So bitter die Rache

von Eric Berg 
4,0 Sterne bei5 Bewertungen
So bitter die Rache
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

martina_turbanischs avatar

Eine Story mit ausführlichen Beschreibungen, wirklich sehr detaillierten, bildhaften Charaktere und eher subtile Spannung.

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "So bitter die Rache"

Hinter idyllischen Fassaden lauert das Verbrechen ...

Nach Jahren im Ausland kehrt Ellen Holst mit ihrem Sohn nach Deutschland zurück – und hofft, in dem kleinen, beschaulichen Haus in Heiligendamm endlich zur Ruhe zu kommen. Doch beim Einzug erfährt sie, dass in ihrem neuen zu Hause vor sechs Jahren drei Menschen ermordet wurden! Ellen will sich von der schauerlichen Vorgeschichte nicht irre machen lassen, doch plötzlich kommt es zu beunruhigenden Vorkommnissen: Gegenstände verschwinden spurlos aus dem Haus. Ellen fühlt sich beobachtet. Und es gibt merkwürdige Parallelen zu den Geschehnissen vor sechs Jahren …
Packend gelesen von Vera Teltz
(1 mp3-CD, Laufzeit: ca. 8h 48)

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783837141405
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Sonstiges Audio-Format
Umfang:0 Seiten
Verlag:Random House Audio
Erscheinungsdatum:19.03.2018
Das aktuelle Buch ist am 19.03.2018 bei Limes erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    martina_turbanischs avatar
    martina_turbanischvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Story mit ausführlichen Beschreibungen, wirklich sehr detaillierten, bildhaften Charaktere und eher subtile Spannung.
    Nichts bleibt auf Dauer verborgen...

    Ellen Holst hat viele Jahre mit ihrem Mann im Ausland verbracht und durch seinen Beruf zogen sie regelmäßig von einem Land ins Nächste. Aber letztendlich hatte sie die Nase voll davon und zieht mit ihrem Sohn zurück nach Deutschland. In Heiligendamm findet sie in der bewachten Wohnanlage “Vineta” ein Haus das ihr gefällt und zieht mit ihm gemeinsam ein. Kurz nach ihrem Einzug erfährt sie, das in ihrem neu erworbenen Haus vor ein paar Jahren ein blutiges Verbrechen passiert ist. Plötzlich fühlt auch Ellen sich beobachtet, es verschwinden Dinge und andere unheimliche Dinge passieren.

    Es wäre wohl für jeden ein seltsames, verstörendes Gefühl, in ein kleines Haus einzuziehen, in dem sechs Jahre zuvor drei Menschen ermordet worden sind. Hätte Ellen das doch nur früher gewusst …So bitter die Rache, S. 9

    Mein Eindruck:

    Nichts bleibt auf Dauer verborgen...

    Alte Vorkommnisse

    So bitter die Rache ist in verschiedene Ebenen aufgeteilt. Es gibt zum einen den Handlungsstrang im Jahre 2010. In die gerade neu erbaute Wohnanlage ziehen der ehemalige Staatsanwalt Paul Derfflinger und seine junge, schwangere Frau. Sie ziehen in das Haus, das später von Ellen Holst und ihrem Sohn Tristan bewohnt wird und in dem eine grausige Bluttat geschieht.

    Neue Bewohner

    Die zweite Ebene findet im hier und jetzt statt und als Leser begleitet man Ellen, wie sie nach und nach die Geschehnisse aus dem Jahre 2010 auflöst. Über sie lernt man auch alle beteiligten Nachbarn kennen, die ich alle höchst merkwürdig fand. Der Erbauer der Siedlung “Vineta” toppt die Merkwürdigkeit noch mit seinem etwas altmodischen Gehabe.Überhaupt ist die ganze Siedlung etwas schwierig, ein bisschen wie eine Sekte oder etwas ähnliches.

    Blutrache

    Dann gibt es noch den dritten Handlungsstrang, der zu Anfang etwas verwirrt, aber schließlich die anderen beiden Zeitebenen verbindet. Hier geht es um die albanischen Geschwister Malush und Majlinda, die auf der Flucht vor der Blutrache in ihrem Heimatdorf sind. Die beiden mochte ich eigentlich in dem ganzen Buch am liebsten, sie waren mir von Anfang an sympathisch und gerade Majlinda tat mir oft leid.

    Tempo vs. Ruhe

    Der regelmäßige Wechsel zwischen den Ebenen sorgt für ein bisschen Tempo, obwohl das in diesem Buch eigentlich nicht vorrangig ist. Alles geht sehr ruhig und eher gemächlich vor sich, aber trotzdem baut sich nach und nach eine gewisse Spannung auf. Hinter der schicken Fassade der Wohnanlage verbergen sich Abgründe und Eric Berg versteht es meisterhaft mich als Leser immer neugieriger zu machen, so dass ich das Buch nicht einfach weglegen konnte, sondern Seite für Seite weiterlesen musste..

    Überraschénde Lösung

    Ellen Holst kommt am Ende den Ereignissen von 2010 auf die Spur, weil sie geschickt im Umgang mit Leuten ist, die ihr dann gerne viel mehr erzählen als geplant. Mit ihr decke ich eine Menge Intrigen, Lügen und Merkwürdigkeiten auf. Am Ende findet sie so heraus, was wirklich passiert ist. Ich fand die Auflösung jetzt nicht unbedingt logisch, aber immerhin überraschend und sie gestaltet sich dann auch sehr dramatisch. So bitter die Rache war mit Sicherheit nicht das letzte Buch, dass ich von Eric Berg gelesen habe.

    Mein Fazit:

    So bitter die Rache von Eric Berg ist ein eher ungewöhnlicher Krimi, aber ich habe ihn geliebt. Ich mochte die ausführlichen Beschreibungen, die wirklich sehr detaillierten, bildhaften Charaktere und auch die eher subtile Spannung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    puppetgirls avatar
    puppetgirlvor 3 Monaten
    Wirklich wie ein Puzzle, welches bis zum Ende für Spannung sorgt

    „So bitter die Rache“ von Eric Berg war die erste Geschichte, die ich von ihm gehört habe. Auch mit Vera Teltz, als Sprecherin, habe ich nun das erste Mal Kontakt gehabt und ich mochte es. Ja, nur mochte, denn es gibt Dinge die im Kopf bleiben und es mir nun doch etwas schwermachen.

    Wir befinden uns in Heiligendamm. Da ich erste vor etwa zwei Jahren selbst dort war, konnte ich mir vieles gut vorstellen und wusste, um welche Orte es ging. Die Wohnsiedlung Vineta wir hier in zwei Zeitstreifen beleuchtet. Zum einen im Jahr 2010 und dann 6 Jahre später. Ellen ist mit ihrem Sohn zurück nach Deutschland gekehrt und zieht in ein Haus, in welchem vor sechs Jahren ein schrecklicher Mord passiert ist und zwar an drei Personen. Die Leute sind etwas seltsam und so ist sie ganz froh, dass sich ihr Sohn mit dem behinderten jungen Mann Ruben, ganz gut versteht. Doch wird es mit der Zeit immer seltsamer und auch die Frage nach den Vorkommnissen in ihrem Haus, die nun sechs Jahre zurückliegen, interessieren sie.
    Und so erfahren wir, wer 2010 noch in Vineta gelebt hat, wie die Leute zueinanderstanden und wie Vineta noch im Glanz erstrahlte.

    Mir hat die Geschichte echt gut gefallen, auch Vera Teltz fand ich als Sprecherin zum einen ansprechend und zum anderen wirklich passend. Aber ich mache mir doch so meine Gedanken. Eigentlich bin ich ein Mensch, der voll dafür ist, dass wir Menschen mit Behinderung ganz normal behandeln sollten, aber irgendwie hatte ich mit dem Hörbuch dann doch an manchen Ecken und Enden so meine Bauchschmerzen, weil ich eben nicht weiß, wie andere darauf reagieren. Denn Ruben sagt zwar immer, dass er ein „lieber Junge“ ist, doch hat er schon so manche Idee, die vielleicht nicht jeder gut findet. Auch Ausländer werden thematisiert, aber definitiv nicht auf negative Art und Weise, aber dennoch hat Eric Berg hier wirklich eine Gradwanderung hingelegt. Was darf man, was darf man nicht?

    Die Charaktere haben eine wirklich gute Ausarbeitung. Jeder hat seine eigenen Macken und eben eine vollständige Persönlichkeit. Sie treffen hart aufeinander und so rutscht das Gefüge in Vineta immer wieder hin und her. Das hat mir sehr gut gefallen. Auch von der Art Dinge zu beschreiben, Leute handeln zu lassen und mit kleinen versteckten Hinweisen zu arbeiten, konnte Berg bei mir voll und ganz landen, denn ich wollte wissen, wer denn da damals was gemacht hatte und warum denn alles so undurchsichtig scheint. Vera Teltz hat das ganze sprachlich und stimmlich wirklich gut abgerundet, indem sie den Leuten eine eigene Weise zu reden gegeben hat. Gerade Ruben hat sie gut getroffen, hat mir hin und wieder einen tiefen Stich versetzt und noch heute habe ich im Alltag „lustig… das ist lustig“ von ihr im Kopf, was mir manchmal noch ein sehr ungutes Gefühl über den Rücken schickt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ritjas avatar
    Ritjavor 4 Monaten
    Spannend und klug, aber auch etwas zu langsam

    Wer hier einen harten, actionreichen Thriller erwartet, wird enttäuscht werden. Es ist eher eine recht verzwickte Geschichte rund um eine kleine Community, die von einem einzelnen Mann erschaffen wurde. Er hat sich seine eigene kleine Welt bzw. Familie geschaffen, ohne dass dies den anderen Personen bewusst war. Die Familien leben in ihren Häusern in einem gesicherten Areal und fühlen sich dabei sicher und anscheinend auch wohl. Diese Familien wollen die heile Welt leben und achten genau darauf, dass nichts nach außen dringt. 


    Doch dann ziehen neue Hausbesitzer ein und das Unheil nimmt seinen Lauf. Mit jedem Vorfall bröckelt die Fassade mehr und es zeigen sich die dunklen Seiten der Familien. Jeder hat sein Geheimnis, jeder hat schmerzhafte Erfahrungen gemacht und nicht jeder ist frei von Schuld. Neben den Hausbesitzern und den gut behüteten Personen gibt es noch einen albanischen Jungen, der mit seiner Schwester versucht in Deutschland zu überleben. Doch auch ihnen geschieht böses und er muss sich entscheiden, was er tun soll. 

    Eric Berg hat eine interessante Geschichte geschaffen, die erst zum Schluss ihr Geheimnis offenbart und so manchen überraschen wird. Das Tempo ist recht langsam und manchmal fand ich es auch etwas langatmig. Trotzdem wollte ich gern wissen, wer nun Rache an wen ausgeübt hat. 

    Spannende und kluge Geschichte, die etwas mehr Tempo gebraucht hätte, aber trotzdem hörenswert ist.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Krimines avatar
    Kriminevor 5 Monaten
    Ein psychologisch gut durchdachter Krimi mit einem undurchsichtigen Mordfall

    Nach der Trennung von ihrem Ehemann und den vielen Jahren, die sie gemeisnam im Ausland verbracht haben, hofft Ellen Holst in einem kleinen Haus in Heiligendamm sesshaft zu werden. Schließlich hat es sich ihr Sohn Tristan verdient, an einem Ort zu wohnen, den er nicht nach den beruflichen Plänen seines Vaters wechseln muss. Doch kaum ist Ellen in der beschaulichen Siedlung namens "Vineta" angekommen, erfährt sie, dass sechs Jahre zuvor in ihrem neuen Heim drei Menschen brutal ermordet wurden, ohne dass sie Informationen darüber erhalten hat. Eine schauerliche Vorgeschichte, die aber aufgrund der vergangenen Zeit keine Rolle mehr spielt. So jedenfalls glaubt es Ellen und merkt bald, dass sie einen Fehler begangen hat. 


    "So bitter die Rache" ist ein gut konstruierter und nur langsam in Fahrt kommender Kriminalroman, der lange Zeit offen lässt, wer sechs Jahre zuvor in einer beschaulichen Siedlung im Seebadeort Heiligendamm zum Mörder wurde. Denn zunächst einmal lernt der Hörer die Bewohner von "Vineta" kennen, die sehr vielfältig in Erscheinung treten. Da ist zum einen der Pförtner der Anlage, der stets für Ordnung und Sicherheit sorgt, manchmal aber etwas merkwürdig ist, zum anderen taucht immer wieder ein Jugendlicher namens Ruben auf, der einige Defizite in seiner Entwicklung besitzt und mit dem tätowierten Sohn eines gut betuchten Geschäftsmannes freundschaftlich verkehrt. Und dann gibt es da noch den Erbauer der Siedlung, der die gesamte Nachbarschaft heimlich per Video überwacht und eine Reihe weiterer Bewohner, die in ihrem Tun oft nur schwer einzuschätzen sind.

    Die Ereignisse selbst wurden in zwei Zeitebenen angesiedelt, die abwechselnd zum Tragen kommen. So ist der Hörer zum einen mit dabei, wenn Ellen Holst im Jahr 2016 nach "Vineta" zieht und sich mit den Schatten der Vergangenheit auseinandersetzen muss. Zum anderen erfährt er durch Rückblicke in das Jahr 2010, dass es damals schon handfeste Auseinandersetzungen zwischen dem krebskranken Rosenliebhaber Paul Derfflinger und seinen Nachbarn gegeben hat. Eine Fülle an Vorkommnissen, die mit vagen Andeutungen und Vermutungen versehen worden sind. Und schon bald entwickelt sich ein Verdacht, der zunächst ungeheuerlich erscheint, letztendlich aber immer wahrscheinlicher wird. 

    Gelesen wird der mit einer unterschwelligen Bedrohung ausgestattete Kriminalroman von Vera Teitz, die es mit ihrer vielseitigen Stimme versteht, die doch recht zahlreichen Figuren voneinander abzugrenzen und ihnen eine passende Stimme zu verleihen. So gelingt es dem Hörer, den gekonnt ineinander verstrickten Geschehnissen gut zu folgen und mitzuraten, was an dem verhängnisvollen Mordtag in der gut situierten Wohnanlage geschehen ist.

    Fazit:
    Ein psychologisch gut durchdachter Kriminalroman, der eine subtile Spannung zu entfachen versteht und mit einer undurchsichtigen Story kurzweilig unterhält.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Nijuras avatar
    Nijuravor 6 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks