Emmy Laybourne Monument 14

(145)

Lovelybooks Bewertung

  • 165 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 1 Leser
  • 63 Rezensionen
(52)
(68)
(23)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Monument 14“ von Emmy Laybourne

Vierzehn Jugendliche. Eine Shopping-Mall. Eine Welt, in der nichts mehr ist, wie es einmal war.

An dem Tag, als die Welt untergeht und ein Tsunami die Ostküste der USA trifft, stranden 14 Jugendliche in einem Einkaufszentrum. Schnell wird ihnen klar, dass sie völlig auf sich allein gestellt sind. Während der Strom ausfällt und die Zivilisation zusammenbricht, braut sich am Himmel etwas noch viel Furchtbareres zusammen. Eine Giftwolke aus einer nahen Chemiefabrik nähert sich dem Einkaufszentrum. Diejenigen, die die Chemikalien einatmen, verändern sich in völlig unerwarteter und beängstigender Weise. Der zurückhaltende Dean, bislang eher ein Außenseiter, muss sich mit den anderen verbünden und um sein Überleben kämpfen …

Noch nie war eine Verbindung zwischen Protagonist und Leser so schwer für mich.

— LenyaJules

14 Jugendliche in einem Einkaufszentrum während die Welt draußen nicht mehr das ist, was sie einmal war....

— Johanna_Jay

Super spannend. Tolle Idee. Warum habe ich so lange gewartet, dieses Buch zu lesen?

— monana88

Unglaubliches Buch :)

— Elis_Bookworld

Spannende Dystopie!

— salino

Guter und gelungener Auftakt. Etwas zu wenig Action/Spannung. :)

— Madlenchen

Trotz der Düsternis des Themas eine fast schon fröhliche Geschichte

— Kerstin_KeJasBlog

Klasse Buch! Absolute Leseempfehlung!

— RomaSee

Richtig toller Auftakt der Trilogie! Absolut spannend!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

War leider recht langgezogen, spannend wurde es erst zum Ende hin

— hplover

Stöbern in Jugendbücher

Stormheart - Die Rebellin

Ich hatte mir mehr vom Buch erhofft. Es wurde so gelobt doch ich fand die Geschichte zu seicht, zu wenig Spannung.

Sternchenschnuppe

Nur noch ein einziges Mal

Meine Gefühle fuhren Achterbahn!

Kathleen1974

Myriad High - Was Sophie verschweigt Band 2

Was für ein Ende! Ich brauche jetzt unbedingt sofort Band 3!

Skyline-Of-Books

Wolkenschloss

Mir hat dieses Buch ausserordentlich gut gefallen und auch die Aufmachung ist schon ein Highlight!

Rees

Einzig

Absoluter Pageturner, ich bin total begeistert und konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Einfach toll und superspannend.

Lagoona

Die Chroniken der Verbliebenen - Die Gabe der Auserwählten

Weiterhin ein toller Schreibstil, kommt aber ein wenig so vor, als wäre der Teil bloß dazu da, alles in die Länge zu ziehen. Keine Handlung.

Booksloveforeveryone

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannender Anfang einer Geschichte mit Fortsetzung

    Monument 14

    Johanna_Jay

    29. April 2017 um 18:20

    Das Buch, Monument 14, von Emmy Laybourne handelt von einer Gruppe jugendlicher, die während eines Hagelsturms mit katastrophalen Konsequenzen in einem Supermarkt stranden und dort um ihr Überleben kämpfen. Auf dem Weg zur Schule werden Dean und sein jüngerer Bruder im Schulbus von einem schweren Hagelsturm überrascht. Die einzige Zuflucht für sie und ihre überlebenden Mitschüler ist ein Einkaufszentrum in das die begnadete Busfahrerin Mrs. Wooly geradewegs hineinfährt. Zuerst ist den 14 Überlebenden Kindern und Jugendlichen nicht klar welches Ausmaß dieser Sturm hat. Erst als sie einen Fernseher im Einkaufszentrum zum laufen bekommen wird klar, dass sie so schnell nicht mehr von dort weg können. Es beginnt ein Kampf ums Überleben in dem es sowohl um innere Konflikte geht, aber auch um Bedrohung von außen. Ich fand das Buch im großen und ganzen ziemlich gut. Ich würde es im Bereich Jugendbuch einordnen, aber dafür war es sehr gut. Die Jugendlichen haben sich im Laufe der Geschichte mit verschiedenen Situationen auseinander zu setzen an denen sie sich weiter entwickeln und verändern. Die Darstellung der Charaktere ist dabei gut gelungen. Ich fand es auch insgesamt sehr spannend und da mich jetzt interessiert, wir die Geschichte weiter geht werde ich mir auch die Folgebände kaufen. Ein wenig Abzug gibt es weil ich manche Dinge als nicht so gaaanz realistisch erachtet habe, es waren aber keine dramatischen Ausreißer.

    Mehr
    • 2
  • Monument 14

    Monument 14

    vormi

    02. February 2017 um 21:06

    Eine tolle Dystopie, bei der ich den 2. Teil gar nicht erwarten kann. 14 zufällig zusammengewürfelte Kinder und Jugendliche, in einer untergehenden Welt. Voll von Naturkatastrophen. Ein Unfall in einem Chemiewerk vor Ort verschärft die Situation der Menschen dramatisch und an der frischen Luft ist es nicht mehr sicher. Die 14 sitzen in einem Einkaufzentrum fest. Da haben sie zwar alles, was sie brauchen, aber sie können nicht mit Sicherheit sagen, was draußen los ist. Und immer wieder versuchen andere Überlebende, in das Warenhaus reinzukommen... Die 14 saßen in 2 Schulbussen, die zufällig hintereinander fuhren, als ein extrem starker Hagelschauer losbricht. Die Hagelkörner sind so stark und treffen mit solcher Kraft auf die Dächer der Schulbusse, dass sie das Metall an manchen Stellen durchschlagen. Der Bus der älteren Jugendlichen hat daraufhin einen schlimmen Unfall, mehrere Teenager sterben sofort. Die anderen versuchen sich irgendwie hinter den Sitzen in Sicherheit zu bringen. Der Bus mit den jüngeren Kindern hat mehr Glück und die pfiffige und erfahrene Busfahrerin hat die Kleinen in einem nahen Einkaufszentrum untergebracht. Und schafft es sogar noch zu dem verunglückten Bis zurück und kann so die überlebenden Jugendlichen bergen. Nachdem die Busfahrerin alle Kinder versorgt hat, geht sie zu Fuß los um Hilfe zu holen und überträgt einem der Großen die Verantwortung. Aber damit beginnt die Geschichte eigentlich erst richtig. Mich hat das Buch gleich von Anfang an in Atem gehalten. Der Spannungsbogen wird kontinuierlich hoch gehalten, denn es passiert immer wieder was Neues. Die Handlung ist für mich sehr glaubhaft, wahrscheinlich weil die Welt in dem Buch unserer sehr nachempfunden ist. Und warum soll es nicht mal eine Reihe von Naturkatastrophen geben, bei der die eine auf der anderen aufbaut. Möglich ist ja so einiges. Mich hat das Buch echt umgehauen und ich freue mich schon auf den 2. Teil.

    Mehr
  • Monument 14 / Emmy Laybourne

    Monument 14

    Lenny

    27. June 2016 um 18:34

    Ein Buch, dass ich fast in eins gelesen habe, so klasse. Ich war auch schon auf der Suche nach Band 2 und habe dabei auch gleich Band 3 geordert.......Auf jeden Fall ist dieses Buch nichts für schwache Nerven, denn unter unseren 14 sind auch kleine Kinder, die hier eine tolle Rolle spielen. Alles kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass Kinder Rezepte im Kopf haben zum Beispiel und noch so andere Kleinigkeiten, dass schadet allerding der spannenden Geschichte überhaupt nicht. Mir gefällt dieses Buch richtig gut! Was würdest du tun, wenn die Welt untergeht? Das steht auf dem Klappentext, doch das wurden die Kids nicht gefragt, sie konnten sich in einem Einkaufzentrum retten und haben somit Kleidung und Lebensmittel, Decken, Toiletten und was man so zum Überleben braucht.....aber trotzdem ist diese Situation eine große Herausforderung für jeden einzelnen......

    Mehr
  • Unglaublich spannend!

    Monument 14

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. February 2016 um 20:02

    Ein düsteres Cover, das mich jetzt nicht komplett geflasht hat aber die Aufmachung hat mir dann doch recht gut gefallen, vor allem das Grün hat mir gut gefallen. Der ausschlaggebende Punkt war der Klappentext, der mich sofort gefesselt hat und das ich schon so viel Gutes über das Buch gehört habe. Der Schreibstil ist flüssig, spannend und vor allem sehr detailreich. Die Situation im Bus ganz zu Anfang war so detailliert beschrieben, das ich einfach nicht anders konnte als gebannt weiter zu lesen. Die Charaktere sind sehr lebhaft beschrieben, mit Ecken und Kanten, vor allem der Protagonist Dean hat mich gleich von Anfang an gefesselt. Er ist eher der "typische Außenseiter" und leidet unter ziemlich vielen Marotten. Er ist schüchtern und besonders dem Mädchen gegenüber in das er völlig verknallt ist, doch nun hat er keine Möglichkeit um davon zu laufen. Schon alleine die Tatsache das es seit langem mal ein Buch war, dessen Protagonist eine Junge ist hat mich irgendwie fasziniert, nicht das es etwas schlechtes wäre, nur man begegnet solchen Büchern eher selten, zumindest ging es mir immer so. Ich bereue es nicht mir das Buch gekauft zu haben und werde die nächsten Bände wahrscheinlich ebenso verschlingen. Eine weiterer großer Aspekt, der mich begeistert hat war, dass einfach immer etwas neues passiert ist, wenn ich das Gefühl hatte, es kann nicht spannender werden, hat die Autorin einfach noch einen drauf gesetzt. So viele spannende Wendungen hat man selten und die rasche Entwicklung der Story hat dazu gefühlt, das ich das Buch ungerne aus der Hand gelegt habe. Ich bin wahnsinnig gespannt wie sie das in Teil 2 noch toppen möchte. Fazit: Ein wirklich spannender Auftakt zu einer sehr vielversprechenden Reihe, sehr realitätsnah und so wahnsinnig detailreich beschrieben, das die Spannung kaum auszuhalten ist. Definitiv eine Reihe die ich so schnell nicht aus den Augen verlieren werde! Bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil, der sicher nicht lange warten wird.

    Mehr
  • Welche Blutgruppe hast du? Was erwartet dich? Lest selbst....

    Monument 14

    lovelyliciousme

    26. February 2016 um 11:57

    Worum geht es in dem Buch? Dean und sein Bruder Alex steigen wie jeden Morgen in zwei unterschiedliche Busse ein, die sie zur Schule bringen sollen. Beide haben den gleichen Weg, lediglich getrennt nach “Middleschool“ und „Highschool“! Doch keiner von den beiden ahnt, was wenige Minuten danach passieren wird. Etwas, das ihr komplettes Leben auf den Kopf stellt. Riesen Hagelkörner fallen vom Himmel, die die beiden Busfahrer zu halsbrecherischen Manövern zwingen. Doch es gelingt und die beiden Brüder stranden mit 12 anderen Kids in einer Shopping Mall. Als dann noch einer der beiden Busse Feuer fängt und explodiert, wird den 14 Kids klar, etwas stimmt hier ganz und gar nicht. Sie finden einen alten Fernseher und hören, welche verheerenden Katastrophen auf die USA hereingebrochen sind. Eine Tsunami Welle hat die Ostküste der USA getroffen. Diese hat den Hagel und ein zerstörerisches Erdbeben ausgelöst, was dafür gesorgt hat, das in einer Chemiefabrik in der Nähe des Einkaufszentrums in welchem die Jugendlichen festsitzen ein Leck aufgetreten ist und eine giftige Rauchwolke in den Himmel steigt. Diese Giftwolke nährt sich mit großen Schritten dem Einkaufszentrum. Der Strom fällt aus, die Luft färbt sich grünlich und die Kids merken schnell, etwas stimmt mit dieser Wolke nicht. Denn sie verändert das Verhalten von manchen oder sorgt dafür, dass die Haut anfängt aufzuplatzen. Die Kids reagieren sehr schnell und schließen sich zusammen um gegen diese Wolke anzukämpfen und ihr Überleben zu sichern. Sie übernehmen die Shopping Mall und machen aus dieser eine abgeschottete Überlebensstation. Doch wie lange wird dies gut gehen? Ist Rettung in Sicht? Wer ist Emmy Laybourne? Emmy Laybourne arbeitete als Schauspielerin, bevor sie die Liebe zum Schreiben entdeckte. Mit ihrem Mann, zwei Kindern und der australischen Echse Goldie lebt sie im Bundesstaat New York. Wie hat mir das Buch gefallen? Als ich dieses Buch angefangen habe zu lesen, ist mir als erstes aufgefallen, das die Wahl der Sprache und des Schreibens einfach und simpel gewählt ist. Das hat mich natürlich erst einmal sehr irritiert. Habe dies dann aber eher dem Jugendbuch zugeschrieben, als vielleicht einer Absicht. Allerdings lässt sich das Buch dadurch sehr gut, sehr schnell und sehr flüssig lesen. Habe dieses innerhalb von 2 Tagen ausgehabt, zum einen weil ich es nicht mehr zur Seite legen konnte und zum anderen, weil es sehr flott zum runterlesen war. Wenn man den Klappentext liest, denkt man im ersten Moment an die vielen anderen Bücher aus diesem Gerne, die alle das gleiche Ziel verfolgen. Jugendliche einer Gefahr aussetzen, schauen was passiert und im besten Fall die Welt retten lassen. Aber, jedes Buch bekommt seine Chance und es heißt ja nicht, kennt man das eine, kennt man alle. Von daher…ging das Lesevergnügen los! In diesem Buch werden 14 Charaktere kontinuierlich als Hauptakteure benutzt. Ich war mir dahingehend unsicher, ob Emmy Laybourne es schafft, allen in ihrer Art und Weise gerecht zu werden und ihre wahren Charakterzüge auszuarbeiten. Ich kann dies nur bejahen. Im Laufe dieses Buches, lernt man die Kids kennen und erfährt natürlich zudem auch, welcher Junge steckt hinter dem Erzähler. Aus welcher Sicht ist dieses Buch geschrieben. Es handelt sich dabei um Dean. Ein Außenseiter, ein Booker (jemand der Bücher liebt), ein Nerd und einer der heimlich verliebt ist. Doch nicht in irgendwen, sondern in Astrid. Astrid, für ihn das schönste Mädchen der Schule, zufällig auch im selber Bus wie er und nun Gestrandete in der Shopping Mall. Man lernt Dean kennen, was er denkt und vor allem wie er sich Astrid an nährt, wie er oftmals versucht mit ihr zu kommunizieren, dabei sein Kopf verrücktspielt und wir Zeuge eines wirren gestammels werden. Doch mit der Zeit wächst Dean über sich hinaus und wird zu einem gern gesehenen Mitglied der Gemeinschaft, neben seinem Bruder Alex. Emmy Laybourne lässt uns teilhaben an einer jungen Liebesgeschichte, nicht nur die von Dean, sondern auch von anderen Protagonisten. Die Verliebtheit von Teenagern, die Irrungen und Wirrungen durchmachen, die Höhen und Tiefen haben und die in manchen Momenten zusammenschweißt bzw. auch auseinander geht. Hier verrate ich nicht zu viel, denn sonst würde ich spoilern! Die Geschichte die Emmy Laybourne erzählt, ist im ersten Moment identisch mit vielen anderen Dystopie Romanen. Doch, es gibt einen Unterschied. Die Kids sind in einer Shopping Mall gestrandet, ein Paradies um zu überleben. Doch das vermeintliche Paradies stellt sich auch als Herausforderung dar. Denn alles essen und trinken dieser Welt muss rationiert, Sicherheitsvorkehrungen müssen getroffen werden und viele technische Herausforderungen gilt es zu meistern Sie lässt ihre Protagonisten zu einer Einheit werden. Zu einer Gemeinschaft zusammenwachsen, die es gilt sich zu organisieren. Ihre Charaktere wachsen von Kapitel zu Kapitel über sich hinaus und strukturieren ihren Alltag. Sie machen die Shopping Mall zu ihrem neuen Zu Hause und packen alle an. Sie verbarrikadieren sich vor der Außenwelt und isolieren sich komplett. Doch das eigentliche Paradies wird zur Hölle. Denn die Kleinen plagt das Heimweh und die Großen erfahren von den Umständen, die außerhalb dieser Wände vor sich geht. Die Angst vor der Außenwelt und die Notwendigkeit sich innerhalb des Supermarkts miteinander auseinander setzen zu müssen, wird zur Zerreißprobe! Ziehen alle am gleichen Strang oder arbeitet jemand dagegen? Können Sie sich gegenseitig trauen? Doch dies wäre nicht genug, denn Emmy Laybourne konfrontiert die Kids noch mit etwas ganz anderem. Mit der grausamen Giftwolke, die durch das Erdbeben ausgelöst wurde. Diese giftigen Stoffe, verändern je nach Blutgruppe den Menschen, sobald dieser die Luft einatmet. Je nach Blutgruppe führen sie zu schlimmen Verletzungen, schweren Aggressionen oder paranoiden Zuständen. Wie sollen die vierzehn Jugendlichen dies überstehen? Dies verrate ich hier nicht… Der bereits anfänglich erwähnte Schreibstil, diese Einfachheit, das Schnörkellose, die Leichtlesigkeit und die simple gewählten Worte, sorgen beim Lesen dafür, dass man sehr schnell in das Szenario eintaucht. Das man ein Teil dieser Kids wird und das man gefesselt ist, von dem was dort passiert. Man fiebert mit, man wird gefangen genommen von der Shopping Mall und kann das Buch nicht mehr zur Seite legen. Meine anfängliche Skepsis und Irritiertheit, hat sich dahingehend gewandelt, dass diese Art der Einfachheit, dem Buch einen ganz besonderen Touch verleiht. Genau diese Art und Weise macht aus dieser Dystopiegeschichte etwas Besonderes. Davon ausgehend, dass es sich um einen Jugendroman handelt, sind manche Szenen sehr brutal und gewalttätig dargestellt. Denn die Kids erleben nicht nur die heile Welt in der Shopping Mall, sondern werden auch mit dem konfrontiert, was da draußen herum läuft. Daher sollte man als Elternteil Abwegen, ab wann dieses Buch sinnvoll ist. Ich als Erwachsener, habe diese Szenen als nicht so brutal empfunden und konnte gut damit umgehen, aber manche Dinge sollten aus Kinderaugen betrachtet werden. Mein Fazit: Es lohnt sich dieses Buch zu lesen. Denn es packt einen und nimmt einen mit auf die Reise in diese Shopping Mall. Man lernt 14 tolle Charaktere kennen und schätzt am Ende jeden einzelnen von Ihnen. Das Lesevergnügen ist nur dahingehend getrübt, dass das Buch zu schnell aus ist und man dann ganz gespannt auf Band 2 Und 3 wartet um die Trilogie abschließen zu können. Von daher vergebe ich für diesen Jugendroman 5 Herzen! Welche Blutgruppe habt ihr? Was erwartet euch? Lest selbst…

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Monument 14" von Emmy Laybourne

    Monument 14

    InaVainohullu

    Hallo Leseratten :)

    Im Rahmen unserer Buchreihen-Blogtour verlose ich auf meinem Blog bis zum 24.02.16 ein nigelnagelneues Print-Exemplar von Emmy Laybournes genialem Debüt: MONUMENT 14

    Schaut doch mal vorbei, ich würde mich freuen:
    http://inas-little-bakery.blogspot.de/2016/02/blogtour-buchreihen-monument-14.html

    • 11
  • Monument 14

    Monument 14

    Elis_Bookworld

    30. January 2016 um 21:43

    Inhalt/ Klappentext Der Tag, an dem die Welt untergeht, beginnt eigentlich ganz normal: Wie jeden Morgen steigt der schüchterne Dean mit seinem jüngeren Bruder Alex in den Schulbus. Doch in der Schule kommen sie nie an. Ein Orkan, verbunden mit einem Hagelschlag von unvorstellbarer Stärke, zwingt die beherzte Busfahrerin Mrs. Wooly, in einem Einkaufszentrum haltzumachen. Dann zieht sie los, um Hilfe zu holen. Die Jugendlichen, insgesamt vierzehn, bleiben allein zurück. Anfangs erscheint ihnen alles noch als ein großes Abenteuer, doch allmählich wird ihnen das Ausmaß der Katastrophe bewusst. Kurz bevor der Fernsehempfang zusammenbricht, erhalten sie die dringende Warnung, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Als einige, unter ihnen Dean, aufs Dach steigen, um notdürftig ein Loch zu schließen, atmen sie eine giftige Wolke aus der nahen Chemiefabrik ein. Mit verheerenden Folgen: Die Chemikalien machen nicht nur krank, sondern wirken auch wesensverändernd. Unter anderem bei Dean, der eine nie gekannte Aggression in sich aufsteigen spürt ... Handlung Ein Tsunami und andere Naturkatastrophen verwüsten die Ostküste der USA. Vierzehn Jugendliche stranden in einem Einkaufszentrum und dabei fällt der Strom aus. Das heißt sie können keinen Kontakt mit jemanden aufnehmen. Als dann auch noch giftige Gase aus einer Chemiefabrik austreten müssen sie zusammenhalten um zu überleben. Doch das ist gar nicht so einfach, es allen recht zu machen. Meine Meinung Wow das Buch war unglaublich! Ich muss sagen mich hat das Buch vom Cover her, irgendwie gar nicht angesprochen. Aber die Story war umso besser.  Das war, ungelogen, das erste Buch, wo mal ein Junge die Hauptrolle gespielt hat. Aber ich fand das mal was anders. Das Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen und ich konnte es einfach nicht mehr weglegen. Die Charaktere waren wirklich alle auf ihre Weise besonders. Am niedlichsten fand ich die Zwillinge Caroline und Henry. Ich wurde immer wieder überrascht und war auch teilweise über den Lauf der Story so gefesselt und geschockt. Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, der auf Aktion und Spannung steht. Also ich werde mir definitiv den zweiten Teil holen, weil das Ende einen noch neugieriger gemacht hat. In manchen Situationen wäre ich selbst super gern in dem Einkaufszentrum gewesen. :D Die sind in den Tagen wie eine kleine Familie geworden und ich bewundere die etwas Größeren, wie liebevoll sie sich um die kleineren gekümmert haben. Lieblingszitat "Manchmal riss einem die Trauer plötzlich den Boden unter den Füßen weg. Oft wenn man am wenigsten damit rechnete." (S. 245- Dean) Fazit Das Buch hat mich umgehauen. Ich bin wirklich mehr als positiv überrascht worden. Das Buch lässt sich flüssig und leicht lesen. 5 von 5 verdienten Sternen.

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2015: 5 Buchpakete mit je 50 Büchern!

    Ein ganz neues Leben

    Daniliesing

    Lust auf eins von 5 riesigen Buchpaketen zum Leserpreis 2015? Es ist wieder soweit - für den Leserpreis 2015 suchen wir eure Lieblingsbücher. Wir sind schon wahnsinnig gespannt, welche Bücher euch in diesem Jahr am meisten begeistern konnten und können das Ergebnis, das am 26. November feststehen wird, gar nicht erwarten! PS: Die Gewinner stehen mittlerweile fest! Hier könnt ihr alle Preisträger und Platzierungen sehen! Unsere große Verlosung für euch! Jedes Jahr, wenn der Leserpreis näher rückt, dann kommt bei uns eine ganz besondere Stimmung auf. Es ist ein bisschen, als würde Weihnachten einfach mal 2 Monate nach vorn gezogen und würde ganz lange dauern :-) Deshalb möchten wir euch neben den tollen Buchempfehlungen und der Möglichkeit selbst mitzuentscheiden, auch eine ganz besondere Verlosung bieten. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen verlosen. Fünf Gewinner dürfen sich also über eine ordentliche Ladung neuen Lesestoff freuen! Und mal ehrlich - davon kann man doch nie genug haben, oder? 1. Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten - 3 der 5 Buchpakete verlosen wir unter allen Bloggern, die auf ihrem Blog über den Leserpreis berichten und darauf verlinken. Bitte teilt uns den Link zu eurem Blogbeitrag hier mit, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt! http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ Grafikmaterial findet ihr hier! 2. Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr alternativ auf den Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google + und ähnlichen auf den Leserpreis hinweisen. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 2 Buchpakete mit jeweils 50 Büchern. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt und ihn uns hier verlinkt. Bitte verlinkt, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, direkt auf eurer Posting und nicht auf euer gesamtes Profil. Außerdem müssen in eurem Social-Media-Posting unbedingt der Link zum Leserpreis und der Hashtag #Leserpreis enthalten sein. http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ 3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 5 einzelne Bücher, die die jeweiligen Gewinner auf ihren Wunschzetteln haben. Ihr dürft natürlich auch 1 & 2 oder 1, 2 & 3 kombinieren und so eure Chancen steigern :-) Die Teilnahme ist bis einschließlich 29. November möglich! Wir wünschen euch ganz viel Spaß & schaut doch mal rein, welche Bücher in diesem Jahr das Rennen gemacht haben! PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1599
  • Monument 14

    Monument 14

    Kleine8310

    16. June 2015 um 23:12

    "Monument 14" ist der erste Band der "Monument 14" - Trilogie der Autorin Emmy Laybourne. In diesem Buch geht es um den Protagonisten Dean, der aus Colorado stammt. Zusammen mit vierzehn anderen Jugendlichen kann der zurückhaltenden Dean, vor einem Hagelsturm, in ein Einkaufszentrum flüchten. Die Jugendlichen haben keine Ahnung, was überhaupt vor sich geht, bis sie schließlich einen alten, funktionierenden Fernseher finden. Das, was sie in den Nachrichten hören, schockiert sie zutiefst: Die Ostküste der USA wurde von einem Tsunami heimgesucht, durch das nachfolgende Erdbeben hat es ein Leck in einer Chemiefabrik in ihrer Heimatstadt gegeben. Ab diesem Zeitpunkt müssen die Jungen und Mädchen um das nackte Überleben kämpfen und ihr Einkaufszentrum um jeden Preis verteidigen, da es wie es scheint die einzige, sichere Zuflucht in ganz Colorado ist...   Der Schreibstil von Emmy Laybourne hat mir sehr gut gefallen. Ihr Stil ist einfach gehalten und das Buch lässt sich flüssig lesen. Trotz des eher einfachen Schreibstils gelingt es der Autorin aber auch den Leser zu fesseln, was ich als eine sehr angenehme Kombination empfunden habe. die Kapitel sind eher kurz gehalten, was mir sehr gut gefallen hat. Auch die Charaktere haben mir gut gefallen. Die Autorin hat es geschafft jeden Charakter gut auszuarbeiten und die Geschichte so, umso spannender und interessanter zu gestalten. Ich hatte erst die Befürchtung, dass ich bei sovielen Charakteren durcheinander kommen könnte, aber das war überhaupt nicht der Fall.    "Monument 14" ist ein toller Auftakt zu einer spannenden Trilogie. Ich habe das Lesen genossen und bin gespannt, wie es weitergehen wird.   

    Mehr
  • tolle Dystopie

    Monument 14

    Adora

    18. May 2015 um 16:15

    Beschreibung: Vierzehn Jugendliche. Eine Shopping-Mall. Eine Welt, in der nichts mehr ist, wie es einmal war. An dem Tag, als die Welt untergeht und ein Tsunami die Ostküste der USA trifft, stranden 14 Jugendliche in einem Einkaufszentrum. Schnell wird ihnen klar, dass sie völlig auf sich allein gestellt sind. Während der Strom ausfällt und die Zivilisation zusammenbricht, braut sich am Himmel etwas noch viel Furchtbareres zusammen. Eine Giftwolke aus einer nahen Chemiefabrik nähert sich dem Einkaufszentrum. Diejenigen, die die Chemikalien einatmen, verändern sich in völlig unerwarteter und beängstigender Weise. Der zurückhaltende Dean, bislang eher ein Außenseiter, muss sich mit den anderen verbünden und um sein Überleben kämpfen ... Meinung: Ich brauchte ein Stück um wirklich in die Geschichte hineinzukommen. Anfangs war es für mich irgendwie etwas zu kindlich, weshalb es mich nicht so direkt angesprochen hat. Doch im Laufe der Geschichte haben sich die Charaktere verändert. Sie sind erwachsener geworden und somit war auch die Geschichte etwas ansprechender für mich. Die Charaktere wurden super ausgearbeitet und ich konnte mich in alle gut hineinversetzen. Auch ihre Wandlung kam gut hervor und genau so habe ich mir vorgstellt, wie es Kindern ergeht, die in solch einer Situation sind. Anfangs fand ich die Story etwas lahm aber es wurde immer spannender, weshalb ich ab Mitte des Buches, dieses kaum noch aus der Hand legen konnte. Der zweite Band steht auch schon bei mir im Regal und ich freue mich sehr drauf ihn zu lesen.

    Mehr
  • erschreckend realistisch

    Monument 14

    littlemhytica

    21. March 2015 um 16:50

    An dem Tag, als die Welt untergeht und ein Tsunami die Ostküste der USA trifft, stranden 14 Jugendliche in einem Einkaufszentrum. Schnell wird ihnen klar, dass sie völlig auf sich allein gestellt sind. Während der Strom ausfällt und die Zivilisation zusammenbricht, braut sich am Himmel etwas noch viel Furchtbareres zusammen. Eine Giftwolke aus einer nahen Chemiefabrik nähert sich dem Einkaufszentrum. Diejenigen, die die Chemikalien einatmen, verändern sich in völlig unerwarteter und beängstigender Weise. Der zurückhaltende Dean, bislang eher ein Außenseiter, muss sich mit den anderen verbünden und um sein Überleben kämpfen … KLEINE EINBLICKE: Die Nacht kam zu schnell. Nicht wie eine Decke, die Gott über das Land breitet. Nein - als hätte jemand eine Kerze erstickt. Plötzlich und vollkommen Dunkel - einfach so. Jetzt warten wir. Warten im Dunkeln -vierter Tag, Seite 131- "Moment, Du hast letztes Jahr, als du selbst in der Zehnten warst, mit einer aus der Zwölften rumgemacht? Im Ernst?" Wieder zuckte Niko mit den Schultern "Ja" Es wurde still. Bis Jake sagte: "Cool" -siebter Tag, Seite 178- "Und jetzt setzt ihr euch am besten alle an eure Schreibtische. Robbie und ich können Briefe mitnehmen. Jeder darf einen an seine Eltern schreiben." -elfter Tag, Seite 252- "Wir wollen bei dir bleiben", sagte Caroline. "Du passt auf uns auf", fügte Henry hinzu. "Dürfen wir bleiben?" Caroline blickte zu mir hoch. Feuchte Spuren aus Dreck und Tränen zogen sich über ihr Gesicht. "Natürlich", antwortete ich. "Natürlich dürft ihr bleiben" -zwölfter Tage, Seite 319- MEINE MEINUNG: 14 Charaktere, die wir hier haben und einer ist authentischer als der Andere. Dean, der uns hier seine Geschichte erzählt ist kein Nerd, aber ein Booker. Booker ist hier die Umgangsform eines sehr stillen, belesenen Jungen. Aus seinen Erzählungen muss er ein sehr in sich gekehrter Junge sein, der alles aus dem Hintergrund beobachtet und heimlich verliebt ist. Natürlich in eine beliebte, junge Dame die im Schwimmteam eine der Besten ist. Also das direkt Gegenteil von ihm. In unserem Buch lernen wir diesen Dean nicht kennen, den in die Situationen zwingen in von Anfang an in eine sehr vorrangige Position. Nicht zu dominant, aber doch sehr direkt bringt er sich in die gewürfelte Gruppe aus Teenie´s ein und wird auch anerkannt. Egal ob es Caroline und Henry, unsere Kleinsten sind oder Niko & Josie, eine der Highschoolkids jeder respektiert ihn als vollwertiges Mitglied das seine Meinung äußern kann und darf. Er nimmt seine Stellung im Dean an und stellt sich den Herausforderungen jeglicher Form. Alle anderen spielen hier auch eine sehr große Rolle und wir lernen sie alle kennen. Den einen können wir gar nicht ab, den anderen schließen wir sofort in unser Herz. Wichtig ist hier, das wirklich ALLE der Kinder sich der Situation bewusst ist und sich dementsprechend verhält. sie wachsen zusammen und sind ein Team! Die 14 Darsteller unseres Zukunftskrimis sind von der Autorin sehr gut gewählt. Nicht nur unterschiedlicher Stellung, auch unterschiedlichen Alters bis hin vom Superstar zum Booker der Schule. Jeder Charakter verkörpert hier etwas anderes und ich muss zugegeben, dass ich Anfangs dachte das mir das echt Probleme bereiten könnte. Aber gerade weil sie so verschieden sind, und jeder hier eine andere Aufgabe verkörpert und darstellt passierte das nicht eine Minute lang. Im Handumdrehen hatte ich alle im Kopf und im Herzen. Der tolle Schreibstil der uns jede Emotion sehr nahe bringt lässt uns zittern und es kommt durchaus auch an manchen Stellen zur Gänsehaut. In anderen Momenten hat man echt Pipi in den Augen, so emotional ist es. Wirklich sehr realistisch und echt. Die Geschehnisse reihen sich aneinander und man kann kaum glauben, das wir hier wirklich nur um 12 Tage vor uns haben. Es wird nie langweilig! Eine interessante Wahl ist hier natürlich auch der Ort, den die Teenie´s haben so eine Vielzahl an Dingen die sie zum überleben benötigen und um sich die Zeit zu vertreiben. Den eine Shoopingtour ist ja ganz schön, aber irgendwann hat jeder mal die Schnauze voll davon. Die ganze Verkettung der Umstände, die zu dem tragischen Einschluss in der Mall führt ist Wahnsinn gut überlegt und man erkennt hier, das eine Katastrophe die andere jagt. Wie im wirklichen Leben. Der Tsunami, die Welle, das Giftgas …. ich bin echt gespannt was uns die Autorin hier in der Serie noch alles bietet und freue mich, dass die anderen bisher erschienen Teile bereits hier liegen. Schafft Emmy Laybourne es, die Spannung so zu halten, hat sie definitiv den Highlightstern verdient!

    Mehr
  • Monument 14 - Weltuntergang mal anders!

    Monument 14

    Maralenchen

    12. March 2015 um 09:56

    Vierzehn Jugendliche. Eine Shopping-Mall. Eine Welt, in der nichts mehr ist, wie es einmal war. An dem Tag, als die Welt untergeht und ein Tsunami die Ostküste der USA trifft, stranden 14 Jugendliche in einem Einkaufszentrum. Schnell wird ihnen klar, dass sie völlig auf sich allein gestellt sind. Während der Strom ausfällt und die Zivilisation zusammenbricht, braut sich am Himmel etwas noch viel Furchtbareres zusammen. Eine Giftwolke aus einer nahen Chemiefabrik nähert sich dem Einkaufszentrum. Diejenigen, die die Chemikalien einatmen, verändern sich in völlig unerwarteter und beängstigender Weise. Der zurückhaltende Dean, bislang eher ein Außenseiter, muss sich mit den anderen verbünden und um sein Überleben kämpfen ... Die Geschichte wird aus der Sicht von Dean beschrieben, der das ganze wie in einem Tagebuch beschreibt. Der Leser steigt direkt am Morgen der Katastrophe in die Geschichte ein und es geht auch sofort los mit einem schrecklichen Hagelsturm, vor dem die Jugendlichen in ein Kaufhaus flüchten. Danach wird die Zeit im Kaufhaus beschrieben. Meiner Meinung nach kommt erst gegen Ende des Buches Spannung auf, vorher beschriebt Dean die Versuche in diesem Kaufhaus eine Art Alltag für die Flüchtlinge einzurichten, was zwar interessant aber nicht spannend ist. Erst gegen Ende wenn sich die Ereignisse zuspitzen, wird es für den Leser richtig spannend. Allein wegen dieser Ereignisse lohnt sich das Buch meiner Meinung schon. Was ich sehr positiv an dem ganzen Buch fand war der Schreibstil. Dean erzählt sehr persönlich und oft auch sehr witzig über die Geschehnisse in dem Einkaufszentrum. Obwohl der Weltuntergang ein sehr ernstes Thema ist musste ich sehr oft über Deans Gedanken schmunzeln oder sogar lachen. Die Charaktere sind alle gut beschrieben und haben ihre eigenen Charakterzüge, die man sich gut vorstellen kann und einem teilweise dann auch ans Herz wachsen. Besonders Dean macht eine starke Entwicklung durch, die sich gut nachverfolgen lässt. Das Ende zwingt einen dann natürlich auch die nächsten Bände noch zu lesen, worauf ich mich schon sehr freue!

    Mehr
  • Der Auftakt einer grandiosen Reihe!

    Monument 14

    Jemasija

    08. March 2015 um 15:10

    Monument 14 ist der Auftakt einer Reihe. In dem ersten Band herrscht eine düstere Atmosphäre, da es inhaltlich um das Thema Weltuntergang geht, oder um es passender auszudrücken: Um eine Naturkatastrophe mit verheerenden Folgen! Aus der Sicht von dem jugendlichen Dean wird das Buch geschrieben. Er ist auf dem Weg zum Schulbus und sein Morgen ist wie jeder andere auch. Er läuft zum Bus und wartet darauf bis sie endlich in der Schule sind, doch soweit wird es nicht kommen, für keinen. Zwei Busse sind losgefahren, sein kleinerer Bruder Alex saß in dem anderen. Dean hat den kürzeren gezogen, da sein Bus nicht gerade der Neuste ist und auch nicht den besten Fahrer hat. Im Gegensatz zu seinem Bruder, er hat eine fürsorgliche Fahrerin in einem stabilen Bus. Der Morgen war normal, bis plötzlich Unruhe aufkommt und der Bus ins schwanken gerät. Bis die Jugendlichen merken was passiert ist, ist es schon zuspät. Sie sind in Mitten in ein Einkaufszentrum gefahren und suchen dort Zuflucht. 14 Jugendliche haben den Tsunami überlebt und müssen Mitschüler und Freunde in Schutt begraben zurücklassen. Das war noch nicht alles, von einem auf den anderen Tag geschieht etwas mit den Jugendlichen, womit keiner gerechnet hat, doch sie haben einen Fernsehen mit Empfang, dieser wiederholt einen Nachrichtensprecher und sie werden mit der Wahrheit konfrontiert..  Mir hat Monument 14 sehr gut gefallen und ich bin froh das ich die beiden Folgebände schon im Regal stehen habe, da ich gleich mit dem zweiten Band weitermachen werde. Die Charaktere haben mir alle sehr gut gefallen. Alle sind unterschiedlich, während man den einen ins Herz schließt und von den anderen lieber Abstand hält, spielt sich nebenbei ein spannendes Abenteuer ab. Der Schreibstil ist mit Spannung geladen und lässt einen nicht mehr los. An einigen Stellen konnte ich mir anfangs ein kleines Schmunzeln nicht verkneifen. Allerdings gab es Stellen bei denen ich mir dachte "Ähmm ja.. Wie alt warst du nochmal?", dies ist aber nur am Anfang, sehr wenig der Fall. Von Zeit zu Zeit entwickelt sich die Geschichte mit den Charakteren immer weiter. Da das Buch vollgepackt mit Jugendlichen ist, kommt man auch an der etwas Jugendlichen Art und Weise nicht vorbei, doch das stört nicht. Eine realistisches Buch, das viel mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Von mir 4 von 5 Herzen, da mir das gewisse Etwas gefehlt hat. Irgendwo hat mir eine Überraschung gefehlt!

    Mehr
  • Tolle Idee!

    Monument 14

    allthesespecialwords

    06. March 2015 um 10:37

    Worum geht’s? Zusammen mit 14 anderen Jugendlichen kann der schüchterne Dean aus Colorado vor einem Hagelsturm in ein Einkaufszentrum flüchten. Sie haben keine Ahnung, was vor sich geht, bis sie schließlich einen alten Fernseher finden, der funktioniert. Das, was sie in den Nachrichten hören, schockiert sie zutiefst: Die Ostküste der USA wurde von einem Tsunami heimgesucht, durch das nachfolgende Erdbeben hat es ein Leck in einer Chemiefabrik in ihrer Heimatstadt gegeben. Nun müssen die Jungs und Mädchen um das nackte Überleben kämpfen und ihr Einkaufszentrum um jeden Preis abdichten und verteidigen, scheint es doch die einzige, sichere Zuflucht in ganz Colorado zu sein. Schreibstil Emmy Laybourne hat ein unglaubliches Talent dafür, einfach, aber auch packend zu schreiben. Die Bücher ließen sich verschlingen wie nichts und die Einteilung in eher kürzere Kapitel ließ mich häufig noch länger wachbleiben als geplant. Der Schreibstil ist nicht poetisch, aber er passt perfekt zum Szenario und kann Deans Welt wunderbar einfühlsam schildern. Update nach Buch 3: Da ich alle drei Bücher so schnell hintereinander weg gelesen habe, fand ich den Schreibstil im dritten Buch irgendwann anstrengend. Ich empfehle ich also, ein bisschen mehr Zeit zwischen den Büchern vergehen zu lassen. Meine Meinung zu Teil 1 Bei 14 Jugendlichen, die in einem Einkaufszentrum standen, liegt es nahe, mit den Charakteren zu beginnen. Ich habe gedacht, dass ich große Schwierigkeiten damit haben würde, die einzelnen Charaktere auseinander zu halten, aber die Autorin hat hervorragende Charakterarbeit geleistet. Schon nach den ersten 50 Seiten konnte ich mir unter den Namen etwas vorstellen und habe sie nie verwechselt oder mich gewundert, wo ein Charakter plötzlich herkam. Besonders wichtig ist natürlich der Protagonist Dean, der kein Null-Acht-Fünfzehn-Held ist, sondern liebenswerte Charaktereigenschaften hat. Er ist schüchtern und nicht besonders muskulös und noch dazu schon seit Jahren in seine Klassenkameradin Astrid verliebt, die ihn vor dem Hagelsturm nicht einmal mit dem Hintern angeschaut hat. Alles andere als perfekt also und nun bleibt ihm nichts anderes übrig, als auch mal den Mund aufzumachen und für sich und seinen kleinen Bruder Alex einzustehen. Er macht einen großen charakterlichen Sprung im ersten Teil und es macht Spaß, die Geschichte aus seiner Perspektive zu erleben. Dadurch, dass er eben nicht immer alles richtig macht, erscheint er gleich sehr viel realistischer. Sein jüngerer Bruder Alex ist einer der Charaktere, die mir sonst am besten gefallen haben, daher freue ich mich umso mehr, dass im zweiten Teil auch ein Teil der Geschichte aus seiner Perspektive erzählt wird. Im Gegensatz zu seinem Bruder ist er ein bisschen selbstbewusster, was hauptsächlich daran liegt, dass er extrem logisch denken kann und sehr wissenschaftlich veranlagt ist. Wenn niemand mehr weiter weiß, fällt ihm meistens eine Lösung ein. Und das gefiel mir sehr gut. Auch die anderen Charaktere haben es dem Leser schnell angetan, ob es die zunächst völlig verstörte Josie ist, die irgendwann wieder aus sich herauskommt, oder die beiden Zwillinge Henry und Charlotte, die ständig zusammenstecken und die Situation so mutig wie die Großen meistern. Aufregend fand ich auch den Plot. Allein die Idee, die Einzigen in einem großen Einkaufszentrum zu sein, hat mich von Anfang an begeistert. Mit viel Liebe zum Detail hat die Autorin dann diese Welt gestaltet und den Jugendlichen alle möglichen, tollen Dinge an die Hand gegeben, die man in einem Supermarkt so findet. Auch Probleme, die eine so große Anlage mit sich bringen kann, wurden auf tolle Weise gelöst, so dass mir zumindest keine Logiklücken aufgefallen sind. Zu kritisieren habe ich nicht wirklich viel. Manche Charaktere gingen mir mit ihrer Art und Weise ein bisschen auf den Keks, aber man kann sich ja auch im wahren Leben nicht immer aussuchen, mit wem man irgendwo landet. Manchmal hätte ich mir von Dean eine andere Reaktion gewünscht, aber im Großen und Ganzen passten seine Reaktionen gut zu seinem Charakter. Ich vergebe 4 von 5 Sonnen für einen brillanten Auftakt und lasse für die Folgebände noch Luft nach oben, die sie hoffentlich verdrängen werden!

    Mehr
  • Realistisch aber nicht überzeugend!

    Monument 14

    Line1984

    05. March 2015 um 10:36

    Klappentext: Vierzehn Jugendliche. Eine Shopping-Mall. Eine Welt, in der nichts mehr ist, wie es einmal war. An dem Tag, als die Welt untergeht und ein Tsunami die Ostküste der USA trifft, stranden 14 Jugendliche in einem Einkaufszentrum. Schnell wird ihnen klar, dass sie völlig auf sich allein gestellt sind. Während der Strom ausfällt und die Zivilisation zusammenbricht, braut sich am Himmel etwas noch viel Furchtbareres zusammen. Eine Giftwolke aus einer nahen Chemiefabrik nähert sich dem Einkaufszentrum. Diejenigen, die die Chemikalien einatmen, verändern sich in völlig unerwarteter und beängstigender Weise. Der zurückhaltende Dean, bislang eher ein Außenseiter, muss sich mit den anderen verbünden und um sein Überleben kämpfen ... Der erste Satz: Deine Mutter kreischt, das du gleich den Bus verpasst. Meine Meinung: Tja, wo fange ich an? Ich habe mich wirklich auf dieses Buch gefreut und war auch sehr gespannt und ja, ich hatte wirklich hohe Erwartungen. Aber was soll ich sagen leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt, noch nicht einmal teilweise. Ich hatte mich vorab ja schlau gemacht, ich habe einige Rezensionen gelesen und diese waren durchaus positiv. Ich begann mit dem lesen und das erste was mir auffiel war der Schreibstil, alle Geschehnisse waren spannend, aber irgendwie konnte die Autorin mich nicht packen. Ich muss sagen ich habe mich wirklich durch dieses Buch ziehen müssen, da ich einfach nicht die Spannung spüren konnte. Vielmehr hatte ich das Gefühl das der Schreibstil ein wenig langatmig und etwas zäh war. Die Protagonisten hingegen waren durchaus authentisch beschrieben konnten mich aber nicht vollends überzeugen. Dafür bekommt die Handlung von mir einen Pluspunkt, denn die Idee und auch die Umsetzung waren doch überzeugend, und machten so den Schreibstil und die Langatmigkeit wieder wett. Die Dystopie steht bei diesem Buch im Vordergrund, dies hat die Autorin gut hinbekommen auch die geschilderten Umweltkatastrophen hat sie realistisch beschrieben, und ja, ich konnte mir gut vorstellen das ein solches Geschehen auch real passieren konnte. Das waren meine Eindrücke, ich muss sagen ich habe auch lange mit mir gerungen aber mehr wie drei Sterne kann und werde ich nicht vergeben können. Den zweiten und dritten Teil werde ich nicht lesen da ich einfach keine Motivation dazu habe. Das Cover: Das Cover gefällt mir richtig gut und beschreibt gut die Geschichte und Handlung. Fazit: Mit Monument 14 ist der Autorin eine realistische Dystopie gelungen die mich aber leider nicht überzeugen konnte. Daher bekommt dieses Buch von mir nur 3 Sterne.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks