Enid Blyton Dolly hat Heimweh nach der Burg

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dolly hat Heimweh nach der Burg“ von Enid Blyton

Stöbern in Kinderbücher

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

TodHunter Moon - FährtenFinder

Fantastisch geschrieben und mit viel Witz, entführt Angie Sage die (jungen) Leser in eine magische Welt voller Freundschaft und Zauberei.

ZeilenSprung

Ich bin für dich da!

Eine Geschichte die nicht nur für Kinder toll ist. Sie ermutigt und lässt ein Lächeln im Gesicht stehen.

Seelensplitter

Die Händlerin der Worte

Sehr tolles Buch! Eignet sich auch super für den Sprachunterricht!

Vucha

Evil Hero

Das Buch ist spannend, witzig und einfach eine fantastische Lektüre für junge Leser ab 10 Jahren, aber auch für Erwachsene.

Tanzmaus

Henriette und der Traumdieb

Zwei Geschwister reisen durch düstere Traumwelten und ein Ende zum Schmunzeln bleiben eingängig hängen.

susiuni

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Dolly hat Heimweh nach der Burg" von Enid Blyton

    Dolly hat Heimweh nach der Burg
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. April 2011 um 00:31

    Dolly und Susanne kehren doch noch Mövenfels zurück! Allerdings nicht in das Internat, sondern in eine Schwesterschule, die neu gegründet wurde, das Mövennest. Diese ist in einem umgebauten, alten Bauernhof, nur ein paar Gehminuten vom Internat, untergebracht. Hier können die Mädchen - oder jungen Damen -, die noch nicht wissen, was sie in ihrem weiteren Leben anfangen sollen oder für ihre Pläne noch zu jung sind, Fächer wie Hauswirtschaft, Stenographie, Sprachen oder Literatur anwählen. Auch Will und Clarissa und die ewig weinerliche Evelyn treffen sie hier wieder. Ich habe seit Jahren zum ersten Mal wieder diese Bücher gelesen. Vor einiger Zeit fand ich die Information, dass Enid Blyton wohl "nur" die ersten sechs Bände der Reihe geschrieben hatte, die anderen stammen aus einer anderen Feder. Ich habe jetzt auf Unterschiede geachtet und mir sind einige Sachen aufgefallen: Angefangen von einem etwas abweichenden Schreibstil, auch wenn dieser dem Enid Blytons sehr ähnlcih ist, über bessere Übergänge zwischen den Szenen bis hin zu dem weniger erhobenen Zeigefinger, wie eine junge Dame zu sein habe. Als Kind habe ich diese Unterschiede nicht bemerkt und ich denke, es ist auch nicht wirklich wichtig, wer die Bücher geschrieben hat - sie machen alle Spaß zu lesen.

    Mehr