Emily Grayson Ein ganzes Leben lang

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(11)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein ganzes Leben lang“ von Emily Grayson

Als ein gutaussehnder, älterer Mann eines Tages in Abbys Redaktionsbüro erscheint und ihr erzählt, dass er und eine Frau namens Clair sich nunmehr 50 Jahre einmal im Jahr in dem Pavillon auf dem Marktplatz treffen, ist sie zu beschäftigt, um sich seine Geschichte anzuhören. Dennoch wartet sie am nächsten Tag darauf, dass die beiden auftauchen. Neugierig betritt sie den Pavillon und findet eine alte Tasche mit Kassetten und Erinnerungsstücken, die die ganze Geschichte von Claire und Martin erzählen: ihre unterschiedliche Herkunft, ihre Liebe zueinander, die gemeinsame Flucht nach Europa, wo sie in London ein gemeinsames Heim aufbauen wollten, bis unerwartet familiäre Gründe Claire nach Hause rufen. Abby ist tief bewegt von dieser Geschichte und ahnt bis zum letzten Augenblick nciht, dass sie auch ihr Leben verändern wird.

Nette kleine Geschichte für Zwischendurch. Man verpasst allerdings auch nichts, wenn man sie nicht gelesen hat!

— milasun
milasun

Stöbern in Liebesromane

Das Café unter den Linden

Eine Zeitreise in die 20er

Lieschen87

Das Leben fällt, wohin es will

Tolles Buch, tolle Geschichte die trotz Tiefgang immer wieder zum schmunzeln anregt!

Elizzie

Feel Again

Diese Bücher haben mich innerlich ruiniert. Natürlich im positiven Sinne.

MelissaMalfoy

Begin Again

Ich liebe es.

MelissaMalfoy

Trust Again

Ich bin einfach nur begeistert! Es war einfach eine Achterbahnfahrt. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Max0103

Die Herzensammlerin

Die Herzensammlerin konnte auch mein Herz erobern!

Klusi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein ganzes Leben lang

    Ein ganzes Leben lang
    Kunterbuntestagebuch

    Kunterbuntestagebuch

    19. February 2016 um 21:17

    “Ein ganzes Leben lang” wollen sich Martin und Claire lieben. Doch ihr Wille zählt nicht, denn sie kommen aus unterschiedlichen Schichten. Im Neuengland der 50er- Jahre ist eine Verbindung zwischen ihnen undenkbar. Doch Claire und Martin geben nicht auf und fliehen gemeinsam nach Europa, um dort in Paris und Florenz ihr Glück zu finden. Bis unerwartete Familienprobleme Claire nach Hause rufen… Fazit: Wer denkt, es geht hier um eine reine Liebesgeschichte, der liegt etwas daneben. Die Liebe der beiden Protagonisten ist kompliziert – zumindest für die Menschen um sie herum. Martin und Claire selbst hat es nie gestört, das sie aus unterschiedlichen Schichten kommen. Sie wollen einfach nur ihr Glück geniessen. Doch es werden ihnen immer wieder Steine in den Weg gelegt, die es den beiden unmöglich machen ihr Leben miteinander zu verbringen. Ich werde hier jetzt nicht zu viel verraten. Bei wem ich die Neugierde geweckt habe, holt euch das Buch und taucht ein in eine wunderschöne Geschichte voller Liebe, Tragik und Verlust. Klare Leseempfehlung von mir Steffi G.

    Mehr
  • Erinnerungen an eine große Liebe

    Ein ganzes Leben lang
    sanrafael

    sanrafael

    19. June 2013 um 15:23

    Claire und Martin, Teenager aus einem kleinen Ort in Amerika, brennen zusammen nach Europa durch. Als das Geld alle ist, sucht Martin sich dort einen Job und Claire möchte mit einer künstlerischen Ausbildung beginnen. Doch während Martin keinen Kontakt mehr zu seinen Eltern hat, wird Claire kurz darauf von ihrer Schwester zurück in die Heimat gerufen. Wieder zu hause, muss sie sich über kurz oder lang zwischen ihrer Familie und Martin entscheiden. ~~~ Warum ist es so schwer loszulassen, wie wiegt man ab was man aufgibt?

    Mehr
  • Rezension zu "Ein ganzes Leben lang" von Emily Grayson

    Ein ganzes Leben lang
    LettersFromJuliet

    LettersFromJuliet

    27. September 2012 um 19:22

    Ich hatte das Buch innerhalb von zwei Abenden ausgelesen und das kann nur bedeuten, dass es mir gefallen hat. Allerdings muss ich auch sagen, dass mich das Ende sehr bewegt und zum Weinen (schaffen nur sehr wenige Bücher bei mir) gebracht hat. Ich habe mich innerlich so aufgeregt, dass die Leute in dieser kleinen Stadt damals so engstirnig waren und damit dem Glück zweier Menschen im Weg stehen. Ich kann so etwas nicht begreifen, aber so war es nun mal in den 50er Jahren. Arm und Reich durfte nicht zusammen sein. Das Buch hat mich an „Wie ein einziger Tag“ von Nicholas Sparks erinnert, da es in eine ähnliche Richtung läuft. Ich denke wem dieses Buch gefallen hat, der sollte auf jeden Fall „Ein ganzes Leben lang“ lesen. Abby hört sich die Geschichte von Clair und Martin an einem Abend an und begleitet die beiden von ihrer Jugend bis zum Ende ihres Lebens. Und diese Lebensgeschichte auch letztendlich auch Auswirkungen auf Abbys Leben, aus dem der Leser auch das ein oder andere erfährt. Wodurch sich eine Haupt- und eine kleine Nebenhandlung entwickeln. Das Buch hat mir wirklich gut gefallen, wobei ich Probleme habe, wenn mir Bücher zu nahe gehen. Das möchte ich eigentlich nicht. Ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen, vor allem an Nicholas Sparks Leser.

    Mehr