Eric Steinhauer Büchergrüfte

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(4)
(8)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Büchergrüfte“ von Eric Steinhauer

Wie im Paradies fühlt sich der passionierte Leser, betritt er eine Bibliothek. Doch der Schein trügt. Krankheit, Tod und Verfall lauern im Verborgenen. Dunkel und unheimlich ist die Bücherwelt. Eric W. Steinhauer zeigt uns die Nachtseite der Bibliothek. Er berichtet von Leichen im Lesesaal, entdeckt Mumien in alten Magazinen und berührt Einbände aus Menschenhaut. Todbringende Erreger nisten in staubigen Folianten. Die Lektüre gewisser Bücher lockt gar Vampire und Monster herbei. Der morbide Charme der Bibliothek wirkt garantiert ansteckend. Ein außergewöhnliches Lesevergnügen erwartet Sie!

Liebevolles Buch ueber Bibliotheken einst und jetzt und was die Digitale Welt mit ihnen macht.

— Galladan
Galladan

Lehrreiche Zusammenstellung von allem, was das Thema Tod und Buch verbindet.

— Thaliomee
Thaliomee

Auf jeden Fall ein originelles Sachbüchlein. Eher wissenschaftlich-plaudernd geschrieben. Teils zäh. Ein kleines Kuriosum eben.

— rumble-bee
rumble-bee

Ein gut gelungenes Buch über die dunklen Seiten des Lesen!

— Buechersammler
Buechersammler

Sehr informatives und interessantes Buch, das einen zum nachdenken anregt.

— Kleines91
Kleines91

Ungewöhnliches Sachbuch mit interessanten Fakten zum Thema Tod im Zusammenhang mit Büchern und Bibliotheken.

— Clari_214
Clari_214

Ein sehr interessantes Sachbuch mit unglaublichen Erkenntnissen aus der Welt der Bücher und Bibliotheken.

— Glanzleistung
Glanzleistung
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Einblicke

    Büchergrüfte
    AnnMey

    AnnMey

    17. July 2017 um 17:51

    in die Geschichte der Bibliotheken und die Welt der Bücher, wirklich sehr interessant und lehrreich, den Weg des gedruckten/ geschriebenen Wortes in Zeitreise zu verfolgen, aber auch die Zukunft der Bücher und das Zeitalter der Digitalisierung wird angeschnitten, sehr gelungene Lektüre.

  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1088
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • Leserunde zu "Büchergrüfte" von Eric Steinhauer

    Büchergrüfte
    LambertSchneider

    LambertSchneider

    Hallo Liebe Leser-Community! :-) Es ist wieder Zeit für eine interessante Leserunde. Habt ihr euch nicht schon gefragt, was sich alles in unseren Bibliotheken versteckt? Die Antwort würde euch schockieren, denn auch in prächtigen Lesesälen lauern Tod und Verfall. Das neue Buch „Büchergrüfte. Warum Büchersammeln morbide ist und Lesen gefährlich“ klärt euch ab dem 13. August über die haarsträubenden Fakten auf. Wie das sein kann? Ganz einfach. Dass Krankheiten durch Bücher übertragen werden können, ist kein Geheimnis, aber wer kann denn ahnen, dass es tödliches Papier und pathogene Bücher gibt?! Dr. jur. Eric W. Steinhauer sorgt dafür, dass ihr dem morbiden Charme der Bibliotheken erliegt, voll von Skeletten, Leichenteilen und Mumien in alten Magazinen. Ganz zu schweigen von den Einbänden aus Menschenhaut! Schon neugierig geworden? Wenn ja, dann bewerbt euch bis zum 20. August für unsere Leserunde und beantwortet in ein paar kleinen, kreativen Zeilen die Frage: Was würde euch in einer Bibliothek am meisten gruseln? Diejenigen von euch, die die besten Antworten geben, haben die Chance sich in unserer Leserunde auszutoben, ihr könnt euch dort über eure Meinung mit anderen Community-Mitgliedern austauschen  Zu gewinnen gibt es 10 nagelneue Leseexemplare – wir freuen uns auf eure Antworten. Die glücklichen Gewinner werden noch am selben Tag von uns per PN benachrichtigt. Bei Fragen stehen wir euch selbstverständlich zur Verfügung, gebt uns einfach Bescheid.  Viel Spaß und Glück, und keine Angst vor Leichen in der Bibliothek! Liebe Grüße von eurem Lambert Schneider-Team

    Mehr
    • 173
  • Rezension zu: Büchergrüfte von Eric Steinhauer

    Büchergrüfte
    Kleines91

    Kleines91

    23. November 2014 um 12:39

    Klappentext: Wie im Paradies fühlt sich der passionierte Leser, betritt er eine Bibliothek. Doch der Schein trügt. Krankheit, Tod und Verfall lauern im Verborgenen. Dunkel und unheimlich ist die Bücherwelt. Eric W. Steinhauer zeigt uns die Nachtseite der Bibliothek. Er berichtet von Leichen im Lesesaal, entdeckt Mumien in alten Magazinen und berührt Einbände aus Menschenhaut. Todbringende Erreger nisten in staubigen Folianten. Die Lektüre gewisser Bücher lockt gar Vampire und Monster herbei. Der morbide Charme der Bibliothek wirkt garantiert ansteckend. Ein außergewöhnliches Lesevergnügen erwartet Sie! Meine Meinung: Erschreckend und faszinierend zugleich, wie viel Bücher und der Tod miteinander zu tun haben. Nicht unbedingt der Tod an sich. Sondern mehr die Wege und Gegebenheiten, die zum Tode führen können. Bücher als todbringender Vermittler. Bücher als Krankheitsüberträger... Wer "Büchergrüfte" liest, überlegt es sich zweimal, ob er Bücher sammelt oder nicht. Oder doch nicht? .. Ich war mir manchmal nicht ganz sicher, ob in all dem was Eric Steinhauer schrieb, nicht auch ein leicht ironischer Unterton mitschwang. Ich zweifle nicht an was er schreibt, sondern wie er es schrieb. Die Liebe zu Büchern und der Bibliophilie als "tod-" oder "krankheitsbringend" ... eine Idee, die jedem Büchermuffel gefallen dürfte. Wie gesagt. Die Fakten zweifle ich in keinster Weise an! Lediglich die Intension die vielleicht dahinter stecken mag.  Aber ungeachtet dessen, ist dieses Buch ein wirklich sehr informatives Buch. Es zeigt die Entwicklung der Bücher auf. Mythen, die sich um Bücher an sich im allgemeinen und um deren Inhalt im besonderen ranken. Man erfährt Dinge, die man nicht mal erahnt hat. Und neben solcher Informationen werden dem Leser auch noch Informationen rund um Bibliotheken und die Zukunft der Bücher präsentiert.  Ein wirklich sehr gutes Buch, dass ich jedem Buchliebhaber, oder auch solchen, die sich informieren möchten, nur wärmstens empfehlen kann. 

    Mehr
  • Morbide Betrachtung rund um Buch und Bibliothek

    Büchergrüfte
    Thaliomee

    Thaliomee

    02. November 2014 um 16:52

    Steinhauer nimmt den Leser mit auf eine Reise durch Bibliotheken auf der ganzen Welt. Dabei führt er durch verschiedene Zeitalter und setzt abwechslungsreiche Schwerpunkte. Wie der Titel und die Aufmachung verraten, wird dabei vor allem die morbide Seite von Büchern und ihren Sammlungen betrachtet. Der Zusammenhang zwischen Tod und dem Lesen von Büchern wird aufgezeigt und mit interessanten Beispielen belegt. Man begegnet dabei Büchern, die in Menschenhaut gebunden sind, Geschichten über Vampire und ganz realen Krankheiten, die durch die Weitergabe von Büchern übertragen werden. Alte und längst zerstörte Bibliotheken werden dabei genauso betrachtet wie moderne Systeme und Platzmangel in der modernen Bücherei. Auch der Wandel der Medien vom Papyrus zum elektronischen Schriftstück wird thematisiert. Die Darstellung ist dabei durchweg sachlich, teilweise zum Schmunzeln oder Kopfschütteln und fast immer lehrreich.

    Mehr
  • Ein Sachbuch der etwas anderen Art

    Büchergrüfte
    Mira123

    Mira123

    21. October 2014 um 18:10

    Inhalt: Wie im Paradies fühlt sich der passionierte Leser, betritt er eine Bibliothek. Doch der Schein trügt. Krankheit, Tod und Verfall lauern im Verborgenen. Dunkel und unheimlich ist die Bücherwelt. Eric W. Steinhauer zeigt uns die Nachtseite der Bibliothek. Er berichtet von Leichen im Lesesaal, entdeckt Mumien in alten Magazinen und berührt Einbände aus Menschenhaut. Todbringende Erreger nisten in staubigen Folianten. Die Lektüre gewisser Bücher lockt gar Vampire und Monster herbei. Der morbide Charme der Bibliothek wirkt garantiert ansteckend. Ein außergewöhnliches Lesevergnügen erwartet Sie! Mein Kommentar: Auf unterhaltsame Art bringt einem dieses Buch das Grauen näher, das sich in den Bibliotheken versteckt. Meine liebsten Abschnitten, waren die "Lesekrankheit", die Einbände aus Menschenhaut und die Vampire und Monster. Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen!

    Mehr
  • Ein literarisches Kuriosum

    Büchergrüfte
    rumble-bee

    rumble-bee

    19. October 2014 um 10:12

    Normalerweise bin ich nicht dafür, Cover, Layout und Typographie in einer Rezension zu erwähnen. Aber hier macht das absolut Sinn. Das Büchlein ist sehr liebevoll gestaltet, sehr hochwertig, elegant und eben auch morbide. Das unterstreicht seine Aussage sehr wirkungsvoll. Schwarzer Einband mit düster-blutroter Schrift (interessante Grammatik im Untertitel übrigens). Sehr schön lesbare Schrifttype, handliches Format. Dickes Papier. Wiederum blutrote (!) Zwischenüberschriften. Lesebändchen! Und sehr stimmungsvolle Illustrationen: Totenschädel, Fledermäuse, Ratten und Kerzen im ganzen Buch. Wer nun aber eine durchgängige Gruselgeschichte erwartet, der wird enttäuscht. Ich glaube vielmehr, dass sich der Autor hier ein privates Vergnügen gegönnt hat, das in Fachkreisen nicht unbedingt ernst genommen wird. Denn erstens kommt der Autor im ganzen Buch überhaupt nicht vor, mit keiner Zeile. Man erfährt überhaupt nichts (!) zu seinem Hintergrund. Das wusste ich nur durch die Ausschreibung zum Gewinnspiel. Zweitens ist das Büchlein in einem kuriosen Plauderton geschrieben, der halb wissenschaftlich, halb belehrend ist. "Wie wir sehen werden", "es soll hier gezeigt werden"...  Das sind genau die Formulierungen, die man mir im Studium eingebläut hat. Fragt sich, welche Leserschaft der Autor im Sinn hatte... das ist mir absolut nicht klar. Der Inhalt ist teilweise schon recht interessant. Ich hätte beispielsweise nicht gewusst, dass es Mumien in Bibliotheken, Menschenhauteinbände, Seuchenparagraphen oder Krankheitserreger in und an Büchern gibt. Dann wieder gleitet der Autor ein wenig vom morbiden Thema ab, und es liest sich eher wie eine literaturwissenschaftliche Abhandlung: die Entwicklung des Buchdrucks und des Bibliothekswesens stehen dann im Vordergrund. Teils ist die Argumentation pro Kapitel wirklich recht weit hergeholt. Wirklich gut fand ich persönlich eigentlich nur die Abschnitte zum Thema "Vampirismus in der Literatur", sowie die morbiden Aspekte des Büchersammelns. Da habe ich mich selber wiedererkannt. Nett war auch, dass in einem späten Kapitel ein wenig feine Selbstironie anklingt - als nämlich der Autor zugibt, dass wohl auch sein Werk bald vergessen werden wird, gemessen an der literarischen Gesamtproduktion. Was ich insgesamt zu dem Büchlein sagen soll - da bin ich ein wenig ratlos. Es ist für mich ein kleines Kuriosum gewesen, das zwar nicht der unterhaltsamen Aspekte entbehrt, das für mich aber als Ganzes schwer einzuordnen ist.

    Mehr
  • Warum Büchersammeln morbide ist und Lesen gefährlich !

    Büchergrüfte
    Buechersammler

    Buechersammler

    29. September 2014 um 17:43

    Genau darauf bekommt man in diesem Buch Antworten. Das Thema ist der Tod. Der immer irgenwo in der Bibliothek oder zwischen den Büchern lauert. Jedoch wird er dort meistens garnicht beachtet. Doch Eric W. Steinhauer öffnet seinen Lesern die Augen. Dabei wird nichts ausgelassen! Ob Bücher mit Menschenhaut, Mumien die seit Ewigkeiten in Bibliotheken schlummern oder Massengräbern direkt hinter den Wänden. Auch Leseseuchen und tödliches Papier finden hier ihren Platz. Nicht zu vergessen die Verunreinigung des eigenen Geistes. All diese Fakten werden in diesem Buch vereint, ausführlich behandelt und zu einem großem Ganzen verbunden. "Büchergrüfte" ist eher wie ein sehr sachlicher, informativer Text geschrieben, denn man in Fachbereichen finden kann. Jedoch verwendet der Autor keine schwierigen Fremdwörter oder hoch komplizierte Satzbildungen, was das Lesen zu einem kleinem Vergnügen macht. Als Leser haben mich die vielen interessanten Themen und Fakten faziniert. Man erfährt durch diese Lektüre vieles über die Geschichte der Bücher und der Bibliotheken. Vor allem wie stark dert Todes dort sein Unwesen treibt. Durch gut dosierte Hintergründe und Beispiele kann man sich in die große Welt der Bücher eindenken. Fazit: Ein wirklich gut gelungenes kleines Sachbuch, dass immer wieder interessante, ungeahnte Seiten aufdeckt =)

    Mehr
  • Über die Sterblichkeit von Büchern und dem Tod in der Bibliothek

    Büchergrüfte
    Talitha

    Talitha

    15. September 2014 um 21:46

    Dieses Buch befasst sich mit einem eher ungewöhnlichen Thema, nämlich der Anwesenheit des Todes in der Bibliothek und in Büchern. Ob nun die Asche von verschiedenen Schriftstellern, Mumien oder Skelette in der öffentlichen Bibliothek, dem Zahn der Zeit, der an den Büchern nagt oder gar von Monstern in den Büchern... Der Autor schafft es, jedes Thema miteinander zu verbinden und interessant darzustellen. Der Erzählstil gleicht dabei am ehesten einer wissenschaftlichen Abhandlung, wie man sie z. B. in der Germanistik kennt, jedoch ohne schwierige Fremdworte oder Fachworte und ohne Fußnoten (letzteres zu meinem Bedauern!). Dafür gibt es ein Quellen- und Literaturverzeichnis am Ende des Bandes. Das Buch selbst ist eine bibliophile Augenweide: klein, schön eingebunden, mit angenehmer Schrift und schönen Abbildungen. Die Themen haben mir größtenteils auch sehr zugesagt. Manches war mir bekannt, aber Vieles hätte ich nun nicht miteinander in Verbindung gebracht. Vor allem die historischen Teile waren sehr interessant für mich, z. B. die Unterschiede zwischen den Schriftaufbewahrungssystemen oder der Papierherstellung. Mir hat das Buch sehr gefallen und da ich mich zu den Bibliophilen und Büchervernarrten zähle, würde ich sagen, dass ich es für diese meine Spezies auf jeden Fall empfehlen kann! Ob es für die anderen, nicht so Büchersüchtigen unter uns Lesern auch so ist, sollte man am besten anhand einer Leseprobe entscheiden. Mich hat das Buch jedenfalls überzeugt.

    Mehr
  • Eric W. Steinhauer - Büchergrüfte

    Büchergrüfte
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    14. September 2014 um 06:52

    Eric Steinhauers Büchlein kommt schon in einer recht bemerkenswerten Aufmachung daher. Schlicht in schwarz gehalten mit klassischer Schrift und als einziges Bildelement einem Totenkopf lockt es den Leser. Auch im Fontispitz wird dieses Design wiederholt, unzählige Weiße Totenköpfe auf schwarzem Grund – und ein einziger in rot. Auch im Buch selbst wird durch Ratten, Totenköpfe, Fledermäuse etc. mit einer Auswahl an Gruselelementen durch die Gestaltung der Inhalt unterstützt. Eine sehr gelungene, durch und durch stimmige Aufmachung des Buches. In sieben Kapiteln wird dargelegt, welchen morbiden Zusammenhang es zwischen Büchern, Bibliotheken, dem Lesen und dem Tod gibt. Manche sind dabei mehr gelungen andere wirken leider etwas bemüht. Der Leser erfährt etwas über Bibliotheksbestattungen, Leichenteile als Exponate und Einbände aus Menschenhaut – eine interessante Zusammenstellung allerlei früher üblicher und heutzutage weitgehend verschwundener Praktiken. Auch die Gefahren auf mikrobiologischer Ebene, die durch unzählige Benutzer und dem Buch als Trägermedium ausgehen, sind durchaus aufschlussreich und zugleich lassen sie einem im Umgang mit dem Buch kurz innehalten. Der Missbrauch von Büchern, sie als Träger gefährlichen Wissens zu deklarieren und damit zu Ursachen psychischer Erkrankungen zu deklarieren ist ein historisch belegtes und heute noch immer vorhandenes Faktum. Vampire und allerlei dem Aberglaube entsprungene Kandidaten finden ebenso ihren Platz in einem Kapitel wie zuletzt die Gedanken zur Zukunft des gedruckten Buches und Bibliotheken in der digitalen Welt. Eine unterhaltsame Zusammenstellung die den Titel sehr weit greift und viele unterschiedliche Aspekte einschließt. Nicht alles ist völlig neu, der Plauderton lässt aber auch diese Teile unterhaltsam werden.

    Mehr
  • Vom Tod, der in Büchern und Bibliotheken lauert

    Büchergrüfte
    Clari_214

    Clari_214

    08. September 2014 um 13:12

    Leichen, Mumien und Vampire: Auf den ersten Blick könnte man fast meinen, bei diesem Buch handle es sich um eine Sammlung an obskuren Gruselgeschichten. Doch das Gegenteil ist der Fall: „Büchergrüfte“ des deutschen Juristen und Bibliothekars Eric W. Steinhauer ist ein intensiv recherchiertes und gut aufbereitetes Sachbuch, welches sich mit dem Tod, dem Lesen und Bibliotheken auseinandersetzt und dabei viele interessante Fakten zusammenträgt. Von Bibliotheksbestattungen (auch der Mythos um den Schädel Friedrich Schillers findet hier seinen Platz) bis zum Usus, bestimmte Bücher in Menschenhaut einzubinden, von Büchern als Krankheitsüberträger bis zu gar „tödlichem Papier“ (tatsächlich übertrug aus ägyptischen Mumienbinden gefertigtes Papier höchstwahrscheinlich Lungenmilzbrand), von Leseseuchen bis zu Bibliotheken als für den Geist gefährliche Orte, vom Tod auf den Seiten der Geschichten bis hin zu der Sterblichkeit von Büchern und Bibliotheken selbst – hier findet man wirklich alles Wissenswerte.   Die auf rund 130 Seiten festgehaltenen Fakten sind sehr übersichtlich in sechs Kapitel mit Zwischentiteln unterteilt; das Hardcover präsentiert sich ansprechend und hochqualitativ. Auszusetzen gibt es wenig – lediglich ein genaueres Korrektorat wäre wünschenswert gewesen, da sich leider doch nicht wenige Tipp- und Flüchtigkeitsfehler im Text eingenistet haben. Vor einer eventuellen zweiten Auflage wäre es ratsam, diesen noch den Garaus zu machen. Wenn wir schon beim Thema Tod sind … ;-)

    Mehr
  • Die dunkle Seite der Bücher

    Büchergrüfte
    Glanzleistung

    Glanzleistung

    05. September 2014 um 11:58

    Wussten Sie, dass Goethe nach Schillers Tod dessen Schädel aufbewahrte und darüber ein Gedicht schrieb oder dass viele Bibliotheken heute noch Jahrhundertealte Mumien aufbewahren? Faszinierend für mich als Leser war z. B. dass Bücher mit toten Menschen verglichen auch etwas wie eine Seele besitzen, dass es einen Seuchenparagraphen in Bibliotheksverordnungen gibt oder dass Viellesen bei Frauen über die Jahrhunderte als verpönt galt. Büchergrüfte ist im Grunde genommen eine wissenschaftliche, detailreiche und in die Tiefe recherchierte Abhandlung über Bibliotheken und Bücher. Ein informatives Sachbuch und eine wissenswerte Schatzkammer nicht nur für Bibliothekare und Leseratten und eine wunderbare Ode an alle Bibliotheken. Als Vielleser kann ich auch nur hoffen, dass Bibliotheken noch viele Jahre überdauern.

    Mehr
  • Buchwissenschaftliche Abhandlung mit interessanten Fakten

    Büchergrüfte
    TimFinnegan

    TimFinnegan

    04. September 2014 um 23:21

    "Büchergrüfte" erzählt von Mumien und Gräbern in Bibliotheken, von Bucheinbänden aus Menschenhaut, von Papier, das Krankheiten verursacht und von vielem mehr, was die Morbidität von Büchern ausmacht. Wer hier allerdings ein Buch mit Gruselgeschichten erwartet, liegt falsch: es handelt sich um ein gut recherchiertes Sachbuch, das auf seine Weise den Wandel des Buch- und Bibliothekswesens im Laufe der Jahrhunderte beschreibt. Es gibt in diesem Buch interessante, regelrecht spannende Kapitel, aber auch buchwissenschaftliche Aufsätze, die sich etwas ziehen und eigentlich nicht viel relevanten Inhalt haben. Immer wieder wird auf die Morbidität der Bücher und Bibliotheken eingegangen, alles darauf hindeutend, dass die Bibliothek in ihrer klassischen Form dem Untergang geweiht ist und nunmehr nur noch als "Büchergruft" dient. Am Ende kommt der Autor zum Glück zu dem Schluss, dass die Bibliothek und das gedruckte Buch gerade deswegen doch noch eine Zukunft haben. (Wie schön, mal ein Sachbuch zu rezensieren — da muss man sich keine Sorgen wegen Spoilern machen! :D ) Fazit: Man muss dieses Buch nicht unbedingt gelesen haben, aber es hält auf jeden Fall ein paar interessante Tatsachen bereit, die man so vermutlich noch nicht kennt.

    Mehr