Enrique Cortés

 2,5 Sterne bei 19 Bewertungen
Autor von Der 26. Stock, Der 26. Stock und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Enrique Cortés

Cover des Buches Der 26. Stock (ISBN: 9783423213042)

Der 26. Stock

 (3)
Erschienen am 01.06.2011
Cover des Buches Der 26. Stock: Mysterythriller (ISBN: 9783423410434)

Der 26. Stock: Mysterythriller

 (0)
Erschienen am 01.07.2011
Cover des Buches Der 26. Stock (ISBN: 9783423247610)

Der 26. Stock

 (16)
Erschienen am 22.03.2010

Neue Rezensionen zu Enrique Cortés

Neu
Cover des Buches Der 26. Stock (ISBN: 9783423247610)Sonnenwinds avatar

Rezension zu "Der 26. Stock" von Enrique Cortés

Anforderung an das Durchhaltevermögen
Sonnenwindvor einem Jahr

Für dieses Buch habe ich zwei Anläufe gebraucht: Beim ersten Mal habe ich um die Seite 100 herum verzweifelt abgebrochen, weil aus dem Geschreibsel beim besten Willen kein Sinn zu entnehmen war. Beim zweiten Mal habe ich das Buch mitgenommen ins Krankenhaus, denn da kann ich nicht ausweichen und muß alles daransetzen, endlich zu Ende zu lesen.

Als Ergebnis vom Ganzen bin ich jetzt durch, aber der Begriff "Genuß" ist in dem Zusammenhang in weiter Ferne: Der Schreibstil ist dilettantisch, Figuren sind blaß und konturlos - aber dann kommt noch die Handlung! Kurz gesagt, nur grausam! Ein paar Seiten lang glaubt man, man ist jetzt in der Handlung angekommen, aber dann passieren Vorfälle ohne jeden Sinn und Verstand.

Im Grunde geht es um Wirtschaftskriminalität, aber doch auch wieder nicht. Vor allem im zweiten Teil ist man sich dann sicher: Das Buch ist unter Drogeneinfluß entstanden. Nein danke, einmal ist genug! Aber ich kann mich jetzt dafür loben, bei diesem Blödsinn die Disziplin aufgebracht und das Lesen abgeschlossen zu haben. Damit kann ich das Buch vergessen.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Der 26. Stock (ISBN: 9783423247610)Krimifee86s avatar

Rezension zu "Der 26. Stock" von Enrique Cortés

Von Monstern und Helden
Krimifee86vor 7 Jahren

Inhalt: In einer kalten Februarnacht füllt sich der Himmel über Madrid mit Rauch: Die Zentrale eines internationalen Großkonzerns brennt lichterloh. Der Wolkenkratzer wird evakuiert. Trotzdem entdecken Schaulustige im 26. Stock menschliche Schatten – aber in den Tagen darauf wird keine Leiche gefunden und auch niemand vermisst.
Isabel Alvarado ist Personalverantwortliche in der Abteilung Human Resources der Holding. Wochen vor der unheilvollen Brandnacht wird die 30-Jährige durch seltsame Vorkommnisse plötzlich hellhörig: Ihr Vorgesetzter verschwindet spurlos; ein neues Zutrittskontrollsystem wird über Nacht installiert; ihr geistig behinderter Bruder Teo, der in dem Hochhaus als Putzmann arbeitet, erlebt im Lift einen haarsträubenden Albtraum; Kollegen werden befördert, worauf sie ebenfalls spurlos verschwinden; und dann taucht auch noch ein eigenartiges Video auf ...

Cover: Das Cover ist leider etwas verwirrend. In dem Buch geht es ja um den „Turm“. Der „Turm“ hat aber eigentlich nur 27 Stockwerke. Das Bild auf dem Cover könnte allerdings auch das Empire State Building mit über 100 Stockwerken sein. Das finde ich ziemlich unpassend. Auch so finde ich das Cover nicht allzu spektakulär.

Schreibstil: Der Schreibstil des Autors ist wirklich gut. Er hat eine schöne Art zu schreiben und die Geschichte für den Leser spannend darzustellen. Besonders gut fand ich auch, dass er versucht hat, einem die einzelnen Charaktere näherzubringen und auch ein wenig auf deren private Geschichten eingegangen ist. So ist mir besonders Isabel, aber auch Vera während des Lesens sehr ans Herz gewachsen.

Die Story: Das Buch hat gut 600 Seiten, von denen ich mich ungefähr 400 Seiten sehr gut unterhalten gefühlt habe. Bis dahin war es ein unglaublich spannender Thriller und ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was es wohl für Erklärungen für die merkwürdigen Vorfälle geben würde. Zwar war auch schon einiges fragwürdiges / unrealistisches passiert, aber ich hatte bis zu diesem Zeitpunkt immer noch auf eine logische Lösung gehofft. Tja und dann passierte das (Achtung – mehr oder weniger Spoiler in stark gekürzter Version):
Isabel und Vera (die zwischenzeitlich von ihrem toten Mann verfolgt wurde) sind kurz vor dem Brand im Turm und werden von Hugo ins 27. Stockwerk gebracht. Die Fahrzeugtüren schließen sich und der Fahrstuhl ist plötzlich verschwunden. Vera fällt auf eine Waagschale und fast in das Maul eines Monsters. Sie ist bewusstlos. Isabel bringt sie in die Toiletten, wo plötzlich ein kleines Mädchen eine Videokamera hinbringt. Dann taucht ein weiteres Monster auf. Isabel schleppt die bewusstlose Vera zur Feuertreppe (wo auch immer die herkam) und sie gelangen in den 26. Stock. Dort treffen sie Zac. Das Gebäude brennt mittlerweile lichterloh, sie kämpfen sich durch die Flammen in den 12. Stock, wo sie (Achtung!) eine Fahrstuhlkarte besorgen, mit der sie dann zurück in den 27. Stock fahren. (HÄH?). Der Fahrstuhl wird auf dem Weg vom Feuer was zerstört, aber sie schaffen es trotzdem in den 27. Stock, wo allerhand weiterer Schwachsinn passiert und als sie dann wieder fliehen wollen, funktioniert der Fahrstuhl auch wieder, wie praktisch!
Das nur mal so zum Inhalt. Wie gesagt, bis Seite 400 wirklich spannend, aber was danach geschah, war leider totaler Humbug.

Fazit: Da ich mich 400 Seiten lang gut unterhalten gefühlt habe, gebe ich mal drei Punkte. Leider konnte mich die Auflösung aber überhaupt nicht zufrieden stimmen – im Gegenteil. Ich bin maßlos enttäuscht von diesem Unsinn, den ich die restlichen 200 Seiten lang lesen musste. Zumal ich diesen teilweise nicht einmal in irgendeiner Art und Weise logisch fand.

Kommentieren0
10
Teilen
Cover des Buches Der 26. Stock (ISBN: 9783423247610)WildRoses avatar

Rezension zu "Der 26. Stock" von Enrique Cortés

Sehr spannend - Auflösung jedoch unbefriedigend
WildRosevor 8 Jahren

"Der 26. Stock" begann meiner Meinung nach wirklich gut! Von Anfang an war das Buch sehr fesselnd und spannend. Man hatte das Gefühl, einfach immer weiterlesen zu müssen. Manche der Ereignisse waren auch ziemlich schaurig und jagten mir eine Gänsehaut über den Rücken, was bei einem Thriller ja durchaus so sein soll. Das Buch war für mich anfangs vor allem eine interessante Kombination aus Kriminalroman und Thriller. Die verschiedenen, in dem Buch auftauchenden Personen schienen alle eine wichtige Rolle zu spielen und gespannt wartete ich darauf, wie der Autor die für mich oft sehr verwirrenden Handlungsstränge aufklären würde.
Die Auflösung jedoch ließ einige Fragen offen. Bis zum Schluss wurde z.B nicht wirklich geklärt, was es mit diesem "Monster" und der "Strafe" auf sich hat. Plötzlich spielen extrem mystische Elemente wie z.B Unsterblichkeit eine Rolle. Da dies zu Beginn des Romans ganz anders war, wirkte es nicht allzu glaubhaft.
Ich muss sagen: Hätte dieses Buch ein anderes Ende gehabt, dann würde ich ihm wahrscheinlich sogar vier Sterne geben! Dadurch, dass für mich aber einiges ungeklärt blieb, vergebe ich 3 Sterne. Der Anfang des Romans ist aber wirklich gelungen und vor allem die ersten 400 Seiten lesen sich äußerst flüssig.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 55 Bibliotheken

auf 2 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks