er ihr aufrichtig nahe sein? ·         Verrennen sich am Ende beide nur in das Gewohnte, das Einfache? ·         Kommt der harte Aufprall in der Realität schneller als gedacht? ·         Und kann man den Krebs wirklich endgültig besiegen? Lasst Euch von Masons Lasso einfangen und taucht ein in eine Geschichte, die das Leben nicht besser hätte schreiben können. Mit ihrem neuen Roman schafft Emily Bold genau das: eine Geschichte des Lebens, in der man jeder Zeile die Liebe zum geschriebenen Wort entnehmen kann. Sie gibt dabei starken, echten Charakteren ein Leben, das in seinen Bann zieht. Jeder Charakter, ob Haupt- oder Nebendarsteller, wirkt durchdacht, ausgefeilt, einfach rund. Sie alle haben Ecken und Kanten, Sorgen und Lieben. Vor allem stecken sie aber voller Leben. Gerade so auch Avery, die doch selbst auf der Suche nach ihrem Leben scheint. Bei allem, was sie verloren hat, kämpft sie, lässt den Kopf nicht hängen. Verfällt nicht ins Düstere, sondern gibt ihrem Dasein Stück für Stück den so schmerzlich vermissten Sinn zurück. Und manchmal liegt dieser eben nicht in Finanzmarkttranskationen, sondern dem Retten eines kleinen Kitzes. Darin, jemand anderem neues Leben zu geben. Das erkennt auch Avery mit der Zeit in Littletree. Was es aber damit auf sich hat, wird an dieser Stelle nicht verraten. Denn gerade die Geschichte um das Kitz und allem, was dazugehört, macht für mich das Herzstück dieses wundervollen Romans aus. Etwas, das jeder für sich selbst entdecken sollte. Die Autorin hat einfach eine vielschichtige Wohlfühlgeschichte voll Mut, Herzflattern und Charakteren zum Mitleiden und Liebhaben geschaffen. Es besteht die perfekte Balance zwischen Sorge und Drama sowie Leichtigkeit und Lebensfreude. Dabei liebe ich vor allem Averys Schlagfertigkeit in manchen Situationen, die dem Roman einen gewissen Wert an Humor verleiht, und die sie sich trotz ihrer Krankheit behalten hat. Aber auch ihre Strenge und Klarheit die Krankheit betreffend, berühren und überzeugen einfach. „Es kostete Mut, sich dem Leben zu stellen.“ Vieles erfährt man im Verlauf Häppchenweise, nicht alles auf einmal, und wird somit durchweg durch die Geschichte gesogen. Alles ist so erzählt, wie es einem guten Bekannten, einem Nachbarn oder sogar einem selbst passieren könnte. Und der Gedanke Sexy Cowboy trifft auf Finanzmarktprinzessin, der der Geschichte unweigerlich beiwohnt, ist doch nicht alles, was zählt. Die Geschichte ist so viel mehr: Fertigwerden mit Verlusten, Erkennen von Lebensmut und -willen, Liebe, Familie, Freundschaft. Lebensnahe Ängste und Sorgen. Dabei ist es ein echter Pageturner. Die Autorin bleibt mit diesem Roman ihrem gewohnt flüssigen, einnehmenden, bildhaften Schreibstil treu. Kreiert eine Erzählweise, die einen in ihrer Locker- und Klarheit die Seiten im Flug nur so umschlagen und die Geschichte in einem Rutsch verschlingen lässt. Man kam beim Lesen gut in die Geschichte und konnte die Entwicklungen dieser und die Entscheidungen der Charaktere im Verlauf sehr gut nachvollziehen, ihre Emotionen nachempfinden. Das Buch schafft auch ein Stück weit Hoffnung, nicht aufzugeben, weil das Leben sich eben einfach lohnt. Trotz und gerade wegen allem. Allen Höhen und Tiefen. Es sind genau diese Momente, die es erst ausmachen. Besonders reizend und die Geschichte anheizend empfand ich die Rückblicke in die gemeinsame Vergangenheit der beiden Protas. Das gibt dem Roman noch mehr Potenzial und verdeutlicht, wie verflochten zwei Leben trotz räumlicher und zeitlicher Distanz über die Jahre hinweg doch sein können. Und man stellt sich unweigerlich die Frage, ob sie sich damals hätten anders entscheiden sollen. Liebe vermag es eben, die Prioritäten neuzuordnen. „Der Himmel war sternenklar und die Lichter der Stadt ein funkelndes Band in der Ferne.“ Ich kann nur immer wieder sagen: Emily Bolds Geschichten lese ich einfach gerne, weil sie einerseits so ins Herz gehen und die Fantasie beflügeln, andererseits aber auch von realen Sorgen und Beziehungen erzählen, die für den Leser greifbar und identitätsstiftend sind. Zumindest erging es mir wieder so beim Lesen. Lediglich an manchen Stellen, vor allem im Aufeinandertreffen von Mason und Avery hätte ich mir etwas mehr Herzflattern und Länge gewünscht. Auch den finalen Abschied von ihrem Ex hätte ich mir ein wenig schlagfertiger vorgestellt. Doch das wird durch die wirklich liebevolle Erzählung und die bildhafte Sprache sowie die Tiefe der Nebencharaktere wieder wettgemacht und die Geschichte so zum Blickfang, wie auch Mason eine Augenweide ist. Ihr werdet es schon lesen 😊. Auch das Cover selbst ist ein kleiner Hingucker, lädt direkt auf eine Ranch in die Staaten ein – mit dem Lasso, Heu und Cownboystiefel – natürlich in einem süßen Pink gehalten. Der Titel passt ebenso einfach perfekt und fügt sich wiedererkennungswertstiftend in Emily Bolds Montlake Veröffentlichungen ein. ‚Wenn Liebe Cowboystiefel trägt‘ ist ein kurzweiliges, intensives Lesevergnügen für schöne, gefühlvolle und doch auch dramatische Lesestunden. Die Geschichte ist vielseitig, durchdacht, nicht oberflächlich – hinter jedem Charakter steckt mehr, als man zunächst sieht oder vermutet. Vor allem aber ist sie der Kampf zurück ins Leben, auch wenn dieses sich vielleicht geändert hat. Es ist Heilung und Lebensfreude zugleich. „Indem sie ihnen half, half sie auch sich selbst.“ Meine ganz klare Leseempfehlung an Euch, und ich bin schon auf das nächste Werk aus Emily Bolds Feder gespannt.

    Mehr
  • Toller Liebesroman

    Wenn Liebe Cowboystiefel trägt
    spozal89

    spozal89

    29. March 2017 um 13:35

    Avery hätte niemals gedacht, dass sie, nach acht erfolgreichen Jahren in Seatlle, plötzlich wieder in ihrem alten Kinderzimmer einzieht. Doch nach einer erfolgreichen Therapie gegen Krebs, steht sie ohne Job und ohne Mann wieder vor der Haustüre ihrer Eltern in der Kleinstadt Littletree. Doch wie soll ihr Leben denn nun weitergehen? Denn will sie von nun an wirklich täglich sowohl bei ihren Eltern wohnen und auch noch gleichzeitig bei ihrer Mutter im Cafe arbeiten? Doch irgendwie fühlt sie sich noch nicht bereit für einen Neuanfang. Als dann auch noch ihre Jugendliebe Mason vor ihr steht, scheint Avery erneut zu zweifeln. Immerhin war sie damals unglaublich in ihn verliebt, aber für ihn war die Turtelei nur eine Wette. Oder etwa doch nicht? Denn der gutaussehende Cowboy scheint ihr absofort nicht mehr von der Seite zu weichen. Aber kann Avery einem charmanten Frauenhelden vertrauen, der täglich bei seinen Rodeos so leichtfertig sein Leben aufs Spiel setzt? Emily Bold hat mit "Wenn Liebe Cowboystiefel trägt" erneut einen tollen Liebesroman geschaffen. Ich habe schon mehrere Bücher von ihr gelesen und war bisher immer verzaubert. Auch wieder bei ihren neuesten Werk. Der Schreibstil war gewohnt locker, leicht und liebevoll und ich hab von Anfang an einen guten Zugang zu Avery gefunden. Die Protagonistin hatte es in ihrem Leben nicht leicht, hat aber trotz allem nicht zu kämpfen aufgehört. Trotz alker Schicksalsschläge ist sie nicht in Depressionen verfallen, sondern hat sich aufgerafft und einen neuen Weg gefunden. Das fand ich klasse. Denn oftmals vergraben sich die Charaktere so stark, dass es schon fast lästig ist. Toll fand ich auch, dass es immer wieder Rückblicke in Avery und Masons Vergangenheit gab. Mason - was soll man dazu noch sagen, außer: heiß und interessant :-D typisch Cowboy eben, aber dennoch sooooooo unglaublich liebevoll, dass ich ihn auch direkt ins Herz geschlossen habe. Die Infos zum Rodeo waren klasse, sodass man sich auch dies gut vorstellen konnte, auch wenn man mit der Materie so gar nichts zu tun hat. Ein toller Liebesroman, der verdient die volle Sternezahl von mir erhält. Tolle Charaktere, nicht zu kitschig, sondern echt und aus dem Leben raus.

    Mehr
  • ein richtig schöner Roman für tolle Lesestunden

    Wenn Liebe Cowboystiefel trägt
    Manja82

    Manja82

    28. March 2017 um 08:01

    Kurzbeschreibung Als Avery Davis nach acht Jahren und einem schweren Kampf gegen den Krebs in ihren Heimatort Littletree zurückkehrt, steht sie vor den Trümmern ihres Lebens. Ohne Job, ohne Partner – und ohne Haare. Doch ihr unfreiwilliger Neuanfang wird noch verkompliziert, als sie dort ausgerechnet ihrer Jugendliebe Mason King in die Arme läuft. Der draufgängerische Rodeo-Reiter und Lokalheld rüttelt Avery mit seinen Sprüchen ganz schön auf und weckt längst vergessene Erinnerungen. Doch ein Mann, der seine Gesundheit bei jedem Ritt aufs Spiel setzt, wird nie verstehen, wie hart sie um ihr Leben gekämpft hat. Auf so einen Mann kann sie sich nicht einlassen – egal, was ihr Herz sagt.(Quelle: amazon)Meine Meinung Von Emily Bold habe ich bereits einige Romane gelesen und für gut befunden. Nun durfte ich ihr neuestes `Werk „Wenn Liebe Cowboystiefel trägt“ lesen. Das Cover ist wirklich gelungen und der Klappentext versprach mir richtig tolle Lesestunden. Also begann ich neugierig mit dem Lesen.Avery als Protagonistin hat mir richtig gut gefallen. Bisher hat es das Schicksal nicht gut mit ihr gemeint. Zuerst war da der Krebs, dann wurde sie von ihrem Freund betrogen. In Littletree, ihrem Heimatort, hofft Avery wieder Kraft tanken zu können. Ich persönlich mochte Avery sehr gerne. Sie ist eine junge Frau, die nun erst einmal schauen muss wie sie ihr Leben wieder in den Griff bekommt. Sie ist aber doch ziemlich verschlossen, öffnet sich erst nach und nach, gibt mehr von sich preis. Als Leser versteht man so, dass sie nicht nur jetzt sehr enttäuscht wurde, sondern das dies bereits früher schon passiert ist. Avery hat ihr Herz nun verschlossen, will nichts mehr mit Männern zu tun haben.Mason King ist ein sehr bekannter Rodeo-Reiter. Außerdem ist er sehr begehrt bei Frauen. Ich gestehe zu Anfang mochte ich Mason nicht wirklich. Er wirkte irgendwie arrogant auf mich. Als dann herauskam was damals zwischen ihm und Avery passiert ist, ja das hätte ich ihn schon gerne zum Mond geschossen. Mit der Zeit aber hat es Mason geschafft sich in mein Leserherz zu schleichen. Er hat eine Art an sich, der ich mich nicht entziehen konnte.Die Nebenfiguren, wie Averys Schwester oder Masons Bruder, sind der Autorin sehr gut gelungen. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen und habe alle Handlungen sehr gut nachvollziehen können.Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und ich bin locker und flott durch die Seiten dieses Romans gekommen. Ich konnte mühelos folgen, ja ich habe mich sehr wohl gefühlt in Littletree.Geschildert wird das Geschehen in der personalen Erzählperspektive. Mir gefiel diese Sichtweise sehr gut, denn so behält man einen richtig guten Überblick über das gesamte Geschehen.Die Handlung beginnt ein wenig traurig. Es ist kein schöner Grund weshalb Avery nach Hause zurückkehrt. Ich konnte es aber sehr gut nachvollziehen, wie es ihr in diesem Moment wirklich ging. Sie sucht Schutz bei ihrer Familie. Als sie auf Mason trifft kommt richtig Fahrt auf. Die beiden sind ja wie Feuer und Wasser, ich musste manchmal schon auch schmunzeln wie sie miteinander umgegangen sind.Ich empfand es als spannend zu lesen wie es mit den beiden weitergeht. Es ist eine Liebesgeschichte, die mich abschalten ließ. Emily Bold hat mich hier auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt, es ist ein Hin und Her, mal sind sich Avery und Mason nahe, dann wieder nicht. Ich musste unbedingt weiterlesen, wollte wissen ob sie sich kriegen. So war ich dann am Ende schneller durch als gewollt.Und auch die Beschreibungen der Landschaft, der Umgebung hat mich überzeugt. Mein Kopfkino lief auf Hochtouren, ich konnte mir alles richtig gut vorstellen.Das Ende ist in meinen Augen richtig gut gelungen. Es schließt das Geschehen wirklich gut ab, macht es rund. Mich hat es zufrieden gestimmt und ich habe mein Tablet mit einem Lächeln zur Seite gelegt.FazitLetztlich gesagt ist „Wenn Liebe Cowboystiefel trägt“ von Emily Bold ein Roman, der vor einer tollen Umgebung spielt und mir richtig schöne Lesestunden beschert hat.Vorstellbare Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die mir eine Achterbahnfahrt der Gefühle beschert hat, die aber nicht nur gefühlvoll ist, sondern mich auch mal schmunzeln ließ, haben mich wunderbar unterhalten und begeistert.Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Schöne Liebesgeschichte

    Wenn Liebe Cowboystiefel trägt
    Jisbon

    Jisbon

    27. March 2017 um 17:31

    "Wenn Liebe Cowboystiefel trägt" hat mir gut gefallen. Es ist nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern auch (oder sogar vor allem) die Geschichte, wie Avery sich nach ihrer langen Krebserkrankung zurück ins Leben kämpft und anfängt, wieder alles zu genießen. Es war zwischenzeitlich hart zu sehen, wie sehr sie unter den Folgen der Krankheit gelitten hat und wie die Situation sie belastet hat, aber es war schön, dass sie Menschen hatte, die hundertprozentig hinter ihr standen und sie unterstützt haben und dass sie selbst langsam akzeptiert hat, dass ihr Leben so, wie es ist, schön sein kann. Dazu gehört Mason, ihre Jugendliebe, die sie vor Jahren verletzt hat und der auf den ersten Blick kein Mann zu sein scheint, mit dem sie erneut eine Beziehung eingehen sollte - wegen ihrer gemeinsamen Vergangenheit und wegen seines gefährlichen Berufes, durch den er immer in Gefahr ist, sein Leben zu verlieren, was Avery nach ihrer Krebserkrankung nicht verstehen oder akzeptieren kann. Es zeigt sich jedoch schnell, dass Mason genau ist, was sie braucht und dass die beiden wirklich gut zusammen passen; mir hat sehr gefallen, wie die Autorin die Entwicklung der Beziehung der beiden beschrieben hat, da das alles realistisch, aber trotzdem romantisch war. Toll fand ich, dass die Protagonisten miteinander kommuniziert haben und dadurch künstlich erzeugte Missverständnisse vermieden werden konnten. Alle Charaktere, die Nebenfiguren eingeschlossen, sind gut ausgearbeitet, mehr oder weniger sympathisch und haben Ecken und Kanten. Dazu kommen Einblicke in Averys Familie und Masons Beruf, was den Figuren Tiefe verleiht und die Geschichte lebendiger macht. Insgesamt lässt sich das Buch gut lesen und es bietet schöne, leichte Unterhaltung, weshalb ich vier Sterne vergebe._________________Herzlichen Dank an den Verlag, der mir das Buch über Netgalley zur Verfügung gestellt hat

    Mehr
  • weitere