Emily St John Mandel BY Mandel, Emily St John ( Author ) [ STATION ELEVEN ] Sep-2014 [ Hardcover ]

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „BY Mandel, Emily St John ( Author ) [ STATION ELEVEN ] Sep-2014 [ Hardcover ]“ von Emily St John Mandel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Let's read in English 2015

    TinaLiest

    TinaLiest

    New year, new reading challenge: Let's read in English 2015! You love reading in English and you would like to read more English books? We have the perfect reading challenge for you: our Let’s read in English Challenge! No matter how good your English skills are - don't be shy, join the fun and read some thrilling books in the original! Every month you have the chance to join a reading group for a funny, thrilling or romantic novel published by Penguin Random House UK, to discuss it with other readers in German or English and to earn points for writing a review. Also, you can earn points for every review you write about an English book (either in German or English). Thereby, you're totally free in your choice of books: there are no restrictions concerning author, genre, publisher or publishing date. You can find further information on the challenge and the prices here! Every month we will count your points and update the ranking on the website Let's read in English Challenge. It is important that you post the links to your reviews here. Reviews that aren't linked here will not be counted. Of course you can also chat with others, recommend books and ask questions in this topic. If you have specific questions about the challenge, feel free to write me a message! Now everything that is left to say: Ready, set, go! Let's start a year full of books and English and literature! Have fun! :)

    Mehr
    • 1047
  • Illusion

    BY Mandel, Emily St John ( Author ) [ STATION ELEVEN ] Sep-2014 [ Hardcover ]
    walli007

    walli007

    26. December 2015 um 14:11

    Endlich steht er als König Lear auf der Bühne, doch lange kann er sein Glück nicht genießen. Noch auf der Bühne erleidet Arthur Leander einen Herzinfarkt und stirbt. Ein tragisches Ereignis, welches allerdings schon kurz darauf an Bedeutung verliert, denn aus Moskau landet ein Flugzeug mit Menschen, die mit der Georgischen Grippe infiziert sind. Dieser Virus ist eine wahre Geißel, innerhalb von Wochen ist der größte Teil der Menschheit ausgestorben. Die Zivilisation wie sie bekannt war, ist ausgelöscht. Die wenigen Überlebenden ziehen als Nomaden durchs Land oder siedeln in verlassenen Gebäuden. Zwanzig Jahre nach der Grippe befindet sich unter ihnen eine fahrende Schauspieler-Truppe, die Shakespeare-Stücke aufführt. Sollte das der Menschheit bevorstehen? Der Ausbruch einer Krankheit, die ihre Wirte so schnell tötet, dass sie in kürzester Zeit ausgelöscht sind und mit ihr auch der Virus selbst? Immer geht es ums Überleben, auch ums Überleben der Viren. Aus dieser Sicht scheint das Szenario eher unwahrscheinlich, aber dennoch äußerst erschreckend. So sehr basiert das heutige Alltagsleben auf Energie und deren Selbstverständlichkeit, dass die Abwesenheit derselben nur katastrophale Folgen haben kann. Die westliche reiche Welt kann in dieser Situation nur kapitulieren, eine bessere Chance haben sicher die, die heute schon mit wenig auskommen müssen. Dies wird hier allerdings nicht beleuchtet, wäre aber eine interessante Frage.  In ruhigem Fluss wird die durch verschiedene Zeitebenen etwas verschlungene Geschichte erzählt. Durch die oft beschreibende Wortwahl kann es ein wenig schwierig sein, sich der Handlung zu öffnen. Doch je länger man den Protagonisten folgt und langsam begreift über welchen Weg die einzelnen Handlungsstränge zu einem Höhepunkt zusammengefügt werden, desto fesselnder wird das Buch. Nichtsdestotrotz ist die Vermutung, dass die Zivilisation eher eine Illusion ist, die sehr schnell verschwindet, wenn eine tragende Säule wegfällt, wohl sehr realistisch, aber nicht sehr schön. Oder ist es ein Tief, das von der Menschheit überwunden werden kann. 3,5 Sterne

    Mehr
  • Emily St. John Mandel - Station Eleven

    BY Mandel, Emily St John ( Author ) [ STATION ELEVEN ] Sep-2014 [ Hardcover ]
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    18. October 2015 um 14:44

    Eine unbekannte und sich rasant ausbreitende Epidemie rafft 99 Prozent der Weltbevölkerung innerhalb weniger Tage dahin. Einige stranden an Flughafen, wo sie – unter Quarantäne gestellt – ausharren, Tage, Wochen, schließlich Jahre. Andere ziehen durch die Lande, wo sich an wenigen Stellen kleine Gruppen von Überlebenden sammeln und gemeinsam die Reste der Zivilisation versuchen zu erhalten. Ein selbst ernannter Prophet verkündet, dass dies die gerechte Strafe für die Menschen sei und bedroht zugleich alle, die sich ihm und seinen Anhängern in den Weg stellen. Die Menschheit ist um Jahrhunderte zurückgeworfen und bald schon sind die technischen Errungenschaften des 20. und 21. Jahrhunderts entweder vergessen oder nur noch bedeutungslose Ausstellungsstücke im Museum der Zivilisation. "Station Eleven" fordert die Aufmerksamkeit des Lesers, denn die zahlreichen Sprüngen in die Zeit vor der Epidemie und in die Jahre nach dem Zusammenbruch sind oftmals recht verwirrend. Zudem wird eine ganze Reihe von Figuren angeführt, deren Verbindung lange unklar bleibt und erst ganz am Ende eine wirklich Auflösung findet. Ein weiterer Faktor ist der ominöse Dr. Eleven, der als Geschichte in der Geschichte lange Zeit ominös bleibt, man kann ich nur schwer einordnen und wartet auf eine Erklärung. Die Geschichte ist nicht ganz neu, das Ende der Welt, wie man sie kennt, wird regelmäßig literarisch verarbeitet. Auch die Bedrohung durch Superviren hat in den letzten Jahren Konjunktur. Nichtdestotrotz würde ich den Roman nicht als einen unter vielen Bewerten, dafür ist er im Detail zu gut durchdacht und die Figuren und ihr handeln durchaus sehr authentisch und glaubwürdig angelegt. Insbesondere die Frage nach der Rolle der Kunst und die clevere Verbindung des Theater zwischen davor und danach finde ich sehr gut gelungen. 

    Mehr
  • Station Eleven - Emily St. John Mandel

    BY Mandel, Emily St John ( Author ) [ STATION ELEVEN ] Sep-2014 [ Hardcover ]
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. July 2015 um 19:54

    “The beauty of this world where almost everyone was gone. If hell is other people, what is a world with almost no people in it?”

    Ganz anders als gängige postapokalyptische/dystopische Literatur. Kaum Plottwists oder Actionszenen, sondern eine düstere, ruhige, fast bedrohlich wirkende Atmosphere, die einen mit einem gut-unguten Gefühl zurücklässt - und mit einer ausgezeichneten Geschichte.

  • Station Eleven

    BY Mandel, Emily St John ( Author ) [ STATION ELEVEN ] Sep-2014 [ Hardcover ]
    Rabenfrau

    Rabenfrau

    28. March 2015 um 00:32

    “Station Eleven” ist der vierte Roman der Kanadierin Emily St. John Mandel, und wurde unter anderem für den National Book Award nominiert. The bright side of the planet moves towards darkness And the cities are falling asleep, each in its hour, And for me, now as then, it is too much. There is too much world. - Czeslaw Milosz: The Separate Notebooks - Gleich zu Beginn: “Station Eleven” ist kein typischer, actiongeladener Endzeitroman, in dem einmal mehr ein Virus fast die gesamte Erdbevölkerung auslöscht. Mit “Station Eleven” hat Emily St. John Mandel ein Werk erschaffen, das sich auf ganz andere Weise mit der Apokalypse, mit dem Ende der Welt wie wir sie kannten befasst. Zusammen mit den Charakteren erlebt der Leser hautnah was Tag Eins nach dem Ende tatsächlich bedeutet, spürt die beklemmende Atmosphäre, die Angst, die Verzweiflung der Menschen. Man verfolgt die Nachrichtenübertragungen, bis nach und nach alles still wird. Verschwindet. Stirbt. Und wo Jean-Paul Satré noch sagte “Hell is other people”, wird Alleinsein plötzlich zu einem schrecklichen Traum, wenn man die letzten Menschen verliert, die einem etwas bedeuten. Den letzten Anker zu dem Leben “Davor”. Mit ruhigen, manchmal schweren, manchmal leichten Worten erzählt Emily St. John Mandel ihre Geschichte, verknüpft die Schicksale einzelner Charaktere miteinander, und schafft mit Hilfe von Rückblenden ein feines, zartes Netz von ungemein zerbrechlichen Verbindungen, durchzogen von Shakespeare’s Worten und einer mysteriösen Comicreihe names Dr. Eleven. Lässt man sich erst einmal von “Station Eleven” gefangen nehmen, so fällt es einem schwer sich seinem Sog zu entziehen. Emily St. John Mandel hat hier etwas wunderbares geschaffen, und auch wenn das Ende vielleicht etwas zu gewollt ist, so handelt es sich hier um ein Buch, dem man definitiv Aufmerksamkeit schenken sollte, gerade wenn man Lesestoff fernab des Dystopien- und Endzeitmainstreams sucht.

    Mehr