Das Leuchten am Rand der Welt

von Eowyn Ivey 
4,8 Sterne bei9 Bewertungen
Das Leuchten am Rand der Welt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Code-between-liness avatar

So ein tolles Buch!Eine spannende Expedition,die zauberhafte, rauhe Schönheit Alaskas,eine kluge,mutige Frau,die ihrer Zeit weit voraus ist.

Bücherkrähes avatar

Es ist unmöglich, nach diesem Roman nicht nach Alaska zu wollen

Alle 9 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Leuchten am Rand der Welt"

Ein Roman über eine abenteuerliche historische Expedition, eine tiefe Liebe zwischen zwei Forschernaturen und die Geheimnisse einer ungezähmten, spektakulären Natur, mit einer Prise Magie: der neue Roman der preisgekrönten Autorin von "Das Schneemädchen". Aufwändig gestaltet mit vielen Illustrationen, Originalfotos und -dokumenten.
Winter, 1885. Lieutenant Allen Forrester erhält den Auftrag seines Lebens: er soll im Namen der U.S. Armee den Wolverine River in Alaska erforschen. Seine Expedition verspricht endlich Erkenntnisse über diesen geheimnisvollen, unerforschten Landstrich, doch niemand vermag vorauszusehen, was Allen und seine Männer dort erwartet.
Seine junge Frau Sophie lässt Allen in Vancouver zurück – sie ist schwanger. Leidenschaftich gern hätte die Naturkundlerin ihren Mann in die Wildnis begleitet. Was sie jedoch nicht ahnt: Die Zeit der Trennung wird ihr ebenso viel Mut abfordern wie ihrem Ehemann.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783463406817
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:560 Seiten
Verlag:ROWOHLT Kindler
Erscheinungsdatum:18.08.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    YukBooks avatar
    YukBookvor 8 Monaten
    Gewagte Expedition

    Es gibt Regionen, über die ich lieber lese als sie selbst zu bereisen. Dazu gehört zum Beispiel Alaska. Wie gut, dass es Romane wie diesen von Eowyn Ivey gibt, die uns auf eine abenteuerliche Reise mitnehmen – in diesem Fall sogar auf eine ziemlich beschwerliche. Colonel Allen Forrester geht im Jahr 1885 im Namen der US-Armee auf eine Expedition, um den Wolverine River in Alaska zu erforschen. Seine ebenfalls naturbegeisterte Frau würde ihn zu gern begleiten. Sie ist jedoch schwanger und muss in der amerikanischen Garnison Vancouver zurückbleiben.

    Was Allen und Sophie während der langen Zeit der Trennung erleben, erfahren wir aus ihren Tagebucheinträgen. Die Texte sind sinnlich und emotional so aufgeladen, dass man sich den Figuren sehr nahe fühlt, Sophie vielleicht noch ein wenig mehr als Allen. Gemeinsam mit dem Expeditionsteam lernen wir die Kultur, Lebensumstände und den Aberglauben der Ureinwohner kennen und erleben die Natur von ihrer atemberaubend schönen, aber auch kräftezehrenden Seite kennen. Nach der Beschreibung mehrerer lebensbedrohlicher Situationen tut es richtig gut, wieder einen Blick nach Vancouver zu werfen, wo Sophie sich immer mehr für die Naturfotografie begeistert. Das junge Ehepaar verbindet nicht nur ihre starke Liebe, sondern auch ihre Leidenschaft für die Natur und ihre Hingabe und Ausdauer bei ihren Projekten.

    Abgerundet wird die Geschichte durch Zeitungsberichte über die Expedition, Fotografien und starke Nebenfiguren wie Sophies Dienstmädchen Charlotte und Freundin Evelyn. Das ganze bettet Eowyn Ivey wiederum geschickt in eine Rahmenhandlung, aus der hervorgeht, dass Walter Forrester den Nachlass seines Großonkels dem Museum in Alpine, Alaska zur Verfügung stellen möchte. Die Tagebücher von Allen und Sophie sind sicher nicht nur ein historisch bedeutendes Zeitdokument, sondern auch Ausdruck einer Liebe, die sich weder durch räumliche Trennung und noch durch schwere Schicksalsschläge erschüttern lässt.

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    Lesegenusss avatar
    Lesegenussvor einem Jahr
    Eine fantastische Geschichte von einer großartigen Autorin

    Mit einem Schreiben an den Museumskurator in Alpine, Alaska, beginnt der neue Roman von Eowyn Ivey "Das Leuchten am Rand der Welt". In diesem Schreiben teilt Herr Walter Forrester mit, dass die Geschichte seines Großonkels Allen Forrester, aufgezeichnet durch Briefe und Tagebücher seiner Alaska-Expedition 1865, nicht verloren gehen dürfe. Ebenso von dessen Frau Sophie. Er, Walter Forrester, habe keine Nachkommen und auch ansonsten sei familiär niemand mehr da. Es sei ihm wichtig, dass die Unterlagen einen guten neuen Aufenthalt bekämen. Colonel Forrester war von der Regierung ermächtigt worden, eine Expedition ins Innere Alaskas flussaufwärts des Wolverine Rivers durchzuführen, aufzuzeichnen für die Regierung.
    In wechselnden Kapiteln schildern jeweils Allen und Sophie Forrester in Tagesabschnitten die Handlung, immer wieder unterbrochen durch den laufenden Schriftverkehr zwischen Joshua Sloan, dem Kurator, und Walter Forrester.
    Zur Expeditionsmannschaft gehört auch Mr. Pruitt. Dieser soll mit seiner Kamera so viel wie möglich Bilder machen. Sophie ist begeistert von der neuen Technik. Sie liebt die Natur und zeichnet. Was wäre da das Fotografieren für ein Vorteil. Umso  mehr freut sie sich darauf, ihren Mann bis Sitka begleiten zu dürfen. Vielleicht kann sie bis dahin Mr. Pruitt überzeugen, ihr den Umgang mit der Kamera verständlich zu machen. Allen und Sophie sind gerade mal ein Jahr verheiratet.. Dass sie ihn begleiten wird, wird nicht gerade gut von den anderen Frauen in der Garnison Vancouver aufgenommen. Doch das Leben macht ihr einen Strich durch die Rechnung. Sie ist schwanger und muss verzichten.
    Die Berichte über die Expedition ist spannend und hochinteressant geschrieben. Auch wenn es sich um fiktive Personen handelt, wurde Ivey durch die historische Reise ins Inland von Alaska des Lt. Heny T. Allen 1885 hierzu inspiriert. Und dessen Aufzeichnungen waren für die Autorin eine wahre Goldgrube. Warum ich das hier so aufführe? Wenn man ein wirklich tolles, faszinierendes Buch liest, und dann hinter die "Kulissen" schaut,  wird einem klar, wie viel Zeit an Recherche hierin steckt, um es glaubhaft herüber zu bringen. In bildhafter Sprache bringt die Autorin die Entbehrungen, aber auch die Schönheit der Gegend herüber. Und ebenso klar stellt sie die Charaktere auf. Großartig, authentisch. Mythos und Magie, die Kultur der damaligen Einwohner, aber auch die harte Realität des Lebens, der Lebensumstände.
    Sophie Forrester, eine für die damalige Zeit moderne Frau, ihre Geschichte, ihren Weg zu lesen, war beeindruckend. Man könnte meinen, es bräuchte für Sophie ein eigenes Buch. Dem kann ich so nicht zustimmen. Gerade die Verbindung zwischen ihr und Allen kommt durch die großartige Abstimmung der jeweiligen Kapitel sehr gut hervor. Die Liebe zwischen ihr und Allen ist förmlich spürbar, trotz aller Höhen und Tiefgen. Ihre Entwicklung, die Liebe zur Fotografie, all das zeigt auf, wie sehr Sophie die Natur liebt. Und ihr dabei hilft, ihren Schmerz über den Verlust zu überwinden.
    Die alten Schwarz-Weiß-Fotos, die Zeichnungen, die Beschreibungen zu den Artefakten geben dem Buch noch einmal das gewisse Etwas.
    Es gäbe noch viel mehr zu dem Roman zu schreiben. Meine Anerkennung und Respekt hat die Autorin auf jeden Fall.
    Ich war von "Das Schneemädchen", dem ersten Roman der Autorin, sehr beeindruckt. "Das Leuchten am Rand der Welt" ist natürlich eine andere Geschichte, aber genauso gut, oder sogar noch irgendwie besser☺
     Das Hardcoverbuch zeichnet sich ebenfalls aus, dass es ein Lesebändchen hat. Heutzutage leider eine Rarität bei Büchern.
    Eine spannend erzählte Geschichte, ihre Beschreibung der Landschaft von Alaska, die lebendigen Charaktere geben dem Leser das Gefühl, mittendrin in der Handlung zu sein.
    Es zeigt aber auch auf, dass wir die Achtung vor der Natur nicht verlieren dürfen. Alles ist ein Miteinander, Mensch und Natur.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Bücherkrähes avatar
    Bücherkrähevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Es ist unmöglich, nach diesem Roman nicht nach Alaska zu wollen
    Hals über Kopf in Alaska verliebt

    -- Worum geht’s? --
    Ende des 19. Jahrhunderts, im Norden der Vereinigten Staaten. Colonel Allen Foster begibt sich auf eine Expedition in das damals noch unerforschte Alaska. Seine Frau Sophie, selbst passionierte Naturforscherin, soll ihn erst ein Stück begleiten. Die Umstände verlangen es von ihr, in der Garnison in Vancouver zurückzubleiben, fern jedes Abenteuers, dafür inmitten gelangweilter Offiziersgattinnen, die ihre größte Freude in Klatsch und Tratsch finden.
    Während Allen also in der rauen, unbekannten Wildnis Alaskas zu kämpfen hat, mal ums Überleben, mal mit mythischen Begebenheiten, dabei aber die Schönheit dieser Natur kennen- und lieben lernt, muss Sophie gegen die ihren scharfen Geist erdrückende Langeweile bekämpfen. Beide, Allen und Sophie, haben also ihre Proben und Abenteuer zu bestehen.

    -- Wie war’s? --
    Ich muss nach Alaska. Das Leuchten am Rand der Welt hat mich nur darin bestärkt. Vor allem in Tagebucheinträgen erfährt man, wie es Sophie und Allen ergeht. Gespickt mit Zeitungsartikeln, Fotos, Zeichnungen und Gedichtfetzen mutet das Buch mehr wie ein illustrierter Reisebericht an und ist wunderschön zu lesen. Man kann gar nicht anders, als sich in beide Welten, in Sophies und in Allens, hineinziehen zu lassen und sich vor allem in Alaska zu verlieben.

    Ihr mögt keine Reiseromane? Macht nichts, dieser Roman lohnt sich. Ihr steht auf Reiseromane? Ihr werdet es lieben!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr
    Beeindruckendes Alaska


    Ende des 19. Jahrhunderts erhält der dekorierte Kriegsheld Allen Forrester einen vielversprechenden Auftrag: er soll für die Armee der Vereinigten Staaten einen Fluss in Alaska erforschen. Erst sieben Jahre später wird die USA das Gebiet, auch "Last Frontier" genannt, vom Russischen Kaiserreich erwerben.
    Von der nahezu für unmöglich gehaltenen Expedition versprechen sich die Auftraggeber Erkenntnisse über dort lebende Menschen als auch Kartenmaterial für ein bislang unerforschtes Territorium.
    Forrester macht sich mit einer Handvoll Männer auf den Weg und lässt seine schwangere Frau Sophie in Vancouver zurück. Die junge Frau hätte ihren Mann allerdings viel lieber begleitet - auch weil sie selbst Naturkundlerin ist. Denkbar gut auf die Wildnis vorbereitet, muss der Trupp erkennen, dass es Dinge gibt, die nicht vorhersehbar oder gar planbar waren. Ab und an hat mich die brutale, kräftezehrende Natur Alaskas wirklich überrascht. Umso mehr hat mich der Ausdauerwille und der Forschergeist der Expeditionsteilnehmer beeindruckt!


    Aber nicht nur Forrester und seinen Männern wird einiges abverlangt - auch Sophie hat zu kämpfen. Und die Eheleute ahnen nicht, dass die Ereignisse und Erfahrungen sie beide von Grund auf verändern werden...


    "Das Schneemädchen", das Debüt Eowyn Iveys, war für den Pulitzer-Preis nominiert und nach der Lektüre von "Das Leuchten am Rand der Welt" weiß ich, warum dies so war. Ivey hat Alaska im Blut - jede Seite sprüht geradezu von ihrer Liebe zu der spektakulären Natur und ihrem Interesse für die Kultur und die Bewohner der größten Exklave der Welt. Sie verleiht mit ihrem Roman nicht nur der atemberaubenden Schönheit eine große Rolle, sondern auch den ersten Begegnungen zwischen Forschergeistern und Ureinwohnern eine Stimme. Nebenbei erzählt sie eine tiefe Liebesgeschichte zweier Menschen, die ein großes Herz für ihre Umgebung haben. Nicht nur einmal habe ich gedacht, dass es gut wäre, wenn es heutzutage mehr Forresters gäbe - ich glaube, die Natur würde es ihnen sehr danken.


    Kurz noch zu den Figuren Iveys: vor allem die unkonventionelle Sophie Forrester hat mich beeindruckt. Sie ist ein sehr intelligenter Freigeist mit einem ausgeprägten Sinn für ihre Umwelt. Sie ist ihrer Zeit voraus, aber nicht auf unglaubwürdige Weise. Es gab immer wieder Pionierinnen, die weit fortschrittlicher waren als das große Ganze - Sophie gehört dazu. Das wiederum rechne ich auch Allen sehr hoch an, denn nicht wenige Männer damals hätten sich solche Ideen ihrer Ehefrauen nicht annähernd gefallen lassen. 


    Und als wäre das nicht alles schon genug, ist das Buch auch noch mit tollem Material ausgestattet - Fotographien, Skizzen und Zeitungsausschnitte werten den Roman noch einmal auf.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    gagamauss avatar
    gagamausvor einem Jahr
    Quer durch Alaska

    Eowy Ivey wählt für ihren zweiten Roman eine Erzählstruktur, auf die ich mich in den ersten Seiten kurz einstellen musste. In vielen Tagebucheinträgen der Hauptakteure, aber auch in Zeitungsartikeln und abgebildeten Dokumenten schreitet die Handlung schnell voran.

    Im Jahr 1885 bricht  Allen Forrester auf, um am Wolverine River entlang bis ins Landesinnere von Alaska vorzudringen. Dabei will er sowohl das Land kartographieren als auch die dort lebenden Indianer erforschen. Er hat sich gut vorbereitet auf diese abenteuerliche Reise. Dennoch hat die Natur wie zu erwarten die ein oder andere Unwägbarkeit parat. Gegen Wind und Wetter war auch damals nicht immer ein Kraut gewachsen. Man spürt die Kälte der Alaska-Nächte und mehr als einmal ist ein seltsamer Eingeborener unterwegs und sorgt für Aufregung und Unsicherheit. Forrester ist ein echter Forscher und mir gefiel seine Aufgeschlossenheit und seine Ausdauer.

    Zuhause wartet die Ehefrau Sophie. Ihr Part ist weniger dramatisch und deshalb eigentlich der undankbarere. Er dreht sich mehr um das  Warten und Ausharren aber auch die Suche einer jungen Frau nach einer Beschäftigung, die die Tage sinnvoll ausfüllen kann. Damals hatten es die Männer sicherlich leichter, weil sie freier in ihren Entscheidungen waren und mehr Möglichkeiten hatten. Gerne wäre sie mit ihrem Mann mit auf die Expedition gegangen. Das hätte ich auch sehr schön gefunden, aber gesundheitliche Gründe verhindern das und später findet Sophie einen eigenen Weg, die Natur und die Welt neu zu entdecken und zu erforschen.

    Eine weitgehend unspektakuläre aber dennoch intensive Reise mit zwei Menschen, deren Wünschen und Sehnen der Leser sehr nahe kommt. Eine Prise Mythologie hat die Autorin auch wieder eingebaut.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Naburas avatar
    Naburavor einem Jahr
    Eine abenteuerliche Expedition ins unerforschte Alaska

    Im Jahr 1885 bricht Lieutenant Colonel Allen Forrester zu einer abenteuerlichen Mission auf. Gemeinsam mit zwei weiteren Militärs und vor Ort angeworbener Einheimischer soll er entlang des Wolverine Rivers ins Landesinnere Alaskas vorstoßen, um es zu kartieren und eine Einschätzung zu den einheimischen Völkern abzugeben. Auf der beschwerlichen Reise muss die Expedition mit Hunger, Wetterumschwüngen und Zwischenfällen mythischer Art zurechtkommen. Unterdessen wartet Allens Frau Sophie in der Garnison Vancoucer auf seine Rückkehr. Sie ist schwanger und ihr wurde strikte Ruhe verordnet, sodass sie ihn entgegen des ursprünglichen Plans nicht mal ein Stück begleiten darf. Eine bittere Nachricht sorgt dafür, dass sie sich zurückzieht und ihre Begeisterung für die Naturfotografie entdeckt.

    Nachdem mich vor inzwischen schon vier Jahren „Das Schneemädchen“ begeistern konnte, habe ich mich sehr über die Nachricht gefreut, dass die Autorin ein zweites Buch geschrieben hat, das den Leser mit in ein historisches Alaska nimmt. Das Buch beginnt mit einem Brief, der Josh, einen Museumskurator in Alpine, Alaska erreicht. In diesem erklärt Walter Forrester, dass er ihm die Aufzeichnungen seines Vorfahren Allen rund um dessen Alaska-Expedition und auch die von dessen Frau überlässt in der Hoffnung, er könne dafür Verwendung finden. Gemeinsam mit Josh taucht man in die historischen Dokumente ein, die einen sogleich in die Vergangenheit und Kälte schicken.

    Der größte Teil des Buches ist in Tagebuchform verfasst. Abwechselnd erfährt man, wie es Allen in Alaska und Sophie in Vancouver ergeht. Die Einträge umfassen mal nur wenige Sätze, mal einige Seiten, und nur wenige Tage werden ausgelassen. Die Beschreibung der Erlebnisse in der Retrospektive wird damit auf das Wichtigste beschränkt, womit die monatelange Expeditionsreise einen für ein Buch überschaubaren Rahmen erhält.  

    Allen hat vor seiner Aufgabe einen gesunden Respekt und ist gleichzeitig ambitioniert, die Expedition erfolgreich abzuschließen. Dem zu erkundenden Gebiet eilen grausame Geschichten von im Schlaf von Einheimischen ermordeten Russen voraus. Wie gefährlich sind die Indianer wirklich? Das Wetter und ein Mangel an Nahrung zehren an den Kräften der Gruppe. Neugierig, wie gut Allen vorankommen wird, las ich mich durch seine Einträge. Auch wenn zu jedem Tag nur kurz etwas erzählt wird, erhält man einen guten Einblick, wie er und seine Begleiter sich fühlen. Meist ist nicht vorhersehbar, was der nächste Tag bringen wird, sodass im einen Moment Hoffnung und im anderen wieder Verzweiflung überwiegen können.

    Interessant fand ich die mythischen Erlebnisse, die Allen auf seiner Reise macht. Zum einen trifft er immer wieder auf einen alten Indianer. Dieser kann scheinbar mühelos große Distanzen überwinden und ist ihnen mal gewogen ist, mal sorgt er für Rückschläge. Auch den Einheimischen ist dieses Wesen bekannt, warum es so handelt vermag niemand zu sagen. Zum anderen hört und sieht Allen Wunderliches: Eine Geliebte, die Nebel bringt, ein Baum der einen Säugling gebärt… sind das Wahnvorstellungen ausgelöst durch Hunger und Erschöpfung oder ist die Magie des Landes am Werk?

    Auf seiner Reise muss Allen nicht kämpfen. Wer blutige Action a la „The Revenant“ erwartet ist bei diesem Buch falsch. Stattdessen lernt  er die raue Natur kennen, macht interessante Begegnungen und findet schöne Augenblicke, wo man sie wenigsten erwartet. Einige andere Dokumente, zum Beispiel Zeitungsartikel, Briefe und poetische Textschnipsel eines Begleiters ergänzen den gewonnenen Eindruck. Sophies Tagebucheinträge zeugen hingegen von der Qual des Wartens auf Allens Heimkehr. Ihre Sicht war mir teils etwas zu langatmig, es ereignet sich nicht allzu viel. Doch als sie sich mit wachsender Begeisterung der Fotografie zuwendet fand ich ihre Einträge zunehmend besser. Bis zum Schluss bildet die Korrespondenz zwischen Josh und Walt in der Gegenwart einen gelungenen Rahmen für die eigene Reflektion des Gelesenen.

    „Das Leuchten am Rand der Welt“ erzählt mit atmosphärischer Dichte von einer Expedition in bislang unerforschtes Territorium in Alaska. Während Allen eine Reise voller Entbehrungen und Rückschlägen, aber auch hoffnungsvollen Momenten erlebt, wartet seine Frau Sophie auf seine Rückkehr und entdeckt in dieser Zeit die Fotografie für sich. Wer Abenteuer mag und dabei auf Kämpfe verzichten kann, dem kann ich dieses Buch klar empfehlen!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Code-between-liness avatar
    Code-between-linesvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: So ein tolles Buch!Eine spannende Expedition,die zauberhafte, rauhe Schönheit Alaskas,eine kluge,mutige Frau,die ihrer Zeit weit voraus ist.
    Kommentieren0
    B
    Boertivor 6 Monaten
    MysticSheeps avatar
    MysticSheepvor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks