Eric Ambler Topkapi

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(9)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Topkapi“ von Eric Ambler

Indem er einen vermeintlichen Touristen am Athener Flughafen übers Ohr zu hauen versucht, stolpert der übergewichtige, schwitzige Kleinganove Arthur Abdel Simpson zwischen die Fronten von Gangstern, Polizei und Geheimdienst. Nichts Geringeres als ein Raub im Istanbuler Palastmuseum Topkapi ist geplant, wo der legendäre, mit Smaragden besetzte Topkapi-Dolch in der schwer bewachten Schatzkammer liegt. Bis der beispiellose Coup in vollem Ausmaß erkennbar wird, kann man dem angegrauten Schlitzohr Simpson nicht viel vorwerfen. Außer vielleicht, dass er seine eigene hochheilige Regel, niemals zu gierig werden, bricht – mit weitreichenden Folgen.

Stöbern in Krimi & Thriller

Woman in Cabin 10

Spannend und tolle Atmosphäre. :)

diamondsarentforever

Ich töte dich

Nix für mich

brauneye29

Hangman - Das Spiel des Mörders

Wer sich durch die 1. Hälfte quält, wird mit einem Top-Thriller belohnt, denn das Ende ist noch besser als bei "Ragdoll".

SaintGermain

Ein MORDs-Team - Band 19: Der Preis der Macht

Zeit zum Durchatmen? Die gibt es bei dieser Reihe natürlich nicht!

Frank1

Tausend Teufel

Der tägliche Kampf ums Überleben nach dem Krieg... geht ans Herz und an die Nieren!

Caillean79

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Die Gier nach Geld und Macht mobilisiert die Verbrecher - ein dichter, schlüssiger Krimi mit viel Hintergrund und plausiblen Handlungen.

jenvo82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Immer noch ein erfrischender Krimi mit komödiantischen Elementen

    Topkapi

    michael_lehmann-pape

    23. October 2017 um 12:08

    Immer noch ein erfrischender Krimi mit komödiantischen ElementenAllein schon, dass es dem (entsprechend älteren) Leser kaum möglich ist, den Roman zu lesen, ohne durchgehend das Gesicht des jungen Peter Unstinov vor Augen zu haben (der noch nicht mal die Hauptrolle im Film spielte), ist schon ein Indiz für die Zeitlosigkeit von Thema und Abläufen im Roman.Gut, die kriminellen Elemente (der Diebstahl von wertvollen Juwelen in Form eines Dolches, an dem diese angebracht sind) kommt gänzlich ohne Handys, Laptops und anderem leichten- und schweren Hightechgerät aus. So muss es auch in Situationen Muskelkraft richten, bei denen in heutigen Thrillern bequem tragbare Flaschenzüge zum Einsatz kämen.Was aber gar noch zum Vorteil des Romans gereicht, der nun auch die Sehnsucht zu einer und die Vorstellung von der „guten alten analogen Zeit“ noch einmal in flüssiger, leichter, humorvoller und dichter Sprache dem Leser vor Augen führt.Da weiß man, woher Blockbuster der jüngeren Vergangenheit wie „Oceans Eleven“ oder „The Italian Job“ ihre Vorbilder gefunden haben. Von „Rififi“ bis „Topkapi“ ist das „eigentlich unmögliche Stehlen eines Gegenstandes aus einem geschlossen und (eigentlich) nicht zugänglichen Raum) eine ganze Tradition solcher Romane und Drehbücher. Bis hin zu den entsprechenden „Buddy-Themen“, den „Spezialisten“ (bei Topkapi bedarf es eines Akrobaten ebenso, wie in den „Ocean“ Filmen“). Der eigentliche der dabei entstehenden, besten Unterhaltung sind dabei ja gar nicht unbedingt der Raub an sich. Die Vorarbeiten, das Zusammenstellen eines Teams, die Gegenseite, die das unbedingt verhindern will, die rasanten Wendungen, die heimlichen Pläne mancher, die plötzlich die gesamte Handlung in andere Richtung bringen, wenn sie zu Tage treten, all das macht den Reiz aus und wirkt kein bisschen angestaubt nach den doch nun gut über 50 Jahren, die seit Erscheinen des Buches (und des Filmes 1964 später dann) verstrichen sind.So kann sich der Leser in dieser, nun dankenswerter Weise wieder neu in Deutsch erschienen, „Welt der Diebe“ hineinfallen lassen, ohne zum genauen Verständnis am besten Informatik studiert zu haben oder sich wappnen zu müssen für brutale Morde, literweise Blut und einen harten Spruch nach dem anderen von Personen, die einer härter als der andere sind.Immer noch und immer wieder eine hervorragende Lektüre.

    Mehr
  • Rezension zu "Topkapi" von Eric Ambler

    Topkapi

    huebkarl

    02. July 2012 um 20:22

    Wo sind sie geblieben, die Autoren die spannende Unterhaltung (wobei auch das Lachen nicht zu kurz kommt) so in Worte kleiden wie Ambler oder Graham Greene. Allein die Methapher im Hafen vom Kavala wo das Gaunerpärchen den ambulanten Verkäufer zu einem Waffenschmuggler umfunktioniert (im Film übrigens glänzend verkörpert durch Peter Ustinov) sucht seinesgleichen.
    Wer kann mkir helfen?

  • Rezension zu "Topkapi" von Eric Ambler

    Topkapi

    Duffy

    Etwa fünf Stunden sollte man sich Zeit nehmen, um herauszufinden, ob der Klein- kriminelle seinen Weg aus dem Schlamassel findet, in den er sich hineinmannövriert hat. Vorher kann man das Buch auch gar nicht aus der Hand legen, denn natürlich wächst einem der kleine Ganove ja ans Herz. In seinem wohl berühmtesten Werk definiert Ambler, wie ein guter Thriller zu sein hat. Mit einer packend einfachen Sprache, rasanten Handlungsabläufen und niemals überflüssigen Passagen nimmt er den Leser mit durch eine straffe Story, die bis zum Schluss spannend ist. Ein Meisterwerk dieses Genres.

    Mehr
    • 2

    lindabuchliest

    28. June 2012 um 23:28
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks