Eoin Colfer Artemis Fowl and the Time Paradox

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(10)
(7)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Artemis Fowl and the Time Paradox“ von Eoin Colfer

Teenage criminal mastermind Artemis Fowl has a new mission - and this time it's personal. Artemis's mother is dangerously ill, and the only way to find a cure is for Artemis - with Holly Short by his side - to go back in time to battle his younger, more evil self.

Zeitreisen sind nie einfach und selten frei von Logikfehlern. Auch nicht diese, doch spannend ist sie!

— Wortteufel
Wortteufel

Stöbern in Fantasy

Mystic Highlands - Druidenblut

Tolle Geschichte mit unerwartetem Cliffhanger

Fabella

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Eine ganz andere Geschichte die ich erwartet hätte.. schade

Naddy111

Sonnenblut

Eine düster-romantische und schaurig-schöne Romeo und Julia Geschichte

Sit-Hathor

Vier Farben der Magie

Ein Abenteuer in einer Welt, die aus vier Welten besteht. Spannend und magisch!

faanie

Die Gabe der Könige

Eine etwas andere Geschichte, die einen in ihren Bann zieht und nicht mehr los lässt.

Anni_book

Eisige Gezeiten

Bester Teil bis jetzt :)

Sylinchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Artemis Fowl and the Time Paradox" von Eoin Colfer

    Artemis Fowl and the Time Paradox
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. August 2010 um 20:13

    Rasant geht es weiter mit dem 6. Band der Artemis-Fowl-Reihe. Zusammen mit Holly Short reist Artemis in der Zeit zurück, damit er seine Mutter retten kann. Doch wie immer kann ja nicht alles einfach vonstatten gehen. Opal Koboi mischt sich ein. Wird es Artemis schaffen, seine Mutter zu retten? Fantastisch, spannend und rasant. Ich hoffe, das dies nicht der letzte Band von Eoin Colfers Antihelden Artemis Fowl sein wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Artemis Fowl and the Time Paradox" von Eoin Colfer

    Artemis Fowl and the Time Paradox
    sabisteb

    sabisteb

    13. August 2010 um 10:38

    Drei Jahre war Artemis verschwunden als er plötzlich wieder auftaucht. Er ist nicht gealtert, aber die Welt hat sich verändert. Er hat nun Geschwister, Zwillinge, und ist plötzlich ein großer Bruder. Dann wird seine Mutter (mal wieder) schwer krank (hatten wir das nicht schon in Band 1?) und retten kann nur Artemis sie (kommt mir auch bekannt vor), mit Hilfe der Hirnflüssigkeit eines mittlerweile ausgestorbenen Sifaka (eine Affenart). Und wer ist Schuld am Aussterben dieses Tieres? Natürlich Artemis böses Selbst der Vergangenheit. Der geläuterte, ältere, gute, leider auch langweilige Artemis muss nun also gegen eine bösere, clevere Variante seiner selbst antreten (der man von Herzen wünscht, dass sie gewinnt). Ich habe die 5 Bände davor verschlungen. Ich bin ein bekennender, eingefleischter Artemis Fowl Fan, aber dieses Buch... Zum einen Zeitreisen... OK sie ist konsistent und es ist kein wirklich schlimmes Paradoxon entstanden, aber Artemis ist in diesem Band einfach lahm. Keine genialen, bösen Aktionen. Artemis ist gut geworden und will (mal wieder) seine Mammi retten. Und dann küsst Holly noch Artemis... Zu wenig Fowly, zu wenig LEP. Überhaupt, Artemis ärgert Dr. Kronski, indem er seinen Titel ignoriert. Ich kenne das eher so, dass Leute mit Dr. nicht permanent gedocktert werde wollen und eigentlich nicht auf ihren Titel bestehen, sondern das eher seltsam finden, mit diesem angeredet zu werden (persönlich Erfahrung, habe selber zwei Buchstaben mehr, nur Mediziner können da manchmal ein wenig seltsam sein). Fazit: Der mit Abstand schwächste Band der Reihe. Das was die Reihe bisher so witzig machte, der böse Artemis, Fowly, LEP und die übellaunige Holly, alles fehlte mir hier. Ich kann nur hoffen dass der nächste Band wieder besser wird, der Sommer 2010 auf englisch erscheinen wird: The Artemis Fowl #7: Atlantis Complex

    Mehr
  • Rezension zu "Artemis Fowl and the Time Paradox" von Eoin Colfer

    Artemis Fowl and the Time Paradox
    PrinzessinMurks

    PrinzessinMurks

    10. March 2010 um 21:31

    Artemis muss seine Mutter retten und dazu in die Vergangenheit reisen. Dort stellt er sich seinem schwersten Gegner: Sich selbst. Colfer schafft es wieder, ein Sequel zur Fowl-Saga zu schreiben und es ist - ja, glaubts ruhig - noch besser, noch cleverer, noch rasanter als die letzten. Die Charactere bleiben sympatisch, plastisch, greifbar... und es macht ausgesprochen Spaß sie wiederzutreffen. Great. In dieser Ausgabe des Buches gibts zudem die ersten Kapitel eines weiteren Romans aus dem Fowl-Universum: Den ersten Einsatz von Holly Short. Freu mich auf mehr!

    Mehr