Eric H. Cline

 4 Sterne bei 5 Bewertungen
Autor von 1177 v.Chr., Versunkene Welten und wie man sie findet und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Eric H. Cline

Sortieren:
Buchformat:
Eric H. ClineVersunkene Welten und wie man sie findet
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Versunkene Welten und wie man sie findet
Versunkene Welten und wie man sie findet
 (1)
Erschienen am 23.04.2018
Eric H. Cline1177 v.Chr.
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
1177 v.Chr.
1177 v.Chr.
 (1)
Erschienen am 01.06.2018
Eric H. Cline1177 v. Chr. - Der erste Untergang der Zivilisation
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
1177 v. Chr. - Der erste Untergang der Zivilisation
Eric H. ClineWarum die Arche nie gefunden wird
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Warum die Arche nie gefunden wird
Warum die Arche nie gefunden wird
 (1)
Erschienen am 01.09.2016
Eric H. ClineBiblische Archäologie
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Biblische Archäologie
Biblische Archäologie
 (0)
Erschienen am 01.03.2016
Eric H. ClineSailing the Wine Dark Sea
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sailing the Wine Dark Sea
Sailing the Wine Dark Sea
 (1)
Erschienen am 31.12.1994
Eric H. ClineAncient Empires
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ancient Empires
Ancient Empires
 (0)
Erschienen am 27.06.2011
Eric H. ClineThe Oxford Handbook of the Bronze Age Aegean (ca. 3000-1000 BC)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Oxford Handbook of the Bronze Age Aegean (ca. 3000-1000 BC)

Neue Rezensionen zu Eric H. Cline

Neu
EsthersBuechers avatar

Rezension zu "Versunkene Welten und wie man sie findet" von Eric H. Cline

Einführung in die Archäologie - für alle, die mal Archäologen werden wollten
EsthersBuechervor 5 Monaten

Archäologie ist für viele ein Kindheitstraum. Irgendwann geben sie diesen Traum jedoch auf, gehen einem anderen Beruf nach. Ihr Interesse an der Archäologie bleibt aber, und irgendwo tief drinnen träumen sie noch immer davon, an archäologischen Ausgrabungen teilzunehmen. Dieses Buch ist für sie.

Und somit auch für mich. Seit ich 6 war, wollte ich unbedingt Archäologin werden. In unserem Garten lagen nach jedem Regen kleine Keramikscherben herum, die ich einfach nur einsammeln musste, um mich als großen Entdecker zu fühlen. Heute weiß ich natürlich, dass meine Vorgehensweise falsch war, damals hatte ich aber noch keine Ahnung, wie Archäologie in der Praxis funktioniert. Deshalb habe ich einige Jahre später meinem Geschichtslehrer geglaubt, als er mir erzählte, Ausgrabungen seien nur in meiner Phantasie so interessant, in der Wirklichkeit bestehen sie nur daraus, kleine Knochenstücke mit einer Zahnbürste sauber zu kriegen. Er hat meinem zehnjährigen Ich den Traum ausgeredet, er konnte aber mein Interesse an Geschichte und Archäologie nicht völlig ausrotten. Bis heute lese ich deshalb gerne Bücher zum Thema, so war es ganz natürlich, dass ich Versunkene Welten und wie man sie findet von Eric H. Cline lesen wollte.

Allerdings machten mir der reißerische Titel und das zu stark nach Photoshop riechende Cover ein wenig Angst, dass es sich hierbei um Pseudo-Archäologie handeln wird, deshalb recherchierte ich zunächst den Autor, der sich als echter Archäologe entpuppte, der an der George-Washington-Universität lehrt und in den Jahrzehnten seines Werdegangs an etlichen Ausgrabungen teilgenommen hat (so zum Beispiel in Megiddo und Tel Kabri).

Eric Cline ist aber nicht nur ein erfahrener Archäologe, er schreibt auch sehr gut. Es ist, als würde er vor mir sitzen und mir eine spannende Geschichte nach der anderen erzählen. Das liegt wahrscheinlich daran, dass diesem Buch seine Vorträge aus seinem Kurs „Einführung in die Archäologie“ als Basis dienen. Im Buch zeichnet er die Entwicklung der Archäologie nach, erzählt aber auch viel über die praktische Seite seines Fachs.

Das Buch führt den Leser zu ganz bekannten Grabungsstätten, nach Troja, Mesopotamien, Ägypten, und erzählt dabei über die Anfänge der Archäologie und über die ersten Archäologen, die meistens natürlich noch keine Archäologen waren, weil es dieses Fach noch nicht gab und die Funde sehr oft genauso behandelt wurden, wie ich es damals als Kind gemacht habe: es wurde alles ausgegraben, zusammengepackt und nach Hause gebracht. Es hat Jahrzehnte gebraucht, bis sich die heute gängigen Methoden ausgebildet haben und Funde endlich in ihrem Kontext behandelt wurden (und man nicht nur nach „Schätzen“ Ausschau hielt). Die bekannteste Geschichte ist hier wahrscheinlich Schliemanns Suche nach Troja und die Nachfolgende Ausgrabung, bei der Funde zusammen präsentiert wurden, die gar nicht an der gleichen Stelle gefunden wurden.

Cline bereist die ganze Welt mit uns, und wir überqueren dabei nicht nur Meere, Ozeane, Wüsten und Berge, sondern auch Jahrtausende. Zwischendurch sind kleine Abstecher eingefügt, wo wir der Methodik der Archäologie detaillierter nachgehen: „Woher weiß man, wo man graben muss?“, „Woher weiß man, wie man graben muss?“, „Wie alt ist das Objekt, und warum blieb es erhalten?“ und „Darf man das, was man gefunden hat, behalten?“ sind die Fragen, die dabei beantwortet werden.

Viele der Ausgrabungsstätten und Geschichten waren mir schon bekannt, aber auch in den Bereichen, wo ich mich als doch bewandert betrachte, konnte er mir Neues erzählen. Und hinzugekommen sind noch weitere Episoden aus der ständig wachsenden Geschichte der Archäologie, die ich nicht gekannt habe. Besonders gut hat mir gefallen, dass er einzelne Entdeckungen immer wieder auch zeitlich zueinander in Relation brachte. 

Die Geschichte der Archäologie ist eine Geschichte, die kein Ende findet. Die Zeit schreitet unentwegt voran, was heute unsere Gegenwart ist, ist morgen bereits vergangen. Irgendwann werden unsere Nachfahren unser heutiges Leben mit dem gleichen Eifer erkunden, wie wir heute den Alltag in Pompeji zu rekonstruieren versuchen. Auch die Technik entwickelt sich ständig, so dass wir nicht unbedingt graben müssen, um mehr über die Geschichte einer Landschaft in Erfahrung zu bringen. Unsere Vergangenheit ist dabei aber auch gefährdet. Kriege haben viel dazu beigetragen, dass Zeugnisse vergangener Zeiten verloren gegangen sind (und auch heute noch verloren gehen), und der schwarze Markt für gestohlene Objekte hilft auch nicht.

Mich hat dieses Buch dazu inspiriert, mich noch mehr mit meinem Kindheitstraum von der Archäologie zu befassen und das in Zukunft nicht mehr nur in Theorie zu tun: Ich habe mich als Helfer bei einer Ausgrabung angemeldet. Ich glaube, eine eindeutigere Leseempfehlung kann ich an dieser Stelle nicht aussprechen.

Kommentieren0
1
Teilen
SeilerSeites avatar

Rezension zu "Warum die Arche nie gefunden wird" von Eric H. Cline

Archäologischer Zugang zu biblischen Mysterien
SeilerSeitevor einem Jahr

Wo liegt der Garten Eden? Gab es Sodom und Gomorra wirklich? Diesen und weiteren spannenden Fragen geht der renommierte Archäologie Eric H. Cline in diesem Buch nach. Dabei ist der Inhalt wesentlich sachlicher und seriöser als der reißerisch klingende deutsche Titel.

Cline betritt das Feld der biblischen Archäologie vom Standpunkt des neutralen Wissenschaftlers. Nun wird man sofort einwenden, dass es diesen scheinbar unabhängigen Standpunkt gar nicht gibt. Damit soll jedoch lediglich eine nicht tendenziöse Herangehensweise angedeutet werden. Kurz gesagt: Cline versucht nicht von vornherein, die Bibel zu beweisen oder zu widerlegen, wie man es leider in zahlreichen anderen Publikationen zu diesem Thema vorfindet.

Auch in der Methodologie bleibt der Historiker in seinem Fachgebiet. Für die Diskussion einer These versucht er, nach Möglichkeit drei unabhängige Quellen zu vergleichen. Dafür werden die biblischen Berichte, nichtbiblische literarische Texte sowie Artefakte der Archäologie herangezogen. Aus der Sicht des Theologen ist hier bemerkenswert, dass die biblischen Erzählungen überhaupt als der Betrachtung wert erachtet und als mögliche Quelle herangezogen werden. Das ist in der Theologie keineswegs üblich. Im Anschluss an die Vorstellung der Quellen gibt Cline einen kurzen Abriss über die Forschungsgeschichte. Schließlich diskutiert er unterschiedliche Theorien zur Klärung einer Sachfrage. Wenn dabei kein für ihn plausibles eindeutiges Ergebnis herauskommt, lässt er das Mysterium als solches stehen. Hier ist positiv hervorzuheben, dass bei solchen ungeklärten Fragen nicht vorschnell einer Darstellungsweise zugestimmt und eine andere verworfen wird. Alle Quellen erfahren eine sorgfältige Auswertung und sachkundige Bewertung.

Man muss sich bei diesem Buch bewusst sein, dass hier nicht ein Theologe schreibt, der biblische Archäologie betreibt, sondern ein Althistoriker und Archäologe. Das bedeutet, es findet an keiner Stelle eine theologische Bewertung der Quellen oder der Ergebnisse statt. Das bedeutet weiterhin, es geht hier nicht um Glaubensfragen. Anliegen von Cline ist es, den biblischen Geschichten archäologisch auf die Spur zu gehen und nicht, den christlichen Glauben durch Verifizierung oder Widerlegung des biblischen Fundamentes zu beweisen oder zu nihilieren (obwohl die hermeneutische Frage natürlich immer mitschwingt).

Wer eine archäologische Sichtweise auf sieben bekannte Berichte aus der Bibel wünscht, findet in diesem Buch viele interessante Ausführungen. Die Bewertung derselben gerade hinsichtlich des Glaubens muss jeder eigenständig vornehmen.

Originaltitel: "From Eden to Exile – Unraveling Mysteries of the Bible"

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks