Eric Metaxas Wilberforce

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wilberforce“ von Eric Metaxas

26. Juli 1833. Das britische Parlament beschließt die Abschaffung der Sklaverei. Für William Wilberforce geht – drei Tage vor seinem Tod – ein Traum in Erfüllung, für den er sein ganzes Leben gekämpft hat. Trotz Krieg, Morddrohungen und Selbstzweifeln hatte er nie aufgegeben. Doch warum setzte ein Politiker wie er seine Karriere aufs Spiel? Bestsellerautor Eric Metaxas schreibt eine rasante Biografie über das Leben des kaum bekannten Vorkämpfers gegen Sklaverei und Menschenhandel.

Fesselnde, kurzweilige Biografie eines (mittlerweile) recht unbekannten Mannes, der die Welt verändert hat. Klare Kaufempfehlung!

— cho-ice
cho-ice

Eine beeindruckende Biographie - ich meinte beim Lesen, ich hätte Wilberforce direkt vor mir!

— Kirschbluetensommer
Kirschbluetensommer

Stöbern in Biografie

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Ein schönes Buch mit Schwächen

Amber144

Gegen alle Regeln

Tragisches, aber nie kitschiges Leseerlebnis

RobinBook

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fesselnd, humorvoll und intelligent geschriebene Biografie über einen echten Weltveränderer!

    Wilberforce
    cho-ice

    cho-ice

    24. June 2017 um 14:28

    Sklaverei ist leider auch im 21. Jahrhundert ein hochaktuelles und brisantes Thema. So sind in den letzten Jahren viele (christliche) Initiativen entstanden, um Menschen in Europa und weltweit aus Zwangsprostitution und anderen Formen des modernen Menschenhandels zu befreien. Doch vor rund 200 Jahren war dafür noch keine Rechtsbasis geschaffen, im Gegenteil: Über den Atlantischen Dreickshandel wurden Männer, Frauen und Kinder völlig legal durch die Kolonialmächte ihrer Freiheit beraubt und als Arbeitskräfte verkauft und ausgebeutet. Der britische Politiker William Wilberforce und seine Mitstreiter setzten sich über Jahrzehnte mit aller Kraft dafür ein, dieses Unrecht aus der Welt zu schaffen. Die Grundlage dafür waren ihr Glaube an Jesus Christus und das daraus resultierende Bewusstsein, dass vor Gott alle Menschen gleich sind. Die Biografie über Wilberforce von Eric Metaxas (der im deutschsprachigen Raum für seine Bonhoeffer-Biografie bekannt wurde) liest sich äußerst fesselnd, da sie sehr kurzweilig, humorvoll und intelligent geschrieben ist.  Der Autor versteht es meisterhaft, Wilberforces Leben in Bezug zu unserem Leben heute zu setzen. Er macht deutlich, dass ein Mann, der kränklich, kurzsichtig und von Krankheit geplagt ist, doch mit Gottes Hilfe die Welt verändern kann – auch wenn es dafür einen langen Atem braucht. Ein Buch für Biografieliebhaber, Geschichtsinteressierte und Weltveränderer!

    Mehr