Eric-Emmanuel Schmitt Monsieur Ibrahim et les fleurs du Coran,

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Monsieur Ibrahim et les fleurs du Coran,“ von Eric-Emmanuel Schmitt

1 Audio-CD, 1 CD-ROM u. Textbuch

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Monsieur Ibrahim et les fleurs du Coran," von Éric-Emmanuel Schmitt

    Monsieur Ibrahim et les fleurs du Coran,
    Dubhe

    Dubhe

    20. April 2012 um 18:05

    Momo wohnt bei seinem unnahbaren Vater, der ihn immer mit seinem Bruder Popol vergleicht, der bei seiner Mutter wohnt. Sein Vater wird von den Nazis umgebracht, da dieser ein Jude ist, und Momo sucht Trost bei vielen Leuten, doch er findet ihn erst bei Herrn Ibrahim, einem Musslim, der in der Straße ein Geschäft betreibt. Nach dem Tod von Ibrahim, bekennt Momo sich offiziel zum Islam. . Dies ist die etwas verkürzte Fassung, leichter für Anfänger gemacht. Die Geschwindigkeit des Lesers ist rech angenehm, doch man kennt viele Vokabeln nicht. Die Geschichte ist etwas eigenes, und ehrlich gesagt hat sie mir nicht gerade gut gefallen. Das hat nichts damit zu tun, dass ich Ausländerfeindlich bin oder so, sie ist halt nicht nach meinem Geschmack.

    Mehr