Emily M. Danforth The Miseducation of Cameron Post

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Miseducation of Cameron Post“ von Emily M. Danforth

Cameron Post feels a mix of guilt and relief when her parents die in a car accident. Their deaths mean they will never learn the truth she eventually comes to—that she's gay. Orphaned, Cameron comes to live with her old-fashioned grandmother and ultraconservative aunt Ruth. There she falls in love with her best friend, a beautiful cowgirl. When she’s eventually outed, her aunt sends her to God’s Promise, a religious conversion camp that is supposed to “cure” her homosexuality. At the camp, Cameron comes face to face with the cost of denying her true identity.

Stöbern in Jugendbücher

Iron Flowers

Spannender Reihenauftakt mit starken Charakteren

SelectionBooks

Die Legende der vier Königreiche - Vereint

Eine ergreifende und komplexe Story rund um die vier Königreiche, die keine Wünsche offen lassen. Dieser Band ist sogar besser als der Erste

Angela_Matull

Scherben der Dunkelheit

Ein sehr spannendes Buch mit einer düsteren Stimmung.

herzgespenster

Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt

Vorsicht Suchtgefahr! Cas & Ems Geschichte um Liebe und Verrat zieht den Leser in ihren Bann und kann trotz kleinen Schwächen überzeugen

Jess_Ne

Silberschwingen - Erbin des Lichts

Es hat mir echt gut gefallen. Bin schon auf den nächsten und letzten Band gespannt.

Elymniusa

Constellation - Gegen alle Sterne

Sehr verwirrend und langweilig. Holpriger Einstieg. Schwieriger Schreibstil. Konnte mich nicht packen.

zeilengefluester

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geht unter die Haut

    The Miseducation of Cameron Post

    Schlehenfee

    15. March 2015 um 13:43

    Cameron ist 12, als sie bei einer Übernachtung ihre beste Freundin küsst. Am nächsten Tag erhält sie die Nachricht, dass ihre Eltern tödlich verunglückt sind. Ihr erster Gedanke: Erleichterung, dass sie nichts von ihr und Irene erfahren werden. Camerons religiös-konservativeTante Ruth übernimmt das Sorgerecht, ohne zu ahnen, dass ihre Nichte lieber Mädchen als Jungs mag. Cameron verheimlicht ihre Vorlieben, weil Homosexualität im ländlichen Montana Anfang der Neunziger Jahre als Krankheit gilt, die sie zu einer ausgestoßenen Sünderin machen würde. Als Cam sich in eine neue Mitschülerin verliebt, fliegt sie auf und wird von ihrer Tante in eine ultrareligiöse Schule namens „God's Promise“ geschickt, um sie von ihrer Homosexualität zu „heilen“. In Emily M. Danforths Roman geht es nicht nur ums erwachsen werden, sondern auch um das Finden einer eigenen sexuellen Identität in einer intoleranten Umgebung. Die Autorin beschreibt vor allem zu Beginn die heißen Sommertage in Miles City, Montana, so atmosphärisch, dass man denkt, selbst dabei zu sein. Auch der Zeitgeist der 80ziger, 90ziger Jahre wird sehr gut in die Handlung mit eingebracht. Der Charakter der Cameron gefiel mir sehr gut. Sie ist ein normaler Teenager, halt nur mit anderen sexuellen Vorlieben, die sie mit dem Leser entdeckt. Sie versucht, mit dem Verlust der Eltern klarzukommen, ist unsicher, schaut sich viele Filme an, klaut schon mal in Geschäften, raucht Marihuana und hängt mit Freunden in einem verlassenen Krankenhausgebäude herum, während sie heimlich in Coley verliebt ist und versucht, herauszufinden, was das eigentlich bedeutet. Die Gratwanderung, auf der sich Cameron befindet, wird sehr gut dargestellt. Die Institution „God's Promise“ kam mir zunächst nicht so drastisch vor, wie ich vermutet hatte. Es wird versucht, die Jugendlichen in Gesprächen durch pseudowissenschaftliche psychologische Methoden zu „heilen“ und heterosexuell „umzupolen“. Ich hatte mir krassere Maßnahmen vorgestellt und fand „God's Promise“ recht zahm, bis Cameron nach einem schockierenden Vorfall einem Außenstehenden erzählt, wie sie sich fühlt, dass sie dazu gebracht wird, sich selbst zu verleugnen und zu hassen. Die einzigen Mankos: Die Handlung zog sich meiner Meinung nach etwas. Das Ende des Buches ist so offen, wie es nur sein kann. Ich hätte mir noch einen kurzen Epilog gewünscht. „The miseducation of Cameron Post“ macht nachdenklich und geht unter die Haut. Ein Plädoyer für Toleranz, dessen Handlung zwar vor 25 Jahren spielt, aber so aktuell wie eh und je ist. Ich frage mich, ob es in den konservativen, religiösen Familien in den USA nicht heute noch so zugeht und es Einrichtungen wie „God's Promise“ gibt....

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks