Emily Gillmor Murphy

 3.8 Sterne bei 40 Bewertungen

Alle Bücher von Emily Gillmor Murphy

Emily Gillmor MurphyJetzt und hier und vielleicht für immer
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Jetzt und hier und vielleicht für immer
Jetzt und hier und vielleicht für immer
 (37)
Erschienen am 01.04.2014
Emily Gillmor MurphyJetzt und hier und vielleicht für immer: Roman
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Jetzt und hier und vielleicht für immer: Roman
Emily Gillmor MurphyOne Chance
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
One Chance
One Chance
 (0)
Erschienen am 23.10.2014
Emily Gillmor MurphyYou and I
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
You and I
You and I
 (0)
Erschienen am 06.06.2013

Neue Rezensionen zu Emily Gillmor Murphy

Neu
B

Rezension zu "Jetzt und hier und vielleicht für immer" von Emily Gillmor Murphy

Eine schöne Geschichte, jedoch zu viele unterschiedliche Probleme
BookZoomvor 4 Jahren

Inhalt:
Olive ist neu auf dem College in Dublin, als sie Tom kennenlernt. Zu Beginn ist sie nicht sehr begeistert von dem Frauenheld, doch Tom gibt nicht auf, denn er hat eine Wette am laufen. Doch nach und nach lernt er Olive kennen und es wird mehr, als nur eine Wette.

Meinung:
"Jetzt und hier und vielleicht für immer" ist das gelungene Debüt von Emily Gillmor Murphy. In 370 Seiten begleiten wir Olive und Tom, die beiden Hauptprotagonisten, aber auch deren Wegbegleiter.

Olive kommt aus einem guten, aber nicht allzu leichtem, Familienhaus. Sie lernt Tom auf einer Party kennen und findet ihn gleich unsymphatisch, aber nach und nach lernt sie ihn kennen und natürlich auch lieben. Für meinen Geschmack war dieses Kennenlernen der beiden nicht allzu ausführlich beschrieben. Oft wurde in ein paar Sätzen die vergangenen Treffen kurz zusammengefasst, was natürlich nicht zu vermeiden ist, wenn man ein Buch über einen längeren Zeitraum schreibt, jedoch fehlten mir so Emotionen beim Lesen.
Richtig ergreifen konnte mich das Buch leider nur in einer Szene, was jedoch dem Lesefluss bei mir keinen Abbruch tat, was vor allem wohl am Schreibstil lag. Dieser ist flüssig und zog mich ein in die Geschichte, so dass ich schon nach ein paar Seiten in der Handlung war.

Nicht nur Olive und Tom berichten die Geschehnisse aus der Ich-Perspektive, sondern auch noch zwei weitere Personen. Ich finde hier hätte die Autorin sich mehr auf die beiden Hauptprotagonisten konzentrieren sollen, denn so waren es zu viele Geschichten.  Trotzdem habe ich auch diese Kapitel gern gelesen, denn die Geschichten an sich sind gut, nur wären sie vielleicht für weitere Bücher besser gewesen.

Fazit:
"Jetzt und hier und vielleicht für immer" ist trotz meiner Kritikpunkte eine schöne Geschichte. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen und hat mich gleich von Beginn an gefesselt. Die Grundidee finde ich sehr gut, auch wenn sie nicht viel neues aufzuweisen hat. Die jungen Erwachsenen haben mit vielen Problemen zu kämpfen, vielleicht mit zu vielen, denn so fehlten mir die ergreifenden, emotionalen Szenen. So gebe ich 3 1/2 Sterne, hier aufgerundet auf 4.

Kommentieren0
1
Teilen
splitterherzs avatar

Rezension zu "Jetzt und hier und vielleicht für immer" von Emily Gillmor Murphy

Einheitsbrei
splitterherzvor 4 Jahren

"Leben bedeutet, dass man atmet. Sich bewegt. Das Herz pumpt Blut durch den Körper. Wenn man Glück hat, hat man fünf funktionstüchtige Sinne. Man sieht, riecht, berührt, schmeckt und hört. Doch was, wenn sie nicht mehr funktionieren? Wenn Verstand und Körper nicht mehr normal arbeiten und alles weg ist? Wenn man nichts mehr fühlt? Nur noch Taubheit?"
["Jetzt und hier und vielleicht für immer" // Emily Gillmor Murphy // S. 319]

Erster Satz:
Der eiskalte Wind verschlug mir den Atem.

Inhalt:
Tom weiß allzu gut, dass man mit einem gewissen Alkoholpegel leichter durch den Tag kommt. Dann treffen ihn die Worte seiner Mutter nicht so sehr, und dass sich sein Vater nur noch für seine neue Familie interessiert, ist auch besser auszuhalten. Olive hingegen ist in einer intakten Familie aufgewachsen, die sie über alles liebt. Als sie nach Dublin zum Studieren geht, erlebt sie eine ganz neue Welt. Ihr Leben scheint perfekt – bis ein schreckliches Ereignis alles verändert. Als Olive und Tom sich auf einer Party kennenlernen, ist Olive ge­nervt von dem bekanntesten Frauenheld der Stadt. Er hingegen erblickt etwas in ihren Augen, das er so noch nie bei einem Mädchen gesehen hat und beginnt, nach allen Regeln der Kunst um sie zu werben. Als sein wahres Motiv allerdings ans Tageslicht gerät, bricht er nicht nur Olives Herz, sondern fürchtet, selbst daran kaputtzugehen. [via Amazon]

Meine Meinung:
"Jetzt und hier und vielleicht für immer" hat versucht mich auf den verschiedensten Ebenen zu packen, ist mir mit donnernden Schritten hinterhergerannt, hat versucht, mich mit bösen Jungs und Drogen zu beeindrucken, ist die Mitleids-Trauer-Schiene gefahren und hat es mit einer Liebesgeschichte ausprobiert, aber letztendlich ist jede Bemühung gescheitert. "Jetzt und hier und vielleicht für immer" konnte mich nicht packen. Nicht am Anfang, nicht in der Mitte und auch nicht am Ende, denn diese Geschichte ist so spurlos an mir vorbeigegangen, dass ich zwischenzeitlich das Gefühl habe, sie gar nicht gelesen zu haben. Vielleicht weil die Geschichte um Olive und Tom nicht wirklich Neues bietet, vielleicht aber auch, weil die Autorin es sich mit den vielen verschiedenen Perspektiven wirklich sehr schwer gemacht hat, vielleicht letztendlich auch, weil es einfach zu überladen war. Wo man auch hinsieht, in diesem Buch findet man Drama an jeder Ecke und ganz ehrlich - irgendwann wird einem die Stimmung zu schwer, irgendwann weiß man auch gar nicht mehr, in welche Richtung die Geschichte überhaupt gehen soll.

Soll sie Liebesdrama sein? Charakterroman? Eine Drogenerzählung? Oder vielleicht gar eine Geschichte, die von Verlust erzählt? Irgendwie versucht sie all das zusammen zu sein und schafft so die Kurve zu einem berührenden Buch nicht. Ja, die Geschichte hat mich nicht einmal in den dramatischsten und traurigsten Momenten berührt, der zähe Erzählstil hat mich gelangweilt und das immergleiche Schema (Wette, Bad Boy, Zähmung, Auflösung) genervt. Murphy bringt einfach keine Originalität in die Geschichte und rettet das Ganze nicht einmal mit interessanten Figuren. Im Gegenteil, alle Charaktere entsprechen einem Klischee und wirken so starr und blass, was eine Identifikation schier unmöglich machte. Protagonistin Olive wirkt unnahbar und überhaupt konnte ich mich nicht auf sie einlassen, weil sie passiv und langweilig anmutet. Im Gegensatz dazu versucht Tom den harten Bad Boy zu mimen, was man ihm aber irgendwie auch nicht abkaufen mag. Die verschiedenen Perspektiven von Nebenfiguren verwirren und führen dazu, dass man sein Interesse nicht auf eine Figur projizieren kann, sondern vielmehr das Gefühl hat, an viel zu vielen Fronten zu kämpfen.

"Es ist schon verrückt, dass sich innerhalb kürzester Zeit  alles verändern kann. Aber manchmal ist es auch so, dass die Freude einfach bleibt. Dass man glücklich ist."
[S. 337]

Doch auch die Handlung bietet weder Spannung, noch frischen Wind. Bei manchen Büchern ist es ja ganz nett, wenn man weiß, wie die Geschichte endet, aber in diesem Fall wusste man zwischenzeitlich sogar, was im Mittelteil passiert. Alles war vorhersehbar, überspitzt und langatmig und führte dazu, dass ich ganz glücklich war, als ich die (eigentlich ja ganz humanen) dreihundertsiebzig Seiten endlich durchgelesen hatte. Wenn man schon einen Roman schreibt, der in die selbe Kerbe schlägt, wie dutzende andere Romane zuvor, muss es dann tatsächlich NOCHMAL eine Geschichte mit Wette sein? NOCHMAL eine Geschichte mit Bad-Boy-Zähmung und allerlei aufgebauschten Drama? Noch dazu eine "traurige" Familiengeschichte, die Mitleid erzeugen soll, am Ende aber einfach nur unecht und sinnlos wirkte?

Fazit:
Weder jetzt, noch hier und schon gar nicht für immer werde ich diese Geschichte weiterempfehlen. Wer etwas aus dem Genre lesen möchte, ist mit vielen anderen Büchern besser bedient, denn "Jetzt und hier und vielleicht für immer" wärmt lediglich Altbekanntes auf eine ziemlich zähe Art und Weise wieder auf ohne frischen Wind oder Originalität in die Suppe zu werfen. Mit blassen Figuren und konstruierten Schicksalsschlägen bleibt die Geschichte um Olive und Tom lasch und eindimensional, vor allen Dingen aber mit den vielen Perspektiven hat sich Murphy verzettelt, denn die führen nur dazu, dass das Buch noch viel langatmiger ist, als es zuvor schon war - und wie ein Lückenfüller wirkt das ganze dazu. Keine Empfehlung von mir!

Kommentieren0
14
Teilen
amigas avatar

Rezension zu "Jetzt und hier und vielleicht für immer" von Emily Gillmor Murphy

ein tolles Buch über das Erwachsen werden :
amigavor 4 Jahren

Tom und Olive lernen sich auf einem Studentenfest kennen. Tom ist ein Draufgänger, Olive ist ein ruhiges Mädchen. Sie beide sind verschieden wie Tag und Nacht.

Und dann geht es auch noch um eine Wette, die alles aufs Spiel setzt.

Lest die Geschichte  von Tom und  Olive, ein gelungenes Debüt übers Erwachsen werden, mit allen Höhen und Tiefen.

 

Für Jugendliche ab 14 Jahren  und  Erwachsene ebenso........

Kommentieren0
14
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 66 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks