Emmanuel Bove Meine Freunde

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Meine Freunde“ von Emmanuel Bove

In seinem Roman schildert Bove einen Abschnitt aus dem Leben des Victor Baton, eines Kriegsinvaliden, der mit seiner niedrigen Rente im Paris zwanziger Jahre lebt und sich nichts sehnsüchtiger wünscht, als einen Freund zu haben, um seiner Einsamkeit zu entrinnen. Die Versuche, die Baton in dieser Richtung; unternimmt, scheitern jedoch alle: am Ende lebt er, nachdem ihm sein Dachzimmer gekündigt wurde, in einem heruntergekommenen Hotel.

Stöbern in Romane

Besuch von oben

ein sehr schönes Buch

Sutaho

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

Die Zeit der Ruhelosen

Spannende Erlebnisse, menschliche Tragödien: Die Protagonistinnen und Protagonisten scheitern alle.

Tatzentier

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Meine Freunde" von Emmanuel Bove

    Meine Freunde
    Greta

    Greta

    04. June 2010 um 12:01

    "eine wolke verbarg die sonne. die warme straße wurde fahl. verschwunden war der glanz an den fliegen. ich fühlte traurigkeit. eben noch war ich ins unbekannte aufgebrochen, in der einbildung, ein landstreicher zu sein, frei und glücklich. jetzt, wegen einer wolke, war alles aus. ich kehrte um." . "wenn ich von zu hause weggehe, rechne ich immer mit einem ereignis, das mein leben von grund auf ändern wird. ich erwarte es bis zum moment meiner rückkehr. das ist der grund, dass ich nie im zimmer bleibe. leider ist dieses ereignis nie eingetreten."

    Mehr