Leserpreis 2018
Neuer Beitrag

DieBuchkolumnistin

vor 7 Jahren

"Auch seinen fünften Geburtstag feiert Jack in Raum. Raum hat eine immer verschlossene Tür, ein Oberlicht und ist 12 Quadratmeter groß. Dort lebt der Kleine mit seiner Mutter. Dort wurde er auch geboren. Jack liebt es fernzusehen, denn da sieht er seine »Freunde«, die Cartoonfiguren. Aber er weiß, dass die Dinge hinter der Mattscheibe nicht echt sind – echt sind nur Ma, er und die Dinge in Raum. Bis der Tag kommt, an dem Ma ihm erklärt, dass es doch eine Welt da draußen gibt und dass sie versuchen müssen, aus Raum zu fliehen …"

Die amerikanische Autorin Emma Donoghue beschreibt in einem Interview die Idee für ihren Roman:
"Ich war von der Idee eines Kindes fasziniert, welches in Gefangenschaft geboren wurde und versteckt in einer modernen Stadt aufwächst, vollkommen isoliert, mit allem was es braucht, bis auf das Wichtigste von allem - Freiheit. Es traf mich wie eine dieser verrückten Situationen, die einen erhellen können: Aus Jack und Ma's Geschichte wurde, auf bestimmte Weise, die Geschichte jedes Menschen.
Ich glaube das Thema hat mich unwiderstehlich angezogen, weil ich selbst zwei Kinder habe (einen Sohn, der vier Jahre alt war, als ich im April 2008 mit "Raum" begann und eine Tochter, die eins war). Meiner Erfahrung nach ist das Band zwischen einem Neugeborenen und seiner Mutter eine kleine, friedliche Welt, die nach und nach ihre Magie verliert, damit der Rest der Welt ihren Platz einnimmt."

Dies ist die Grundlage für den spannenden Roman von Emma Donoghue, der am 29. August im Piper Verlag auf deutsch erscheint!

Was bisherige Testleser zu dem Roman sagen:
"Eine Beschreibung die man kaum fassen kann, beklemmend & klein." Stephenie
"man kann ganze zwei nächte in diesem buch verbringen und am morgen danach liest man zeitung und wundert sich darüber, dass die artikel vor den substantiven stören. und emma donoghue gelingt alles, was ihr misslingen konnte. krass. dafür muss jetzt nur noch jemand die gründe und die gefühle aufzählen." Greta

Gerade durch die ganz besondere Art so eine Geschichte durch die Augen und die Sprache eines Kindes zu erzählen und damit beim Leser gleichzeitig Mitleid, Angst und Spannung zu erzeugen, gelang Emma Donoghue in den USA damit ein so großer Erfolg - auch die deutschen Testleser zeigen sich bisher begeistert!

Wir suchen zusammen mit dem Piper Verlag nun 25 Testleser! Bewerbt Euch bis einschliesslich 28. August 2011: folgt diesem Thema und erklärt uns, warum Euch das Thema und das Buch so faszinieren.

Ich wünsche Euch viel Glück!

Leseprobe beim Piper Verlag: http://www.piper-verlag.de/piper/buch/drm_widget.php?isbn=9783492054669

Autor: Emma Donoghue
Buch: Raum

Tinkers

vor 7 Jahren

Bewerbung für die Leserunde

Ich wollte das Buch bei vorablesen schon unbedingt haben, hat aber leider nicht geklappt. Darum auf diesem Weg noch ein Versuch: mein Leseeindruck:

Raus aus Raum???

Schon die Kurzbeschreibung hat mich wahnsinnig neugierig gemacht und die Leseprobe hat mich überzeugt, dass ich das Buch definitiv lesen muss und werde!

Ein Buch aus der Perspektive eines Jungen, der nur in RAUM lebt und für den alles was er nicht in echt kennt "Fernseher" ist, der die Aussenwelt nur als hell und dunkel durchs Oberlicht kennt, der im Schrank schläft, der Comicfiguren als seine realen Freunde betrachtet... weil er seit seiner Geburt mit seiner Mutter eingesperrt ist, berührt mich zutiefst.

So abscheulich die Taten der Menschen sind, die ihre Familienmitglieder über Jahre einsperren, so bewegend sind die Geschichten, die die Eingesperrten erleben. Niemand kann sich vorstellen, wie das wirklich abläuft, aber ich denke, dass die Autorin mit RAUM sehr nah dran kommt.

Ich bin gespannt, ob es den beiden gelingt zu entkommen, aber auch, was bis dahin passiert... ob sich klärt, wer Old Nick ist, wie lange beide noch eingesperrt sind, was sie noch zusammen erleben und wie die Mutter dem kleinen Jack erklärt, dass es eine Welt ausserhalb RAUM gibt.

Mirka

vor 7 Jahren

Wer liest alles mit - Vorstellungsrunde

Ich habe das Buch schon über vorablesen.de bekommen und bin natürlich gerne bei der Leserunde dabei!

Beiträge danach
386 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Themistokeles

vor 7 Jahren

"Raum" - Teil 1 - "Geschenke" S. 11-72

Was ich an der Sprache komisch finde, ist, dass viele von Jack Sätzen ja eindeutig darauf hin deuten, dass er noch so jung ist und viele Fehler macht und auch Dinge einfach vollkommen anders deutet, als es ein Erwachsener täte. Gleichzeitig nutzt er aber auch oft Wörter, bei denen ich sicher bin, dass ein normaler fünfjähriger, die nicht so ohne weiteres in seinen Gedanken benutzen würde wie in solchen Sätzen "Als ich aus ihrer Vagina herausgeflutscht bin." Da fnde ich Vagina einfach irgendwie unpassend, denn an sich ist der Satz volllkommen kindlich und dann so ein Wort mittendrin.

Themistokeles

vor 7 Jahren

"Raum" - Teil 2 - "Entlügen" S. 73-132
Beitrag einblenden

Auch in diesem Teil sieht man wieder sehr deutlich, wie anders die Weltsicht von Jack sich zu der von normal aufgewachsenen Kindern und auch Erwachsenen unterscheidet. Insbesondere, wenn man bedenkt, wie er vermutet, dass alles andere in Fernsehen ist, was nicht in Raum lebt und von daher auch, sich gar nicht vorstellen kann, dass es das alles in echt gibt. Ich frag mich nur, was er dazu sagen würde, wenn man ihn darauf anspräche, wie die Sachen in fernseher kommen bzw. woher sie kommen.
Das er Proleme damit hat, dass was seine Mutter ihm jetzt erklärt zu verstehen, finde ich auch vollkommen logisch, bedenkt man, dass er die letzen Jahre seines Lebens unter einem ganz andern Verständnis aufgewachsen ist.

Themistokeles

vor 7 Jahren

"Raum" - Teil 3 - "Sterben" S. 133-202
Beitrag einblenden

Ich muss allen anderen zustimmen, dass Ma ganz schön viel von Jack in diesem Teil velangt, denn wirklich weg von ihr war er ja noch nie und zudem ist es für ihn ja auch ein vollkommener Unterschied, dann auch noch so viel Verantwortung auf sich liegen zu haben.
Das Raum so schnell gefunden wurde fand ich auch ein wenig eigenartig, aber man kann darüber auch ein wenig hinwegsehen, bedenkt man den Rest der Geshichte. Richtig gut gemacht, fand ich aber, dass die ganze Sache nicht wirklich so optimal wie geplant gelaufen ist und Jack nicht unentdeckt entkommen konnte.
Auf jeden Fall ein richtig interessanter Teil und einer der besten des Buchs.

Themistokeles

vor 7 Jahren

"Raum" - Teil 4 - "Danach" S. 203-320

Wie Jack das "Draußen" und alles was er jetzt neu lernen muss, wahrnimmt, ist richtig interessant und auch richtig toll beschrieben.
Besonders auffällig finde ich, dass er so große Probleme damit hat, dass ihn andere Menschen als seine Ma anfassen, da scheint ihn das Verbot seiner Ma gegenüber Old Nick, dass dieser ihn nicht berühren soll, doch sehr tief geprägt zu haben.
Die Haltung der unterschiedlichen anderen Menschen und auch Verwandten finde ich großteilig verständlich, wenn auch nicht immer gut. Der Medienrummel ist vollkommen logisch und die Haltung ihrer Mutter ist toll. Das ihr leiblicher Vater so gegen Jack ist, muss ich sagen ist auf eine kleine Weise auch verständlich, bedenkt man wer der Erzeuger von Jack ist. Auch wenn ich sagen muss, dass ich die Reaktion ehrlich schlimm fand.
Die Aktion der Mutter kam am Ende doch sehr überraschen für mich, weil sie insgesamt doch relativ stark wirkte, auch wenn sie mal schwächere Momente gezeigt hat.

Themistokeles

vor 7 Jahren

"Raum" - Teil 5 - "Leben" S. 321-Ende
Beitrag einblenden

Ich finde es ehrlich schön, wie Jack langsam mit seiner neuen Welt etwas mehr zusammenwächst, auch wenn man ihm immer noch sein Unbehagen oder auch Unverständnis in vielen Situationen anmerkt. Insbesondere in der Kommunikation mit seiner Großmutter, die von ihm das gleiche Verhalten zu erwarten scheint, wie von normalen Kindern. Zudem muss ich aber auch sagen, dass ich den Stiefgroßvater richtig sympathisch finde, weil er es einfach schafft auf Jack einzugehen.
Ehrlich ein wenig eklig fand ich Jacks Beziehung zu dem Zahn seiner Mutter, weil das er den dann immer in den Mund nimmt, war schon ein wenig komisch, selbst für ihn.
Das Ende und vor allen Dinge die unterschiedliche Haltung der beiden gegenüber Raum, kann ich vollkommen verstehen und auch, dass er jetzt anders auf Jack wirkt, nachdem er sehen konnte was es außerhalb noch alles anderes und größeres gibt als zuvor.
Auf jeden Fall ein sehr niedliches Ende, was zu Jack passt und auch durch seine abschließende und endgültig Art insgesamt ein sehr schöner Abschluss ist.

Themistokeles

vor 7 Jahren

Rezension & Fazit

Hier auch noch meine Rezension, wenn auch etwas verspätet.
http://www.lovelybooks.de/autor/Emma-Donoghue/Raum-613735928-w/rezension-780542638/

romy_esche

vor 7 Jahren

Rezension & Fazit

Erstmal ein riesiges Sorry, dass meine Rezension so lange hat auf sich warten lassen. Kinderschicksale nehmen mich immer besonders mit, ob nun real oder in einem Buch. Habe Raum lange Zeit nicht fertig lesen können. Aber endlich ist das geschafft und ich habe es nicht bereut.

Hier findet ihr meine Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Emma-Donoghue/Raum-613735928-w/rezension-744645234/
oder
http://bookchest.blog.de/2012/03/05/emma-donoghue-raum-13055097/

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.