Erica Spindler Opfernacht

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(5)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Opfernacht“ von Erica Spindler

Als in Kaliforniens Weinbergen eine mumifizierte Babyleiche gefunden wird, führen Nachforschungen schnell zu dem kleinen Dylan Sommer. Der jüngste Spross einer angesehenen Winzerfamilie verschwand vor 25 Jahren spurlos. Die Ermittlungen geraten außer Kontrolle, als die junge Alexandra Clarkson auftaucht, deren Schicksal auf geheimnisvolle Weise mit den Sommers verknüpft ist. Bald sieht sich Detective Danny Reed mit einer Lawine aus Gewalt und Obsession konfrontiert, die er kaum aufhalten kann.

Stöbern in Krimi & Thriller

Murder Park

Erneut treibt ein Killer sein Unwesen auf Zodiac Island. Spannend, packend und verstörend. Nur das Ende war mir dann doch etwas too much...

mareike91

Bald stirbst auch du

Ein spannender neuer Teil der Reihe um die forensische Psychologin Liz Montario. Jetzt heißt es leider wieder warten auf die Fortsetzung.

harlekin1109

Die Brut - Sie sind da

Was für ein Buch - die nächsten Tage wird jede Zimmerecke genau kontrolliert ;-)

Lissy77

Kalte Seele, dunkles Herz

Spannende Story - musste immer weiter lesen...

Sunshine29

Das stumme Mädchen

Eine gute Story die immer mehr Spannung aufbait

Lyreen

Du sollst nicht leben

interessant zu lesen, aber so richtig gepackt hat mich dieser Thriller nicht.

Ekcnew

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Das Bücherhaus" von Tom Burger

    Das Bücherhaus
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Keine Leserunde!!! SUB-Abbau und/oder Verlags-Challenge 2016 Ich habe mich entschlossen im Jahr 2016 eine ganz besondere Challenge durchzuführen. Da meine bevorzugten Genre regionale Krimis und historische Romane sind, finde ich beim Gmeiner Verlag immer etwas (sehr zum Leidwesen meines SUB) Um dem etwas entgegen zu wirken, werde ich ab 2016 meine eigene Challenge veranstalten. Wie soll das Ganze ablaufen? Ich beginne ab KW 1/2016 wöchentlich ein Buch zu lesen, dass zum jeweiligen, ausgelosten,  Thema passt. Wer möchte, darf sich mir gerne mit seinem eigenen bevorzugten Verlag oder seiner Buchauswahl des SUBs anschließen. Soll heißen, es ist nicht notwendig ausschließlich Bücher eines einziges Verlages zu lesen. Das Ganze hat auch keinen Wettkampfcharakter, sondern dient lediglich dem eigenen SUB-Abbau. Ich werde jede Woche mein gelesenes Buch, sofern Printausgaben und Verschenktauglich, auf meinem Blog verlosen. http://chattysbuecherblog.blogspot.de

    Mehr
    • 393
  • Ein bisschen überzogen ...

    Opfernacht
    engineerwife

    engineerwife

    11. February 2015 um 10:12

    Ein Buch mit Weinbauern, Weingütern und Weinverköstigungen kann nie verkehrt sein, dachte ich mir. Auch ist Erica Spindler eigentlich fast immer ein Garant für einen guten Thriller. Ich lag mal wieder goldrichtig. Das Hörbuch, fesselnd gelesen von Susanne von Medvey, bot gute und spannende Unterhaltung. Die Autorin verstand sich darauf, versteckte Wege zu betreten und verpackte Geheimnisse und Intrigen sehr geschickt in diesem Thriller, so dass man immer wieder auf eine falsche Fährte gelockt. Ich wusste eigentlich bis zum Schluss nicht, wer der Mörder war. Manche Begebenheiten waren dann für mich aber doch ein bisschen zu „exotisch“, deshalb ein kleiner Abzug bei der Punktvergabe.

    Mehr
  • Rezension zu "Opfernacht" von Erica Spindler

    Opfernacht
    LEXI

    LEXI

    16. January 2013 um 18:53

    Der Fund der mumifizierten Babyleiche, die bald als Dylan Sommer identifiziert wird, bringt einen Stein ins Rollen. Die Mutter des vor 25 Jahren entführten und ermordeten Jungen verheimlicht Dylans Schwester Alexandra ihre Vergangenheit. Als Alexandra auf eigene Faust zu ermitteln beginnt, passieren schlimme Dinge, in deren Zentrum stets die junge Frau zu stehen scheint. Bald geschehen weitere Morde und der Verdacht lenkt sich auf die Protagonistin, die ihre Unschuld beteuert. ******** Detaillierter möchte ich auf den Inhalt dieses Hörbuches gar nicht erst eingehen, da ich den zukünftigen Lesern bzw. Hörern dieses Thrillers von Erika Spindler die Spannung nicht vorweg nehmen möchte. Die Autorin liefert einen interessanten Plot mit geschickt gelegten Fährten. Ich ahnte bis zu den letzten Minuten dieses Hörbuches nichts über die Identität des Mörders, verdächtigte mal gar keinen der handelnden Personen, und dann wieder beinahe jeden. Der konstant hohe Spannungsbogen sorgte dafür, dass ich mir dieses Hörbuch in kürzester Zeit zu Gemüte führte, die Vertonung durch Susanne von Medvey bereitete mir dabei große Freude. Ich kann ihre angenehme Stimmlage, die ruhige und deutliche Sprache nur positiv hervorheben und wärmstens weiter empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Opfernacht" von Erica Spindler

    Opfernacht
    parden

    parden

    23. July 2012 um 20:40

    ETWAS KONFUS... In den Weinbergen eines kleinen Tals in Kalifornien wird eine mumifizierte Babyleiche gefunden. Schnell taucht die Vermutung auf, dass es sich dabei um Dylan Sommer handeln könnte, der vor 25 Jahren spurlos verschwand. Als ein Zeitungsartikel über den Leichenfund erscheint, begeht kurz darauf die Mutter von Alexandra Clarkson Selbstmord. Alexandra findet in der Küche ihrer Mutter den Zeitungsartikel mit der eingekreisten Telefonnummer des zuständigen Detectives Danny Reed. Als sie ihn anruft, führen verschüttete Spuren in ihre eigene Vergangenheit... Alexandra Clarkson lässt die Sache keine Ruhe, und so macht sie sich auf den Weg in das kleine Tal, das von den Clans angesehener Winzer regiert wird. Als sie beginnt, in der Vergangenheit zu stochern, kommt es zu einer ganzen Reihe erschreckender Ereignisse. Schließlich traut sie ihrer eigenen Wahrnehmung kaum noch. Was sind Gedankenkonstrukte, was ist Realität? Hat sie womöglich mehr mit den Geschehnissen zu tun als ihr lieb ist? Wem kann sie trauen und wer spielt ein falsches Spiel? Die Geschichte fand ich eigentlich recht spannend, allerdings so verworren, dass jede Theorie über die Geschehnisse gleich wieder ad absurdum geführt wurde. Die Charaktere bleiben recht oberflächlich, lediglich in Alexandra Clarksons Innenleben erhält man einen kleinen Einblick. Der Schreibstil ist flüssig, allerdings habe ich einen roten Faden vermisst, was die Auflösung auch bestätigte. Die gestaltete sich in meinen Augen nämlich etwas konfus und zu konstruiert. Gelesen wird das Hörbuch von Susanne von Medvey, die angenehm unaufgeregt vorträgt, dabei aber gut betont und auch die Gefühle gut akzentuiert und einfühlsam transportiert. Ein angenehmer Zeitvertreib, aber kein Hörbuch von bleibendem Eindruck.

    Mehr
  • Rezension zu "Opfernacht" von Erica Spindler

    Opfernacht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. April 2011 um 19:26

    Zum Inhalt: Nach dem Selbstmord ihrer psychisch labilen Mutter Patsy ist Alexandra am Boden zerstört. Sie fühlt sich von aller Welt verlassen, besonders da ihre Mutter ihr nie verraten hat, wer ihr Vater war und ob sie noch andere Angehörige hat. Völlig auf sich allein gestellt droht Alex unter der Einsamkeit und der seit ihrer Kindheit immer wiederkehrenden Albträume und Visionen zusammenzubrechen. Doch dann findet sie unter den Sachen ihrer Mutter einen Zeitungsausschnitt, der von einem Leichenfund in einer Weingegend in Kalifornien berichtet. Seltsamerweise hatte ihre Mutter die Nummer des ermittelnden Detective Daniel Reed eingekreist. Als sie den Detective daraufhin anruft, begrüßt dieser Alex wie eine alte Bekannte und erzählt ihr, dass sie einige Jahre ihrer Kindheit gemeinsam verbracht haben. Bis zu dem Jahr in dem Dylan Sommer aus seinem Kinderbett entführt wurde. Dylan Sommer… Alexandras Halbbruder. Alex ist zutiefst geschockt. Warum kann sie sich nicht an ihren kleinen Bruder erinnern und warum hat ihre Mutter ihr nie etwas über ihn erzählt? Sie beschließt an den Ort ihrer Kindzeit zurückzukehren, um sich Klarheit zu verschaffen. Doch kaum angekommen geschehen die merkwürdigsten Dinge. Ein blutverschmierter, ritueller Opferaltar wird in den Weinbergen entdeckt. Ein bekannter Winzer der Gegend wird nach einer Feier ermordet aufgefunden. Bei der Autopsie wird ein Schlangentatoo am Fuß des Opfers entdeckt. Es ist ein Motiv, das Detective Reed keine Ruhe lässt, denn er hat es schon einmal gesehen, an der Hand Alexandras, in Form des Rings ihrer Mutter. Aber was hat Alexandra mit den Morden zu tun und warum scheint gerade sie immer im Mittelpunkt des Geschehens zu sehen? Ist sie Täter oder Opfer? ********************************************* Kritik: Es handelt sich hier um einen an sich soliden Roman mit leichten Schwächen. Die einzelnen Hauptfiguren waren meiner Meinung nach zu flach ausgearbeitet. Man hätte diese etwas genauer skizzieren können. So macht die Autorin es dem Leser nicht gerade leicht Sympathie für Alexandra, Daniel und co. zu entwickeln. Ein absoluter Minuspunkt für mich sind die Klappentexte des Hardcovers von Weltbild, die einige gravierende Fehler enthalten. Zum Beispiel wird Alexandra dort als Nachbarmädchen und nicht als Schwester von Dylan Sommer bezeichnet. Der Autor dieser Klappentexte scheint den Roman von Erica Spindler nicht gelesen zu haben. ********************************************* Fazit: „Opfernacht“ ist ein Thriller, dessen Spannungsbogen langsam aber stetig zunimmt und dann in einem rasanten Ende gipfelt. Ein Roman, der sich durchaus für einen gemütlichen Abend eignet, ohne besonders anspruchsvoll zu sein.

    Mehr