Engelbert Obernosterer Nach Tanzenberg

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nach Tanzenberg“ von Engelbert Obernosterer

Der vorliegende Entwicklungsroman schildert die Erfahrungen des Autors im Laufe von sieben Jahren Aufenthalt in jenem katholischen Internat, das unter anderem Peter Handke, Florian Lipuš, Gustav Januš und Valentin Oman besucht haben. Nicht alle denken in Dankbarkeit daran zurück. Denn das nach Entfaltung verlangende Individuum trifft hier auf eine jenseitsorientierte Ordnung, das Fleisch hat sich dem Wort zu unterwerfen, mittelalterliche Strukturen treffen auf neuzeitliche. Solcherlei Spannungen verfolgen den aus den Kärntner Bergen stammenden Zögling noch lange nach seinem halb freiwilligen Austritt aus der Anstalt; in Form diverser Funktionäre desselben Systems begegnen sie ihm auch in der Zeit nach Tanzenberg. Das Buch will nicht abrechnen, sondern authentisch erzählen und gewissen Nachwir-kungen auf den Grund gehen. Im Übrigen scheint es sich mit den Jugenderinnerungen so zu verhalten wie mit einem im Dunst der Ferne verzitternden Gelände. Mag es aus der Nähe besehen aus zermarterten Agrargelände samt Misthäufen und vermodernden Heuschuppen bestehen - mit wachsendem Abstand verschummert sich derlei mit den bläuliche Luftschichten, die sich zwischen Auge und Landschaft legen, so dass alles Widerwärtige und Unerfreuliche in malerischen Dunst aufgeht, die Objekte verlieren ihr harten Umgrenzungen, das Schroffe und Widerspenstige rundet sich ab zu einer sanften, beseelten Landschaft, die ihrerseits sich auflöst im Harmoniebedürfnis des Betrachters.

Stöbern in Romane

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Ein großartiger Roman. Volle Leseempfehlung!

Sikal

Und jetzt auch noch Liebe

Es geht im Leben um viel mehr als den richtigen Zeitpunkt, den gibt es nämlich nur selten. Es ist wichtig, was man daraus macht!

unfabulous

Kukolka

Keine Kindheit in der Ukraine. Stattdessen: vergessen, verraten, verkauft. Ein hübsches Puppengesicht ist kein Garant für eine gute Zukunft.

Buchstabenliebhaberin

Ein Haus voller Träume

Ein stimmungsvoller Familienroman mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren.

Jashrin

Frühling in Paris

Zähe Geschichte. Aber ganz nett für zwischendurch..

Julchen77

Was man von hier aus sehen kann

Wundervolle Geschichte(n)! ♥️

PaulaAbigail

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Nach Tanzenberg" von Engelbert Obernosterer

    Nach Tanzenberg
    Pankraz

    Pankraz

    15. June 2009 um 23:20

    In die Enge des Lesachtals geboren, wo das Auftauchen des Postbusses ein Erlebnis ist und sich alles um die Heuernte dreht, sehnt man sich nach Ausbruch. “Heubezogen sind hier auch die Zeugungen. Mit dem Geburtstermin so gut wie möglich in die ruhige Zeit rings um die Jahreswende hineingeplant, ermöglichen sie es den Frauen, die Sommer vor und nach der Niederkunft mit kaum geminderter Kraft sich an den Feldarbeiten zu beteiligen. Meine Geschwister und ich zum Beispiel sind solche zwischen zwei Sommer hineingezielte Geburten, Zielgeburten sozusagen, im Unterschied zu einigen anderen in der Umgebung, die in die Zeit der Feldarbeiten hineingeraten und so gewissermaßen als Fehlgeburten anzusehen sind.“ Nach Tanzenberg hin – und Von Tanzenberg weg bewegt sich also der spätere Autor… und er tut dies in beeindruckender Manier, still und mit subtilem Humor, ohne das Bedürfnis einer Abrechnung aber auch nicht in Verklärtheit. Wunderbare Beschreibungen des Lesachtals, aus dem der Sohn wegzieht, das scheinbare Privileg Bildung angedeihen zu bekommen. Aber nun auch Disziplin und engstirniges katholisches Denken. Einige der Lehrer wollen sich der Enge ebenfalls entziehen, fördern das freie Denken, bleiben aber ebenfalls gefangen in den düsteren Mauern. “Wenn er vorträgt, hören wir zwischen den wohlgesetzten Worten heraus, dass er kein Freund des Klerus ist, sondern es mit den Arbeitern und kleinen Leuten hält: ein Sozi also, vielleicht sogar ein Atheist und Wolf im Schafspelz, der in unkontrollierten Momenten aus seiner Überzeugung keinen Hehl macht.“ Obernosterer und wohl auch viele seiner Mitschüler verlieren nie den objektiven Blick, relativieren für sich und die Seele das Verlieren fast jeder Freiheit, die Freiheit des Denkens lassen sie sich nicht nehmen. Und so “überlebt“ man Tanzenberg, muss nicht mal im Zorn zurückblicken, wie Peter Handke das tat. Eine Betrachtung, Jugenderinnerungen, und…, ja…, eine Lossprechung. “Ich schaue mir derweil einzelne Gesichter an. Ob denn einer der jungen Menschen wirklich an solchem Scharwenzel sich erbauen kann, ob er in dem Höheren, das sich hier aufplustert, etwas Erstrebenswertes erblickt, frage ich mich, der ich freilich schon vom Bazillus des Unglaubens befallen bin.“ Meiner Meinung nach ist dem Autor hier ein großes Buch gelungen, eine Gratwanderung durch die Seele, ein Plädoyer für Toleranz und freies Denken; ein Werk, das aus einer engstirnigen Zeit in eine neue Welt führt, die sich schließlich jeder Mensch, unabhängig von Stand, Bildung und Religion selbst erarbeiten muss. Noch einmal: Ein großes Buch!

    Mehr