Emmy Abrahamson

 3.7 Sterne bei 211 Bewertungen
Emmy Abrahamson

Lebenslauf von Emmy Abrahamson

Schwedische Schauspielerin erobert den internationalen Büchermarkt: Die in Moskau aufgewachsene Schwedin, deren Mutter Polin ist, studierte Schauspiel in London. In Amsterdam hat sie als Schauspielerin gearbeitet, in Wien als Regisseurin und künstlerische Leiterin. Ihr autobiographisch angehauchtes Romandebüt gab sie 2011 mit „Widerspruch zwecklos oder: Wie man eine polnische Mutter überlebt“. Es folgte von 2012 bis 2014 die London-Trilogie „Mind the Gap! - Wie ich London packte oder London mich“, „Go for it! - Wie ich London die Schau stahl oder London mir“ und „Make it Big! - Wie ich London schaffte oder London mich“, in der ebenfalls eigene Erlebnisse von der Autorin thematisiert wurden. 2018 veröffentlichte sie den Roman „Wie ich mich auf einer Parkband in einen ungewaschenen Mann mit sehr braunen Augen verliebte“. Seit 2009 lebt sie mit ihrer Familie im Süden Schwedens.

Alle Bücher von Emmy Abrahamson

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Emmy Abrahamson

Neu
Y

Rezension zu "Wie ich mich auf einer Parkbank in einen bärtigen Mann mit sehr braunen Augen verliebte" von Emmy Abrahamson

ein fast-freidenkender Einzelgänger trifft auf angepasste, verkorkste Möchtegern-Coole ;)
Yvonne_Pupovacvor 2 Monaten

Ich weiß nicht, ob es nötig war die Hauptfigur Julia dermaßen arrogant, besserwisserisch und egoistisch darzustellen um sich kritisch mit dem Themen Vorurteile, gesellschaftlichen Normen und Erwartungen an den Partner auseinander zu setzen. Die Liebesgeschichte an sich ist toll und es geht neben dem ungewöhnlichen Kennenlernen auch um die Schwierigkeiten, die sich ergeben können, wenn zwei erwachsene Menschen, die das Allein-sein gewohnt sind, plötzlich zusammen leben. Was mir auch gefällt, ist, dass mehrere Themen ziemlich wertfrei gestriffen/erwähnt werden, so dass man sich dann selbst noch weiter Gedanken dazu  machen kann (zb Drogen, Freundlichkeit vs. Etikette, Kulturen). Punkteabzug gibt es dabei für die Klischees die das Buch manchmal bedient, was es dann eben doch nicht mehr so ganz neutral macht, und dafür, dass die Hauptfigur Julia mir einfach immer unsympathischer wurde. 


++++Es kommen ein paar Zitate, die verdeutlichen können, was ich  meine++++Nur weiterlesen, wer noch unsicher bzgl. des Buches ist, ich will es niemanden von vorn herein schlecht reden+++

Ihre Vorurteile gegenüber anderen Menschen begründet Julia selten mit ihrer eigenen Meinung, sondern mit dem, was  "manche Leute [...] unhöflich finden" (S. 119), ihre Orientierungslosigkeit und Ängste überspielt sie mit einer übertriebenen Norm-Konformität ("Und was ist so falsch daran, keine Risiken einzugehen? Vor ein paar Wochen habe ich bei Rot die Ampel überquert, und weißt du, was passiert ist? Ich bin von einem österreichischen Greis angepampt worden. Obwohl die Straße total leer war! " S. 134) und durch Absätze wie: "Alle coolen Menschen gehen früh ins Bett. Weil wir wissen, wie wichtig der nächtliche Schlaf ist [...] Nur Loser bleiben die ganze Nacht wach" (S. 135) kommt ein schwarz-weiß Denken gepaart mit einem geringem Selbstbewusstsein zum Ausdruck, das mir nicht gefällt, noch dazu werden Menschen von ihr kategorisiert und bewertet. Der Alltag von Julia eskaliert in dem Moment, als sie zum ersten Mal einen anderen Menschen NICHT verbessern kann bzw. ein Wort, nachdem sie gefragt wird, nicht kennt. 
Die Entwicklung von Julia ist mir außerdem  etwas zu plump: während sie am Anfang meint, neue Leute seien ihr zu anstrengend und wer als Erwachsener noch Freunde suchen würde, mit dem stimme was nicht  (vgl. S. 93), ist sie gegen Ende sauer auf ihre Nachbarin, weil Julia sich endlich traute an ihre Tür zu klopfen und diese sich anscheinend nicht adäquat genug verhielt ("Hat sie nicht kapiert, dass sie mich in ihre Wohnung hätte bitten sollen, damit wir Freundinnen werden?" S. 253). 
Über die Figur Julia würde man (auch sicher dank des lockeren, teilweise oberflächigeren Schreibstils) wahrscheinlich hunderte von Hypothesen aufstellen können, allerdings fehlt - mir zumindest - dazu das Interesse an ihrer Persönlichkeit. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Wie ich mich auf einer Parkbank in einen bärtigen Mann mit sehr braunen Augen verliebte" von Emmy Abrahamson

Wunderschöne und ungewöhnliche Liebesgeschichte
tragalibrosvor 5 Monaten

Die 29-jährige Schwedin Julia lebt mit ihrem Kater Optimus in Wien und gibt ambitionierten Wirtschaftsbossen und Langzeitarbeitslosen Englischunterricht. Sie fühlt sich so einsam, dass sie an Marktforschungsumfragen und kostenlosen Hörtests teilnimmt, nur um die Zeit totzuschlagen. Doch dann passiert das Märchen: Sie verliebt sich. Julias Verehrer entspricht nur ganz und gar nicht dem Ritter in der strahlenden Rüstung. Er lebt in einer Hecke im Stadtpark und benötigt dringend eine Dusche. Aber dafür hat er zwei sehr überzeugende Argumente ‒ nämlich die größten braunen Augen der Welt!

Ich bin froh, dass ich mir diesen Liebesroman gekauft habe. Ich war zwar anfangs von dem umständlichen Titel des Buches irritiert, aber nachdem ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich mir, dass es sich hier um eine wirklich schöne Liebesgeschichte handeln könnte. 

Ich wurde nicht enttäuscht! 
Der Roman beginnt locker und leicht, mit einer sympathischen Protagonistin, die sich schnell in mein Herz geschlichen hat. 
Auch die Handlung ist humorvoll, enthält einen gewissen Tiefgang und durch den doch recht ungewöhnlichen Protagonisten, wird der Geschichte eine besondere Note verliehen. 

Die Autorin verwendet einen wunderbaren Humor, bei dem ich mehr als einmal in lautes Lachen ausgebrochen bin. Dank eines sicheren und einfachen Sprachgebrauchs, fliegt man durch die Geschichte ohne auch nur den Hauch von Langeweile zu verspüren. 
Die Protagonisten sind toll charakterisiert und versprühen einen angenehmen Charme. 
Das Buch ist mit 288 Seiten recht kurz, dennoch hat dies dem Buch keinen Abbruch getan. Nichts wird weggelassen, alles ist stimmig und gut durchdacht. 

Da mir das Buch sehr gut gefallen hat, möchte ich auch dementsprechend fünf Sterne vergeben. 
Angenehme Unterhaltung, eine romantische, liebevoll ausgearbeitete Geschichte und die schöne Kulisse Wiens machen diesen Roman zu einer wunderschönen After-Work-Unterhaltung.

Kommentieren0
20
Teilen

Diese Geschichte hat nicht nur einen verrückten Titel, sie ist auch viel zu verrückt, um wahr zu sein. Und doch erzählt Emmy Abrahamson in diesem Roman von ihren eigenen Erlebnissen, nämlich wie sie ihren Ehemann kennen- und lieben lernte.

Die Hauptfigur Julia ist Schwedin, gibt Englischunterricht an einem Sprachinstitut in Wien und fristet ein typisches Singledasein. Eines Tages lernt sie auf einer Parkbank den obdachlosen Kanadier Ben kennen und sofort funkt es zwischen ihnen. Julia ist nicht nur hin und weg von seinen schönen braunen Augen, sondern auch von seinem völlig anderen Lebensstil und seiner Selbstsicherheit. 

Während Ben ihr schon bei der ersten Begegnung verkündet, dass sie heiraten und Kinder haben werden, regen sich bei Julia schnell die ersten Zweifel. Ihre anfängliche Begeisterung schlägt nach und nach in Wut und Frustration um, weil sie keine Perspektive für eine gemeinsame Zukunft sieht. 

Emmy Abrahamson erzählt nicht nur eine bewegende und abenteuerliche Liebesgeschichte, sondern zeigt auch, wie eine einzigartige Begegnung das Leben auf den Kopf stellen kann. Es braucht viel Mut und Stärke, um seine Vorurteile abzulegen und Neues zuzulassen, wird dafür aber reichlich belohnt. Die Autorin schreibt so humorvoll und warmherzig, dass ich Julias Wandlung und emotionale Achterbahn mit höchstem Vergnügen und Tränen begleitet habe.

Kommentieren0
31
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Liebe Lesegemeinde :D
Wir haben uns heute hier versammelt, um ein Buch den Besitzer wechseln zu lassen.

Ich möchte mein Exemplar von "Widerspruch zwecklos oder Wie man eine polnische Mutter überlebt" verlosen. Das Buch ist schon einmal gelesen, aber in einem sehr guten Zustand.
Die Bewerbungsphase endet am 30. August 2014 um 13:59, ausgelost wird am 31. 
Der Gewinner wird benachrichtigt und sollte mir innerhalb der nächsten Woche seine Adresse zukommen lassen, damit ich das Buch sobald wie möglich versenden kann. 

Wer möchte, kann sich noch auf meinem Blog umschauen, um die Wartezeit zu verkürzen ;) Extralose gibts dafür aber nicht. 
Hinterlasst einfach einen Kommentar, wenn ihr teilnehmen wollt.
Viel Glück! 


Letzter Beitrag von  Blausternvor 4 Jahren
Super. ;) Vielen Dank. Freu mich sehr.
Zur Buchverlosung
Hallo zusammen,

auf meinem Blog läuft zur Zeit ein kleines Gewinnspiel. Ihr habt die Chance "Perfekt ist jetzt" oder "Mind the Gap" zu gewinnen.

Nähere Infos findet ihr hier: http://geliebtes-buch.blogspot.de/2014/08/gewinnspiel-ein-kleines-dankeschon.html

Ich drücke euch die Daumen!

lg Florenca
Letzter Beitrag von  esposa1969vor 4 Jahren
gerne mitgemacht, leibe Grüe Jarmila
Zur Buchverlosung

Die Beziehung zwischen Mutter und Tochter ist nicht immer leicht. Ganz im Gegenteil: besonders wenn man 15 Jahre alt ist, ist man von der Fürsorge der Mutter doch eher genervt. Die Tochter möchte so langsam aber sicher ihre eigenen Wege gehen, selbst Entscheidungen treffen und Verantwortung tragen  - doch der Mutter fällt es schwer, loszulassen, sie sorgt und kümmert sich, macht sich rund um die Uhr Gedanken. So ist nun einmal der übliche Lauf der Dinge und mit der Zeit kommt schließlich das Einsehen und die Erkenntnis, wie wichtig eine liebende Mutter ist...

Witzig und unkorrekt

Warum um Himmels willen können die Mitglieder ihrer Familie nicht so sein wie alle anderen? Alicja wäre doch am liebsten eine ganz durchschnittliche 15-Jährige. Geht aber nicht, weil Alicjas Mutter Polin ist. Das sagt eigentlich schon alles - wenn man mit polnischen Müttern vertraut ist: Mit absoluter Treffgenauigkeit und pfeilgerade schaffen sie es, zu jeder Gelegenheit das zu tun, was ihren pubertierenden Töchtern wahlweise Scham, Zorn oder blanke Verzweiflung ins Antlitz treibt. Das fängt beim Essen an und hört bei Alicjas Freunden noch lange nicht auf.

In alles mischt sich die Mutter ein. Als Alicja nach einem ihrer neuerlichen Verkupplungsversuche einen Tobsuchtsanfall erleidet und mit Tellern und Koteletts um sich schmeißt - der krönende Höhepunkt einer total verrückten Hochzeit übrigens - , geht ihr ein Licht auf: Nur wer sich wirklich liebt, kann sich so maßlos auf die Nerven gehen.

Der Jugendroman mit dem absolut treffenden Titel "Widerspruch zwecklos oder Wie man eine polnische Mutter überlebt" von Debütautorin Emmy Abrahamson erzählt eine absolut realistische und humorvolle Geschichte einer Mutter-Tochter-Beziehung. Daneben sorgen ein großer Kulturen-Clash sowie eine schräge Verwandtschaft für einen herrlich-amüsanten Lesespaß!

Seid ihr nun neugierig geworden? Wir verlosen gemeinsam mit dtv 10 Exemplare von Emmy Abrahamsons "Widerspruch zwecklos oder Wie man eine polnische Mutter überlebt"! 

Was ihr dafür tun musst? Schildert uns euer lustigstes oder liebstes Erlebnis, welches ihr mit eurer Mutter oder Tochter erlebt habt und erzählt uns, was eurer Meinung nach das Wichtigste in einer Mutter-Tochter-Beziehung ist! Bewerben könnt ihr euch bis einschließlich 13. März.

Letzter Beitrag von  abavor 6 Jahren
Wow!!!!!!
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Emmy Abrahamson wurde am 20. Oktober 1976 in Schweden geboren.

Community-Statistik

in 252 Bibliotheken

auf 24 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks