Erica Spindler The Final Seven: Das Spiel beginnt (Die Lightkeeper-Serie 1)

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(3)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Final Seven: Das Spiel beginnt (Die Lightkeeper-Serie 1)“ von Erica Spindler

Der erste Samstag im Juli. Eine vermisste Studentin. Die Nummer 7 ist in ihre Tür geritzt. Der Countdown hat begonnen. New Orleans Detective Michaela Dare ist diszipliniert und zielstrebig. Sie braucht keinen neuen Partner - schon gar nicht Zach "Hollywood" Harris, den respektlosen Charmeur und Draufgänger, der ihr vom FBI vorgesetzt wird. Obendrein soll ihre Aufgabe darin bestehen, Zachs Bodyguard zu spielen, während er die Bösen jagt. Doch Micki stellt bald fest, dass ihr Partner mehr draufhat als ein verschmitztes Lächeln - und dass es Kräfte zwischen Himmel und Erde gibt, die nur Zachs spezielle Fähigkeiten aufhalten können... Der Auftakt der neuen Thriller-Serie der New-York-Times-Bestsellerautorin Erica Spindler. Band 2 "Triple Six" ist ab Herbst ebenfalls erhältlich als eBook bei beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung. "Rasant, mitreißend und so spannend, dass man jede Seite verschlingt." Daily Mail "THE FINAL SEVEN ist ein meisterhaft gestrickter Thriller mit einem paranormalen Twist und einer Prise Herzklopfen." IndieReader "Ich werde Spindler zu der Liste meiner liebsten Krimi-Autorinnen hinzufügen." Evening Standard

Ein sehr schöner Beginn einer fantastischen Thriller-Serie, die für mich beide Genres schön vereint. Sehr gelungen.

— Steffinitiv
Steffinitiv

Spannende Geschichte von anfang an

— Sturmhoehe88
Sturmhoehe88
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannender Auftakt der Lightkeeper-Serie

    The Final Seven: Das Spiel beginnt (Die Lightkeeper-Serie 1)
    Malibu

    Malibu

    13. August 2017 um 21:47

    Als Polizistin hat man es wahrlich nicht leicht, aber noch weniger, wenn einem ein Partner an die Seite gestellt wird, der scheinbar mysteriöse Fähigkeiten hat. So ergeht es Micki in New Orleans. Ihr wird ein neuer Partner an die Seite gestellt, der mit seinen Fähigkeiten dazu beitragen soll, Fälle schneller aufzuklären. Sie ist etwas skeptisch, was wohl jeder von uns wäre, oder nicht?Die junge Polizistin Michaela Dare, "Micki", ist sehr zielstrebig. Eigentlich braucht sie keinen neuen Partner und schon gar nicht Zach "Hollywood" Harris. Er ist ein respektloser Charmeur und Draufgänger, welcher ihr vom FBI vorgesetzt wird. Dazu noch soll sie so etwas wie sein Bodyguard fungieren, während er das Böse jagt, denn er scheint von hoher Wichtigkeit zu sein mit seinen Fähigkeiten. Bald aber stellt Micki fest, dass ihr Partner mehr draufhat als seine draufgängerische Art und dass es Kräfte zwischen Himmel und Erde gibt, die tatsächlich nur Zach aufhalten kann...Das ist der Auftakt der Lightkeeper-Serie. In diesem ersten Band bekommt Detective Micki den neuen Partner Zach an ihre Seite gestellt. Schmeckt ihr zwar nicht, kann sie aber nichts dagegen tun. Erst ist er ihr nicht geheuer und sie kann ihn nicht ausstehen, das ändert sich aber mit Zeile um Zeile etwas. Er hat zwar immer weiterhin seine arrogante Art, doch er ist auch korrekt und liebenswürdig auf seine Art und Weise. Die beiden fangen nun also zusammen Bösewichte, ob sie wollen oder nicht. Sie fügen sich in ihr Schicksal und sind eigentlich nicht mal so schlechte Partner Seite an Seite.Der erste Band schickt den Leser gleich in Kräfte, die es eigentlich gar nicht gibt, die Zach aber aufklären kann und wozu er befähigt ist, weshalb genau er für die Polizei arbeitet. Man bekommt auch immer Happen zugeworfen, um was genau für Leute es sich handelt, zu welchen Zach gehört, was er ist und was die anderen sind. Nach und nach lichtet sich dieses Rätsel. Die Spannung nimmt also auf und nicht ab. Es ist zwischendurch etwas viel erzählt, was nicht hätte sein müssen, dennoch gehört dies zur Geschichte und stört auch keineswegs, denn man möchte alles wissen und in sich aufsaugen.Erica Spindler hat einen angenehmen Schreibstil, der es einem möglich macht, ohne Pause weiterzulesen. Man möchte einfach nur noch blättern und blättern und mehr über das ungleiche Gespann erfahren. Auf witzige Art und Weise entführt sie den Leser in eine Welt, die eigentlich gar nicht so witzig ist und auch sehr mysteriös. Man möchte fast selbst an so etwas glauben und wer weiß, vielleicht gibt es das ja doch?Für mich ein gelungener Einstieg in die Lightkeeper-Serie. Ich werde auf jeden Fall am Ball bleiben und kann es den Krimi-/Thrillerlesern, die auch gerne einmal einen mysteriösen Touch in ihrer Lektüre haben, sehr gerne ans Herz legen! Es ist zwar kurzweilig, da man schnell liest, weil spannend, aber es lohnt sich auf jeden Fall und man gewinnt zwei neue Herzchen am Detectivehimmel lieb!

    Mehr
  • überraschend anders...

    The Final Seven: Das Spiel beginnt (Die Lightkeeper-Serie 1)
    Buchfeeling

    Buchfeeling

    31. July 2017 um 08:38

    Die Story beginnt anders, als erwartet, denn der neue Partner von Micki hat ein Geheimnis, dass es ihr schwer macht, mit ihm klar zu kommen und ihn als ihren neuen Partner zu akzeptieren.Und so überrascht das Buch gleich von Anfang an, denn aus dem Klappentext heraus hätte ich etwas anderes erwartet… hier geht es weniger um den arroganten Sunnyboy der der taffen Ermittlerin auf die Nerven geht… naja… doch … auch 😉 Aber schnell entwickelt sich die Story zu einem handfesten Mystery-Thriller!Alles beginnt mit einem verschwundenen Mädchen… einer eingeritzten SIEBEN in ihre Badezimmertür und einem unguten Gefühl. Als das nächste Mädchen verschwindet wird klar, hier geht ein Serienkiller um. Oder leben die Mädchen noch? Steckt etwas Anderes dahinter?Rätsel geben eine Wahrsagerin, eine dunkle Macht und viele Hinweise, die nicht zusammen passen wollen…Ab der Mitte des Buches wird klar, dies ist kein klassischer Thriller. Es handelt sich um ein Fantasybuch mit vielen mystischen Elementen, manchmal stark übertrieben.Für mich als Fantasy-Fan war das Buch, wenn man sich drauf einlässt, sehr interessant. Doch ich bin skeptisch, was Leser sagen, die einen „normalen“ Thriller erwarten. Es ist doch eine gehörige Portion Fantasie und auch Offenheit erforderlich, um das Buch zu verstehen.Die magischen Elemente sind ein wenig Klischee, aber es passt irgendwie auch wieder zum Schauplatz von New Orleans. Und so bin ich dann schnell in die fantastische Welt von Schönling Zach eingetaucht, habe mit ihm kombiniert und fantasiert und war am Ende überrascht, wie leicht sich die Geschichte gelesen hat.Wenn ihr also offen seid für eine große Portion Fantasy und einem echt witzigen Ermittlerteam, einem mysteriösen Täter und magischen Fähigkeiten… dann bekommt ihr mit „The Final Seven“ eine interessante Mischung in die Hand.Ich jedenfalls freue mich auf den nächsten Teil der „Lightkeeper“-Serie.

    Mehr
  • The final seven

    The Final Seven: Das Spiel beginnt (Die Lightkeeper-Serie 1)
    Steffinitiv

    Steffinitiv

    26. July 2017 um 09:43

    Kurze Meinung: Ein sehr schöner Beginn einer fantastischen Thriller-Serie, die für mich beide Genres schön vereint. Sehr gelungen. Klappentext: Der Countdown hat begonnen … New Orleans Detective Michaela Dare ist diszipliniert und zielstrebig. Sie braucht keinen neuen Partner – schon gar nicht Zach „Hollywood“ Harris, den respektlosen Charmeur und Draufgänger, der ihr vom FBI vorgesetzt wird. Obendrein soll ihre Aufgabe darin bestehen, Zachs Bodyguard zu spielen, während er die Bösen jagt. Doch Micki stellt bald fest, dass ihr Partner mehr draufhat als ein verschmitztes Lächeln – und dass es Kräfte zwischen Himmel und Erde gibt, die nur Zachs spezielle Fähigkeiten aufhalten können … Mein Fazit Warum wollte ich dieses Buch lesen? Ich habe momentan große Lust auf Krimis und Thriller. Wenn das Buch dazu dann noch eine mystische Komponente hat, dann ist das umso besser. Auch mag ich es, wenn Krimis mehrere Teile haben, sodass man nicht nach einem Buch schon wieder alles weiß, das erhält ein wenig die Spannung. Was ist mir besonders positiv aufgefallen: Die Mischung aus Fantasy, dem Übermenschlichen und normalen amerikanischen Thriller war einfach super gelungen. Ich hab mich in keiner Minute gelangweilt, hab es nie übertrieben gefunden, denn es war eine schöne Kombination. Auch die Kombination der beiden unterschiedlichen Protagonisten ist super. Der Schreibstil dazu war angenehm flink zu lesen, denn Erica Spindler nimmt einen klasse mit in ihre Welt der Lightkeeper. Was ist mir negativ aufgefallen: Ich kann eigentlich dazu nichts sagen, nur, dass mir Parker als Charakter nicht gefällt. Zu den Charakteren: Mick: Mick zeigt bereits am Anfang sehr, dass sie nach außen hin ziemlich tough ist. Sie lässt nicht so einfach alles mit sich machen und weiß sich sehr wohl zu wehren. Das merkt dann auch ihr Chef und auch der neue Partner Zach. Mick glaubt auch nicht so wirklich an den ganzen übernatürlichen Quatsch, das führt natürlich zu einigen kleinen Problemchen in der Fallaufklärung. Kriminalistisch gesehen könnte Mick ein wenig sanfter und überlegter vorgehen, um nicht immer gleich alles zu überstürzen, aber da nehmen die beiden Partner sich wenig. Zach: Als der übernatürliche Part muss er sich von Anfang an gegen Micks Misstrauen behaupten. Er versucht dies, indem er im Alleingang einige Dinge lösen möchte, bringt sich jedoch damit meist unnötig in Gefahr, sodass Mick ihn am Ende wieder retten muss. Er versucht in der gesamten Geschichte Mick davon zu überzeugen, dass das alles leider wahr ist, was ihm mehr schlecht als recht gelingt. Dann spielt auch noch sein “Freund” Parker miese Spielchen mit den beiden, was die ganze Geschichte nicht wirklich erleichtert. Parker: Parker war mir von Anfang an ein wenig suspekt. Er hält sich viel zu bedeckt, als dass er den beiden oder vorrangig Zach damit hilft. Wie sich herausstellt, verschweigt er den beiden auch noch das aller wichtigste, was mein Vertrauen und auch das von Zach schwer enttäuscht hat. Zusammengefasst: Dieser Reihenstart hat für mich alles, was es braucht, damit mein Interesse und meine Spannung auf den zweiten Band da sind. Der Krimi ist spannend, man weiß zwar bereits zeitig “wer” der Täter ist, aber noch nicht, wo die Opfer sind und wie sie diese befreien können. Auch zum Ende des Buches hin ist noch so vieles offen, dass ich ganz gespannt auf den zweiten Teil warte. Für alle Fans der leichten Romanze: Es sieht am Ende so aus, als würde da bei Zach und Mick vielleicht noch was passieren – vermutlich dann in den Folgebänden. Bewertung Handlung * * * * / 5 Spannung * * * * * / 5 Charaktere * * * * / 5 Schreibstil * * * * / 5 Gestaltung * * */ 5 Gesamt * * * */ 5

    Mehr
  • spannend...

    The Final Seven: Das Spiel beginnt (Die Lightkeeper-Serie 1)
    Sturmhoehe88

    Sturmhoehe88

    10. July 2017 um 14:44

    Inhaltsangabe zu „The Final Seven: Das Spiel beginnt (Die Lightkeeper-Serie 1)“ von Erica Spindler Der erste Samstag im Juli. Eine vermisste Studentin. Die Nummer 7 ist in ihre Tür geritzt. Der Countdown hat begonnen. New Orleans Detective Michaela Dare ist diszipliniert und zielstrebig. Sie braucht keinen neuen Partner - schon gar nicht Zach "Hollywood" Harris, den respektlosen Charmeur und Draufgänger, der ihr vom FBI vorgesetzt wird. Obendrein soll ihre Aufgabe darin bestehen, Zachs Bodyguard zu spielen, während er die Bösen jagt. Doch Micki stellt bald fest, dass ihr Partner mehr drauf hat als ein verschmitztes Lächeln - und dass es Kräfte zwischen Himmel und Erde gibt, die nur Zachs spezielle Fähigkeiten aufhalten können... Der Auftakt der neuen Thriller-Serie der New-York-Times-Bestsellerautorin Erica Spindler. Band 2 "Triple Six" ist ab Herbst ebenfalls erhältlich als eBook bei beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung. "Rasant, mitreißend und so spannend, dass man jede Seite verschlingt." Daily Mail "THE FINAL SEVEN ist ein meisterhaft gestrickter Thriller mit einem paranormalen Twist und einer Prise Herzklopfen." IndieReader "Ich werde Spindler zu der Liste meiner liebsten Krimi-Autorinnen hinzufügen." Evening Standard Meine Meinung Das Cover ist ja schon einmal ein Anreiz, das Gesicht in dem ein Menschlicher Schatten eingebunden ist, dazu der darüber gedruckte Titel, machen es für mich schon einmal geheimnisvoll. Zudem klang der Klapptext sehr vielversprechend und spannend zu zugleich, was mich dazu bewegte mich erneut einem Thriller zu widmen. Überrascht war ich vom angenehmen, lockeren und zudem flüssigem Schreibstil, der mich sehr leicht ins Buch und somit in die Geschichte gebracht hat. Die Geschichte schreiten im schnellem Tempo voran, doch an Spannung verliert sie keineswegs, ganz im Gegenteil ich hatte eher das Gefühl als würde mich eine Gänsehaut überziehen und der Gruselfaktor bleibt auch nicht verschont. Dieser Roman hat die perfekte Mischung, alles was ein Thriller ausmacht. Wobei auch der Humor nicht zu kurz kommt. Die Ermittler wissen wie sie sich die Tage versüßen und so liefern sie sich Kappbeilen, wobei man als Leser mitgerissen wird und auch mal schmunzeln muss. Leider gibt es zu ende hin ein kleines Manko, das es einige Passagen gab, die mir etwas zu langatmig vorkamen, diese wurden aber durch die restliche Perfektion des Thriller wett gemacht. Mein Fazit Spannender, fesselnder und mitreisender Thriller. Gruselfaktor mit Gänsehaut garantiert, zudem mit Witz und Humor die perfekte Mischung. Ich kann dieses Buch nur empfehlen. 5/5 Sterne

    Mehr
  • The Final Seven: Das Spiel beginnt

    The Final Seven: Das Spiel beginnt (Die Lightkeeper-Serie 1)
    laraundluca

    laraundluca

    14. June 2017 um 17:02

    Inhalt: Der erste Samstag im Juli. Eine vermisste Studentin. Die Nummer 7 ist in ihre Tür geritzt. Der Countdown hat begonnen. New Orleans Detective Michaela Dare ist diszipliniert und zielstrebig. Sie braucht keinen neuen Partner - schon gar nicht Zach "Hollywood" Harris, den respektlosen Charmeur und Draufgänger, der ihr vom FBI vorgesetzt wird. Obendrein soll ihre Aufgabe darin bestehen, Zachs Bodyguard zu spielen, während er die Bösen jagt. Doch Micki stellt bald fest, dass ihr Partner mehr draufhat als ein verschmitztes Lächeln - und dass es Kräfte zwischen Himmel und Erde gibt, die nur Zachs spezielle Fähigkeiten aufhalten können. Meine Meinung: Dies ist Auftakt der neuen Thriller-Serie „ Die Lightkeeper“. Zuerst einmal muss ich gestehen, dass ich normalerweise keine Thriller oder Krimis mehr lese. Vor einiger Zeit sah das anders aus, aber in den letzten Jahre habe ich dieses Genre vermieden und mich ausschließlich in anderen Gefilden bewegt. Aufgrund eine Challenge habe ich nun einen erneuten Vorstoß gewagt. Und was soll ich sagen? Ich bin unheimlich froh darüber. Es lohnt sich doch, ab und zu mal vom normalen Weg anzugehen. Der Schreibstil ist sehr leicht, angenehm, locker, schnell und flüssig zu lesen. Die Handlung hat mir sehr gut gefallen. Vor allem das paranormale Thema fand ich ausgesprochen interessant und ansprechend. Es macht diesen Thriller zu etwas Besonderem. Die besonderen Fähigkeiten der Sixers, das Übersinnliche, die etwas abgedrehten Zusammenhänge und Erklärungen sind gut ausgearbeitet und glaubhaft dargelegt. Dadurch ist die Handlung auch für rational denkende Menschen durchaus nachvollziehbar, wenn man sich auf das Thema des Gefühls- und Gedankenlesens einlässt. Ich fand es jedenfalls sehr spannend und nervenzerreißend. Die Mischung ist sehr gelungen. Die Geschichte schreitet rasant voran, ist unheimlich spannend, verursacht Gänsehaut und gruselige Gefühle. Fesselnd und mitreißend hat dieser Thriller, was er benötigt, um den Leser zu packen. Und vor allem kam der Humor nicht zu kurz. Die Kappeleien, die Wortgefechte zwischen den beiden Ermittlern ware sehr unterhaltsam und amüsant und haben mir das ein oder andere Lächeln und Schmunzeln entlockt. Dieser wirklich nur zarte Hauch von Herzklopfen gab dem Ganzen das Tüpfelchen auf dem i. Die Charaktere sind sehr lebendig und unterschiedlich gezeichnet. Die beiden Protagonisten bringen alleine schon durch ihre komplette Gegensätzlichkeit viel Farbe, Abwechslung und Witz in die Handlung. Aber auch die Nebencharaktere sind sehr vielseitig und bunt. Micki und Zach sind einfach grandios. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und müssen arg an sich arbeiten und sich zusammenraufen, um zu einem Team zusammenzuwachsen. Die Entwicklung war schön zu beobachten. Und hat mir viele Lacher eingebracht. Ein gelungener Reihenauftakt, der mich sehr gut unterhalten und mir eine fesselnde Lesezeit beschert hat. Ich bin gespannt, wie es mit den beiden und dem Kampf gegen das Böse weitergeht. Fazit: Ein rasanter und spannender Thriller mit einem paranormalen Thema, der mich gefesselt hat. Leseempfehlung!  

    Mehr
  • Paranormale Fähigkeiten...

    The Final Seven: Das Spiel beginnt (Die Lightkeeper-Serie 1)
    Igela

    Igela

    01. June 2017 um 12:53

    Detectiv Michaela Dare kann es nicht fassen. Ihr Chef beim NOPD hat sie dazu verdonnert mit einem jungen Kollegen im Team zu arbeiten. Und dieser Kollege ist nicht irgendeiner....er ist einer der Praktikanten , die vom FBI als sogenannte „Sixer“ ausgebildet wurden. Zach Harris gehört zu einer Elitegruppe, die mit paranormalen Fähigkeiten ermitteln und zu einem experimentellen Programm der Regierung gehören. Für Dare ist klar, dass dies Hokuspokus ist und dementsprechend ist sie sehr negativ eingestellt.Als eine Studentin verschwindet ,müssen Dare und Harris sich zusammen raufen.Die ersten positiven Ermittlungsergebnisse stimmen Dare etwas versöhnlicher im Hinblick auf die Gabe ihres Partners. Doch ist der Täter noch lange nicht gefunden...da verschwindet ein zweites Mädchen. Ich muss gestehen, dass ich ebenso wie Dare etwas skeptisch war...Thriller mag ich sehr gerne.Doch gegenüber paranormalen Fähigkeiten bin ich als sehr rational denkender Mensch eher negativ eingestellt. Zudem habe ich mich gefragt, ob denn da Ermittlungsergebnisse durch „Hand auflegen „ erzielt werden ? Sehr positiv bin ich überrascht worden und muss erst mal sagen, dass man sich auf dieses Buch einlassen muss. Auch mal alle Fünfe gerade sein lassen und die vorhandene Thematik weder hinter fragen noch verurteilen. Denn das Thema ist etwas abgedreht und futuristisch.Wenn man sich darauf einlässt, erfährt man so einiges über „Paranormale Fähigkeiten „, die Erfassung ...das heisst das Lesen von Gefühlen. Ein neues Terrain, das ich als Bereicherung für mein Wissen empfand. Doch das Buch ist auch Spannung und Gänsehaut. Und das von Beginn bis zum Schluss.Es enthält alles, was es für einen tollen Thriller benötigt. Sehr haben mir die beiden Ermittler gefallen. Sehr witzig die Dialoge. Dare sarkastisch, immer auf dem Sprung und sehr motiviert. Harris, der stille Denker, der Gefühlvolle und manchmal etwas naive junge Kollege. Dass da die Post abgeht kann man sich denken. Die Beiden sind erst wie Katze und Hund...und müssen sich miteinander arrangieren, damit sie zusammen arbeiten können. Und genau diese Annäherung ist toll und eindrücklich beschrieben. Ab und zu wird eine Szene aus den Blickwinkeln von Beiden geschrieben. Und genau diese Szenen waren es, die mich haben laut lachen lassen. Sehr humorvoll beschreibt zum Beispiel die Autorin die Festnahme eines potentiellen Täters. Die Geschichte spielt in New Orleans, und ist  sehr stark amerikanisiert. Was die Behörden, jedoch auch die Gesetze angeht. Der Schreibstil ist toll, flüssig zu lesen ...ab und zu schleichen sich etwas langatmige Stellen ein.Dies vor allem gegen Schluss , in dem sich vieles um die Elitegruppe der "Sixer", ihre Begabung , Herkunft und Ziele geht.

    Mehr
    • 2