Eoin Colfer , Neil Gaiman Doctor Who: 11 Doktoren, 11 Geschichten

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 6 Leser
  • 11 Rezensionen
(15)
(15)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Doctor Who: 11 Doktoren, 11 Geschichten“ von Eoin Colfer

Die Jubiläumskollektion: 11 Doktoren, 11 Geschichten, 1 Time Lord! Ein neues Abenteuer von jeder Inkarnation - von einigen der berühmtesten Autoren unserer Galaxis: Eoin Colfer, Neil Gaiman, Richelle Mead, Charlie Higson uvm.

Total begeistert - auch wenn die Schreibstile doch sehr verschieden sind

— FayeBooks
FayeBooks

Ein Muss für jeden Whovian

— Huschdegutzel
Huschdegutzel

Der Doktor hat im Laufe seiner vielen Leben viel erlebt. Und dieses Buch gibt einige Einblicke in die Erlebnisse, die er im Laufe der ...

— Splashbooks
Splashbooks

Hat meine Erwartungen leider nicht ansatzweise erfüllen können. Schade!

— MissStrawberry
MissStrawberry

11 Geschichten mit dem Doktor; davor 10 gut oder besser. Lesenswerte Anthologie für jeden Whovian.

— Originaldibbler
Originaldibbler

Etwas für jeden Whovian

— anastasiahe
anastasiahe

Schöne Kurzgeschichtensammlung über unseren Lieblings-Time-Lord

— Aglaya
Aglaya

11 schöne Kurzgeschichten, die Spaß machen! Ein tolles Buch für Whovians :)

— xoxoGossipGirl
xoxoGossipGirl

Stöbern in Science-Fiction

Red Rising - Tag der Entscheidung

Der krönende Abschluss der Trilogie!

m_ndovermatter

Sternenfeuer

Eine Anthologie, die den Leser mitnimmt zu einer Reise in ferne Galaxien, der Entwicklung neuer Technologien und der Entdeckung der ti

Tanzmaus

Weltasche

Ich finde die Geschichte gut und die Welt ist auch super ausgearbeitet, aber mir ist es teilweise leider zu langatmig.

katha_strophe

Das Licht der letzten Tage

Spannende Grundidee mit einigen guten Ideen bei der Ausführung, aber verwirrender und ablenkender Aufbau - solide, aber kein Burner.

Benni_Cullen

Rat der Neun - Gezeichnet

Absolut fesselnder Roman mit einer komplexen Handlung. Freue mich, Cyra und Akos in Band zwei wieder zu begegnen!

annasbuecherkiste

Unsterblich

Nach einem verwirrenden Einstieg entwickelt sich das Buch rasch zu einem modernen Pageturner.

Mephisztoe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 01.03.2017: _Jassi                                           ---  20 Punkte alina_2212_                                ---   0 Punkte !!! AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   46 Punkte BeeLu                                         ---   39 Punkte Bellis-Perennis                          ---  166 Punkte Beust                                          ---   64 Punkte Bibliomania                               ---   63 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  38.5 Punkte (Gesamtpunkte aktualsieren) ChattysBuecherblog                ---   70 Punkte CherryGraphics                     ---   42.5 Punkte Code-between-lines                ---  31 Punkte Eldfaxi                                       ---   37 Punkte Ercimay                                     ---     0 Punkte !!! Farbwirbel                                ---   26 Punkte fasersprosse                            ---     3 Punkte !!! Frenx51                                     ---   29 Punkte glanzente                                  ---   30 Punkte GrOtEsQuE                               ---   41 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte hannipalanni                           ---   55 Punkte Hortensia13                             ---   27 Punkte Igelchen                                    ---     8 Punkte Igelmanu66                              ---   60 Punkte janaka                                       ---   56 Punkte jasaju2012                               ---     8 Punkte !!! jenvo82                                    ---   32 Punkte kalestra                                    ---   23 Punkte katha_strophe                        ---   39 Punkte kathi_liebt_buecher               ---     2 Punkte !!! Kattii                                         ---   54 Punkte Katykate                                  ---   21 Punkte Kerdie                                      ---   66 Punkte Kidakatash                              ---     0 Punkte !!! Kleine1984                              ---   51 Punkte Kuhni77                                   ---   44 Punkte KymLuca                                  ---   30,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   10 Punkte LadySamira090162                ---   92 Punkte Larii_Mausi                              ---     6 Punkte !!! Lehnistina                               ---   6 Punkte (Gesamtpunkte angeben) !!! Leseratz_8                                ---   18 Punkte lieberlesen21                          ---      5 Punkte !!! lievke14                                   ---     0 Punkte !!! louella2209                            ---    28 Punkte lyydja                                       ---   27 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  23 Punkte MissSternchen                          ---  19 Punkte mistellor                                   ---   77 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  27 Punkte Nelebooks                               ---  114 Punkte niknak                                       ----  112 Punkte nordfrau                                   ---   55 Punkte PMelittaM                                 ---   39 Punkte PollyMaundrell                           ---  16 Punkte Pucki60                                        --- 22 Punkte QueenSize                                 ---   40 Punkte Readrat                                      ---   23 Punkte SaintGermain                            ---   48 Punkte samea                                           --- 15 Punkte schadow_dragon81                  ---   49 Punkte Schmiesen                                  ---   62 Punkte Schokoloko29                            ---   13 Punkte Somaya                                     ---   60 Punkte SomeBody                                ---   64 Punkte Sommerleser                           ---   49 Punkte StefanieFreigericht                  ---   57 Punkte tlow                                            ---   43 Punkte Veritas666                                   --- 70 Punkte vielleser18                                 ---   37 Punkte Vucha                                         ---   69 Punkte Wermoeve                                 ---    7 Punkte !!! widder1987                               ---   31 Punkte Wolly                                          ---   49 Punkte Yolande                                       --   40 Punkte

    Mehr
    • 1332
  • Zu viel Militär, zu wenig Doctor

    Doctor Who: Der kriechende Schrecken
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    »Emily barg ihr Gesicht an der Schulter ihrer Mutter. »Da ist eine riesige Schnake in meinem Zimmer.« Gabby schluchzte beinahe vor Erleichterung auf, doch sie ärgerte sich auch über sich selbst, weil sie sich so ins Bockshorn hatte jagen lassen. »Daran wirst du dich gewöhnen müssen, Schätzchen.« Sie strich ihrer Tochter übers Haar. »Wir leben jetzt auf dem Land. Hier gibt es eine Menge Insekten.« »Sie ist da drüben! Sie ist durch das Fenster gekommen.« Emily drückte sich immer noch fest gegen sie. Auf der anderen Seite des Zimmers konnte Gabby das papierartige Rascheln des Insekts an der Scheibe hinter dem Vorhang hören. »Also, ich werde sie einfach rausscheuchen und dann können wir dich wieder ins Bett bringen.« Gabby zog den Vorhang vor dem Fenster zurück. Ihr Atem stockte, als ihr Blick auf das fiel, was sich dahinter versteckt hatte. Dann begann sie zu schreien.« Die TARDIS mit dem Doctor und Clara ist in einer ländlichen Gegend in England gelandet, weil sie eine Störung der Ley-Linien aufgefangen hat. Schon nach einer kurzen Orientierung findet der Doctor heraus, dass die Bevölkerung dort ein gewaltiges Problem mit ebenso gewaltigen Insekten hat. Was hat aus völlig normalen Spinnen, Mücken und Käfern Monster gemacht? Der Doctor wird das Rätsel lösen… Um es gleich vorweg zu sagen: An dieses Buch bin ich als absoluter Doctor-Who-Neuling gegangen. Weder habe ich (bislang) auch nur eine Folge der Serie gesehen noch ein Buch von ihm gelesen. Da ich eine Bildungslücke schließen wollte, habe ich mich an dieses Buch gemacht. Vielleicht hätte ich besser mit einem anderen angefangen? Nach allem, was ich bisher gehört hatte, habe ich mir den Doctor als einen charismatischen, manchmal eigenwilligen, immer unterhaltsamen Weltenretter vorgestellt, der sich quer durch Raum und Zeit bewegt und die schwierigsten Probleme bewältigt. Gleich sein erster Auftritt ließ mich auch schmunzeln und machte mir – als Neueinsteigerin – klar, dass ein Vor- und Zurück in der Zeit für ihn etwas völlig Normales ist. Das gefiel mir gut und machte mich neugierig auf mehr. Gut gefiel mir auch der übrige Beginn des Buchs, das bedrohliche Szenario mit den Rieseninsekten. Zugegeben, ich mag alles, was mehr als vier Beine hat, schon in der normalen Größe nicht und die Schilderungen hier fand ich wirklich schaurig. Sie waren nicht neu, erinnerten mich an klassische Gruselgeschichten, waren aber gut erzählt. Was mir dann aber nicht mehr gefiel, war der für mein Empfinden zu große militärische Einsatz, der anschließend folgte. Ich finde es einfach nicht spannend, wenn irgendwelche Geschütze irgendwelche Insekten abschießen. Es mag ein rein subjektives Empfinden sein, denn ich habe keine Seiten nachgezählt, aber mir kam es so vor, als hätten die militärischen Einsätze einen wesentlich höheren Umfang gehabt als die Auftritte des Doctors, von denen ich mir mehr gewünscht hätte. Eine weitere Zeitreise und der vielfältige Einsatz des Schallschraubenziehers machten mir klar, dass da einiges mehr möglich gewesen wäre. Fazit: Ein Fan mag es anders beurteilen, mich als Neuling konnte dieses Buch nicht überzeugen. Ich vergebe 3,5 Sterne und werde demnächst mal in die Serie reinschauen. »Ich werde mich nie wieder darüber beschweren, dass es dort, wo du mich hinbringst, langweilig ist.«

    Mehr
    • 10
  • Eine Reise nicht nur durch Zeit und Raum

    Doctor Who: 11 Doktoren, 11 Geschichten
    Wuerfelheld

    Wuerfelheld

    29. November 2015 um 16:47

    or mehr als fünfzig Jahren flimmerte das erstmals ein gewisser Doctor, dank der BBC, über britische Fernseher. Eine bis heute einzigartige Erfolgsgeschichte. Nun ist seit einiger Zeit die elfte Reinkarnation bzw. der zwölfte Doctor im Einsatz. Die wurde zum Anlass genommen einen kurzen Schaffensrückblick in Form einer Kurzgeschichtensammlung unters Volk zu bringen. Und für dieses Projekt konnte man auch einige namenhafte Autoren gewinnen. Klappentext: Die Jubiläumskollektion: 11 Doktoren, 11 Geschichten, 1 Time Lord! Ein neues Abenteuer von jeder Inkarnation – von einigen der berühmtesten Autoren unserer Galaxis: Eoin Colfer, Neil Gaiman, Richelle Mead, Charlie Higson uvm. . Zum Inhalt: Zwischen den Buchdeckeln erwarten einen dann, wie der Titel schon verrät, insgesamt 11 Geschichten, welche chronologisch angeordnet sind. So dann werfe ich mal einen kurzen Blick auf die einzelnen Geschichten. Der Doktor schafft’s mit links – Eoin Colfer Mit dieser Geschichte erhält man einen etwas abgekupferten Einstieg ins Doctorversum, den man hat während des Konsums immer wieder das Gefühl, man kennt die Struktur dieser Geschichte und genau dieses Gefühl wird dann nach einigen Hin und Her auch bestätigt, denn es ist „Peter Pan“ der einem hier ins Gedächtnis dringt. Die namenlose Stadt – Michael Scott Hier geht es dann doch etwas anders zu Werke als noch soeben beim ersten Doctor, den Michael Scott bedient sich nicht der bekannten Märchengestalt, sondern versetzt den Doctor in eine horrorige Geschichte, die dem alten H.P. Lovecraft sehr gefreut hätte, den besser kann man den Mythos nicht im Doctorversum verarbeiten. Der Speer des Schicksals – Marcus Sedgwick Der Doctor und sein Instinkt schlagen in dieser Geschichte das erste Mal so richtig zu, schließlich erweckt ein altes Artefakt seine Aufmerksamkeit. Von Neugier getrieben deckt der Doctor die Geschichte auf und muss doch die eine oder andere Überraschung hinnehmen. Die Wurzeln des Bösen – Philip Reeve Wenn man auf einmal Anfeindungen gegenübersteht und nicht weiß warum, dann sollte man mit der Ironie und dem tiefschwarzen Humor des Doctors dagegen antreten. Ein gutes Beispiel dafür, findet sich hier wieder. Böse Zungen – Patrick Ness Wahrheit und wie viel ist gut von dieser? In welcher Dosis verkraftet man diese? – Genau diesen Fragen ist der fünfte Doctor auf den Spuren, denn schließlich ist der Mensch ein tolles Forschungsobjekt. Etwas Geliehenes – Richelle Mead Hochzeiten sind zum großen Teil mit Ritualen/Volksbräuchen durchsät, aber wenn der Doctor auf einer Alienhochzeit ist, dann ist das schon ein Abenteuer für sich, aber wenn dann auch noch unvorhersehbare Dinge passieren, dann ist man mitten im Spannungssog. Wellen am Strand – Malorie Blackman Es gibt Sachen die gibt es nicht bzw. die funktionieren eigentlich nie – bis jetzt! So trifft der Doctor auf ein Phänomen welches einem die Augen zweimal reiben lässt „friedlich gesinnte Daleks“. Oh man eine etwas kuriose Vorstellung. Die Spore – Alex Scarrow Eine Sonde die vom Doctor schon etwas länger verfolgt wurde, stürzt in der Wüste von Nevada ab. Als der Doctor dann am Fundort eintrifft, muss er feststellen dass das Militär schneller war. Aber frei nach der Devise „Militär und Intelligenz“ schmuggelt sich der Doctor ans Zielobjekt und kann seine Arbeit verrichten. Die Bestie von Babylon – Charlie Higson Der Doctor befindet sich auf der Jagd nach einem nicht zu unterschätzenden Gegner, welcher nach Flucht durchs halbe Universum sich nun auf der Erde befindet. Diese Jagd nimmt außergewöhnliche Formen an, verläuft aber nach vorhersehbarem Muster. Das Geheimnis des Spukhauses – Derek Landy Derek Landy versetzt den Doctor in ein Spukhaus, allerdings nicht irgendein Kirmesding sondern eines, welches stark an seine Buchreihe Skulduggery Pleasant erinnert. Die Mischung passt und macht Spaß – so ist die Auflösung ebenfalls einfallsreich und gelungen. Kein Uhr – Neil Gaiman Den Schlusspunkt setzt Gaiman geschickt mit einem Widertreffen zwischen dem Doctor und einem uralten Time Lord Feind. Gekonnt werden hier die Fäden gezogen und die Geschichte nimmt unerwartet Fahrt auf. Mein Fazit: Man ich lese Kurzgeschichtensammlungen eigentlich nicht am Stück weg, aber hier war die Mischung zwischen Geschichtenwechsel, Charakterentwicklung und dem typisch britischen Humor einfach so gelungen, dass ich dieses Buch einfach schnell verschlingen musste. Von den elf Geschichten treffen deren zehn genau meinen Geschmack und es ist nicht verwunderlich das bei einer Anthologie nicht alles immer passen kann. Was mich aber daran ein wenig wurmt, ist das es gerade die erste Geschichte ist und somit ein bisschen am Ersteindruck rüttelt und vielleicht sogar den ein oder anderen verschrecken könnte. Aber zum Glück sind ja Geschmäcker verschieden. Ich bin froh das Doctor Who beim Cross Cult Verlag eine gute Heimat gefunden hat und freue mich wie Bolle auf die nächsten Werke. Meine Wertung: 4,75 von 5 Inkarnationen

    Mehr
  • Lesemarathon zu Ostern vom 3. - 6. April 2015

    Panthertage - Mein Leben mit Epilepsie
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ostern rückt immer näher und damit ein schönes, verlängertes Wochenende um mal wieder richtig viel zu lesen! Wir zumindest finden, dass das die perfekte Gelegenheit für einen Lesemarathon ist, bei dem wir uns so richtig Zeit für all unsere tollen Bücher nehmen. Wir freuen uns schon sehr und sind natürlich dabei - ihr auch? Was ist ein Lesemarathon? Bei unserem Lesemarathon kommen wir hier vom 3. - 6. April (Karfreitag bis Ostermontag) zusammen und tauschen uns darüber aus, welche Bücher wir gerade lesen. Der Lesemarathon ist die perfekte Gelegenheit, um sich mal wieder ganz bewusst Zeit fürs Lesen zu nehmen und das gleich für mehrere Tage. Sonst kommt ja doch immer wieder was dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können. Wie kann man mitmachen? Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden. Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele spannende, berührende, lustige und einfach nur schöne Lesestunden mit euch! PS: Vielleicht wundert ihr euch, warum wir unseren Lesemarathon gerade zum Buch "Panthertage" angelegt haben? Wir möchten euch dieses Buch gern als persönliche Leseempfehlung ans Herz legen. Die Autorin Sarah ist eine ehemalige Kollegin von uns und hat hier fast 4 Jahre mit uns zusammen gearbeitet. Wir sind ganz begeistert von ihrem Buch und sehr stolz! Vielleicht sucht der ein oder andere von euch ja noch passenden Lesestoff?

    Mehr
    • 734
  • Ein Muss für jeden Whovian

    Doctor Who: 11 Doktoren, 11 Geschichten
    Huschdegutzel

    Huschdegutzel

    21. February 2015 um 12:37

    Die Jubiläumskollektion: 11 Doktoren, 11 Geschichten, 1 Time Lord! Ein neues Abenteuer von jeder Inkarnation - von einigen der berühmtesten Autoren unserer Galaxis: Eoin Colfer, Neil Gaiman, Richelle Mead, Charlie Higson uvm. Zugegeben - wer noch nie etwas vom "Doktor" gehört hat, steht hier wohl ziemlich auf dem Schlauch und sollte die Finger von diesem Buch lassen. In dieser Jubiläumsausgabe wird einfach davon ausgegangen, dass nur der zugreift, der den weltbesten Timelord schon kennt - und seine Begleiter auch:-) Da ich ( außer die ersten beiden Inkarnationen ) jede Figur mit einem Gesicht verbinden kann, hatte ich hier einfach nur Spaß mit den kleinen Eigenheiten; ich habe mir in meinem persönlichen Kopfkino quasi unveröffentlichte Folgen angeschaut - und das hat mir einfach nur Freude bereitet! Klare Leseempfehlung also für Whovians - der Rest der Galaxie möge sich erst wenigstens die letzten drei Staffeln auf DVD zu Gemüte führen. Am besten mit Fes und Jelly Beans:-)

    Mehr
  • Doctor Who - 11 Doktoren, 11 Geschichten, rezensiert von Götz Piesbergen

    Doctor Who: 11 Doktoren, 11 Geschichten
    Splashbooks

    Splashbooks

    19. December 2014 um 19:29

    Zum 50. Jubiläum von "Doctor Who" im letzten Jahr erschienen viele Dinge. Im Fernsehen konnte man miterleben, wie das dunkelste Geheimnis des Doktors gelüftet wurde und gleichzeitig auch noch der Weg für die Zukunft geebnet wurde. Und bei den Büchern? Erschien ein ganz besonderes Exemplar. Ein Band, von 11 Autoren geschrieben, von denen jeweils einer eine Geschichte von einem der 11 Dokotren erzählte. Jetzt, ein Jahr später, hat der Cross Cult-Verlag diesen Band auch auf Deutsch herausgebracht. Der Titel ist dabei Programm: "Doctor Who - 11 Doktoren, 11 Geschichten". Und wer hat an diesem Buch mitgeschrieben? Die bekanntesten Autoren sind Eoin Colfer (Artemis Fowl), Derek Landy (Skulldaggery Pleasant) und Neil Gaiman (Sandman). Das heißt jedoch nicht, dass die restlichen Autoren nur Nonames sind. Richelle Mead beispielsweise hat die Serie "Vampire Academy" geschrieben, wohingegen Charlie Higson die "Young Bond"-Bücher zu Papier gebracht hat. Beide Reihen sind auch hier in Deutschland erhältlich. Jeder Autor hat sich also einem Doktor gewidmet. Wobei der gute Doktor nicht immer im Mittelpunkt der Handlung stehen muss. In "Der fünfte Doktor: Böse Zungen", geschrieben von Patrick Ness, ist er nur eine Nebenfigur, die dennoch großen Anteil an der Geschichte und dem grundlegenden Konflikt hat. Und man kann sagen, dass überwiegend alle Geschichten gut geschrieben sind. Am wichtigsten ist natürlich, das die Persönlichkeit der jeweiligen Inkarnation eingefangen und perfekt wiedergegeben wird. Doch das ist in jeder Story der Fall. Rest lesen unter: http://www.splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/20375

    Mehr
  • Leserunde zu "Doctor Who: 11 Doktoren, 11 Geschichten" von Eoin Colfer

    Doctor Who: 11 Doktoren, 11 Geschichten
    Cross-Cult_Verlag

    Cross-Cult_Verlag

    Neue galaktische Abenteuer mit dem Doktor! Sie hat sich seit ihrem ersten Erscheinen 1963 zu einer der erfolgreichsten und am längsten laufenden Science-Fiction-Serien der Welt etabliert: Doctor Who. Die Geschichten um den Außerirdischen der Spezies Time Lord vom Planeten Gallifrey fesseln nicht nur das britische Fernsehpublikum, sondern lassen Fans auf der ganzen Welt vor den Bildschirmen jubeln. Auch in das Buchformat hat es Doctor Who (u.a. mit „Rad der Zeit“ oder „Wunderschönes Chaos“) bereits seit langem geschafft. Nach 50 Jahren und dem inzwischen 12. Doktor Peter Capaldi möchte der CROSS CULT Verlag euch heute die brandneue Jubiläumsanthologie vorstellen. 11 Geschichte mit den 11 vergangenen Doktoren von namhaften Autoren wie Neil Gaiman oder Eoin Colfer! Ihr wollt als Companion mit den Inkarnationen des Doktors durch Zeit und Raum reisen? Dann macht mit! Und darum geht’s: 11 Doktoren – 11 Geschichten. Einige der berühmtesten Autoren unserer Galaxis – darunter Eoin Colfer, Patrick Ness und Neil Gaiman – haben sich zusammengetan und den 11 Doktoren mit einer Geschichte ihre Hochachtung gezollt. Erlebt in dieser Jubiläumsanthologie intergalaktische Abenteuer, rettet die Welt und reist gemeinsam mit dem Doktor in seinen unterschiedlichen Inkarnationen durch Zeit und Raum – werdet ein Teil der TARDIS-Besatzung! Und so könnt ihr teilnehmen: Beantwortet uns bis einschließlich 21. Juli 2014 die folgende Frage und gewinnt eines von 10 Exemplaren der Anthologie die sich rund um die Inkarnationen des Timelords dreht: Welcher Schauspieler der letzten 11 Doktoren hat für euch am besten den Doktor verkörpert? Oder gibt es mehrere, die für euch an der Spitze stehen? * Bitte denkt dran, die Teilnahme an der Leserunde beinhaltet selbstverständlich einen Austausch innerhalb der Leseabschnitte sowie eine Rezension zum Buch. Wir freuen uns auf eine tolle Diskussion!

    Mehr
    • 239
  • Der Doktor ist mehr, als in eine Kurzgeschichte passt ...!

    Doctor Who: 11 Doktoren, 11 Geschichten
    MissStrawberry

    MissStrawberry

    08. December 2014 um 17:17

    Sorry - aber so wirklich wohlgefühlt habe ich mich mit keiner der Kurzgeschichten. Irgendwie passt das nicht zum Doktor. All die Kleinigkeiten, die jede einzelne Folge ausmachen, nehmen sehr viel mehr Raum ein, als in eine Kurzgeschichte passt. Die Idee, für jeden Doktor eine Story, gefällt mir sehr gut. Aber bis man sich in den Stil reingefunden hat, ist auch schon das Ende da. Damit kann ich leider wenig bis gar nichts anfangen. Die ganz eigene Art des Doktors (egal, in welcher Inkarnation) kommt nur ansatzweise rüber. Seine Begleiterinnen bleiben mir in den Kurzgeschichten recht fremd. Möglicherweise liegt es auch mit daran, dass es nicht nur Kurzgeschichten sind, sondern sie auch jeweils von einem anderen Autor geschrieben wurden. Da muss man sich quasi doppelt hineinfinden. Auch ist es ein großer Unterschied, ob man den Doktor sieht oder liest. Auf alle Fälle hatte ich sehr viel weniger Lesefreude, als ich erwartet hatte. Hatte ich mich darauf gefreut, die ersten Doktoren näher kennenzulernen (die Folgen mit ihnen sind schwer zu bekommen, und dann auch nicht in Deutsch), fand ich sie doch nicht so klar gezeichnet, wie es hätte sein müssen (eben weil sie kaum jemand bei uns wirklich vor Augen hat). Aber auch die "modernen" Doktoren, die von den neuen Folgen bekannt sind, erschienen mir völlig anders, als ich sie von der Serie her kenne. Alles in allem hat mich dieses Buch eher verwirrt denn meine Freude an Doctor Who gesteigert. Deshalb kann ich - im Gegensatz zu den anderen Rezensenten hier - leider nur drei Sterne vergeben.

    Mehr
  • Lesenswerte Anthologie für jeden Whovian

    Doctor Who: 11 Doktoren, 11 Geschichten
    Originaldibbler

    Originaldibbler

    01. September 2014 um 14:04

    "Waren sie schon immer so?" "Wie denn?" "Ein Verrückter. Mit einer Zeitmaschine." "Oh nein, es dauerte ewig, bis ich die Zeitmaschine bekam."  (Neil Gaiman, Kein Uhr) 2013 wurde die BBC Serie um den Zeitreisenden, der sich selbst "der Doktor" nennt, 50 Jahre alt. Im Laufe des Jahres wurden 11 Erzählungen mit allen bis dahin bekannten Regenerationen des Doktors veröffentlicht. Schließlich erschienen alle Geschichten in der Anthologie "11 Doktoren 11 Geschichten". Werfen wir einen kurzen Blick auf alle 11 Geschichten. Los geht es mit "Der Doktor schafft's mit links" von Eoin Colfer. Trotz des namhaften Autors ist diese an Peter Pan  angelehnte Geschichte die  mit Abstand schlechteste Geschichte der Anthologie. Die Story an und für sich ist ganz OK, allerdings passt sie kaum zu Doctor Who und insbesondere nicht zum ersten Doktor.   In "Die namenlose Stadt" präsentiert Michael Scott dem Leser ein Doctor Who/Cthulhu Mythos Crossover mit dem zweiten Doktor, Ein Highlight der Anthologie! In Marcus Sedgwicks "Der Speer des Schicksals" verfolgt der dritte Doktor die Geschichte eines Speers bis zurück zu den Wikingern, wo er einige spannende Entdeckungen macht. Sehr gelungen. Der allseits beliebte vierte Doktor wird in Patrick Ness' "Die Wurzeln des Bösen" auf auf einem planetoiden Baum angefeindet und weiß zunächst gar nicht warum. Ebensfalls eine gelungene Geschichte. In "Böse Zugen" von Patrick Ness muss sich der fünfte Doktor mit der Frage beschäftigen, ob es Menschen immer gut tut, die Wahrheit zu sagen. Schöne Geschichte mit einem etwas zu knapp geratenem Ende. Ein absolutes Highlight der Sammlung ist "Etwas geliehenes" von Richelle Mead. Hier wohnt ein genial getroffener sechster Doktor einer Alienhochzeit bei und trifft dabei auf eine alte Bekannte. Nette Daleks? Gibt es sowas? in Malorie Blackmans Geschichte "Wellen am Strand" scheint die Antwort ja zu lauten. Doch im Gegensatz zu Ace kann und will der siebte Doktor das nicht akzeptieren. Ein weiteres Highlight dieser Sammlung. Der achte Doktor hatte nur einen Fernsehfilm aber dafür um so mehr Bücher und Comics. Auch "Die Spore" von Alex Scarrow erinnert stark an einen Comic. Damit verlassen wir die Doktoren der klassischen Ära und kommen zu den drei Doktoren der neuen Serie. In Carlie Higsons Erzählung "Die Bestie von Babylon" erfährt man was der Doktor alles erlebt nachdem er in der Folge "Rose" Rose zum ersten mal anbot ihn zu begleiten und bevor er es ihr zum zweiten Mal anbot.  Eine schwächere Geschichte. In Derek Landys "Das Spukhaus" landen Martha und der zehnte Doctor scheinbar in einem Buch. Durchaus lesenswert. Die letzte Geschichte "Kein Uhr" stammt aus der Feder von Neil Gaiman, der auch schon für die neue TV Serie geschrieben hat. Hier müssen sich der elfte Doctor und Amy mit einem alten Feind der Timelords auseinander setzten. Typisch Gaiman und gleichzeitig typisch Doctor Who. Ein weiteres Highlight. Alles in allem für jeden Whovian (Doctor Who Fan) eine sehr lesenswerte Anthologie. Wer Doctor Who nicht kennt, wird wohl weniger damit anfangen können...

    Mehr
  • Doctor Who<3

    Doctor Who: 11 Doktoren, 11 Geschichten
    anastasiahe

    anastasiahe

    30. August 2014 um 00:30

    Inhalt: Doctor Who- Die Jubiläumsanthologie 11Inkarnationen des Doktors erleben 11 neue Abenteuer- geschrieben von einigen der berühmtesten Autoren der Galaxis. Autoren: Eoin Colfer- Der erste Doktor: Der Doktor schafft's mit links Michael Scott- Der zweite Doktor: Die namenlose Stadt Marcus Sedgwick- Der dritte Doktor: Der Speer des Schicksals Philip Reeve- Der vierte Doktor: Die Wurzeln des Bösen Patrick Ness- Der fünfte Doktor: Böse Zungen Richelle Mead- Der sechste Doktor: Etwas Geliehenes Malorie Blackman- Der siebte Doktor: Wellen am Strand Alex Scarrow- Der achte Doktor: Die Spore Charlie Higson- Der neunte Doktor: Die Bestie von Babylon Derek Landy- Der zehnte Doktor : Das Geheimniss des Spukhauses Neil Gaiman- Der elfte Doktor: Kein Uhr Meine Meinung: Ich finde das Buch super. Es ist mit so einer Li2ebe zum Detail gemacht einfach nur wunderschön *-* Allein die Hülle passt so´perfekt zu Doctor Who das ich beinahe ausgeflippt bin vor Freude. Vorallem da es zur Tardis auf meiner Handyhülle passt.Auch innen ist das Buch mit den Profilen jedes Doktors echt super cool gestaltet. Da jeder Autor einen anderen Schreibstil hat ist es schwer zu sagen wer den besseren hat und wer den schlechteren. Ich finde, dass jeder seine Geschichte auf seine Art und Weise gut geschrieben hat. Klar ist mir aber auch, dass ich die ein oder andere Geschichte besser fand oder auch schlechter. Das hat aber denke ich mit der "Vorliebe" bestimmter Doktoren und bestimmter Companions zu tun und nicht direkt mit dem Buch. Das Buch kann man denke ich gut in einem Rutsch lesen aber auch theoerethisch in Portionen lesen so wie ich es gemacht habe. An Kritikpukten habe ich eigentlich nichts, da "jeder Doktor" und auch jeder Autor individuell sinnd ist es schwer alles in einem zu betrachten. Es gab einige Abschnitte, also Doktoren, deren Geschichte ich sehr gerne verfilmt gesehen hätte bzw als Episode gesehen hätte. Mein Fazit : Ein wundervolles vielseitiges Buch , dass für jeden Whovian ein Muss ist. Aber auch für keine Fans ist es super um mit dem Doktor warm zu werden. Hier einmal einen Dank an den Verlag,5 Sterne  

    Mehr
  • Doctor in the TARDIS

    Doctor Who: 11 Doktoren, 11 Geschichten
    Aglaya

    Aglaya

    27. August 2014 um 08:01

    Als grosser Doctor Who Fan (man nennt es auch Whovian) konnte ich nicht wiederstehen, mir dieses Buch zuzulegen. „11 Doktoren, 11 Geschichten“ ist eine Sammlung von Doctor-Who-Kurzgeschichten, eine über, respektive mit jedem der bisherigen Doktoren (der aktuelle, Nr. 12 Peter Capaldi, ist nicht mit von der Partie. Da zum Erscheinungszeitpunkt des Buches noch keine seiner Folgen ausgestrahlt wurde, ist dies absolut nachvollziehbar. Auch der erst kürzlich eingeführte „War Doctor“ fehlt). Es ist mein erstes Doctor-Who-Buch, bisher kannte ich den Doktor nur in der TV-Version, nicht komplett alle seit 1963 erschienenen Episoden, aber immerhin einen grossen Teil davon.   Wie es Kurzgeschichtensammlungen von verschiedenen Autoren so an sich haben, schwankt die Qualität etwas, in der Sammlung ist jedoch keine Geschichte dabei, die mir wirklich gar nicht gefallen hat. Einige mochte ich etwas weniger, einige etwas mehr, und einige Geschichten hätte ich wirklich gerne als TV-Episode verfilmt gesehen. Bis auf die erste Geschichte haben die Autoren den jeweiligen Doktor und das Flair seiner Episoden gut eingefangen, alles wirkte stimmig. Manche Geschichten hätten aber durchaus etwas länger dauern können, vor allem der Schluss wirkte vereinzelt etwas überhastet. Die Geschichten wurden alle auf Englisch geschrieben und dann von verschiedenen deutschen Autoren übersetzt. Normalerweise äussere ich mich in meinen Rezensionen nicht über die Übersetzung, doch leider muss ich hier anmerken, dass nicht alle Geschichten sauber übersetzt wurden, in einigen Storys wurden einzelne Wörter so unpassend übersetzt, dass sie richtig herausgestochen sind. Schade, verschenktes Potential! Alles in allem hat mir diese Kurzgeschichtensammlung wirklich gut gefallen. Weiterempfehlen würde ich sie trotzdem nur Leuten, die Doctor Who bereits kennen und mögen, ich denke, für komplette Neueinsteiger würde dann doch etwas Vorwissen fehlen, um die Geschichten wirklich verstehen und auch geniessen zu können.

    Mehr
  • Nachschub für Suchtis ;)

    Doctor Who: 11 Doktoren, 11 Geschichten
    JuliaO

    JuliaO

    24. August 2014 um 22:26

    Ich schaue ja für mein Leben gern Doctor Who. Ich habe auch diverse Hörspiele und Bücher dazu. Dieses ist geradezu perfekt für den schnellen "Who-Schub" zwischendurch, mit seinen 11 kurzen Geschichten! Da ich bisher hauptsächlich die neue Serie gesehen habe ist es außerdem sehr schön, auch mal die alten Doktoren in Aktion zu erleben. Klar sind bei verschiedenen Autoren bessere und schwächere Geschichten dabei - gut gefallen haben sie mir aber durch die Bank alle.

    Mehr
  • Doctor? Doctor Who?

    Doctor Who: 11 Doktoren, 11 Geschichten
    xoxoGossipGirl

    xoxoGossipGirl

    19. August 2014 um 13:03

    11 Doktoren, 11 Geschichten ist eine Sammlung von Kurzgeschichten zur Serie Doctor Who. Jeder der bisherigen elf Doktoren erlebt dabei ein kurzes Abenteuer. Geschrieben wurde jede Kurzgeschichte von einem jeweils anderen, teilweise bekanntem, Autor. Meine Meinung: Mir gefiel das Buch sehr gut! Es ist ziemlich schwer, das Buch im Ganzen zu bewerten, da ja jeder Autor anders schreibt und manche Geschichten mal besser, mal schlechter sind. Ich möchte hier nicht auf jede einzelne Kurzgeschichte eingehen und eigentlich nur die nennen, die mir besonders gut bzw schlecht gefallen haben. Um mal mit dem schlechten anzufangen, muss ich dort leider die Geschichte des neunten Doktors, Die Bestie von Babylon, von Charlie Higson einreihen. Die Geschichte war keineswegs total schlecht, konnte für mich jedoch mit dem Rest leider nicht mithalten. Mir kamen die Ereignisse etwas zu plötzlich und ich war ziemlich verwirrt mit der Geschichte. Sehr gut gefallen haben mir hingegen die Geschichte des sechsten Doktors, Etwas Geliehenes, von Richelle Mead und des zehnten Doktors, Das Geheimnis des Spukhauses, von Derek Landy. Beide Geschichten haben meiner Meinung nach die Charaktere ziemlich authentisch dargestellt und blieben von Anfang bis zum Ende spannend und sind absolut lesenswert. Bewertung: Von mir erhält das Buch 4 von 5 Sternen. Es sind Geschichten dabei, die mir mal mehr und mal weniger gefallen haben, insgesamt hat es mir jedoch viel Spaß gemacht. Ein Muss für jeden Whovian!

    Mehr
  • 11 Kurzgeschichten, die Spaß machen

    Doctor Who: 11 Doktoren, 11 Geschichten
    Legeia

    Legeia

    16. August 2014 um 14:12

    Klappentext: Die Jubiläumskollektion: 11 Doktoren, 11 Geschichten, 1 Time Lord! Ein neues Abenteuer von jeder Inkarnation - von einigen der berühmtesten Autoren unserer Galaxis: Eoin Colfer, Neil Gaiman, Richelle Mead, Charlie Higson uvm. Die Autoren und Autorinnen: Der Doktor schafft's mit links - Eoin Colfer Die namenlose Stadt - Michael Scott Das Speer des Schicksals - Marcus Sedgwick Die Wurzeln des Bösen - Philip Reeve Böse Zungen - Patrick Ness Etwas Geliehenes - Richelle Mead Wellen am Strand - Malorie Blackman Die Spore - Alex Scarrow Die Bestie von Babylon - Charlie Higson Das Geheimnis des Spukhauses - Derek Landy Kein Uhr - Neil Gaiman Meine Meinung: Bekannte Autoren haben sich zusammengefunden, um jedem der 11 Time Lords ein literarisches Denkmal in Form einer Kurzgeschichte zu setzen, und ich finde, dass dieses Vorhaben sehr gut gelungen ist. Man findet sich sogleich im Dr. Who - Universum wieder, reist in der TARDIS mit und genießt jede einzelne Geschichte, die aufgrund der Kürze natürlich viel zu schnell vorüber ist, aber unheimlich viel Spaß macht. Die Autoren präsentieren dem Leser neue Gegner, wie zum Beispiel die Seelenpiraten (die ich übrigens gern in einer Episode auf den Bildschirm gebannt sehen würde), oder lassen die Daleks in ungewohnter Form auftreten. Es geht manchmal ins Fantastische, sogar Märchenhafte, und die Doktoren sind jeder einzeln wunderbar getroffen. Besonders mochte ich "Böse Zungen" von Patrick Ness, "Etwas Geliehenes" von Richelle Mead und die beiden Geschichten des 10. und 11. Doktors. Hier sprühte es vor Fantasie, für die Malorie Blackman und Neil Gaiman verantwortlich sind. Auch wer Dr. Who noch nicht kennt, kann beherzt bei dem Buch zugreifen und wird dann sicher neugierig auf ihn und seine Begleiter werden, die übrigens die am längsten laufende und erfolgreichste Science-Fiction-Fernsehserie ist und im Guiness - Buch der Rekorde steht. Sie vereint eine Menge Einfallsreichtum und außergewöhnliche Mitwirkende in immer neuen Abenteuern. Dr. Who ist eigen, ein interessanter Charakter, der manchmal verschroben, ein wenig seltsam, überdreht oder charismatisch daherkommt, aber immer eines ist: liebenswert. Muss man gesehen und gelesen haben. 5 intergalaktische Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Doctor Who: 11 Doktoren, 11 Geschichten"

    Doctor Who: 11 Doktoren, 11 Geschichten
    Kiwi_93

    Kiwi_93

    08. August 2014 um 14:39

    Mir hat das Buch wahnsinnig gut gefallen. Viele der Doktoren und der Gefährten und auch einige der Gegespieler habe ich noch nicht gekannt, aber vielleich mochte ich es gerade deswegen. Diese, für mich neuen, Aspekte kennen zu lernen fand ich wirklich faszinierend. Die Geschichten fand ich auch insgesamt alle sehr spannend, auch wenn mir natürlich einige besser und andere weniger gut gefallen haben. Besonders mochte ich die Abenteuer, der 4., 5. und 10. Inkarnation. Der 10. Doktor und Derek Landy - einfach die perfekte Kombination. Für erfahrene Whovians wird sich sicherlich immer irgendwo ein Stolperstein auftun die sie ein bisschen sauer Aufstoßen lässt, aber gerade für neue Whovians oder die die es noch werden wollen finde ich das Buch wirklich perfekt.

    Mehr