Eric Ambler

 4,2 Sterne bei 177 Bewertungen
Autor von Die Maske des Dimitrios, Topkapi und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Eric Ambler

Eric Clifford Ambler wurde 1909 in London geboren. Er besuchte die Colfes' Grammar School in Lewisham und studierte anschließend Ingenieurwesen am Northampton Engineering College. Nach einem Jahr brach er dieses jedoch ab, um in einer Fabrik zu arbeiten. 1928 betätigte sich Ambler wie sein Vater erfolgreich in der Werbebranche. Im Jahr 1936 veröffentlichte er seinen ersten Roman, der sich so gut verkaufte, dass er die Arbeit in der Werbeagentur aufgab und selbstständiger Schriftsteller wurde. Während des zweiten Weltkriegs diente er als Offizier und später als Regisseur von verschiedenen Spiel- und Propagandafilmen für die Alliierten. Ab 1957 arbeitete er als Drehbuchautor in Hollywood, schrieb nebenbei aber immer noch Thriller und Romane. 1969 führte ihn sein Weg zurück nach Europa in die Schweiz, wo er verschiedene Biografien und Erinnerungen schrieb. 1987 kehrte er in seine Geburtsstadt London zurück, wo er am 22. Oktober 1998 starb.

Alle Bücher von Eric Ambler

Cover des Buches Die Maske des Dimitrios (ISBN: 9783455002515)

Die Maske des Dimitrios

 (28)
Erschienen am 20.02.2018
Cover des Buches Topkapi (ISBN: 9783455405767)

Topkapi

 (24)
Erschienen am 12.09.2017
Cover des Buches Doktor Frigo (ISBN: 9783455651102)

Doktor Frigo

 (13)
Erschienen am 20.01.2017
Cover des Buches Die Angst reist mit (ISBN: 9783455651126)

Die Angst reist mit

 (14)
Erschienen am 18.07.2017
Cover des Buches Bitte keine Rosen mehr (ISBN: 9783257015683)

Bitte keine Rosen mehr

 (10)
Erschienen am 01.11.1991
Cover des Buches Der Levantiner (ISBN: 9783257015133)

Der Levantiner

 (8)
Erschienen am 01.11.1991
Cover des Buches Waffenschmuggel (ISBN: 9783257203646)

Waffenschmuggel

 (8)
Erschienen am 01.03.2007
Cover des Buches Ungewöhnliche Gefahr (ISBN: 9783455650983)

Ungewöhnliche Gefahr

 (6)
Erschienen am 16.04.2016

Neue Rezensionen zu Eric Ambler

Cover des Buches Topkapi (ISBN: 9783455405767)
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Topkapi" von Eric Ambler

Kleinganove trifft Kunstraub:
Bellis-Perennisvor 9 Monaten

 Eric Amblers humorvoller Krimi über den Raub des berühmten, mit zahlreichen Smaragden besetzten Topkapi-Dolches, ist sowohl als Literatur als auch als Film ein Klassiker. Ja, zudem noch Inspiration für zahlreiche moderne kriminelle Abenteuer à la „Ocean’s Eleven“ etc.. 

Den Inhalt muss ich wohl kaum noch erläutern. Der dickliche Kleinganove Arthur Abdel Simpson versucht, einen vermeintlichen zahlungskräftigen Touristen übers Ohr zu hauen, und findet sich unvermittelt zwischen sämtlichen Stühlen wieder. Denn Gangster, Polizei und auch Geheimdienste sind hinter ihm her.  

Was Simpson noch nicht weiß ist, dass er Teil eines riskanten Einbruchs werden wird, der nicht weniger als den berühmten Topkapi-Dolch im Visier hat .... 

Meine Meinung: 

Mir gefallen diese alten Krimi-Klassiker, in denen es vor allem auf Köpfchen und Muskelkraft anstelle von Hightech-Klimbim ankommt. Hier kann man sich einem Kriminalroman hingeben, ohne das literweise Blut vergossen wird oder besondere Grausamkeit beim Töten angewendet wird.  

Der Stoff wurde von Jules Dassin hinreißend im Jahre 1964 verfilmt. Hauptdarsteller sind neben dem berühmten Topkapi-Museum Melina Mercouri (als Elizabeth Lipp), Sir Peter Ustinov (als Arthur Abdel Simpson), Maximilian Schell (als Peter Harper) und Robert Morley als Cedric Page. 

Fazit:

Ein Klassiker, der mit einem Glas Whisky in der Nähe (oder auch ohne), puren Lesegenuss bietet und sich deshalb 5 Sterne verdient hat.

Kommentare: 5
Teilen
Cover des Buches Schirmers Erbschaft (ISBN: 9783257232745)
L

Rezension zu "Schirmers Erbschaft" von Eric Ambler

Ein Buch aus einer anderen Zeit. Deswegen umso lesenswerter.
Leser2021vor einem Jahr

Kurzbeschreibung (Zitat aus Amazon.de)


1807. Sergeant Franz Schirmer ist durch und durch Söldner und für unterschiedliche Herrscher tätig. Als die Schlacht bei Preußisch Eylau unentschieden ausgeht, sieht er sich in einer hoffnungslosen Lage und desertiert. In der entvölkerten Landschaft trifft er die halb verhungerte Maria Dutka, die entschlossen ist, ihn zu töten. Doch er verspricht ihr und ihrem entkräfteten Vater Nahrung, wenn sie ihm hilft. Als sich die Verhältnisse wieder normalisiert haben verlassen die beiden die Gegend und gründen nach Schirmers Namensänderung eine Familie.
1938 stirbt in den USA die Witwe Amelia Schneider-Johnson und hinterlässt ein Millionenvermögen. Franz Schirmer bleibt im Zweiten Weltkrieg 1944 verwundet in Griechenland zurück und sieht keine Möglichkeit mehr, nach Deutschland zurückzukehren. Er wird schließlich vom amerikanischen Anwalt George Carey und seiner Übersetzerin Maria Kolin, einer kühlen distanzierten Frau, unter abenteuerlichen und gefährlichen Umständen als rechtmäßiger Erbe ausfindig gemacht.
Der Seargant hatte 1807 nach einer wohlüberlegten Entscheidung eine mutige Frau getroffen und konnte ein neues Leben beginnen. Auch der deutsche Wehrmachtssoldat von 1944 trifft in Maria Kolin eine solche Frau an - welche Entscheidungen verlangt ihm das Leben ab?


Author: Eric Ambler wurde 1909 in Londoner Stadtteil Charlton geboren. Er studierte Maschinenbau und schloss als Ingenieur ab. Technische Zusammenhänge spielen folglich in vielen seiner Romane eine entscheidende Rolle. Ab 1937 schrieb er sechs Spionage-Romane, die zu Klassikern wurden. Im zweiten Weltkrieg nahm er aktiv als Soldat teil. Danach arbeitete er auch als Drehbuchautor, dies sogar in Hollywood.1969 zog er in die Schweiz, verstarb aber 1998 in London.


Inhalt:


Drei Ereignisse bestimmen diesen Roman: Der griechische Bürgerkrieg, der zweite Weltkrieg und die napoleonischen Kriege. Ambler hat keine Mühe gescheut die Ereignisse zu recherchieren.

Was hat der amerikanische Anwalt Anwalt Goerge Carey damit zu schaffen? Nachdem Amelia Schneider-Johnson millionenschwer in den USA verstorben ist, hat er die Aufgabe in Europa nach verbliebenen Erben zu suchen. In Frage kommt dafür der deutsche Wehrmachtssoldat Franz Schirmer. Doch der ist aus dem Krieg nicht heimgekommen, sondern kämpft im griechischen Bürgerkrieg. Carey, der seriöse Anwalt am Beginn seiner Karriere, wird auf eine Odyssee geschickt, die ihn an Orte führt, von denen er zuvor nie gehört hatte.


Beurteilung:


Genau mein Buch. Geschichte und Spannung brillant kombiniert mit verschiedensten Charakteren. Ich habe das Buch fast in einem Zug durchgelesen. Die Aufmachung des Buches könnte einem Propagandaplakat der damaligen Zeit entsprungen sein. Auch sehr gelungen.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Levantiner (ISBN: 9783257202236)
Gulans avatar

Rezension zu "Der Levantiner" von Eric Ambler

Winkelzüge.
Gulanvor 3 Jahren

Inzwischen machte er mir Angst. Ich gebe das zu. Er würde mir immer Angst machen. Ich wußte schon, daß die einzige Möglichkeit, mit ihm fertig werden, für mich darin bestand, ihn umzubringen. Ich rechnete jedoch nicht damit, jemals die Chance zu bekommen, das zu tun; und für ebenso ausgeschlossen hielt ich es, daß der Geschäftsmann Howell ernsthaft erwägen könnte, eine solche Chance, gesetzt, sie böte sich ihm, auch zu nutzen. Ich bin nun einmal kein Freund von Gewalttätigkeiten. (Auszug Seite 151)


Michael Howell ist ein umtriebiger Geschäftsmann und Reeder mit mehreren Geschäftsfeldern an der Levanteküste. Unter anderem besitzt er auch Fabriken in Syrien. Doch die Ereignisse im Nahostkonflikt machen die Geschäfte komplizierter, das syrische Regime beschränkt privatwirtschaftliche Aktivitäten und friert Gelder von Howell ein. Mit einem Deal mit einem hohen Beamten glaubt Howell, seine Geschäfte halbwegs retten zu können, doch dafür muss er sich auch planwirtschaftlich betätigen. Einer dieser Planfirmen ist eine unrentable Batteriefabrik, die Howell widerwillig betreibt. Als er feststellt, dass ein leitender Mitarbeiter merkwürdige Materiallieferungen bestellt, begibt er sich eines Abends mit seiner Assistentin und Geliebten Teresa Malandra in die Fabrik, um dem nachzugehen. Dort sieht er sich plötzlich einer palästinensischen Untergrundgruppe gegenüber.

Chef des Palästinensischen Aktionskommandos ist Salah Ghaled. Seine Gruppe ist innerhalb der Palästinenser in Ungnade gefallen, daher drängt er auf einen spektakulären Coup, einen groß angelegten Terrorangriff auf Israel. Dafür benötigt er Howells Fabrik und möglicherweise auch noch dessen ingenieurtechnisches Knowhow. Daher bedroht Ghaled Howell und zwingt ihn, ein falsches Geständnis zu unterschreiben. Howell hat keine andere Wahl, als mitzumachen, weiß er doch, dass Ghaled im Hintergrund doch noch Gönner im syrischen Regime haben muss. Es entwickelt sich ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen Ghaled und Howell, der nach Auswegen sucht, um den Terrorangriff zum Scheitern zu bringen und selbst mit heiler Haut davonzukommen.

Der Roman aus Amblers 2. Schaffensphase erschien 1972 und erhielt damals den Gold Dagger als bester englischsprachiger Kriminalroman. Der Roman spielt vor dem Hintergrund des Sechstagekriegs 1967 und des Schwarzen September 1970. Im Sechstagekrieg hatten die Israelis unter anderem das Westjordanland (damals jordanisches Staatsgebiet und bis heute Heimat vieler Palästinenser) besetzt. Die PLO und andere palästinensische Organisationen suchten daraufhin mehr und mehr die offene Konfrontation mit dem jordanischen Königshaus, bis hin zu einem Attentatsversuch im Juni 1970. König Hussein und das ihm ergebene Militär setzten daraufhin zu einem Gegenschlag im September 1970 an und vertrieb nach langen Kämpfen die palästinensischen Befreiungsorganisationen, die teilweise von syrischen Kräften unterstützt wurden, aus Jordanien. Es zeigte sich, dass es mit der Einigkeit der arabischen Staaten und innerhalb der Palästinenser nicht so weit her ist.

Dies ist auch die Situation von Salah Ghaled, der eine Splittergruppe anführt und die Unterstützung der mächtigen PLO um Yassir Arafat verloren hat. Den Respekt will er sich mit einem großangelegten Terrorakt zurückholen. Ghaled tritt als typischer terroristischer Anführer auf, der es versteht, mit Propaganda, gewissem Charme und unterschwelligen Drohungen bis hin zur Gewalt seine Gruppe zu leiten. Er muss zudem im syrischen Regime Unterstützer haben, die ihn zwar nicht offen unterstützen, aber ihre schützende Hand über ihm halten. Dies ist auch Michael Howell klar, der dadurch nur wenige Optionen hat. Ghaled bei den Syrern anschwärzen geht nicht und angesichts der terroristischen Verbindungen Ghaleds erscheint Howell auch die Flucht aus Syrien nicht ratsam, zumal er dann auch seine Geschäfte aufgeben müsste. Also spielt er erstmal das Spiel notgedrungen mit. Michael Howell ist zyprisch-libanesisch-armenischer Abstammung mit britischen Vorfahren und dementsprechend eine interessante Kombination aus distinguiertem, leicht arrogantem Briten und einem kaufmännisch-gewitzten Levantiner. Howell gesteht zwar seine Angst vor Ghaled ein. Diese hindert ihn jedoch nicht daran zu glauben, dass er den Palästinenser geschickt ausmanövrieren kann.

Die Maßstäbe heutigen Thrillererzählens darf man bei Eric Ambler nicht anlegen. Ambler setzt Spannungsmomente dosiert ein, erklärt viel drumherum, aber macht dies ungemein intelligent und literarisch versiert. Das Geschehen wird in Form einer Nacherzählung von Michael Howell erzählt, während er von dem Journalisten Lewis Prescott befragt wird. Der Großteil wird aus Howells Perspektive betrachtet, aber in einigen Abschnitten auch aus den Blickwinkeln von Prescott und Howells Assistentin Teresa, was nochmal die Figurenzeichnung erheblich unterstreicht. Vor allem die Ambivalenz in Howells Charakterzügen wird so erheblich verfeinert. So entwickelt Ambler einen ganz eigenen Stil in diesem Roman, wobei er sich mit Wertungen zurückhält und eher distanziert, wenngleich mit leichter Ironie, die Gegebenheiten beschreibt. Dabei erhält der Leser einen Einblick in die damaligen Verhältnisse in Nahost, aber auch in die schwierige, inhomogene Gesamtlage bei den Arabern/ Palästinensern, was bis heute anhält. Den Abschluss in einem veritablen Showdown erhält die Geschichte dann auf einem Schiff wenige Kilometer vor Tel Aviv.

Insgesamt war es für mich wieder eine angenehme Begegnung mit einem Autor, dessen Thriller vielleicht nicht die Rasanz anderer Kollegen haben, der dafür aber die politischen und gesellschaftlichen Hintergründe seiner Themen umso feiner herausarbeitet.

Kommentare: 2
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Eric Ambler wurde am 28. Juni 1909 in London (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 148 Bibliotheken

von 35 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks