Emily Thomsen Medusas Fluch

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(9)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Medusas Fluch“ von Emily Thomsen

Medusa wird von ihrer Mutter Gaia verflucht: Jeder Mann, den sie liebt, erstarrt zu Stein. Sie muss mit ansehen, wie ihre große Liebe stirbt, und zerbricht beinahe daran. Das will die junge Gorgone nie wieder ertragen müssen. Sie entscheidet sich für ein abgeschiedenes Leben in der Menschenwelt. Nach Jahrhunderten der Einsamkeit begegnet ihr der geheimnisvolle Jendrik, dem sie sich nicht entziehen kann und Medusas Fluch erwacht von Neuem.

Spannend, mitreißend, gefühlvoll und einfach nur göttlich <3

— nuean
nuean

Eine schöne, „göttliche“ Story, auf deren Fortsetzung ich schon ganz gespannt warte.

— DianaE
DianaE

>> Was aus Liebe getan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Böse.<<

— GabiR
GabiR

Hat mich richtig begeistert :)

— littleturtle
littleturtle

leicht, aufregend, gefühlvoll!

— Linume
Linume
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannende neue Interpretation der Medusa-Legende

    Medusas Fluch
    Morrigan

    Morrigan

    05. February 2017 um 11:14

    Auf Medusa liegt ein Fluch, denn ihre Liebe endet tödlich. Alle Männer, die ihre Liebe nicht genauso erwidern, werden zu Stein. So hat sie auch ihre große Liebe verloren. Aufgrund dieses Fluches hat Medusa die Götterwelt verlassen und lebt sehr zurück gezogen und versucht Gefühle zu vermeiden. Und plötzlich taucht Jendrik auf, der sie ganz schön durcheinander bringt. Doch sie kann nicht zulassen, dass auch er zu Stein wird.   Da mir die Dilogie „Seelenliebe“ von Emily Thomsen sehr gut gefallen hat, hab ich mich sehr auf das neue Buch von der Autorin gefreut. Das Cover ist wieder ein Hingucker und das Taschenbuch möchte ich unbedingt noch ins Regal stellen. Medusa nennt sich in der Menschenwelt Marie und aufgrund des Fluches hat sie sich sehr zurückgezogen. Wirklich Zugang habe ich zu Medusa/Marie leider nicht gefunden. Ich mochte ihre beste Freundin Tessa tatsächlich lieber als sie. Sie ist eine unglaublich gute Freundin und hält immer zu ihr.   Auch mit Jendrik bin ich nicht gleich warm geworden. Das hat sich um Laufe der Geschichte jedoch geändert und zum Schluss mochte ich ihn dann doch ganz gerne. Insgesamt ging mir das alles etwas zu schnell. Jendrik und Medusa/Marie haben sich kaum gesehen und schon ist sie unglaublich verliebt in ihn. Und auch der „Showdown“ war vorbei, bevor er richtig angefangen hat. Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt. Einmal erfährt man, wie Medusa verflucht wurde und ihre große Liebe verloren hat und dann wird Maries und Jendriks Geschichte in der Gegenwart erzählt. Diese Aufteilung hat mir sehr gut gefallen. Allerdings hätte ich mir ein wenig mehr Mythologie gewünscht, die kam etwas zu kurz. „Medusas Fluch“ ist der erste Teil einer neuer Fantasyreihe und ich freue mich schon sehr darauf zu lesen, wie es weiter geht. Fazit: Spannende neue Interpretation der Medusa-Legende. 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • konnte mich leider nicht richtig überzeugen

    Medusas Fluch
    Letanna

    Letanna

    05. February 2017 um 09:33

    Nachdem die Göttin Medusa von ihrer eigenen Mutter verflucht wurde, lebt sie getarnt unter den Menschen und nennt sie von nun an Marie. Ihr Leben hier ist einsam, denn sie will sie auf keinen Fall wieder verlieben, das würde nämlich den Fluch reaktivieren und sie hat bereits jemanden verloren durch den Fluch. Als Marie gemeinsam mit ihrer besten Freundin eine Kreuzfahrt macht, lernt sie den gut aussehenden Jendrik kennen, der sich sehr für sie interessiert. Kann sie es riskieren, sich zu verlieben? Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Medusa in der Ich-Perspektive auf zwei Zeitebenen. Einmal in der Gegenwart als Marie, zum anderen aus der Sicht von Medusa in der Vergangenheit. So weiß der Leser anfangs erst einmal nicht, was genau passiert ist, aber im Laufe der Handlung werden dann alle Fragen beantwortet. Im Klappentext steht zwar, dass jeder Mann, den Medusa liebt, stirbt, aber das stimmt so gar nicht, denn das ist nur ein Bestandteil des Fluches. Leider muss ich sagen, dass mich das Buch nicht richtig überzeugen konnte. Das lag an verschiedenen Dingen. Medusa/Marie ist mir einfach zu uneinsichtig. Sie kann ihrer Mutter einfach nicht verzeihen und benimmt sie wie ein störrisches Kind. Das macht sie für mich wenig sympatisch. Jendrik ist leider sehr blass und als Leser erfährt man wenig über seine Beweggründe. Auch die Liebesgeschichte konnte mich leider gar nicht überzeugen, bereits nach extrem kurzer Zeit lieben sich die beiden, das ging mir einfach zu schnell. Vor allem, weil Medusa vorher immer wieder betont hat, dass sie sich auf keinen Fall jemals wieder verlieben wird und Jendrik natürlich abgewiesen hat. Der wiederum lässt nicht locker, denn nach seiner eigenen Aussage "bekommt er immer was er will". Zwar gibt es später eine Erklärung für seine Hartnäckigkeit, aber auch die konnte mich letztendlich nicht richtig überzeugen. Obwohl die die Bücher der Autorin sonst sehr mag, konnte mich dieses Buch hier leider nicht richtig überzeugen. Die Autorin schreibt gerade an einer Fortsetzung, obwohl man das Buch auch als Standalone lesen könnte. Insgesamt vergebe ich 2,5 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Spannend, mitreißend, gefühlvoll und einfach nur göttlich <3

    Medusas Fluch
    nuean

    nuean

    31. January 2017 um 19:42

    Klappentext: Medusa wird von ihrer Mutter Gaia verflucht: Jeder Mann, den sie liebt, erstarrt zu Stein. Sie muss mit ansehen, wie ihre große Liebe stirbt, und zerbricht beinahe daran. Das will die junge Gorgone nie wieder ertragen müssen. Sie entscheidet sich für ein abgeschiedenes Leben in der Menschenwelt. Nach Jahrhunderten der Einsamkeit begegnet ihr der geheimnisvolle Jendrik, dem sie sich nicht entziehen kann und Medusas Fluch erwacht von Neuem. Cover: Das Cover gefällt mir richtig gut und passt wunderbar zum Inhalt. Es zeigt Medusas Gesicht im Profil, welches dann in Wasser und Feuer übergeht. Den Schriftzug finde ich außergewöhnlich und die Worte: „Ich bin das Wasser. Ich bin das Feuer. Ich bin die Macht.“ klingen mysterisch und machen neugierig. Meine Meinung: Nach „Nimbusmädchen“ war Medusa´s Fluch für mich Pflicht und ich habe mich wahnsinnig gefreut, wieder etwas von Emily Thomsen zu lesen. Diesmal geht es ins Reich der Mythen und Götter. Erzählt wird Medusa´s Geschichte, die ja im Allgemeinen bekannt ist, aber nie auf diese Weise erzählt wurde. Geschrieben ist das Buch aus Medusa´s Sicht, wobei mir besonders gut die Einteilung gefallen hat. Die Kapitel sind mal aus der Vergangenheit in der Götterwelt (Medusa) und der Gegenwart in der Menschenwelt (Marie) geschrieben. Die Verbindungen werden Stück für Stück geknüpft und so lernt der Leser die Protagonistin immer besser kennen, lernt sie zu verstehen, sie zu lieben und taucht immer mehr in ihre Geschichte ein. Der Schreibstil ist wieder flüssig, spannend, gefühlvoll und mitreißend. Von der ersten Seite an war ich mittendrin, konnte es nicht mehr zu Seite legen. Die kurzen Kapitel haben dafür gesorgt, dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe. Die Charaktere sind wunderbar, Medusa die ihre Vergangenheit nicht überwunden hat, verdammt ist zu einem unendlichen Leben ohne Liebe, lässt sich von ihrer Freundin Tessa zu einer Kreuzfahrt überreden, in der sie mit ihren schlimmsten Ängsten und Albträumen konfrontiert wird. Auch Tessa, Gaia und natürlich Jendrik sind so bildhaft und ausführlich beschrieben, dass ich sie mir sehr gut vorstellen konnte. Auch die Orte sind wieder traumhaft beschrieben und ich konnte beim Lesen die Magie spüren. Obwohl man die Geschichte für Medusa und Jendrik schon als abgeschlossen sehen könnte, sind doch noch so viele Fragen offen, dass es unbedingt weitergehen muss. Ich freue mich auf mehr aus Medusas Welt! Fazit: Ein toller Ausflug in die Welt der Götter, mit viel Spannung und Gefühl, ein besonderes Lesevergnügen.

    Mehr
  • Eine faszinierende tolle Geschichte

    Medusas Fluch
    Muhadib

    Muhadib

    17. January 2017 um 18:27

    Das erste was auffällt ist das tolle Cover, es ist schön und es passt auch zur Geschichte Schreibstil ist für mich fesselnd und leicht.Puhh, etwas verwirrend die Marie, sie ist sehr komplex.Marie ist eine Person mit der ich mit gelitten habe.Sie hat ein schweres Leben aus ihrer Sicht mit großen Erwartungen, die sie nicht erfüllen will.Manchmal dachte ich mir nur, ohh Marie jetzt reichts, reiß dich zusammen.  Jendrik ist süß.  Ein harter Kerl mit einem weichen Kern.Die Geschichte ist faszinierend und für mich hat es eine gute Erklärung über die Götter. Mal anders, für mich vielleicht, weil ich nicht so viele Bücher über Götter gelesen habe.Aber wie gemein, jetzt bin ich total hibbelig, weil ich wissen will wie es weitergeht. 

    Mehr
  • Emily Thomsen – Medusas Fluch

    Medusas Fluch
    DianaE

    DianaE

    14. January 2017 um 19:33

    Emily Thomsen – Medusas Fluch Marie plagen Alpträume. Alpträume aus ihrem alten Leben in dem sie die Tochter der Erdenmutter Gaia war. Nachdem ihre Mutter ihr alles was lieb und teuer genommen hat, ist sie freiwillig in die Erdenwelt eingetreten in der sie nun ebenfalls als Mensch lebt, verflucht und einsam, nie fähig zu lieben, denn damit würde sie den Mann zum Tode verurteilen. Als Tessa, ihre beste Freundin, bemerkt wie es um Medusa alias Marie steht, bucht sie kurzerhand einen Erholungsurlaub auf einem Kreuzfahrtschiff. Schon bald trifft sie auf Jendrik, der sich von der wunderschönen Frau angezogen fühlt und ständig ihre Nähe sucht. Doch Marie weiß, sollte sie ihrem Verlangen nachgeben, ist der Mann dem Tod geweiht. Ich bedanke mich herzlich für das Leseexemplar über das ich mich sehr gefreut habe. Natürlich beeinflusst dies meine ehrliche Meinung zu dem Buch nicht. „Medusas Fluch“ ist das neue Projekt von Emily Thomsen, die bereits mit ihrem Zweiteiler „Das Nimbusmädchen“ zu einer meiner Lieblingsautorinnen aus dem Fantasy-Genre geworden ist. Auch „Medusas Fluch“ besticht durch den locker, leichten und temporeichen Schreibstil, der mich gleich in seinen Bann ziehen konnte. Anders als bei „Nimbusmädchen“ sind wir diesmal auf der Erde und es gibt „kleine Abstecher“ in die griechische Mythologie. Dieser Kontrast beschert uns eine spannende Story mit einer recht düsteren Grundstimmung, auch wenn durch die schlagfertige Tessa immer wieder die Handlung etwas aufgelockert wird. Die Geschichte hält Überraschungen und ein paar nicht vorhersehbare Wendungen bereit, die meine Neugier stetig angefacht hat. Die Charaktere wirken lebendig, facettenreich und mit einer besonderen Tiefe ausgestattet, sodass ich mich beim Lesen gerade Marie und Tessa sehr nahe gefühlt habe. Aber auch alle anderen Figuren, wie die Mutter Gaia, Farin oder Jendrik waren detailliert und gut ausgearbeitet, sodass die Figuren allesamt miteinander harmonierten und die Story insgesamt rund und stimmig wirkte. Kleine Kritikpunkte habe ich aber leider doch: Dadurch das es mit ca 170 Seiten keine lange Geschichte ist, kam mir das Ende einfach zu plötzlich. Alles fügt sich recht schnell zusammen, was mir persönlich etwas zu überstürzt kam. Hier hätte ich es toll gefunden, wenn gerade das Finale ein paar Seiten mehr gehabt haben. Mein zweiter „Kritikpunkt“ der eigentlich gar keiner ist: das offene Ende, jetzt muss ich warten bis ich die Fortsetzung lesen kann, denn ich möchte natürlich wissen, wer hinter den ganzen Machenschaften steckt, auch wenn ich da so meine Vermutung habe. Alles in allem handelt es sich hier um eine schöne Story, die die Medusa aus der griechischen Mythologie in einem neuen Licht erscheinen lässt. Das Cover ist ein sehr schöner Blickfang und passt sehr gut zum Inhalt des Buches. Fazit: Eine schöne, „göttliche“ Story, auf deren Fortsetzung ich schon ganz gespannt warte. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4,75 Sterne.

    Mehr
  • WOW, was ein Auftakt zur neuen Fantasyreihe!

    Medusas Fluch
    GabiR

    GabiR

    14. January 2017 um 12:38

    Medusa, eines der Götterkinder Gaias wird von ihrer Mutter verflucht und sie muss zusehen, wie ihre große Liebe zu Stein erstarrt.  Sie will nicht den Gott heiraten, den ihre Mutter ihr zugedacht hat und entschließt sich die Götterwelt zu verlassen. Einsam lebt sie jahrhundertelang unter den Menschen, bis sie gemeinsam mit ihrer besten Freundin eine Kreuzfahrt unternimmt, die sie in die Nähe der Götterwelt bringt. Auf dem Schiff lernt sie Jendrik kennen und sie muss wieder an ihren Fluch denken.Gelingt es ihr, dem Fluch zu entkommen?Oder bewahrheitet sich der Spruch aus Medusas Lieblingsbuch? >> Was aus Liebe getan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Böse.<

    Mehr
  • Absolut Lesenswert!!!

    Medusas Fluch
    littleturtle

    littleturtle

    12. January 2017 um 20:25

    Medusas Fluch von Emily Thomsen   Kurz zum Cover des Buches:   Das Cover ist überaus ansprechend. Es zeigt eine junge hübsche Frau. Sie ist auf dem Cover durchsichtig. In ihren Haaren spiegelt sich das Meer. In ihrem Torso eine junge Frau die offenbar leblos im Wasser treibt.   Kurz zum Inhalt des Buches:   Medusas Mutter Gaia verflucht sie zu einem Leben ohne Liebe. Jeder Mann, den sie liebt, erstarrt zu Stein. Deshalb muss sie miterleben, wie ihre große Liebe zu Stein erstarrt. Sie zerbricht fast daran und flüchtet in die Welt der Menschen. Dort versucht sie weiterzuleben. Nach vielen Jahrhunderten begegnet ihr der junge Jendrick und er wirbt um sie. Doch was ist mit dem Fluch?   Meine Meinung zu diesem Buch:   Die Haupt-Protagonistin stellt Medusa bzw. Marie dar. Die Geschichte ist in der Ich-Form geschrieben. Als Leser bekommt man die jetzige Geschichte der Medusa als „Marie“ in der Menschenwelt erzählt und ein Kapitel später  wird erzählt, was passiert ist, bevor Medusa als Marie in die Menschenwelt kam und wie sich alles zugetragen hat. Dies wechselt von Kapitel zu Kapitel. Das hat mir richtig gut gefallen.   Medusa/Marie ist eine sehr willensstarke Frau und weiß, was sie will. Sie möchte nicht einen Mann heiraten, den ihre Mutter ausgesucht hat, sondern hat sich bereits für einen Mann entschieden. In der Menschenwelt hat Marie (Medusa) mit den Folgen des Fluches und mit ihrer Einsamkeit zu kämpfen. Des Weiteren fühlt sie sich von ihrer Mutter ungeliebt. Der innere Monolog von Marie hat mir geholfen mich gut in Marie hineinzuversetzen. Teilweise habe ich richtig mitgelitten.   Marie ist aber nicht ganz allein. An ihrer Seite hat sie ihre Freundin Tessa. Sie ist eine lebenslustige und quirlige Person. Sie überrascht ihre Freundin mit einer Kreuzfahrt damit diese mal auf andere Gedanken und unter Menschen kommt. Sie hört zu, wenn Marie Sorgen quälen und ist immer für sie da. So stelle ich mir eine richtig gute Freundschaft vor.   Und dann kommt plötzlich Jendrick und macht Marie ordentlich schöne Augen. Jendrick hat am Anfang auf mich den Eindruck gemacht, er sei einer dieser Bad Boys, die wissen wie gut sie aussehen und wie sie, das von einer Frau bekommen können, was sie möchten. Aber wir merken schnell, dass andere Gründe hinter seinem Verhalten stecken.   Fazit:   Mir hat das Buch richtig gut gefallen und ich kann es kaum erwarten mehr über Medusa/Marie zu lesen. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten.        

    Mehr
  • wieder einmal fantastisch!

    Medusas Fluch
    Linume

    Linume

    12. January 2017 um 18:04

    Das Cover ist einfach umwerfend! Anders kann ich es nicht ausdrücken, passt genau zur Geschichte. Klappentext: Medusa wird von ihrer Mutter Gaia verflucht: Jeder Mann, den sie liebt, erstarrt zu Stein. Sie muss mit ansehen, wie ihre große Liebe stirbt, und zerbricht beinahe daran. Das will die junge Gorgone nie wieder ertragen müssen. Sie entscheidet sich für ein abgeschiedenes Leben in der Menschenwelt. Nach Jahrhunderten der Einsamkeit begegnet ihr der geheimnisvolle Jendrik, dem sie sich nicht entziehen kann und Medusas Fluch erwacht von Neuem.Meine Meinung: Da ich den Schreibstil von der Autorin mag, war das Buch natürlich Pflicht. Und ich wurde nicht enttäuscht. Direkt beim ersten Kapitel hat sie es wieder geschafft, mich zu fesseln und schon konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Charaktere sind authentisch und liebevoll beschrieben, sodass es eigentlich ein leichtes war, sie alle zu mögen. Dennoch versteht Emily es, genau zu den richtigen Punkten eine gekonnte Wendung hinzulegen. Ganz besonders toll  und interessant fand ich, dass die Kapitel unterschiedlich aufgeteilt waren. Im Kapitel "Medusa" konnte man die Kindheit bzw die Vergangenheit von Medusa verfolgen und kennenlernen um zu verstehen, warum was genau passiert ist. Im Kapitel "Marie" erlebte man mit ihr und Tessa die Gegenwart. Was Gaia mit ihrer Vergangenheit und ein Gott mit ihrer Zukunft zu tun hat, das lest selbst! Alles in Allem ein Buch, dass man lesen sollte :) Vielen Dank Emily für diese Geschichte. Freue mich schon auf Band 2!

    Mehr
  • Ein Muss für Fans von Göttern und mystischen Orten

    Medusas Fluch
    Phoenicrux

    Phoenicrux

    12. January 2017 um 10:17

    **Achtung, meine Rezension bezieht sich auf das neue Cover.**Cover:Der absolute Hammer. Es sieht aus wie ein Filmplakat und es hat mich sofort verzaubert. Die Optik von dem Bild-in-Bild Effekt ist einfach faszinierend. Ich kann mich gar nicht sattsehen.Zum Buch:Man liest abwechselnd von Marie (Gegenwart) und Medusa (Vergangenheit/Erinnerung). Es ist alles leicht verständlich beschrieben und die Seiten fliegen nur so dahin. Die Kulissen sind sehr schön und detailliert beschrieben, was mich noch mehr Protagonisten:Durch die Fassade die sie versucht aufrecht zu erhalten, scheint immer wieder eine verletzliche junge Frau hervorzubrechen, die zeigt wie Marie sich eigentlich fühlt. Sie hat einen sehr starken Willen und grossen Kampfgeist, der nicht nur selten als Sturheit verstanden werden könnte.Jendrick als sehr selbstbewusst zu beschreiben, wäre noch untertrieben. Er ist schwer einschätzbar, da man das Gefühl hat er gibt nicht viel Preis von sich. Zudem strahlt er etwas so besitzergreifendes aus, das ich zwischen dem Gedanken das er sehr geheimnisvoll ist oder auch etwas unheimlich, hin- und hergeschwankt bin. Meine Meinung:Ich wurde schnell in die Geschichte hezogen und konnte meinen Reader gar nicht mehr weglegen. Die innere Unruhe von Marie war sehr greifbar beschrieben. Die Erinnerungen aus Medusas Leben fand ich richtig klasse und helfen die Entscheidungen die sie getroffen hat besser nachvollziehen zu können. Sie machen die Geschichte spannender. Ich war gebannt und fasziniert zugleich von den schönen Beschreibungen Islands und muss unbedingt wissen wie es weitergeht.

    Mehr