Eoin Colfer Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex

(137)

Lovelybooks Bewertung

  • 134 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 5 Leser
  • 11 Rezensionen
(42)
(57)
(30)
(4)
(4)

Inhaltsangabe zu „Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex“ von Eoin Colfer

Was ist los mit Artemis? Die Elfe Holly erkennt den legendären Meisterdieb nicht wieder. Der sonst so smarte Artemis leidet an einer seltsamen Krankheit. Er ist plötzlich abergläubisch und zwanghaft auf die Zahl Fünf fixiert. Außerdem hat er sich unsterblich in Holly verliebt und lässt keine Gelegenheit aus, ihr seine Gefühle zu gestehen. Damit treibt er sie in den Wahnsinn. Doch es kommt noch schlimmer: Eine geheimnisvolle böse Macht greift die unterirdische Stadt Atlantis an. Und niemand bemerkt die Gefahr. Wenn Holly nichts tut, werden sie, Artemis und alle Bewohner von Atlantis sterben.

Wunderschöne Geschichte

— cat10367

Vorletzter und schwächster Band der Reihe. Die Story konnte mich nicht wirklich überzeugen. Schade, Colfer kann es besser.

— Marvey

Konnte mich irgendwie nicht mehr so fesseln wie die Vorgänger. Nicht schlecht natürlich, aber mir geht langsam die Puste aus.

— Nirtak_Ehcstuk

Oha, jedes Buch dieser Reihe ist besser als das vorhergehende, welches auch super war. Der Atlantis-Komplex stürzt den Leser in Lesewahnsinn

— Sardonyx

An neuen Ideen mangelt es nach wie vor nicht in dieser Reihe. Einfach herrlich.

— Bella_S

Stöbern in Jugendbücher

Goldener Käfig

Der dritte Band ist deutlich schwächer als die anderen zwei. Wirklich schade!

nadine_liest

Boy in a White Room

Offenes Ende...ganz mies. Ich hätte noch 4, gegeben aber dieser Umstand hätte beinahe zwei Sterne gekostet... Grrrr... knurr... 😤

EnysBooks

Soul Mates - Flüstern des Lichts

Mein erstes Lesehighlight 2018! :) Ein großartiger Auftakt und ich freue mich schon auf die Fortsetzung. <3

bina_0487

Kiss me in Paris

Das Buch war ganz gut, aber es hatte seine Ecken und Kanten.

buecher_liebe_123

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Ein toller 2. Teil <3 durchgehend spannend! Bin schon auf den 3. Teil gespannt

Cha_

Nur noch ein einziges Mal

100 Sterne für die Thematik, auch der Schreibstil war wirklich gut, aber der Verlauf der Geschichte hat mir leider nicht so gefallen.

Hannah90

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex" von Eoin Colfer

    Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex

    :Pandora:

    18. September 2011 um 13:11

    Artemis will mal wieder die Welt retten und dies Mal von sich aus, doch leider kommt ihm der sogenannte Atlantis Komplex dazwischen, eine Krankheit die seine gesamten Hirnwindungen durcheinander würfelt. Als dann auch noch die Technik der Elfen sich gegen sie erhebt herrscht komplettes Chaos. Was die Ursache ist und wie sie sich da wieder heraus winden finden Holly und Artemis auf einer mal wieder spannenden Reise heraus. Leider muss ich sagen, dass im Vergleich zu den vorangegangenen Abenteuern von Artemis Fowl, dieses sehr schwach war. Durch den Antlantis Komplex, hat im Gegenteil zu den anderen Geschichten eher Holly die Geschichte angeführt. Die Wendungen waren größten Teils sehr vorhersehbar und es fehlte das typisch geniale Fowl Manöver. Es ist schade, denn das Grundkonzept der Geschichte war wieder ein Mal eine tolle Idee mit sehr viel potenzial.

    Mehr
  • Rezension zu "Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex" von Eoin Colfer

    Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex

    Wolfspeaker

    07. July 2011 um 12:44

    Artemis ist zurück - aber er ist nicht mehr derselbe Das Cover des Buches passt zu den anderen Covern der Artemis Reihe, was Stil und Farbwahl angeht. Einzig Artemis Verhalten auf dem Cover ist eher ungewöhnlich (er küsst Holly die Hand) – und damit passt es perfekt zu dem dazugehörigen Buch. Artemis hat sich einem neuen Projekt zugewandt: Die Rettung der Welt. Ein Projekt in der er seinen ganzen Ehrgeiz (und sein gesamtes Vermögen) investiert hat. – Ein recht ungewöhnliches Verhalten für das Verbrechergenie Artemis. Aber nicht nur sein neues Projekt ist ungewöhnlich. Auch sein Verhalten hat sich verändert: So ist er auf die Zahl fünf fixiert und hat bekommt Panik, wenn die Zahl vier auf welche Wege auch immer ins Spiel kommt. Ist Artemis verrückt geworden? Mit der Atlantis Komplex führt Eoin Colfer die Reihe um Artemis Fowl fort. Der Leser trifft in dem Buch allerdings nicht nur auf Altbekanntes. Die Hauptperson der Geschichte – Artemis – verhält sich nämlich nicht mehr wie gewohnt. Sein durch den Atlantis-Komplex gestörtes Verhalten ist erstmal gewöhnungsbedürftig. Die Reaktion der anderen Personen auf den „neuen“ Artemis aber gut gelungen und ziemlich lustig, besonders dann, wenn wider Erwarten der „alte“ Artemis plötzlich durchblitzt. Die anderen – aus den Vorgängebänden bekannten – Figuren wie Foaly, Holly und die Butlers bleiben in ihrer gewohnten Rolle, auch wenn sich ihr Verhalten Artemis gegenüber verändert. Artemis Verhalten lässt ihnen aber hier auch nicht wirklich eine Wahl. Mit diesem Buch schafft Eoin Colfer eine ganz andere Situation, als es die Leser aus den übrigen Büchern gewohnt sind. Artemis ist nicht mehr der (Anti-)Held der Geschichte, auch wenn er natürlich einer der Hauptpersonen bleibt. Aufgrund seiner Psychose rücken jedoch die anderen Figuren mehr in den Vordergrund. – Eine Tatsache, die im ersten Augenblick ungewohnt ist, aber auf jeden Fall einen zweiten Blick wert. Ob das Buch allen Artemis Fans gefallen wird kann ich nicht abschätzen, da es sich deutlich von den anderen abhebt – ob im Guten oder Schlechten muss dabei wohl jeder für sich selbst entscheiden. Mir hat es gefallen. Um sich an die jetzige Situation zu gewöhnen, sollte man sich allerdings eine kurze „Einlesezeit“ nehmen. Anschließend kann man ein weiteres Mal in die Welt von Artemis Fowl eintauchen – und sie einfach genießen.

    Mehr
  • Rezension zu "Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex" von Eoin Colfer

    Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex

    laurana

    21. May 2011 um 20:23

    wieder lesenswert, für alle fans empfehlenswert!

  • Rezension zu "Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex" von Eoin Colfer

    Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex

    Nazena

    16. May 2011 um 17:45

    Artemis meint, er habe endlich seine Bestimmung gefunden: es ist seine Aufgabe, die Welt zu retten! Dazu holt er seine unterirdischen Freunde auf eine kleine isländische Insel, um sie von seiner Idee, den Klimawandel aufzuhalten, zu überzeugen. Nur leider gerät er während des Vortrages immer mehr durcheinander: er leidet unter dem Atlantiskomplex, einer unterirdischen Variante der paranoiden Schizophrenie. Doch bevor Holly etwas unternehmen kann, stürzt eine Marssonde über der Insel ab, tötet das Elfen-Einsatzkommando und lässt Holly, Artemis und Foaly verletzt zurück. Die beiden Unterirdischen drängen Artemis, sich etwas zu überlegen, doch sein poetisches und liebenswürdiges Alter Ego Orion hat übernommen- und treibt die beiden schier zum Wahnsinn. In der Zwischenzeit kämpfen Butler und seine Schwester um ihr Überleben. Ein alternder Schwerverbrecher der Unterirdischen plant seinen Ausbruch und je aufrührender seine Ablenkungen, desto besser… Schon das Zeitparadox war schwächer als seine Vorgänger, doch der Atlantiskomplex ist in meinen Augen der Tiefpunkt der Serie. Es passiert kaum etwas, Orion ist unerträglich- aber nicht auf die interessante Weise- und der Oberschurke ist etwas weit hergeholt. Außerdem rennt Opal Kobois jüngere Variante ja noch frei rum, was ist denn aus der geworden? Hoffentlich der Schurke des nächsten Bandes, sie ist viel interessanter. Dieser Band war leider- oder zum Glück?- viel kürzer als seine Vorgänger, also hoffe ich, dass Herr Colfer schon fleißig an einem Nachfolger schreibt und die Serie bald wieder zu Höchstform findet.

    Mehr
  • Rezension zu "Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex" von Eoin Colfer

    Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex

    thursdaynext

    08. April 2011 um 16:48

    Rasante Fantasy - Action in Band 7 der Artemis Fowl Reihe.
    Wenig neue Gimmicks, dafür Artemis´ hochtrabend romantisch, schwülstiges Alter Ego Orion . Purer, sinnfreier Lesespass. Minimal getrübt durch ungewohnt wenige, spritzige Wortgefechte. Unverzichtbar für Fans.

  • Rezension zu "Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex" von Eoin Colfer

    Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex

    chili81

    21. March 2011 um 09:22

    Wer Artemis Fowl kennt, der weiss wie clever und rational das junge Genie ist. Doch in diesem Buch ist alles anders. Unser Protagonist leidet unter einer mysterioesen Psychose, dem Atlanis-Komplex. Diese Erkrankung macht sich im besten Fall durch zwanghaftes zaehlen, im schlimmsten durch eine komplette Persoenlichkeitsaenderung bemerkbar. Und in diesem Zustand muss Artemis, mal wieder, die Welt der Unterirdischen retten. Hierbei spielen diesmal die Zahlen 4,5 und ein gewisser Orion eine besonders wichtige Rolle. Holly, Butler, Mulch sind natuerlich auch wieder mit von der Partie, genau wie einige andere schon bekannte Charaktere. Band 7 der wunderbaren Serie beginnt allerdings voellig anders als die Vorgaenger, naemlich mit einer kurzen Zusammenfassung der wichtigsten Eckdaten aus den vorangegangenen Buechern, sodass auch ein Leser, der nicht alle Baende vorher gelesen hat sicher zu seinem Genuss kommt. Colfer hat wieder einmal bewiesen, dass er seine selbstkreierte Welt vollends im Griff hat und nach dem, meines Erachtens, nicht so gelungenen 6 Band wieder zu alter Hoechstform aufgelaufen ist. Sehr schoen auch, dass mal ein anderer Boesewicht als Opal Koboi fuer Angst und Schrecken in der Unterwelt verantwortlich ist. Sehr gelungen, ich hoffe auf weitere Artemis Fowl Buecher.

    Mehr
  • Rezension zu "Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex" von Eoin Colfer

    Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex

    Gospelsinger

    20. March 2011 um 18:16

    Artemis macht Holly Komplimente und will die Welt retten. Moment mal – Artemis? Artemis ist nett?! Das kann doch nicht wahr sein! Ist es eigentlich auch nicht. Denn Artemis ist nicht er selbst. Er leidet an dem sogenannten Atlantis-Komplex, was dazu führt, dass er einen zwanghaften Umgang mit der Zahl fünf entwickelt, sich vor der Zahl vier fürchtet und seinen überragenden Intellekt nicht mehr einsetzen kann. Eine zweite Persönlichkeit namens Orion macht sich in ihm breit und übernimmt zeitweise die Kontrolle. Schuld ist der jahrelange Magiemissbrauch, den Artemis betrieben hat. Ausgerechnet jetzt läuft eine ferngesteuerte Marssonde aus dem Ruder und bedroht die Welt. Wie bitte schön soll Artemis in seinem derzeitigen halbdebilen Zustand die Welt retten? Dieser Band kann leider mit seinen Vorgängern nicht mithalten. Auch wenn das gewohnte Personal wieder vorkommt, kommt diesmal nicht so recht Schwung in die Geschichte. Schlecht ist das Buch dennoch nicht, es gibt auch diesmal wieder nette kleine skurrile Einfälle und Mulch Diggins ist anarchistisch und unappetitlich wie immer. Wie immer liest sich die Geschichte gut und flüssig. Ich hoffe, dass Artemis wieder zu seiner alten Form zurückfinden wird und werde daher auch den nächsten Band lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex" von Eoin Colfer

    Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex

    Lesemomente

    16. March 2011 um 18:58

    Inhalt: Artemis hat einen großen Plan: Er will sein gesamtes Vermögen in ein Projekt stecken, dass die Welt retten soll. Das klingt so gar nicht nach Artemis? Richtig! Artemis ist in diesem Buch auch nicht so ganz er selbst, denn er leidet an der psychischen Krankheit „Atlantis-Komplex“, die Wahnvorstellungen, Zwänge und sogar Persönlichkeitsspaltungen mit sich bringen kann. Die Persönlichkeitsstörung von Artemis tritt zu einem äußerst ungünstigen Zeitpunkt auf, denn nicht nur die Leitung der ZUP, sondern auch andere Teile des Erdvolkes werden von einer zunächst unbekannten Macht bedroht. Meine Meinung: Endlich ist er da: der siebte Teil der Artemis Fowl-Reihe. Ich habe zwar erst vor kurzem begonnen, diese Reihe zu lesen, aber eingefleischte Fans warten seit etwa einem Jahr auf Neuigkeiten von Artemis und dem Erdvolk. In diesem Buch hat der Leser das große Glück, mit all den lieb gewonnenen Figuren ein neues Abenteuer a la Artemis Fowl zu bestreiten. Nicht nur Butler, der im sechsten Teil eine etwas kleinere Rolle innehatte, ist wieder mit dabei. Er hat dieses Mal auch endlich wieder seine Schwester Juliet an seiner Seite. Und auch genau diese beiden Figuren machen für mich das Highlight der Geschichte aus. Butlers überlegene, logisch denkende Art gepaart mit dem jugendlichen Übermut und dem Charme seiner Schwester bescheren dem Leser einige lustige Stellen. Leider kommt der Humor ansonsten in meinen Augen etwas zu kurz. Während des Lesens der ersten sechs Bände, insbesondere der letzten, musste ich immer wieder laut lachen. Und der Sprachwitz, der Humor und die liebenswerten Eigenschaften waren genau das, was für mich den Charme der Bücher ausgemacht hat. In diesem Buch habe ich höchstens ab und an mal geschmunzelt. Und das obwohl Mulch Diggums, der sonst immer für einen Lacher gut ist, mit von der Partie ist. Neben den lustigen Szenen lebt diese Reihe durch ihre immer wieder actionreiche Handlung. Dadurch dass Artemis allerdings an einer Persönlichkeitsstörung leidet, kann er sein Genie, das ja oft genug zur Rettung der (Unter-)Welt beigetragen hat, nicht immer ganz entfalten. In vielerlei Hinsicht ist der siebte Teil dieser Reihe also anders als seine Vorgänger: weniger Humor, weniger Fowl’sches Genie. Trotzdem heißt das nicht, dass es sich nicht gelohnt hat, dieses Buch zu lesen. Ich habe mich durchaus unterhalten gefühlt und meine leichte Kritik ist als Meckern auf hohem Niveau. Trotzdem kann ich im Vergleich zu den Vorgängern diesem Buch nur 3-4 von 5 möglichen Sternen geben, wünsche mir aber trotzdem auf jeden Fall einen Nachfolger!

    Mehr
  • Rezension zu "Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex" von Eoin Colfer

    Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex

    Lilli33

    11. March 2011 um 13:43

    Ich habe Artemis Fowl und seine Freunde mittlerweile sehr ins Herz geschlossen und freue mich, dass nun ein neuer Band erschienen ist. Zuerst wird noch einmal knapp zusammengefasst, was bisher geschah, so dass man theoretisch die ersten sechs Bände nicht unbedingt gelesen haben muss (man sollte sie sich allerdings trotzdem nicht entgehen lassen, weil sie einfach gut sind und man sich doch besser in die Handlung hineinversetzen kann). Im 7. Band der Reihe ist Artemis 15 Jahre alt, eine gute Zahl, da sie durch fünf teilbar ist. Artemis Fowl ist nämlich plötzlich abergläubisch, und seine magische Zahl ist die Fünf. Außerdem will er die Welt retten, anstatt wie gewohnt durch Verbrechen sein Vermögen zu vermehren. Schnell erfahren wir, dass Artemis unter dem sogenannten Atlantis-Komplex leidet, einer psychischen Krankheit. Dabei kann sich sein Alter Ego, der sich Orion nennt, aus seinem Gehirn befreien. Orion ist ein sehr höflicher und friedfertiger Junge, also das Gegenteil von Artemis. Der richtige Artemis tritt leider immer nur kurz auf, und so fehlen mir in diesem Buch die witzigen Geplänkel zwischen Artemis und Holly und Foaly. Orion ist doch eher ein nerviger Charakter, auf den ich gut verzichten könnte. Außerdem handeln große Teile der Geschichte von den Butlers und von einem Bösewicht in Atlantis. Die Figuren, die ich wirklich mag, nämlich Artemis, Holly, Foaly und Mulch Diggums, kommen nicht so richtig zum Zug. Insofern hat mich das Buch etwas enttäuscht.

    Mehr
  • Rezension zu "Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex" von Eoin Colfer

    Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex

    sabisteb

    An seinem fünfzehnten Geburtstag präsentiert Artemis den Elfen seinen neuen genialen Plan: Er will die Welt retten! Dumm nur, dass ihm da, neben einer Amok laufenden Marssonde und ferngesteuerten tödlichen Robottern, eine kleine neurotische Störung namens Atlantis Komplex dazwischenkommt. Aufgrund seines jahrelangen Magiemissbrauchs hat es ihm sozusagen das Hirn gegrillt und er leidet an Ticks, Zwangsstörungen, Paranoia und Neurosen und das ist erst die erste Phase! Phase zwei ist viel, viel Schlimmer (für den Leser), denn in dieser Phase übernimmt ein gutes, aber leider romantisch verklärtes, Holly mit Komplimenten überschüttendes und deutlich weniger intelligentes alter Ego den Körper von Artemis Fowl, während der untätig, eingesperrt im eigenen Hirn und umzingelt von Vieren (Nein nicht Viren, hier ist tatsächlich die Zahl vier gemeint) zusehen muss, wie unbekannte Bösewichte versuchen seine Freunde zu töten, und dabei teilweise auch erfolgreich sind. Der Autor hat wohl selber eingesehen, dass Artemis in Band 6: Das Zeitparadox einfach zu gut und langweilig wurde und versucht nun mit dieser Wendung, bzw. dieser Krankheit noch einmal irgendwie die Kurve zu kriegen, das gelingt aber nur bedingt. Wo ist das geniale, böse Genie geblieben? In diesem Teil kann man dem Autor nicht vorwerfen Artemis währe zu lieb und nett, nein es ist ja nicht Artemis, es ist sein alter Ego und das nervt ungemein, genauso wie Artemis Ticks nerven. Für Action sorgen in diesem Teil hauptsächlich Butler im Gymnastikanzug und seine Schwester Juliett, aber ganz ehrlich, die Bruder und Schwester Getue ist auch nicht das gelbe vom Ei. Selbst Mulch Diggums hat irgendwie nicht mehr den alten Schwung, da können selbst Fowlys Witze nicht mehr viel reißen. Das Highlight des Buches ist eindeutig der neue Bösewicht. Er ist, deutlich interessanter, besser und genialer als Artemis. Er ist wie Artemis früher war und dennoch hat er (wie der alte Artemis) einen guten Kern und tut seine bösen Taten alle nur aus Liebe. Ich hoffe er bleibt uns erhalten, denn dieser neue Bösewicht hat Stil. Fazit: Das Buch war nicht langweilig, weit gefehlt. Es liest sich gut und fließt dahin, aber es kommt nie Spannung auf und selbst die Toten, Charaktere, die man teils schon sehr lange kennt, sterben so nebenbei ohne dass es wirklich weh tun würde und man ihnen nachtrauern würde. Aus der Serie ist irgendwie die Luft raus. Es werden Stereotype abgehandelt ohne dass sich die Charaktere weiterentwickeln, die Anrufe von Artemis Mutter, die wohl als Auflockerung gedacht waren, wirken deplaziert und peinlich und lassen Artemis noch mehr als Weichei erscheinen als er ohnehin schon ist. Es bleibt zu hoffen dass er durch die Behandlung seiner Krankheit wieder zu seinem teuflisch bösen Selbst findet. Es gibt am Anfang des Buches zwar eine kurze Zusammenfassung für diesen Band wichtiger Ereignisse, dennoch dürfte es für Neueinsteiger schwierig sein der Handlung zu folgen, denn es wird sehr häufig auf vorherige Ereignisse und Personen zurückgegriffen ohne diese zu erläutern und zu erklären. Die Reihe: 1. Artemis Fowl 2. Artemis Fowl. Die Verschwörung 3. Artemis Fowl. Der Geheimcode 4. Artemis Fowl. Die Rache 5. Artemis Fowl. Die verlorene Kolonie 6. Artemis Fowl. Das Zeitparadox 7. Artemis Fowl. Der Atlantis-Komplex

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex" von Eoin Colfer

    Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex

    Marie1990

    Was ist los mit Artemis? Die Elfe Holly erkennt den legendären Meisterdieb nicht wieder. Der sonst so smarte Artemis leidet an einer seltsamen Krankheit. Er ist plötzlich abergläubisch und zwanghaft auf die Zahl Fünf fixiert. Außerdem hat er sich unsterblich in Holly verliebt und lässt keine Gelegenheit aus, ihr seine Gefühle zu gestehen. Damit treibt er sie in den Wahnsinn. Doch es kommt noch schlimmer: Eine geheimnisvolle böse Macht greift die unterirdische Stadt Atlantis an. Und niemand bemerkt die Gefahr. Wenn Holly nichts tut, werden sie, Artemis und alle Bewohner von Atlantis sterben. Dieser siebte Band der Artemis Fowl- Reihe lässt ein wenig die Genialität der vorher gegangenen Bücher vermissen. Die Geschichte ist zwar spannend, aber es fehlt an Tiefgründigkeit und Brillianz, sodass die Handlung manchmal etwas dahinplätschert. Auch der Wortwitz, für den die Artemis Fowl- Reihe so bekannt ist, lässt den Leser nicht mehr so schmunzeln wie in den anderen Bänden. Wenn man die Personen nicht bereits aus Band 1- 6 kennen würde, würde man als Leser nicht viel mit ihnen anfangen können und vorallem Artemis und Orion würden sehr nervig erscheinen. Sprachlich gesehen liest sich das Buch wirklich flüssig und angenehmn in gewohnter Colfer'scher Manier, aber dies täuscht über die inhaltlichen Mängel leider nicht hinweg, sodass eine solide Geschichte geschaffen wurde, die zwar unterhält, aber bei Weitem nicht an die Bände 1-6 heranreicht. Man kann als Leser nur hoffen, dass Eoin Colfer bei weiteren Bänden ( die hoffentlich folgen werden) zu alter Stärke zurückfindet und die Bücher wieder vor Spannung und Brilianz glänzen werden.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks