Eric O'Grey

 4.3 Sterne bei 25 Bewertungen
Autor von Peety.

Lebenslauf von Eric O'Grey

Eric O'Grey ist promovierter Jurist, Redner und ehemals übergewichtig. Heute genießt er Langstreckenläufe mit seinem Hund, Gourmet-Küche auf pflanzlicher Basis und die Zeit mit seiner Frau Jaye. Nachdem sich sein Leben dank Peety drastisch zum Guten gewendet hat, setzt er sich leidenschaftlich für Tiere ein und unterstützt andere Betroffene dabei, ihr optimales Gewicht und neue Zufriedenheit zu erreichen. Mark Dagostino ist ein mehrfacher Bestseller-Coautor der New York Times. Bevor er Schriftsteller wurde, war Mark zehn Jahre lang in New York und L.A. als angesehener Korrespondent, Kolumnist und Senior Writer für das People Magazine tätig.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Eric O'Grey

Cover des Buches Peety (ISBN:9783959102551)

Peety

 (25)
Erschienen am 06.12.2019

Neue Rezensionen zu Eric O'Grey

Neu

Rezension zu "Peety" von Eric O'Grey

Peety und Eric - ein Dream-Team
QueenSizevor 18 Stunden

Ich bedanke mich bei Eden Books Berlin, dass ich dieses tolle Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen durfte.

Schon allein der Titel des Buches macht neugierig: Peety - Ein Hund auf Rezept. Auch das Cover animiert dazu, sich mit dem Buch zu befassen.


Worum geht es?

Eric ist schwer übergewichtig, leidet an diversen Krankheiten und ist eigentlich seines Lebens überdrüssig. Dennoch will er versuchen, etwas zu ändern. Wie das gehen soll weiß er allerdings noch nicht so richtig. Da gerät er an die Ärztin Dr. Preeti , die ihm rät, seine Ernährung komplett umzustellen und sich einen Hund zuzulegen. Damit beginnt für Eric ein ganz neues Leben. Er lässt sich bewundernswerter Weise darauf ein, sich ab sofort vegan zu ernähren und in einem Tierheim findet sich auch ein zu ihm passender Hund. 

Beide, sowohl Mensch wie Hund, wachsen auf ganz wunderbare Weise zu einem Top-Team zusammen und der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten. In kleinen, aber beständigen Schritten verfolgt Eric zusammen mit Peety seine Ziele und wird mit der absoluten Hingabe seines Hundes und dem letztendlichen Erreichen seines Ziels belohnt.


Meine Meinung:

Der Schreibstil ist mitreissend. Ich bewundere Eric für seine Konsequenz und sein Durchhaltevermögen und auch für seinen Willen sich auf ein anderes Essverhalten einzulassen. Hut ab! 

Toll finde ich auch, dass er sich auf Peety so wunderbar einlässt und damit auch dem Hund ein absolutes Heimatgefühl vermittelt. Die Beschreibungen, was die beiden erleben und wie sie zusammenwachsen ist einfach ergreifend. 

Die beiden haben sich gesucht und gefunden!
Ich bin der festen Überzeugung, dass ein Tier das Leben verändern kann. Dieses Buch beweist es.


 Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.  

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Peety" von Eric O'Grey

Ein amerikanischer Traum
Spaceridervor 2 Tagen

„Peety, ein Hund auf Rezept“ oder „Zwei dicke Freunde spazieren zurück ins Leben“, so der Untertitel des Buches.

Ich hatte schon in den Medien von der Erfolgsstory von Eric & Peety gehört und so interessierte mich, als Hundefreund, das Buch sehr.

Worum geht es im Kern der Story?
Der gut 150 Kilo schwere und an etlichen Krankheiten leidende Eric ist des Lebens müde und betet zu Gott, das er ihm das Leben nehme. Dennoch versucht Eric, nach etlichen gescheiterten Diäten, einen weiteren Therapeuten auszuprobieren. Die Therapeutin legt ihm nahe, bezüglich Ernährung, auf tierische Produkte zu verzichten und zwar komplett, d.h. nicht vegetarisch, sondern vegan ernähren. Desweiten soll Eric ins Tierheim gehen und sich einen Hund holen. Gesagt, getan und der eigentlich nicht Tier-liebende Eric holt sich einen Hund aus dem Tierheim, einen älteren und ebenfalls übergewichtigen Hund, so war sein ausdrücklicher Wunsch – ein Hund, der zu ihm passt.
Eric entwickelt eine innige Beziehung zu Peety, seinem Hund und innerhalb kürzester Zeit schwinden die Pfunde und mit seiner Gesundheit geht es bergauf. Dadurch bedingt, dass Eric mit Peety raus muss, fängt er an, sich mehr und mehr zu bewegen.

Die erste Hälfte ...

Ungefähr die Hälfte des Buches habe ich sehr flott gelesen. Die Geschichte interessierte mich. Toll, wie ein so übergewichtiger Kerl mit Hilfe eines Hundes und Ernährungsumstellung seine Gesundheit in den Griff bekommt und neuen Lebensmut schöpft. Und nicht nur dass, auch bei seinem Hund sind enorme Veränderungen festzustellen. Auch bei Peety purzeln die Pfunde und auch er lebt total auf. Nachdem Peety an einer Hautkrankheit litt, stellt Eric auch Peetys Ernährung auf Vegan um und Bingo, Peetys Probleme sind weg.

Die zweite Hälfte ...

Im weiteren Verlauf des Buches geht es dann fast „nur“ noch um Dating und vegane Ernährung. Schlank und rank kann Eric nun wieder bei Frauen landen. Erste Kontakte nimmt er über eine Laufgruppe auf, wo er dann auch eine innige Beziehung mit einer Frau eingeht. Nachdem die Beziehung scheitert, muss er sich eine neue Laufgruppe suchen. Aber alles kein Problem, [Ironie an] Laufgruppen gibt es ja genug [Ironie aus] – zumindest im sonnigen Kalifornien.
Eric entwickelt neben seiner Hingabe zur veganen Ernährung noch die totale Leidenschaft zum Laufen. Konnte er sich mit 150 Kilo kaum noch fortbewegen, läuft er schon nach kurzer Zeit Marathons. Eric betont immer wieder, dass er nichts ohne seinen geliebten Peety macht. An anderen Stellen aber schreibt er, dass Peety laufen gar nicht mag.

Offene Fragen

Ein typischer Tag von Eric besteht aus arbeiten, zweimal spazieren gehen, sich gesund ernähren und laufen. Zum gesund ernähren gehört selber kochen, streng vegan versteht sich und keine vorgefertigten Produkte zu kaufen. – WOW!


Aber genau hier tun sich bei mir etliche Fragen auf.


Eric ist Vertreter, er kann zwar auch das ein oder andere von zu Hause aus arbeiten, ist aber auch oft unterwegs, sogar auf Flugreisen. Wo lässt er dann Peety, den er ja nie alleine lassen will? Das wird im Buch nicht erwähnt.
Wenn man Marathons laufen will, muss man trainieren, aber Peety läuft nicht gerne und Eric nimmt Peety nicht mit zum Laufen. Wie passt das zusammen?
Die nächste Frage, die sich mir stellt, wie man als voll Berufstätiger zweimal am Tag spazieren gehen, sich noch neben bei gesund ernähren kann und dann noch Zeit zum Laufen hat.
Was ich auch nicht verstehe, dass Eric von jetzt auf gleich seine Ernährung so drastisch umgestellt hat. Seine Therapeutin sagt, er solle auf tierische Produkte komplett verzichten und Eric tut das. Im Buch wird auf diesen strengen Verzicht nicht weiter eingegangen. Weniger oder kein Fleisch essen kann ich ja verstehen, aber auf Milchprodukte, Eier etc. komplett verzichten? Hinzu kommt, dass er auch Brot weglassen muss, wegen einer Unverträglichkeit und später sogar Mais.
Im weiteren Verlauf des Buches entwickelt sich Eric zum 100%igen Veganer und eliminiert jegliches Leder aus seiner Wohnung und seinem Leben. Auch als Peety stirbt und Eric sich einen neuen Hund holt, wird dieser auf vegane Kost umgestellt.

Fazit
Ich finde es absolut toll, das Eric zu einem neuen Leben gefunden hat – wow! Noch besser finde ich, dass ihm ein Hund dabei geholfen hat. Ich möchte dies auch zu 150 Prozent unterschreiben, das Hunde einen positiven Einfluss auf die Gesundheit im Allgemeinen und die Psyche im speziellen haben, nur wer kann sich das als Alleinstehender und voll Berufstätiger erlauben? – Eine schöne Geschichte mit vielen, offenen Fragen.


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Peety" von Eric O'Grey

Peety
Wuestentraumvor 11 Tagen

Eric ist stark übergewichtig, er wiegt rund 160 kg und hat viele körperliche Krankheiten dadurch, bis er auch noch Diabetes dazubekommt. Er ist unglücklich, fühlt sich schlecht und ist einsam. Eines Abends im Bett wünscht er sich, Gott möge ihm sein Leben nehmen. Doch als er am nächsten Morgen aufwacht, fühlt er sich anders. Er nimmt sich fest vor, sein Leben zu ändern. Er will so nicht mehr weiterleben. Und so begibt er sich in die Praxis einer Ärztin für Naturheilkunde, Dr. Preeti und berichtet ihr von seinen ganzen Leiden. Sie rät ihm zu einer veganen Vollwertkost! Für Eric, der sich vorher überwiegend von Fastfood und Riesenpizzen ernährte, völliges Neuland. Er versucht sich am ersten Rezept, welches ihm die Ärztin mitgegeben hat, und alles geht daneben. Trotzdem bleibt er am Ball und bringt sich nicht nur selbst das Kochen bei, sondern nimmt alle Informationen über vegane Kost auf, die er irgendwo finden kann. Er kocht später so toll und lecker vegane Gerichte, dass er sogar Dinerpartys mit vielen Leuten bekochen kann.

Dann rät ihm Dr. Preeti irgendwann, in ein Tierheim zu gehen und einen Hund zu adoptieren. Mit diesem soll er zweimal täglich Spaziergänge durchführen. Ihm wird ein mittelalter und übergewichtiger Hund zugewiesen, dem Eric anfangs etwas skeptisch gegenübersteht. Doch die beiden werden ein Herz und eine Seele. Auch Peety wird auf vegane Kost umgestellt und siehe da, er nahm 10 kg ab und wurde immer gesünder und fitter.

Eric nahm in einem Jahr über 70 kg durch diese vegane Kost ab. Es ist wirklich bewundernswert, wie er sich alles selbst beibrachte und alles Neue in sich aufsog. Er zog es konsequent durch, unternahm mit Peety alles, was möglich war und fing sogar an zu joggen. Ich fand es wirklich wahnsinnig, wie er das die ganze Zeit weiterverfolgte und nicht aufgab, Peety zuliebe.

Die Geschichte von Peety, wie er Eric half und rettete, war herzerwärmend. Ich glaube jedem Tier- und Hundeliebhaber ging dabei das Herz auf. Es war wundervoll und authentisch geschrieben, nichts wurde übertrieben oder oberflächlich behandelt, die Geschichte war für mich rundum einfach toll.

Auch habe ich viel über vegane Ernährung gelernt, was ich absolut nicht uninteressant fand. Auch die tierlieben Menschen, die Eric zum Teil in seinem Leben begleiteten, öffneten einem wieder die Augen für das Tierwohl. Die Massentierhaltung, Tiermisshandlungen und alles, was Tiere erleiden müssen, ist furchtbar. Deshalb fand ich die Worte, die Eric in diesem Buch auch für dieses Thema fand, wundervoll.

Mich hat dieses Buch sehr berührt. Besonders als Peety starb habe ich einige Tränen vergossen. Die ganze Geschichte um Eric, seinen Weg zu einem normalen Gewicht, seine Liebesbeziehungen, seine Kochkünste und vor allem seine Liebe zu Peety haben mich stark berührt. Eine interessante und tolle Lebensgeschichte.

Fazit:

Für mich ein ganz wundervolles und besonders berührendes Buch.

Kommentieren0
51
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Peety (ISBN:undefined)

Wie verlosen 15 Exemplare von »Peety — Ein Hund auf Rezept« an alle, die uns verraten, ob ihr glaubt, dass Tiere ein Leben verändern können. Wir wünschen allen Teilnehmer*innen viel Spaß beim Lesen.

 

Bitte beachtet auch unsere https://www.lovelybooks.de/info/richtlinien-lr-bv/ 

»Mittlerweile bin ich 60 Jahre alt und fühle mich psychisch und körperlich so fit wie ein 25-Jähriger« Eric O'Grey


Über das Buch:

Eric O‘Grey ist unglücklich, hat 70 Kilo Übergewicht, leidet unter Depressionen und lebt isoliert. Nach einer Vielzahl von misslungenen Diäten wird bei ihm Diabetes diagnostiziert. Wenn er nichts ändert, habe er kaum noch ein Jahrzehnt zu leben, attestieren ihm die Ärzte.
Als Eric eine weitere Ärztin aufsucht, stellt diese ihm ein überraschendes Rezept aus: Eric solle sich einen Hund zulegen. Mit anfänglicher Skepsis folgt er ihrem Rat und geht in ein Tierheim. Und da sitzt er: Peety, ein übergewichtiger, mittelalter, vergessener Hund, praktisch Erics Spiegelbild. In diesem Schlüsselmoment adoptieren sich die beiden gegenseitig.
Schon die ersten kurzen Spaziergänge eröffnen Eric eine Welt, von der er bisher nichts wusste. Sein Erstaunen über Parks und offene Räume, wo sich Menschen treffen und die Natur genießen, zeigt, dass er vorher viel zu viel Zeit im Auto verbracht hatte. Nur durch die gemeinsamen Spaziergänge und vegane Ernährung verlieren Eric und Peety ihr komplettes Übergewicht. Noch dazu verschwindet Erics Diabetes und er muss keine Medikamente mehr nehmen. Er öffnet sich langsam seinem Umfeld und begegnet zu guter Letzt seiner High-School-Liebe wieder – heute sind sie glücklich verheiratet. Nach Peetys Tod bricht für Eric eine Welt zusammen. Doch er schafft es nach Monaten der Trauer, sich wieder aufzurappeln und adoptiert einen neuen Hund namens Jake, mit dem er heute sogar an Marathons teilnimmt.
»Peety – Ein Hund auf Rezept« ist der beste Beweis dafür, dass Tiere heilen können. Eine wundervolle, rührende Geschichte einer gegenseitigen Rettung und bedingungslosen Freundschaft.



Wir verlosen 10 Exemplare des Titels vor Erschscheinungstermin unter allen, die uns verraten, ob ihr glaubt,. dass Tiere Leben verändern können.

Bitte beachtet auch unsere https://www.lovelybooks.de/info/richtlinien-lr-bv/ ;;;

 

Viel Spaß! :)

175 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Peety (ISBN:undefined)R

Eric und Peety treffen unverhofft zusammen, als Eric im Tierheim nach einem Hund sucht, der ihn zwingt, sein bisheriges Leben zu ändern. Gemeinsam nehmen beide über 80 Kilo ab und finden den Weg in ein neues, glückliches Leben. Zusammen mit dem Eden Books Verlag verlosen wir 25x "Peety" von Eric O'Grey.

Lernt die bewegende Geschichte von Eric und Peety kennen und begebt euch gemeinsam mit ihnen auf eine Reise, die nicht nur Erics Leben für immer verändert hat.

Gemeinsam mit dem Eden Books Verlag vergeben wir 25 Exemplare von "Peety – Ein Hund auf Rezept" von Erci O'Grey.

Neugierig? Dann beantworte einfach die Bewerbungsfrage und gewinne mit etwas Glück ein Exemplar von "Peety".

232 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 30 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks