Emlin Borkschert

 4.3 Sterne bei 43 Bewertungen
Autorenbild von Emlin Borkschert (©privat)

Lebenslauf von Emlin Borkschert

Emlin Borkschert, 1974 in Verl geboren, ist Krimiautor, Blogger und Mitglied im „Syndikat“. Seit 2007 lebt er in dem kleinen Dorf Manrode im Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge. Nach den Ostseekrimis „Des einen Freud, des anderen Tod“ und „Nur die Ostsee weiß die Antwort“ verarbeitet Emlin Borkschert mit „Rabenvatersorgen“ und „Der Fluch von Eddessen“ Land und Leute vor seiner Haustür.

Neue Bücher

Der Fluch von Eddessen

 (1)
Neu erschienen am 11.03.2020 als Taschenbuch bei Mitzkat, Jörg.

Alle Bücher von Emlin Borkschert

Cover des Buches Des einen Freud, des anderen Tod9783827195142

Des einen Freud, des anderen Tod

 (21)
Erschienen am 07.02.2014
Cover des Buches Nur die Ostsee weiß die Antwort9783827194398

Nur die Ostsee weiß die Antwort

 (12)
Erschienen am 07.03.2016
Cover des Buches Rabenvatersorgen9783959540575

Rabenvatersorgen

 (9)
Erschienen am 29.05.2018
Cover des Buches Der Fluch von Eddessen9783959540865

Der Fluch von Eddessen

 (1)
Erschienen am 11.03.2020
Cover des Buches Nur die Ostsee weiß die Antwort9783961521999

Nur die Ostsee weiß die Antwort

 (0)
Erschienen am 01.11.2019
Cover des Buches Des einen Freud, des anderen Tod9783961521982

Des einen Freud, des anderen Tod

 (0)
Erschienen am 01.05.2019

Neue Rezensionen zu Emlin Borkschert

Neu

Rezension zu "Rabenvatersorgen" von Emlin Borkschert

Hauptkommissar mit kleinen Fehlern
anchsunamunvor einem Jahr

„RABENVATERSORGEN“ von Emlin Borkschert, der im Mai 2018 im  Verlag Jörg Mitzkat erschienen ist, ist in jedem Fall ein Krimi der besonderen Art.

Die Idylle auf dem Cover trügt, denn die Welt ist hier in der Warburger Börde im Herzen Deutschlands alles andere als in Ordnung. Der Mord an Lothar Menne, einem alleinstehenden Bankangestellten, wird Hauptkommissar Emil Storck von der Kripo Höxter übertragen. Dieser ist davon nicht gerade begeistert, wollte er doch selber erst einmal nach seiner Scheidung und seinem Outing zur Ruhe kommen. Widerwillig übernimmt er den Fall und greift dabei auch zu unkonventionellen Methoden. Die Fassaden der Nachbarn und der Arbeitskollegen von Lothar Menne beginnen sehr schnell zu bröckeln.

 

Ich hatte zu Anfang meine Schwierigkeiten mit Hauptkommissar Storck und fand ihn wirklich gewöhnungsbedürftig. Der Umgang mit seinen Kollegen und vor allem seiner Kollegin Marion ist alles andere als nett. Natürlich ist er im Moment noch sehr mit seinen Problemen beschäftigt und das kommt auch sehr gut rüber. Es ist offenbar nicht nur die Scheidung, die ihm Sorgen macht, sondern auch sein Outing. Für mich wirkt es so, als wäre er selbst davon überrascht worden, auch wenn im Buch mehr und mehr klar wird, dass es wohl doch gut überlegt war. Er gibt seinen Kollegen allerdings nicht die geringste Chance, damit umzugehen und ihm zu zeigen, dass er für sie immer noch der selbe ist Seine Versetzung hat er auch schon beantragt.

Gefallen hat mir seine väterliche Sorge um seine Tochter, die wohl auch berechtigt ist und die einem das Gefühl vermittelt, er ist ein Mensch wie du und ich.

Die zum Teil unkonventionellen Ermittlungsmethoden fand ich super, das war wirklich was anderes. Ich habe fleißig mitgeraten und habe ein wenig daneben getippt, aber so soll es sein.

Wie gesagt, mit der Art von Emil Storck bin ich zu Anfang gar nicht zu Recht gekommen, das gab sich erst so ungefähr in der Buchmitte als ich begriff, dass er sich gerade wie ein Igel benimmt, der die Stacheln alle aufgestellt hat, um keinem seine Verletzlichkeit zu zeigen. Dass er wieder auf einem besseren Weg ist, ist im letzten Kapitel gut herausgearbeitet.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn ich mich an Ego erst gewöhnen musste und ich hoffe auf weitere Bände mit ihm.

Auf jeden Fall kann ich das Buch weiterempfehlen als Lektüre für jeden Krimifan.

 

 

Kommentieren0
49
Teilen

Rezension zu "Rabenvatersorgen" von Emlin Borkschert

Wer ist denn hier der Rabenvater?
biru72vor einem Jahr

Rabenvatersorgen ist ein sehr spannender Krimi mit interessanten und kantigen Charakteren, akribischer Ermittlungsarbeit und vielen überraschenden Wendungen. Er lässt sich flüssig lesen, man kann kaum das Buch aus der Hand legen. Alle Charaktere, auch die nur als Nebenerscheinung auftreten sind sorgfältig und stimmig ausgearbeitet. Der Hauptkommisar ist nur allzu menschlich mit seinen speziellen Ecken und Kanten und sehr engagiert, obwohl es am Anfang eher danach aussieht, als wenn seine privaten Problem überhand nehmen. Lange habe ich gerätselt, wer denn der Rabenvater ist und welche Sorgen ihn plagen könnten. Aber auch nur  meine Fragen dazu zu verraten, hieße zu spoilern und das möchte ich dann doch nicht ;-) Was ich verraten kann, alle losen Ende werden tatsächlich zusammengeführt und ergeben ein erstaunliches Bild.
Von mir gibts eine klare Leseempfehlung!

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Rabenvatersorgen" von Emlin Borkschert

Komplizierter Fall
mabuerelevor einem Jahr

„...Ja, echt. Rausgehen ist wie Fenster aufmachen. Nur krasser...“


Das Buch beginnt heftig. Eine junge Frau springt vom Balkon ihres Hauses.

Dann sind einige Jahre vergangen. Theo will vor seinen Freunden eine Mutprobe bestehen. Dafür dringt er ins Haus von Lothar Menne, um ein Souvenir mitgehen zu lassen. Dort trifft er auf einen Toten.

Für die Ermittlungen wird Hauptkommissar Emil Storch aus dem Urlaub geholt. Der hat allerdings einige private Probleme.

Der Autor hat einen fesselnden und gut konstruierten Krimi geschrieben. Der Tote war ein penibler, aber eher unauffälliger Bankangestellter. Die Suche nach Angehörigen läuft erst einmal ins Leere.

Der Schriftstil lässt sich gut lesen. Handelnde Personen werden gut beschrieben, wie das folgende Zitat über Frau Niggemann von der Bank zeigt:


„...Auf eine gewisse Weise strahlte sie Kompetenz aus: Ihre Kleidung, ein blauer Hosenanzug, war zu unprätentiös, die dunkelblonden Haare zu gewöhnlich, die Fingernägel kurz und praktisch...“


Doch Emil hat schnell das Gefühl, dass die Bank gewisse Dinge unter dem Teppich hält. Gut wird dabei erklärt, wie die Zusammenarbeit der einzelnen Mitarbeiter bei einer Kreditvergabe funktioniert.

Währenddessen bekommt Emil Besuch von seiner Tochter. Aus ihrem Gespräch stammt das Eingangszitat. Das junge Mädchen möchte die Schule abbrechen. Weder ihre Mutter noch Emil sind davon begeistert.

Akribisch versuchen Emil und sein Team das Leben von Lothar Menne zu durchleuchten. Sie stoßen auf manche Überraschung. Eine besondere Rolle scheint ein Bild zu spielen, das im Hause des Toten verschwunden ist.

Emil neigt bei seiner Arbeit ab und an zu einsamen Entscheidungen. Seine Mitarbeiter sind darüber nicht immer glücklich.

Der Mord ist aber nicht der einzige Fall, der die Kriminalisten beschäftigt. In letzter Zeit gab es wiederholt Einbrüche. Als besonderes Stilmittel lässt mich der Autor in kursiv gesetzten Abschnitten das Vorgehen der Täter detailliert verfolgen.

Der Spannungsbogen ist hoch. Das hängt auch damit zusammen, dass Zeugen und Verdächtige es mit der Wahrheit nicht sehr genau nehmen. Das hat durchaus unterschiedliche Ursachen. Vertuschung ist eine, Scham eine andere.

Sehr gut werden die Emotionen der Protagonisten wiedergegeben, sei es die Angst einer jungen Frau, die mit Händen greifbar ist, sei es Emils Sorge um die Tochter oder das schlechte Gewissen der Einbrecher.

Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es hat viel Facetten und ein überraschendes Ende.

Kommentare: 7
64
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Mein neuer Krimi ist vor kurzem erschienen,  "Der Fluch von Eddessen" mit dem angehenden Journalisten Focke Löhr, der zurück in sein Heimatdorf reist und dort in mysteriöse Vorfälle verwickelt wird. Ich wünsche allen hier viel Spaß beim Lesen und freue mich auf Rückmeldungen! Liebe Grüße, Emlin

0 Beiträge
Zum Thema
Cover des Buches Rabenvatersorgenundefined

Ich freue mich, euch zur Leserunde aus meinem Krimi „Rabenvatersorgen“ einzuladen.

Darum geht es:

Die Warburger Börde im Herzen Deutschlands: Hier, zwischen Diemel und Desenberg, scheint die Welt noch in Ordnung. Bis eines Tages der alleinstehende Bankangestellte Lothar Menne in seinem Haus überfallen und mit mehreren Messerstichen getötet wird.

Hauptkommissar Emil Storck von der Kripo Höxter, der sich nach seiner Scheidung eigentlich eine Auszeit gönnen wollte, übernimmt den Fall zunächst widerwillig. In akribischer Kleinarbeit und mit oftmals unkonventionellen Methoden taucht er in das Leben des Mannes ein und bringt die Fassade des ruhigen Nachbarn und ach so zuverlässigen Arbeitskollegen zum Bröckeln…

Wer eines von zehn Büchern, die mein Verlag Jörg Mizkat zur Verfügung stellt, gewinnen möchte, um mit mir und den anderen an einer regen Leserunde teilzunehmen (und im Anschluss natürlich eine Rezension zu schreiben), hüpft einfach in den Lostopf und beantwortet dabei folgende Frage:

Darf ein Krimi in der tiefsten ostwestfälischen Provinz spielen oder muss es immer Küste, Bayern oder Eiffel sein?

Ich wünsche euch viel Glück und freue mich auf eine tolle Runde!

221 BeiträgeVerlosung beendet

Hey Leute,

ich freue mich, euch meinen neuen Krimi "Rabenvatersorgen" vorstellen zu können. Nach zwei Ostsee-Krimis hatte ich Lust, endlich einmal Land und Leute vor meiner Haustür literarisch verarbeiten zu können.

Herausgekommen ist ein toller Krimi mit einem komplett neuen Ermittlungsteam, der an vielen schönen Orten im östlichen Ostwestfalen sowie in Nordhessen spielt.

Im Vordergrund steht dabei Hauptkommissar Emil Storck, der sich nach seiner Scheidung eigentlich eine Auszeit gönnen wollte. Doch dann wird im beschaulichen Warburg die Leiche eines alleinstehenden Bankangestellten gefunden. In akribischer Kleinarbeit und mit oftmals unkonventionellen Methoden taucht er in das Leben des Mannes ein und bringt die Fassade des ruhigen Nachbarn und ach so zuverlässigen Arbeitskollegen zum Bröckeln…

Seid gespannt. Ich freue mich!

Euer Emlin

1 Beiträge
Letzter Beitrag von  Emlin_Borkschertvor 2 Jahren
Und jetzt ist er da! Bin gespannt, wie ihr ihn findet... :-)
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Emlin Borkschert im Netz:

Community-Statistik

in 54 Bibliotheken

auf 13 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks