Erica Bänziger

 4.3 Sterne bei 4 Bewertungen
Autor von Risotto, Wildkräuter und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Natürlich hausgemacht

Erscheint am 01.02.2019 als Hardcover bei FONA Verlag.

Alle Bücher von Erica Bänziger

Sortieren:
Buchformat:
Risotto

Risotto

 (2)
Erschienen am 27.03.2017
Schlank mit der Blutgruppen-Ernährung

Schlank mit der Blutgruppen-Ernährung

 (1)
Erschienen am 13.01.2014
Wildkräuter

Wildkräuter

 (1)
Erschienen am 14.02.2017
Quinoa, Amarant, Teff & Co.

Quinoa, Amarant, Teff & Co.

 (0)
Erschienen am 15.10.2014
Das Goldene Buch vom Honig

Das Goldene Buch vom Honig

 (0)
Erschienen am 03.05.2013
Blüten für die Küche

Blüten für die Küche

 (0)
Erschienen am 13.04.2015
Vegan & mediterran

Vegan & mediterran

 (0)
Erschienen am 21.03.2014
Schlank mit der Blutgruppen-Ernährung

Schlank mit der Blutgruppen-Ernährung

 (0)
Erschienen am 01.01.2014

Neue Rezensionen zu Erica Bänziger

Neu
ForeverAngels avatar

Rezension zu "Wildkräuter" von Erica Bänziger

Interessanter Inhalt im altbackenen Design
ForeverAngelvor einem Jahr

Obwohl ich eigentlich ein Winterkind bin und Schnee dem deutschen schwül-heißen Hochsommer vorziehe, gibt es doch eine Sache, die ich am Sommer liebe und das sind die Pflanzen, die im Garten und auf dem Balkon wachsen. Paprika, Tomaten, Gurken, Zucchini, Baislikum, Minze, Rosmarin, Thymian, Salbei, Mangold, Pflücksalat, Zwiebeln... Für all das muss ich im Sommer nicht in den Supermarkt fahren. Erica Bänziger, Autorin des Kochbuchs Wildkräuter, geht dabei noch einen großen Schritt weiter als ich.

Sie streift seit ihrer Kindheit durch die Natur und liebt es, bei ihren Ausflügen essbare Wildkräuter zu entdecken und sich passende Rezepte dafür auszudenken. Gleich zu Beginn empfiehlt sie jedoch ein Pflanzenbestimmungsbuch, da es in Wildkräuter vor allem ums Kochen geht, nicht darum, wie man essbare von giftigen Pflanzen unterscheiden kann. Und Verwechslungsgefahr besteht durchaus. Die Wildkräuterküche ähnelt also ein bisschen der Waldpilzküche, wer absolut keine Ahnung hat, sollte sich vorher besser informieren.

Dennoch, die ersten knapp 100 Seiten des Buches beschäftigen sich mit den einzelnen Wildkräutern. Erica Bänziger präsentiert ihre liebsten Wildkräuter und gibt einen Überblick über die Bereiche Botanik, Küche, Inhaltsstoffe und Gesundheit. Dazu gibt es nebem einem farbigen Foto auch eine botanische Illustration, und sogar der lateinische Name der Pflanze ist mit aufgeführt. Hier erfahren wir beispielsweise, dass das Barbarakraut reich an Vitamin C ist und beispielsweise das Blut reinigt, den Körper entwässert und den Appetit anregt. Oder dass Feldsalat den Kohlehydrat- und Fettstoffwechsel anregt. Oder dass Fuchsschwanz reich an Eisen ist und gleichzeitig entzündungshemmend sein soll.

Nach dieser - wie ich finde sehr ausführlichen - Kräuterkunde, gibt es einige Rezepte, in denen die gesammelten Wildkräuter zum Einsatz kommen. Unterteilt sie sind sie Aperitifs & Vorspeisen, Salate, Mahlzeiten, und Pikante & süße Kuchen. Wobei es hier genau einen süßen Kuchen gibt und der ist genau genommen nicht einmal ein Kuchen: Feldthymian-Zitronen-Quiche (166). Andere Rezepte sind etwa Wildkräuter-Crostini mit Blüten (100), Wildkräuter im Ausbackteig (106), Bohnensalat mit Barabarakraut (114), Kartoffel-Vogelmiere-Bratling (126), Wildkräuterrisotto (132), Tagliatelle mit Wasserminze und Zucchini (142), Kartoffel-Wildkräuter-Auflauf mit Bergkäse (150) oder Wildkräuter-Flammkuchen (160). Der Großteil der Rezepte ist recht simpel, das Besondere an den Gerichten sind stets die Kräuter, die bereits bekannte Gerichte geschmacklich leicht verändern.

Die Aufmachung des Kochbuchs - vor allem die Food Fotografie - empfinde ich als recht altbacken. Die Gestaltung der Bilder, die Art, wie das Essen angerichtet ist, wirkt für mich recht unmodern und hat mich nicht besonders angesprochen. Das Layout der Textseiten ist sehr schlicht und einfach, dafür aber übersichtlich. Für mich ist Wildkräuter ein Kochbuch, das ich nur aufschlagen werde, um mich zu informieren und wenn ich genau weiß, dass darin ein Rezept ist, das ich kochen möchte. Als Inspirationsquelle dient es mir nicht.

Wenn man sich dafür interessiert, den eigenen Küchenhorizont zu erweitern und sich nicht nur auf das zu verlassen, was der Supermarkt zu bieten hat, dann ist Wildkräuter ein schöner Einstieg in diese Art der Küche. Optisch könnte es aber durchaus moderner sein und ich hätte mir auch ein paar mehr und auch mehr ausgefallene Rezepte gewünscht.

(c) Books and Biscuit

Kommentieren0
4
Teilen
peedees avatar

Rezension zu "Risotto" von Erica Bänziger

Absolute Lese- und Kochempfehlung!
peedeevor 2 Jahren

Reis liebe ich, Risotto sowieso, aber wie/wo der Reis angebaut, geerntet, veredelt wird? Keine Ahnung! Das Buch bietet Hintergrundinformationen und etliche Rezepte. „Die Welt des Risotto – Magie der Verbundenheit.“

Erster Eindruck: Ein schönes, hochwertiges Buch mit vielen Farbfotos (Reisanbaugebiete, Rezepte, Köche), das schon beim Blättern den Appetit anregt und gleich zum Kochen animiert. Es wäre wünschenswert, wenn die Bildlegende nicht zuhinterst im Buch wäre, sondern gleich beim jeweiligen Bild.

Beim Lesen in diesem Buch habe ich einmal mehr seufzend feststellen müssen, wie unwissend ich doch durchs Leben gehe. Hier ein paar Fakten zum Reis:
- Es gibt tatsächlich über 100‘000 Sorten Reis!
- Italien ist das grösste Reisanbaugebiet Europas. Aber die Italiener haben den kleinsten Pro-Kopf-Reisverbrauch – sie essen eben mehr Pasta.
- Beim Reisanbau sorgen Karpfen dafür, dass die Schädlinge in Schach gehalten werden.

Die Leidenschaft für Risotto ist sehr gut spürbar; die Beschreibungen sind fast ein wenig poetisch. Und auch bei den Köchen merke ich in jeder Zeile, dass sie für das Kochen leben. Die Rezepte sind gut beschrieben, es werden nicht viele Zutaten benötigt und auch Alternativen angeboten: beim Lauch-Risotto kann z.B. Guanciale, ein spezieller Speck aus dem Latium, durch Pancetta, Coppa oder Rohschinken ersetzt werden. Ich habe mich für Rohschinken entschieden. Um dieses Buch auch rezensieren zu können, habe ich vorerst drei Rezepte nachgekocht:
- Lauch-Risotto mit Guanciale (bzw. in meinem Fall Rohschinken)
- Rhabarber-Risotto mit Schnittlauch – kein Milchreis!
- Gorgonzola-Risotto mit Birnen

Ergebnis: alle drei sehr lecker!

Weitere Rezepte auf meiner To-do-list:
- Zucchini-Risotto
- Bohnen-Risotto mit Salami und Speck
- Porto-Risotto mit Kürbis und Bauernbratwurst
- ...

Fazit: Eine absolute Lese- und Kochempfehlung für Risotto-Fans oder solche, die es werden wollen.

---------
Fotos:
- Teller türkis: Lauch-Risotto
- Teller lang: Rhabarber-Risotto
- Teller auf grüner Serviette: Gorgonzola-Risotto

Kommentare: 2
31
Teilen
ForeverAngels avatar

Rezension zu "Risotto" von Erica Bänziger

Der italienische Klassiker
ForeverAngelvor 2 Jahren

Risotto ist eigentlich etwas, das ich gerne im Winter esse, aber so kalt und launisch wie der April in diesem Jahr ist, habe ich auch jetzt noch meine Freude an den abwechslungsreichen Reisgerichten.

Die ersten Kapitel von Risotto, herausgegeben von Erica Bänziger, sind so liebevoll mit Fotos gestaltet, dass man das Buch zunächst für einen Bildband halten könnte. Auf rund 50 Seiten erfahren wir alles, was es über die Geschichte und die Tradition des italienischen Risotto zu wissen gibt. Beispielsweise, dass Italien das größte europäische Reisanbaugebiet ist und welche Sorten dort angebaut werden. Es gibt nämlich nicht - wie ich früher gedacht habe - nur den Risottoreis. Zur Auswahl stehen beispielsweise die Sorten Arborio, Carnaroli und Acquerello.

Im zweiten Teil des Buches stellen verschiedene italienische Köche ihre liebsten Risotto-Gerichte zum Nachkochen vor. Zu allen Köchen gibt es eine kurze Biographie und die Angabe, wie ihr Restaurant heißt und wo es zu finden ist. Auch dieser Abschnitt des Buches ist reich bebildert und zeigt die Entstehung der Gerichte Schritt für Schritt in Bildern. Zu den Gerichten, die mich am meisten ansprechen, zählen beispielsweise Roter Risotto mit Scampi (67), La Panissa (Bohnenrisotto mit Salami und Speck) (81), Steinpilz-Risotto (89), Roter Vollkornrisotto mit Gemüse und Meeresfrüchten (127) und Heidelbeer-Risotto (167).

In dieser Risotto-Bibel tummeln sich Gerichte für Fisch- und Fleischliebhaber, für Vegetarier und sogar für Naschkatzen. Auch die Aufmachung gefällt mir gut, obwohl mir ab und an zu viele Personenfotos abgebildet sind. Gabriele Ferron zeigt sich beispielsweise viel lieber selbst, wie er in die Kamera grinst, als das, was er da zubereitet. Irgendwie passt das aber auch zu ihm, in der kurzen Biographie erfährt man nämlich, dass er sein Restaurant so gebaut hat, dass die Gäste in die Küche schauen und ihm bei der Arbeit zusehen können.

Risotto steckt nicht nur voller leckerer Rezepte, die nur darauf warten, ausprobiert zu werden, es bietet dem Leser auch die Möglichkeit, mehr über Italien, die Tradition des Risottoessens und die unterschiedlichen italienischen Köche zu erfahren. Wer weiß, vielleicht besucht man bei der nächsten Italienreise das eine oder andere Restaurant?

(c) Books and Biscuit

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks