Eric Metaxas

 4.6 Sterne bei 31 Bewertungen
Autor von Bonhoeffer, Wunder und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Eric Metaxas

Eric Metaxas studierte an der Yale University und ist in Deutschland vor allem für seine Biografie über Bonhoeffer bekannt, die auf Deutsch in der siebten Auflage vorliegt. Seine Beiträge als Journalist erschienen u.a. in der New York Times, auf CNN und im Wall Street Journal.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Bonhoeffer

 (7)
Erscheint am 01.02.2021 als Buch bei SCM Hänssler.

Alle Bücher von Eric Metaxas

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Bonhoeffer (ISBN: 9783775152716)

Bonhoeffer

 (7)
Erscheint am 01.02.2021
Cover des Buches Wunder (ISBN: 9783775156325)

Wunder

 (6)
Erschienen am 03.09.2015
Cover des Buches Luther: Der Mann, der Gott neu entdeckte (ISBN: 9783775158251)

Luther: Der Mann, der Gott neu entdeckte

 (5)
Erschienen am 16.08.2019
Cover des Buches Bonhoeffer - Eine Biografie in Bildern (ISBN: 9783775154468)

Bonhoeffer - Eine Biografie in Bildern

 (5)
Erschienen am 29.10.2013
Cover des Buches Wilberforce (ISBN: 9783775159395)

Wilberforce

 (5)
Erschienen am 15.01.2019
Cover des Buches Sieben Frauen, die Geschichte schrieben (ISBN: 9783775157261)

Sieben Frauen, die Geschichte schrieben

 (1)
Erschienen am 13.09.2016
Cover des Buches Sieben Männer, die Geschichte schrieben (ISBN: 9783775172028)

Sieben Männer, die Geschichte schrieben

 (0)
Erschienen am 07.07.2014

Neue Rezensionen zu Eric Metaxas

Neu

Rezension zu "Luther: Der Mann, der Gott neu entdeckte" von Eric Metaxas

"Der Mann, der Gott neu entdeckte"
Martinchenvor 10 Monaten

"Wittenberg 1517. Die 95 Thesen eines jungen Mönchs lösen einen Flächenbrand aus, der ganz Europa mitreißt. Sie werden die Welt, wie sie bisher ist, aus den Fugen heben und ihm einen Platz in den Geschichtsbüchern sicher: als Reformator Martin Luther." - Soweit der Klappentext. 

Eric Metaxas, Jahrgang 1963, studierte in Yale und lebt in New York City. (Quelle: Klappentext). 

Sein Geleitwort beginnt Wolfgang E. Heinrichs mit den beiden Fragen "Noch eine Lutherbiografie? Gibt es davon nicht schon genug?", Fragen, die ich mir ebenfalls gestellt habe. Um es vorweg zu nehmen: Ja, unbedingt, denn diese Biografie ist absolut lesenswert. 

In 22 Kapiteln erzählt Eric Metaxas das Leben Martin Luthers anhand vieler Quellen und Sekundärliteratur in zeitgeschichtlichem Kontext. Politik, Gesellschaft und allem voran Religion spielen eine wichtige Rolle, so dass der Leser einen umfassenden Einblick in das Leben des Reformators bekommt. Im Vordergrund steht der Mann, der die Bibel im Gegensatz zu anderen Theologen kannte und als Gottes Wort ansah, aus dem er seinen tiefen Glauben schöpfte und mit seinen Thesen eine Entwicklung anstieß, die ungeahnte Folgen hatte. Folgen, die Luther nicht vorhersehen konnte, die er nicht gewollt hat und auf die er keinen Einfluss nehmen konnte. Hier wird der Mensch Martin Luther mit Stärken und Schwächen vorgestellt, so fragt sich der Autor, ob Luther am Ende nicht vielleicht doch nur ein „unerträglicher, scheußlicher Dick- und Querkopf“ gewesen ist.

 Metaxas schreibt einen gut lesbaren, sehr unterhaltsamen, teilweisen recht lockeren Stil, der dem Leser aufgrund der unzähligen Informationen und längeren Originalzitaten (z.B. den 95 Thesen) dennoch einiges abverlangt. 

In einem Epilog mit dem Titel "Der Mann, der die Zukunft schuf" erklärt Metaxas die Veränderungen, die Luther mit seinem Wirken für die Menschheit hatte und hat. Neben Bibliografie und Quelleangaben runden eine Karte und eine Zeittafel das Buch ab. 

Fazit: eine ausgezeichnet recherchierte Biografie des Reformators, der ich eine unbedingte Leseempfehlung ausspreche

 

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Luther: Der Mann, der Gott neu entdeckte" von Eric Metaxas

Luther - ein gottesfürchtiger Mensch mit Licht-und Schattenseiten und ein Wegbereiter für die Menschenrechte
Lesesternvor einem Jahr

Neben vielen bereits erschienen Luther-Biografien hat der durch sein Bonhoeffer Buch bekannte NewYorker Journalist und Autor Eric Metaxas sein neuestes Werk der beeindruckenden Persönlichkeit des großen Reformators gewidmet.


Als Leserin, die in der Nähe der bekannten Lutherstadt Worms wohnt und schon viel über Luther gehört und gesehen hat, war ich sehr gespannt auf das im SCM Verlag Hänssler aktuell erschienene Buch "Luther, der Mann, der Gott neu entdeckte.                                                                                          Und ich wurde nicht enttäuscht und an vielen Stellen noch überrascht.


Eric Metaxas beschreibt die komplexen Zusammenhänge und die ungewöhnliche fest in der Bibel verwurzelte Person Luthers sehr verständlich und gut nachvollziehbar.


Seine Aussagen stützen sich auf viele historisch belegte Quellen, die seine Erkenntnisse recherchieren und exakt wiedergegeben.


Damit zieht er auch klare Grenzen zwischen überlieferten Legenden und wahren Begebenheiten.


Er nimmt uns mit in das Leben Martin Luthers verknüpft mit den Ereignissen des ausgehenden Mittelalters im 16.Jahrhundert.


Die hier aufgeführten Briefe und Dokumente liefern uns ein realistisches Bild dieser Zeit und es wird deutlich, dass Luther weder mit seinem Thesenanschlag noch mit den vielen darauf folgenden Schriften die sich anbahnende Umwälzung und Veränderung in der Welt beabsichtigte.


Sein Anliegen als bibeltreuer und in Gottes Wort gefestigter Christ war es, die katholische Kirche zu "reparieren" und sie zurück zu ihren Wurzeln zu führen.


Dabei war ihm hauptsächlich das dekadent gewordenen Papsttum und der damit verbundene und ins kommerzielle wachsende Ablasshandel ein Dorn im Auge, gegen das er leidenschaftlich kämpfte. 


Dagegen stellte er die Gnade Gottes, die durch den Glauben an Jesus Christus für alle Menschen zugänglich wird und uns ohne materiellen Mittel zur Verfügung steht.


Durch seine biblisch begründeten Angriffe auf die katholische Kirche und deren "teuflische "Machenschaften wurde Luther ein öffentlich erklärter Feind und Gegner.


Dies findet seinen Ausdruck im berühmt gewordenen Reichstag zu Worms, an dem Luther vom Kaiser höchstpersönlich aufgefordert wurde seine Thesen und Schriften zu widerrufen.


Nachdem er in Berufung auf die heilige Schrift sich dem widersetzte, wird er als Häretiker mit dem Bann belegt und erhält ab sofort Predigtverbot.


Seinem treuen Beschützer und zeitlebens zu ihm haltenden Kurfürsten Friedrich dem Weisen hat er es zu verdanken, dass er ins sichere Exil als Junker Jörg auf die Wartburg gebracht wird und sich dort der Übersetzung des Neuen Testamentes widmen kann.


Neben vielen weiteren Errungenschaften Luthers ist dies eines der wichtigsten Ereignisse, die prägende Auswirkungen auf die Entwicklung des christlichen Glaubens hatte.


Gottes Wort,wurde jetzt in einer für alle verständlichen Sprache verbreitet und war nicht länger Adeligen und Geistlichen vorbehalten, die des Lateins mächtig waren.


Damit war ein Meilenstein gesetzt, der weitere Entwicklungen wie der Kampf um Menschenrechte und das Eintreten für Religionsfreiheit bedingten.


Fazit:


Ein Buch, das tief in die Geschichte Luthers eintaucht und uns einen Menschen zeigt, dessen Weg  von einem ängstlichen Mönch zu einem leidenschaftlichen Gottesstreiter wird.


Dabei erleben wir ihn in all seinen Widersprüchen, seinen hellen und dunklen Seiten und seinen beeindruckenden Erkenntnissen aus dem intensiven Studium der heiligen Schrift.


Auch die Eigenschaft des liebevollen und besorgten Ehemanns und Familienmensch bleibt hier nicht verborgen, der in all seinen Bestrebungen dem Tod oft sehr nahe stand.


Dabei ließ er sich einzig und allein von der Wahrheit der Bibel leiten und sein starker Glaube an Jesus Christus war seine Kraftquelle für sein entschiedenes und mutiges Handeln


Seine Mission war es, dass jeder Mensch in eine lebendige und persönliche Beziehung zu seinem Schöpfer kommt und dadurch sein Leben von der Freiheit und Gnade bestimmt wird.


Dieser Fokus, den Metaxas in seinen Ausführungen deutlich herausarbeitet, eröffnet eine neue Perspektive und bietet Horizont erweiternde Erkenntnisse.





Kommentieren0
18
Teilen

Rezension zu "Luther: Der Mann, der Gott neu entdeckte" von Eric Metaxas

Freiheit im Glauben
TochterAlicevor einem Jahr

Das war im 16. Jahrhundert - davor natürlich auch in der christlichen Kirche undenkbar. Der Ablasshandel florierte, der jeweilige Papst machte, was er wollte und der "einfache" Gläubige hatte dazu ebenso wenig zu kommentieren wie Mönche und vor allem Nonnen. Im Gegenteil, sie alle hatten die Klappe zu halten und zu machen und zu tun, was ihnen gesagt wurde.

In diese Welt trat der Mönch Martin Luther mit einer Reihe neuer Ideen, die er erst im Laufe seines Klosterlebens entwickelte und in seinen 95 Thesen festhielt.  Diese sollten als Diskussionsgrundlage mit Kollegen dienen - das und nichts anderes war der Grund, warum der junge Mönch sie im Oktober 1517 an die Tür des Wittenberger Doms schlug.

Ein Unterfangen, das komplett missverstanden wurde. Anstelle von Gesprächen wurde - wie wir alle wissen - ein Riesenfass aufgemacht - es kam zu Ereignissen, die die Weltordnung - oder sagen wir mit dem Blick von heute auf die Welt von damals: die Ordnung Europas kräftig durchschüttelten. Denn diskutiert wurde noch lange nicht. Nicht nur in Bezug auf diesen Aspekt war Luther seiner Zeit um Meilen voraus und wurde somit als Bedrohung angesehen.

Eric Metaxas nimmt sich seiner bereits so oft erzählten Geschichte an und stellt sie unter Einbeziehung unzähliger Quellen und Sekundärliteratur in den Kontext der damaligen Zeitgeschichte, vor allem natürlich in religionspolitischer Hinsicht, was damals ein dominanter Faktor war.  Aber auch die anderen Bereiche der Politik und vor allem auch die Gesellschaftsgeschichte kommen nicht zu kurz, wir erfahren, wie es um Luthers Verdauung in seiner Zeit auf der Wartburg als Junker Jörg stand (alles andere als gut - machen Sie sich auf etwas gefasst), in wie kurzer Zeit er das neue Testament ins Deutsche übertrug, was Münzer, Karlstadt und Konsorten wirklich so trieben und - halten Sie sich fest - dass die Hochzeitsnacht öffentlich war. Also viel Neues, natürlich vor allem im Hinblick auf die Interpretation der Person Martin Luther.

Metaxas schreibt sowohl unterhaltsam als auch eindringlich, dabei prasselt eine solche Fülle von Information auf den Leser herab, dass dieser doch nicht so schnell voran kommt wie eigentlich gedacht. Ich jedenfalls hing ewig an diesem Buch, was mich jedoch keineswegs betrübte. Nein, ich habe seit langem nicht mehr einen so außerordentlichen Gewinn aus einer Biographie gezogen, obgleich ich diese literarische Gattung zu meiner Lieblingslektüre zähle und ich auch so einiges Exellente dabei verschlinge. Aber Metaxas' Werk über den Mann, der Gott neu entdeckte, ist "outstanding" und ich wünsche ihm unzählige Leser. Und natürlich auch Diskutanten! Theologen, Historiker, Laien, junge und alte Menschen - ich denke, zu diesem Buch hat jeder etwas zu sagen!

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Luther: Der Mann, der Gott neu entdeckte

Martin Luther hat 1517 mit seinen 95 Thesen einen Flächenbrand ausgelöst, der ganz Europa mitriss. Er hob die Welt, wie sie bisher war, aus den Fugen. Erik Metaxas zeigt nun mit dieser Biografie einen neuen Ansatz der Luther-Forschung.

Wir freuen uns, eiuch heute die neue Luther Biographie vorstellen zu können. Die Leserunde beginnt mit Erhalt des Buches, Dauer ca 4 bis 6 Wochen. Es wäre toll, wenn ihr eure Rezensionen noch auf anderen Verkaufs/Plattformen teilt.


Weitere Infos zum Buch:

„Noch eine Luther-Biografie?“, mag man sich fragen. Mit dem 500. Jahrestag des Thesenanschlags vor zwei Jahren sind in der Tat einige Bücher zum Leben des Reformators erschienen. Metaxas porträtiert Luther jedoch noch einmal mit neuen Akzenten.
Wolfgang E. Heinrichs beschreibt die Arbeit von Eric Metaxas so: Er schildert nicht nur als außenstehender Erzähler, sondern er schlüpft, wenigstens zum Teil, in die erzählte Perspektive hinein und gibt Kommentare ab – hier und da bewusst provokant zugespitzt –, aber eher aus der Sicht der handelnden Akteure.“

Er zeigt Luther von seinen zwei Seiten: demütig vor Gott und stark vor den Menschen. Seine Ideale bahnten den Weg in die moderne Zeit und sind heute so relevant wie nie: die Gleichheit für alle Menschen und die Freiheit, persönlich mit Gott in Beziehung zu treten. Metaxas ist überzeugt, dass Luthers Wirken einen Stein ins Rollen gebracht hat, der die Welt formte, in der wir heute Leben.

Fesselnd erzählt der Autor die Geschichte des Mannes, der mit seiner deutschen Bibelübersetzung die Tür zu Gott neu aufstieß.


Eine Leseprobe:

https://www.scm-haenssler.de/media/import/mediafiles/PDF/395825000_Leseprobe.pdf 


Infos zum Autor:

Eric Metaxas studierte an der Yale University und ist in Deutschland vor allem für seine Biografie über Bonhoeffer bekannt, die auf Deutsch in der siebten Auflage vorliegt. Seine Beiträge als Journalist erschienen u.a. in der New York Times, auf CNN und im Wall Street Journal.






140 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Lesesternvor einem Jahr
Cover des Buches Wunder
Heute möchte ich euch das neue Buch von Eric Metaxas vorstellen zum Thema " Wunder". Ich danke dem SCM Verlag für die Unterstützung der Leserunde.

Wunder von Eric Metaxas






Zum Inhalt:



Wunder kann es gar nicht geben.“ So dachte Eric Metaxas, bis er selbst eines erlebte. Der Bestsellerautor („Bonhoeffer“, „Wilberforce“) führt durch die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und geht ihnen auf den Grund. Er erzählt von beinahe unglaublichen Erlebnissen, die ihm Menschen aus seinem ganz persönlichen Umfeld berichteten. „Wunder“, das bereits in der ersten Woche auf Platz 14 der „New York Times“-Bestsellerliste eingestiegen ist, stellt eine aktualisierte Fassung des 1947 erschienenen Klassikers „Wunder“ von C.S.Lewis dar – jedoch persönlicher geschrieben und mit zahlreichen Anekdoten angereichert. Metaxas zeigt, dass sich Wunder viel öfter ereignen, als die meisten denken. Verblüffend, herausfordernd und inspirierend.

Mit einem Vorwort von Dr. Peter C. Hägele, Professor für Physik an der Universität Ulm.




Hier findet ihr eine Leseprobe mit Inhaltsverzeichnis:

http://www.scm-brockhaus.de/fileadmin/mediafiles/scm_shopproduct/PDF/395632000_Leseprobe.pdf

weitere Infos auf der Verlagsseite:

http://www.scm-haenssler.de/produkt/ansicht/wunder-4.html



Infos zum Autor:







Eric Metaxas wurde 1963 in New York City geboren. Der Sohn zweier Einwanderer hat deutsch-griechische Wurzeln. Seine Mutter stammt aus Altenburg bei Leipzig, sein Großvater fiel im Zweiten Weltkrieg – ihm hat er auch die Bonhoeffer-Biografie gewidmet.
Studiert hat Metaxas an der renommierten Yale University.
Er schreibt Beiträge für verschiedenste Medien wie die New York Times oder CNN und ist als Autor erfolgreich. Seine Biografien über Wilberforce und Bonhoeffer gelang der Sprung auf die New York Times-Bestsellerliste.
Im Laufe seiner schriftstellerischen Karriere war Metaxas in verschiedensten Bereichen erfolgreich. Er erhielt Stipendien für seine Kurzgeschichten, schrieb humoristische Texte und preisgekrönte Kinderbücher. Vier Jahre lang war er Chefredakteur von Rabbit Ears Productions. In dieser Zeit entstanden mehr als zwanzig Kindervideos und -bücher. Für Chuck Colson’s Radiosendung Breakpoint war er zwei Jahre lang als Redakteur tätig. Anschließend arbeitete er als Autor für die computeranimierten Kinderfilme Veggie Tales.
Metaxas ist Gründer und Gastgeber des New Yorker Salons Socrates in the City, eines Gesprächsforums über „das Leben, Gott und andere Nebensächlichkeiten“, in dem Gäste wie Dr. Francis Collins, Baroness Caroline Cox, Rabbi Sir Jonathan Sacks und Os Guinness zu Wort kommen.
Mit seiner Frau und seiner Tochter lebt Eric Metaxas in New York City.




Falls ihr eines der 3 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 29. September 2015, 24 Uhr hier im Thread mit einem Eindruck der Leseprobe und warum ihr mitlesen möchtet ?






Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung:



Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.
Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.


Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle.

Ich freue mich auf eure Bewerbungen.

Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.


ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !!






59 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 40 Bibliotheken

auf 4 Wunschzettel

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks