Emma Hart Love Games - Spiel ohne Regeln

(140)

Lovelybooks Bewertung

  • 137 Bibliotheken
  • 16 Follower
  • 1 Leser
  • 21 Rezensionen
(69)
(46)
(18)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Love Games - Spiel ohne Regeln“ von Emma Hart

Seine Herausforderung? Sie um den Finger wickeln und ins Bett bekommen.
Ihre Herausforderung? Den Spieß umdrehen und sein Herz brechen.
Doch das Schicksal ändert den Lauf dieses Spiels.

Für Maddie Stevens ist es Hass auf den ersten Blick. Der arrogante und selbstverliebte Playboy Braden verkörpert alles, was sie verabscheut. Warum um Himmels willen geht sie also auf die Wette ihrer Freundinnen ein, dem Playboy eine Lehre zu erteilen?
Braden Carter findet das schüchterne Mädchen aus New York vom ersten Moment an heiß. Er würde alles für eine Nacht mit ihr tun – sogar bezahlen. Als seine Freunde ihn dazu anstacheln, Maddie nach allen Regeln der Kunst zu verführen, sagt er sofort zu. Denn das ist genau, was er will: Sex.

Doch Maddie ist mehr als eine atemberaubende Schönheit. Ohne es zu wollen, entwickelt Braden Gefühle für das zerbrechliche Mädchen mit den strahlend grünen Augen. Und auch Maddie muss sich eingestehen, dass hinter der Fassade des Aufreißertyps mehr ist. Braden ist charmant und lustig – ein Typ zum Verlieben eben, dessen Aussehen ihr fast den Verstand raubt. Das Spiel gerät außer Kontrolle, denn vielleicht, vielleicht sind beide genau das, was der andere braucht.

Heiß, heißer, Maddie Stevens

— Livelaughlove

Lockere Lektüre mit knisternden Szenen.

— Finchen411

mittelmäßiger Roman mit großteils unspektakulären Charakteren ohne Tiefgang.

— carrie-

spannend, in einem durchgelesen

— LilliLiest

Aufregend!

— Cinder_ella

An einem Tag durchgelesen. Eine tolle Geschichte freu mich schon auf Band 2!

— BuecherweltDenise

Für mich eher eines der schlechteren Bücher des Genres. Stereotypenhafte Abziehbilder erleben 08/15 Liebesgeschichte.

— bookmarci

Unbedingt lesen, wenn man die Bücher von Simone Elkeles liebt!!

— Juliaxdd

Für zwischendurch durchaus eine nette und unterhaltsame Lektüre. Nichts Weltbewegendes, aber auch nicht schlecht. 3-4*

— bockzilla

Ich finde die Geschichte ein bisschen langweilig...

— marshi_2013

Stöbern in Erotische Literatur

The Club – Match

Das Ende war echt heftig!!!

kathy125

Mit allem, was ich habe

Ich liebe das Buch. Von vorn bis hinten war es für mich einfach perfekt.

LittleLondon

Sexy Santa (Compromise me 1)

Unterhaltsamer Chicklit-Roman, der zwar sehr vorhersehbar, aber perfekt für zwischendurch ist.

Betsy

Paper Princess

Nicht perfekt, aber alles in allem hat es mir sehr gut gefallen. Und das Ende hat mich total aus den Socken gehauen, doofe cliffhänger ^-^

luluslibrary

Darker - Fifty Shades of Grey. Gefährliche Liebe von Christian selbst erzählt

hin und weg davon , wie tiefgründig und detailgenau E L James uns hier die Gefühle , die Gedanken und das Handeln von Christian Grey erzählt

NinaGrey

Fighting to Be Free - Nie so begehrt

Gelungene Fortsetzung des 1. Teils ein paar Jahre später und wo die Charaktere sich etwas weiterentwickelt haben. Man kann die Bände zusam

michael_kissig

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Überwiegend unsympathische Charaktere

    Love Games - Spiel ohne Regeln

    _zeilenspringerin_

    29. November 2017 um 22:55

    Da Maddie und ihre Freundinnen es einfach leid sind zu sehen, wie ihr Freund Braden Frauen häufiger wechselt als seine Socken, geht Maddie auf die Wetter ihrer Freundinnen ein, diesem eine Lektion zu erteilen. Sie soll es schaffen, dass er sich im vier Wochen in sie verliebt, mit ihm schlafen und ihn dann fallen lassen. Damit wollen sie ihm zeigen, wie es den Frauen geht, die er benutzt.Gleichzeitig lässt sich Braden auf die Wette von seinen Kumpels ein, dass er es in vier Wochen schafft, die wunderschöne, aber unnahbare Maddie Stevens nicht nur in sein Bett zu bekommen, sondern dass sie auch ihr Herz an den Playboy verliert.Doch natürlich läuft nicht alles nach Plan und aus dem vermeintlichen Spiel wird schnell bitterer Ernst, bei dem viel mehr als gebrochene Herzen auf dem Spiel stehen. Ehrlich gesagt konnte ich weder Maddie noch Braden wirklich gerne leiden.Maddie verhält sich einfach ziemlich unreif und ich konnte ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen. Irgendwie hatte man den Eindruck, dass sie als liebes und unschuldiges Mädchen dastehen sollte, was sie aber in meinen Augen überhaupt nicht ist. Sie lässt sich schließlich genau so auf diese dämliche Wette ein, wie es Braden tut und ist damit nicht besser als er. Und ihr selbst scheint nicht einmal bewusst zu sein, wie dämlich diese Wette ist und dass sie bei einem Erfolg auf jeden Fall ein Herz brechen wird. Den Sinn dahinter einem Freund (!) eine Lektion zu erteilen erschließt sich mir einfach nicht, schließlich ist das einfach nur verletzend und das wird ihr einfach nicht klar. Maddies "traurige" Vergangenheit wirkt irgendwie aus dem Zusammenhang gegriffen und so als hätte die Autorin hier unbedingt noch einen schlimmen Schicksalsschlag für einen der Protagonisten einbauen wollen.  Irgendwie konnte ich es da bei Braden noch eher vorstellen, dass er sich auf die Wette einlässt, da er ein richtiger Badboy ist und Frauen nur als Betthäschen sieht (abgesehen von seiner besten Freundin). Da die Wette für ihn eine richtige Herausforderung darstellt, konnte ich es schon nachvollziehen, warum er sich darauf einlässt, was aber nicht heißt, dass ich die Aktion gut heißen will. Das hat ihn mir zwar nicht unbedingt sympathischer gemacht, aber irgendwie fand ich ihn doch authentischer, da er nicht so scheinheilig wie Maddie ist. Irgendwie fand ich ihn sogar süß, wie er versucht hat Maddie zu erobern und sich wirklich Mühe gegeben hat, sie zu beeindrucken und ihr "ein guter Freund" zu sein. Hier fand ich es auch deutlich nachvollziehbarer und romantischer, wie er Maddie langsam in sein Herz gelassen hat. Ich mochte seine Entwicklung super gerne. Auch die Freunde der beiden nehmen eine ziemlich wichtige Rolle ein, da diese immer wieder die treibende Kraft hinter der Wette sind und diese weiter voran treiben. Dabei übersehen aber alle, wie es wirklich um Maddie und Braden steht. Das konnte ich nicht so wirklich nachvollziehen, da die Veränderungen in meinen Augen sehr offensichtlich waren und ich durchaus der Meinung bin, dass man gute Freunde merken sollten, wenn die besten Freunde etwas bedrückt. Ganz davon abgesehen, dass ich die Wette selbst schon ziemlich dämlich unf auch kindisch finde. Immerhin sind hier alle auf der Uni und sollten sich eigentlich etwas reifer verhalten. Den Schreibstil fand ich flüssig und angenehm zu lesen. Da abwechselnd aus der Sicht von Maddie und Braden erzählt wird, kann man die Veränderungen der beiden sehr gut verfolgen und mehr oder weniger gut nachvollziehen. Die Handlung selbst war überwiegend vorhersehbar und das ewige Hin und Her fand ich ziemlich anstrengend. Das hängt natürlich auch stark davon ab, dass ich mit den Charakteren nicht so viel anfangen konnte und die Wetten selbst einfach dämlich und kindisch fand. Das letzte Drittel des Buches fand ich aber eigentlich ganz süß, weil hier die Veränderungen (vor allem bei Braden) sehr gut dargestellt werden und die Szenen emotionaler werden. Aber retten konnte das natürlich relativ wenig. Fazit:Insgesamt war ich einfach nicht zufrieden mit dem Buch. Ich wurde nicht mit den Charakteren warm, fand die Grundidee nur mäßig interessant und leider wurden auch relativ wenige Emotionen vermittelt, was für mich bei einem Young Adult Buch einfach dazu gehört.

    Mehr
  • Spiel-Sieg-Liebe

    Love Games - Spiel ohne Regeln

    Honeybear294

    26. August 2017 um 21:26

    Emma Hart-Spiel ohne Regeln (Love Games Reihe)aus dem Fischer Velag umfasst 314 SeitenHier der Link zum Buch:http://www.fischerverlage.de/buch/spiel_ohne_regeln/9783596030446Zum Inhalt:Seine Herausforderung? Sie um den Finger wickeln und ins Bett bekommen.Ihre Herausforderung? Den Spieß umdrehen und sein Herz brechen.Doch das Schicksal ändert den Lauf dieses Spiels.Für Maddie Stevens ist es Hass auf den ersten Blick. Der arrogante und selbstverliebte Playboy Braden verkörpert alles, was sie verabscheut. Warum um Himmels willen geht sie also auf die Wette ihrer Freundinnen ein, dem Playboy eine Lehre zu erteilen?Braden Carter findet das schüchterne Mädchen aus New York vom ersten Moment an heiß. Er würde alles für eine Nacht mit ihr tun – sogar bezahlen. Als seine Freunde ihn dazu anstacheln, Maddie nach allen Regeln der Kunst zu verführen, sagt er sofort zu. Denn das ist genau, was er will: Sex. Doch Maddie ist mehr als eine atemberaubende Schönheit. Ohne es zu wollen, entwickelt Braden Gefühle für das zerbrechliche Mädchen mit den strahlend grünen Augen. Und auch Maddie muss sich eingestehen, dass hinter der Fassade des Aufreißertyps mehr ist. Braden ist charmant und lustig – ein Typ zum Verlieben eben, dessen Aussehen ihr fast den Verstand raubt. Das Spiel gerät außer Kontrolle, denn vielleicht, vielleicht sind beide genau das, was der andere braucht. Meine Meinung:Der Schreibstil von Emma Hart war für mich locker und leicht zu lesen, ich kam gut voran in der Geschichte und eder der gerne New Adult liest weiß ja auch worauf er sich einlässt. Die Geschichte war leicht nachzuvollziehen und ich fühlte mich gut unterhalten.Die Protagonisten waren sehr schön gestaltet, insbesondere Maddie fand ich sher gut gelungen da sie auch emotionalen Balast mit sich herumschleppt mit dem sie im Laufe der Geschichte sich auch auseinandersetzen muss. Beide machen eine Entwicklung durch und am Ende bekommt man ein schönes Happy End. Die Geschichte an sich war gut ausgedacht auch wenn ich mir hier und da ein wenig mehr tiefe gewünscht habe. Man hätte hier und da vielleicht noch ein bisschen mehr auf Maddies Bruder eingehen können um vielleicht eine noch bessere Sichtweise auf Maddies Gefühle hinzubekommen.Ansonsten hatte die Geschichte viel Witz und man konte mitfiebern,Mein Fazit:Eine gelungene Geschichte mit ein paar Mängeln aber solide. Nicht das beste was ich gelesen habe, aber es war sehr unterhaltsam und ich freue mich auf Band zwei. 

    Mehr
  • Nette Idee - schlechte Umsetzung

    Love Games - Spiel ohne Regeln

    carrie-

    26. January 2017 um 20:00

    Erster Satz:Ich hab ihn auf den ersten Blick gehasst.   Meine Erwartungen: Ehrlich gesagt hab ich mir keine wirklichen Gedanken darüber gemacht was ich von diesem Buch erwarte. Ich hatte mir ursprünglich den dritten Teil dieser Reihe gekauft weil er sich echt gut anhörte – zu Hause hab ich dann festgestellt dass das eine Reihe ist und hab es nicht über’s Herz gebracht diesen Teil vor dem ersten und zweiten zu lesen. Von daher hab ich mir den Band eins blind gekauft, den gab’s zufällig bei Arvelle als Mängelexemplar.   Das Cover: Auf dem Cover sind die Körper der beiden Protagonisten zu sehen, typisch für New Adult eben. Soll wohl die Anziehung und Leidenschaft in dem Buch wiederspiegeln. Aber mit der Schritt sah es dann doch irgendwie ansprechend für mich aus – wobei mir das Cover von Band drei besser gefällt.   Der Schreibstil: Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und leicht verständlich. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus Maddies und Bradens Sicht.   Die Charaktere: Maddie war mir von Anfang an nicht wirklich sympatisch – sie war zwar ein kleines bisschen weniger merkwürdig als ihre Freundinnen, aber dennoch hat es nicht gereicht um sie richtig zu mögen. Sie kam mir einfach sehr unreif vor, was mich bei ihr wirklich gestört hat. Auch ist es mir so vorgekommen, als wollte Emma Hart dem Leser vorgaukeln wie brav und lieb und unschuldig Maddie ist, dabei stimmt das gar nicht. Maddie ist nicht so unschuldig wie sie tut, schlimmer finde ich aber fast, dass Maddie sogar selbst glaubt, dass sie ein unschuldiger Engel ist.. Da ist das Selbstbild wohl ein bisschen verschoben. Ich mochte ihre falsche Art einfach nicht, wie sie sich selbst und andere belogen hat. Nicht mal zu ihren Freundinnen war sie wirklich ehrlich und am meisten hat es mich gestört, dass sie nicht einfach nein gesagt hat, zu dem dämlichen Vorschlag ihrer Freundinnen.   Braden war eigentlich genauso wie Maddie, nur dass er mir dennoch um einiges sympatischer war als Maddie. Ich weiß nicht wirklich warum – vielleicht weil er genau wusste dass er ein Arschloch war und dass er ein Lügner war – und er stand dazu. Zumindest hat er sich nicht selbst belogen. Er war einfach er und jeder wusste wie er tickt – man wusste worauf man sich bei ihm einlässt. Auch fand ich es rührend wie er sich langsam und unbewusst in Maddies Herz geschlichen hat und wie er mit ihren Problemen aus der Vergangenheit umgegangen ist. Manchmal können sich Menschen von einem Tag auf den anderen  ändern wenn sie mit der richtigen Person zusammen sind. Das konnte man bei ihm schön beobachten. Abgesehen davon wäre er bestimmt nicht mit einer von Maddies Freundinnen seit Jahren BFFs wenn er nicht einen guten Kern hätte.   Kyle ist zwar nur ein Nebencharakter aber ich  mochte ihn von Anfang an extrem gerne. Seine lockere sympatische und charmante Art – er ist einfach ein liebenswerter Charakter. Er ist es auch, um den sich Band 3 dreht weshalb ich mich wirklich sehr auf Band drei freue!   Lila, Kay und Megan sind Maddies Freundinnen und ich konnte keine von denen wirklich leiden. Sie haben sich irgendwie immer gegenseitig eingeschränkt und waren nicht ehrlich zueinander. Sie haben sich gegenseitig auf total kindische Ideen gebracht sodass man eher meinen sollte das ganze spielt in der Grundschule und nicht auf der Uni. Auch finde ich, dass die Nebencharaktere eigentlich alle sehr herzlos gestaltet wurden und einfach nicht greifbar waren, keine Tiefe hatten. Meine Meinung: Ich war schon sehr enttäuscht von dem Buch, einfach weil ich mich eben so auf Band drei gefreut habe, dass ich eigentlich nur Gutes von diesem Teil hier erwartet. Nachdem ich eben bis auf zwei Leute eigentlich niemanden wirklich mochte, war es auch relativ anstrengend das Ganze Hin und Her zwischen Maddie, Braden und deren Freunden zu lesen. Mit der Zeit wurde es ein bisschen besser und die Geschichte ließ sich ziemlich schnell lesen. Die Geschichte selbst finde ich ja nicht so schlimm – glaubhafte Charaktere hätten dem Ganzen einfach gut getan und teilweise wirkte die Geschichte für mich so…aus der Luft gezogen. Die Probleme die Maddie in ihrer  Vergangenheit hatte kamen mir so plump und unrealistisch vor – ich habe ihr ihre Geschichte als Leser einfach nicht abgenommen und auch nicht mit ihr gefühlt. Die Autorin hat hier sowie auch bei den Erotikszenen, die im gesunden Maße vorgekommen sind, es einfach nicht geschafft, die Gefühle dem Leser zu transportieren und das fand ich wirklich schade.   Fazit:Ich werde mir wohl irgendwann (stresst mich jetzt nicht) den zweiten Band holen – aber auch nur weil ich unbedingt Band 3, der sich so gut anhört, lesen will.

    Mehr
  • Lovestory anderer Art

    Love Games - Spiel ohne Regeln

    Cinder_ella

    10. August 2016 um 18:18

    2 Abmachungen eine Geschichte; Seine Herausforderung: Sex mit ihr; Ihre Herausforderung: Ihm eine Lektion erteilen und ihn dazu bringen sich in sie zu verlieben, um ihm das Herz zu brechen… Doch das Schicksal hat andere Pläne und somit wird es zu einem Spiel ohne Regeln, denn wenn plötzlich Gefühle im Spiel sind, könnte alles außer Kontrolle geraten…   Auf den ersten Blick klingt die Story ziemlich oberflächlich, ist sie aber überhaupt nicht! Braden und Maddie kennen sich zu Beginn gar nicht, doch sie lassen sich gegenseitig aufeinander ein, wenn auch nur aufgrund einer (echt bescheuerten) Abmachung. Das Schöne an der Geschichte ist, dass gezeigt wird, dass die Liebe nicht immer sofort eintreten muss, man braucht Zeit, um den anderen kennenzulernen….das Vertrauen ist irgendwann aufgebaut und plötzlich platzt eine Bombe und man stellt alles in Frage, was bisher war. Auch das Schicksal ihrer besten Freundin hat mich sehr getroffen. Obwohl sie sich lange nicht mehr gesehen und ziemlich auseinandergelebt hatten, bemerkte Maddies Freundin sofort, dass sie Kummer hatte. Das fand ich sehr berührend!   Diese Liebesgeschichte erinnert mich an Erich Fromm, der sagte nämlich, dass man nur in die Illusion verliebt ist, das mit Liebe aber nichts zu tun hat, denn die Liebe basiert auf Verantwortung, Achtung und Vertrauen.

    Mehr
  • 08/15 Lovestory

    Love Games - Spiel ohne Regeln

    bookmarci

    03. April 2016 um 01:44

    In „Love Games“ von Emma Hart geht es um die beiden College-Studenten Maddie und Braden, deren Ziel es ist dass der jeweils andere sich in sie verliebt. Maddie und ihre Freundinnen wollen dem Aufreißer Braden eine Lektion erteilen, indem sie ihm am eigenen Leib erfahren lassen wie es ist einfach so fallen gelassen zu werden. Braden hingegen will: Überraschung, Überraschung, vor allem Maddie rumkriegen. Ich war Anfang des Monats nicht so motiviert was mit Anspruch zu lesen und griff aus diesem Grund zu etwas aus dem Genre New Adult. Leider hab ich das Gefühl, dass man in dem Bereich zurzeit öfter auf Nieten als auf Schätze stößt. Schade. Dabei hatte ich echt nichts Großes erwartet. Versteht mich nicht falsch, ich lese gerne mal eine Liebesgeschichte, aber etwas mehr als das übliche sie kriegt ihn muss da auch geboten werden! Es gibt nämlich durchaus interessante und geistreiche Contemporary Romance Stories. Etwas zum entspannten mitfiebern halt. Mich hatte ja das Konzept von Liebe als Gesellschaftsspiel à la „Les Liaisons dangereuses“ bzw. "Eiskalte Engel" (dazu gibt es übrigens bald eine Fortsetzung als Serie) interessiert. Ich hatte auf mehr Intrigen und Nervenkitzel gehofft. Oberflächlich muss ja nicht unbedingt schlecht sein, aber hier war einfach alles eindimensional und klischeehaft. Zwei Cliquen die sich immer auf Verbindungspartys und bei Starbucks treffen plus eine Riesenportion Vorhersehbarkeit. Das einzig originelle an der Konstellation ist dass es anstatt eines schwulen besten Freundes eine bisexuelle Freundin gibt. Was ich auch nicht mag ist der Perspektivenwechsel zwischen den beiden Protagonisten, weil Braden einfach so flach und oberflächlich gestaltet ist, dass man das Buch vor Frust an die Wand knallen möchte. Jedes dritte Wort von ihm ist „fuck“, was wohl seinen Status als Bad Boy unterstreichen soll, für mich aber eher auf den mangelnden Wortschatz der Autorin hindeutet. Er ähnelt Hardin aus der AFTER Reihe, wobei er noch weniger Persönlichkeit hat. Auch Maddie lässt es häufig an Tiefe mangeln, wie folgende Aussage beweist: „Aber das L ist eben wie ein Aufsatz: Man musserst mal intensiv nachdenken, bevor man es hinbekommt.“ Ein bisschen gerettet hat das ganze Maddies problematischer familiärer Hintergrund, wo schwierige Themen eindrücklich abgehandelt werden. Es wirkt jedoch keinesfalls stimmig, dass sich ein Mädel mit so viel Lebenserfahrung in einen solchen Typen verliebt, nur weil er gut aussieht und ein bisschen lieb zu ihr ist. Bei ihrer Vergangenheit geht es aber nicht um Missbrauch, was mir positiv aufgefallen ist, da dieses Thema mittlerweile in diesem Genre mehr als überrepräsentiert ist. Die Charaktere wirken für ihre achtzehn oder neunzehn Jahre auch noch äußerst unreif, sowohl was ihr Verhalten als auch ihre Art sich zu artikulieren angeht. Vielleicht ist das eher etwas für jugendliche Leser. Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten Band einer Reihe, aber ich werde da nicht mehr weiterlesen.

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Love Games - Spiel ohne Regeln von Emma Hart

    Love Games - Spiel ohne Regeln

    Sarah

    via eBook 'Love Games - Spiel ohne Regeln'

    Tolles Buch - nur leider fehlen bei einem Maddie-Kapitel ein paar Seiten.....

    • 8
  • Schön!

    Love Games - Spiel ohne Regeln

    Valarauco

    19. February 2016 um 20:44

    Cover Ein absolut typisches Cover für dieses Genre. Es sticht nicht aus der Masse heraus, passt aber gut zum Buch. Abgesehen davon gefällt es mir sogar besser als die englischsprachigen Cover, denn die heben sich noch weniger von der Masse ab. Während man bei der deutschen Ausgabe keine Gesichter sieht, sind auf mindestens zwei englischsprachigen Ausgaben nur die Gesichter der zwei Personen zu sehen. Da gefällt mir dann das deutsche Cover wesentlich besser, es ist frecher. Meine Meinung Maddie ist ein liebes Mädchen, anders kann man sie nicht beschreiben. Sie sorgt für ihren Vater, der zuhause geblieben ist, während sie studiert. Sie hat eine Abneigung gegen Bad Boys und ist ziemlich schüchtern. Auch ist sie sehr ruhig und ganz anderes als Braden, der Playboy, auf den ihre Freundinnen sie ansetzten. Maddie war mir sympathisch, keine Frage, aber auch sie war nicht wirklich etwas Besonderes. Wie zu erwarten erfüllt sie den Stereotypen, der bei diesem Genre zu erwarten ist. Trotzdem mochte ich sie und konnte auch mit ihr mitfühlen. Sie ist nett und liebenswürdig, aber leider niemand, der mir als Leserin im Kopf geblieben ist. Braden ist ein Playboy, wie er im Buche steht. Er legt alles flach, was nicht bei drei auf den Bäumen ist und auch nur im Ansatz attraktiv, so kam es mir auf jeden Fall vor. Er hat einen sehr extremen Lebenswandel und was er studiert und später einmal machen will, interessiert ihn gar nicht. Seinen Freunden gegenüber ist er äußerst loyal und das ist meiner Meinung nach einer seiner besten Wesenszüge. Megan, seine beste Freundin, behandelt er wie eine kleine Schwester und lässt niemals zu das jemand schlecht über sie spricht oder sonst etwas tut, dass er nicht für ehrbar erachtet. Obwohl ich diesen Punkt einerseits sehr süß finde, könnte man andererseits auch wieder darüber streiten. Er selbst ist ein Frauenheld und hat einen Verschleiß, der jenseits von Gut und Böse ist, Megan darf sich allerdings kein Kerl auf zehn Meter nähern und auch mit Maddie, seinem Objekt der Begierde, ist es das gleiche. Bereits eine einfache Unterhaltung ist unter diesen Bedingungen nicht möglich. Maddie und Braden spielen beide miteinander und es ist definitiv ein Spiel mit dem Feuer. Während es Bradens Ziel ist, Maddie zu verführen, soll sie ihn so weit bringen, sich in sie verlieben. Wessen Vorhaben nun das schlimmere ist, sei nun dahin gestellt. Sicher ist jedoch, es wird am Ende gebrochene Herzen geben. An sich ist die Idee nichts Neues, doch die Autorin verpackt sie mit den Figuren so nett und schön, dass mir dieses Buch gut gefallen hat. Die Freundinnen von Maddie sind unglaublich herzlich, sehr verschieden aber sie halten zusammen wie Pech und Schwefel. Von ihnen war ich absolut begeistert. Kay, Megan und Lily sind zusammen mit Maddie ein super gespannt. Kay mag etwas stereotypisch sein, aber darüber konnte ich hinweg sehen, weil mir die vier Mädchen einfach super gefallen haben. Der erste Teil dieser Reihe hat mich gut unterhalten, allerdings gibt es durchaus Dinge, die mich immer mal wieder etwas gestört haben. Trotzdem hatte ich beim Lesen Spaß und darauf kommt es an. Wertung (3/5) www.valaraucos-buchstabenmeer.com

    Mehr
  • Love Games - Spiel ohne Regeln von Emma Hart

    Love Games - Spiel ohne Regeln

    YaBiaLina

    28. September 2015 um 18:44

    Maddie,hübsch und neu in Kalifornien und Braden,der jede Frau bekommt die er will,lassen sich ohne es zu wissen auf ein Spiel ein,was man eigentlich nur verlieren kann. Ohne davon das es der andere weiß,schließen die beiden mit ihren jeweiligen Cliquen eine Wette. Braden´s Wette:Bekomm sie in 4 Wochen ins Bett. Maddie´s Wette:Tu alles dafür das er sich in dich verliebt und lass ihn dann fallen... Natürlich klappt dieses Spielchen nicht ohne Gefühle.Herzen werden gebrochen,Tränen werden laufen... Dann wird Maddie auch noch mit ihrer Vergangenheit konfrontiert,was sie ein bisschen durcheinander bringt und die aktuelle Situation nicht einfach macht. Ob es ein Happy End gibt oder nicht verrate ich jedoch nicht,das muss man schon selbst herausfinden :) Der Schreibtstil sowie die Kapitellängen(nicht zu lang) haben mir sehr gefallen,genau wie das Cover.Das Buch hat einen auch regelrecht in den Bann gezogen,ich noch noch nicht mal 2 Tage gebraucht :) Das Buch hat auf jeden Fall 5 volle Sterne verdient. Der 2. Teil liegt schon neben mir und wird heute noch angefangen.

    Mehr
  • Wenn das Spiel zur Realität wird

    Love Games - Spiel ohne Regeln

    Villain

    23. July 2015 um 08:13

    Der Klappentext verspricht ein heißes und gefährliches Spiel von zwei Protagonisten die unterschiedlicher nicht sein könnten. Man muss sich nicht groß anstrengen um sich auf das Spiel einzulassen und ich war überrascht, das ein so seichtes Buch doch solche Spuren hinterlässt. Maddie kann diesen arroganten und selbstverliebten Typen Braden absolut nicht leiden und doch lässt sie sich auf einer Parts von ihren Mädels überreden, dem Playboy eine Lektion zu erteilen: Sie soll ihn um den Finger wickeln damit er sich in sie verliebt und ihn dann fallen lassen. Braden findet dieses schüchterne und unglaublich heiße Mädchen Maddie von Beginn an reizvoll und doch glaubt er keine Chance bei ihr zu haben. Seine Kumpels stacheln ihn an und schließlich stimmt er sofort zu sie zu verühren. Innheralb eines Monats soll er sie ins Bett bekommen. Somit spielen die beiden jeweils ihr eigenes Spiel und lernen den anderen mit jedem Tag besser kennen und stellen fest, dass sie vielleicht doch mehr füreinander empfinden als sie zugeben wollen. Maddie hatte keine leichte Vergangenheit und veruscht am College ihr Leben in neue Bahnen zu lenken und den Schmerz der Vergangenheit hinter sich zu lassen. Mit ihren Mädels Megan, Lila und Kay verbringt sie eine gute Zeit und will auch eigentlich nichts mit Jungs zu tun haben. Als sie sich auf die Wette einlässt bereut sie es prompt an nächsten Tag. Je mehr Zeit sie jedoch mit Braden verbringt umso mehr zeigt sie ihm von sich und lässt zu, dass er ihre Geheimnisse kennt. Ebenso stellt sie auch fest, dass mehr in Braden steckt als er durch sein Playboy- Gehabe zugibt. Man erfährt im Laufe der Geschichte was in Maddies Vergangenheit passiert ist. Sie ist eine unglaublich symphatische Protagonistin die man nur mögen kann und man freut sich mit ihr gemeinsam als am Ende doch noch alles gut wird. Braden ist in behüteten Verhältnissen aufgewachsen und kennt Megan schon von klein auf. Ihr gegenüber hat er einen ausgeprägten Beschützerinstinkt. Was andere Mädchen angeht, spielen Gefühle und Beziehungen jedoch keine Rolle. Er ist der klassische Bad- Boy wie man sich ihn vorstellt. Doch in Maddies Nähe wird der Löwe zum zahmen Kätzchen. Er öffnet sich ihr gegenüber im Laufe der Geschichte und entwickelt für sie ebenfalls den Beschützerinstinkt den er bereits für Megan besitzt. Er macht eine schöne Entwicklung durch und man ist ein Teil davon als ihm bewusst wird, dass es vielleicht doch mehr gibt als Partys und Mädels. Man mag ihn von Beginn an und die gemeinsamen Szenen mit Maddie haben von allem etwas: Witz, Charme, Erotik und Romantik. Die Hauptprotagonisten sowie die Nebenrollen sind gut gestaltet und tragen alle ihren Teil zur Gesamtgeschichte bei. Man schließt jeden einzelnen von Beginn an ins Herz. Mich hat die Story vollkommen überzeugt, obwohl die Grundidee nicht neu ist und Braden wirklich zu 100% dem Klischee des Bad-Boy entspricht. Ich fand es schön zu sehen welche Entwicklung die Charaktere durchmachen und wie sich gegensätze im Endeffekt eben ergänzen.

    Mehr
  • Was Süßes für Zwischendurch

    Love Games - Spiel ohne Regeln

    ausz3it

    09. July 2015 um 11:09

    Maddie möchte ihre Vergangenheit nur hinter sich lassen und endlich unbeschwert ihr neues Leben am College genießen. Echte Freundinnen hat sie in Megan, Lila und Kay gefunden. Genau diese Freundinnen stacheln sie zu einer Wette an: Sie soll dem Playboy Braden den Kopf verdrehen und ihn dann fallen lassen. Maddie ist zuerst skeptisch, aber lässt sich dann doch darauf ein, denn sie hasst diesen arroganten Surfertypen. Braden hat direkt ein Auge auf die wunderschöne Maddie geworfen, doch scheint sie einfach unnahbar. Seine Freunde schlagen ihm eine Wette vor: Er muss innerhalb eines Monats mit Maddie schlafen. Braden überlegt keine Sekunde und nimmt die Wette an. Maddie muss sich zunächst wirklich überwinden nett zu Braden zu sein, doch nach und nach merkt sie, dass mehr in ihm steckt, als ein Aufreißertyp. Sie fängt an sich ihm zu öffnen und zeigt ihre verletzliche Seite. Für Braden ist es zunächst nur ein Spiel, doch auch er entwickelt Gefühle für Maddie und für Beide steht fest, dass es schon lange kein Spiel mehr ist. Das Cover ist jetzt nichts, was einem unbedingt ins Auge sticht und ziemlich typisch für Cover dieses Genres. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Allerdings kommt mir das Wort "Fuck" einfach etwas zu oft vor. Auch gibt es zwischen den Kapiteln oft Zeitsprünge, die ich immer etwas unglücklich fand, da dadurch manche Momente und Handlungen nur kurz ausfielen. Erzählt wurde die Story abwechselnd aus Maddies und Bradens Sicht, aber Braden ist eindeutig zu kurz gekommen. Die Kapitel von ihm sind deutlich kürzer ausgefallen. Außerdem wurde vieles immer nur aus einer Sicht betrachtet, was ich wirklich schade fand, denn in ein paar wenigen Situationen hat sie die Gedanken und Gefühle beider Protagonisten geschildert, was der Geschichte viel mehr tiefe verliehen hat. Die Grundidee der Wette hatte ich bis jetzt noch in keinem Buch, allerdings sind der Aufbau der Charaktere sehr ähnlich zu anderen Büchern dieses Genres. Auch blieben die Freunde und Familienmitglieder eher oberflächlich, außer sie waren wichtig für die Hintergrundinformationen von Maddie und Braden. Auch diese Beiden waren sehr typisch für dieses Genre, denn einer, in dem Fall Maddie, hat eine ziemlich schlechte Zeit gehabt, mit einigen Schicksalsschlägen, während der andere, hier Braden, ziemlich behütet und in guten Kreisen aufgewachsen ist. Maddie ist ein wunderschönes junges Mädchen, was ihr neues Leben am College genießt. Sie weiss genau was sie will, doch sie hat ihre Geheimnisse, was ihre Vergangenheit angehet. Dadurch wirkt sie oft zerbrechlich. Selbst ihren Freundinnen vertraut sie sich deshalb nicht an. Sie hasst Braden und alles was er verkörpert, denn es erinnert sie an die Zeit in Brooklyn und an ihren Bruder. Sie will sich am Anfang nicht eingestehen, dass sie mehr für Braden empfindet, doch trotzdem öffnet sie sich ihm relativ früh und erzählt nach und nach von ihrer Vergangenheit. Über Braden erfährt man leider gar nicht so viel. Er ist zusammen mit Megan aufgewachsen und die Beiden haben ein Bruder-Schwester-Verhältnis zueinander. Er ist ziemlich behütet in einem guten Elternhaus aufgewachsen und ist es gewohnt zubekommen, was er möchte. Auch der Leser lernt ihn zunächst als typischen Frauenhelden kenne, der sich noch nicht mal die Namen seiner Eroberungen merken kann. Doch schnell merkt man, dass er auch eine weiche und nachdenkliche Seite hat. Es kann sich nicht von anderen New Adult Büchern abheben, doch bietet es nette Lesestunden für zwischendurch. Trotz einiger Schwächen ist es für Fans dieses Genres ein weiteres tolles Buch und man kann schon gespannt sein auf Band 2.

    Mehr
  • Spiel mit dem Feuer.....aber verbrenn dich nicht...

    Love Games - Spiel ohne Regeln

    Sabrinas_fantastische_Buchwelt

    Wirklich toll.... :3 Aber erst zum... Inhalt/Klappentext: Seine Herausforderung? Sie um den Finger wickeln und ins Bett bekommen. Ihre Herausforderung? Den Spieß umdrehen und sein Herz brechen. Doch das Schicksal ändert den Lauf dieses Spiels. Für Maddie Stevens ist es Hass auf den ersten Blick. Der arrogante und selbstverliebte Playboy Braden verkörpert alles, was sie verabscheut. Warum um Himmels willen geht sie also auf die Wette ihrer Freundinnen ein, dem Playboy eine Lehre zu erteilen? Braden Carter findet das schüchterne Mädchen aus New York vom ersten Moment an heiß. Er würde alles für eine Nacht mit ihr tun – sogar bezahlen. Als seine Freunde ihn dazu anstacheln, Maddie nach allen Regeln der Kunst zu verführen, sagt er sofort zu. Denn das ist genau, was er will: Sex. Doch Maddie ist mehr als eine atemberaubende Schönheit. Ohne es zu wollen, entwickelt Braden Gefühle für das zerbrechliche Mädchen mit den strahlend grünen Augen. Und auch Maddie muss sich eingestehen, dass hinter der Fassade des Aufreißertyps mehr ist. Braden ist charmant und lustig – ein Typ zum Verlieben eben, dessen Aussehen ihr fast den Verstand raubt. Das Spiel gerät außer Kontrolle, denn vielleicht, vielleicht sind beide genau das, was der andere braucht. Meine Meinung/sonstige Anmerkungen: Ahhhh....sooo toll !!! Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll mit dem Schwärmen.... Das Buch wurde aus der Sicht von Maddy & Braden geschrieben. Normalerweise mag ich soetwas überhaupt nicht, da meistens eine Person vernachlässigt wird. In diesem Fall kam aber alles anders. Ich konnte beim Lesen wirklich gut zwischen den beiden Personen unterscheiden und zum Glück haben sich auch keine Sachen vermischt, wie ich es schon in anderen Büchern erlebt habe. Allgemein haben mir Maddy & Braden sehr gut gefallen....klar, sie waren ein ticken das typische Klischee. Braden, der Footballspieler, die mega arrogant, oberflächlich ist & haufenweise Weiber vor der Nase hat, während Maddie eher unauffällig & der totale Streber mit einer nicht schönen Vergangenheit ist. Aber genau das hat mirt in diesem Fall irgendiwe echt gut gefallen und besonders, wie die beiden dieses Spiel, was schon x-Jahrhunderte alt ist, miteinander spielen. Und klar, weiß man, worauf das alles hinausläuft....aber genau dieses leichte Vorhersehen hat mir echt Spaß gemacht. Es ist locker & leicht geschrieben, es wird nicht groß ausgeholt & (meiner Meinung nach am Wichtigsten).....ich konnte mir echt gut die Namen der Personen, sowie ihre Beziehungen zueinander merken und auch nachvollziehen. Maddie war mir echt symphatisch. Sie sit eine freundliche, offene junge Frau, die aber auch ganz schön dick hinter den Ohren haben kann. Ryan war der typische Womenizer...ein totales Arschl****, aber auch er hatte mehr als nur diese eine Seite. Auch hat es mir sehr gut gefallen, dass dieser typische "ich hasse ihn....mach ne Wette...und ganz plötzlich liebe ich ihn..." Kram mit Maddie war, sondern sie ihn auch ein/zwei Wochen nach Beginn der Wette immer noch hasst. War mal erfrischend :) Und ach ja....es war innerhalb von 1 1/2 Tagen verschlungen !!! Bewertung/Fazit: Ein super lockeres, tolles Buch mit ein paar kleinen Längen, was mich begeistert hat...ich werde mir auf jeden Fall den zweiten Teil holen. Für Leute, die generell dieses Genre lesen/oder einfach mal was leichtes zum Lesen brauchen, ist Love Games ideal. Daher.... 4 von 5 Sternen

    Mehr
    • 3
  • Traumhaft tolle Geschichte

    Love Games - Spiel ohne Regeln

    DarkMaron

    26. May 2015 um 10:44

    Ein Spiel, was vielleicht nicht gut Enden tut und man die Person verletzten tut, die man nicht so verletzten möchte. Das habe ich mich am Anfang des Buches gefragt, als ich von dieser Wette gelesen habe, weil sowas kann doch meistens nie gut ausgehen. Die Geschichte Ansicht ist sehr schön geschrieben und man liest sie aus Maddie ihrer Sicht und aus der Sicht von Braden, was ich sehr schön finde, so erfährt man was der jeweils andere von seiner Wetter halten tut/denken tut. Zwar wird es dann irgendwann nicht so schön, als der jeweilige andere das Geheimnis vom anderen erfahren tut, aber dafür ist das Ende einfach zu schön von den Beiden. Im Zweiten Band, gehts ja dann um zwei andere aus dem Freundeskreis.

    Mehr
  • Locker, leicht, aber wenig Tiefe

    Love Games - Spiel ohne Regeln

    Buechergraefin

    15. March 2015 um 02:55

    Inhalt: Seine Herausforderung? Sie um den Finger wickeln und ins Bett bekommen. Ihre Herausforderung? Den Spieß umdrehen und sein Herz brechen. Doch das Schicksal ändert den Lauf dieses Spiels.  (s. Klappentext)   Tatsächlich gibt es nicht viel mehr wichtiges über die Handlung zu sagen. Ein sehr typischer New Adult Roman, der locker und leicht zu lesen war. Die Seiten flogen so dahin. Die Sprache war manchmal nicht sehr niveauvoll und mir waren die Charaktere auch nicht nur symaptisch (was an der Geschichte liegt).   Leider kein Buch, das mir in Erinnerung bleiben wird aber richtig schlecht war es jetzt auch nicht. Den zweiten Teil hab ich hier liegen und werde ich wohl als nächstes unter die Lupe nehmen.

    Mehr
  • Sehr gut!!

    Love Games - Spiel ohne Regeln

    Euromaus

    13. February 2015 um 16:39

    Super Buch! Sehr spannend und romantisch und unglaublich sympathische Charaktere

  • Tolle Liebesgeschichte...!

    Love Games - Spiel ohne Regeln

    Cyfedia

    16. December 2014 um 16:07

    Inhalt: Braden ist ein Playboy wie er im Buche steht. Sein Frauenverschleiß ist legendär, doch eine richtige Beziehung hat er noch nicht zu Stande gebracht. Seine Mission: Maddie, den Unschuldsengel, innerhalb eines Monats ins Bett zu bekommen. Maddie kommt aus einer zerrütteten Familie und erhofft sich in Kalifornien einen Neuanfang. Sie hasst Typen wie Braden, welche Frauen nur ausnutzen und eiskalt liegen lassen. Ihr Ziel: Ihn zu brechen. Er soll sich in sie verlieben und dann am eigenen Leib spüren wie es sich anfühlt verlassen zu werden. Zunächst nutzen sich beide gegenseitig aus, doch bald beginnt aus dem Spiel Ernst zu werden...   Meinung: Zunächst war ich nicht sonderlich begeistert von dem Buch. die ersten Seiten waren etwas mühselig und ich fand sie leider auch etwas sehr kindisch. So ein Verhalten gehört doch eher in untere Altersgruppen. Man sollte meinen, dass man wenn man aufs College geht halbwegs erwachsen wird, aber scheint wohl nicht so. Maddie lässt sich, obwohl sie eine persönliche Vergangenheit mit solchen Frauenhelden hat, zu dem Spiel überreden. Kann ich leider überhaupt nicht nachvollziehen. Zur selben Zeit schmieden die Jungs die selben Pläne, mit dem Ziel, dass Braden Maddie ins Bett bekommt und das ganze innerhalb eines Monats. Danach kommt das stümperhafte zusammenkommen der Beiden. Ich weiß ehrlich gesagt noch nicht einmal welchen Grund beide haben, nach so kurzer Zeit zuzustimmen zusammen zu sein, dass muss einem doch komisch vorkommen. Ich meine die kennen sich nicht, sind aber nach 2-3 Tagen zusammen oder so - merkwürdig. Wie schon gesagt am Anfang war das einfach nur lästig weil beide nur ihr Ziel verfolgt haben. Als man dann beide Protagonisten besser kennen lernt und einen Blick hinter die Fassade bekommt wird es deutlich besser. Ab hier entwickelt sich eine wunderbar, romantische Liebesgeschichte, welche absolut abwechslungsreich ist und man das Buch einfach nicht mehr weglegen kann. Man wartet ständig darauf, dass beide das Spiel des anderen rausfinden und ist dann total aufgeregt was wohl passieren wird, wie sie damit umgehen und ob sie sich wieder finden. Super. Spannend. Auch zu erwähnen ist, dass es in diesem Buch nicht nur um Sex geht, wie man zunächst vermuten könnte. Klar gibt es Sex-Szenen, aber diese sind nicht sehr lang und vor allem nicht viel. Es ist schön, dass es hier in erster Linie mal um die Beziehung und die Liebe an sich geht, als das die Protagonisten in jeder Situation über sich herfallen. So noch ein kleiner Satz zu den Charakteren. Ich finde sie wunderbar ausgearbeitet auch die Nebencharaktere sind in diesem Buch nicht unwichtig, sondern spielen sogar entscheidende Rollen, was ich absolut schön finde. Denn das macht das ganze nicht so einseitig und nur auf zwei Personen basierend. Bei Maddie bin ich mir noch nicht so sicher. Ich mag sie einerseits sehr, sie ist so vernünftig, witzig, schlagfertig und unglaublich stark, wenn man bedenkt was sie alles mitgemacht hat. Alle Achtung danach nicht in Depressionen zu verfallen. Allerdings nerven mich Ihre dämlichen Vergleiche von Männern mit Ihrem Bruder und das sie glaubt, dass sie verletzter ist als Braden, dass hat mich am Ende etwas wütend gemacht. Sie hat einfach nicht gekämpft... Braden. Am Anfang mochte ich ihn gar nicht, er ist ein Playboy und das vom  feinsten. Dazuhin ist er aber noch nicht einmal Charmant oder freundlich gewesen, was mich ihn am Anfang etwas abstoßend finden lies. Aber ich habe ihn im Laufe des Buches so lieb gewonnen. Er ist so witzig und ich liebe es wie er Maddie zum lachen bringt und sich für sie einsetzt. Was seinen Charakter angeht, kann man das durchaus mit einer Raupe und einer Entwicklung zum Schmetterling zu vergleichen. Am Anfang hässlich und nach der Entwicklung/Beziehung ist da etwas schönes und liebevolles daraus entstanden.   Schreibstil: Das Buch ist aus der Sicht der beiden Protagonisten geschrieben, welche abwechselnd zum Zuge kommen. Emma Hart schreibt sehr unterhaltsam und humorvoll, zugleich aber auch sehr emotional und liebevoll. Ich habe die Konversationen zwischen den einzelnen Charakteren und vor allem zwischen den Protagonisten total genossen. Fazit: Eine wunderbare zum Teil auch erotische Liebesgeschichte, welche zeigt, dass man mit der Liebe nicht spielen kann ohne sich die Finger zu verbrennen. Wegen des etwas langsamen und kindischen Auftakts gibt es allerdings einen Stern abzug.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks