Eric Berg Die Schattenbucht

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(4)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Schattenbucht“ von Eric Berg

Wer einen Traum hat, ist zu allem fähig… Ohne ersichtlichen Grund und ohne emotionale Regung springt Marlene Adamski vom Balkon ihres Hauses in die Tiefe. Sie überlebt, spricht seither jedoch kein Wort mehr. Psychologin Ina Bartholdy findet keine Erklärung für das Verhalten der 62-jährigen Bäckersfrau, doch der Fall lässt sie nicht los. Sie fährt ins mecklenburgische Prerow, um nach ihrer Patientin zu sehen. Marlene wird scheinbar liebevoll umsorgt. Stets sind Freunde im Haus, nie ist Marlene allein. Doch der »Freundeskreis« der Adamskis macht Ina stutzig, es scheint so gar keine Gemeinsamkeiten zu geben… Was verbindet diese Menschen? Und was haben sie mit den merkwürdigen Todesfällen zu tun, die sich in ihrem Umfeld häufen? Nana Spier macht die Abründe der Figuren hörbar! (1 mp3-CD, Laufzeit: 8h 29)

solider Thriller

— Even
Even

Eine Gruppe von alltäglichen Menschen, ein nicht wirklich ernstzunehmender Selbstmordversuch, eine hartnäckige Psychologin, ein Verbrechen.

— Lesen_ist
Lesen_ist

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • nette Unterhaltung

    Die Schattenbucht
    Gwhynwhyfar

    Gwhynwhyfar

    14. December 2016 um 12:28

    An der Küste von Mecklenburg Vorpommern wird Bäckersfrau Marlene Adamski, 62 Jahre alt, nach einem Suizid aus der Psychiatrie entlassen. Die Psychoogin Ina Bartoldy möchte die Patientin, die sich bisher beharrlich weigert zu sprechen, weiter in ihrer Praxis betreuen. Bartoldy gibt nicht auf, besucht Marlene immer wieder, versucht, einen Zugang zu finden. Parallel betreut die Psychologin den Jugendlichen Christopher, dessen Mutter verschwunden ist. Christopher freundet sich im Verlauf mit Inas Tochter an, was Ina nicht gefällt. Sie selbst hat Probleme mit ihrer eigenen Liebschaft, dem weit jüngerem Bobby.Die Geschichte wird unterteilt in Gegenwart und Stränge, die eineinhalb Jahre zurückliegen. Das Dorf verbirgt ein schreckliches Geheimnis. Was geschah mit dem windigen Anlagebetrüger Töller? Hat Bobby etwas mit diesem Fall zu tun? Ina sucht nach Antworten. Zum Inhalt mag ich nicht zuviel verraten ... Beschaulich, unkompliziert, beginnt eine Geschichte, die sich verstrickt und immer mehr Fahrt aufnimmt. Verschiedene Handlungsstränge werden verwoben zu einem unerwarteten Ende. Der Plot ist gut durchdacht und einige Protagonisten werden in all ihren Abgründen gut erfasst, andere bleiben jedoch recht farblos, schablonenartig. Wie weit geht ein Mensch, wenn er nichts mehr zu verlieren hat? Das ist die Frage in diesem Krimi. Gutes Handwerk, ein wenig mehr Pepp wäre drin gewesen, es plätschert manchmal für einen Thriller zu sehr dahin. Insgesamt wurde ich gut unterhalten.

    Mehr
  • Meine hohen Erwartungen an diesen Autor wurden nicht ganz erfüllt

    Die Schattenbucht
    santina

    santina

    15. October 2016 um 17:51

    InhaltDie Bäckersfrau Marlene Adamski springt vom Balkon ihres Hauses. Sie überlebt den Sturz zwar, verweigert aber, zu sprechen. Die Psychologin Ina Bartholdy lässt nicht locker und sucht ihre Patientin zuhause auf. Dort erfährt sie von allen, dass niemand sich den Selbstmordversuch erklären kann. Die Psychologin hat immer mehr den Eindruck, dass es sich um einen Hilfeschrei handelt. Doch erst als Ina selbst in Lebensgefahr gerät, tun sich nach und nach Abgründe auf.Meine Meinung zum BuchNachdem mich Das Nebelhaus und Das Küstengrab bereits begeistern konnten, war ich sehr gespannt auf das neue Buch von Eric Berg.Die Geschehnisse werden in zwei verschiedenen Zeitzonen erzählt, einmal in der Gegenwart und einmal 14 Monate zuvor. Gut gefallen hat mir, wie der Autor verschiedene Handlungsstränge aufbaut und dann nach und nach zusammenfließen lässt, dass er das mit Bravour beherrscht, hat er schon in seinen beiden anderen Krimis bewiesen. Im Gegensatz zu den beiden Büchern, ist dieses Mal jedoch die Spannung ein wenig auf der Strecke geblieben und ich musste feststellen, dass ich gelegentlich nur mit halbem Ohr hingehört habe. Im Großen und Ganzen war die Geschichte aber sehr gut konstruiert, wobei mir das Ende nicht besonders zugesagt hat, da ein Täter offensichtlich davon kommt.Ich habe zwischenzeitlich hohe Erwartungen an die Kriminalromane von Eric Berg und „Die Schattenbucht“ reicht aus meiner Sicht nicht an die beiden Vorgänger heran, so dass ich an der Bewertung mindestens eineinhalb Sterne abziehen müsste. Verglichen mit den Krimis anderer Romane reicht es aber für vier von fünf Sterne und nur das ist bei dieser Bewertung ausschlaggebend.

    Mehr
  • Die Schattenburg - Eric Berg

    Die Schattenbucht
    Lesen_ist

    Lesen_ist

    21. May 2016 um 17:12

    Inhalt Ohne ersichtlichen Grund und ohne emotionale Regung springt Marlene Adamski vom Balkon ihres Hauses in die Tiefe. Sie überlebt, spricht seither jedoch kein Wort mehr. Psychologin Ina Bartholdy findet keine Erklärung für das Verhalten der 62-jährigen Bäckersfrau, doch der Fall lässt sie nicht los. Sie fährt ins mecklenburgische Prerow, um nach ihrer Patientin zu sehen. Marlene wird scheinbar liebevoll umsorgt. Doch das Verhalten ihres Ehemanns macht Ina stutzig. Keine Sekunde lässt er sie mit Marlene allein, will offensichtlich verhindern, dass sie mit Ina spricht. Vierzehn Monate zuvor sitzt eine seltsame Runde in der Küche der Adamskis zusammen und plant etwas Ungeheuerliches. Meine Meinung Noch ein Hörbuch aus dem ebook.de Angebot und wieder von einem Autor, von dem ich bisher nichts gelesen habe. Ich sehe aber seine Bücher immer wieder bei Goodreads, Audible oder auch auf diverse Blogs. Das jeweilige Cover fand ich eigentlich immer sehr ansprechend und war schon gespannt auf die Geschichte dahinter. Im Prolog erfährt eine Person, während eines halbstündigen Telefonats, von einem ungeheuerlichen Verbrechen. So viele Tote über einen längeren Zeitraum. Das Monströse an diesem Verbrechen war das Normale, die Durchschnittlichkeit der beteiligten und die Langsamkeit, mit der es seine Kreise zog. Es hat sich allmählich zu einem Strudel entwickelt, der alles verschlang, was in seine Nähe kam. Die Person, die hier erzählt ist Schriftsteller und reist an den Ort, wo alles stattfand: Der Darß. Es fing alles mit dem Selbstmordversuch einer Frau an, aber in Wirklichkeit fing alles viel früher an. Es ist September. Die Ehefrau des Bäckers, Marlene Adamski, springt vom Balkon im ersten Stock ihres Hauses. Da gehört sehr viel Glück dazu sich dabei umzubringen, seien wir mal ganz ehrlich. Im Krankenhaus wird sie von der Psychologin Ina Bartholdy betreut, aber seit ihrem Sprung spricht sie kein Wort. Es gab keinen ersichtlichen Grund für den Selbstmordversuch. Nichts deutet auf schwerwiegende Probleme hin. Ina bietet an, Marlene auch nach ihrer Entlassung zu betreuen, was der Ehemann aber gar nicht möchte. Ina gibt aber nicht so leicht auf und fährt trotzdem zu ihr nach Hause. Nachdem bereits im Prolog von vielen Toten die Rede ist, kann man sich schon vorstellen, dass Marlene Adamskis Selbstmordversuch irgendwas damit zu tun haben muss. Die Geschichte wird auf zwei Zeitschienen erzählt: September, welches Jahr ist unbekannt und nicht wirklich von Belang und der zweite Erzählstrang ist von 14 Monate davor. Damals, im Haus der Adamskis, trifft sich seit zwei Jahren eine Gruppe von 5 Menschen. Gewisse unglückliche Umstände haben sie zusammengeführt. Nun haben sie etwas besprochen und beschließen jetzt, dass sie ihren Plan in die Tat umsetzten. Was genau sie vorhaben und vor allem warum, kommt nach und nach ans Licht. In September, 14 Monate später versucht Ina aus Marlene schlau zu werden. Ina ist eigentlich ganz sympathisch und trotzdem bin ich ihr nicht nähergekommen, konnte keinen guten Draht zu ihr finden. Eigentlich sind alle Charaktere zwar sehr lebendig, aber für mich blieben sie auf Distanz. Obwohl man mit Marlene Mitleid haben sollte, ist sie nicht die Sympathischste in der Gruppe von Menschen, die sich in ihrem Haus treffen, sondern ein Mann namens Bodo. Der eigentliche Plot findet in der Vergangenheit statt. Alles was damals passiert ist, hat auch Auswirkungen auf heute. Extra ein wenig Verwirrung gestiftet hat der Autor mit einem bestimmten Charakter, bei dem ich lange den Zusammenhang nicht gesehen habe. Das Verbrechen war anfangs vielleicht nicht ganz so ungeheuerlich und man bringt sogar ein wenig Verständnis für die Täter auf. Aber langsam läuft alles aus dem Ruder und was schlussendlich passiert ist tatsächlich eine unglaublich monströse Ungeheuerlichkeit. Jeder in dieser Gruppe von damals hat Schuld auf sich geladen, einer mehr, ein anderer weniger. Im kompletten Gegensatz dazu steht das Setting auf der Halbinsel an der Ostsee; Region Fischland-Darß-Zingst. Das Meer, der Strand, der Bodden, diese herrliche Natur. An einem solchen Ort erwartet man tatsächlich kein Kapitalverbrechen, schon gar nicht von den Einheimischen verübt, die das Glück haben, hier zu leben. Den Selbstmordversuch von Marlene kann man nicht ernst nehmen. Hätte sie sich wirklich umbringen wollen, wäre sie bei Sturm ins Meer gegangen oder hätte Tabletten genommen, es gibt viele Möglichkeiten. Es war einfach ein nicht ganz glaubwürdiger Einstieg für die Psychologin Ina, die Geschichte dahinter aufzudecken. Die Geschichte selbst fand ich etwas träge, bis zu dem Punkt an dem erzählt wird, was mit wem passiert ist, diesen Teil fand ich wiederum etwas gehetzt. Ich finde auch, dass die Spannung unter den zwei Erzählsträngen gelitten hat. Eine Gruppe von alltäglichen Menschen, ein nicht wirklich ernstzunehmender Selbstmordversuch, eine hartnäckige Psychologin, ein ungeheuerliches Verbrechen, und im Gegensatz dazu das herrliche Setting. Ein guter Kriminalroman, doch blieb eine Distanz zwischen mir und den Charakteren. Ein Mangel an Spannung macht die Geschichte etwas träge und die Handlung konnte mich nicht so richtig fesseln. Vielleicht waren meine Erwartungen einfach zu hoch. Die Sprecherin, Nina Spier, hat einen hervorragenden Job gemacht, auch wenn ein gewisser Italiener nicht ganz authentisch wirkte.

    Mehr