Neuer Beitrag

EricTHansen

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Ein Buch über den Glauben und den Verlust des Glaubens:

Der Mikroverlag Hula Ink lädt euch ein, an eine vorweihnachtliche Leserunde zum neuen autobiographischen Sachbuch über den Glauben und den Verlust des Glaubens, "Losing My Religion" von Eric T. Hansen ("Planet Germany", "Nörgeln", "Neuntöter"), teilzunehmen - wir spendieren dafür 25 Bücher! 

Anmeldung bis zum 17. Dezember (folgt dem Link im Titel).

Autor: Eric T. Hansen
Buch: Losing my Religion: Die Mormonen und ich

EricTHansen

vor 2 Monaten

Plauderecke

Der Autor zum Buch:

„Losing my Religion“ ist mein persönlichstes Buch.

Als ich aus meiner Kirche austrat, wollte ich nicht darüber reden, vielleicht aus Angst, dass meine Freunde und Familie versuchen würden, es mir auszureden. Als die Jahre dahingingen und ich ein Leben außerhalb des Glaubens für mich aufbaute, gewann ich die Distanz, meine Ex-Religion ganz anders als zuvor zu betrachten. Ich dachte über ihr Konzept nach, und konnte zum ersten Mal den Mormonismus als eine religiöse Philosophie bewundern.

Die Mormonenkirche ist ein Unikum unter den christlichen Religionen – von der Idee her ist sie zutiefst amerikanisch und ihre Theologie ist radikal anders als jede andere (die Idee zum Beispiel, dass der Mensch ein Gott werden kann, oder die mormonische Interpretation der Parabel des Garten Edens, die mich paradoxerweise in dem Entschluss stärkte, die Kirch zu verlassen).

Gleichzeitig wollte ich zum Ausdruck bringen, warum ich den Glauben verloren habe, als ich mir das Bedürfnis reifte, moralisch auf eigenen Beinen zu stehen, anstatt mit jeder Entscheidung zu Gott zu rennen.

Und natürlich wollte ich gern einige lustigen oder traurigen Geschichten aus meiner Zeit als Missionar erzählen, oder wie ich mich verliebte und die Liebe wieder verlor, und was es praktisch bedeutet, Teil einer Kirche zu sein, die ihren Mitgliedern soviel abverlangt.

Etwas fehlt mir, seit ich meinen Glauben verlor – denn das bedeutet nicht nur, dass man Sonntags mehr Zeit hat, sondern, dass man das eigene Leben und den Tod ganz anders wahrnimmt. Auch das wollte ich erzählen.

Dieses Buch also habe ich für zwei verschiede Art Leser geschrieben: Für Menschen, die sich für Religion interessieren und von Mormonismus bisher nur Polygamie-Witze kennen, und für Menschen jeder Religion, die den schmerzvollen und verwirrenden Prozess kennen, den eigenen Glauben in Frage zu stellen.

Ich hoffe, es gefällt euch und vor allem hoffe ich, dass das Buch euch etwas gibt

– Eric T. Hansen

Kirkus Reviews über das Buch (englische Ausgabe):

"Mit einem klaren Stil erkundet der Autor eine faszinierende Religion, die er überzeugend als die amerikanischste aller spirituellen Traditionen darstellt ...Eine aufrichtige und nachdenkliche Reflexion über Glauben, Vernunft und Kunst.“

BlueInk Review schreibt:

"Bemerkenswert ... Hansens Text schildert eindrucksvoll den Existenzkampf einer lebensverändernden Reise. Wer sich für das Zusammenspiel von Religion und persönlicher Entscheidungsfreiheit interessiert, wird diese Memoiren so freimütig wie aufschlussreich finden.“

Aischa

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Nach gefühlt Tausenden von Veröffentlichungen nach dem Motto "Wie ich zu meinem wahren Glauben gefunden habe" ist es sehr erfrischend, Mal einen Bericht zu entdecken von jemandem, der den Weg in die entgegengesetzte Richtung eingeschlagen hat.
Zu Mormonen fällt mir eigentlich nur Salt Lake City und Joseph Smith ein - ihr seht, mein rudimentäres Wissen über diese Religion muss dringend erweitert werden!
Über einen Gewinn und die Teilnahme an dieser Leserunde würde ich mich sehr freuen.

Beiträge danach
144 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Milagro

vor 6 Tagen

Kapitel 2: Eisenhowerland

Den Abschnitt fand ich recht interessant, wenn ich auch schon das ein oder andere kannte durch Kontakte. Ich hatte aber das Gefühl, dass der Autor recht unzufrieden mit der Erziehung in der Gemeinschaft war, es ist aber doch in vielen (allen?) GRuppen so, dass Kontakt zwischen Kundern eben in der entsprechenden (Kirchen-) Gruppe stattfindet. Das kenne ich auch so. Auch die Unterstützung läuft in meiner Gemeinde ebenfalls so ab. Nichts Ungewöhnliches.

campino246

vor 6 Tagen

Kapitel 2: Eisenhowerland
@catly

Also unsere Region ist auch eher ländlich geprägt und die Missionare waren oft bei meinem Vater, der deutlich Dialekt spricht. Daran kann es nicht liegen. Ich meine, dass es bei uns welche gibt, weil auch viele Amerikaner hier wohnen.
In Österreich gibt es auch aktive Gemeinden. Da hat meine Freundin ihren Mann kennengelernt. Aber wo die Gemeinden sind, weiß ich nicht genau.

Milagro

vor 5 Tagen

Habt ihr ähnliche Erfahrungen mit dem Glauben gemacht?
Beitrag einblenden

Nein, ähnlich ging es mir nicht. Ich bin in meinem Glauben verankert und war, als ich Kinder bekam, noch gestärkter im Glauben. Ich möchte nicht ohne Gemeinde, in der ich diverse Aufgaben übernommen habe, leben. Erst recht möchte ich nicht ohne Gott leben oder konvertieren, das kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Mir bleibt ein solcher Schritt fremd, auch, wenn ich hier mit Interesse das Buch und die Beiträge anderer Leserinnen lese.

catly

vor 5 Tagen

Meine Meinung über das Mormontentum – vor und nach dem Lesen

Vor dem Lesen des Buches wusste ich nicht sehr viel über das Mormonentum und seine Inhalte Bescheid.
Nach dem Lesen kenne ich nun die Geschichte der Entwicklung der Religion und konnte einen Eindruck über die Lebensweise der Mitglieder und ihre Glaubenssätze gewinnen. Es wurden sowohl die positiven, als auch die negativeren Seiten gut hervorgehoben. Ich habe Respekt vor diesen Menschen, die doch sehr viel Disziplin aufbringen um in der heutigen Gesellschaft so strikt nach ihren Regeln zu leben. Viele ihrer Glaubenssätze konnte ich durch die gute Darstellung nachvollziehen.
Für mich wäre diese Religion mit ihren strengen Regeln trotzdem eher nichts.

catly

vor 5 Tagen

Plauderecke

Ich habe es nun auch endlich geschafft eine Rezension zu verfassen. Vielen Dank noch einmal für das Buch. Ich habe mich gefreut es lesen zu dürfen und werde es definitiv weiterempfehlen!

Meine Rezension (auch auf Amazon):
https://www.lovelybooks.de/autor/Eric-T.-Hansen/Losing-my-Religion-Die-Mormonen-und-ich-1490039673-w/rezension/1524096132/

ilovemalec

vor 11 Stunden

Kapitel 2: Eisenhowerland

Ich bin immer noch mit Spannung dabei und finde es toll, Schritt für Schritt mehr über die Mormonen zu erfahren. Es get jetzt auch mehr in die Tiefe und man bekommt die Details mit. Also nicht nur grobes Wissen, sondern wirklich detailierte Informationen und präzises Wissen.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks