Enid Blyton Abschied von der Burg

(54)

Lovelybooks Bewertung

  • 66 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(18)
(28)
(8)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Abschied von der Burg“ von Enid Blyton

Dolly ist ein bißchen traurig, als sie mit ihrer Schwester Felicitas zum letztenmal gemeinsam zur Schule fährt. Aber für Dolly und ihre Freundinnen wird das letzte Schuljahr im Internat besonders aufregend. Dafür sorgen eine Sportskanone und die ewige Außenseiterin Evelyn. An Streichen mangelt es nicht. "Diese sechs lustigen Jahre werden wir nie vergessen", meint Dolly.

Es stimmt etwas wehmütig ist aber trotzdem toll!

— Buchgespenst

Das Übliche: Geht nicht tief und hat Ansätze, über die ich nur den Kopf schütteln kann - aber wird noch immer geliebt. Vielleicht für immer.

— once-upon-a-time

Es begleitete meine Kindheit und auch noch heute greife ich gerne darauf zurück, wenn mir danach ist.

— christarira

Stöbern in Jugendbücher

Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt

Es war in Ordnung. Erwartet jetzt keine S. B. Durst, denn der Schreibstil war teilweise doch anstrengend und - ja - auch ein bisschen bad.

TheBookAndTheOwl

Wolkenschloss

Wohlfühlatmosphäre, starke Protagonistin und viel Witz - wie eine Tasse heiße Schokolade nach einem harten Tag!

SandraKath

Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

Mein aller liebstes Fantasy Buch !!!

Alissanie

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Mein absolutes Lieblingsbuch !!! Ein Fantasy Roman , in dem die Romantik nicht zu kurz kommt . Für jedes Teenager girl zu empfehlen !!!

Alissanie

Dumplin'

Guter Grundgedanke, gut ausgearbeitet, jedoch manchmal etwas abschweifend...

andymichihelli

Die Stille meiner Worte

Ein richtig tolles Buch das nur empfehlenswert ist. Das Buch verschlägt einem die Sprache. Nit vielen Emotionen und einem Tollen Schreibstil

Booklove123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das letzte Jahr

    Abschied von der Burg

    Buchgespenst

    03. March 2018 um 12:45

    Ein wenig wehmütig kehren Dolly und Susanne zu ihrem letzten Schuljahr nach Burg Möwenfels zurück. Dolly hat alles erreicht, was sie sich je erhofft hat: sie ist Schülersprecherin, hat ihr Temperament in griff, exzellente Schulnoten – sie ist das, was Frau Greiling einen Erfolg für Möwenfels nennt. Versagerin ist weiterhin Evelyn, die einen hässlichen Familienstreit um ihre Zukunft genüsslich vor ihren Kameradinnen ausbreitet. Dolly soll einen letzten Versuch unternehmen, um sie zur Vernunft zu bringen, bevor das Leben Evelyn hart auf den Boden der Tatsachen holt. Der letzte Dolly-Band, den Enid Blyton geschrieben hat und der Leser ist genauso traurig Abschied nehmen zu müssen wie die Charaktere. Noch einmal erlebt man den Schulalltag, freut sich an den liebgewonnenen Figuren und genießt Möwenfels. Wenn auch Dolly in den Hintergrund tritt und der Fokus eher auf ihrer Schwester Felicitas liegt, ist es doch ein toller Abschlussband. Man fühlt die Wehmut wie ein Lebensabschnitt zu Ende geht und es einem trotz aller Vorfreude auf die Zukunft doch schwerfällt loszulassen. Ich liebe jedes einzelne Buch der Reihe!

    Mehr
  • Unbekannt für die Meisten, aber ein Schatz für die, die es kennen

    Abschied von der Burg

    christarira

    Die guten alten Dolly Bücher. Viele werden sie nicht einmal mehr kennen, so alt sind sie schon. Dieses hier, erschien 1967. Ich bin mir nicht sicher, aber ich vermute es ist die erste Ausgabe - es wird im Impressum nicht genannt. "Abschied von der Burg" ist das letzte Buch der Reihe Dolly, das von Enid Blyton geschrieben wurde. Viel wissen es nicht - ich wusste es bis vor kurzem auch nicht -, dass die Bände 7-18 von anderen deutschen Autoren geschrieben wurden. In England sind diese Bücher unbekannt. Im Deutschen wurde an diesen Büchern generell viel verändert. Man hört aus den verschiedensten Quellen, dass einige Kapitel sogar gestrichen wurden. Die Namen sind alle eingedeutscht. Trotzdem haben mich diese Bücher über meine Kindheit hinweg begleitet (ebenso wie Hanni und Nanni) und ich lese sie heute noch ab und zu sehr gerne und werde mir demnächst vermutlich sogar alle Bücher kaufen, da ich nicht alle daheim habe (und die, die ich habe stammen noch von meiner Mutter - gelesen habe ich allerdings alla ;)). Vielleicht lese ich irgendwann auch die englischen Originale um zu sehen, wie viel wirklich gekürzt wurde. Wir befinden uns in Dollys letztem Schuljahr auf Burg Möwenfels, dementsprechend "erwachsen" ist Dolly schon und wird im nächsten Jahr auf die Universität gehen. Es gibt trotzdem einige Neue und auch die jüngeren Klassen mischen die Schule auf - die großen sind dazu natürlich viel zu erwachsen und zu brav. Enid Blyton spielt viel mit Sterotypen - so auch in diesem Buch. Ehrgeizigkeit bedeutet gleichzeitig Unfreundlichkeit. Und die wer dumm und eingebildet ist, ist natürlich auch noch unsportlich und blond. Wenn man sich an solchen Dingen stört, ist es wohl besser, die Finger von diesen Büchern zu lassen. Es ist ein Kinderbuch, also setzte ich auch keine zu großen Erwartungen. Personen aus diesem Buch verändern sich in einem rasanten Tempo, in dem es in der Wirklichkeit nie möglich werde. Und man darf natürlich auch nie vergessen, dass diese Bücher alt sind und man sich ein wenig in die Zeit damals hineinversetzten muss. In eine Welt ohne Smartphone, Internet oder was auch immer. Für viele ist das vermutlich nicht vorzustellen, aber für die, die auch eine Welt ohne Handys kennen, keine Überraschung. Ich muss allerdings sagen, dass dieses Buch, eines der Bücher aus der Reihe ist, die mir nicht so sehr gefallen. Es passiert einfach viel zu wenig und es gibt keine große Rahmenhandlung, die das Buch in Schach hält. Mit 121 Seiten ist das Buch sicher sehr schnell zu lesen, aber trotzdem fand ich, dass ein wenig zu wenig Inhalt vorhanden war - gerade wegen der kürze. Andere Bücher der Reihe sind das genaue Gegenteil und ein wenig fühlt sich dass Buch nach "endlich kann ich diese Reihe beenden" an, was ich persönlich Schade finde, denn wenn man das Buch als das letzte der Reihe (was es ja eigentlich ist) betrachtet, dann wäre das ein sehr schlechter Abschluss (wobei ich natürlich nicht sagen kann, wie viel in der deutschen Fassung gekürzt wurde). Fazit Dolly ist ein Kinderbuch und als solches meiner Meinung nach ein absolutes muss. Ich habe damit meine Kindheit verbracht und ich möchte dieses Buch auch nicht missen. Es mag zwar ein wenig schwächer sein, als seine "Kollegen", aber es gehört trotzdem dazu.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks