Eric Stehfest , Michael J. Stephan 9 Tage wach

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 4 Leser
  • 10 Rezensionen
(4)
(9)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „9 Tage wach“ von Eric Stehfest

Eric Stehfest gehört zu den Shootingstars des deutschen Fernsehens, er ist Hauptdarsteller in »Gute Zeiten, Schlechte Zeiten« und brillierte in der Tanzshow »Let’s dance«. Was nur wenige wissen: In seiner Jugend war er jahrelang von der Partydroge Crystal Meth abhängig. Erst über eine einjährige Entziehungskur – Auslöser war ein neun Tage langer Rausch, den er fast nicht überlebte – schaffte er den Absprung. Heute ist er clean und hat sich zur Aufgabe gemacht, über die Gefahren dieser Modedroge aufzuklären. In »9 Tage wach« berichtet Eric Stehfest schonungslos über seine Zeit in der Drogenszene, den schmerzhaften Entzug und ein jahrelanges Doppelleben.

Authentisch, direkt, schockierend und schonungslos ehrlich

— Areti
Areti

Eine ehrliche Geschichte über das Leben von Eric Stehfest. Mit all seinen höhen und tiefen.

— annsbookworld
annsbookworld

authentisch und ehrlich

— HEIDIZ
HEIDIZ

Man braucht etwas um in den Schreibstil zu finden. Sehr gut geschrieben - hohe Literaturkunst.

— Sandra_DA
Sandra_DA

Harte Geschichte , die zum nachdenken anregt !

— NinaGrey
NinaGrey

Ein tiefer Einblick in das Leben eines ehemaligen Junkies

— buechermaus88
buechermaus88

Eine sehr bewegende Biografie, die einen so schnell nicht mehr loslässt.

— -nicole-
-nicole-

Selten eine so berührende Geschichte gelesen, die mich immer noch nicht los lässt.

— verosbuchparadies
verosbuchparadies

Ein Blick hinter die Kulissen des Eric Stehfest - Schreibstil gewöhnungsbedürftig - fühlt sich an wie selbst auf einem Trip

— kn-quietscheentchen
kn-quietscheentchen

Man leidet richtig mit!

— klengt
klengt

Stöbern in Biografie

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Authentisch, direkt, schockierend und schonungslos ehrlich

    9 Tage wach
    Areti

    Areti

    10. August 2017 um 00:23

    Inhalt:Eric Stehfest gehört zu den Shootingstars des deutschen Fernsehens, er ist Hauptdarsteller in »Gute Zeiten, Schlechte Zeiten« und brillierte in der Tanzshow »Let’s dance«. Was nur wenige wissen: In seiner Jugend war er jahrelang von der Partydroge Crystal Meth abhängig. Erst über eine einjährige Entziehungskur – Auslöser war ein neun Tage langer Rausch, den er fast nicht überlebte – schaffte er den Absprung. Heute ist er clean und hat sich zur Aufgabe gemacht, über die Gefahren dieser Modedroge aufzuklären. In »9 Tage wach« berichtet Eric Stehfest schonungslos über seine Zeit in der Drogenszene, den schmerzhaften Entzug und ein jahrelanges Doppelleben.Meine Meinung:"9 Tage wach" von Eric Stehfest und Michael J. Stephan ist ein sehr authentisches, direktes, schockierendes und schonungslos ehrliches Buch über die jahrelange Drogensucht von Eric Stehfest, den zerstörenden Rausch und den harten Kampf zurück.Nach einem Vorwort ist das Buch in drei Teile gegliedert, die jeweils in einige Kapitel unterteilt sind. Man kann das Buch also gut nach und nach lesen, wenn man es denn schafft, aus diesem Bann auszubrechen. Der Schreibstil, vor allem im ersten Teil des Buches, ist gewöhnungsbedürftig. Wir erleben Erics Geschichte aus seiner Sicht, allerdings in 3. Person. Hierbei erfahren wir alle seine Gedanken und Gefühle, auch wenn es nicht in Ich-Erzählung geschrieben ist. Die Sätze sind zum Teil abgehackt und sprudeln auf einen ein wie ein Gedankenfluss, der auf einen nieder prasselt. Allerdings ist es doch genau das, was einem die Situation und vor allem den Drogenrausch näher bringt. Man fühlt sich, als wäre man mittendrin, als sei man selbst berauscht. Die ganzen schlimmen Ereignisse, die Eric in seiner 10 jährigen Drogensucht erlebte, werden sehr authentisch und vor allem direkt vermittelt. So kommt es auch, dass die Wortwahl zum Teil derb und schonungslos ehrlich ist. Im zweiten und vor allem im dritten Teil ändert sich der Schreibstil dann. Man merkt darin eine Entwicklung, genau wie die Entwicklung, die auch Eric mitmachen musste. Es wird flüssiger, verständlicher, offensichtlicher. Dadurch, dass dieses Buch so offen und ehrlich ist, erlebt man genau mit, in was für ein Elend Drogen einen ziehen können, und vor allem auch, wie schwer es ist, diesem Sog wieder zu entkommen. Mir hat diese offene Direktheit und Ehrlichkeit sehr gut gefallen und ich hoffe, dass einigen Menschen damit geholfen werden kann, damit sie gar nicht erst in so eine Situation gelangen. Denn dieses Buch, dieser Weg und der Kampf, den Eric Stehfest durchmachen musste, sind sehr abschreckend.Fazit:"9 Tage wach" von Eric Stehfest hat mir gut gefallen, weil es sehr authentisch und direkt den Drogenrausch sowie vor allem den Kampf daraus darstellt und somit hoffentlich als abschreckendes Beispiel gelten kann.

    Mehr
  • Eric Stehfest - authentisch und lebendig

    9 Tage wach
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    17. July 2017 um 18:03

    Eric Stehfest - Schauspieler - ehemaliger Drogensüchtiger !!!! Ich muss gestehen, wenn mir meine Tochter nicht dazu geraten hätte, das Buch zu lesen bzw. mir erst einmal davon berichtet hättet, ich hätte es nicht gelesen.   Das Buch ist für junge Leute und Eltern, Erzieher .... für jedermann, der sich mit der Thematik aus der Sicht eines Abhängigen beschäftigen möchte.   Die Schreibweise ist - also es liest sich - als würde jemand - ein Dritter - die Geschichte Eric Stehfests dem Leser erzählen. Gewöhnungsbedürftig, aber im Laufe der Handlung verständlich und wirklich gut. Man kann tief in die Seele Stehfest hineingehen, wenn man sich auf seine Geschichte einlässt. Seine Drogenzeit und die Zeit danach - der Entzug - werden offen und ehrlich beschrieben.   Man kann sich einfühlen, nachvollziehen ist schwierig, wenn man mit Drogen nichts am Hut hat. Auf jeden Fall finde ich das Buch wichtig und informativ für Jugendliche, die u. U. mit Drogen in Kontakt kommen könnten oder schon gekommen sind, es zeigt einen Ausweg auf, macht Hoffnung und zeigt vor allem, wie schwer es ist, wenn man in diesen Drogendschungel gerät, wieder herauszukommen.   Sollte man in den Schulen anbieten finde ich ...   Leseprobe: ========   Eine ausgemachte Paranoia begleitete ihn, obwohl seine Zeit der Bewährung vo0rbei war. Leitspruch in der Endlosschleife von Verzeihen und Neubeginn, "wir versuchen es ein letztes Mal". Nicht im zugequalmten Techno-Auto, sondern bei ihr. ...   Authentisches, Originales ist jeweils kursiv bzw. in anderem Druck geschrieben. Einige Bilder sind enthalten und ein Brief Stehfest im Original.        

    Mehr
  • wenn Drogen dein Leben bestimmen

    9 Tage wach
    janinchensbuecherwelt

    janinchensbuecherwelt

    13. July 2017 um 08:17

    Wenn ich könnte würde ich zu diesem Buch keine Worte verfassen, da ich aber dieses netterweise vom Edel Books Verlag zur Verfügung gestellt bekommen habe, wäre es für mich eine Schande dazu nichts zu verfassen.Ich weiß nicht was sich Herr Stehfest hier gedacht hat, als er der Meinung war seine Jugend zu veröffentlichen. Da ich schon immer viel und verschiedene Genre lese, war es für mich bei diesem Buch eine Tortur es zu lesen. Viele Seiten und Kapitel sind vergangen bis ich richtig drin war, zwischenzeitlich wollte ich einfach nur noch querlesen, doch ich habe es durchgezogen und bis zum Schluss gelesen. Danach war ich nur noch leer und es hat mich nicht "befriedigt" zurück gelassen. Seine Wort und Satzwahl waren teilweise sehr verwirrend und zusammenhanglos.Es ist schon gut wenn Bücher über das Thema Drogen geschrieben werden und wenn über das Thema gesprochen wird, was diese mit einem machen und das "die Welt" mit Drogen gar nicht so wunderschön ist. Wäre das Buch nicht so verwirrend, schwer und teilweise Sinnlos geschrieben, würde ich es schon als Lektüre für Jugendliche empfehlen, vielleicht das es auch als Schullektüre genommen wird.

    Mehr
  • Harte Geschichte , die zum nachdenken anregt !

    9 Tage wach
    NinaGrey

    NinaGrey

    23. June 2017 um 12:46

    Normalerweise bin ich kein Freund von Biografien, doch die Geschichte von Eric Stehfest , einem tollen Schauspieler , bekannt als Chris Lehmann in Gute Zeiten Schlechte Zeiten wollte gelesen werden , denn die wenigsten wissen , das Eric eine harte Vergangenheit hatte . In seinem Buch 9 Tage wach erzählt er uns seine Geschichte , wie sie begann , wie sie Fortgesetzt wurde und wie sie endete .Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig , deshalb war mir vieles chronologisch nicht so ganz verständlich , zudem in der Erzählperspektive geschrieben , ist normal auch nicht meine bevorzugte Leseweise , aber es war locker zu lesen . Die Geschichte hat mich mitgenommen , es war wirklich kein Zuckerschlecken und am Ende kann ich sagen , Respekt an Eric , das er seine Vergangenheit überlebt hat und dort rausgefunden hat .Ich wünsche ihm alles gute für die Zukunft ! 

    Mehr
  • Drogen sind...

    9 Tage wach
    buechermaus88

    buechermaus88

    18. June 2017 um 13:42

    ...zerstörend. Ja, so würde ich es ausdrücken, weil sie viel zerstören können. Und zwar nicht nur das Leben von dem, der sie konsumiert. Ich selbst kenne Personen, die Drogen genommen haben und nach einer ganzen Zeit endlich davon weggekommen sind. Ich habe erlebt, wie viel kaputt gehen kann, wie der Mensch daran zugrunde gehen kann. Und das war ein Mitgrund warum ich dieses Buch lesen wollte.Das Cover:Es ist unheimlich düster. Auffällig ist natürlich das Gesicht von Eric Stehfest, es ist praktisch seine Biographie. Und der Titel sticht hervor: 9 Tage wach. Und der erste Gedanke: Wie hat er es geschafft 9 Tage wach zu bleiben? Gesund ist das jedenfalls nicht.Das Buch:Eric Stehfest. Viele kennen ihn. Besonders durch seine Rolle als Chris Lehmann bei Gute Zeiten Schlechte Zeiten. In der Serie spielt er jemanden, der gegen das Unrecht kämpft und Obdachlosen hilft. Ein guter Mensch, der offenbar nicht nur in der Serie vom Weg abgekommen ist und Drogen nahm. Denn Drogen nahm er auch im wahren Leben und nun hat er einen Bestseller geschrieben und von seiner „Drogenkarriere“ erzählt.Meine Meinung:Ich war sofort mitten im Buch drin. Jede Geschichte ist anders, aber ich habe versucht zu vergleichen und Gemeinsamkeiten mit der Person zu finden, die in meinem Umfeld Drogen nahm. Und ich habe ein paar gefunden. Es war etwas seltsam. Das erste was mir auffiel war dieses Hin und Her. Kurze Sätze. Zusammenhanglos. Das ist mir schon früh aufgefallen. Die Person, die ich kenne (ich nenne sie ab sofort nur noch „die Person“) hatte diese Eigenschaft. Unkonzentriert, konnte sich nicht so lange auf ein Thema konzentrieren um darüber zu sprechen. Und das fiel mir in diesem Buch auf. Als Eric Stehfest beginnt von der Zeit zu berichten, in der er Drogen nahm, werden seine Sätze im Buch teilweise genau so. Und das war zugegebenermaßen für das Lesen etwas schwieriger, in anderen Bewertungen bei Amazon ist das Wort "wirr" gefallen, aber authentisch ist das auf jeden Fall. Und das wollte ich. Einen Einblick, weil ich „die Person“, auch wenn es mittlerweile vorbei ist, besser verstehen wollte und will.Eric Stehfest berichtet von seinen Familienverhältnissen, von seiner schulischen Laufbahn und seiner Karriere. Und versucht somit zu erklären wie er in diese Szene hineinrutschte und schwer wieder herauskam. Er erzählt davon wie gut er es vor seiner Familie verbergen konnte. Man muss zugeben, das ist wahre Kunst. Und am meisten bewundere ich ihn dafür, dass er die Schuld niemandem zuweist. Dass er nicht sagt: Meine Kindheit ist schuld. Der Dealer ist schuld. Meine Familie ist schuld. Schon auf der ersten Seite spricht er von seiner Mutter, die auf der Suche nach Glück und Liebe war und sagt:„Darum: kein Vorwurf, kein Wort je aus meinem Munde. Sie hat mit ihrer Liebe wirklich alles gut gemacht.“ (Seite 5, Zeile 8-9)Man merkt wie sehr er seine Mutter liebt und sie frei von jeder Schuld spricht. Denn man muss dazu sagen, dass Angehörige sich selbst oft fragen, was sie falsch gemacht haben, was sie hätten ändern können und wie sie es hätten verhindern können. Doch oft ist es einfach schon viel zu spät, wenn man es als Angehöriger/Freund/Bekannter bemerkt.Das Thema dieses Buches beschäftigt mich sehr und es ist auf jeden Fall sehr lohnenswert es zu lesen. Man erfährt in dieser sehr persönlichen Geschichte von einem Mann, der sogar in der Öffentlichkeit steht, einiges über die Erfahrung wie es ist, drogenabhängig zu sein. Wie ein Drogenrausch wirkt, wie er an die Drogen kam und ganz wichtig: Wie er versucht hat davon loszukommen und was für ihn die Motivation dazu war.Mein Fazit:Ein Thema, dass mich sehr beschäftigt und das es wert ist, dass darüber gesprochen wird.

    Mehr
  • ....wach....

    9 Tage wach
    Lesebegeisterte

    Lesebegeisterte

    16. June 2017 um 12:25

    Diese Geschichte erzählt wie es der Autor geschafft hat, als er ganz am Boden war wieder Fuß zu fassen. Wie schwer es war und was er alles durchgemacht hat. Sehr interessant.

  • Eine sehr bewegende Biografie, die noch lange im Kopf bleibt

    9 Tage wach
    -nicole-

    -nicole-

    22. May 2017 um 17:51

    Die Vergangenheit von Eric Stehfest  Der Schauspieler und Filmproduzent Eric Stehfest (*1989) ist vielen bekannt durch seine Rolle des Chris Lehmann in der Serie "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten". Zudem produziert er mit seiner eigenen Firma Station B3.1 auch eigene Filme, die sich mit dem Thema Abhängigkeit auseinandersetzen - und genau darum geht es in diesem Buch, das er zusammen mit Michael J. Stephan geschrieben hat: Seiner Drogenvergangenheit. Hier erzählt Eric seine Geschichte - knapp zehn Jahre war er abhängig von Crystal Meth - einer Partydroge, die ihn fast zerstört hätte. Doch er findet den Ausweg, macht einen Entzug und erzählt von seinem Leben danach."Ein scheußlicher Name. "Christ'l". "Christin" hasst falsche Namen und Chronologie. Erstkontakt. Gläsernes Knirschen beim Zerkleinern, Brennen, Durchströmen, Tränen in den Augen. Erst Schmerz, dann Betäubung. Tanzende Nervenbahnen, Puls in den Zähnen, zu den Augen hoch bis zur Kopfhaut. Sieh her, das ist mein Preis." -Seite 289 Tage wach ist eine Biografie, die Erics Lebensgeschichte erzählt - von seiner Kindheit, von Träumen und Beziehungen bis hin zu seinem ersten Kontakt mit diversen Drogen, insbesondere Crystal Meth, das ihn fast zehn Jahre beherrschte. Doch als Eric am tiefsten Punkt seines Lebens angekommen ist, fängt er an zu kämpfen und macht einen Entzug. Dieses Buch hat einen sehr speziellen Schreibstil, an den ich mich erst gewöhnen musste. Die Sätze sind kurz, direkt und bringen die Sache sofort auf den Punkt. Man bekommt einen sehr privaten Einblick in Erics Vergangenheit. Durch seine ehrlichen Schilderungen führt er vor Augen, wie schnell man in diesen gefährlichen Strudel rutschen kann und was die Substanzen mit dem Körper machen. Neben einer Warnung ist es aber auch ein Mutmacher für alle, die vielleicht selbst betroffen sind: Denn Eric hat nach vielen Jahren Abhängigkeit den Entzug geschafft und ein neues Leben begonnen. Wie er auf seiner Facebook-Seite schreibt, hat er schon während des Schreibens von 9 Tage wach Menschen in die Therapie begleitet - über Nachrichten."Da entdeckte Eric das Lächeln in seinen Händen, musste sie nur nebeneinander halten. Hielt beide Handflächen nebeneinander und fand, dass sie ihn anlächelten, die Linien auf der Innenseite. Ein verhaltenes feines Lächeln." -Seite 232Mein Fazit: Eine sehr bewegende Biografie, die einen so schnell nicht mehr loslässt. Mit schonungslos ehrlichen Worten wird hier die Lebensgeschichte von Eric Stehfest erzählt. Von der Abhängigkeit, dem Entzug und seinem Leben danach. Der Schreibstil ist sehr speziell, gewöhnungsbedürftig und mit seinen abgehackten Sätzen manchmal etwas kompliziert, jedoch auch schnell und direkt, was zum Buch passt. Da ich mich aber nicht an allen Stellen damit anfreunden konnte, ziehe ich einen halben Stern ab. 9 Tage wach ist ein Buch, dass noch lange nachhallt, nicht ohne ist und sehr berührt. Die Aussage "Ein Buch wie ein Rausch" trifft es sehr gut. Lesenswert, ich vergebe 4,5 Sterne hierfür.

    Mehr
  • Biografie aus der Sicht eines Junkies

    9 Tage wach
    jessiiixoxo

    jessiiixoxo

    02. May 2017 um 17:08

    Eric Stehfest gehört zu den Shootingstars des deutschen Fernsehens, er ist Hauptdarsteller in »Gute Zeiten, Schlechte Zeiten« und brillierte in der Tanzshow »Let’s dance«. Was nur wenige wissen: In seiner Jugend war er jahrelang von der Partydroge Crystal Meth abhängig. Erst über eine einjährige Entziehungskur – Auslöser war ein neun Tage langer Rausch, den er fast nicht überlebte – schaffte er den Absprung. Heute ist er clean und hat sich zur Aufgabe gemacht, über die Gefahren dieser Modedroge aufzuklären. In »9 Tage wach« berichtet Eric Stehfest schonungslos über seine Zeit in der Drogenszene, den schmerzhaften Entzug und ein jahrelanges Doppelleben. (www.lovelybooks.de) I N H A L T "Erics Augen drehten Kreise im Takt." (Zitat aus '9 Tage wach')  C O V E R  Auf dem Cover sieht man das Gesicht von Eric Stehfest - Der Oberkörper verfließt im Schwarz des Hintergrundes. Unter ihm ist der Titel in einem kräftigen Blauton verewigt. Ich mag schlichte Cover sehr gerne und da Eric sich ja sowas von zeigen lassen kann, ist es ein wunderbares Bild, welches zu dem sehr ausdrucksstark wirkt, da er einen sehr packenden Blick ausstrahlt. E R S T E R   S A T Z  "Meine süße blonde Mutter ist auf meinen Vater total abgeflogen."  T I T E L  Der Titel '9 Tage wach' ist nicht unbedingt ein Titel, der auf das Thema 'Drogen' usw. anspricht. Es könnte vom hören her auch ein ganz normaler Roman sein. Da ich aber wusste auf was für eine Art von Biografie ich mich einlasse, fand ich es sehr gut gewählt, da der Titel für mich im übertragenen Sinne für die zahlreichen Abstürze gewählt wurde. A U T O R  Eric Stehfest, 1989 geboren in Dresden, ist ein deutscher erfolgreicher Schauspieler, welcher durch GZSZ (Gute Zeiten schlechte Zeiten) bekannt geworden ist. Er spielt seit dem 09.11.2014 den 'Chris Lehmann'  Man kennt ihn außerdem vielleicht durch die TV-Show 'Let's Dance 2016', in der er mit der Profitänzerin Oana Nechiti den vierten Platz belegte. Im Frühjahr 2017 erschien dann seine Biografie '9 Tage wach'. E I G E N E   M E I N U N G  In diesem Buch sieht man wortwörtlich durch die Augen eines Junkies. Ich weiß gar nicht so recht wo ich anfangen soll. Ich bin wirklich ein sehr großer Eric Stehfest Fan, da ich die Serie GZSZ schon seit sehr langer Zeit gucke.  Gerade zu diesem Zeitpunkt fiebere ich total mit 'Chris Lehmann' mit und hoffe dass alle ihre gerechte Strafe bekommen. Und jetzt zu diesem Buch - ein riesen Kompliment und natürlich Dankeschön an Eric Stehfest, dass er seine PERSÖNLICHE Lebensgeschichte mit uns teilt und dabei kein Blatt vor den Mund nimmt und Dinge verschönert oder besänftigt. Wir als Leser bekommen hiermit den direkten Einblick & Eindruck, was Chrystal Meth mit unserem Körper und vor allem unserem Kopf anstellt. Was mich etwas verwirrt und enttäuscht hat war, dass der Schreibstil total komisch war. Also ich habe gehört, dass es einen in die Sicht eines Junkies eintauchen lassen will. Abgehackte, unbeendete und unverständliche Sätze zogen sich durch dieses Buch. Dafür wird von mir leider ein Stern abgezogen, da es teilweise sehr anstrengend war zu lesen. Aber nicht nur anstrengend - ich habe oft auch Zusammenhänge überhaupt nicht verstanden. Fand ich sehr schade, denn ich kenne mich mit dem Thema 'Chrystal Meth' kaum aus und hätte gerne mehr verstanden und mich besser fallen lassen können. Es hat bei mir ca. 50 Seiten gedauert, bis ich mich überhaupt etwas mit dem Schreibstil 'angefreundet' habe. Wohlgefühlt und abschalten konnte ich bei der Art des Schreibens leider nicht. Wenn man mit diesem Schreibstil allerdings warm wird, ist dieses Buch wahrscheinlich sehr fesselnd, packend und emotional. Da es für mich allerdings schwer war, mich fallen zu lassen, konnte ich kaum glauben, dass es wirklich alles so passiert ist. Das musste ich mir immer wieder ins Gedächtnis rufen. Trotzdem kann ich das Buch jedem ans Herz legen, der sich über das Thema Party-Drogen weiterbilden möchte - wer Fan von Eric Stehfest ist, wird dieses Buch auch gerne lesen.

    Mehr
  • Der Knaller..

    9 Tage wach
    verosbuchparadies

    verosbuchparadies

    30. April 2017 um 12:50

    http://veros-buchparadies.blogspot.de/2017/04/rezension-9-tage-wach-eric-stehfest.html

  • Man leidet richtig mit!

    9 Tage wach
    klengt

    klengt

    02. April 2017 um 15:42

    Ich habe sehr lange auf dieses Buch gewartet.  Das Buch ist in mehrere Teile und Kapitel eingeteilt. Es wird aus mehreren Zeiten seines Lebens berichtet. Wenn man Seite für Seite liest, dann kann man sich immer mehr in Eric hinein versetzen. Es ist schockierend, was er alles durchgemacht hat. Man leidet richtig mit ihm mit. Wer keine Ahnung hat, wie abhängig man von etwas werden kann, soll dieses Buch unbedingt lesen. 

    Mehr