Enid Blyton Das Tal der Abenteuer

(52)

Lovelybooks Bewertung

  • 63 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(29)
(17)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Tal der Abenteuer“ von Enid Blyton

Dina, Lucy, Philip und Jack sind von ihrem Freund Bill zu einem Nachtflug eingeladen worden. Aber die Kinder klettern versehentlich in eine falsche Maschine und machen es sich darin bequem. Und dann landen sie ausgerechnet in einem unbewohnten Tal mitten in den Bergen … Ein neues Abenteuer beginnt.

Als Kind mein Lieblingsbuch der Serie. Aber leider fallen einem als Erwachsenen dann doch diverse Logik-Fehler auf.

— Tichiro

Eins der besten Werke aus der Serie!

— paulsbooks

Mein Liebling in der "Abenteuer"-Reihe von Enid Blyton.

— SimonaWaldfee

Stöbern in Jugendbücher

Scherben der Dunkelheit

Die Magie und die Düsternis der Geschichte konnten mich wirklich begeistern.

SweetSmile

GötterFunke - Liebe mich nicht

Eine wirklich tolle Story, die einen einfach nicht aufhören lässt zu lesen =) Grandios!

XChilly

Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

Nicht nur wie Harry Potter!

Gracey15

Wolkenschloss

Ein tolles Buch mit einem total besonderen Flair, Charm und ganz viel Humor. Dennoch fehlt mir anfangs ein wenig die Spannung.

annika_buecherverliebt

Schwebezustand

Mal was für zwischendurch

fjihzrgiuw

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Spannend, sinnlich, überraschend ... Eines meiner besten Bücher 2017 ... Noch besser als Teil 1...

SandysBunteBuecherwelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein weiterer Klassiker: Mitreißend und wunderschön geschrieben

    Das Tal der Abenteuer

    paulsbooks

    20. October 2016 um 10:53

    Inzwischen ist es ca. 70 Jahre her, dass Enid Blyton ihre bekanntesten Werke verfasst hat. Sprachlich hat sich in dieser Zeit viel getan im Deutschen, das muss man einfach immer wieder schreiben, wenn man Klassiker wie diesen rezensiert. Immer wieder muss ich mir sagen lassen, dass Mrs. Blyton rassistisch angehaucht gewesen sei. Ich zitiere Wikipedia: "Das führte sogar dazu, dass neue Ausgaben der Werke inhaltlich verändert wurden." Grunz. Mit so etwas kann ich mich nicht anfreunden. Natürlich sind heute einige Worte anders besetzt als damals. Wer Werke nicht im zeitlichen Kontext lesen (und genießen!) kann, sollte es lassen. Man stelle sich vor, Political Correctness sollte auf echte Klassiker (oder gar Werke wie die Bibel, egal welche Übersetzung) angewandt werden. Da könnte man direkt 3/4 des Werkes zensieren. Nun aber wieder zum Buch: Ich habe es als Kind genossen und ich tue dies heute immer noch, wenn ich es lese. Auf den Inhalt muss ich dabei vermutlich nicht groß eingehen: es dürfte niemanden Interessiertes geben, der diese Rezi liest und es nicht kennt. Daher möchte ich nur sagen: Eine wunderschöne, spannende Geschichte mit vielen Geheimgängen, mit Freundschaft, Ideenreichtum, Herzlichkeit und einigen Wendungen. Chronologisch erzählt, ist die Handlung eingängig, und das Kopfkino macht einfach Freude. Ich empfinde die moderne Kritik an den "platten, stereotypen Charakteren" geradezu als Beleidigung, denn das hat mich nie gestört. Im Gegenteil - eines der Mädchen, Dina, ist wild und unzähmbar, kämpft sogar oft mit ihrem Bruder. Lucy dagegen ist "klassisch mädchenhaft". Allein die Werte der Jungs (Tapferkeit und Verantwortung) sind einseitig vorhanden, aber auch dort finde ich die Zeichnung der Charaktere keinesfalls platt, im Gegenteil: sowohl Jack als auch Philipp erscheinen mir (meist :) ) als soziale und einfühlsame Wesen. Wer so etwas nun also Sexismus nennen will, soll es von mir aus tun. Viel wichtiger ist doch die Welt, in die man eintaucht: vier Kinder und ein Papagei müssen sich allein auf völlig unbekanntem Terrain zurechtfinden. Es fehlt nicht an Beschreibungen der herrlichen Talwelt, die einem die Szenerie plastisch vor das innere Auge treten lassen. Just die Schilderung kleiner scheinbarer "Nebensächlichkeiten" ist die totale Stärke der Autorin. Ein Jahr habe ich mit ihr zusammen auf dieser Welt verbracht, und ihr farbiger, fantasievoller Schreibstil hat mich womöglich mehr geprägt, als mir bewusst ist. Praktisch alle Bücher dieser Serie sind für mich nach wie vor ein Genuss. Es gibt ein schwächeres Werk, den "Berg der Abenteuer", ansonsten kann ich alle uneingeschränkt empfehlen. Besonders jedoch mag ich die Insel, das Schiff und eben dieses Buch. Mal sehen, vielleicht folgen noch mehr Rezis zur Serie :). Fazit: Klarer Volltreffer, auch heute noch! (Allerdings besitze ich die Ausgabe aus den Fünfzigern und kann nicht sagen, inwieweit bei neueren Ausgaben daran herumgeferkelt wurde.)

    Mehr
    • 5
  • Super

    Das Tal der Abenteuer

    Tuschi

    21. May 2016 um 14:06

    Das Buch ist wie alle anderen "Abenteuer-Bücher" einfach genial und spannend!!!

  • Frage zu "Der geheime Garten" von Frances Hodgson Burnett

    Der geheime Garten

    larissa

    Was war euer Lieblingskinderbuch?

    • 7
  • Rezension zu "Das Tal der Abenteuer" von Enid Blyton

    Das Tal der Abenteuer

    Liz

    04. November 2008 um 19:45

    spannende geschichte...

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks