Emma Garcia Liebe auf den ersten Klick

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 42 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 2 Leser
  • 19 Rezensionen
(2)
(14)
(13)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Liebe auf den ersten Klick“ von Emma Garcia

Liebeskummer lohnt sich doch!

Kurz vor ihrer Hochzeit wird Viv Summers zum dritten Mal von ihrem Verlobten Rob sitzen gelassen – diesmal aber richtig. In ihrer Verzweiflung sucht sie online Trost und kommt dabei auf eine geniale Idee: Sie ruft nevergoogleheartbreak. com ins Leben, eine Website gegen Liebeskummer! Wenn Viv sich nur selbst an die Tipps halten wĂŒrde, die sie dort gibt. Dann hĂ€tte sie sich bei ihrem Wiedersehen mit Rob – auf einer Hochzeit! – wohl keine blutige Nase geholt, als sie stocknĂŒchtern um den Brautstrauß kĂ€mpfte. Und vielleicht hĂ€tte sie dann auch rechtzeitig erkannt, wem ihr Herz wirklich gehört 


Leider enttĂ€uschend... 😕

— Libellchen007

FĂŒr zwischendurch ist es nicht schlecht, hĂ€tte mir aber mehr erwartet.

— romanasylvia

Seichte StrandlektĂŒre. FĂŒr zwischendurch ganz ok!

— Buchschmankerl

Im Großen und Ganzen eine ganz sĂŒĂŸe Geschichte, aber leider mit einer unsagbar nervigen und naiven Protagonistin.

— jess020

Ich kann dieses Buch als StrandlektĂŒre empfehlen, wenn man einfach nur mal abschalten möchte. Allerdings muss man die Protagonistin mögen.

— Sick

Mir etwas zu seicht ...

— esposa1969

Sommerlich-leichter Lesespaß mit wenig Überraschungen aber viel Herz.

— AliceDreamchild

Leichte LektĂŒre fĂŒr Zwischendurch. Nach langem Herzeleid endet der Roman allerdings zu abrupt. Konnte mich nicht ganz ĂŒberzeugen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Ich war enttĂ€uscht. Die Protagonistin eine neurotische NervensĂ€ge und die Handlung voller Klischees :/ Außerdem ist der Titel irrefĂŒhrend.

— PrinzessinAurora

Stöbern in Liebesromane

BerĂŒhre mich. Nicht.

Den Hype ist das Buch alle Male wert. Laura Kneidl schneidet ein Thema an, was direkt unter die Haut geht. GefĂŒhle, usw. sind sehr intensiv.

BuecherMaedchen

Wenn die Liebe Anker wirft

schöne Geschichte, aber etwas langatmig

jodysart

Das GlĂŒck an Regentagen

Eine wunderschöne Geschichte mit Tiefgang.

Wonni1986

Wintersterne

Bewegende SpaziergÀnge durch Prag mit drei Paaren
?!

Minangel

Zuckerkuss und Mistelzweig

Netter Unterhaltungsroman, der einen schön auf die Weihnachtszeit einstimmt

jojo86

Zwei fast perfekte Schwestern

warmherziges WohfĂŒhlbuch mit sympathischen Charakteren

bine174

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension

    Liebe auf den ersten Klick

    Libellchen007

    27. August 2017 um 03:06

    Cover: Das Cover hat mir auf Anhieb gefallen, es sieht einfach nach einem lockeren Sommerroman aus der sich gut lesen lĂ€sst und nicht allzu viel Tiefgang hat. Den Titel find ich ehrlich gesagt nicht wirklich zum Inhalt passend, da sich kein einziger der Protagonisten via Internet verliebt, das find ich einfach ein bisschen unlogisch. Inhalt: Der Inhalt konnte mich leider nicht wirklich ĂŒberzeugen, es war einfach alles ein bisschen ĂŒberspitzt und ĂŒbertrieben dargestellt, einfach ein bisschen zu unrealistisch und ĂŒberdramatisiert nach meinem Geschmack. Die Geschichte hat zwar prinzipiell Potenzial welches meiner Meinung einfach nicht ausgeschöpft wurde. Mir kam es auch so vor dass man sich inhaltlich manchmal in Kleinigkeiten verrannt hat und dabei die 'wichtigeren' Aspekte zu kurz kommen ließ. Insgesamt einfach ein bisschen unausgereift. Charaktere: Die Hauptprotagonistin mochte ich leider ĂŒberhaupt nicht. Eine abartig egoistische, ĂŒberdramatische Zicke wenn man mich fragt. Ich konnte im Laufe des Buches manchmal nur noch lachen ĂŒber ihre doofen Aussagen und GedankengĂ€nge, sonst hĂ€tt ich mich zu viel Ă€rgern mĂŒssen :P Ihren besten Freund mochte ich ganz gern, er hat einige witzige Meldungen geschoben, das hat mir gefallen. Auch die beste Freundin der Protagonistin fand ich ganz gut, auch wenn sie keinen Tiefgang hatte. Insgesamt werden wie im Inhalt auch die Protagonisten extrem ĂŒberspitzt dargestellt, sodass man sich fragt ob man sich jetzt verĂ€ppelt vorkommen soll oder nicht. Der Schreibstil: Der hat mir wiederum gut gefallen, er war locker leicht wie ich es mir von diesem Buch erwartet hatte. Fazit: Ich bin froh dieses Buch als MĂ€ngelexemplar gekauft hab, mehr Geld wĂ€re es fĂŒr mich leider nicht wert gewesen, da gibt es eindeutig bessere Investitionen in diesem Genre!

    Mehr
  • ganz ok

    Liebe auf den ersten Klick

    romanasylvia

    03. March 2016 um 16:03

    FĂŒr zwischendurch ist es nicht schlecht, hĂ€tte mir aber mehr erwartet.

  • Leserunde zu "Liebe auf den ersten Klick" von Emma Garcia

    Liebe auf den ersten Klick

    EmmaGarcia

    Hello I’m Emma Garcia. My debut novel Never Google Heartbreak is a romantic comedy published in Germany entitled Love at First Click. I am really proud to be published in fifteen different languages and I hope my German readers will love Vivienne Summers as much as I do. Vivienne’s story is based on my own and my friend’s experiences of being dumped falling in love and living, working and being single in London. Vivienne is obsessed with her ex fiancĂ© and makes some very embarrassing mistakes trying to win him back while the rest of her life is taking a nose dive. She eventually wakes up to reality and sets about trying to put things right before it’s too late. I absolutely loved writing Viv’s story; my readers tell me they love her because she’s so funny, stubborn infuriating and most of all real. I’m very excited that Never Google Heartbreak is being turned into a film and I can’t wait to see who will play the part of Max. (are authors allowed on set?) The sequel to Never Google Heartbreak is published in the UK in June, entitled OMG Baby! As you can guess from the title there are many more pressing problems in store for Vivienne. Unter allen Bewerbern vergibt der Blanvalet Verlag 15 Testleseexemplare des Buches. Ihr könnt euch dafĂŒr bis einschließlich 15.5.2014 bewerben - dafĂŒr gibt es nur eine kleine Frage zu beantworten. Schreibt eure Antwort, wenn möglich, auf Englisch. Glaubt ihr, dass man online seine große Liebe finden kann? Oder habt ihr es vielleicht sogar schon selbst erlebt bzw. Erfahrungen damit gemacht? Inhaltsangabe: Liebeskummer lohnt sich doch! Kurz vor ihrer Hochzeit wird Viv Summers zum dritten Mal von ihrem Verlobten Rob sitzen gelassen – diesmal aber richtig. In ihrer Verzweiflung sucht sie online Trost und kommt dabei auf eine geniale Idee: Sie ruft nevergoogleheartbreak. com ins Leben, eine Website gegen Liebeskummer! Wenn Viv sich nur selbst an die Tipps halten wĂŒrde, die sie dort gibt ... Dann hĂ€tte sie sich bei ihrem Wiedersehen mit Rob – auf einer Hochzeit! – wohl keine blutige Nase geholt, als sie stocknĂŒchtern um den Brautstrauß kĂ€mpfte. Und vielleicht hĂ€tte sie dann auch rechtzeitig erkannt, wem ihr Herz wirklich gehört 
 --> Leseprobe Allgemeines zur Leserunde: Ihr habt hier die Möglichkeit bei einer Leserunde mit Emma Garcia zu ihrem Buch "Liebe auf den ersten Klick" mitzumachen. Emma spricht kein Deutsch, ihr könnt hier aber gern trotzdem auch auf Deutsch diskutieren. Stellt Fragen an die Autorin bitte auf Englisch - es ist gar nicht schlimm, dabei Fehler zu machen, sie wird euch verstehen. Wenn ihr diskutiert und dabei trotzdem eure EindrĂŒcke auf Englisch zusammenfasst, wird sich die Autorin sehr freuen :-)

    Mehr
    • 261
  • Liebeskummer lohnt sich nicht - oder doch?

    Liebe auf den ersten Klick

    Sick

    02. July 2014 um 16:51

    Viv hat die Schnauze voll. Ihr Verlobter Rob verschiebt zum dritten Mal die Hochzeit, diesmal zwei Wochen vor dem großen Tag. Sie zieht aus ihrer gemeinsamen Wohnung aus, damit er sich darĂŒber klar werden kann, was er will. Das findet er recht schnell heraus und erscheint bei der Hochzeitsfeier von Freunden prompt mit seiner neuen Flamme. Die ist umwerfend hĂŒbsch und passt augenscheinlich besser in Robs gehobenen Lebensstil. Viv ist am Ende und betrinkt sich erst einmal ausgiebig um den Schmerz zu betĂ€uben. Als wĂ€re das nicht schon genug, gibt es bei der Arbeit auch noch Stress. Zum GlĂŒck hat sie ihre Nana und ihren besten Freund Max, die sie auf andere Gedanken bringen. FĂŒr ihr eigenes Seelenheil beschließt sie aber ein Internetforum fĂŒr Liebeskummer zu eröffnen: „nevergoogleheartbreak.com“. Blöd nur, dass unter ihrem Engagement dafĂŒr ihr Job leidet
 ZunĂ€chst einmal vorneweg: Der deutsche Titel „Liebe auf den ersten Klick“ sagt ĂŒberhaupt nichts ĂŒber den Inhalt des Buches aus. Im Gegenteil, er ist sogar irrefĂŒhrend. Denn es geht mitnichten um Online-Dating oder eine Romanze Ă  la „E-Mail fĂŒr Dich“. Der einzige Internet-Bezug besteht in Vivs Forum, das sie im Laufe der Handlung aufbaut und aus dem zu Beginn eines jeden Kapitels AuszĂŒge zu lesen sind. HauptsĂ€chlich dreht sich die Geschichte jedoch um Viv und ihre Beziehung zu Rob, ihre Arbeit und auch ihre Freundschaft zu Max. Dies alles wird aus ihrer Sicht geschildert, was manchmal wirklich anstrengend ist. Denn Viv macht den gleichen Fehler immer und immer wieder, bis sie von anderen mit der Nase darauf gestoßen wird. Erst dann fĂ€ngt ihr Denkapparat an zu arbeiten und das fand ich fĂŒr eine Mittdreißigerin wirklich unreif. Wie sie ihrem Ex-Verlobten Rob so nachhĂ€ngen kann, hat sich mir auch nicht wirklich erschlossen, denn in den fĂŒnf Jahren, in denen sie zusammen waren, hat er Karriere gemacht und sich dementsprechend verĂ€ndert. So sehr, dass sie unterschiedliche Dinge wollten und letztendlich auch charakterlich nicht mehr zusammen gepasst haben. Die eiskalte Schulter, die er Viv mehrmals nach der Trennung zeigt, hĂ€tte mich als vernĂŒnftigen Menschen mehr als abgeschreckt und niemals hĂ€tte ich ihm in irgendeiner Weise eine Chance eingerĂ€umt, auch wenn es noch so weh tut. Da ist Verletzung vorprogrammiert und Viv ist sich dessen durchaus bewusst. Trotzdem scheint sie nicht daraus zu lernen. Abgesehen von den Eigenheiten der Protagonistin fand ich das Buch gar nicht mal so schlecht. NatĂŒrlich gab es keine großen Überraschungen in der Handlung, wobei der ein oder andere kreative Einfall dabei war. Die Sprache ist fĂŒr eine Ich-ErzĂ€hlung angemessen einfach, man kommt nicht durcheinander, wird aber auch nicht vom Hocker gerissen. Letztendlich kann ich dieses Buch als StrandlektĂŒre empfehlen, wenn man einfach nur mal abschalten möchte. Allerdings sollte man Sympathien fĂŒr Viv haben, denn sonst könnte es schnell nervig werden.

    Mehr
  • Romantisch, lustig und manchmal zum an den Kopf greifen. Einfach herrlich

    Liebe auf den ersten Klick

    Sabrinaslesetraeume

    27. June 2014 um 23:30

    Vivienne Summers wird kurz vor ihrer Hochzeit mit dem reichen Rob von ihm sitzen gelassen. Sie zieht in eine eigene Wohnung, schlĂ€gt sich mit ihrem Job in der Werbeabteilung durch und hat vor allem eins - Liebeskummer. Schließlich beschließt sie die Seite nevergoogleheartbreak.com ins Leben zu rufen, als Anlaufstelle fĂŒr alle Verlassenen, zum Austausch, jammern, aufbauen und was eben dazu gehört. Doch statt ihre eigenen Tipps zu befolgen verlaufen ihre Zusammentreffen mit Rob desaströs und den ist da auch noch ihr bester Freund Max, der sie immer wieder aus dem Mist boxt. Wird Viv es am Ende schaffen Rob wiederzugewinnen oder ihr Leben wenigstens zu ordnen, denn da lĂ€uft so einiges drunter und drĂŒber. Tja, was sag ich euch zu dem Buch... WOW - ich bin hammermĂ€ĂŸig positiv ĂŒberrascht. Ich steh ĂŒberhaupt nicht auf Schnulzen, aber das Buch ist ein echter Pageturner. Das hatte ich ausgelesen wie nichts und es wurde mir nie langweilig dabei, ich war immer Feuer und Flamme. Aber jetzt mal der Reihe nach. Also der Titel an sich ist etwas irrefĂŒhrend. Wer sich verspricht eine klasse Internetbeziehungskiste zu lesen, der ist hier an der ganz falschen Adresse. Mit dem Fremden ĂŒbers Internet kennenlernen hat das Buch ungefĂ€hr soviel zu tun wie ein Pferd mit Schweinegulasch. Das Cover find ich dafĂŒr aber richtig sĂŒĂŸ gemacht mit den ganzen Herzchen und der Herzmaus. Die Protagonistin... also mein Fall ist sie nicht. Sie ist gut geschrieben, aber ich habe die meiste Zeit ĂŒber sie den Kopf geschĂŒttelt, weil sie oft so naiv und unbedacht ist. Eben gar nicht wie eine Frau um die 30 sein sollte. Sie handelt oft eher wie eine 19-jĂ€hrige. Mir war tatsĂ€chlich Max, der sich von einer Nebenrolle zu einer Hauptrolle gemausert hat am liebsten und mit ihm ging ich eher konform, wenn auch nicht in allem. Stilistisch ist das Buch prima. Es ist flĂŒssig geschrieben, fesselt und lĂ€sst sich auch gut lesen. Das Buch bietet immer wieder ĂŒberraschende Wendungen und Entwicklungen, so dass es einem auf jeden Fall nie langweilig wird und man kann sich so richtig darin festlesen. Ich kann es nur empfehlen und tadaaa heute ist PrĂ€mieretag. Das erste Mal in meiner Laufband als Leser bekommt eine Schnulze von mir 5 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Liebeskummer lohnt sich nicht ...

    Liebe auf den ersten Klick

    esposa1969

    22. June 2014 um 01:01

    Hallo liebe Leser, diesen Liebesroman habe ich heute fertig gelesen und berichte nun ĂŒber: == Liebe auf den ersten Klick == Autorin: Emma Garcia == BuchrĂŒckentext: == Kurz vor ihrer Hochzeit wird Viv Summers zum dritten Mal von ihrem Verlobten Rob sitzen gelassen – diesmal aber richtig. In ihrer Verzweiflung sucht sie online Trost und kommt dabei auf eine geniale Idee: Sie ruft nevergoogleheartbreak. com ins Leben, eine Website gegen Liebeskummer! Wenn Viv sich nur selbst an die Tipps halten wĂŒrde, die sie dort gibt ... Dann hĂ€tte sie sich bei ihrem Wiedersehen mit Rob – auf einer Hochzeit! – wohl keine blutige Nase geholt, als sie stocknĂŒchtern um den Brautstrauß kĂ€mpfte. Und vielleicht hĂ€tte sie dann auch rechtzeitig erkannt, wem ihr Herz wirklich gehört 
 == LeseeindrĂŒcke: == Zugegeben: Unter "Liebe auf den ersten Klick"  hatte ich mir vorgestellt, dass sich die Liebe durch einen Klick ĂŒber ein Online-Partnerschaftsportal entwickelt. Allerdings war dem nicht so. Indirekt hat dieser "Klick" zwar etwas mit einem Internet-Klick zu tun, was sich aber auf die Liebeskummer-Website bezieht, die Viv ins Leben gerufen hat und da klicken sich natĂŒrlich etliche user rein
 Viv, ein wenig gutglĂ€ubig und mit noch weniger Selbstbewusstsein, wird von ihrem Freund Rob mal wieder enttĂ€uscht. Sie verlĂ€sst ihn, aber wohl eher in der Absicht, das er um sie kĂ€mpft. Leider geht der Schuss nach hinten los und so taucht Rob bald mit einer neuen Flamme auf, die er auch noch heiraten will. Vor lauter Liebeskummer richtet sie fĂŒr alle Mitleidenden die Website nevergoogleheartbreak.com ein. Wird Viv ihrem Ex Rob widerstehen können und ihn ad acta legen können? Wird eine neue Liebe fĂŒr sie bereit stehen? Das verrate ich euch natĂŒrlich nicht. Der Roman lĂ€sst sich gut und einfach lesen, da die Protagonisten ĂŒberschaubar sind. Es ist eine nette Unterhaltung fĂŒr trĂŒbe Tage, mehr aber auch nicht. Die Charaktere werden detailliert beschrieben, meiner Meinung schon fast zu detailliert, da man schnell merkt, wie Viv und Rob ticken und Viv einem - oder mir zumindest, die ich eine gesunde Portion Stolz und Selbstbewusstsein habe - schnell auf die Nerven gehen kann mit ihrer ĂŒbertriebenen UnterwĂŒrfigkeit. Auch haben mich die Auflistungen unter einem jeden Kapitel etwas genervt: Eine Liste fĂŒr dies, eine Liste fĂŒr das 
 fast wie die 10 Gebote fĂŒr alles und nichts. Insgesamt war mir alles etwas zu klischeehaft. Gegen Ende des Romans hat mich diese LektĂŒre dann doch noch dazu gestimmt milde zu werten, da es wenigstens ein Happy End gibt. Die 35 Kapitel, verteilt auf 478 Seiten waren angenehm kurz und kurzweilig. Dieser Roman ließ sich zĂŒgig lesen, auch alleine daher schon, da ich eben diese Auflistungen ĂŒbersprungen habe. 2 Sterne ziehe ich ab, da ich die Handlung teilweise ĂŒbertrieben seicht fand und dann eben der Auflistungen wegen. Aber ganze 3 Sterne konnte ich diesem Roman dann doch noch abgewinnen! Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte! by esposa1969

    Mehr
  • Rezension zu "Liebe auf den ersten Klick" von Emma Garcia

    Liebe auf den ersten Klick

    HBCityGirl89

    21. June 2014 um 12:36

    Viv wird von ihrem Verlobten Rob sitzengelassen, und das schon zum dritten Mal.... Damit beginnt der Roman "Liebe auf den ersten Klick" von Emma Garcia. Es ist ein locker-leicht geschriebener Frauenroman, der mich, obwohl ich eigentlich kein großer Fan von solchen Romanen bin, ĂŒberzeugen konnte. Es geht um Liebeskummer, den wir ja (leider) alle schon ein- oder mehrmals erleben mussten. Viv ist dabei eine sehr sympathische Hauptperson, die vielleicht manchmal ein wenig zu Dramatik und Übertreibung neigt, aber gleichzeitig hat genau das sie auch sehr sĂŒĂŸ wirken lassen. HĂ€ufig wird Viv von der Autorin zwar etwas klischeehaft dargestellt, jedoch könnte ich persönlich mich in einigen Klischees selbst ganz gut wiederfinden... ;) Der Schreibstil der Autorin ist flĂŒssig und lĂ€sst sich gut und schnell lesen. Das Buch ist sicher keine anspruchsvolle LektĂŒre, aber das soll es auch gar nicht sein. Es ist ein Buch, leicht und locker geschrieben, Ideal fĂŒr den Sommer, mit Witz und Charme. Nur vom Titel des Buches, sollte. Man sich nicht tĂ€uschen lassen. Meiner Meinung nach ist dieser ziemlich irrefĂŒhrend. Ich zumindest hatte bei dem Titel eher an zwei Menschen gedacht, die sich im Internet kennen und lieben lernen. Darum geht es in dem Buch aber nicht! Am Ende des Buches, blieben fĂŒr mich noch einige Fragen ungeklĂ€rt, was ich schade finde. Aber vielleicht werden sie ja auch irgendwann in einem zweiten Band beantwortet. Fazit: Trotz des Titels, der meiner Meinung nach nicht zum Buch passt, konnte das Buch mich trotzdem ĂŒberzeugen. Ein typischer Frauenroman, mit einer sympathischen Hauptperson, in die sich bestimmt viele Frauen gut hineinversetzen können. Eine locker-leichte SommerlektĂŒre, bei der man vielleicht auch auf einen zweiten Teil hoffen kann, in dem dann die noch offenen Fragen beantwortet werden. Ich wĂŒrde mich freuen wenn die Geschichte noch etwas weitergehen wĂŒrde. :) Deshalb von mir: 4 Sterne!

    Mehr
  • Wenig Überraschungen aber viel Herz

    Liebe auf den ersten Klick

    AliceDreamchild

    12. June 2014 um 09:29

    Inhalt Viv hat die Nase voll: Nach der dritten verschobenen Hochzeit verlĂ€sst sie ihren Verlobten Rob. Doch anstatt reumĂŒtig mit ihr vor den Altar zu treten, angelt Rob sich einfach eine Neue. Viv ist am Boden zerstört - und sucht Trost bei ihrem besten Freund Max. Sie braucht einen Plan, um Rob zurĂŒckzuerobern. Oder? Plötzlich ist sie sich ihrer GefĂŒhle gar nicht mehr so sicher ... Kurzbewertung Wer ein unlterhaltsames, locker geschriebenes Buch fĂŒr den Sommer sucht, ist hiermit bestens bedient. Das Genre wird nicht neu erfunden, wenn man hĂ€ufiger Chick Lit liest, wird man sicher nicht von der Handlung ĂŒberrascht. Aber die Geschichte ist witzig, die Charaktere sympathisch - was will frau mehr? Rezension Vorneweg: Der deutsche Titel ist absolut irrefĂŒhrend. Deswegen und wegen des Themas der Leserunde ging ich (wie viele andere) davon aus, es ginge hier um eine Online-Dating-Story. Das hĂ€tte mir besonders gefallen. Leider war es nicht so. Der englische Titel "Never google heartbreak" bezieht sich auf eine Homepage fĂŒr Verlassene, die Viv ins Leben ruft. Eine nette Idee, doch auch diese Seite spielt eher eine untergeordnete Rolle. Klischeehafte aber sympathische Charaktere Die Charaktere sind etwas klischeehaft - die verschrobene, naive, hoffnungslos romantische Viv, die sexfreudige beste Freundin, der fiese Ex, dessen heiße neue Freundin, Vivs umwerfender, gutherziger bester Freund ... das alles kommt einem vage bekannt vor. Trotzdem sind sie sympathisch und lebendig beschrieben. Authentisches GefĂŒhlsdilemma Viv kĂ€mpft um ihren Ex und tritt dabei in ein FettnĂ€pfchen anch dem anderen - sogar ihre Karriere leidet darunter. Ein Lichtblick ist nur ihr bester Freund Max ... oder ist er sogar mehr als nur ein bester Freund? Vivs GefĂŒhle fahren Achterbahn und plötzlich steht sie zwischen zwei MĂ€nnern. Wie wird sie sich entscheiden? Ich fand Vivs GefĂŒhlschaos authentisch. Wer schon einmal in eienr schlechten Beziehung gefangen war, weiß, dass es nicht so einfach ist, sich darauf zu lösen, wie es von außen vielleicht aussieht. Dieses Dilemma ist hier sehr gut beschrieben. Never google Heartbreak Die Seite nevergoogleheartbreak.com ist Vivs Art, ihre GefĂŒhle zur Trennung von Rob zu verarbeiten. Eine witzige Idee, von der ich mir gewĂŒnscht hĂ€tte, dass sie eine zentralere Rolle bekommt. Um den Mann ihres Herzens am Schluss zurĂŒckzuerobern, tritt Viv eine Online-Kampagne los, die sich verselbstĂ€ndigt ... ein Traum von viralem Marketing :) Ebenfalls eine witzige Idee, leider mit einem etwas unspritzigen Ende. Drama gibt es auch, und zwar rund um Vivs geliebte Oma. Am Schluss bleiben hier einige lose Enden offen, die darauf hinweisen könnten, dass eventuell eine Fortsetzung angedacht ist. Zumindest hoffe ich das, denn sonst bleiben einfach zu viele Fragen unbeantwortet. Fazit: Leichte SommerlektĂŒre mit wenig Anspruch Wer ein anspruchsvolles, außergewöhnliches Buch sucht, wird hier enttĂ€uscht. Aber fĂŒr mich ist das auch gar nicht der Anspruch, den dieses Buch erfĂŒllen möchte. Es will unterhalten und das tut es - und zwar gut! DafĂŒr sind vier Sommer-Sterne absolut verdient. FĂŒr mich wĂ€re das  ĂŒbrgens ein klassischer Urlaubs-Kindle-Download :)

    Mehr
  • Toller Frauenroman mit kleinen Übertreigungen

    Liebe auf den ersten Klick

    danzlmoidl

    10. June 2014 um 11:43

    Inhalt: Liebeskummer lohnt sich doch! Kurz vor ihrer Hochzeit wird Viv Summers zum dritten Mal von ihrem Verlobten Rob sitzen gelassen - diesmal aber richtig. In ihrer Verzweiflung sucht sie online Trost und kommt dabei auf eine geniale Idee: Sie ruft nevergoogleheartbreak. com ins Leben, eine Website gegen Liebeskummer! Wenn Viv sich nur selbst an die Tipps halten wĂŒrde, die sie dort gibt ... Dann hĂ€tte sie sich bei ihrem Wiedersehen mit Rob - auf einer Hochzeit! - wohl keine blutige Nase geholt, als sie stocknĂŒchtern um den Brautstrauß kĂ€mpfte. Und vielleicht hĂ€tte sie dann auch rechtzeitig erkannt, wem ihr Herz wirklich gehört ... Meine Meinung: Ich war ja schon von der Geschichte angetan, als ich den Klappentext gelesen habe. Es ist ja doch ein alltĂ€gliches Problem, dass Menschen ĂŒberall auf der Welt haben, nĂ€mlich Liebeskummer. Dies wird in diesem Buch wirklich bis zum Anschlag behandelt. Der Schreibstil der Autorin ist ok, HöhenflĂŒge darf man allerdings nicht erwarten. Es lĂ€sst sich locker leicht lesen, aber genau das wollte ich auch fĂŒr die heißen Sommertage. Denn mal ganz ehrlich, wer will sich da denn auch noch mit schwerer Kost beschĂ€ftigen? Die Protagonisten, allen voran Viv sind mir ein bisschen zu ĂŒbertrieben dargestellt. So ist Viv lange Zeit ĂŒberhaupt nicht lernfĂ€hig. Ihr Kopf sagt in die eine Richtung, das Herz in die andere... Klar, dass sie immer den falschen Weg geht. Rob... Hmm... Ja, er ist so ein bisschen der Herzensbrecher. Viel Geld auf der hohen Kante, meint aber auch, dass er damit angeben muss. Tja... Das sollte er sich vielleicht ach mal abgewöhnen, sonst wird das nix. Alles in allem muss ich aber sagen, dass ich ziemlich gut unterhalten wurde. Die Autorin versteht es, einen zum Lachen zu bringen und das ist doch schon mal sehr viel wert, denn was anderes erwarten wir ja nicht von einem Frauenroman? Oder??? :) Einen Abzug muss ich aber leider machen, denn der Titel hat mal ĂŒberhaupt nichts mit dem Buch zu tun. Es geht darin um eine Website, die von Viv aufgebaut wird, aber in keinem Fall um eine Bekanntschaft zum Beispiel im Chat, wie es der Titel vielleicht vermuten lĂ€sst. Das sollte man wissen. Der englische Titel "Never Google Heartbreak" passt da schon viel, viel besser! Fazit: Trotzdem zu empfehlen.

    Mehr
  • IrrefĂŒhrender Titel...

    Liebe auf den ersten Klick

    Jennis-Lesewelt

    09. June 2014 um 09:38

    Kurz vor ihrer Hochzeit wird Viv Summers zum dritten Mal von ihrem Verlobten Rob sitzen gelassen – diesmal aber richtig. In ihrer Verzweiflung sucht sie online Trost und kommt dabei auf eine geniale Idee: Sie ruft nevergoogleheartbreak.com ins Leben, eine Website gegen Liebeskummer! Wenn Viv sich nur selbst an die Tipps halten wĂŒrde, die sie dort gibt ... Dann hĂ€tte sie sich bei ihrem Wiedersehen mit Rob – auf einer Hochzeit! – wohl keine blutige Nase geholt, als sie stocknĂŒchtern um den Brautstrauß kĂ€mpfte. Und vielleicht hĂ€tte sie dann auch rechtzeitig erkannt, wem ihr Herz wirklich gehört 
 Dieses Buch war total anders, als ich erwartet habe. Ich dachte, dass es darum geht, dass Viv eine Online-Bekanntschaft macht und sich in diese Person verliebt, aber da war ich völlig auf der falschen Spur. Viv hat sich von ihrem Verlobten Rob getrennt, der bereits zum dritten Mal die Hochzeit abgeblasen hat. Nach kurzer Zeit will sie ihn jedoch zurĂŒckgewinnen, aber Rob hat bereits eine neue Freundin, die er bald heiraten will. Sie erstellt eine Internetseite - nevergoogleheartbreak.com -, diese spielt in diesem Roman aber eher eine untergeordnete Rolle. Der Titel "Liebe auf den ersten Klick" ist total falsch gewĂ€hlt, da dieser ĂŒberhaupt keinen Bezug zum Buch hat. Wer immer diesen Titel auch gewĂ€hlt hat, hat das Buch wohl nicht gelesen. Ich fand ich an manchen Stellen ziemlich armselig, wie Viv Rob die ganze Zeit hinterher gekrochen ist, obwohl es offensichtlich ist, dass er nichts mehr von ihr wissen will. Ich weiß auch nicht, was Viv an ihm findet, da er der wohl unsympatischste Charakter im ganzen Buch ist. Dann gibt es da noch den besten Freund von Viv - Max. Es wird ziemlich schnell klar, dass er mehr von Viv will als nur Freundschaft. Das typische Klischee halt: Bester Freund ist in Frau verliebt, sie bekommt ihren Traummann praktisch auf dem Silbertablett serviert, aber sie merkt nichts davon und trauert lieber ihrem Ex hinterher, der lĂ€ngst eine Neue hat. Das Buch fand ich an manchen Stellen wirklich amĂŒsant. Beispielsweise die Stelle, die bereits im Klappentext erwĂ€hnt wird, wo Viv sich auf der Hochzeit um den Brautstrauß prĂŒgelt. Aber auch Vivs beste Freundin Lucy hat mir oft ein Lachen abgerungen. Die Handlung war teilweise ziemlich vorhersehbar, aber dennoch habe ich mich gut unterhalten gefĂŒhlt. Es ist halt ein typischer Frauenroman, der aber durchaus einen Unterhaltungswert hat und wenn ihr gerne mal zu einer leichten LektĂŒre greift, dann empfehle ich euch dieses Buch.

    Mehr
  • unterhaltsamer Frauenroman

    Liebe auf den ersten Klick

    FlipFlopLady007

    05. June 2014 um 10:11

    Viv ist am Boden zerstört. Gerade erst ist sie zum dritten Mal kurz vor der Hochzeit von ihrem Verlobten Rob sitzen gelassen worden. Sie beschließt auszuziehen und eine Beziehungspause einzulegen. Kurze Zeit spĂ€ter stellt Rob ihr jedoch seine neue Freundin Sam vor, mit der er ebenfalls bereits verlobt ist. Viv grĂŒndet aus ihrer Verzweiflung heraus die Website nevergoogleheartbreak.com und will damit anderen Menschen mit Liebeskummer helfen. Das Problem an der ganzen Sache ist nur, dass Viv sich selbst nicht an die Tipps hĂ€lt, die sie anderen Menschen gibt und so rennt sie immer weiter in ihr UnglĂŒck ohne es selbst zu merken. Auch in ihrem Job lĂ€uft es gerade nicht so rosig, sodass Viv nun ihr Liebesleben und ihre Karriere wieder auf Vordermann bringen muss. Inhalt: Der Inhalt des Buches hat mir an sich gut gefallen. Es handelt sich um einen typischen Frauenroman, der, wie nicht anders zu erwarten, nicht besonders tiefgrĂŒndig und an manchen Stellen eben auch vorhersehbar ist. Da ich dies jedoch von vorne herein erwartet habe, hat mir das Buch gut gefallen, da es mich gut unterhalten hat. Vivs Leben ist momentan eine einzige Katastrophe, fĂŒr die sie selbst die grĂ¶ĂŸte Ursache ist. NatĂŒrlich trĂ€gt auch ihr Verlobter Rob einen betrĂ€chtlichen Teil dazu bei. Ihre Freundin Lucy hingegen versucht Viv wieder aufzubauen und ihr Leben wieder in geordnete Bahnen zu lenken, genau wie ihre Nana und ihr bester Freund Max. NatĂŒrlich ist Vivs Geschichte nichts wahnsinnig neues und geht irgendwie in dieselbe Richtung wie alle anderen Frauenromane auch, dennoch habe ich mich gut unterhalten gefĂŒhlt und fand das Buch zu keinem Zeitpunkt langweilig oder langatmig. Schreibstil: Der Schreibstil des Buches hat mir ebenfalls gut gefallen. Das Buch lĂ€sst sich gut und flĂŒssig lesen. Es ist nicht besonders spannend, aber das erwarte ich von einem Frauenroman auch nicht. Es war jedoch so interessant, dass ich das Buch gerne weitergelesen habe, um herauszufinden, wie es am Ende ausgeht. NatĂŒrlich war an der ein oder anderen Stelle klar, was als nĂ€chstes passieren wĂŒrde, jedoch hat die Autorin mich an der ein oder anderen Stelle ĂŒberrascht. Was ich ebenfalls sehr gelungen finde, sind die KapitelanfĂ€nge. Hier geht es meistens um eine Rubrik von Vivs Website und sie gibt Tipps zu bestimmten LebensumstĂ€nden. NatĂŒrlich haben diese Tipps einen inhaltlichen Bezug zum nun folgenden Kapitel. Diese Idee finde ich sehr gut umgesetzt. Es hat mir viel Spaß bereitet Vivs Tipps zu lesen und am Ende festzustellen, dass sie selbst sich nicht daran hĂ€lt. Charaktere: Die Charaktere des Buches finde ich ebenfalls sehr gelungen. Viv ist  mir auf Anhieb sympathisch gewesen, auch wenn sie sich manchmal extrem in Selbstmitleid gesuhlt hat und mir schon ein wenig damit auf die Nerven ging. Rob wird als richtig mieser Kerl dargestellt, was mir ebenfalls sehr gut gefĂ€llt, da es mir ĂŒberhaupt nicht schwer fiel ihn nicht zu mögen. Wen ich dagegen sehr mochte, ist Vivs Nana, sie scheint ein herzensguter Mensch zu sein, der sein Leben jeden Tag genießen möchte. Mir gefĂ€llt ihre Einstellung zum Leben sehr gut und auch ihre WĂ€rme ist sehr gut rĂŒbergekommen. Fazit: Insgesamt ist das Buch fĂŒr mich ein durchschnittlicher Frauenroman, der jedoch sehr unterhaltsam ist. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der gerne bei einem Frauenroman abschaltet, denn das konnte ich mit diesem Buch wirklich gut. Das Buch zeichnet sich durch sympathische Charaktere und einen gut zu lesenden Schreibstil aus. Ich habe es gerne gelesen.

    Mehr
  • Liebeskummer mit einer nervigen Protagonistin.

    Liebe auf den ersten Klick

    PrinzessinAurora

    04. June 2014 um 14:51

    Kurz vor Vivs Hochzeit mit dem erfolgreichen Rob wird sie von ihm zum dritten mal sitzen gelassen. Drei Verlobungen- drei EnttĂ€uschungen. In ihrer Verzweiflung verlĂ€sst sie in der Hoffnung, dass er erkennet, was er an ihr hat. Doch der Schuss geht gewaltig nach hinten los. Bereits einige Wochen spĂ€ter, als die Ex- Verlobten auf einer Hochzeit gemeinsamer Freunde eingeladen sind, taucht Rob mit einer neuen Frau an seiner Seite auf. Und zu allem Überfluss wollen die beiden schon heiraten. Viv beginnt sich in ihrem Liebeskummer zu suhlen, ruft die Website nevvergoogleheartbreak.com fĂŒr Ă€hnlich Leidende ins Leben und versucht mit mehr oder weniger Enthusiasmus ihren Traummann Rob zurĂŒckzugewinnen. Doch ihre eigentliche Liebe ist so viel nĂ€her, als sie ahnt... Das Buch ist in einem sehr einfachen Schreibstil geschrieben, der mich nicht erreichen konnte. Auch die einzelnen Charaktere sind blass und weniger liebevoll gestaltet, sodass ich wĂ€hrend des Lesens keinen Zugang zu ihnen finden konnte. Vor allem mit der Protagonistin, eine 32- jĂ€hrige Frau, hatte ich meine Probleme. Sie benahm sich wie ein Kleinkind und ihr Verhalten war fĂŒr mich einfach nicht nachvollziehbar. Ich war durchgehend von dieser neurotischen und melodramatischen Person genervt. Ein richtiger Höhepunkt lies sich in der Geschichte um Viv leider auch nicht erkennen. Hat man sich erst einmal durch VivÂŽs Leidensweg durchgekĂ€mpft, stand man nach knapp 400 Seiten plötzlich vor dem wenig spektakulĂ€ren Ende. Ein Buch ĂŒber Liebeskummer, das uns auf witzige Art und Weise eine Seite an uns Frauen zeigen soll, die wir alle kennen und durchlebt haben. Doch ich wurde von "Liebe auf den ersten Klick" enttĂ€uscht und hĂ€tte es ohne Leserunde wohl nicht fertig gelesen.

    Mehr
  • Lustig-leichte Liebeskummer-LektĂŒre

    Liebe auf den ersten Klick

    Mrs. Dalloway

    30. May 2014 um 22:32

    Viv ist 32, hat einen Job, den sie nicht liebt, aber der ertrĂ€glich ist, und einen Ex-Verlobten, den sie um alles in der Welt wieder zurĂŒck haben möchte. Doch das ist schwierig, denn der hat bereits kurz nach der Trennung schon wieder eine Neue und die scheint ein Supermodel zu sein. Da kann die tollpatschige, unbeholfene Viv natĂŒrlich nicht mithalten. Und auch im Job lĂ€uft es alles andere als rund. Ihre Zicken-Chefin macht ihr den Arbeitsalltag nicht gerade angenehm. Zum GlĂŒck hat Viv zwei gute Freunde, auf die sie sich immer verlassen kann: die lebensfrohe Lucy und den bodenstĂ€ndigen, gutaussehenden KĂŒnstler Max, den sie schon seit einer halben Ewigkeit kennt... Seit langer Zeit habe ich endlich mal wieder einen so genannten "chick lit" Roman gelesen und ich bin begeistert. Der Schreibstil gefĂ€llt mir, die Hauptperson gefĂ€llt mir, einzig der Titel passt nicht wirklich zum Inhalt. Denn hier erwartet man, dass sich Viv im Internet in jemanden verliebt, was jedoch eindeutig nicht der Fall ist. Nichtsdestotrotz: 4 von 5 Sternen und eine eindeutige Leseempfehlung!

    Mehr
  • IrrefĂŒhrender Titel

    Liebe auf den ersten Klick

    zazzles

    11. February 2014 um 13:20

    In diesem Liebesroman lernen wir die Protagonistin Vivienne kennen, die gerade zum dritten Mal von ihrem Verlobten sitzen gelassen wurde. Vivienne ist sich aber sicher, dass die beiden trotz allem wieder zusammenkommen werden, denn eigentlich war nach der plötzlichen Trennung bloss von einer einmonatigen Pause die Rede. Kurz vor dem Wiedersehen auf einer Hochzeit, ruft Rob - Viviennes Ex-Verlobter - sie an und erklĂ€rt ihr, dass er in Begleitung erscheinen wird. Viv weiss sich nicht besser zu helfen, also mit derselben Ansage zu prahlen. Was Rob jedoch nicht weiss: Vivienne hat eigentlich gar keine Begleitung. Deshalb lĂ€dt sie kurzerhand ihren langjĂ€hrigen und besten Freund Max ein. Auf der Hochzeit muss Viv jedoch die bitterliche Erkenntnis machen, dass es sich bei Robs Begleitung nicht nur um irgendeine Frau handelt, sondern dass er tatsĂ€chlich eine neue Freundin hat. Viv ertrĂ€nkt ihre EnttĂ€uschung daraufhin in Alkohol und macht sich auf der Hochzeit komplett zum Affen. Und damit nimmt das Schicksal seinen Lauf... Von dieser Einleitung hatte ich mir eigentlich eine amĂŒsante und herzerwĂ€rmende Liebesgeschichte erhofft, doch leider hat die Autorin viel Potential verschenkt. Die Protagonistin benimmt sich nicht nur auf der Hochzeit daneben, sondern hat mich generell mit ihrem Verhalten eher an einen pubertierenden Teenager, anstatt an eine 32-jĂ€hrige Frau erinnert. Viv ist sehr theatralisch und melodramatisch und zeitweise hat sie mich ziemlich genervt. Man könnte sogar soweit gehen zu behaupten, dass sie sehr naiv und dĂŒmmlich dargestellt wurde. Ihre Handlungen waren fĂŒr mich deshalb manchmal schwer nachvollziehbar, denn von einer ĂŒber dreissig jĂ€hrigen Frau erwartet man doch eigentlich ein wenig gesunden Menschenverstand. Die Story an sich fand ich wĂ€hrend der ersten HĂ€lfte ganz gut. Danach wird der bis dahin erreichte Fortschritt durch ein - meiner Meinung nach - unglaubwĂŒrdiges MissverstĂ€ndnis zunichte gemacht. Was anschliessend folgt war ein wenig lĂ€cherlich: Vivienne startet einen Aufruf im Internet, um eine ihr wichtige Person zu finden. Das macht sie einerseits ĂŒber eine Facebook-Gruppe, die tĂ€glich an AnhĂ€ngern gewonnen hat und andererseits ĂŒber kitschige BlogeintrĂ€ge auf ihrer Homepage, auf der sie öffentlich ihr Herz ausschĂŒttet. HĂ€tte ich nicht gewusst, wie alt die Protagonistin sein sollte, wĂ€re ich mir spĂ€testens an dieser Stelle sicher gewesen, dass es sich um ein 13-JĂ€hriges MĂ€dchen handelt. Auch mit dem Ende war ich alles andere als zufrieden und das war schlussendlich der Grund dafĂŒr, dass meine Bewertung von 4 auf 3 Sterne reduziert wurde. Ein möglicher Höhepunkt der Geschichte blieb leider aus und die Story wird abrupt abgeschlossen. FĂŒr mich als Leserin, die trotz allem Viviennes "Leidensweg" ĂŒber 300 Seiten mit verfolgt hatte, war das natĂŒrlich alles andere als befriedigend. (Ich möchte hier nichts verraten, deshalb muss ich mich ein wenig kryptisch ausdrĂŒcken. Wer das Buch gelesen hat, wird aber sicher verstehen was ich damit meine ;-) ) Zu guter Letzt muss ich den anderen Leuten hier zustimmen: Der deutsche Titel mag ein lustiges Wortspiel sein, hat aber ĂŒberhaupt nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun.

    Mehr
  • Themen-Challenge 2014 - BĂŒcher, die ausschließlich als Taschenbuch / Broschur erschienen sind

    Daniliesing

    Dieses Thema gehört zur Themen-Challenge 2014:

    Hier könnt ihr euch ĂŒber eure gelesenen BĂŒcher zu Thema 5 austauschen!

    • 49
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über BĂŒcher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat fĂŒr Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe fĂŒr dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks