Emylia Hall

 3.9 Sterne bei 103 Bewertungen
Autorin von Mein Sommer am See, In unendlicher Ferne und weiteren Büchern.
Emylia Hall

Lebenslauf von Emylia Hall

Sommer in kreativer Umgebung: Emylia Hall wurde 1978 im englischen Devon als Tochter eines Künstlers und einer Kostümbildnerin geboren. Die Autorin mit Wurzeln in Ungarn studierte an der York University und in Lausanne, besuchte aber in jedem Sommer ihre ungarische Heimat. Emylia Hall arbeitete fünf Jahre lang für eine Werbeagentur in London, bevor sie sich in den französischen Alpen ihrem Traum, dem Schreiben, widmete. Ihr Romandebüt "Mein Sommer am See" ist 2014 in Deutschland erschienen. In ihre Werke fließen viele ihrer eigenen Erfahrungen mit ein, besonders die Aufenthalte an verschiedenen Orten der Welt. Heute lebt Emylia Hall mit Kind und Ehemann in Bristol.

Neue Bücher

Winter meines Herzens

 (3)
Neu erschienen am 12.11.2018 als Taschenbuch bei btb.

Alle Bücher von Emylia Hall

Mein Sommer am See

Mein Sommer am See

 (89)
Erschienen am 12.05.2014
In unendlicher Ferne

In unendlicher Ferne

 (10)
Erschienen am 13.02.2017
Winter meines Herzens

Winter meines Herzens

 (3)
Erschienen am 12.11.2018
The Book of Summers

The Book of Summers

 (1)
Erschienen am 24.05.2012
A Heart Bent Out of Shape

A Heart Bent Out of Shape

 (0)
Erschienen am 13.03.2014

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Emylia Hall

Neu

Rezension zu "Winter meines Herzens" von Emylia Hall

Eine bittersüße Liebesgeschichte
Apathyvor 24 Tagen

Ich wollte mal eine winterliche Geschichte mit Liebe und Emotionen lesen. Da kam mir dieses Buch im richtigen Moment.

Hadley ist eine junge Studentin, die beschließt in Lausanne in der Schweiz zu studieren. Hier lernt sich einige andere Studenten kennen, darunter auch Kristina, die zu ihrer besten Freundin wird. Bis zu diesem einem Winterabend, ist das Leben für Hadley in Lausanne ein Zauber. Jedoch lässt sie ein schockierendes Erlebnis zurückfallen. Aber sie findet in ihrem Dozenten, Joel Wilson, einen guten Zuhörer und einen Zufluchtsort. Er hilft ihr mit der Trauer umzugehen. Zudem teilt er mit ihr die gleichen Interessen. Wenn ich Hadley gewesen wäre, hätte ich mich auch in ihn verliebt.

Die Geschichte ist in der dritten Person geschrieben, was mir anfangs noch etwas Probleme bereitete. Dennoch kam ich gut in der Geschichte voran, da die Autorin einen bildhaften und emotionalen Schreibstil hat. Die Autorin lässt die Stadt und die Geschehnisse bildlich wirken und man wird in eine Wintersetting entführt, wo man auch gerne in dem Moment sein möchte. Außerdem brachte mich die Autorin auf eine emotionale Achterbahn. Die Gefühle der Protagonistin und die Emotionalität konnte sie bis zum Höhepunkt treiben und dann aber auch wieder schnell herunterbringen. Deswegen konnte ich an einigen Stellen das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Sie bereitete mir auch teilweise Herzklopfen mit dieser schleichenden und bittersüßen Liebesgeschichte.

Man folgt der jungen Hardley auf dem Weg zum Erwachsenwerden, um die ersten Erfahrungen außerhalb der Familie zu sammeln, um Freundschaften zu knüpfen, die erste richtige Liebe kennenzulernen, aber auch mit Trauer und Verletztheit umzugehen. Die Autorin konnte dies sehr real erscheinen lassen. Außerdem konnte sie die Gefühle und Emotionen über den ganzen Verlauf der Geschichte sehr gut transportieren. Ich konnte die Enttäuschung und den Rückschlag von Hadley spüren. Das Ende ließ mich auch genauso emotional zurück.

Fazit: Eine emotionalen Geschichte in einem winterlichen Setting in der Schweiz, in der es um Selbstverwirklichung, Freundschaft, Liebe, Wahrheit, aber auch um Trauerbewältigung und Enttäuschung geht. Bis auf den Anfang konnte mich die Autorin mit einer Achterbahn aus Emotionen und Gefühlen einfangen. Es ist eine schöne, aber gleichzeitig auch traurige Liebesgeschichte.

Bewertung: 4,5 / 5

Vielen Dank, an den btb-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentieren0
12
Teilen

Rezension zu "Winter meines Herzens" von Emylia Hall

Geschichte über Freundschaft, Selbstfindung, die erste Liebe, aber auch über Enttäuschungen & Trauer
schnaeppchenjaegerinvor einem Monat

Die 19-jährige Hadley beschließt, für ein Jahr in die Schweiz zu gehen, um dort Amerikanische Literatur zu studieren. Im Wohnheim lernt sie die Dänin Kristina kennen und freundet sich mit ihr an. Sie verbringen ihre Freizeit vor Beginn des Semesters miteinander, schwimmen im See, ziehen gemeinsam um die Häuser. Hadley verliebt sich geradezu in die Stadt, in der alles möglich erscheint. 
An Hadleys Geburtstag sind sie mit Freunden verabredet, doch Kristina sagt kurzfristig ab. Hadley ist bitter enttäuscht, so dass es am Telefon zum Streit kommt. Es ist das letzte Gespräch, dass die beiden führen werden. Im Schneetreiben in Genf hat Kristina einen Unfall, den sie nicht überlebt. In tiefer Trauer, ihre erste und einzige beste Freundin verloren zu haben, beginnt Hadley zu recherchieren, was sich an dem Abend ereignet hat.

Der Roman beginnt als eine Geschichte über das Erwachsenwerden. Die etwas unbedarfte Hadley, die bisher ein unspektakuläres Leben bei ihren Eltern führte, wagt sich für ein Auslandsstudium nach Lausanne, wo sie durch die lebhafte Kristina aktiver am Leben teilnimmt, Stadt und weitere Studenten kennenlernt. Nach dem Unfalltod ihrer besten Freundin ist Hadley zunächst schockiert, möchte dann aber Kristinas Geliebten ausfindig machen und erfährt dadurch auch mehr über die Nacht, in der Kristina starb. Emotional aufgewühlt, ergeben sich verwirrende Einzelheiten zum Unfall. Gleichzeitig verliebt sie sich in ihren Dozenten, den Literaturprofessor Joel Wilson, der ihr in ihrer Trauer zu Seite steht, selbst aber undurchschaubar und melancholisch wirkt. Dabei stellt sich dem Leser die Frage, ob seine Stimmungsschwankungen dem Druck geschuldet sind, dem er sich durch die verbotene Beziehung - une aventure - mit einer Studentin aussetzt, oder ob noch etwas anderes dahinter steckt. 

Die Autorin beschreibt die bezaubernde Umgebung von Lausanne sehr anschaulich zu den verschiedenen Jahreszeiten und fängt auch die Gefühlswelt einer jungen Frau, die sich zum ersten Mal alleine ins Ausland begibt - von der Freude über die Unabhängigkeit, über das Entdecken von Neuem, bis zu der erdrückenden Niedergeschlagenheit - wunderbar ein. Lausanne wird für Hadley der Ort, an dem sie nie glücklicher, aber auch nie trauriger in ihrem Leben war. 

Es ist eine ruhige Geschichte über Freundschaft, Selbstfindung, die erste Liebe, aber auch über Enttäuschungen und Trauer an einem atemberaubenden Ort in der französischsprachigen Schweiz. 

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "In unendlicher Ferne" von Emylia Hall

Pseudo-Literarische Satzbauten, verquaste Längen und eine Handwerks-Philosophie wie ...
Tintensportvor einem Jahr

... aus dem Kinderbuch ergeben weder eine spannende Lektüre noch einen wichtigen Roman!
Und diese romäntelnden Vorstellungen!
Alleine die von Seite 33 bringen mich schon auf die Palme!

`Denn war nicht alles, sei es ein Aquarell oder ein Regal, ... von Liebe durchdrungen?', faselt da die Protagonistin. Und der Protagonist, angeblich Tischler, philosophiert darüber, was er beim `Glätten, Feilen, Polieren empfindet`.
Und selbstverständlich macht er kunstvolle Schnitzereien!
Stöhn!

Diese Tätigkeiten mögen ja die Kernkompetenzen des Hobby-Spielzeug-Bastlers darstellen oder Haupttätigkeiten in der Bio-Handschmeichler-Herstellung sein! Aber ein Tischler baut vorrangig Küchen, schreinert Schränke und macht Innenausbauten und kaum `Beistelltische' - noch nicht einmal mehr in Cornwall!

Zum `Empfinden' kommt ein Tischler recht selten, während er darauf achten muss beim Besäumen alle zehn Finger zu behalten, dass sich keine ungeahnten Spannungen im Holz finden, die einem beim Sägen die Einzelteile um die Ohren schlagen können, oder dass sich der Azubi an der Tischfräse kein Kantholz durch die Eingeweide schießt! Und das `Glätten, Feilen, Polieren´ schimpft sich in der Ralität - so leid mir das auch tut - äußerst schnöde "hobeln" und "schleifen" und wird schon seit Ewigkeiten maschinell erledigt. Und dann nennt sich das auch schon längst nicht mehr nur "Holz"-Handwerk, weil immer mehr synthetische Werkstoffe ...

Ich bin ein Fan von Meister Eder und seinem Pumuckl - als Märchen für die Kleinen. Auch finde ich das Handwerk des Tischlers nicht nur schön, sondern noch immer hochfaszinierend (umso mehr, als es immer raffiniertere technische Möglichkeiten bietet).
Auch stehe ich auf literarische Romane, sogar sehr; aber doch bitte - trotz aller literarischen Abmühungen - mit realistisch geschultem Vorstellungsvermögen oder wenigstens mit einem Mindestmass an Recherche und Beobachtungsgabe!

Der Einzige, der so dämlich über Regale philosophieren darf (und  muss, jedenfalls solange immer eine Schraube fehlt!) ist der Ikea-Kunde!

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Im Juni möchten wir mit euch im Rahmen der Lesechallenge 2014 ein Buch lesen, das perfekt zum beginnenden Sommer passt. In diesem Monat dreht sich alles um den berührenden Debütroman "Mein Sommer am See" von Emylia Hall. Dieser erzählt von einem geheimnisvollen Päckchen aus der Vergangenheit, einer ersten Liebe sowie einer nicht ganz einfachen Mutter-Tochter-Beziehung! Ich freue mich auf die Lesechallenge im Juni 2014 mit euch!

Mehr zum Buch:
Eines Tages bekommt Beth ein Paket. Darin ein Album mit Fotos, Notizen und anderen Erinnerungsstücken, die Beth noch nie zuvor gesehen hat. »Das Buch unserer Sommer«, in dem ihre Mutter Marika die Erinnerung an jene Sommerferien festgehalten hat, die Beth in ihrer Jugend bei ihr in Ungarn verbrachte. Eine Zeit, in der Beth hin und her gerissen war zwischen ihrem zurückhaltenden Vater, mit dem sie im englischen Devon lebte, und der temperamentvollen Mutter, die die Sehnsucht nach der Heimat von ihrer Familie fortgetrieben hatte. Eine Zeit, in der Beth sich nichts sehnlicher wünschte, als endlich ihren Platz im Leben zu finden. Eine Zeit, die mit einer schockierenden Enthüllung endete, als Beth gerade 16 war. Seit damals hat Beth jeden Gedanken an diese Zeit weit von sich geschoben. Doch das Album bringt all ihre Erinnerungen wieder zurück – an die erste Liebe, an flirrend heiße Sommertage und kühle Waldseen. Und an den Tag, an dem alles zerbrach …


>> Leseprobe

Auch dieses Mal vergeben wir wieder - zusammen mit dem btb Verlag - 50 Leseexemplare des Romans unter allen Bewerbern. Meldet euch dazu einfach im passenden Unterthema bis zum 9. Juni 2014 an und ihr habt die Chance auf eines der Bücher. Natürlich könnt ihr auch mitmachen, wenn ihr das Buch schon habt oder es euch selbst kauft. In jeder Woche gibt es ein bis zwei neue Aufgaben zum Buch, die es zu lösen gilt. Wer am Ende der Challenge (Einsendeschluss für alle Aufgaben: 1. Juli 2014) die meisten Punkte gesammelt hat, erhält einen Sony E-Reader und die Plätze 2-10 je ein tolles Buchpaket! Bewerbt euch jetzt für die Leseexemplare oder steigt einfach spontan noch bis Ende Juni mit ein. Alle Informationen zur Lesechallenge gibt es wie immer auf: http://www.lovelybooks.de/lesechallenge/
Letzter Beitrag von  Daniliesingvor 4 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Emylia Hall im Netz:

Community-Statistik

in 175 Bibliotheken

auf 29 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks