Engelbert J. Winkler Lucia N°03: Hypnagoge Lichterfahrung und Neuro-Art

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lucia N°03: Hypnagoge Lichterfahrung und Neuro-Art“ von Engelbert J. Winkler

Der österreichische Psychologe und Nahtod-Forscher Engelbert Winkler schildert in „Lucia N°03 – Hypnagoge Lichterfahrung und Neuro-Art" die Stationen der Entwicklung einer so einfachen wie wirkungsvollen therapeutischen Technik und eines Neurostimulators, mit dem er und sein Kollege, der Neurologe Dirk Proeckl, weltweit für Aufsehen sorgen. Dabei spannt er einen weiten Bogen, der von seiner eigenen Nahtod-Erfahrung als Kind über die ersten Versuche mit Hypnose in seiner Praxis bis zu großen internationalen Kongressen und Kunstmessen führt. Winkler versteht es, seine therapeutische Arbeit ebenso wie brisante Erkenntnisse der fachübergreifenden Nahtod-Forschung so unterhaltsam und informativ zu beschreiben, dass sich Schmunzeln und Staunen gegenseitig ablösen. So ergeben sich Betrachtungen des Wesens und Wirkens von Psychotherapie, die gerade von Therapeuten nicht ohne Grund gern vermieden werden. Als ihm schließlich jemand begegnet, der sich seit einer Reanimation selbst als lebenden Toten, als Vampir, bezeichnet, führt dies zu völlig überraschenden, nur auf den ersten Blick widersprüchlichen Antworten auf Grundsatzfragen wie: "Was ist Bewusstsein?", "Worin besteht Gesundheit?", "Warum ist jeder Mensch ein Künstler?" oder "Was geschieht eigentlich, wenn man stirbt?" "In der radikal subjektiven Herangehensweise künstlerischen Forschens wird so auch ein Stück Bewusstseinsforschung betrieben." Prof. Ralph Buchner betreut das Projekt "Kreativität durch LSD aus Licht" mithilfe von Lucia N°03 an der Hochschule für angewandte Wissenschaft in München.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Alles im Nichts

    Lucia N°03: Hypnagoge Lichterfahrung und Neuro-Art

    HelmuthSantler

    21. June 2013 um 12:14

    Der österreichische Psychologe und Nahtod-Forscher Engelbert Winkler schildert die Entwicklung eines Neurostimulators, genannt Lucia N°03, mit dem er und sein Kollege, der Neurologe Dirk Proeckl, weltweit für Aufsehen sorgen – in therapeutischer, künstlerisch-kreativer wie rekreativer Hinsicht: Rock ‘n‘ Roll fürs dritte Auge. Da ich bereits Dates mit Lucia hatte, darf ich das aus Erfahrung hier so spektakulär darstellen. (Die Begegnungen mit Lucia N°03 haben mich dazu veranlasst, meinem Buch der Wunder noch das Kapitel “Die Erleuchtungsmaschine” hinzuzufügen.) Ausgehend von Winklers eigener, als zutiefst verstörend erlebter Nahtoderfahrung im Kindesalter („… so begriff ich ziemlich früh das Leben als Beschäftigungstherapie gegen das Nichts und machte mich selbst auf die Suche. Ich wollte verstehen.“) führt ihn sein Weg zur Psychologie und Philosophie und als Therapeut zur Hypnagogen Lichterfahrung bzw. zum Licht, das er mit dem „allem Erleben und Verhalten nachgeordneten Bewusstsein“ gleichzusetzen beginnt. Auf diesem Weg vollziehen sich zwei Entwicklungen: zum einen eine technische – Taschenlampe, Baulampe, Espresso-Licht-Erfahrung, Lucia N°03 –, die Winkler zu einem Lichtbringer macht, der „wie Dr. Parnassus … durch die Lande zieht, um alle, die sich dafür interessieren, in eine magische Welt zu entführen“. Zum anderen findet eine Begegnung mit einem „lebenden Toten“ statt: Den ebenfalls nahtoderfahrenen „Vampir“ Schellhorn hat aber sein als tatsächlich erlebtes Sterben nicht in den Schlund des Nichts, sondern in die irrlichternde, allzeitige Alles-Erfahrung geführt. Was folgt ist reines LSD: Lichtvoller Sokratischer Dialog – bis zu Winklers triumphierendem Heureka: „Das Alles im Nichts: gefunden!“ Radikal subjektiv, unerbittlich konsequent, gespickt mit staunenswerten Erkenntnissen und (selbst-)ironisch vorgebrachten Seitenhieben auf alles und nichts und besonders die Therapeutenszene, ist Lucia N°03 gleichermaßen Gedankenhochseilakt wie unterhaltsamer Lesegenuss – eine Erfahrung. Und das ist nicht nichts, sondern alles: „Wir erschaffen die Welt, indem wir sie erfahren. Wir erfahren, wofür wir uns interessieren, und wir interessieren uns für das, was uns anspricht.“ Winkler ist Fatalist, Realist, Anarchist, Nihilist und Spaßvogel – ein Lichtbringer, der uns daran erinnert, wer diesen Namen zuerst trug: Luzifer. Und dass Dunkel und Licht keine Gegensätze sind, sondern einander bedingen. Wer die Möglichkeit auf ein Date mit Lucia hat, sollte sich das nicht entgehen lassen; alle anderen können sich ja schon mal darauf einstimmen, indem sie sich Winklers Buch vergönnen: the next best thing. Aber vielleicht täusche ich mich auch und man muss Lucia schon ins Auge geblickt haben, um Lucia N°03 – Hypnagoge Lichterfahrung und Neuro-Art genießen zu können. Sicher ist nur: Wer’s nicht erfährt, wird’s niemals wissen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks