Emlin Borkschert Des einen Freud, des anderen Tod

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(5)
(13)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Des einen Freud, des anderen Tod“ von Emlin Borkschert

Die Ostseeküste, mitten in der Augusthitze: Als auf einem Campingplatz auf Usedom die Leiche eines Teenagers gefunden wird, schickt die Kripo ein Ermittlungsteam – und Grit Loch. Die arbeitslose Mutter eines fast erwachsenen Sohnes nimmt an einem Programm zur Wiedereingliederung in den Polizeidienst teil. Begeistert sind die Kollegen von der kleinen, dicklichen, Flipflops tragenden Frau nicht gerade. Wer kann ein Interesse haben, einen 15-jährigen Jungen zu töten, der als „Engel“ beschrieben wird? Und warum hat so ziemlich jeder auf dem Campingplatz etwas zu verbergen? Mit Herz und Schnauze versucht sich Grit in die Ermittlungen einzubringen - und muss dabei so manchen Rückschlag verkraften. Droht ihr sogar der Rauswurf aus dem Programm? Dann verschwindet eine junge Frau spurlos, die gesehen haben soll, was in der Mordnacht geschehen ist. Grit bekommt endlich ihre Chance zu beweisen, was in ihr steckt.

Ein bunt gemischtes Ermittler Quartett, und doch passen sie gut zusammen

— Moorteufel

Ein locker leichter Krimi, der mit amüsanten Dialogen, skurrilen Szenen und ernst zu nehmenden Ermittlungsansätzen kurzweilig unterhält.

— Krimine

Ungewöhnliche Ermittler, angenehme Spannung und flüssiger Schreibstil.

— janaka

Super spannend und unterhaltsam, ein Muss für jeden Krimifan

— Kerstin_Lohde

Das hat was: Dauerfremdschämen und Superekelfaktor auf dem Campingplatz! So eine Mischnug liest man selten!

— Bücherwurm

Vereint wunderbar Krimi-Atmosphäre mit Campingplatz-Satire. Toll als Entspannungslektüre! Als Krimi: da geht noch was.

— rumble-bee

das buch eignet sich übrigens hervoragend als urlaubslektüre :)

— eulenmama

Ein Debütautor zeigt sein Können, ein chaotischer Haufen an Ermittlern, spezielle Charaktere, Klischee trift Vorurteil, humorig gut!

— Floh

Stöbern in Krimi & Thriller

Bruderlüge

Die Wendungen waren unvorhersehbar &spannend, es war auch toll geschrieben, aber es wirkte leider alles sehr konstruiert & unwahrscheinlich.

Caillean79

Kreuzschnitt

Eine gut ausgedachte Geschichte mit einigen überraschenden Wendungen.

RubyKairo

Unter Fremden

Ein Buch, das zum Nachdenken anregt!

gedankenbuecherei

Crimson Lake

Spannend und skurril, drei Fälle im Australischen Sumpfgebiet

Gruenente

Ich soll nicht lügen

Absolut spannender Thriller mit Suchtfaktor

ShiYuu267

SOG

Maximale Spannung und absoluter Nervenkitzel - teils aber auch wirklich harter Tobak!

Nepomurks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Nur die Ostsee weiß die Antwort" von Emlin Borkschert

    Nur die Ostsee weiß die Antwort

    Emlin_Borkschert

    Liebe Krimifreunde,es ist soweit: Grit Loch ist zurück! Und dies möchte ich mit einer neuen Leserunde mit Buchverlosung feiern! Mein Verlag CW Niemeyer stellt hierfür 10 Buchexemplare zur Verfügung.Für alle, die die alleinerziehende Mutter und ehemalige Polizistin (noch) nicht kennen: In meinem Krimi "Des einen Freud, des anderen Tod" hat sie ihren ersten Einsatz im Team der Kripo Anklam in Mecklenburg-Vorpommern und darf mithelfen, den Tod eines Teenagers auf Usedom aufzuklären.Nun darf sie wieder ran. In Greifswald wurde die Leiche einer 84jährigen Frau entdeckt. Doch bevor ich euch den Klappentext vorstelle, ein wichtiger Hinweis: Hier wird nicht nur mit Herz und Schnauze, sondern auch mit Humor ermittelt!Das mag nicht jedermans Sache sein. Deshalb möchte ich alle, die mitlesen wollen, bitten, mir folgende Frage zu beantworten: Darf für Euch ein Krimi auch lustig sein? Darf er Humor haben?Ich freue mich auf eine rege Teilnahme und werde die Leserunde begleiten.Der Klappentext: Der Herbstregen verdunkelt Greifswald. Im vornehmen Seniorenheim St. Nicolai wird eine 84jährige Bewohnerin tot aufgefunden. Wenig ungewöhnlich, findet Hauptkommissar Peter Vollmer, genannt Piwi, doch der Befehl von oben lautet: ermitteln, mit allen Kräften.  Sollte die Frau von ihrem Sohn entmündigt werden? Welche Rolle spielt der dubiose Heimleiter? Unterstützt wird Piwi durch sein bewährtes Team sowie Berufsrückkehrerin Grit Loch, die – gerade mal in ihrem zweiten Einsatz – als Bewohnerin getarnt in St. Nicolai einziehen soll.  Schnell wird klar: Der schöne Schein trügt. Angeblich verschwinden dort sogar Menschen. Tatsache oder nur die Einbildung einer demenzkranken Zimmernachbarin? Doch während Piwi zunehmend mit Problemen privater Natur zu kämpfen hat, kommt Grit einer erschreckenden Wahrheit auf die Spur. Was jemand mit allen Mitteln verhindern will…Ich wünsche viel Glück bei der Verlosung und freue mich im Anschluss an die Leserunde auf Eure Rezensionen hier bei lovelybooks und bei Amazon. Mehr über mich könnt ihr auf meinem Blog www.emlin-borkschert.de erfahren.Es grüßt herzlich, Euer Emlin

    Mehr
    • 285
  • Auf den Campingplätzen gibt es viele Geheimnisse und auch mal einen Toten

    Des einen Freud, des anderen Tod

    Moorteufel

    Es ist August,bestes Sommer und Urlaubswetter.Was kann da es schöneres geben als sich auf dem nächsten Campingplatz auszuruhen.Doch wenn dann eine Leiche ,nah bei einem Wohnwagen gefunden wird,dann kommen die Geheimnisse ans Tagelicht.Die sich gerne in dem Urlaubsfeeling verstecken.Grit Loch ist schon seit eeewigen Zeiten raus aus den Polizeidienst.Aber sie will,nun da der Junior zwar schon groß ist(aber trotzdem nur Dummkopf im Schädel hat)wieder mitmischen.Dank eines Wiedereingliederungs-Programm,wird sie zu ihren ersten Einsatz gerufen.Mit ihren Kollegen"Peter Vollmer"den GruppenLeiter )der sich gerne locker kleidet.,genannt auch Piwi."Ed Stenzel" (frisch von der Polizeischule),er trägt gerne Anzug .Krawatte und immer seine Sonnenbrille.Macht den eindruck als würde er für den CSI arbeiten."Till Börner" wird meist "Brenner genannt,ist der Azubi in der Runde,und mehr der unsichtbahre,weil er so unscheinbar erscheint.Und jeder hat so seine Eigenarten und Methoden die Zeugen zu befragen.Mir hat das Buch gut gefallen.Es war unterhalsam und humorvoll.Und die verschiedenen Charaktere der vier Ermittler,die so verschieden sind,und doch zusammenhalten.Ich bin schon auf den zweiten Teil gespannt.

    Mehr
    • 3
  • Wer ist korrupt?

    Stumme Hechte

    mabuerele

    „...Es reicht doch wohl, das wir uns wegen des Flughafens auf Jahrzehnte hinaus zum Affen machen...“ Auf dem Campingplatz am Krossinsee findet man am Morgen einen Toten. Der äußere Anschein spricht für Selbstmord. Brisant wie der Fall dadurch, dass es sich um einen hohen Polizeibeamten handelt. Zusammen mit drei langjährigen Freunden aus der Zeit des Studiums wollte Renè an einem Kongress teilnehmen. Auch die Freunde haben auf dem Campingplatz übernachtet. Der Fall kommt in die Hände von Kommissar Martin Nettelbeck. Der Autor hat einen fesselnden Kriminalroman geschrieben, der sich zügig lesen lässt. Dafür sorgt nicht nur die abwechslungsreiche Handlung, sondern auch die kurzen Kapitel. Neben der Aufklärung des Todesfalls gibt es einen zweiten Handlungsstrang. Nadine, eine junge Frau, die wegen Mordes einsaß, ist seit kurzem wieder in Freiheit. In der Haftanstalt musste sie mit ansehen, wie ihre Freundin Petra an einem Hirntumor starb. Schuld dafür gibt sie den Kriminalbeamter, der kurz vor dem Ausbruch der Krankheit mit Petra gesprochen hatte. Nadines Rachegedanken bestimmen ihr Handeln. Der Schriftstil des Buches ist abwechslungsreich. Schon im ersten Kapitel fällt der fein dosierte Sarkasmus auf. Gut herausgearbeitet wird das schwierige Verhältnis zwischen Martin Nettelbeck und Jutta Koschke, seiner Vorgesetzten, die nach der Pflege ihres Mannes und dessen Tod gerade wieder zum Dienst angetreten ist. Im Laufe der Handlung zeigt sich, dass es Kleinigkeiten sind, die aus der These Selbstmord eine Mordermittlung werden lassen. Die exakte und detaillierte Arbeit der Beamten wird gut beschrieben. Fundierte Dialoge treiben das Geschehen voran. Manche stecken voller Ironie, so das Gespräch zwischen Hartl und Büchner, den Freunden des Toten. Geschickte Anspielungen auf politische Unzulänglichkeiten finden sich ab und an. Obiges Zitat ist ein Beispiel dafür. Zwischendurch gibt es immer wieder Kapitel, die Nadines irrationalen Gemütszustand wiedergeben. Gleichzeitig versteckt der Autor in seinem Krimi gekonnt kleine Erzählungen, die der Geschichte eine zusätzliche Lebendigkeit geben. Sehr gut werden die Emotionen der Protagonisten dargestellt. Angst und die Ohnmacht, weil man in schwierigen Situationen nur Beobachtender und nicht Handelnder sein darf, ist ein Beispiel dafür. Hinzu kommt, dass der Autor in Nebenrollen Protagonisten kreiert, die schwer zu durchschauen sind, mit ungewöhnlicher Tätigkeit ihr Geld verdienen und letztendlich doch liebenswert sind. Der eigentliche Kriminalfall führt nach Leipzig in die Baubranche. Korruption und Gerissenheit bestimmen die Motivlage. Das Cover mit dem Spiegelbild im See strahlt Ruhe aus, aber auch eine gewisse Düsternis. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Ein hoher Spannungsbogen, überraschende Wendungen und nachvollziehbare Ermittlungsarbeit haben dazu beigetragen. Über den Erzählstrang mit Nadine möchte ich nichts weiter sagen. Dessen Feinheiten darf der zukünftige Leser selbst herausfinden.

    Mehr
    • 6
  • Eine lustige Truppe

    Des einen Freud, des anderen Tod

    Karin69

    Ein neuer Autor, Emlin Borkschert, der mich mit seinem ersten Buch sehr überrascht hat. Der erste Teil der Grit Koch Krimis, "Des einen Freud, des anderen Tod", ist eines dieser Bücher, bei dem ich nicht aufhören konnte zu lesen. Willkommen im Ermittlungsteam der Kripo Anklam, ein Teamchef arbeitet mit einem größenwahnsinnigen Polizeihochschulabsolventen, einem Auszubildenden im Hauptpraktikum und einer Dame, die nach Jahren ohne Berufserfahrung an einem Wiedereingliederungsprogramm teilnimmt, zusammen. Das hört sich schon schräg an und genau so ist es. Das Ganze spiel an der Ostseeküste auf einem Campingplatz. Mir hat das Lesen wirklich viel Freude bereitet. Dieses Buch ist es wert gelesen zu werden. Für Leute, die Humor lieben, ist es zu empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Des einen Freud, des anderen Tod" von Emlin Borkschert

    Des einen Freud, des anderen Tod

    Emlin_Borkschert

    Liebe Krimifreunde, ich bin glücklich und auch sehr stolz, euch zur Leserunde meines 1. Krimis einzuladen. "Des einen Freud, des anderen Tod" erscheint offiziell im Buchhandel am 1. März 2014. Zu diesem Tag soll auch die Leserunde starten. Mein Verlag CW Niemeyer stellt hierfür 10 Freiexemplare zur Verfügung, die unter allen, die sich bis einschl. 26. Februar 2014 hier beworben haben, verlost werden. Selbstverständlich sind auch diejenigen zur Leserunde herzlich eingeladen, die nicht gewonnen haben. Nun zum Inhalt: Die Ostseeküste, mitten in der Augusthitze:  Als auf einem Campingplatz auf Usedom die Leiche eines Teenagers gefunden wird, schickt die Kripo ein Ermittlungsteam – und Grit Loch. Die arbeitslose Mutter eines fast erwachsenen Sohnes nimmt an einem Programm zur Wiedereingliederung in den Polizeidienst teil. Begeistert sind die Kollegen von der kleinen, dicklichen, Flipflops tragenden Frau nicht gerade.  Wer kann ein Interesse haben, einen 15jährigen Jungen zu töten, der als „Engel“ beschrieben wird? Und warum hat so ziemlich jeder auf dem Campingplatz etwas zu verbergen?  Mit Herz und Schnauze versucht Grit sich in die Ermittlungen einzubringen - und muss dabei so manchen Rückschlag verkraften. Droht ihr sogar der Rauswurf aus dem Programm? Dann verschwindet eine junge Frau spurlos, die gesehen haben soll, was in der Mordnacht geschehen ist. Grit bekommt endlich ihre Chance zu beweisen, was in ihr steckt…Ich wünsche viel Glück bei der Verlosung und freue mich auf eine tolle Leserunde. Mehr über mich könnt ihr auf meinem Blog www.emlin-borkschert.de erfahren. Es grüßt herzlich, euer Emlin PS: Da es sich um einen Krimi handelt, gilt während der gesamten Leserunde natürlich gem. Agatha Christie: Wir sind "partners in crime"!

    Mehr
    • 314
  • Gelungenes und vielversprechendes Debüt

    Des einen Freud, des anderen Tod

    Antek

    An der Ostseeküste wird auf einem Campingplatz die Leiche eines Teenagers gefunden. Die Kripo schickt Piwi und sein Team. Die Erfolgsaussichten mit diesem zusammengewürfelten Haufen aus Ed, der frisch von der Schule kommt und gerne Man in Black wäre, dem Praktikanten Till und dann auch noch Grit, die über ein Programm zur Wiedereingliederung eine Art Probetraining bekommt, sind alles andere als vielversprechend. Zudem kommt, dass Sebastian eigentlich als Engel galt, wer sollte ihn schon umbringen wollen?  Die Angestellten und Gäste des Campingplatzes verhalten sich alle etwas merkwürdig und so richtig will keiner mit der Wahrheit heraus. Eines ist sofort klar, dieser Fall wird kein Zuckerschlecken für Teamleiter Piwi. Mit „Des einen Freund, des anderen Tod“ hat Emlin Borschert, ein tolles Debüt vorgelegt. Mir hat der Krimi sehr gut gefallen. Die Ermittler, sind alles ganz besondere Charaktere, mit Ecken, Kanten und auch Fehlern. Allen voran Mr. Obercool Ed, der sich anfangs mehr als arrogant benimmt,  über Greenhorn Till, bis hin zu Grit. Sie steht vor den Trümmern ihrer Existenz, sie hat einen Sohn, der ihr auf dem Kopf herum trampelt und viele Sorgen bereitet. Sie legt erst einmal einen etwas unbeholfen Start hin, um dann aber doch noch ihre Frau beweisen zu können. Über die Gäste und die Campingplatzleiter erfährt man nach und nach einige dunkle Geheimnisse und ich fand den Krimi wirklich von Anfang bis Ende spannend. Es werden viele Finten gelegt und relativ lange war mir überhaupt nicht klar, wer hinter der Tat stecken könnte. Außerdem habe ich den Täter bis dahin nicht ein einziges Mal verdächtigt, die Täuschung ist also perfekt gelungen. Gut gefallen hat mir, dass es auch wohl dosiert immer wieder Szenen zum Schmunzeln und die eine oder andere Stilblüte zum Grinsen gab. Ein vielversprechendes Debüt, das meiner Meinung nach noch fünf Sterne verdient. Ich würde mich freuen, wenn es bald neue Fälle für das Team, das dort am Campingplatz schon etwas zusammengewachsen ist, gäbe.

    Mehr
    • 5
  • Des einen Freud, des anderen Tod

    Des einen Freud, des anderen Tod

    janaka

    Dem Team um Peter Vollmer genannt Piwi werden die Ermittlungen zu einem Todesfall auf Usedom übertragen. Der 15jährige Sebastian wird morgens auf einem Campingplatz tot aufgefunden, wer hat Interesse daran, einen Teenager, der als Engel gilt, zu töten? Das ungewöhnliche Team besteht dem Leiter Piwi, aus dem frisch von der Polizeischule kommenden Ed Stenzl, dem Praktikanten Till Brenner und der arbeitslosen Mutter Grit Loch, die an einem Programm zur Wiedereingliederung in den Polizeidienst teilnimmt. Zu Beginn laufen die Ermittlungen etwas chaotisch, da jeder auf eigene Faust ermittelt. Erst als alle zusammen an einem Strang ziehen, kommen sie der Lösung näher. Die Camper sind schon ein komisches Völkchen, sie rücken der Polizei gegenüber nicht mit der Wahrheit heraus. Und jeder verdächtigt jeden. Der Autor Emlin Borkschert hat mit seinem Debüt "Des einen Freud des anderen Tod" einen gelungen Krimi geschrieben, der die Klischees des Campings gut rüber bringt. Die Spannung wird langsam aufgebaut und gut gehalten. Der Schreibstil ist flüssig und mit einer Portion Witz und Ironie. Der Autor bringt mich immer wieder zum Lachen, gerade mit der Tollpatschigkeit von Grit oder dem Machogehabe von Ed. Es wird aus der Sicht der Ermittler berichten, was mir sehr gut gefällt, so bekomme ich als Leser einen guten Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der einzelnen. Die Protagonisten sind authentisch, manchmal chaotisch und irgendwie hat jeder seine Macken. Sie entwickeln sich im Laufe des Buches und wachsen mir auch ans Herz. Bei dem nächsten Fall bin ich wieder dabei. Wer Krimis mit ungewöhnlichen Ermittlern lesen mag und auch gerne lacht, ist hier genau richtig.

    Mehr
    • 3
  • Ein locker leichter Krimi mit Humor und einem ernst zu nehmenden Fall

    Des einen Freud, des anderen Tod

    Krimine

    09. June 2014 um 17:25

    Interesse zeigen, engagiert sein und pünktlich erscheinen. Vorsätze, mit denen Grit Loch ihren neuen Job bei der Kripo Anklam beginnt, wo die neunundfünfzigjährige Mutter eines arbeitsscheuen Sohnes an einem Wiedereingliederungsprogramm der Polizei teilhaben darf. Doch anstatt im Team um Hauptkommissar Peter Vollmer ihr Bestes zu geben, geht erst einmal alles gründlich schief. Zwar schafft es Grit nach einigen Umwegen noch am Tatort zu erscheinen, wo ein Junge mit eingeschlagenem Schädel auf der Hauptwiese eines Campingplatzes liegt, dafür aber scheint der Rest des Tages mit Fettnäpfchen aller Art gepflastert zu sein. Kein Grund für die Flipflop tragende Neu-Ermittlerin vorschnell aufzugeben und so macht sie sich mit einem Gespür für menschliche Schwächen ans Werk und kann schon bald einige Erfolge verzeichnen. "Des einen Freud, des anderen Tod" ist das Debüt von Emlin Borkschert, der mit seiner Mordermittlung auf einem Usedomer Campingplatz einen locker leichten und angenehm amüsanten Kriminalroman geschaffen hat, der mit einer einfach gestrickten Heldin ins Rennen geht. Denn Grit Loch ist alles andere, als eine ehrgeizige Polizistin, die vollgestopft mit Fachwissen auf die Jagd nach Verbrechern geht. Im Gegenteil. Vor der Arbeit in eine Ehe geflüchtet, deren Scheitern unbezahlte Rechnungen nach sich zog, bleibt der Whiskey trinkenden Gelegenheitsarbeiterin nur noch eine Chance und die, will sie mit aller Kraft nutzen. Aber nicht nur sie weiß mit ihrer ungewöhnlichen Erscheinung und ihrem tollpatschigen Wesen dem Leser immer wieder ein Schmunzeln abzuringen. Auch ihr Kollege Ed, ein Anzug tragender Verschnitt aus Sherlock Holmes und Black Man oder der Praktikant Brenner wissen durch ihre Eigenheiten manche Situation ins Lächerliche zu ziehen. So erwartet den Leser bei diesem doch ernst zu nehmenden Fall zwar nicht atemberaubende Spannung, aber ein gut erzählter Krimi, der kurzweilige Unterhaltung beschert. Fazit: Trotz Flip Flops und widriger Umstände kann Grit Loch in ihrem ersten Fall mit Herz und Schnauze überzeugen und teilt ihren nicht unerheblichen Erfolg mit einem Ermittlerteam, das genau wie sie, mit ausreichend menschlichen Schwächen gesegnet ist. Ein Krimi-Debüt der leichten Art, der mit amüsanten Dialogen und skurrilen Szenen, aber auch mit ernsthaften recherchierten Ermittlungsansätzen überzeugt.

    Mehr
  • Ostseekrimi mit komischer Note

    Des einen Freud, des anderen Tod

    Gruenente

    20. April 2014 um 19:00

    Ein Teenager wird tot mitten auf einem Campingplatz aus Usedom gefunden. Er hat eine blutige Wunde am Kopf. Seine Eltern lügen, die Platzeltern auch, eine Nutte behauptet besuch von Jim Beam bekommen zu haben. Eine Polizeigruppe versucht dem Verbrechen auf die Spur zu kommen. Das Ermittlungsteam besteht aus Chef, Azubi, Jungkriminalist und einer 50 jährigen, die wiedereingegliedert werden soll. Kriminalisten die sich Hals über Kopf verlieben, eine Blutphobie haben und während der Arbeit einschlafen Nicht ganz ernstzunehmender Krimi aus dem Campermilieu. Brachte mich zwar nicht zum Lachen, aber durchaus zum Schmunzeln.

    Mehr
  • Dauerfremdschämen mit Superekelfaktor

    Des einen Freud, des anderen Tod

    Bücherwurm

    20. April 2014 um 17:54

    "Des einen Freud, des anderen Tod" vom Campingfan Emlin Borkschert war für mich kein lustiger Krimi. Auch kein Krimi mit wirklich "Gelesen-haben-Muss"-Faktor. Der Autor betont, es ist eine Realsatire auf die heutigen Campingplätze, was ich nicht nachvollziehen kann, denn ich mache keinen Urlaub. Gelesen habe ich einen flüssig und schnell zu lesenden, wenig anspruchsvollen Krimi mit Tatort Camingplatz auf Usedom. Ein Teenager ist tot, ein Ermittlungsteam muss hin, um den Fall zu untersuchen. Als Ermittlerteam zur Verfügung stehen: ein Praktikant, ein Frischling von der Polizeischule mit FBI-Avancen und ----- Grit. Arbeitslose alleinerziehende Mutter, dicklich und unfit, Ende Vierzig, im Wiedereingliederungsprogramm. Bekleidet mit Bluse, Caprihose und Flip Flops erscheint sie mit grossem Karton auf dem Campingplatz, viel zu spät, da sie versehentlich einen falschen Campingplatz angesteuert hatte, um dort mit den Fragen nach "ihrem Team" die bisher bekannten Details versehentlich preiszugeben. Überfordert mit dem eigenen Sohn, vom Vortag noch den Restschwips intus, trampelt sie von einem Fettnapf in den nächsten. Alleine diese mir bisher völlig unbekannte Mischung an Peinlichkeiten, dazu der Ekelgeruch der Toiletten des Campingpaltzes und der schmuddeligen Gestalten in den halb-verrotteten Wohnwagen, uahhhh, das hat was. Also der Augenmerk liegt hier weniger auf einer raffinierten, fundierten Tat mit Ermittlung, sondern eher auf dem zusammengewürfelten Team mit zunehmend verzweifeltem Teamleiter. Schmunzeln musste ich dann, wenn völlig unfähige Leute doch durch Zufall am rechten Ort mehr oder weniger in die richtige Richtung torkelten, auch wenn sie selbst sich dessen gar nicht bewusst waren. Aber im Milieu der recht Einfältigen benötigt es auch keine Leuchten. Ob der Autor damit dem Caming-Flair einen Gefallen getan hat, bleibt abzuwarten, für mich steht fest, bevor ich mir einen "billigen Urlaub" leisten werde, bleibe ich doch lieber Daheim. 3,5 stern für einen "völlig anderen Krimi", für Menschen, die keine Scheu haben, vom Gewohnten abzuweichen! Viel Spaß!

    Mehr
  • Irrungen und Wirrungen unter der deutschen Camperszene

    Des einen Freud, des anderen Tod

    kassandra1010

    08. April 2014 um 07:22

    Ein toter schwuler Junge auf einem Ostseecampingplatz führt für Grit Loch zu einem Wiedereinstieg in den Polizeidienst anders als diese erwartet hat. Das Team ist Haufen zusammengewürfelter Polizisten die das Wort Team nicht verdient haben. Jeder ermittelt wie er will und das nutzt die eingeschworene Campergemeinde natürlich aus. Irrungen und Wirrungen sowie Prostitution, Diebstahl und Erpressung erweitern das Repertoire bis letztendlich ausgerechnet die so belächelte Grit Loch den entscheidenen Hinweis zur Erfassung des Mörders gibt.   Camperromantik gepaart mit einer Mordermittlung, die geprägt ist von den Marotten der Wohnwagengemeinde.

    Mehr
  • Wird mit jedem Kapitel spannender und interessanter

    Des einen Freud, des anderen Tod

    Kerstin_Lohde

    06. April 2014 um 13:25

    Das Buch hält was es verspricht. Nämlich Spannung die gut anfängt und bis zum Ende des Buches erhalten bleibt. Und die durch eine Weiterbildung zum Team treffende Dame im mittleren Alter die eigentlich nicht dazu passen zu sein scheint, regte mich dieser Krimi auch an manchen Stellen zum Schmunzeln ein. Mein Fazit für das Buch ist ein Krimi den man gelesen haben sollte wenn man unkonventionelle Ermittlungsstile mag.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148

    kubine

    01. April 2014 um 19:24
  • ausbaufähiger Krimi

    Des einen Freud, des anderen Tod

    hoonili

    31. March 2014 um 11:08

    Ein Junge wird tot auf einem Campingplatz auf Usedom aufgefunden. Die Campinggäste sind entsetzt. Er war doch ein so netter Junge und man kann sich nicht vorstellen, warum er getötet wurde. Oder war es doch nur ein Unfall? Die Ermittler befragen die Gäste und Inhaber, sie kommen nicht schnell voran. Denn alle sind eher verschlossen und wollen ausdrücken, dass es hier keinen Mörder geben kann. Aber es steckt mehr dahinter... Grit sieht mit dieser Ermittlung ihren Neustart. Sie hat es nicht einfach mit ihrem halbwüchsigen Sohn, er hat seine Ausbildung abgebrochen und ist dem Alkohol verfallen. Ihre Kollegen bestehen aus einem bunt gemischten Haufen, alle haben ihren eigenen Charakter und sind total verschieden. Dass sie alle miteinander klar kommen, hat mich gewundert. Das Buch enthält mehr Humor als Spannung, es ist kein wirklicher Krimi in dem Sinne. Sehr gut gelungen ist das Cover, aber ich hatte mir etwas mehr vom Inhalt versprochen. Was nicht ist kann aber noch werden, es ist auf jeden Fall ein guter Ansatz.

    Mehr
  • Mord am Campingplatz und keiner hat etwas bemerkt?

    Des einen Freud, des anderen Tod

    Donauland

    27. March 2014 um 17:56

    Dem Autor Emlin Borschert gelang mit seinem Krimi „Des einen Freund, des anderen Tod“ ein interessantes Debüt. Brütende Hitze an der Ostseeküste: Mitten am Campingplatz "Zur Sonne" am Strand von Ahlbeck auf Usedom liegt die Leiche eines Jugendlichen. Die Kripo schickt ein frisch zusammengewürfeltes Ermittlerteam zum Tatort. Fast jeder der Camper und auch die Angestellten haben etwas zu verheimlichen, keiner rückt mit der Wahrheit heraus und alle verhalten sich ziemlich eigenartig. Ob dieses chaotische Ermittlungsteam den Fall lösen kann? Gelingt es Grit ihre Chance zu nutzen? Dem Autor gelingt ein interessantes Buch in dem die Ermittlungen im Campermillieu durchführt werden. Den Schauplatz finde ich wunderbar gewählt, denn auf Campingplätzen tummeln sich sonderbare und eigensinnige Gestalten, die den verschiedensten Klischees angehören und mit Witz Charme und Ironie dem Leser gekonnt unterhalten. Der Autor hat einen angenehmen und flüssigen  Schreibstil, mit Witz und Sarkasmus wird nicht gespart. Der Leser wird richtig in die Camperwelt entführt und erhält einen bildhaften Eindruck, lernt Gepflogenheiten kennen und darf auch den Platz an der Sonne genießen und dem Ermittlerteam an der Seite stehen. Gelungen finde ich, dass sich der Autor entschied, aus der Sicht der Ermittler zu berichten, ich mochte den Wechsel der Perspektiven und so bekam man die unterschiedlichsten Eindrücke des jeweiligen Ermittlers. Interessant fand ich das anfangs chaotische und ziemlich planlose Ermittlerteam, mit dem Gruppenleiter Peter Vollmer, kurz Piwi, der ein neues Team zugeschanzt bekommt, der anfangs arrogante Polizeischulabsolventen Ed Stenzel, der Frischling Till Brenner und Grit Loch, die über ein Programm die Chance zum Wiedereinstieg in den Polizeidienst bekommt. Grit legt gleich zu Beginn einen gekonnten Auftritt hin, denn sie erscheint in blauen Bermudas und gelber Bluse mit Flipflops am Tatort, sie beginnt mit Elan zu ermitteln und trifft gekonnt so manches Fettnäpfchen. Gegen Ende ist das Team schon etwas zusammengewachsen und scheint für neue Fälle gewappnet zu sein. Verdächtige gibt es am Campingplatz zu Hauf, denn alle Camper und Angestellten haben etwas zu verbergen, die Spuren sind ziemlich verwirrend, die Täuschungen geschickt verpackt und keiner derer nimmt es so genau mit der Wahrheit. War es vielleicht nur ein Unfall oder doch ein Mord? Ein gelungenes Krimidebüt mit einem ziemlich eigenartigen Campern und einem skurrilen aber liebenswerten Ermittlerteam.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks